Skip to main content

Full text of "Internationale Monatsschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik 10.1915-16 Indiana"

See other formats



PAGE NOT 
AVAILABLE 


Digitized by Gck >gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






\ P30 

,'I (o S 


Digitized by Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




Digitized by Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



INTERNATIONALE 

MONATSSCHRIFT 

FÜR WISSENSCHAFT, KUNST UND TECHNIK 

BEGRÜNDET VON FRIEDRICH ALTHOFF 
HERAUSGEGEBEN VON MAX CORNICELIUS 


BAND X • 1916 


VERLAG UND DRUCK B.G.TEUBNER IN LEIPZIG UND BERLIN 


Difitized 


bv Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



138268 


AP3Ö 

.1 <c£ 







ALLE RECHTE, EINSCHLIESSLICH DES ÜBERSETZUNGSRECHTES, VORBEHALTEN 

Digitized by Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







fi 

& 

rJ 

I INHALTSVERZEICHNIS. 


L Mitarbeiter. 


Arlt, Hans,Bergassessor Dr., MQndien, 
Kohle und Eisen und ihre Be¬ 
deutung im gegenwärtigen Welt¬ 
kriege.. 

Bahn, Karl, Generalmajor a. D., Auer¬ 
bach (Hessen), 

Der Kampf um die Dardanellen . 

B-, J, Neue Weltkultur. 

Benrubi, J., Privatdozent a. d. Univ., 
Dr, Genf, 

Die Kulturmission der Schweiz . 
- Rudolf Euchens Bedeutung für die 
Intemationalisierung des Geistes¬ 
lebens . 

Bernheim, Emst, ord. Univ.-Prof. 
Geh, Regierungsrat Dr., Greifswald, 

Das kranke England. 

Bezzenberger, A., ord. Univ.-Prof. 
Geh. Regierungsrat Dr., Königsberg 
L Pr., 

Die Kriegsnöte Ostpreußens in frü¬ 
herer Zeit. 

Braun, Fritz, Prof., Graudenz, 
DasWirtschaftsleben unseres jüng¬ 
sten Bundesgenossen. . . . . 
Arthur Dix, Bulgariens wirtschaft¬ 
liche Zukunft. 

Richard Förster, Um denSuezkanal 
Brinkmann, Carl, Privatdozent a. d. 
Universität, Dr., Freiburg i. B., 

Ober englische Geschichtsschrei¬ 
bung . 

Clausnitzer, Eduard, Kgl. Seminar- 
direktor, Dr., Kiel, 

Die deutsche Volksschule und der 

Krieg. 

Comicelius, Max, Prof. Dr., Berlin, 
England in Treitscfakes Darstel¬ 
lung und Urteil. 

Dibelius, Wilhelm, Direktor des Se¬ 
minars für englische Sprache und 
Kultur, Prof. Dr., Hamburg, 

Der irische Aufstand. 


Spalte 

493. 

1 

767 

209 

715 

1153 


365 

375 

1027 

1282 

1005 

221 

65 

1337 


Spalte 

D i e 1 s, Hermann, ord. Univ.-Prof., stän¬ 
diger Sekretär der Kgl. preußischen 
Akademie der Wissenschaften, Geh. 
Oberregierungsrat Dr. theol. et phil., 
Berlin, 

Deutscher und englischer Buch¬ 
handel .237 

Dieterich, Karl, Privatdozent a. d. 

Univ., Dr., Leipzig, 

. Die mittelalterlichen und die mo¬ 
dernen Balkänstaaten in ihrem 
historischen Zusammenhang . . 129 

Draheim, H., Prof. Dr., Berlin-Frie¬ 
denau, 

Der Rhein-Donau-Kanal und der 
alte Handelsweg nach Indien . 1539 
Fehr, Bernhard, ord. Prof. a. d.Techn. 
Hochschule, Dr., Dresden, 

Das heutige England im Bilde 

englischer Literatur.851 

Fischer, P. D., Wirkl. Geh. Rat Dr., 
Berlin, 

Italiens Schicksalstunde .... 285 

—, Generalfeldmarschall Colmar Frei¬ 
herr von der Goltz.1319 

Gunkel, Hermann, ord. Univ.-Prof. 

Dr. theol. et phil., Gießen, 

Israelitisches Heldentum. ... 329 

H., N. v., Die Agrar- und Verfassungs- 

Verhältnisse Kurlands.433 

Haberlandt.G., ord. Univ.-Prof. Geh. 
Regierungsrat Dr., Berlin, 

Botanische Betrachtungen über 
Pflanzenkost in Krieg und Frie¬ 
den .769 

Haller, J., ord. Univ.-Prof. Dr., Tü¬ 
bingen, 

Das Schicksal des Deutschtums in 
den baltischen Provinzen ... 29 

+Ham mach er, Emil, Privatdozent a. 
d. Univ. Dr. phil. et jur., Bonn 
Weltanschauung und Weltkrieg . 1413 

a* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



















VII 


Inhaltsverzeichnis 


VIII 


Hampe, Karl, ord. Univ.-Prof. Geh. Spa,te 
Hofrat Dr., Heidelberg, 

Die Schuld der belgischen Regie¬ 
rung. Eine Antwort an Professor 


Waxweiler.161 

—, Treitschke in London.865 

Hashagen, Justus, Privatdozent a. d. 

Univ., Prof. Dr., Bonn, 

Über Beginn und Perioden der 
neuen Weltpolitik.1133 


Haußleiter, Johannes, ord. Univ.- 
Prof. Geh. Konsistorialrat Dr. theol. 
et phil., Greifswald, 

Ernst Moritz Arndts deutsche Ziele 1369 
Heiss, Hans, ord. Prof. a. d. Techn. 
Hochschule, Dr., Dresden, 

Wie die Franzosen sich im Spiegel 

sehen.1225 

Hesse, A., ord. Univ.-Prof. Dr., Königs¬ 
berg i. Pr., 

Das Institut fQr ostdeutsche Wirt¬ 
schaft .1491 

Hesse, Erich, Stabsarzt Dr., Berlin, 
Kriegskrankheiten und ihre Be¬ 
kämpfung . 117. 243 

Hurwicz, E., Dr. phil., Berlin, 

Alfred Fouillöe Ober Deutsche und 
Franzosen. Ein Beitrag zur Völ¬ 
kerpsychologie .873 

Imelmann, Rudolf, Privatdozent a. 
d. Univ., Prof. Dr., Bonn, 

Cramb Ober Deutschland und Eng¬ 
land .107 

Jacoby, Günther, Prof. a. d. Univ., 

Dr., Konstantinopel, 

Henri Bergson und Arthur Scho¬ 
penhauer .453 

Jostes, Franz, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Münster i. W., 

Ein flämisch-deutscher Dichter. 

Eugeen van Oye.561 

Keutgen, F., Professor am Kolonial- 
institut Dr., Hamburg, 

Das britische Kolonialreich. . 513. 641 
Köster, Albert, ord. Univ.-Prof., Geh. 

Hofrat Dr., Leipzig, 

Die belgische Literatur der Neuzeit 1157 
Krebs, Carl, Senator der Kgl. Aka¬ 
demie der Künste, Prof. Dr., Berlin, 

Die Berliner Singakademie . . 1261 
Lorentz, Paul, Kgl. Gymnasialdirek- 
tor Dr., Spandau, 

Die deutsche höhere Schule nach 

dem Weltkriege.609 

Maior, Florea, Berlin, 

Deutsch-romänische Beziehungen 1017 


M e i n e c k e, Friedrich, ord. Univ.-Prof., Spaltc 
Mitglied der Kgl. preuß. Akademie 
der Wissenschaften, Geh. Regie¬ 
rungsrat Dr., Berlin, 

Grundzüge unserer nationalenEnt- 
Wicklung bis zur Aufrichtung des 

neuen Reiches. 901. 1069 

Morsbach, Lorenz, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Regierungsrat Dr., Göttingen, 

Zur Charakteristik der Persönlich¬ 
keit Shakespeares.933 

Nernst, W., ord. Univ.-Prof., Geh. 
Regierungsrat Dr. phil. et med., 

Berlin, 

Der Krieg und die deutsche In¬ 
dustrie .1191 

Neukamp, Ernst, Reichsgerichtsrat 
Dr. Jur., Leipzig, 

Der Staatssozialismus in der Ge¬ 
setzgebung desDeutschenReiches, 
insbesondere unter Einwirkung 

des Krieges.1453 

Pfeifer, W., Gymnasialoberlehrer, 

Prof., Zehlendorf, 

Belgiens europäische Stellung . 893 

—, Franz Jostes über die Vlamen . 1406 
Roth, Oberbibliothekar a. d. Univer¬ 
sitätsbibliothek, Prof. Dr., Halle, 

Pulver und Sprengstoffe. . . . 1273 
Sachse, Arnold, Geh. Regierungs- 
und Schulrat, Dr., Hildesheim, 

Die Geburtenabnahme im Lichte 
der Kriegserfahrungen .... 965 

Schädel, Bernhard, Professor am Ko- 
lonialinstitut Dr., Hamburg, 

Unsere kulturellen Beziehungen 
zu Südamerika vor und nach dem 


Kriege.301 

Schubart, Wilhelm, Kustos a. den 
Kgl. Museen, Prof. Dr., Berlin, 

Die Frau im griechisch-römischen 

Ägypten.1503 

Schulte, Aloys, ord. Univ.-Prof. Geh. 


Regierungsrat Dr. phil. et jur., Bonn, 

Uber die gesteigerte Gefährdung 
kirchlicher Gebäude und kirch¬ 
licher Personen während des jetzi¬ 
gen Weltkrieges. Nüchterne Be¬ 
trachtungen .593 

Schulten, Adolf, ord. Univ.-Prof. Dr., 
Erlangen, 

Spanien und Deutschland . . . 803 

Schultz-Gora, Oskar, ord. Univ.-Prof. 

Dr., Straßburg, 

Die deutsche Romanistik und der 
Krieg.733 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 
























IX Inhaltsverzeichnis X 


Schwally, Friedrich, ord. Univ.-Prof. Spa,te 
Dr., Königsberg i. Pr. 

Der heilige Krieg des Islam in 
religionsgeschichtlich erundstaats' 
rechtlicher Beleuchtung .... 687 

Staerk, W., ord. Univ.-Prof. Dr. theol. 
et phil., Jena, 

Der Mythus vom ewigen Frieden 1285 
Stengel, E.,Universi tätsprofessor a. D. 


Geh. Regierungsrat, Greifswald, 

Die Schrift Joseph Bödiers „Les 
crimes allemands“ nochmals kri¬ 
tisch beleuchtet.479 

Thimme, Friedr., Direktor der Bi¬ 
bliothek des Herrenhauses, Dr., 

Berlin, 

Deutschland und der Weltkrieg . 43 

Deutsche Kultur, Katholizismus 

and Weltkrieg.995 

Triepel, Heinrich, ord. Univ.-Prof. 

Geh. Justizrat, Dr. jur., Berlin, 


II. Abhandlungen 

Agrar- und Verfassungsverhältnisse, 

. Die, Kurlands. Von N. v. H.. . . 433 

Ägypten, Die Frau im griechisch-rö¬ 
mischen. Von W. Schubart . . . 1503 
Arndts, Emst Moritz, deutsche Ziele. 

Von Johannes HauBleiter .... 1369 
Balkanstaaten, die mittelalterlichen 
und die modernen, in ihrem histo¬ 
rischen Zusammenhang. Von Karl 


Dieterich.129 

Baltischen Provinzen, Das Schicksal 
des Deutschtums in den. Von J. 

Haller. 29 

Bankgewerbe, Der Großbetrieb im 
deutschen, und der Krieg. Von Otto 
Warschauer.751 


Bediersjoseph, Die Schrift, „Les crimes 
allemands“ nochmals kritisch be¬ 
leuchtet Von E. Stengel .... 479 

Belgiens europäische Stellung. Von 

W. Pfeifer. 893 

Belgische Literatur der Neuzeit, Die. 

Von Albert Köster.1157 

Belgischen Regierung, Die Schuld der. 

Von Karl Hampe.161 

Bergson, Henri, und Arthur Schopen¬ 
hauer. Von GQnther Jacoby . . . 453 

Britische, Das, Kolonialreich. Von F. 

Keutgen.513. 641 

Buchhandel, Deutscher und englischer. 

Von Hermann Diels.237 


Staatsgewalt und bürgerliche Frei- s P a,te 
heit. John W. Burgeß, The Re- 
conciliation of Government with 

Liberty.1029 

Walz ei, Oskar, ord. Prof. a. d. Techn. 
Hochschule, Geh. Hofrat Dr., Dres¬ 
den, 

Jungösterreichische Dichtung 1093. 1209 
Warschauer, Otto, ord. Prof. a. d. 


Techn. Hochschule, Dr., Berlin, 

Der Großbetrieb im deutschen 
Bankgewerbe und der Krieg . . 751 

—, Haben die Begründer des wissen¬ 
schaftlichen Sozialismus zeitge¬ 
mäße Bedeutung.1445 

Wolff, Max, J., Prof. Dr., Berlin, 
Shakespeare in England und in 

Deutschland.363 

Z e c h 1 i n, Erich, Kgl. Staatsarchivar Dr., 

Posen 

Litauen und seine Probleme . . 257 


und Mitteilungen. 

Bulgariens wirtschaftliche Zukunft, 
Arthur Dix. Von Fritz Braun . . 1027 


Cramb über Deutschland und England. 

Von Rudolf Imelmann.107 

Dardanellen, Der Kampf um die. Von 
Karl Bahn. 1 


Deutsche Kultur, Katholizismus und 
Weltkrieg. Von Friedrich Thimme 995 
Deutsche und Franzosen, Alfred Fouil- 
16e über. Ein Beitrag zur Völker¬ 
psychologie. Von E. Hurwicz . . 873 

Deutschland und der Weltkrieg. Von 


Friedrich Thimme. 43 

Deutschland und England, Cramb über. 

Von Rudolf Imelmann.107 

Deutsch-romänische Beziehungen. Von 

Florea Maior.1017 

Deutschtums, Das Schicksal des, in den 
baltischen Provinzen. Von J. Haller 29 
Dichtung, Jungösterreichische. Von 
Oskar Walzel. 1093. 1209 


Dix, Arthur. Bulgariens wirtschaftliche 
Zukunft. Von Fritz Braun.... 1027 
England, Das heutige, im Bilde eng¬ 
lischer Literatur. Von Bernhard Fehr 851 
England, Das kranke. Von Ernst Bern¬ 
heim .1153 

England in Treitschkes Darstellung 
und Urteil. Von Max Cornicelius . 65 

Englische Geschichtsschreibung, Ober. 

Von Carl Brinkmann.1005 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 


























XI 


Inhaltsverzeichnis 


XU 


Euckens, Rudolf, Bedeutung für die s P a,te 
Internationalisierung des Geistes- 


lebens. Von J. Benrubi.715 

Flämisch-deutscher Dichter, Ein. Eu- 
geen van Oye. Von Franz Jostes . 561 

Förster, Richard, Um den Suezkanal. 

Von Fritz Braun.1282 


Fouillöe, Alfred, Ober Deutsche und 
Franzosen. Ein Beitrag zur Völker¬ 
psychologie. Von E. Hurwicz . . 873 

Franzosen, Wie die, sich im Spiegel 
sehen. Von Hanns Heiss .... 1225 
Frau, Die, im griechisch-römischen 
Ägypten. Von W. Schubart . . . 1503 


Freiheit, bürgerliche, Staatsgewalt und. 

John W. Burgeß, The Reconcilia- 
tion of Government with Liberty. 

Von Heinrich Triepel.1029 

Frieden, Ewigen, Der Mythus vom. 

Von W. Staerk.1285 

Geburtenabnahme, Die, im Lichte der 
Kriegserfahrungen. Von Arnold 

Sachse.965 

Geschichtsschreibung, Ober englische. 

Von Carl Brinkmann.1005 


Goltz, Generalfeldmarschall Colmar 
Freiherr von der. Von P. D. Fischer 1319 
Heilige Krieg, Der, des Islam in reli¬ 
gionsgeschichtlicher und staatsrecht¬ 
licher Beleuchtung. Von Friedrich 

Schwally.687 

Industrie, Der Krieg und die deutsche. 

Von W. Nernst.'. 1191 

Irische Aufstand, Der. Von Wilhelm 

Dibelius.1337 

Israelitisches Heldentum. Von Her¬ 
mann Gunkel.329 

Italiens Schicksalstunde. Von P. D. 

Fischer ..285 

Jostes, Franz, über die Vlamen. Von 

W. Pfeifer.1406 

Kampf, Der, um die Dardanellen. Von 

Karl Bahn. 1 

Katholizismus, Deutsche Kultur, und 
Weltkrieg. Von Friedrich Thimme 995 
Kirche, Volksschule und, in Kurland 633 
Kirchlicher Gebäude und kirchlicher 
Personen, Ober die gesteigerte Ge¬ 
fährdung,während des jetzigenWelt- 
krieges. Nüchterne Betrachtungen. 

Von Aloys Schulte.593 

Kohle und Eisen und ihre Bedeutung 
im gegenwärtigen Weltkriege. Von 

Hans Arlt.493 

Kolonialreich, Das britische. Von F. 
Keutgen.513. 641 


Krieg, Der Großbetrieb im deutschen SpaHe 
Bankgewerbe und der. Von Otto 


Warschauer.751 

Krieg, Der, und die deutsche Industrie. 

Von W. Nernst ........ 1191 

Krieg, Der, und die deutsche Volks¬ 
schule. Von Eduard Clausnitzer . 221 

Krieg, Die deutsche Romanistik und 
der. Von Oskar Schultz-Gora . . 733 


Krieges, Der Staatssozialismus in der 
Gesetzgebung des Deutschen Rei¬ 
ches, insbesondere unter der Ein¬ 
wirkung des. Von Emst Neukamp 1453 
Kriegserfahrungen, Die Geburtenab¬ 
nahme im Lichte der. Von Arnold 

Sachse.965 

Kriegskrankheiten und ihre Bekämp¬ 
fung. Von Brich Hesse . . . .117. 243 
Kriegsnöte, Die, Ostpreußens in frü¬ 
herer Zeit. Von A. Bezzenberger . 385 

Siehe auch Weltkrieg. 

Kulturmission, Die, der Schweiz. Von 

J. Benrubi.209 

Kurland, Volksschule und Kirche in . 633 

Kurländischen Konsistoriums, Bericht 
des, an das Generalkonsistorium in 
St. Petersburg vom 7. November 1906 1395 
Kurlands, Die Agrar- und Verfassungs- 

Verhältnisse. Von N. v. H.433 

Litauen und seine Probleme. Von 

Erich Zechlin.257 

Nationalen Entwicklung, Grundzüge 
unserer, bis zur Aufrichtung des 
neuen Reiches. Von Friedrich Mei¬ 
necke. 901. 1069 

Ostdeutsche Wirtschaft, Das Institut 

für. Von A. Hesse.1491 

Ostpreußens, Die Kriegsnöte, in frü¬ 
herer Zeit. Von A. Bezzenberger. 385 

Oye, Eugeen van. Ein flämisch-deut¬ 
scher Dichter. Von Franz Jostes . 561 

Pflanzenkost in Krieg und Frieden, 
Botanische Betrachtungen über. Von 

G. Haberlandt.769 

Pulver und Sprengstoffe. Von E. Roth 1273 
Rhein-Donau-Kanal, Der, und der alte 
Handelsweg nach Indien. Von H. 

Draheim.1539 

Romanistik, Die deutsche, und der 
Krieg. Von Oskar Schultz-Gora . . 733 

Schule, Die deutsche höhere, nach dem 
Weltkriege. Von Paul Lorentz . . 609 

Schweiz, Die Kulturmission der. Von 

J. Benrubi. 209 

Shakespeare in England und in 
Deutschland. Von Max J. Wolff . 363 


Difitized 


bv Google 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 































Xffl 


Inhaltsverzeichnis 


Shakespeares, Zur Charakteristik der Spalte 
Persönlichkeit Von Lorenz Mörs¬ 
bach .933 

Singakademie, Die Berliner. Von Carl 

Krebs.1261 

Sozialismus, Haben die Begründer 
des wissenschaftlichen, zeitgemäße 
Bedeutung? Von Otto Warschauer 1445 
Spanien und Deutschland. Von Adolf 

Schulten. 803 

Sprengstoffe, Pulver und. Von E. Roth 1273 
Staatsgewalt und bürgerliche Freiheit. 

John W. Burgeß, The Reconciliation 
of Government with Liberty. Von 

Heinrich Triepel.1029 

Staatssozialismus, Der, in der Gesetz- 
gebung des Deutschen Reiches, ins¬ 
besondere unter Einwirkung des 
Krieges. Von Ernst Neukamp . . 1453 
Südamerika, Unsere kulturellen Be¬ 
ziehungen zu, vor und nach dem 
Kriege. Von Bernhard Schädel. . 301 

Suezkanal, Um den. Richard Förster. 

Von Fritz Braun.1282 

Treitschke in London. Von Karl Hampe 865 
Treitschkes Darstellung und Urteil, 
England in. Von Max Cornicelius . 65 

Vlamen, Franz Jostes über die. Von 
W. Pfeifer.1406 


XIV 


Volksliederbuch, Das, für gemischten Spa,t ® 

Chor.383 

Volksschule, Die deutsche, und der 
Krieg. Von Eduard Clausnitzer. . 221 

Volksschule und Kirche in Kurland . 633 

Weltanschauung und Weltkrieg. Von 

Emil Hammacher.1413 

Weltkrieg, Deutsche Kultur, Katholi¬ 
zismus und. Von Friedrich Thimme 995 
Weltkrieg, Deutschland und der. Von 

Friedrich Thimme. 43 

Weltkriege, Die deutsche höhere 
Schule nach dem. Von Paul Lorentz 609 
Weltkriege, Kohle und Eisen und ihre 
Bedeutung im gegenwärtigen. Von 

Hans Arlt.493 

Weltkrieges, Ober die gesteigerte Ge¬ 
fährdung kirchlicher Gebäude und 
kirchlicher Personen während des 
jetzigen. Nüchterne Betrachtungen. 

Von Aloys Schulte.593 

Siehe auch Krieg. 

Weltkultur, Neue. Von J. B. ... 767 

Weltpolitik, Ober Beginn und Perioden 
der neuen. Von Justus Hashagen . 1133 
Wirtschaft, Das Institut für ostdeutsche. 

Von A. Hesse.1491 

Wirtschaftsleben, Das, unseres jüng¬ 
sten Bundesgenossen. Von Fritz 
Braun.375 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




















Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



INTERNATIONALE MONATSSCHRIFT 

FÜR WISSENSCHAFT KUNST UND TECHNIK 


10. JAHRGANG HEFT 1 1. OKTOBER 1915 


Der Kampf um die Dardanellen. 

Von Karl Bahn. 

Mit einer Karte. 


(Z) Der Kampf um die Dardanellen ist 
sowohl militärisch wie politisch einer 
der spannendsten Vorgänge dieses 
Krieges. 

Militärisch, weil sein Ausgang die 
Entscheidung darüber bringen wird, ob 
eine von Natur so außerordentlich be¬ 
günstigte Küstenbefestigung, wenn sie 
gut verteidigt wird, dem Angriff einer 
großen modernen Flotte zu widerstehen 
vermag; politisch, weil keine der Er¬ 
wartungen und Berechnungen, die an 
dieses Unternehmen geknüpft worden 
sind, in Erfüllung gegangen ist, und 
weil man sich nicht vorstellen kann, 
wie der Jahrzehnte alte Gegensatz der 
Verbündeten wegen Beherrschung der 
Dardanellen überbrückt und die wider¬ 
strebenden Interessen ausgeglichen wer¬ 
den könnten. 

Anlaß zu diesem militärisch höchst 
gewagten Unternehmen war die Not¬ 
wendigkeit, die Dardanellen für den 
Verkehr des Dreiverbandes zu öffnen, 
um das russische Getreide, das für eine 
englische Anleihe verpfändet war, aus¬ 
zuführen, und um Rußland mit Waffen 
und Munition zu versorgen, die es so 
dringend benötigt, aber auf anderem 
Wege kaum oder nur unter sehr großen 
Schwierigkeiten und Zeitverlusten er¬ 
langen kann. Die Öffnung der Darda¬ 
nellen ist auch für die Verwertung der 


Geschlossen am 15 . August. 

□ igitized by Gougle 


rumänischen Ernte von entscheidender 
Bedeutung. Wäre sie durch die Darda¬ 
nellen zu verschiffen, so fiel sie dem 
Dreiverbände zu und war den Zentral- 
mächten entzogen. Jetzt kann sie nur 
diesen zufallen, weil sie auf dem Land¬ 
wege ausgeführt werden muß. 

Neben diesem Anlaß war ein Haupt¬ 
zweck, die noch immer zögernden neu¬ 
tralen Staaten, Rumänien, Bulgarien, 
Griechenland und Italien, die alle an 
dem zukünftigen Besitz von Konstant!- 
nopel und den Meerengen hervorragend 
interessiert sind und zum Teil selbst 
diesen Besitz erstreben, an die Seite 
des Dreiverbandes zu zwingen. Auf 
die Erfüllung dieser Erwartung war 
das ganze Unternehmen augenschein¬ 
lich aufgebaut, denn sonst wäre es un¬ 
verständlich, wie es mit so völlig un¬ 
zulänglichen Mitteln hätte begonnen 
werden können. In erster Linie war 
auf die Unterstützung der Flotte und 
eines Landungsheeres Griechenlands ge¬ 
rechnet, die auch gewährt worden wäre, 
wenn nicht der König im letzten Augen¬ 
blick eingegriffen hätte. Daneben war 
der Vormarsch der Bulgaren von We¬ 
sten her über die stark befestigte Linie 
von Adrianopel—Enos unmittelbar auf 
Konstantinopel gedacht. Dadurch wä¬ 
ren bedeutende türkische Kräfte gefes¬ 
selt und dem Kampfe auf Gallipoli ent¬ 
zogen worden. 

Alle diese politischen Hoffnungen und 

1 

Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





3 


Karl Bahn, Der Kamp! um die Dardanellen 


4 


Berechnungen sind bis jetzt, sechs Mo¬ 
nate nach Beginn des Kampfes, uner¬ 
füllt geblieben. Die Dardanellen sind 
dem Dreiverband verschlossen, und jeg¬ 
liche militärische Hilfe Ist bisher aus¬ 
geblieben. Denn die Kriegserklärung 
Italiens an Österreich-Ungarn kann als 
eine Folge des Kampfes um die Darda¬ 
nellen nicht aufgefaßt werden. Sie war 
lange vorher geplant und vorbereitet. 
Den Verbündeten war sogar ihr Zeit¬ 
punkt im voraus bekannt. Eine un¬ 
mittelbare Unterstützung des Kampfes 
um die Dardanellen könnte Italien 
wegen der ungeheuren Schwierigkeiten, 
die es an der italienisch-österreichi¬ 
schen Grenze gefunden und nach sei¬ 
nen schweren Verlusten, nach rein mili¬ 
tärischen Grundsätzen beurteilt, jetzt 
weniger denn je gewähren. Wenn es an¬ 
scheinend nun doch seinem militärischen 
Interesse zuwider in diesen Kampf ein- 
greifen wird, so weicht es dem goldenen 
Druck Englands. 

Politisch ganz besonders interessant 
ist der Gegensatz zwischen Rußland 
und England, wem die tatsächliche 
Herrschaft über die Dardanellen Zu¬ 
fällen soll. 

Rußland will unter edlen Umständen 
den Besitz von Konstantinopel und die 
völlig uneingeschränkte Herrschaft über 
das Schwarze und das Marmarameer 
und über Bosporus und die Dardanel¬ 
len als Siegespreis heimbringen, um 
seiner Ausfuhr eine das ganze Jahr of¬ 
fene Durchfahrt zu gewinnen. Die rus¬ 
sischen Zeitungen erklären offen, daß 
nach den bisherigen Niederlagen die 
Fortsetzung des Krieges nur noch den 
Sinn und einzigen Zweck habe, Kon- 
stantinopel zu gewinnen. Durch die Er¬ 
füllung seiner Forderungen wird Ru߬ 
land Mittelmeermacht und Gegner Eng¬ 
lands im Mittelmeer, das dort die Ober¬ 
herrschaft seiner Kolonien wegen be¬ 


halten will. Deshalb sucht England 
schon jetzt das spätere Auftreten Ru߬ 
lands im Mittelmeer mit allen Mitteln 
zu verhindern oder wenigstens zu be¬ 
schränken. Zu seiner Sicherung hat 
es zuerst die drei bzw. etwa 13 — 
80 — 23 Kilometer von der Darda¬ 
nelleneinfahrt entfernt liegenden Inseln 
Imbros, Lemnos und Tenedos besetzt, die 
wegen dieser ihrer Lage ein unentbehr¬ 
licher Stützpunkt für das Dardanellen¬ 
unternehmen sind, obwohl sie ihrer 
Größe und Beschaffenheit nach — es 
fehlt an ausreichendem Trinkwasser — 
für eine große Flotte und ein großes 
Landungsheer nicht ausreichen. Imbros 
und Tenedos sind noch türkisches Eigen¬ 
tum, Lemnos ist aber Griechenland zu¬ 
gesprochen und stand unter griechischer 
Verwaltung. Trotz der Neutralität Grie¬ 
chenlands hat England, das angeblich für 
den Schutz der Neutralität kleiner Staa¬ 
ten den Krieg begonnen hat, diese In¬ 
sel besetzt und den Einspruch Grie¬ 
chenlands abgewiesen. England wird 
diese drei Inseln ohne starken militä¬ 
rischen Zwang nie und nimmer wieder 
herausgeben, denn sie beherrschen durch 
ihre Lage die Dardanellenausfahrt so 
vollständig, daß der Besitz von Kon¬ 
stantinopel für die Russen völlig wert¬ 
los ist, wenn diese Inseln sich in Eng¬ 
lands Hand befinden, weil es die Aus- 
und Einfahrt undurchdringlich sperren 
kann. Sie haben für die Dardanellen 
dieselbe Bedeutung wie Helgoland für 
die Elbe. Später hat England dann 
noch, den Einspruch Griechenlands 
ebenfalls nicht achtend, die griechi¬ 
schen Inseln Mytilene und Chios be¬ 
setzt Es hat sich also im östlichen Mit¬ 
telmeer so zweckmäßig festgesetzt, daß 
auch Konstantinopel und die Dardanel¬ 
len in russischer Hand seiner Oberherr¬ 
schaft daselbst nicht gefährlich wer¬ 
den können. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



5 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


6 


Non wird zwar Aber den dauernden 
Besitz von Konstantinopel nach dem 
Kriege nicht dort an Ort und Stelle, 
sondern auf den Kriegsschauplätzen im 
Osten und Westen entschieden. Immer* 
hin könnte die Bezwingung der Dar¬ 
danellen und die Eroberung Konstan¬ 
tinopels durch den Dreiverband die 
Friedensverhandlungen recht erheblich 
erschweren. Ohne Einfluß auf dieselben 
würde ein solcher Erfolg keinesfalls 
bleiben. Deshalb ist von ganz beson¬ 
derem Interesse, an der Hand der vor¬ 
handenen Kampfmittel die Aussichten 
dieses Erfolges abzuwägen, ohne dabei 
zu vergessen, daß der schließliche Aus¬ 
gang des Kampfes nicht allein von den 
Kampfmitteln, sondern vielmehr von 
dem Geiste der Truppe und von der 
Führung bedingt wird. Beide sind 
nach den bisherigen Ergebnissen und 
Erfahrungen vorzüglich. Die Kampf¬ 
mittel aber verleihen dem Verteidiger 
ein entschiedenes Übergewicht aber den 
Angreifer. 

I. 

Der englische Admiral Lord Fisher, 
bisher erster Lord der Admiralität, hat 
vor Jahren in einer Denkschrift die 
Dardanellen wegen ihrer einzigartigen 
Gestaltung als fast uneinnehmbar be¬ 
zeichnet, weil in der ganzen Meeres- 
Straße jede Entwicklung einer feind¬ 
lichen Flotte ausgeschlossen sei. Nichts¬ 
destoweniger sollte er jetzt seine Zu¬ 
stimmung zu dem Angriff auf die Dar¬ 
danellen gegeben haben, wie Churchill 
auf eine Anfrage im Unterhause ver¬ 
sicherte. Nicht lange nach dieser Er¬ 
klärung Churchills wurde das Zerwürf¬ 
nis zwischen beiden, das zu der Krisis 
des Kabinetts führte, offenkundig. Erst 
spätere Tage werden es klar werden 
lassen, ob und inwieweit dieser Wider¬ 
spruch der Anlaß dazu gewesen ist. 

Digitized by Gougle 


Es ist schwer verständlich, wie. ein um¬ 
sichtiger Admiral, der als bedeutender 
Fachmann gepriesen wird, zu einem 
so mangelhaft vorbereiteten und mit 
so unzureichenden Kräften begonnenen 
Angriff auf eine Befestigung, die er 
selbst für fast uneinnehmbar bezeich¬ 
net hat, sein Einverständnis erklärt ha¬ 
ben sollte. 

An den Dardanellen haben wirklich 
Natur und Kriegskunst sich vereinigt, 
um eine Verteidigungsstellung sonder¬ 
gleichen zu schaffen. 

Die von Nordosten nach Südwesten 
streichende Dardanellen Straße hat in 
ihrem Laufe zwei scharfe Biegungen, 
zwischen Kilid Bahr und Tschanak und 
zwischen Nagara und Boghali Tabia. 

Dadurch entstehen zwei Verengungen 
der Fahrstraße. Die schmälste Stelle, 
bei Kilid Bahr-Tschanak ist nur 1,7 kip, 
die bei Nagara 2,1 km breit. Diese Ver¬ 
engungen sind für die Durchfahrt, Ent¬ 
wicklung und Verwendung selbst klei¬ 
ner Geschwader recht hinderlich, bie¬ 
ten andererseits dem Verteidiger die 
denkbar beste Möglichkeit, die Fahr¬ 
straße unter Feuer zu halten. Die Ein¬ 
fahrt in die Dardanellen vom Ägä- 
ischen Meere aus ist nur 3,5—4 km 
breit; die breiteste Stelle der Meerenge 
übersteigt 7 km nicht Die Entfernung 
von der Einfahrt bei Sedd-ul Bahr-Kum 
Kaie bis Kap Kefes ist nur 17 km, von 
dort bis Kilid Bahr nur 5 und von die¬ 
sem bis Nagara auch nur 6 km lang. 
Das sind gegenüber der Tragweite mo¬ 
derner Geschütze sowohl in der Länge 
wie in der Breite nur sehr geringe Ent¬ 
fernungen, die die Unterfeuerhaltung je¬ 
des einzelnen Armes mit Geschützen 
selbst mittleren Kalibers zulassen. 

Die Oberströmung in den Dardanel¬ 
len geht vom Marmarameer nach dem 
Ägäischen, die Unterströmung entge¬ 
gengesetzt. Das Gelände beider Ufer ist 

1 * 

Original frum 

INDIANA UN1VERSITY 



7 


Karl Bahn, Der Kamp! um die Dardanellen 


8 


bergig und von zahlreichen Quertälem 
durchschnitten, die in die Dardanellen 
und auf der Halbinsel Qallipoli auch in 
das Ägflische Meer und in den Golf von 
Saros münden. Diese starke Zerklüf¬ 
tung des Berglandes durch Taler, Mul¬ 
den und Schluchten ist so recht geeig¬ 
net, die ständigen Verteidigungswerke, 
noch mehr aber die vor und während 
des Krieges zu errichtenden beweg¬ 
lichen Batterien vor feindlicher Sicht 
und feindlichem Feuer verdeckt anzu- 
legen. Das nordwestliche Ufer, also die 
Halbinsel Gallipoli, steigt steiler aus 
dem Wasserspiegel empor als das ge¬ 
genüberliegende asiatische und über¬ 
höht letzteres namentlich in der Nähe 
der Wasserstraße. Wer also im Besitz 
der Halbinsel Gallipoli ist, kann sich 
des asiatischen Ufers bald und leicht 
bemächtigen. Darum richten sich die 
Angriffe der Verbündeten fast aus¬ 
schließlich auf Gallipoli. 

Durch die Windungen des Wasser- 
laufes und die dadurch hervorgerufe- 
nen Engen bilden sich drei Gruppen 
von Verteidigungsanlagen. 

Die erste um die Einfahrt. Die bei¬ 
den hier sich gegenüberliegenden al¬ 
ten Dardanellenschlösser selbst, Kum 
Kaie, d. i. Sandschloß, und Sedd-ul 
Bahr, d. i. Schloß am Meeresdamm, 
sind veraltet und haben für die Vertei¬ 
digung keinen Wert mehr, doch sind 
unmittelbar neben ihnen neue Werke 
angelegt, die mit weittragenden Ge¬ 
schützen das offene Meer vor der Ein¬ 
fahrt bestreichen können und schon die 
Annäherung der Schiffe verhindern sol¬ 
len. Die Einfahrt selbst kann wegen 
ihrer geringen Breite schon mit gezoge¬ 
nen Geschützen mittleren Kalibers ver¬ 
teidigtwerden. Sehr wirksam unterstützt 
wird ihre Verteidigung durch die nord¬ 
östlich von Sedd-ul Bahr auf einer Land¬ 
zunge liegenden Werke Eski Hissarlik 


und Dscherid Tabia, die mit etwa 50 
gezogenen Geschützen ausgerüstet sein 
sollen. Die Front von Eski Hissarlik 
und die rechte Flanke von Dscherid 
Tabia liegen schräg seitwärts vor der 
Einfahrt, so daß ihr Feuer einfahrende 
Schiffe fassen kann. Die anderen Fron¬ 
ten bestreichen die buchtartige Erweite¬ 
rung des Fahrwassers auf asiatischer 
Seite. 

Die zweite Gruppe kann man abgren¬ 
zen von Kap Kefes, beginnend mit den 
beiden südlich der Hauptbefestigung 
liegenden Batterien von Dardanos bis 
zur Enge von Nagara und Boghali Ta¬ 
bia. Diese zweite Befestigungsgruppe 
hielt der bekannte belgische Ingenieur¬ 
general Brialmont, von dem anläßlich 
der Einnahme Lüttichs viel die Rede 
war, und der auch einzelne Dardanel¬ 
lenforts erbaut hat, für den wichtigsten 
Teil in der Verteidigung der Dardanel¬ 
len. Bezeichnenderweise ist das an der 
engsten Stelle der Meerenge liegende 
Fort „Kilid Bahr", d. i. Schlüssel des Mee¬ 
res, benannt Die beiderseitigen Ufer sind 
mit Forts und Batterien dicht besät de¬ 
ren Namen einzeln anzugeben, zu weit 
führen würde. Die wesentlichsten sind 
in der Handzeichnung zu finden. Sie 
sind mit zahlreichen gezogenen Ge¬ 
schützen von 12 bis 35 cm Kaliber, zum 
Teil also mit den schwersten Kalibern 
ausgerüstet, die den Werken eine weit¬ 
reichende Feuerwirkung ermöglichen. 
Weittragende Flachbahngeschütze der 
Anlagen bei und um Kap Kefes können 
den Meeresarm bis Eski Hissarlik be¬ 
streichen. Je weiter feindliche Schiffe 
in die Dardanellen eindringen, um so 
mehr geraten sie in das Feuer der zahl¬ 
reichen Forts und Batterien bis Kilid 
Bahr und Tschanak. Auch die hochge¬ 
legenen Forts bei Nagara können schon 
in diesen Kampf eingreifen. Der sich 
hinter Kilid Bahr anschließende, nur 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



9 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


10 



Jemklti -Limani 
Befestigung*)»^ 


MxiJc&iunß 


.avuklüi 


Dziunaiktt 


jGa^fa 
£/Sarai Tepe 


hnidzyki 


Hunk tariert 


Kuruk-A naf vrta gzundere. 


■Gükkicj.- 


OkcuLir 


IsMbdfedfidje 
^ _ü ’°Karndzfpren 




Kursunlü 


Harvuslar^y 

Xamäc pZcha 


efes j tRittmdic U 
nu^f^tmiri^U] 

Iftfediqvngeti 
vonjA efes Ihpxfu 

iJ-S^alabaH/ä 


Sanbeilü 


kBalt 

f « 3 -- 

CDardaium 


backend Tubia 


yKiztlBMi 
mrtk-Kiöj* 


Jmarlü 


Straße der Dardanellen 

Freüiandzeichnung Im Maßstabe 1:400000 

0 113 4 5 10 km 


Stremes Derej 
BergeriS 


Prophet Iliaz 


Sucht Bui 
Au von Ana ft 


m 


Kabo T 


Tau Tepe 


Ceklir-Cai 


Zacken • Erklärung 

o OriSthafUr. 

^ Bf/uäigungtn 
<%&) Hohen 
— Wcgt 


6 km lange Arm wird von Boghali Ta- 
bia aus sogar schon mit mittleren Ka¬ 
libern der Länge nach bestrichen. In 
diesem zweiten, wichtigsten Verteidi¬ 
gungsabschnitt können die Schiffe des 
Angreifers von allen Seiten unter Kreuz¬ 


feuer genommen werden. Deshalb ist 
ein Vordringen in den Dardanellen von 
der regelrechten Niederkämpfung jedes 
Forts und jeder Batterie abhängig. Erst 
wenn dies geschehen, ist es möglich, 
gegen die dritte Verteidigungsgruppe, 


Difitized by Google 


Original from 

fNDIANA UNfVERSITY 





11 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


12 


die die Einfahrt in das Marmarameer 
sperrt, vorzugehen. Der etwa 30 km 
lange Arm von Nagara bis Gallipoli 
ist ohne ständige Befestigung. Erst 
Gallipoli selbst ist Festung, die die 
etwa 4 km breite Einfahrt unter Mit¬ 
wirkung der Flotte im Marmarameer 
verteidigt Die zahlreichen Anlagen bei 
Bulair, nördlich von Gallipoli, dienen 
zur Bekämpfung von Landungsversu¬ 
chen aus dem Golf von Saros und stel¬ 
len sich an der schmälsten Stelle der 
Halbinsel dem Vormarsch eines Land¬ 
heeres gegen Konstantinopel entgegen. 

Panzerforts, wie neuere wichtige 
Küstenbefestigungen haben die Darda¬ 
nellen nicht Es hat an Geld gefehlt, 
das oft zu noch wichtigeren Dingen 
nicht ausreichte, es hat aber auch von 
seiten Englands, in dessen Händen See- 
und Küstenverteidigung lag, an gutem 
Willen gefehlt, die Verteidigung der 
Meerenge so stark wie möglich zu ma¬ 
chen. Alle Festungswerke, auch die 
schon im Frieden hergestellten ständi¬ 
gen, sind offene Erdwerke, die durch 
eiserne Träger, Mauerwerk, Beton u. 
a. m. verstärkt sind. 

Neben diesen ständigen Anlagen ha¬ 
ben bei der artilleristischen Verteidi¬ 
gung der Meerenge bewegliche Batte¬ 
rien eine sehr bedeutende und geradezu 
ausschlaggebende Rolle gespielt. Sol¬ 
che Batterien werden bei Ausbruch des 
Krieges und noch während des Kamp¬ 
fes je nach Bedarf hergestellt Sie ha¬ 
ben den großen Vorzug der Beweglich¬ 
keit sind in wenigen Stunden erbaut 
und ausgerüstet können deshalb über¬ 
raschend auftreten und ihre Lage schnell 
wechseln, wenn der Feind sie erkannt 
und sich eingeschlossen hat. Natürlich 
handelt es sich hierbei nur um fahr¬ 
bare Geschütze mittleren Kalibers. Solche 
genügen aber bei den geringen Ent¬ 
fernungen in der Meerenge. Nach dem 


Urteil des Feldmarschalls v.d. Goltz hat 
sich in den ersten Kämpfen das 15-cm- 
Kaliber ganz besonders bewährt. Au¬ 
ßerdem ist das Wegenetz verbessert 
und vervollständigt, um diese Batte¬ 
rien an jeden Punkt schnell hinschaffen 
zu können. Seit dem 18. März, dem 
Beginn des Kampfes um die zweite Ver¬ 
teidigungsgruppe, haben die Türken eine 
große Anzahl beweglicher Geschütze 
aus Konstantinopel' und anderen Fe¬ 
stungen des Reiches an die Dardanellen 
geschafft. Besonders geeignet für die¬ 
sen Zweck sind Steilfeuergeschütze, d. h. 
im Gegensatz zu den Flachbahngeschüt¬ 
zen solche, die vermöge ihrer Einrich¬ 
tung befähigt sind, im hohen Bogen zu 
schießen. Das ist für die Verwendung 
bei der Verteidigung der Dardanellen 
von doppeltem Wert Einmal können 
die Steilfeuergeschütze von ihrer höhe¬ 
ren Lage aus die in der Meerenge 
schwimmenden Schiffe als liegende 
Ziele beschießen. Ihr Feuer richtet sich 
also gegen die Panzerkuppel des Kom¬ 
mandoturmes und der Geschütztürme, 
gegen alle Aufbauten und namentlich 
gegen das Panzerdeck. Dieses ist bei 
allen Kriegsschiffen wegen der Erspar¬ 
nis an Gewicht und Kosten wesent¬ 
lich schwächer als die Turm- und 
Seitenpanzer. Nach öffentlichen An¬ 
gaben sind die Deckpanzer engli¬ 
scher, französischer, italienischer und 1 
deutscher Schiffe an ihrer stärksten 
Stelle höchstens 8 cm dick. Für die 
neuesten Bauten liegen Angaben noch 
nicht oder vielleicht nicht mehr vor. 
Man wird die Stärke im günstigsten 
Falle aber nicht über 12 cm schätzen 
dürfen. Dagegen sind die Seitenpanzer 
bei den neuesten Schiffen bis zu 33 cm 
stark. Es ist also viel leichter, die 
Schiffe durch Beschießung der Deck¬ 
panzer als der Seitenpanzer zu zerstö¬ 
ren; für höherliegende Geschütze um 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





13 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


14 


so mehr, als die senkrechten Seiten¬ 
panzer nur schwer und unter zu spitzen 
Winkeln zu treffen sind. Der zweite 
Vorteil liegt darin, daß die Steilfeuer¬ 
geschütze vermöge ihrer Eigenart be¬ 
fähigt sind. Ober hohe Deckungen und 
Masken, die schon ziemlich nahe vor 
den Geschützen liegen dürfen, hinweg 
zu schießen. Die Besatzung sieht zwar 
von ihrer Stelle aus das Ziel nicht. 
Dennoch läßt sich mit den heutigen ge¬ 
nauen Zieleinrichtungen Einschießen und 
Wirkungsfeuer sehr gut regeln. Dazu 
bedarf es vor allen Dingen vorgescho¬ 
bener Beobachtungsposten, die durch 
Fernsprecher mit der Batterie verbun¬ 
den sind. Die Verwendung von Flie¬ 
gern zum Beobachten beim Einschießen 
hat das sogenannte „indirekte" Schie¬ 
ßen sehr wesentlich erleichtert, seine 
Treffsicherheit erhöht und folglich seine 
Wirkung sehr vergrößert. Das zerklüf¬ 
tete und mit Tälern, Mulden und 
Schluckten reich durchsetzte Gelände 
zu beiden Seiten der Fahrstraße bietet 
zahlreiche ganz vorzügliche Gelegen¬ 
heiten, solche Steilfeuerbatterien so ver¬ 
deckt anzulegen, daß der Angreifer 
selbst durch Flieger ihre Lage nicht 
zu ermitteln vermag. Gerade dieses 
Gelände ermöglicht es, die Geschütze 
ohne Erddeckungen aufzustellen. In sol¬ 
chen Fallen werden Schildgeschütze 
verwendet, die durch die Schilde ge¬ 
gen Infanterie- und Schrapnellfeuer ge¬ 
deckt sind. In den bisherigen Kämpfen 
sind eine große Anzahl solcher Batte¬ 
rien in den Abhängen zu beiden Seiten 
der Meerenge und auch weiter rück¬ 
wärts im Gelände verborgen gewesen, 
die die feindlichen Flieger nicht ent¬ 
deckt haben. Die Türken gebrauchten 
noch die Vorsicht, das Feuer einzustel- 
ien, sobald sich -ein Flieger näherte; 
am die Lage der Batterie nicht durch 
Mündungsfeuer zu verraten. Wie be¬ 


kannt, sind in den Kämpfen Ende Fe¬ 
bruar die Verteidigungswerke der er¬ 
sten Gruppe an der Einfahrt zusam¬ 
mengeschossen und damit die Einfahrt 
in die Dardanellen geöffnet worden. 
Nichtsdestoweniger haben die Türken 
jetzt gegen die gelandeten Truppen bei 
Sedd-ul Bahr von neuem Batterien im 
Feuer. Das sind solche beweglichen 
Batterien, und zwar je nach ihrer Lage 
und Bestimmung Steilfeuer- und Flach¬ 
bahngeschütze. 

Die artilleristische Verteidigung emp¬ 
fängt eine sehr wertvolle Unterstüt¬ 
zung durch Minen, Torpedoboote und 
Unterseeboote. Seeminen sind Hohlkör¬ 
per von birnenförmiger Gestalt mit 
Sprengladungen bis 150 kg. Man unter¬ 
scheidet je nach der Art der Entzün¬ 
dung zwischen Stoß- oder Berührungs¬ 
minen und Beobachtungsminen. Erstere 
werden dadurch entzündet, daß beim 
Anfahren der Mine durch ein Schiff die 
aus dem Kopf der Mine hervorragen¬ 
den Röhrchen abbrechen. Diese Röhr¬ 
chen sind mit Säure gefüllt, die sich 
bei Zertrümmerung der Röhren auf 
Salze ergießt. Dadurch wird ein elek¬ 
trischer Strom erzeugt, der die Mine 
zur Explosion bringt Beobachtungsmi¬ 
nen werden ebenfalls elektrisch entzün¬ 
det, aber durch Schließen des Stromes 
in einer Beobachtungsstation am Lande, 
sobald ein feindliches Schiff die Mine 
überfährt Die Entzündung der Minen 
durch Stoß oder Berührung ist natür¬ 
lich die sicherste, weil sie selbsttätig 
wirkt und unabhängig von der Beob¬ 
achtung und dem Wetter ist Die See- 
minen sind ein vorzügliches Mittel, die 
Benutzung des Fahrwassers zu verhin¬ 
dern oder wenigstens zu erschweren. 
Sie zwingen die Schiffe, langsamer und 
vorsichtiger zu fahren, und halten sie 
dadurch länger im feindlichen Feuer. 
Enge Durchfahrten, wie die Dardanel- 


Digitized by 


Go», igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





15 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


16 


len viele haben, können durch Minen 
vollständig gesperrt werden. Es wer¬ 
den von Ufer zu Ufer zwei oder meh¬ 
rere Reihen Stoßminen schachbrettför¬ 
mig hintereinandergelegt, so daß ein 
Schiff beim Durchfahren einer solchen 
Sperre eine Mine berühren muß. Zur grö¬ 
ßeren Sicherheit können zwei und mehr 
solcher Sperren hintereinandergelegt 
werden. Muß für die eigene Schifffahrt 
die Möglichkeit des Verkehrs aufrecht- 
erhalten bleiben, so müssen die Sperren 
Lücken haben. Deren Benutzung durch 
feindliche Schiffe muß allerdings ver¬ 
hindert werden. Das geschieht entwe¬ 
der, indem sie durch Beobachtungsmi¬ 
nen geschlossen oder durch seitlich an- 
geordnete Torpedobatterien bestrichen 
werden. Die Benutzung offenen Fahr¬ 
wassers durch feindliche Schiffe kann 
verhindert oder erschwert werden durch 
Streuminen. Wenn diese hinsichtlich 
ihrer Lage auch nicht so gebunden sind, 
daß sie eine regelrechte Sperre bilden, 
so werden sie doch nicht planlos über 
Bord geworfen, so daß sie frei im Was¬ 
ser umhertreiben. Streuminen werden 
geradeso wie die Sperrminen regelrecht 
verankert, so daß sie bestimmte Platze 
innehalten. Alle Ankerminen werden 
mit aufgerolltem Ankertau von einem 
Minenlegeschiff in das Wasser gelas¬ 
sen. Vermöge der Schwere des Ankers 
sinken sie auf den Orund und ver¬ 
ankern sich dort Die Ankertauwinde 
ist gesperrt. Die Sperrung besteht aus 
einem Salz. Sobald dieses im Meer¬ 
wasser geschmolzen, die Mine also von 
dem Gewicht des Ankers befreit ist, 
steigt sie vermöge ihres Auftriebes in 
die Höhe, dabei das Ankertau abrol- 
lend. Dieses ist so eingestellt, daß die 
Minen 3—4 m unter dem Wasserspiegel 
stehen. Der großen Gefahr wegen muß 
der Angreifer, bevor er ein durch Minen 
verseuchtes Wasser benutzen kann, die 


Minen suchen und auffischen lassen. 
Nach der Niederzwingung der Ein- 
gangsforts haben die Verbündeten Wo¬ 
chen gebraucht, um in dem der Einfahrt 
zunüchstliegendem Dardanellenarm die 
Minen zu fischen und unschädlich zu 
machen. Das geschieht durch Minen¬ 
sucher. Je zwei möglichst flachgehende 
Schiffe schleppen eine Stahlleine, die 
an zwei Stellen so beschwert ist, daß 
sie im Wasser unterhalb der Minen 
bleibt Mit dieser Leine wird das Anker- 
tau der Mine gefangen und die Mine, 
wenn möglich, losgerissen. Ist dies nicht 
zu erreichen, so wird die Mine zur Ex¬ 
plosion gebracht z. B. durch Gewehr¬ 
schüsse. Das Minensuchen ist eine zeit¬ 
raubende und gefahrvolle Arbeit Aber 
auch gegen sie hat der Verteidigerseine 
Waffen. Um das Minensuchen zu ver¬ 
hindern, werden alle Minensperren un¬ 
ter bestreichendes Artilleriefeuer gehal¬ 
ten. Vorwärts der Minenfelder oder 
Minensperren liegen Strandbatterien mit 
Schnellfeuergeschützen tnit flacher Flug¬ 
bahn. Um dem feindlichen Artillerie¬ 
feuer zu entgehen, wird der Angreifer 
die Minen nachts suchen lassen. Des¬ 
halb wird die Meerenge durch Schein¬ 
werfer beleuchtet und von zahlreichen 
Beobachtungsstationen auf hochgelege¬ 
nen Küstenpunkten beobachtet. Schein¬ 
werfer, Beobachtungsstationen und Bat¬ 
terien stehen untereinander in Nach¬ 
richtenverbindung. Diese Kette von Ein¬ 
richtungen zum Schutze der Dardanel¬ 
len durch Minen erschweren bei einer 
aufmerksamen Besatzung das Vordrin¬ 
gen einer feindlichen Flotte in außer¬ 
ordentlichem Maße. 

Eine weitere sehr wesentliche Unter¬ 
stützung der Verteidigung sind Treib¬ 
minen. Diese werden ohne Anker dem 
Wasser übergeben, vom Strome mitge¬ 
nommen und gegen die feindlichen 
Schiffe getrieben. Für die Verwendung 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 







17 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


18 


von Treibminen seitens des Verteidi¬ 
gers ist die Strömung in den Darda¬ 
nellen günstig, denn die Oberströmung 
gebt, worauf oben bereits aufmerksam 
gemacht ist, von dem Marmarameer 
in das Agäische, also den einfahrenden 
Schiffen entgegen. Im Bosporus liegen 
die Verhältnisse gerade umgekehrt. Die 
Strömung geht dort aus dem Schwar¬ 
zen Meer in das Marmarameer, so daß 
dort die Russen für die Verwendung 
von Treibminen den Vorteil haben. Die 
Treibminen werden um so größere Wir¬ 
kung haben, je mehr man treiben las¬ 
sen kann, und je dichter das Fahrwasser 
mit feindlichen Schiffen besetzt ist 
Nach den Angaben unserer Feinde ist 
das französische Linienschiff Bouvet 
durch eine Mine vernichtet worden, ver¬ 
mutlich durch eine Treibmine. Gegen 
Treibminen helfen die Minensuchschiffe 
nichts. Der Torpedo, von dem oben 
bereits kurz die Rede war, ist seit sei¬ 
ner Erfindung sowohl in seiner Reich¬ 
weite wie in seiner Sprengwirkung er¬ 
beblich verbessert worden. Der Luft¬ 
druck im Luftkessel ist von 00 Atm. 
auf 150 Atm. und der Durchmesser des 
Torpedos allmählich auf 53 cm gewach¬ 
sen. Dadurch ist die Laufweite von 
ursprünglich nur 400 m auf 6000 m und 
die Sprengladung auf 120 kg gesteigert 
worden. Die erstere ist danach so groß, 
daß die Torpedos von Strandbatterien 
aus die Meerenge an fast jeder Stelle 
völlig durchqueren können. Von Tor¬ 
pedobooten bzw. Zerstörern und Unter¬ 
seebooten, die in den Buchten der Meer¬ 
enge und hinter den Verteidigungswer- 
ken vorzügliche Schlupfwinkel finden, 
ans denen sie überraschend hervorbre- 
dten können, wirken die Torpedos in 
empfindlichster Weise gegen die verbün¬ 
dete Flotte. Die Türkei besaß bei Aus¬ 
bruch des Krieges 12 Zerstörer, 10 Tor¬ 
pedoboote neueren Baues und 21 altere 


Torpedoboote. Die in oder vor den 
Dardanellen befindlichen Unterseeboote 
sind vermutlich alle deutsche. Wieviele 
zurzeit dort tätig sind, ist genau nicht 
bekannt 

II. 

Das sind die wesentlichsten Hilfsmit¬ 
tel der Verteidigung. Sie sind zahlreich 
und wirkungsvoll. Demgegenüber sind 
die Mittel des Angreifers beschrankter. 
Zwar verfügt auch er über Untersee¬ 
boote, Torpedoboote und Zerstörer;man 
hat auch von Verlusten an solchen Fahr¬ 
zeugen gelesen, wenig aber von ihren 
Erfolgen, bis vor kurzem „Barbaross Hai- 
redin", d. i. unser alter „Kurfürst Fried¬ 
rich Wilhelm", durch ein Unterseeboot 
torpediert worden ist Der Angreifer ist 
hinsichtlich der gesicherten Unter¬ 
schlupfe seiner Torpedo- und Untersee¬ 
boote dem Verteidiger gegenüber im 
Nachteil. Zum Niederkämpfen der Forts 
ist er in der Hauptsache auf seine 
Schiffsartillerie angewiesen. Die Schiffs¬ 
geschütze haben die Bestimmung, in 
offener Seeschlacht gegen Schiffe, also 
gegen aufrechte Ziele, und zwar auf 
möglichst große Entfernung zu wirken. 
Dazu sind aber nur Flachbahngeschütze 
geeignet. Deshalb haben die Kriegs¬ 
schiffe aller Flotten auch nur solche 
Steilfeuergeschütze, die höhergelegene 
Forts und Batterien als liegende Ziele 
selbst aus der NAhe beschießen kön¬ 
nen, sind auf den Kriegsschiffen nicht 
vorhanden. Um solche Ziele mit Flach¬ 
bahngeschützen erfolgreich fassen zu 
können, müssen die Schiffe weit vom Ziel 
bleiben, damit mit großenErhöhungs- und 
Einfallwinkeln geschossen werden kann, 
um in das Innere der Werke zu ge¬ 
langen. Mit zunehmender Entfernung 
laßt aber die Treffsicherheit der Flach¬ 
bahngeschütze namentlich gegen wage¬ 
rechte Ziele sehr merklich nach. Indem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




10 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


20 


Fehlen der Steilfeuergeschfltze liegt ein 
großer Nachteil der Schiffsartillerie ge¬ 
genüber der Verteidigungsartillerie in 
dem Kampf um die Dardanellen. Die 
letztere hat, wie oben naher ausgeführt 
ist, einen ausgiebigen und wirkungs¬ 
vollen Gebrauch von Steilfeuergeschüt¬ 
zen gegen die Schiffe gemacht. 

Aber nicht nur hinsichtlich der Art 
der Geschütze ist der Angreifer gegen 
den Verteidiger im Nachteil, sondern 
auch in der Zahl der Geschütze, die in 
den Kampf eingreifen können. Letz¬ 
terer vermag eine fast unbegrenzte 
Menge aus seinem Vorrat aufzustellen, 
an Raum und Örtlichkeiten dazu fehlt 
es nicht. Und die Türken haben nach 
Zeitungsnachrichten seit Mitte Mürz 
noch eine große Zahl herangeschafft. 
Der Angreifer ist dagegen abhängig 
von der Zahl der Schiffe, die er zur 
Verwendung bringen kann. An der Be¬ 
schießung der mittleren Verteidigungs¬ 
gruppe am 18. März haben 16 Gro߬ 
kampfschiffe, 12 Torpedobootszerstörer 
und mehrere Unterseeboote teilgenom¬ 
men. Das ist auch wohl die größte 
Zahl, die in dem engen Fahrwasser zu 
verwenden möglich war. Nach den 
schweren Verlusten der Flotte in die¬ 
sem Kampfe zu urteilen, war sie viel¬ 
leicht schon zu groß. Die größte Zahl 
seiner Geschütze vermag ein Schiff zur 
Geltung zu bringen nur, wenn es dem 
Ziel seine Breitseite zukehrt. Das hängt 
mit der Aufstellung der Geschütze auf 
den Schiffen zusammen. Die schwere 
Artillerie, die den Ausschlag gibt, ist 
überall in Türmen untergebracht, die 
neuerdings allgemein in der Mittellinie 
des Schiffes aufgestellt sind, so daß 
alle Geschütze nach beiden Breitsei¬ 
ten, nach Bug oder Heck aber höch¬ 
stens die Hälfte wirken können. Bei 
dem englischen Linienschiff „Königin 
Elisabeth“ feuern z. B. 8 38,1-cm-Ge- 


schütze nach den Breitseiten, aber nur 
je 4 nach Bug bzw. Heck. Bei älteren 
Schiffen mit seitwärtsstehenden Tür¬ 
men ist das Verhältnis weniger ungün¬ 
stig, aber auf jeden Fall ist die Feuer¬ 
wirkung von Bug und Heck geringer 
als von der Breitseite. Um aber dem 
Ziele stets die Breitseite zukehren zu 
können, dazu gehört freies Fahrwasser 
für die Bewegung der Schiffe und für 
die Entwicklung ■ der Flotte, wie es 
wohl im offenen Meer, nicht aber in 
der Meerenge vorhanden ist 
Ebenso ist der Munitionsvorrat auf 
den Schiffen begrenzt und der Ersatz 
der Munition schwieriger als bei den 
Küstenwerken. Das Schwanken der 
Schiffe, wodurch das Abkommen der 
Geschütze erschwert wird, verringert 
ihre Treffähigkeit Die Küstengeschütze 
stehen auf festem Untergrund. Alle Ent¬ 
fernungen sind dem Verteidiger be¬ 
kannt, und er verfügt über zahlreiche, 
gut ausgerüstete Beobachtungsstatio¬ 
nen. Die Schiffsartillerie ist auf die Be¬ 
obachtung von den Schiffen beschränkt, 
die höchstens durch Flieger ergänzt 
werden. Zum Abfliegen und Landen 
stehen diesen nur die drei vorgenann¬ 
ten Inseln — Imbros, Lemnos und Te- 
nedos — zur Verfügung oder soge¬ 
nannte Flugzeugmutterschiffe, das sind 
Kriegsschiffe, die durch den Aufbau ei¬ 
ner Gleitbahn über den hinteren Turm 
hinweg zum Abfliegen von Wasser¬ 
flugzeugen eingerichtet sind. Die Eng¬ 
länder haben schon seit Jahren Ver¬ 
suche mit solchen Schiffen gemacht 
und sind mit einigen versehen. Neuer¬ 
dings auch Frankreich. Die Verwen¬ 
dung von Flugzeugen seitens des Ver¬ 
teidigers ist wesentlich leichter und ein¬ 
facher, da die Flugzeuge vom Lande 
auf steigen und dort niedergehen können. 

Die Küstenbefestigungen und na¬ 
mentlich die beweglichen Batterien sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




21 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


22 


bei richtiger Lage und guter Anpas¬ 
sung an das Gelände schwer erkenn¬ 
bare, unter Umständen vom Schiff aus 
Oberhaupt nicht und vielfach auch durch 
Flieger nicht erkennbare Ziele, wäh¬ 
rend die Schiffe bei sichtigem Wetter 
sich auf der ebenen Wasserfläche auch 
auf weite Entfernungen vorzüglich ab- 
heben und ohne jegliche Deckung sind, 
so daß das Einschießen der Küstenge¬ 
schütze leichter und ihr Wirkungsschie¬ 
ßen erfolgreicher sein muß als bei den 
Schiffsgeschützen. 

Die schweren Flachbahngeschütze ha¬ 
ben nur eine sehr geringe Lebensdauer. 
Man spricht davon, daß die neuen eng¬ 
lischen 38,1 -cm-Geschütze nicht einmal 
die bisher als Durchschnitt angenom¬ 
menen 100 Schuß, sondern nur 80 aus- 
halten und dann ausgewechselt wer¬ 
den müssen. Das ist für die Schiffe der 
Verbündeten eine schwierige und um¬ 
ständliche Sache, da die Schiffe zurück¬ 
gezogen werden müssen. Die „Königin 
Elisabeth“, die wegen ihrer weittragen¬ 
den Geschütze vor den Dardanellen 
verwendet wurde, hat vor kurzemeinen 
Geschützunfall dadurch gehabt, daß das 
Verschlußstück eines Rohres abgesprun¬ 
gen sein soll. Jetzt soll sie sich nach dem 
Bericht eines Augenzeugen zum Aus¬ 
wechseln der Rohre in einem englischen 
Hafen befinden. Bei den Türken kom¬ 
men überhaupt nur sehr wenig schwere 
Flachbahngeschütze in Frage, und diese 
können ohne Schwierigkeit ausgewech¬ 
selt werden, soweit Ersatzstücke vor¬ 
handen sind. Auch können sie, als Ver¬ 
teidiger, wesentlich sparsamer mit dem 
Gebrauch dieser schweren Rohre sein. 

Alle diese in Vorstehendem angedeu¬ 
teten Verhältnisse, die für die endgül¬ 
tige Entscheidung von sehr erheblicher 
Bedeutung sind, geben für die Verteidi¬ 
gung weit günstigere Kampfbedingun¬ 
gen als für den Angriff. Für die Dar¬ 


danellen hat mithin die artilleristische 
Erfahrung, daß Küstenwerke, die gut 
angelegt und von einer tatkräftigen, 
kampfesfreudigen und gut geschulten 
Artillerie verteidigt werden, durch die 
Schiffsartillerie nicht niedergekämpft 
werden können, ihre volle Geltung; 
denn die dafür notwendigen Voraus¬ 
setzungen sind bei den Dardanellen¬ 
verteidigern in diesem Kriege reichlich 
vorhanden. Jeder Versuch, die Darda¬ 
nellen lediglich durch einen Flotten- 
angriff bezwingen zu wollen, wird nutz¬ 
los ungeheure Verluste kosten, wie die 
verbündeten Flotten bereits erfahren 
haben. Verluste, die sie zur Änderung 
ihres Angriffsverfahrens zwangen. 

III. 

Die Engländer eröffneten den Angriff 
auf die Dardanellen durch Beschießung 
der Außenforts am 3. November 1914. 
Mit unzureichenden Mitteln begonnen 
und ohne Nachdruck fortgesetzt, kann 
diesem Angriff irgendwelche ernstliche 
militärische Absicht nicht beigemessen 
werden. Am 13. Dezember drang dann 
ein englisches Unterseeboot in die Meer¬ 
enge ein, später dann auch das franzö¬ 
sische »Saphir“, das von den Türken 
versenkt wurde. Da diesen Vorstößen 
keine weiteren militärischen Handlungen 
folgten, so waren auch sie bedeutungs- 
und nutzlos. 

Erst am 19. Februar begann eine 
größere Flotte englischer und franzö¬ 
sischer Kampfschiffe eine ernsthafte 
und nachdrückliche Beschießung der 
Außenforts, die zunächst allerdings er¬ 
folglos blieb. Am 25. Februar wurde 
die Beschießung von neuem aufgenom¬ 
men und dadurch die Artillerie der Au- 
ßenbefestigungen zum Schweigen ge¬ 
bracht Wie schon oben erwähnt wa¬ 
ren die beiden alten Schlösser Kum 
Kaie und Sedd-ul Bahr nicht als mo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




23 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


24 


deme Forts ausgebaut, und die in ihrer 
Nähe angelegten Batterien waren nur 
Erdwerke, deren artilleristische Ausrü¬ 
stung zu jener Zeit nicht stark gewesen 
sein soll. Bei dieser Beschießung war 
die Schiffsartillerie der Angreifer der 
Küstenartillerie an Zahl und Kaliber 
überlegen, und erstere zog aus der Ge- 
ländegestaltung erheblichen Nutzen. Die 
«Flotte hatte im Ägäischen Meere freies 
Fahrwasser, so daß sie sich ungehin¬ 
dert entfalten, die Befestigungswerke 
umfassen und von allen Seiten, selbst 
über die schmale Spitze der Halbinsel 
Gallipoli hinweg, unter Feuer nehmen 
konnte. Dabei schoß sie auf Entfernun¬ 
gen, auf denen die schwächeren Küsten¬ 
geschütze nicht antworten konnten. Die 
Schiffe konnten dauernd in Fahrt blei¬ 
ben und den Zielen immer ihre Breit¬ 
seite, also ihre feuerkräftigste, zukeh- 
ren. Die artilleristische Überlegenheit 
der Schiffe war so erdrückend, daß die 
Küstenartillerie unterliegen mußte. 

Wäre zu jener Zeit der Angriff auf 
die Meerenge so vorbereitet gewesen, 
daß sofort nach Niederkämpfung der 
feindlichen Artillerie ausreichende Trup¬ 
penmassen hätten gelandet werden kön¬ 
nen, so hätte eine Festsetzung und Aus¬ 
breitung auf dem südlichen Teile von 
Gallipoli, vielleicht auch die Besetzung 
der beherrschenden Berge — des Atschi 
Baba u. a. — größere Aussicht auf Er¬ 
folg gehabt als später, nachdem die Tür¬ 
ken diese erste Verteidigungsgruppe er¬ 
heblich verstärkt hatten. Statt dessen 
unternahmen die Verbündeten erst am 
1. März einen Landungsversuch mit völ¬ 
lig unzureichenden Kräften, der infolge¬ 
dessen mißlang. Gleichzeitig wurden 
nachts Minensucher in die Meerenge 
vorgeschickt, um die Minen aufzufischen, 
damit die feindliche Flotte ungefährdet 
einfahren konnte, um die Beschießung 
der zweiten Befestigungsgruppe zu be¬ 


ginnen, die unterstützt wurde durch das 
Feuer der 38,1-cm-Geschütze der „Kö¬ 
nigin Elisabeth“ quer über die Halbinsel 
hinweg. 38,1 cm ist zurzeit das größte 
Kaliber, das auf Schiffen verwendet 
wird. Am 18. März wurde die Beschie¬ 
ßung durch Linienschiffe auf die Dauer 
von sieben Stunden durchgeführt Dank 
der geschickten Aufstellung der türki¬ 
schen Batterien und der ausgiebigen 
Verwendung von Steilfeuer war es den 
Feinden nicht möglich, die Lage der 
Batterien zu finden. Demgemäß war das 
Ergebnis dieser schweren Beschießung 
höchst unbefriedigend. Nach derselben, 
waren noch sämtliche Werke unbeschä¬ 
digt, und nur ein einziges türkisches Ge¬ 
schütz war zerstört. Für die Verbün¬ 
deten war diese ergebnislose Beschie¬ 
ßung sehr verlustreich. 3 Linienschiffe, 
1 Torpedoboot und 1 Minensucher san¬ 
ken; 1 Kreuzer, 2 oder 3 Linienschiffe 
wurden so schwer beschädigt, daß sie 
für längere Zeit kampfunfähig waren; 
kein einziges Schiff war ohne Treffer. 
Die Verluste werden auf 134 Geschütze 
und 1200 Tote angegeben. Dieser unter 
so schweren Verlusten mißglückte An¬ 
griff lehrte die Verbündeten, daß sie die 
Widerstandskraft ihres Gegners sehr 
unterschätzt hatten, und daß trotz ihrer 
genauen Kenntnis des Fahrwassers, des 
Geländes und der Befestigungsanlagen, 
eine Bezwingung dieser letzteren ohne 
Landung sehr bedeutender Truppenmas¬ 
sen nicht möglich sei. Nach dieser Er¬ 
kenntnis wurden die Angriffe auf die 
Dardanellen bis auf weiteres aufgege¬ 
ben. Dadurch verloren die Verbündeten 
die, wenn auch geringen, Früchte ihrer 
bisherigen Angriffe und gewährten der 
Türkei Zeit, ihre Verteidigung zu ergän¬ 
zen und sich auf ernstere Landungsver¬ 
suche vorzubereiten. 

Nach mehrwöchiger Vorbereitung be¬ 
gann der Landungsversuch der Ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





25 


Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


26 


bündeten in der Nacht zum 25. April 
unter gleichzeitiger heftiger Beschie¬ 
ßung der Eingangsforts durch die Flotte. 
40 Kriegsschiffe wirkten gegen Sedd-ul 
Bahr und Kum Kaie. Den Franzosen 
war die Aufgabe zugefallen, etwa 
25000 Mann auf der asiatischen Seite 
bei Kum Kaie zu landen. Die Englän¬ 
der landeten, vermutlich zunächst nur 
60000 Mann, auf der Südspitze der Halb¬ 
insel bei Sedd-ul Bahr und Tekke Burnu, 
bei Sighindere, dem Tal, das nördlich 
Sedd-ul Bahr in die tiefe Bucht des Ägä- 
ischen Meeres mündet, an der West¬ 
seite der Halbinsel Ari Burnu (d. i. Bie- 
nen-Vorgebirge) und bei Kaba Tepe (d.L 
dicker Kopf). 

Die Landung gelang unter dem mör¬ 
derischen Feuer der Schiffsgeschütze an 
allen vier Stellen. Die Franzosen — vor¬ 
wiegend Senegalneger und zum kleine¬ 
ren Teil Kolonialtruppen — vermochten 
sich jedoch nicht zu halten, sie wurden 
unter Verlust von 700 Toten und der 
Hälfte der gelandeten Maschinengewehre 
nebst reichlicher Munition in das Meer 
getrieben. Die geretteten Truppen wur¬ 
den dann auf Gallipoli bei Sedd-ul Bahr 
verwendet Damit endete der Landungs¬ 
versuch auf der asiatischen Seite. Ein 
englischer Minister nannte diesen Her¬ 
gang: „eine freiwillige Räumung nach 
erfülltem Auftrag!“ 

Die Engländer haben ihre drei Lan¬ 
dungsplätze bisher behauptet. Sie ha¬ 
ben aber nur einen schmalen Küsten¬ 
strich — von etwa 800 m Breite — in 
Besitz, nur so breit, als ihre schweren 
Schiffsgeschütze das Land von hoher 
See aus beherrschen. Nur unter deren 
Schutz sind sie in der Lage, diese Striche 
zu halten. Zweck der Landung ist aber 
nicht, einen Küstenstrich zu halten, son¬ 
dern den Angriff der Flotte auf die Be¬ 
festigungswerke durch einen Landan¬ 
griff von der Kehlseite her zu unterstüt¬ 


zen. Diese ist meist schwächer befestigt 
als die Frontseiten und daher leichter zu 
stürmen. Es Scheint auch die Absicht ge¬ 
wesen zu sein, in dieser Weise die 
Werke bei Sedd-ul Bahr und Eski His- 
sarlik zu nehmen, also die Befestigun¬ 
gen, die am westlichen Dardanellen-* 
eingang und den Landungsstellen am 
nächsten liegen. Zu diesem Zwecke wur¬ 
den namentlich in den Tagen vom 6. 
bis 8. Mai äußerst heftige und nach¬ 
drückliche Angriffe auf den Ort Krithia 
und den Berg Atschi Baba unternom¬ 
men. Krithia liegt am Fuße dieses Ber¬ 
ges, der 222 (oder nach anderen Anga¬ 
ben 216) Meter hoch ist. Dieser Ort 
mußte als Stützpunkt für den ferneren 
Angriff zuerst eingenommen werden. 
Der umfassende Angriff wurde von Sü¬ 
den und Westen, von Sedd-ul Bahr un'd 
Ari Burnu, gleichzeitig ausgeführt. Aber 
alle Versuche, außerhalb des Feuers der 
Schiffsgeschütze dauernd festen Fuß zu 
fassen, scheiterten. Die Verbündeten sind 
wieder auf den schmalen Küstenstrich 
zurückgeworfen worden. Hier hat sich 
der Kampf zu einem Stellungskampf — 
zu einem Schützengrabenkrieg wie in 
Frankreich — entwickelt Die türkisdien 
Infanteriestellungen und ihre Batterien 
sind so geschickt und versteckt ange¬ 
legt, daß es nicht möglich gewesen ist, 
ihre Lage trotz Fliegererkundung fest¬ 
zustellen. Die Türken befolgen die über¬ 
aus kluge Taktik, trotz des heftigsten 
feindlichen Feuers nicht zu schießen, 
sondern geduldig in den Schützengrä¬ 
ben auszuharren, bis der Feind angreift 
und auf wirksame Schußweite herange- 
kommen ist. Dadurch wird vorgebeugt 
daß die Stellungen vorzeitig verraten 
und zusammengeschossen werden. Ne¬ 
benher wird auch der Munitionsver- 
schwendung vorgebeugt. Das Ergebnis 
der vielen und verlustreichen Kämpfe 
ist daß die Verbündeten nach dreimo- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 








27 


. Karl Bahn, Der Kampf um die Dardanellen 


28 


natigen Kämpfen auch nicht einen Schritt 
außerhalb des Feuers ihrer Schiffs* 
geschütze vorwärtsgekommen sind. Die 
Türken sind allerdings auch nicht in der 
Lage, die Landungstruppen auf die 
Schiffe oder in das Meer zu treiben, weil 
sie bei einem Vorbrechen bis an die 
feindlichen Stellungen durch das Feuer 
der Schiffsgeschütze vernichtet werden 
würden. Die türkische Artillerie ver¬ 
mag wegen der geringeren Tragweite 
ihrer Geschütze nicht, die Schiffe zu ver¬ 
treiben. 

Für die Verbündeten ist durch das 
Auftreten mehrerer deutscher Untersee¬ 
boote an den Dardanellen eine Ver¬ 
schlimmerung der Lage eingetreten. 
Ende Mai wurden kurz nacheinander die 
Linienschiffe Majestic vor Sedd-ul Bahr, 
Agamemnon bei Sighindere und Tri¬ 
umph im Golf von Saros durch Unter¬ 
seeboote torpediert und sanken. Die Auf¬ 
regung über diese Verluste war in Eng¬ 
land ungeheuer. Um weiteren Verlusten 
vorzubeugen, wurden die Kampfschiffe 
in die Buchten des Ägäischen Meeres 
zurückgezogen und wagen sich nur zu 
überraschenden und kurzen Unterneh¬ 
mungen hervor. Ober die Linie Sedd-ul 
Bahr—Kum Kaie hinaus sind sie seit¬ 
dem nicht mehr in die Dardanellen ein¬ 
gefahren. 

Auch die Transport- und Depotschiffe, 
von denen ebenfalls einige vernichtet 
sind, wurden weiter zurückgenommen. 
Im ganzen ist der Schutz der Landungs¬ 
truppen durch die Flotte und der Ver¬ 
kehr zwischen ihnen und der Opera- 
tionsbasis auf den Inseln außerordent¬ 
lich erschwert worden. Der Unterhalt 
großer Truppenmengen, die bei dem 
gänzlichen Mangel an Wasser und Nah¬ 
rungsmitteln auf Gallipoli mit ihren 
sämtlichen Bedürfnissen auf ihre Trans¬ 
portschiffe angewiesen sind, muß da¬ 
durch empfindlich leiden. 


Das Ergebnis der mehrmonatigen 
Kämpfe war, daß die Verbündeten trotz 
der ungeheuren Verluste an Menschen 

— man spricht von 35—45000 Mann mo¬ 
natlich — und an Schiffen nicht einen 
Schritt vorwärtsgekommen sind, und die 
Einnahme von Konstantinopel noch ge¬ 
nau so fern war wie bei Beginn des Un¬ 
ternehmens. Deshalb versuchten sie 
durch eine überraschende Landung bei 
Kap Suwla an der Bai von Anaforta den 
rechten Flügel der Türkei zu umgehen, 
die beherrschenden Höhen bei Anaforta 
zu gewinnen und von dort auf Maidos 
zu marschieren. Die Landung von an¬ 
geblich 100000 Mann gelang. Die Wach¬ 
samkeit der Türken und ihre zweck¬ 
mäßigen Vorbereitungen ermöglichten 
es, diesem überraschenden Angriff in kur¬ 
zer Zeit genügende Truppenmassen ent¬ 
gegenzustellen. Nach erbittertem Kampfe 

— die Engländer sollen an einem Tage 
10000 Tote gehabt haben — wurde der 
Feind zurückgetrieben und konnte die 
beherrschenden Höhen nicht nehmen. 
Was nicht einmal durch Überraschung 
gelang, wird in der Folge, nachdem die 
Türken ihre Abwehrmaßnahmen in vol¬ 
lem Umfang getroffen haben werden, 
noch weniger zu erreichen sein. Die Ver¬ 
bündeten haben durch diese neue Unter¬ 
nehmung unter ungeheuren Opfern wohl 
ihre Stellung nach Norden sehr bedeu¬ 
tend verlängert, ihrem Endziele sind sie 
aber nicht nähergekommen. Es läßt sich 
auch nicht absehen, wodurch hierin eine 
Änderung eintreten sollte, solange nicht 
sehr bedeutende Truppenmengen Bul¬ 
gariens und Italiens gleichzeitig an 
verschiedenen Stellen eingreifen, wo¬ 
durch die Kräfte der Türkei zersplittert 
würden. Vorläufig ist das aber wohl 
kaum zu erwarten. Verschiedene Anzei¬ 
chen sprechen dafür, daß auf ein Ein¬ 
greifen der Bulgaren in den Kampf um 
die Dardanellen an Seite der Verbün- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





29 J. Haller, Das Sdiicksal des Deutschtums in den baltischen.Provinzen 


30 


deten nicht mehr zu rechnen ist Und 
ob die erzwungene Landung Italiens in 
Kleinasien allein eine entscheidende 
Wendung herbeiführen wird, ist frag¬ 
lich. Nach allem Bisherigen muß der 
Angriff auf die Dardanellen politisch 
wie militärisch als ein Mißgriff ange¬ 
sehen werden. Diese Tatsache wird auch 


dadurch nicht widerlegt, daß ein eng¬ 
lischer Minister im Unterhause gro߬ 
sprecherisch sagt: „Von Konstantinopel 
trennen uns nur noch einige Kilometer 
und geringe Hügel.“ Das ist die ganze 
und volle Wahrheit Aber die Hügel 
wollen genommen und die Kilometer zu¬ 
rückgelegt sein. 


Das Schicksal des Deutschtums 
in den baltischen Provinzen. 

Von J. Haller. 


Der große Krieg hat den meisten 
unter uns neben vielem anderen eine 
bedeutende Erweiterung ihres politisch- 
geographischen und ethnographischen 
Gesichtskreises gebracht Noch vor Jah¬ 
resfrist konnte man sagen, daß so¬ 
wohl die Kenntnisse wie die Teil¬ 
nahme des Gebildeten im allgemei¬ 
nen an den Ostgrenzen des Deut¬ 
schen Reiches und Deutschösterreichs 
haltmachten. Was jenseits davon lag, 
war den allermeisten in Geschichte 
und Gegenwart ebenso fremd wie 
gleichgültig. Das ist mit einem Schlage 
anders geworden, und man erinnert 
sich nun, da die Probleme, die dort 
berghoch getürmt liegen, gebieterisch 
nach Lösung rufen, auch wieder mehr 
dessen, was man eigentlich längst 
hätte wissen können und sollen. Po¬ 
len, Litauen, Ukraine, bisher leere Na¬ 
men, werden lebendige Größen und 
fangen an, in unserer Vorstellungswelt 
den ihnen gebührenden Platz einzu¬ 
nehmen, von dem sie durch Ostasien, 
Mesopotamien und Südafrika allzulange 
verdrängt waren. 

Am meisten ist das den russischen 
Ostseeprovinzen zugute gekommen. Von 
ihnen zu sprechen, war jahrelang ge¬ 
radezu peinlich. Tat man es doch, so 
begegnete man verlegener Abwendung 


oder schroffer Ablehnung. Daß dieses 
Land den Deutschen politisch gar nichts 
anging — „innere Angelegenheiten ei¬ 
nes befreundeten Nachbarstaates“ lau¬ 
tete die bequeme Formel —, war aus¬ 
gemachte Sache, und folglich hielt man 
sich berechtigt, nichts von ihm zu wis¬ 
sen. Darüber ist denn ein gut Stück 
reicher, dramatisch bewegter deutscher 
Vergangenheit einfach der Vergessen¬ 
heit anheimgefallen. Das großartige 
Kolonisationswerk, das die deutsche 
Kirche und der Deutsche Ritterorden 
in Livland vollführt hatten, die gebie¬ 
terische Stellung, die das deutsche 
Bürgertum dort einst besaß, der hel¬ 
denmütige Dreifrontenkampf, in dem 
die Kolonie durch Jahrhunderte ihr Da¬ 
sein lediglich aus eigenen Kräften zu 
behaupten verstand, bilden wahrlich ein 
Kapitel der deutschen Geschichte, das 
nicht zu den schlechtesten gehört. Aber 
wie konnte man vom Gebildeten ver¬ 
langen, daß er es in seiner Bedeu¬ 
tung zu würdigen verstehe, wenn selbst 
Historiker von Fach nichts davon wu߬ 
ten? Ich habe ihrer mehr als einen 
gekannt, die mir geradezu widerspra¬ 
chen, wenn ich erwähnte, was doch von 
Rechts wegen in jedem Schulbuch 
stehen sollte, daß Livland bis 1561 zum 
Deutschen Reich gehört hat Und ich 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UN1VERSITY 



31 


J. Haller, Das Schicksal des Deutsditums in den baltischen Provinzen 


32 


habe einen Atlas der deutschen Ge¬ 
schichte für Lehrzwecke gesehen, auf 
dem dieselbe Unkenntnis in unzwei¬ 
deutigen Farben ausgedrückt war. 

Aber nicht von der Vergangenheit 
soll hier die Rede sein, sondern von 
Gegenwart und Zukunft. Gar zu mäch¬ 
tig drängen sich die Fragen, mit de¬ 
nen das Schicksal der Ostseeprovinzen 
verknüpft ist, in den Vordergrund, als 
daß es möglich wäre, sie zu übersehen. 
Man übertreibt nicht, wenn man ihnen 
geradezu 'weltgeschichtliche Bedeutung 
zuerkennt. Ob in Europa europäische 
oder asiatische Art vorherrschen soll, 
das wird am Rigischen und Finni¬ 
schen Meerbusen nicht weniger ent¬ 
schieden werden müssen als an den 
Karpathen und Dardanellen. Die Er¬ 
fahrungen des Krieges haben es ja mit 
einer nicht zu überbietenden Handgreif¬ 
lichkeit auch den Widerstrebenden klar- 
gemacht, daß zwischen unserer Kultur¬ 
welt und dem Russischen Reich trotz 
zweihundertjähriger Einwirkungen noch 
immer ein Abgrund sich auftut. Als 
echter Nachkomme der mongolischen 
„Goldenen Horde" hat sich der russi¬ 
sche Staat dargestellt. Wer wagt da 
noch auf eine wirkliche Europäisierung 
Rußlands in absehbarer Zeit zu hof¬ 
fen? Nur darum kann es sich handeln, 
wo die Grenze, eine feste, dauernde, 
womöglich unüberschreitbare Grenze 
zwischen Rußland und dem Westen 
gezogen werden soll. Die deutschen 
Waffen werden sie ziehen, geleitet — 
wir hoffen es — vom deutschen Ge¬ 
danken. Vorgezeichnet ist sie längst 
von der Geschichte. 

Nur wer sich sein Urteil von den; 
Farben der Landkarte oder von amt¬ 
lichen Benennungen verschreiben ließ, 
konnte in den Ostseeprovinzen nichts 
weiter sehen als die drei russischen 
Gouvernements Estland, Livland, Kur¬ 


land, mit einer in der Masse estnischen 
oder lettischen, zu einem kleinen Bruch¬ 
teil (8 o/o) deutschen Bevölkerung. Wer 
die Wirklichkeit kennt und ihr gerecht 
werden will, der weiß, daß dieses Land 
niemals russisch, und daß es kulturell 
niemals etwas anderes als deutsch ge¬ 
wesen ist. Daß es die Anfänge seiner 
Gesittung von Deutschland empfangen 
hat, ist unbestritten; weniger bekannt 
ist die hohe Stufe, die es am Ende 
seiner reindeutschen Zeit erreicht hatte. 
Man kann sich eine Ahnung davon noch 
jetzt verschaffen auf einer Fahrt quer 
durch das offene Land und einem 
Gange durch die Straßen einer seiner al¬ 
ten Städte: Burgruinen, Stadtmauern, 
die an Massigkeit und Weite, Kirch¬ 
türme, die an Höhe alles Übertreffen, 
was wir in Deutschland aus alter Zeit 
besitzen, vornehme Patrjzierhäuser, ge¬ 
räumige Kaufhallen, ein künstlerisches 
Erbteil des ausgehenden Mittelalters, 
das noch jeden Kenner entzückt hat 
Das sind sichtbare Zeugen einer glän¬ 
zenden Vergangenheit, um so beredter, 
wenn man weiß, daß sie nur einen 
geringen Teil des einstigen Reichtums 
darstellen, Trümmer, die der zweima¬ 
lige Kampf der benachbarten Gro߬ 
mächte Schweden, Polen und Moskau 
(1561—1629 und 1700—1710) mit allen 
Schrecken russischer Verwüstungskunst 
übriggelassen hat. Und schon meldet 
sich die bange Frage, wieviel davon 
vielleicht in einigen Wochen noch auf¬ 
rechtstehen wird? Gleichsam um den 
abendländischen, den deutschen Cha¬ 
rakter des Landes recht sichtbar zu 
machen, hat in neuerer Zeit der rus¬ 
sische Staat die Kontrastfarbe in dicken 
Flecken darüber hin gespritzt: russische 
Kirchen mit grünen Zwiebeltürmen, 
etwa gar mit vergoldeter Kuppel. Man 
wird nicht behaupten wollen, daß ihre 
Formen an sich häßlich seien. In ihrer 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




33 


J. Haller, Das Schicksal des Deutschtums in den baltischen Provinzen 


34 


natürlichen Umwelt sind sie sogar von 
wirklichem Reiz. Aber in der baltischen 
Landschaft wirke? sie als greller Mi߬ 
ton, unerträglich. Eine scheußlichere 
Entstellung eines schönen Stadtbildes 
kann man sich nicht denken, als die 
massive, goldstrotzende griechische Ka¬ 
thedrale auf dem Domberg zu Reval 
zwischen dem schlanken Bergfried der 
alten Ordensburg, der malerischen, ba¬ 
rocken Spätgotik des Domes, der Stadt¬ 
kirchen, des Rathauses und der him¬ 
melan ragenden Turmnadel vonStOlai. 

So legen die Steine mit tausend Zun¬ 
gen Zeugnis ab von deutscher Vergan¬ 
genheit. Die Literaturgeschichte kennt 
redende Zeugen in Menge: die Titel¬ 
blätter der Schriften von Kant und Ha¬ 
mann mit dem Vermerk „bey Georg 
Hartknoch in Riga“; Johann Gottfried 
Herder, der bekannte, seine glücklichste 
Zeit habe er als Domprediger in Riga 
verlebt; Michael Reinhold Lenz, den In¬ 
ländischen Pfarrerssohn und Jugendge- 
nossen Goethes; Tellheim, den Kurlän- 
der, in Lessings Minna von Bamhelm 
— man könnte noch lange so fortfah¬ 
ren und käme dabei unversehens bis in 
die Gegenwart: Karl Ernst v. Baer, Jo¬ 
hann Eduard Erdmann, Adolf Harnack, 
Eduard v. Keyserling sind nur Gipfel 
in einer langen Kette. Aber das ist 
doch wohl vergangen? Ein Gang 
dorch die Geschäftsviertel von Riga 
und Reval, bei dem wir uns im 
Geiste in die letzten Julitage des 
vorigen Jahres versetzen, bevor die 
Schmutzflut des Krieges hereinbrach, 
mag die Antwort geben. DieLadenschil- 
der zeigen weit überwiegend, ja fast 
ausschließlich deutsche Namen, die 
Schaufenster würden in Hamburg oder 
Stuttgart nicht wesentlich anders aus- 
•eben. Abseits, in besonderem Stadtteil, 
atn „Russischen Markt“ oder in der ,.Pe¬ 
tersburger Vorstadt“ lebt die russische 

International e Monatsschrift; 


Geschäftswelt: es sind in der Haupt¬ 
sache Kleinkrämer und Gemüsehändler, 
schon von weitem als Fremdlinge in¬ 
mitten der deutschen Umgebung kennt¬ 
lich. Den sichersten Maßstab bieten 
wohl die Buchhandlungen. Sie führen 
zu neun Zehnteln deutsche Literatur, die 
gute alte neben der jungen und jüng¬ 
sten. Da liegen der neueste Chamberlain 
und Dehmel neben Goethe und Kant; 
die wenigen „Russen“ — meist Schul¬ 
bücher — drücken sich verlegen in so 
vornehmer Gesellschaft Und die deut¬ 
schen Bücher liegen keineswegs fest sie 
werden gekauft und stets neu ergänzt. 
Das Lager ist reich, fast überreich, es 
übertrifft an Umfang alles, was in 
Deutschland üblich ist. Erst kürzlich be¬ 
kannte ein deutscher Buchhändler, der 
für Deutschland, was Reichtum des Vor¬ 
rates betrifft den Hamburger Geschäf¬ 
ten die Palme reicht („Börsenblatt“ vom 
17. August 1915): „An Jonck, Deubner, 
Kymmel, Bruhns in Riga und an Kluge 
und Ströhm in Reval mit ihren Riesen- 
lagern an deutscher Literatur konnten 
auch die Hamburger nicht heran.“ Die 
besseren deutschen Verleger und Kom¬ 
missionäre wissen recht wohl, wieviel 
das Geschäft mit den Ostseeprovinzen 
wert war. 

So sah es aus noch am Vorabend des 
Krieges; und doch war das Land seit 
1885 angeblich „russifiziert“ worden. 
Die deutschen öffentlichen Schulen wa¬ 
ren geschlossen. Privatschulen mit deut¬ 
scher Sprache verboten; die Verwaltung, 
auch die städtische Selbstverwaltung, 
sprach und schrieb nur russisch, und 
vor Gericht mußte sich eines Dolmet¬ 
schers bedienen, wer die Reichssprache 
nicht beherrschte. An der Universität 
„Jurjew" hielt nur noch die theologische 
Fakultät mit ihrer deutschen Lehrsprache 
eine schattenhafte Erinnerung an das 
alte deutsche Dorpat wach. Die Russi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




35 


J. Haller, Das Schicksal des Deutschtums in den baltischen Provinzen 


36 


fizierung schien so vollständig wie nur 
möglich. Und doch war das alles nur 
Anstrich; das Holz war das alte geblie¬ 
ben. Die Kenntnisse mochten bei dem Un¬ 
terricht in der fremden Sprache gelitten 
haben — übrigens auch nicht allzusehr 
—, die Gesinnung war unverändert. Und 
dann hatten die Erfahrungen der so¬ 
zialistischen Revolution von 1905 den 
allerhöchsten Stellen etwas die Augen 
geöffnet über die wahren Erfolge der 
Russifizierungsarbeit. Kaum hatte sich 
Nikolaus II. dazu herbeigelassen, deut¬ 
sche Privatschulen wieder zu gestatten, 
da taten die alten Landesanstalten in 
Birkenruh, Goldingen, Mitau und die 
älteste von allen, die Revaler Dom¬ 
schule, wieder ihre Pforten auf; und 
die Arbeit der systematischen Pflege 
und Schenkungen brachten sie jährlich 
eifriger, bewußter und erfolgreicher als 
zuvor. Eigene Vereine wurden dazu ge¬ 
gründet, einer in jeder der drei Provin¬ 
zen. Aus privaten Mitgliedsbeiträgen 
und Schenkungen brachten sie jährlich 
Hunderttausende von Rubeln auf — der 
Livländische Verein allein besaß 1913 
ein Vermögen von 578200 Rubeln 
(1243130 Mark) und verfügte über 
81757 Rubel (175777 Mark) an jährli¬ 
chen Mitgliedsbeiträgen. Die Tätigkeit 
dieser Vereine spannte ihren Rahmen 
so weit wie möglich: Kinderhorte, Lehr¬ 
lingsheime, praktische Kurse für Haus¬ 
halt und Geschäft jeder Art; Schüler¬ 
werkstätten, Volksvorstellungen, Wan¬ 
derfahrten; Büchereien, Lesehallen; 
Stellenvermittlung, Obdach und Be¬ 
schäftigung für Arbeitslose — es gab 
wohl keine soziale Veranstaltung, die 
hier nicht in den Bereich der nationa¬ 
len Verteidigung gezogen worden wäre, 
um namentlich die wirtschaftlich schwä¬ 
cheren, unteren Schichten der städti¬ 
schen Bevölkerung bei dem Bewußtsein 
ihres Deutschtums festzuhalten. In die¬ 


sen Vereinen und ihren Zweigveran¬ 
staltungen ist im Laufe weniger Jahre 
(sie konnten erst 190? ins Leben treten) 
eine Unsumme selbstloser, bescheide¬ 
ner Arbeit im Gefühle höchster Pflich¬ 
ten geleistet worden, von der man 
außerhalb der Grenzen des Landes si¬ 
cherlich keine Ahnung hat. Nicht ein¬ 
mal vor dem Kühnsten ist der unter¬ 
nehmende Sinn der Führer zurückge¬ 
schreckt : sie dachten an die Gründung 
einer Art von privater Hochschule. Der 
Anfang dazu wurde ein Jahr vor dem 
Kriege gemacht in Gestalt von Ferien¬ 
kursen, die von angesehenen deutschen 
Gelehrten in dem Badeort Dubbeln bei 
Riga unter starkem Zudrang gehalten 
wurden. Es kann wohl nicht bestritten 
werden: das Deutschtum in den Ost¬ 
seeprovinzen lebte und atmete nach 
wie vor, an seinem unbeugsamen Le¬ 
benswillen war die Russifizierung ge¬ 
scheitert. 

Aber seine Stellung im Lande war 
doch eine andere geworden. Es hatte 
die Herrschaft verloren. Nicht durch 
die Russifizierung von oben her, son¬ 
dern durch Revolutionierung von unten. 

Die Ostseeprovinzen gehören zu der 
Gruppe östlicher Länder, in denen die 
soziale Schichtung mit nationalen Un¬ 
terschieden zusammenfällt. Wie in 
Ostgalizien und Litauen der polnische 
Herr dem ukrainischen und litauischen 
Bauern gegenübersteht, so stand auch 
an der Ostsee der Deutsche als der 
Herr schlechtweg—„Saks 4 * (d.h. Sachse) 
bedeutet im Estnischen den Deutschen 
und zugleich den Herrn — über dem 
Esten oder Letten. Es war eine Herr¬ 
schaft zugleich des Besitzes und der 
Bildung, da sowohl der Grundbesitz 
auf dm Lande wie das Kapital in der 
Stadt in deutschen Händen und alle 
mittleren und höheren Schulen deutsch 
waren. Wer sozial aufsteigen wollte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




mußte sich von der deutschen Gesell' 
schaft aufnehmen lassen. Das ist kei¬ 
neswegs so selten geschehen, wie man 
glauben möchte, aber doch nicht oft 
genug, um den deutschen Bildungs- 
und Stammescharakter der Gesellschaft 
zu gefährden. Und solange es so war, 
wurde die deutsche Herrschaft auch 
keineswegs unwillig von den Be* 
herrschten hingenommen, zumal sie 
ncb in durchaus patriarchalischen und 
humanen Formen bewegte. Eine Ände¬ 
rung trat erst sehr langsam ein infolge 
der wirtschaftlichen Befreiung des Bau* 
erastands. Diese bedeutsamste Tat des 
baltischen Adels — bekanntlich aus 
freiem Entschluß schon sehr früh 
(1807—1819) durchgeführt, in jeder Hin- 
licht eine großartige Leistung — hat 
die Stellung des Deutschtums im Lande 
unt der Zeit verändert. Aus dem freien, 
gnmdbesitzlichen Bauernstände estni¬ 
scher und lettischer Nationalität, der 
sich infolge der höchst liberalen Agrar- 
Politik des Adels bildete, ging allmäh¬ 
lich ein immer größerer Überschuß an 
Nachwuchs hervor, der seine Betäti¬ 
gung in den akademischen Berufen 
luchte und bei dem rasch wadisenden 
Reichtum der bäuerlichen Klasse auch 
die Mittel dazu hatte. Diese emporstei- 
gende junge Generation zu assimilieren 
wäre bei ihrer steigenden Masse unter 
allen Umständen schwierig gewesen. 
Es wurde unmöglich gemacht durch 
feindseliges Eingreifen von russischer 
Seite. Von Petersburg und Moskau her 
entzündet und geschürt, bildete sich 
eine national-lettische und eine natio¬ 
nal-estnische Bewegung, die erklärter- 
naßen darauf ausgingen, das Deutsch¬ 
tum aus dem Lande zu verdrängen und 
selbst seine Stelle einzunehmen. Im 
Zeichen dieses nationalen Kampfes, der 
mit immer zunehmender Erbitterung, 
müetzt auch mit Mordwaffen und den¬ 


noch unter wohlwollendem Schutz der 
staatlichen Oigane von den Angreifern 
geführt wurde, haben die Ostseepro- 
vinzen seit Anfang der sechziger Jahre 
gestanden, und es ist nicht zu leug¬ 
nen, daß dabei du Deutschtum nach 
mancher Richtung an Boden verloren 
hat Es hat sich in der Tat eine 
Schicht gebildet die den Anspruch 
erhebt zu den Intellektuellen zu gehö¬ 
ren, ohne deutsch zu sein: Pfarrer, 
Ärzte, Anwälte, hie und da auch Rit¬ 
tergutsbesitzer und Kaufleute, die alles 
Deutsche entschieden ablehnen und in 
jedem Deutschen ihren Feind sehen. 
In zahlreichen Städten besitzen sie — 
dank einer von der Regierung begün¬ 
stigten oder gar betriebenen skrupel¬ 
losen Wahlmache — die Mehrheit in 
der Selbstverwaltung, wiewohl ihnen 
immer noch einige der größten und 
wichtigsten, voran Riga und Mitau, 
nicht gehören. Von dieser Seite — dar¬ 
über kann man sich nicht täuschen — 
drohte dem Deutschtum die wirkliche 
Gefahr. Die Frage war nur, ob der 
deutsche Großgrundbesitz auf dem 
Lande, das deutsche Großkapital in den 
Städten stark genug sein würden, sich 
wenigstens neben der lettisch-estni¬ 
schen Konkurrenz zu behaupten. 

Unter dem Gesichtspunkt der Kultur 
betrachtet, war dieser Kampf ein rei¬ 
ner Bruderkrieg: verschiedene Natio¬ 
nalitäten von gleichartiger Gesittung 
standen einander gegenüber. Man dürfte 
ihn auch mit der Auflehnung der Söhne 
gegen den Vater vergleichen. Es ist 
eine Tatsache, die im Ausland gewöhn¬ 
lich übersehen wird, und die doch für 
die Beurteilung dieser Dinge von ent¬ 
scheidender Bedeutung ist, daß alles, 
was Letten und Esten an geistiger und 
sittlicher Bildung besitzen, deutsche 
Bildung ist Wer die Verhältnisse kennt, 
kann darum nur lachen, wenn er in 

2 * 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 



30 


J. Haller, Das Sdiicksal des Deutschtums in den baltischen Provinzen 


40 


der europäischen Presse gelegentlichen 
Kundgebungen Ober die „hohe lettische 
Kultur“ begegnet Eine lettische oder 
estnische Kultur gibt es gar nicht, kann 
es auch nicht geben, wo die Volker, 
das eine etwas Ober eine Million, das 
andere weniger als eine Million Köpfe 
zahlen und weder eine eigene Ge¬ 
schichte noch Zusammenhang mit 
einem der größeren Kulturvölker ha¬ 
ben. Was man lettische oder estni¬ 
sche Kultur zu nennen beliebt, ist le¬ 
diglich deutsche Kultur in lettischem 
oder estnischem Gewände. Alles, aber 
auch buchstäblich alles an ihr stammt 
aus dem Deutschen und ist zuerst von 
deutschen Händen dem Volke gebracht 
worden. Deutsche Pfarrer und Lehrer 
haben die Sprache des Landvolks er¬ 
forscht, sie zur Schriftsprache erhoben, 
die ersten Anfänge der Literatur ge¬ 
schaffen — Bibel, Gesangbuch, Dich¬ 
tung, zuletzt auch Tageszeitungen; 
deutsche Wissenschaft hat seine Ver¬ 
gangenheit aufgehellt —, in der Ge- 
schichts- und Altertumsforschung des 
Landes haben die Deutschen alles, Let¬ 
ten und Esten nichts geleistet, wohl 
aber haben die lettischen Revolutio¬ 
näre im Jahre 1905 die wundervollen 
Sammlungen des Vaters der lettischen 
Geschichte, Pastor Bielenstein, zerstört. 
Was heute als lettische oder estnische 
Literatur auftritt, ist von einem Ende 
bis zum andern nichts weiter als Nach¬ 
ahmung deutscher Muster, wenn nicht 
einfach Übersetzung aus dem Deut¬ 
schen. Was aber die Hauptsache ist, 
die religiös-sittliche Bildung des Vol¬ 
kes ist deutsch-evangelisch. Evangeli¬ 
scher Gottesdienst und Seelsorge, evan¬ 
gelische Volksschule, in den Formen 
und mit den Mitteln, die im protestanti¬ 
schen Norddeutschland ausgebildet wa¬ 
ren, haben die eingeborenen Völker in 
mehr als drei Jahrhunderten erzogen; 


Bibel, Gesangbuch und lutherischer Ka¬ 
techismus sind auch hier wie in Sach¬ 
sen oder Hannover die Fundamente des 
persönlichen Innenlebens für den 
schlichten Mann aus dem Volke. So 
nahe die Bildungsstufe des Landvolks 
dem deutschen Vorbild kommt, so hoch 
erhebt sie sich über den russischen 
Durchschnitt. Daß es in den Ostseepro¬ 
vinzen keine Analphabeten gab, bis die 
Russifizierung ihre Zahl in wenigen 
Jahren auf 20 Prozent emporschnellen 
ließ, ist wohl für sich allein das be¬ 
redteste Zeugnis für Art und Höhe 
ihrer Gesittung. Ein anderes, nicht min¬ 
der klassisches Zeugnis legen die Offi¬ 
ziere der russischen Armee ab, die den 
weiten Vorsprung der estnischen und 
lettischen Rekruten vor allen anderen 
Elementen stets anerkannt haben. 

Verschiedenen Bluts, aber eines Gei¬ 
stes, hatten die streitenden Nationali¬ 
täten sich verständigen müssen und 
können, wäre ihr Zwist nicht durch 
russische Aufhetzung geflissentlich ge¬ 
nährt worden. Die Absicht war, die 
Parteien einander aufreiben zu lassen. 
Letten und Esten sollten die Herr¬ 
schaft der Deutschen zerstören, um 
nachher, wehrlos, machtlos, rückhaltlos, 
wie sie waren, selbst vom russischen 
Wesen aufgesogen zu werden. Der 
erste Teil dieses Werkes war noch in 
langsamem Fortschreiten, und schon 
wurden die Vorfrüchte ums Jahr 1900 
bemerkbar: zunehmende Verrohung des 
Volkes, Sinken der Schulbildung, An¬ 
wachsen der Kriminalität,— sie hatte sich 
in 20 Jahren genau verdoppelt, und die 
junge Generation stellte den größten 
Prozentsatz dazu. Handgreiflich trat 
auch hier hervor, was man überall be¬ 
obachten kann, wo russisches Wesen 
nach Westen vordringt: daß seine Herr¬ 
schaft gleichbedeutend ist mit Kultur- 
Vernichtung. Die Sache des Deutsch- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





41 


J. Haller, Das Schicksal des Deutschtums in den baltischen Provinzen 


42 


tums war zugleich die Sache der euro¬ 
päischen Gesittung an ihrer Äußersten 
Grenze im Nordosten. 

Niemand vermag zu sagen, wie lange 
dieser Prozeß der Unterhöhlung etwa 
gedauert haben wfirde, ob es dem 
Deutschtum nicht doch gelungen wAre, 
sich, wenn auch in eingeengten Gren¬ 
zen, als lebendiger Kulturfaktor zu be¬ 
haupten. Bei der erstaunlichen ZAhig- 
heit die es bisher bewiesen, darf man 
das nicht ffir unmöglich halten. Wie 
immer, den Russen ging die Sache zu 
langsam. Sie schritten zu einer radi¬ 
kalen Lösung des Problems. Da es 
' nicht gelingen wollte, die Menschen zu 
russifizieren, so sollte das Land russi- 
fiaert werden. Die Agrarreform des Mi¬ 
nisters Stolypin, die an die Stelle des 
bäuerlichen Kommunismus den bäuer¬ 
lichen Grundeigner setzen wollte, hatte 
die ganze ungeheure Masse des russi¬ 
schen Landvolks in Bewegung gebracht. 
Hin grandioses Werk innerer Kolonisa¬ 
tion war in Angriff genommen. Man 
brauchte Land und immer neues Land, 
um die Massen bAuerlicher Ansiedler 
mit Grundeigentum auszustatten. Man 
nahm es, wo man es fand, und griff 
auch nach den Ostseeprovinzen. Rit¬ 
tergüter wurden zu glanzenden Prei¬ 
sen aufgekauft und zu Bauernhöfen 
parzelliert Die ausgedehnten Staatsdo¬ 
mänen in Kurland sollten samt und son¬ 
ders zerschlagen und an russische Bau¬ 
ern aus dem Innern des Reiches aus- 
geteilt werden. Schon war im Früh¬ 
jahr 1914 die Arbeit auf dem Papier 
and auf der Karte fertig: 300000 russi¬ 
sche Bauern erwarteten demnächst ihre 
Verpflanzung nach Kurland. Zweifel¬ 
los wäre man mit der Zeit weiterge¬ 
gangen. Man hätte, wenn der freie Ver¬ 
kauf der deutschen Rittergüter zu lang¬ 
sam oder gar nicht fortschritt, zur 
Zwangsenteignung gegriffen, und im 


Lauf eines Menschenalters hätte sich 
an die Stelle des deutschen Großgrund¬ 
besitzes eine dichte Masse echt russi¬ 
scher Bauern gesetzt, die nun auch 
ihre estnischen und lettischen Nach¬ 
barn rasch aufgesogen oder verdrängt 
haben würden. Das Land des deut¬ 
schen Ordens und der deutschen Hansa, 
in dem sich deutsche Kultur auch unter 
polnischer, schwedischer, russischer 
Herrschaft dreieinhalb Jahrhunderte be¬ 
hauptet hatte, wäre kompakt russisches 
Volksgebiet geworden, die Grenze zwi¬ 
schen Asien und Europa wäre von der 
Narwa und dem Peipus bis an die 
Küste der Ostsee und an die Tore von 
Memel vorgeschoben worden. 

Da kam der Krieg. Er störte zunächst 
das begonnene Werk, aber eröffnete 
zugleich, wenn er für Rußland erfolg¬ 
reich war, die Möglichkeit, es sehr zu 
beschleunigen. Nun konnte man in dem 
Taumel des Volkshasses, der das ganze 
Reich ergriffen hatte, unter dem Titel 
der Selbstverteidigung im Kampfe ge¬ 
gen das Deutschtum zur Aussiedlung 
der deutschen Bevölkerung in den Ost- 
seeprovinzen schreiten. Die Anfänge 
sind sofort gemacht worden, und es 
bleibt nur verwunderlich, daß sie nicht 
rascher gefördert wurden. Wie auch 
immer, das Schicksal des Deutschtums 
schien besiegelt und war es, wenn die 
russischen Waffen nur so weit glück¬ 
lich waren, daß der Besitz der Provin¬ 
zen dem Reich erhalten blieb. Es ist 
anders gekommen. Deutsche Heere ha¬ 
ben die Grenze überschritten, das Land 
zu besetzen begonnen, und aus dem 
Munde des deutschen Reichskanzlers 
ist das Wort gefallen von der Befrei¬ 
ung Kurlands. Noch wissen wir nicht, 
wie weit die siegreichen deutschen 
Waffen getragen werden, wie weit das 
Werk der Befreiung gehen wird. Aber 
die Möglichkeit ist gewonnen, den 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





43 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


44 


Spieß umzukehren, zu hindern, daß 
Asien dem Herzen Deutschlands und 
Europas zu nahe rücke, die Grenze zu 
behaupten, die von der Geschichte in 
langen, blutigen Kümpfen und zäher 
Friedensarbeit von Jahrhunderten gezo¬ 
gen worden ist, und sie zu befestigen 
and zu sichern gegen künftiges Vor¬ 
dringen der asiatischen Flut Die Si¬ 
cherheit Deutschlands erheischt es, daß 
diese Möglichkeit nicht ungenutzt 
bleibe, die Sicherheit Deutschlands und 
der europäischen Kultur. Die Gefahr, 
von der schon Napoleon I. gesprochen 
hat daß Europa kosakisch werde, ist 


vor einem Jahr näher gewesen, als die 
Menge geahnt hat Soll sie für die 
Dauer beschworen werden, so muß ver¬ 
hindert werden, daß das Kosakentum 
einen Platz erobere, von dem aus es 
zu gelegener Zeit wieder nach West«! 
vorbrechen könnte. Dann wird auch die 
Leidensgeschichte des Deutschtums im 
baltischen Lande ihren versöhnenden 
Abschluß finden und sein Kreuzesweg 
zur Auferstehung führen. Dann hat es 
nicht umsonst gekämpft und gelitten für 
deutsches Volkstum und abendländi¬ 
sche Kultur. 


Deutschland und der Weltkrieg. 

Von Friedrich Thimme. 


Vierzehn Monate lang dauert schon 
der Deutschland aufgezwungene Welt¬ 
krieg, und noch ist sein Ende nicht ab¬ 
zusehen. Das aber tritt je länger je mehr 
in helles Sonnenlicht: es steht gut um 
Deutschlands Sache, gut im Westen, wo 
wir uns als Herren der im raschen Sie¬ 
geslauf eroberten weiten belgischen und 
französischen Gebiete behaupten, besser 
noch im Osten, wo wir die dezimierten 
Bestandteile des russischen Millionen¬ 
heeres gemeinsam mit unseren treuen 
Verbündeten immer weiter vor uns her¬ 
treiben, ohne daß die englisch-franzö¬ 
sische Diversion auf der Halbinsel Galli- 
poli das einzige von den Russen noch 
festgehaltene Kriegsziel in greifbare 
Nähe rückt; es steht wundervoll auch 
daheim, wo die geschlossene Einigkeit 
unseres Volkes und die glänzende Or¬ 
ganisation unserer finanziellen, wirt¬ 
schaftlichen und technischen Kräfte alle 
Hoffnungen und Anschläge unserer Geg¬ 
ner zuschanden werden lassen. Schon 
wird von Tag zu Tag deutlicher, daß 
die Zeit, in der unsere so viel mächtige¬ 


ren und dennoch angstvoll nach immer 
neuen Verbündeten ausschauenden Geg¬ 
ner nachgerade ihren stärksten Alliier¬ 
ten zu sehen vermeinten, zu unseren 
Gunsten in die Wagschale fällt Nur in 
einem einzigen Punkte haben die Vier¬ 
verbandsstaaten noch die Oberhand 
über uns behalten, in dem Lügen- und 
Verleumdungsfeldzug, den sie mit Hilfe 
ihres wohlorganisierten Nachrichten¬ 
dienstes von Anfang an gegen uns ent¬ 
fesselt und weit in die neutralen Lande 
hineingetragen haben. Nicht genug, daß 
man uns vor aller Welt als Friedens¬ 
brecher, als weltherrschaftslüsteme Er¬ 
oberer, als greuelvolle Barbaren hin- 
stellte, man hat auch deutsche Art, deut¬ 
sche Kultur und Wissenschaft völlig in 
den Staub zu ziehen gesucht. Trium¬ 
phierend hat es noch jüngst eine rus¬ 
sische Zeitung ausgesprochen: Die Deut¬ 
schen vermöchten zwar mit ihren 42-cm- 
Mörsern Festungen in Trümmer zu le¬ 
gen, es werde ihnen aber nicht gelin¬ 
gen, damit die feste Burg der gegen 
Deutschland mobilisierten öffentlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





45 


/ 

Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


48 


Meinung zusammenzuschießen. Das war 
in der Tat die schwache Stelle unserer 
sonst unverwundbaren Siegfriedrüstung; 
sie konnte uns, zumal wir in unserem 
geistigen Verkehr mit dem Ausland in¬ 
folge unserer geographischen Lage so 
schwer behindert sind, gefährlich wer¬ 
den, wenn wir uns nicht auch hier, ohne 
uns die niedrigen Methoden unserer 
Feinde anzueignen, unserer Haut zu 
wehren lernten. Keineswegs aber kann 
es aussichtslos sein, den großen Vor¬ 
sprung, den die Gegner uns in der Be¬ 
einflussung der Neutralen voraus haben, 
wieder einzuholen; denn Lügen haben 
nach einem deutschen Sprichwort, das 
auch heutigentags auf universale Gel¬ 
tung Anspruch hat, noch immer kurze 
Beine gehabt 

Langst ist Deutschland ja auch auf 
den geistigen Kampfplatz getreten. Un¬ 
sere Regierung, unsere Staatsmänner, 
unsere Presse, die große Mehrzahl un¬ 
serer Literaten und Gelehrten, alle stehen 
sie in dem schweren Kampf gegen Neid, 
Haß und Verleumdung, für Wahrheit, 
Billigkeit und Gerechtigkeit. Nicht über¬ 
all sind auf unserer Seite gleich die taug¬ 
lichen Mittel im Streite gefunden wor¬ 
den. Von der erstaunlichen Fülle 
von Aufsätzen und Einzelunte rsuchun- 
gen, die in der periodischen Literatur 
und im Buchhandel über den Krieg und 
Deutschlands gute Sache erschienen, 
vermochte sich im Auslande nicht allzu- 
viel durchzusetzen; was der Tag brachte, 
hat meist auch der Tag wieder verweht. 
Es galt schwereres Geschütz aufzufah¬ 
ren. Da war es ein ausgezeichneter Ge¬ 
danke, der, irren wir nicht, von dem be¬ 
kannten Bonner Nationalökonomen Her¬ 
mann Schumacher angeregt und von 
maßgebender Seite alsbald ins Werk ge¬ 
setzt wurde, eine größere Anzahl deut¬ 
scher Gelehrten und Sachkenner, deren 
Namen und deren Wort auf dem weiten 


Erdenrund schwer in die Wagschale 
fallen, zu einem monumentalen Sammel¬ 
werk über Deutschlands Stellung im 
Weltkrieg zu vereinigen. Ein solches 
Standard work, das darauf ausgeht, ge¬ 
rade dem Auslande, das uns heute nur 
in einem häßlichen Zerrbild zu erblik- 
ken vermag, in eindringender, ruhigster 
und sachlichster Beweisführung über 
deutsche Art, deutsche Kultur und deut¬ 
sche Politik aufzuklären, wird sich, zu¬ 
mal wenn es erst in englischer und fran¬ 
zösischer Ausgabe vorliegt, die ernste 
Beachtung der Neutralen und selbst un¬ 
serer Gegner erringen. Auch für uns 
Deutsche ist eine zusammenfassende, 
leidenschaftslose Darstellung der viel¬ 
fach schwierigen und verwickelten Fra¬ 
gen, die mit dem Kriege Zusammenhän¬ 
gen, keineswegs überflüssig, entspricht 
vielmehr einem in weiten Kreisen stark 
gefühlten Bedürfnis. Nur auf die drän¬ 
gende Fülle der Ereignisse, die von ei¬ 
nem Tage zum anderen zu verzeichnen 
und zu erörtern sind, kann es zurück¬ 
geführt werden, wenn unsere Tages¬ 
presse, die jenem Bedürfnis so oft Aus¬ 
druck gegeben hat, sich mit dm 
nach gründlicher Vorbereitung im Au¬ 
gust erschienenen Werk „Deutschland 
und der Weltkrieg“ 1 ) bisher noch we¬ 
nig befaßt hat; freilich hält es auch 
schwer, die ganze Fülle von Tatsachen¬ 
material und Geist, die in dem starken 


1) Deutschland und der Weltkrieg. In 
Verbindung mit Carl H. Becker, Paul Dann¬ 
städter, Hans Delbrück, Otto Franke, Karl 
Hampe, Hans Luther, Erich Mareks, Gustav 
von Schmoller, Walter Schoenbom, Wil¬ 
helm Soll, Friedrich Tezner, Emst Troeltsch, 
Hans Obersberger, Ottocar Weber, Adolf 
Wermuth, Ernst Zitelmann. Herausgegeben 
von Otto Hintze, Friedrich Meinecke, Her¬ 
mann Oncken und Hermann Schumacher. 
Druck und Verlag von B. G. Teubner in 
Leipzig und Berlin 1915. IV u. 686 S. gr. 8. 
Preis 7 M., in Leinwand geb. 9 M. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





47 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


48 


Bande von fast 700 Seiten niedergelegt 
ist, anschaulich zu machen. Um so nach¬ 
drücklicher sollten unsere Zeitschriften 
Ausland und Inland auf das Werk auf¬ 
merksam machen, das in dem Geistes- 
kämpfe Deutschlands eine neue Epoche 
einleitet. Keine Zeitschrift kann es lie¬ 
ber tun als die „Internationale Monats- 
schrift“, die selbst von je gleichermaßen 
auf Ausland und Inland zu wirken be¬ 
müht gewesen ist, die in ihren eigenen 
Spalten vom Beginn des Krieges an den 
geistig hochstehenden und auch vom 
Auslande hochgestellten Männern der 
deutschen Geisteskultur einen weit ge¬ 
öffneten Sprechsaal im Kampfe für 
Recht und Gesittung eingeräumt hat, 
und die nun in den Mitarbeitern von 
„Deutschland und der Weltkrieg” zum 
guten Teil ihre eigenen Mitarbeiter be¬ 
grüßt. 

Es sind im ganzen 21 Autoren, die 
uns in dem Buche mit ausnahmslos ge¬ 
haltvollen, großenteils bedeutenden und 
glänzend geschriebenen Abhandlungen 
entgegentreten. Wie natürlich überwie¬ 
gen unter ihnen die Universitätslehrer, 
in der Hauptsache Historiker, Juristen 
und Nationalökonomen; zu den deut¬ 
schen Professoren treten, ein Symbol 
der treuen Bundesbrüderschaft, die uns 
mit der Donaumonarchie eint, einige 
Österreicher hinzu. Als Herausgeber 
zeichnen drei unserer bekanntesten Hi¬ 
storiker, Otto Hintze, Friedrich Mei¬ 
necke, Hermann Oncken, mit dem gei¬ 
stigen Urheber Hermann Schumacher. 
Das Buch baut sich nach einer klaren 
und einleuchtenden Disposition in fünf 
Abschnitten auf. Die ersten drei Ab¬ 
schnitte, welche nacheinander „Deutsch¬ 
lands Stellung in der Welt”, „Deutsch¬ 
lands Bundesgenossen” und die „Macht- 
Politik unserer Gegner” behandeln, le¬ 
gen eine breite und solide Grundlage 
für die beiden folgenden, die als der 


Höhepunkt des Werkes gedacht sind 
und „Vorgeschichte und Ausbruch des 
Krieges“ sowie den „Geist des Krieges" 
umfassen. Die Mehrzahl der Beiträge, 
die sich so zu einem gut geschlossenen 
Ganzen vereinigen, sind schon im März 
d. J. in Druck gegeben worden; so er¬ 
klärt es sich auch, daß Italien gleich 
den anderen neutralen Staaten, die ab¬ 
sichtlich aus der Debatte ausgeschlossen 
sind, unberücksichtigt geblieben ist, ein 
Mangel, der in einer späteren Auflage 
beseitigt werden mag. 

Um nun wenigstens mit einigen Wor¬ 
ten auf die einzelnenBeiträge einzugehen, 
so eröffnet den Reigen Otto Hintze von 
der Berliner Universität mit einer ganz 
ausgezeichneten Untersuchung übet* 
Deutschland und das Weltstaatensy¬ 
stem. Anschaulich setzt Hintze ausein¬ 
ander, wie unsere geographische Lage 
inmitten der stärksten Militärmächte der 
Welt unser historisch-politisches Schick¬ 
sal sei und nicht nur den monarchisch¬ 
militärischen Grundzug in der Struktur 
unseres Staats- und Volkskörpers, son¬ 
dern auch die ebenso unumstößliche wie 
oft verkannte oder verdrehte Tatsache 
erkläre, daß die bei uns angesammelte 
kriegerische Kraft immer nur zur Ver¬ 
teidigung, nicht zum Angriff in volle 
Wirksamkeit gesetzt werden könne. 
Denen, die aus den Formen unseres 
Staatslebens den Vorwurf mangelnder 
politischer Freiheit und damit einen 
Grund für die sich so oft breitmachende 
innere Abneigung gegen uns ableiten 
wollen, hält Hintze mit Glück das Wort 
des englischen Historikers Seeley entge¬ 
gen, daß die Form einer Regierung nun 
einmal den politischen Existenzbedin¬ 
gungen des Staates (und also auch dem 
militärisch-politischen Druck, der auf 
den Grenzen des Staates lastet!) ange¬ 
paßt sein müsse. So sucht Hintze die Ein¬ 
richtungen und Zustände unseres Vater- 


Ürigiral from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 





40 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


50 


Jandes dem Auslande aus den allgemei¬ 
nen Bedingungen unseres Daseins ver¬ 
ständlich zu machen. Weiter wird der 
Charakter der deutschen Weltpolitik, die 
im wesentlichen nur darauf auslief, un¬ 
sere wirtschaftlichen Interessen zu ver¬ 
folgen und einen Platz an der Sonne 
neben den anderen Weltmächten zu ge¬ 
winnen, gegenüber dem sehr viel expan¬ 
siveren und unduldsameren Imperialis¬ 
mus unserer Feinde dargelegt. Klar und 
scharf arbeitet Hintze dabei heraus, wie 
England unter der so heuchlerisch auf¬ 
gesetzten Maske des europäischen 
Gleichgewichts nur das Streben nach 
der maritimen Alleinherrschaft, und da¬ 
mit nach der Weltherrschaft verberge. 
Nicht uns wohnen, das tritt aus Hint- 
zes Ausführungen mit voller Deutlich- 
keh hervor, die aggressiven Tendenzen 
inne, die den Weltfrieden bedrohten, 
wohl aber jedem einzelnen von unse¬ 
ren Qegnera, Frankreich, das sich seit 
1871 nie von der Hypnose des Revanche¬ 
gedankens freizumachen vermochte, dem 
panslawistischen Rußland, und vor al¬ 
lem England, dessen Einkreisungspolitik 
gegen uns langsam, aber sicher dem 
Wehbrande näher trieb. So ergibt schon 
eine nüchterne Betrachtung der natür¬ 
lichen und historisch erwachsenen Da¬ 
seinsbedingungen, unter denen Deutsch¬ 
land lebt, die Nichtigkeit eines guten 
Teils der Vorwürfe, die unsere Gegner 
auf uns häufen. 

Die kritische Aufräumungsarbeit, die 
Hintze in seinem einleitenden Aufsatze 
begonnen hat, setzt der Berliner Reli¬ 
gionsphilosoph Ernst Troeltsch in einer 
wundervollen Abhandlung über den 
Geist der deutschen Kultur fort. Sein 
Aufsatz ist eine wirkungsvolle Philip- 
pika gegen den „Kulturkrieg“, den un¬ 
sere Gegner gegen uns entfesselt haben, 
and auf den sie sich so viel zugute tun. 
Er gipfelt in einer glänzenden, tief ein¬ 


dringenden Analyse des deutschen Gei¬ 
stes und der deutschen Kultur. Mit be¬ 
sonderer Feinheit entwickelt Troeltsch 
die deutsche Idee von der Freiheit, die 
so gar keinen Drang zur Weltherrschaft, 
weder zur materiellen noch zur geisti¬ 
gen in sich schließt, vielmehr die Frei¬ 
heit der Völkerindividualitäten neben¬ 
einander bedeutet Wirkungsvoll klingt 
der Aufsatz aus in das Postulat der 
„Freiheit der verschiedenen Nationalgei' 
ster ohne englische Kontrolle über die 
politisch-sittliche Weltordnung und über 
die Meere“. „In diesem Sinne glauben 
wir, daß wir es sind, die für den wahren 
und echten Fortschritt der Menschheit 
kämpfen, der niemand vergewaltigt und 
jedem Freiheit gibt.“ 

Auch Hermann Schumachers lehrrei¬ 
cher Aufsatz „Deutschlands Stellung in 
der Weltwirtschaft" erhärtet es von 
neuem, daß wir Deutsche in Wahrheit 
nicht nach Weltherrschaft, sondern nach 
Freiheit streben. „Nur freie Bahn für die 
Betätigung der Kräfte, die Gott ihm ver¬ 
liehen hat zum eigenen Nutzen wie zum 
Nutzen der Menschheit, ist das Streben 
des deutschen Volks." Eingehend legt 
Schumacher dar, daß die erstaunliche 
Entwicklung in Produktion und Handel, 
die er in großen Zügen in einer den 
spröden Stoff künstlerisch meisternden 
Form schildert, nicht aus Leichtfertig¬ 
keit und Willkür oder gar aus Eng¬ 
länderfeindschaft erwachsen ist, son¬ 
dern mit Notwendigkeit aus Naturkräf- 
ten hervorquillt, die überhaupt nicht zu 
beseitigen sind. Um so schärfer zei¬ 
gen sich die aggressiven Tendenzen ge¬ 
gen Deutschland bei England entwik- 
kelt. England hat auch den Kriegs¬ 
gedanken in alle Zweige des Wirt¬ 
schaftslebens mit einer rohen Brutali¬ 
tät hineingetragen, wie sie die Mensch¬ 
heit noch nicht gesehen hatl Aber schon 
tritt zutage, daß alle Gewaltmaßregeln 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 



51 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


52 


Englands ihr Ziel verfehlen. Deutsch* 
Iands einzigartige Organisationskunst, 
der Schumacher ein hohes Loblied singt, 
hat ein „Wunderwerk wirtschaftlicher 
Anpassung“ vollbracht Nur Deutsch* 
land hat es vermocht, sich aus der Welt* 
Wirtschaft, so mannigfach es auch mit 
ihr verwachsen war, als ungemindert 
lebensvolles Gebilde loszulösen. Nur 
Deutschland ist imstande, die Rolle ei* 
nes isolierten Staates nach allen Seiten 
erfolgreich durchzufahren: eine Tat¬ 
sache, aus der es noch wichtige Folge¬ 
rungen zu ziehen haben wird. 

Zu unserer Weltwirtschaft stehen un¬ 
sere Kolonien in engster Beziehung, de¬ 
nen der Staatssekretär Wilhelm Solf ein 
eigenes Kapitel widmet. Mit Recht hebt 
der Leiter unserer Kolonialpolitik her¬ 
vor, daß nur die Sorge und Verantwor¬ 
tung für die Zukunft des an Kopfzahl' 
wie an wirtschaftlicher Kraft mächtig 
anwachsenden deutschen Volks, nicht 
aber der Wunsch nach Machtentfaltung 
die Reichsleitung dazu geführt habe, mit 
der Erwerbung von Kolonien vorzu¬ 
gehen. Aus Englands Kolonialpolitik 
würde wahrhaftig ein Streben nach öder 
Weltherrschaft weit eher abzuleiten sein 
als aus der unseren. Auch der Vergleich, 
den Solf hinsichtlich der kolonialen 
Wirtschaftspolitik zwischen uns und un¬ 
seren Gegnern zieht, fällt ganz zu un¬ 
seren Gunsten aus: Wir allein haben 
durchweg an den Grundsätzen des 
freien Handels und der offenen Tür des 
internationalen Wettbewerbs auf glei¬ 
chem Fuße und der Gewerbe- und Nie¬ 
derlassungsfreiheit in den Schutzgebie¬ 
ten festgehalten; wir behandeln über¬ 
haupt unsere Kolonien nach den freie¬ 
sten und humansten Grundsätzen!Wenn, 
freilich Solf in dem freieren Geist, den 
wir in den Kolonien entfaltet haben, 
den eigentlichen Geist der deutschen 
Art und Politik sehen will, „wie er ohne 


äußere Feinde, ohne kriegsbereite Nach¬ 
barn, ohne die „heilige Not“, sich durch¬ 
setzt und, wenn es möglich wäre, über¬ 
all und allgemein durchsetzen würde“, 
so erscheint das doch etwas gewagt. 
Daß unsere innerpolitischen Verhält¬ 
nisse, im Reiche wie in den einzelnen 
Bundesstaaten, schon dasjenige Maß von 
Freiheit aufweisen, das mit der „hei¬ 
ligen Not“ noch vereinbar wäre, möch¬ 
ten wir wenigstens nicht unterschrei¬ 
ben. 

Wie Solf unser Kolonialsystem mit 
dem unserer Gegner, so vergleicht Hans 
Delbrück das deutsche militärische Sy¬ 
stem mit dem französischen, russischen 
und englischen. Auch er mit dem Er¬ 
gebnis, daß der Vorwurf des „Militaris¬ 
mus“, in dem unsere Feinde geradezu 
schwelgen, just Deutschland am wenig¬ 
sten treffen könne. In Frankreich, wo 
die allgemeine Wehrpflicht nicht nur ein 
Prinzip, sondern eine Realität sei, wo die 
Dienstzeit auch für die Gebildeten auf 
drei Jahre ausgedehnt sei, in Rußland, 
das von seiner durchschnittlich vierjäh¬ 
rigen Dienstzeit bei allgemeiner Wehr¬ 
pflicht finanziell so in Anspruch genom¬ 
men werde, daß nichts für Kulturzwecke 
übrigbleibe, meint Delbrück, könne man 
allerdings von einem kulturfeindlichen 
Militarismus reden, nicht aber in 
Deutschland, das nur zwei Jahre Dienst¬ 
zeit für die Massen und bloß ein Jahr 
für die Gebildeten kennt und dabei den 
Grundsatz der allgemeinen Wehrpflicht 
noch keineswegs durchgeführt hat. Auch 
England findet Delbrück — unsere Vet¬ 
tern jenseits des Kanals werden diese 
geistvolle Zuspitzung freilich mit Ver¬ 
wunderung lesen — insofern besonders 
militaristisch, als ein Söldnerheer das 
brauchbarste Instrument für eine Erobe¬ 
rungspolitik sei, während ein Volksheer 
wie das deutsche — hier kehrt ein Mo¬ 
tiv des Hintzeschen Aufsatzes wieder— 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





53 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


54 


nur stark in der politischen Defensive 
sei, wenn es gelte, das Sein und die Ehre 
des Reiches gegen fremde Angriffe zu 
verteidigen. 

Den deutschen Institutionen und dem 
Geist des öffentlichen Lebens haben Gu¬ 
stav von Schmoller und der Berliner 
Stadtrat Hans Luther zwei besondere 
Aufsätze gewidmet. Wahrend der letz¬ 
tere sich Ober das deutsche Staatsbür¬ 
gertum und seine hoch eingeschatzten 
Leistungen in der Selbstverwaltung aus- 
laßt: Ausführungen, die durch ein 
schwungvolles Nachwort des Berliner 
Oberbürgermeisters Wermuth als ei¬ 
nes klassischen Zeugen für die Blüte 
des deutschen Stadtewesens noch un¬ 
terstrichen werden, untersucht Schmol- 
ler in weitausgreifenden Darlegungen 
Herkunft und Wesen der deutschen In¬ 
stitutionen. Das Resultat ist, daß die 
heute in so maßlos übertriebener Weise 
hauptsächlich in England und Frank¬ 
reich, aber auch in den Vereinigten Staa¬ 
ten gegen die Art, wie Deutschland re¬ 
giert wird, erhobenen Vorwürfe ganz 
überwiegend nur auf Unkenntnis sowie 
auf der Schwierigkeit beruhen, deutsche 
Zustande zu verstehen. Seinerseits be¬ 
müht sich Schmoller mit der ihm eige¬ 
nen Klarheit, dem Auslande das Ver¬ 
ständnis für unsere Institutionen zu er¬ 
schließen; freilich meint er resigniert, 
die Wahrheit über das Wesen der deut¬ 
schen Zustande werde sich mit der 
Zeit mehr durch die Logik der Tat¬ 
sachen als durch die deutschen Gelehr¬ 
ten geltend machen. 

Der zweite Hauptabschnitt der Wer¬ 
kes gilt, wie wir sahen, unseren Bun¬ 
desgenossen. Ober den komplizierten 
inneren Aufbau der österreichischen 
Monarchie, der nicht nur unseren Geg¬ 
nern, sondern auch uns selbst vielfach 
undurchsichtig geblieben war, orien¬ 
tiert der Wiener Staatsrechtslehrer 


Friedrich Tezner, über die auswärtige 
Politik Österreich-Ungams der Prager 
Historiker Ottocar Weber. Muß es erst 
noch gesagt werden, daß auch von der 
Politik der Donaumonarchie alle Vor¬ 
würfe angeblicher Eroberungssuchtab- 
prallen? Wirkungsvoll ist bei Weber 
insbesondere der Nachweis, daß der 
Erwerb von Bosnien und der Herze¬ 
gowina, auf den sich solche Anwürfe 
zu stützen pflegen, unseren Verbün¬ 
deten von Rußland angeboten, von Eu¬ 
ropa schier aufgedrängt worden war. 
Weber hat nur zu recht: man kann 
der österreichisch-ungarischen Politik 
manchmal allzu kühle Reserve und Vor¬ 
sicht, nie aber Kriegslust und Raufbe¬ 
gierde schuld geben. Vollends von der 
Türkei, deren Stellung zum Weltkriege 
uns der tüchtige Orientkenner Carl H. 
Becker in Bonn schildert, liegt es klar 
zutage, daß sie nur einen Defensivkrieg 
im wahrsten Sinne des Wortes führt. 

Wie steht es mit unseren Gegnern 
in dieser Beziehung? Die Frage wird 
in dem dritten Hauptabschnitte des 
Werkes mit aller Ausführlichkeit be¬ 
antwortet. Seine sechs Kapitel, in de¬ 
nen sich Erich Mareks über die „Macht¬ 
politik Englands", Paul Darmstädter 
über diejenige „Frankreichs“, KarlHampe 
über „Belgien und die großen Mächte", 
Hans Obersbeiger über „Rußland und 
der Panslawismus" sowie über „Ser¬ 
bien“ und schließlich Otto Franke über 
„Die Großmächte in Ostasien" verbrei¬ 
ten, gestalten sich zu einer wuchtigen 
und erdrückenden Anklage gegen un¬ 
sere Feinde, namentlich gegen das 
heuchlerische England: alle Vorwürfe 
und Beschuldigungen, die sie gegen 
uns schleudern, der Vorwurf des Welt¬ 
machtstrebens so gut wie der des Frie¬ 
densstörers, fallen mit doppelter und 
dreifacher Schwere auf sie zurück. Wie 
lamentiert doch Gretchen im Faust: 


Digitized by 


Gck igle 


Ürigiralfrom 

INDIANA UNIVERSIT7 




55 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


„Wie könnt' ich über andrer Sünden 
Nicht Worte g'nug der Zunge finden! 

Wie schien mir’s schwarz und schwärzt’s 

noch gar, 

Mir’s immer dodh nicht schwarz g’nug war. 
Und segnet’ mich und tat so groß. 

Und bin nun selbst der Sünde bloß!" 

Schonungslos wird vor allem die 
Blöße Englands aufgedeckt. Klarer, be¬ 
stimmter und schneidender hat Mareks, 
der sonst die milden, irenischen For¬ 
mulierungen liebt, sein Urteil wohl noch 
nie abgegeben, an stählerne Sporen er¬ 
innert heute seine wie immer pracht¬ 
volle, mit Vorliebe sich in geistvol¬ 
len Antithesen bewegende Schreibweise. 
„Die Ansprüche Deutschlands“, heißt es 
bei ihm einmal, „sind niemals universal 
gewesen wie die Napoleons I. oder auch 
nur Ludwigs XIV.; nie hat es eine euro¬ 
päische Hegemonie in Wahrheit geübt 
oder auch nur erstrebt, nicht einmal ge¬ 
gen England selber war es offensiv. Es 
ist immer nur Nation unter Nationen ge¬ 
wesen und hat sein Stück Luft und Licht 
erstrebt für sich selbst. Das universale 
Streben ist ganz bei England und gar 
nicht bei uns.... England behauptet, das 
Bestehende und das Recht zu vertei¬ 
digen: es verteidigt seine alte Vor¬ 
herrschaft. Ihr opfert es gleich unbe¬ 
denklich alte und neue Gewalten, das 
historische Österreich, die letzten Staa¬ 
ten des Islam, die jung emporgestie- 
gene Kraft unseres Reiches.... Die 
Geschichte von Englands Vergangen¬ 
heit, an die es sich heute klammert, 
ist eine Geschichte von Eroberungs¬ 
kriegen, von Angriffskriegen, die sein 
Wachstum in die Welt hinein zu dek- 
ken und jeden europäischen Nebenbuh¬ 
ler niederzuwerfen hatten; es ist eine 
Geschichte von Kriegen, von aggres¬ 
siver Politik, von aggressiver Weltpoli¬ 
tik, immer und überall. ... Es kämpft 
für sich und für eine veraltete Welt¬ 
herrschaft, deren Ansprüche das na¬ 


56 > 


tionale Leben von Gegenwart und Zu¬ 
kunft sprengen muß; es kämpft für eine 
universale Geltung, die in Wahrheit das 
partikularste und selbstischeste ist, das 
die heutige Welt kennt.“ Und das sagt 
derselbe Mareks, der so oft die Gro߬ 
artigkeit der englischen Weltpolitik auf' 
gezeigt hat, der noch heute bereitwillig 
die Zusammenhänge dieses Weltvolkes 
als groß empfindet. 

Eines näheren Eingehens ist auch der 
ausgezeichnete Aufsatz von Karl Hampe 
wert. Wichtig ist vornehmlich, was er 
über die Umwandlung der Natur des 
belgischen Staatswesens durch die Aus¬ 
dehnung des belgischen Kolonialbesit¬ 
zes ausführt. „Das Belgien von 1908, 
das über ein riesenhaftes Kolonialreich 
von dem achtzigfachen Umfange seiner 
selbst gebot, war nicht mehr jener 
Kleinstaat, der einst als europäisches 
Bollwerk gegen Frankreich geschaffen 
war, und der später in dem Gleich¬ 
gewichtssystem der Mächte sich müh¬ 
sam in der Schwebe hielt Mit der kolo¬ 
nialen Erwerbung war die Grundlage 
des Neutralitätsvertrages von 1839 er¬ 
heblich verschoben. Dauernd verbürgte 
Neutralität erfordert als Gegenleistung 
entsagendes Beharren in den gegebe¬ 
nen Grenzen.... Durch die Verbindung 
mit dem afrikanischen Riesenstaate 
wurde seine — Belgiens — Neutralität, 
immer schon ein zartes und gebrech¬ 
liches Gebilde, einer Belastungsprobe¬ 
ausgesetzt, der sie schwerlich auf die 
Dauer standhalten konnte.“ Meisterhaft 
schildert Hampe dann, wie die bel¬ 
gische Neutralität in der Tat immer 
mehr ins Wanken geriet, lange vor 
1914. Wo die wahren Feinde dieser 
Neutralität saßen, zeigt schon Kitche- 
ners Wort „Die Grenze des britischen 
Reiches in Europa ist nicht der Ärmel¬ 
kanal, sondern die Maaslinie“, zeigt 
Frankreichs systematisch betriebene 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 




57 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


58 


„friedliche Durchdringung", seine „Ma- 
rokkanisierung" des Landes, zeigen 
schließlich die Abmachungen der bei' 
gisdien mit den englischen und fran¬ 
zösischen Militärbehörden. Die belgi¬ 
sche Regierung hat sich denn auch 
kaum noch Mfihe gegeben, die Hinfäl¬ 
ligkeit ihrer Neutralität im Kriegsfälle 
zu verheimlichen; hat doch am 9. Ok¬ 
tober 1912 das halbamtliche belgische 
Blatt Metropole es offen ausgesprochen: 
„Die Regierung weiß, daß selbst die¬ 
jenigen unter den Garanten unserer 
Neutralität, auf die wir bis jetzt immer 
am meisten rechnen zu können glaub¬ 
ten, unsere Verteidigung nur als sehr 
relativ ausreichend betrachten und es 
keineswegs verbergen, im Gegenteil: es 
haben wissen lassen, daß im Falle eines 
internationalen Konflikts, wo Belgien 
das Schlachtfeld werden könnte, aus¬ 
ländische Truppenkörper bei uns ein¬ 
marschieren würden, um die Unzuläng¬ 
lichkeit unserer Verteidigung zu ergän¬ 
zen.“ Kann man sich noch wundem, 
wenn der preußische Generalstab aus 
einer solchen Sachlage seine Konse¬ 
quenzen zog? 

Daß der Vorwurf willkürlichen Völ¬ 
kerrechtsbruchs, begangen durch die 
Verletzung der Neutralität Belgiens, auf 
ans nicht haften bleiben kann, zeigt 
noch deutlicher ein besonderer Auf¬ 
satz des Heidelberger Professors Wal¬ 
ter Schoenborn, der als Anhang in den 
folgenden Hauptabschnitt eingeschoben 
ist Auch Schoenborn legt das Haupt¬ 
gewicht auf die zweifellose Tatsache, 
daß die belgische Regierung längst 
schon, ehe das deutsche Ultimatum er¬ 
ging, zuungunsten Deutschlands ihre 
Neutralitätspflichten verletzt und da¬ 
mit selbst die Schranken des Vertrags 
niedergerissen, Deutschland ein Recht 
zu rücksichtsloser Selbsthilfe gegeben 
habe. Darüber hinaus beruft er sich 


auf das Notstandsrecht das nicht bloß 
für Private, sondern, nach allgemeiner 
Auffassung des Inlandes wie des Aus¬ 
landes, auch für staatliche Individuen 
gilt. Und in unseren Augen wenigstens 
kann die Anwendbarkeit des Notstands¬ 
rechts auf den belgischen Fall nicht 
einen Augenblick zweifelhaft sein, da 
eine Besetzung des belgischen Gebiets 
durch englische und französische Trup¬ 
pen, mit der wir als einer Gewißheit 
rechnen mußten, uns schweren und 
kaum abwendbaren Gefahren ausge¬ 
setzt hätte. 

Der Aufsatz von Schoenborn leitet 
uns zu dem vierten Hauptabschnitte 
des Werkes über, der von der Vorge¬ 
schichte und dem Ausbrach des Krie¬ 
ges handelt. Er ist das eigentliche 
Hauptstück des ganzen Werkes. Da 
Vorgeschichte und Ausbrach des gro¬ 
ßen Weltbrandes auf das engste mit¬ 
einander verknüpft sind, dieser ohne 
jene gar nicht zu verstehen ist, so war 
eine einheitliche Behandlung beider 
Teilabschnitte durch eine Persönlich¬ 
keit geboten, sie ist Hermann Oncken, 
dem Heidelberger Historiker, zugefallen. 
Er hat seinen alten Ruf virtuoser Be¬ 
handlung schwieriger Probleme vollauf 
gerechtfertigt; namentlich der Abschnitt 
über die Vorgeschichte des Krieges ist 
ein glänzendes Beispiel tiefeindringen- 
der, scharfsinniger Untersuchung im 
Sinne Rankeschen Universellismus und 
großzügiger, lichtvoller Darstellungs¬ 
kunst. Was Onckens Abhandlungen aus 
der unübersehbaren Kontroversliteratur 
über die Ursachen des Weltkrieges her¬ 
aushebt, ist, daß er nicht bei der Be¬ 
trachtung der „nächstliegenden und mit 
den Händen zu greifenden Ursachen¬ 
komplexe" stehen bleibt, nicht sich in 
kleinmeisterlicher Art mit dem emsigen 
Studium der verschiedenen Blau- und 
sonstigen Farbbücher zu sehr aufhält, 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 



50 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


60 


sondern bemüht ist, den letzten Ur¬ 
sachen und Zusammenhängen des Welt¬ 
brandes nachzuspüren. Mit Recht hebt 
er im Eingang zu seinen Betrachtungen 
hervor: „In Wirklichkeit reichen die 
Fflden, die sich zur Entfesselung des 
Weltkrieges verschlungen haben, sehr 
weit zurück, und je tiefer man in ihr 
Gewebe eindringt, desto mehr über¬ 
zeugt man sich, daß große weltge¬ 
schichtliche Triebkräfte sich von langer 
Hand her in Bewegung setzen mußten, 
um diesen Ausgang wie ein unaus¬ 
weichliches Schicksal heraufzubeschwö¬ 
ren.“ So greift Oncken bis auf die bei¬ 
den ursprünglichsten Tatsachen zurück, 
auf die der Ursprung des Weltkrieges 
zurückgeht: den Bestand des im Jahre 
1870/71 geschaffenen Reiches auf der 
einen Seite, und das Unvermögen des 
französischen Revanchegeistes, sich mit 
der damals begründeten Ordnung der 
Dinge in Europa abzufinden. Er unter¬ 
sucht dann die Anfänge der deutsch¬ 
englischen Rivalitüt, die weniger in 
Reibungen und Gegensätzlichkeiten auf 
kolonialem Gebiete als in der sich im¬ 
mer mehr herausbildenden Handelskon¬ 
kurrenz begründet war, die einzelnen 
Stufen der englischen Einkreisungspoli¬ 
tik, die Entstehung des Dreiverbandes 
und seine ersten Machtproben, die 
mehrfach nebenherlaufenden Entspan- 
nungs-und Verständigungsversuche und 
die schließliche Offensive des Pansla¬ 
wismus und der Revanche, die das 
kaum noch Widerstand leistende, im 
Grunde die große Konstellation begie¬ 
rig ergreifende England in den Strudel 
des Weltkampfes riß. Keineswegs sieht 
Oncken die Schuld bei England allein; 
er prägt einmal die Formel: „Die Ver¬ 
antwortung der Anstiftung fällt auf 
mehr als eine Macht des gegnerischen 
Lagert: die Verantwortung der Tat 
selbst — d. h. des Entschlusses der 


völligen Mobilmachung, der die Welt 
in Brand setzen sollte — hat Rußland 
allein zu tragen, das, um mit Helffe- 
rieh zu sprechen, in dieser Stunde der 
Brandstifter in einer friedlichen Welt 
geworden ist.“ Oncken, der die Pflich¬ 
ten des objektiven Historikers sehr 
ernst nimmt, ist auch gerecht genug, 
um anzuerkennen, daß aus der Einkrei¬ 
sungspolitik Eduards VII. noch nicht 
der Entschluß, die Dinge zum Welt¬ 
kriege zu treiben, abgeleitet werden 
darf; sehr möglich, daß die Absichten 
des Königs zunächst nur darauf hin¬ 
ausliefen, Deutschland mit unblutigen 
Mitteln lahmzulegen, seine geringsten 
Aktionen zu stören, die Positionen sei¬ 
ner Bündnisse zu lösen oder zu schwä¬ 
chen, seine Zukunftschanoen zu be¬ 
schneiden und es so durch dauernden 
schärfsten Druck zu nötigen, daß es 
seine Flottenrüstungen einstelle und 
sich bescheide, ein so anspruchsloses 
Glied des Weltstaatensystems zu wer¬ 
den, wie es die englische Zukunfts¬ 
rechnung forderte. Aber es liegt doch 
klar zutage, daß eine solche weltpoli¬ 
tische Erdrosselungspolitik schließlich 
den Krieg nicht bloß unvermeidlich ma¬ 
chen konnte, sondern notgedrungen ma¬ 
chen mußte, sobald nur die Kräfte, die 
sie in ihren Dienst stellte, die fran¬ 
zösische Revanche und die russische 
Offensive, wie Oncken es ausdrückt, 
sich ungezügelt auf sich selbst besan¬ 
nen. Es ist auch nicht an dem, dafi 
England, als dies wirklich geschah, nnr 
die Rolle des täppischen Zauberlehr¬ 
lings gespielt habe, der die Geister, 
die er beschworen, nicht wieder los 
werden konnte. Und am allerwenigsten 
liegt die Sache so, daß die Frage der 
belgischen Neutralität England wider 
seinen eigensten Wunsch genötigt habe, 
in den Kampf einzutreten. Unwider¬ 
leglich stellt Oncken fest daß dieser 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






61 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


62 


Kriegsgrund nur eine Kulisse für einen 
anderen war, daß vielmehr im entschei¬ 
denden Momente der Grundgedanke der 
ganzen Einkreisungspolitik wieder in 
sein Recht trat und alle Hemmungen 
hinwegfegte. In dem Wunsch und Wil¬ 
len, „in dieser scheinbar günstigsten 
Konstellation die eigene hegemonische 
Stellung auf den Trümmern der deut¬ 
schen Weltbestrebungen zu befestigen“, 
ist England schließlich entschlossen mit 
beiden Füßen in die Situation hinein¬ 
gesprungen. Wir aber meinen, es naht 
sich ihm schon die Erkenntnis, daß es in 
einen Abgrund gesprungen ist I 
Es war ein glücklicher Gedanke, auf 
den Hauptabschnitt über die Voige- 
schichte und den Ursprung des Krie¬ 
ges noch einen fünften über den Geist 
des Krieges folgen zu lassen; in wel¬ 
chem Geiste der Krieg verstanden und 
geführt wird, das laßt ja tausendfache 
Rückschlüsse auf die in den früheren 
Abschnitten beantwortete Frage zu, ob 
uns oder unseren Gegnern die Verant¬ 
wortung für den Krieg zufallt. Und 
diese Rückschlüsse können es nur aufs 
neue erhärten, wie wenig unsere Feinde, 
vorab England, zu der Pharisaerrolle 
berechtigt sind, in der sie sich brüsten. 
Oberzeugend führt in dem Aufsatze 
»Krieg und Menschlichkeit“ A. Miethe 
den Nachweis, wie wenig die Vorwürfe, 
die gegen unsere Kriegführung erhoben 
werden, stichhaltig sind, wie groß hin¬ 
gegen die Verfehlungen unserer Geg¬ 
ner, und nicht zuletzt Englands, des 
Erfinders der Dum-Dumgeschosse, der 
Konzentrationslager und des Hunger- 
Krieges. Auch die feinsinnige Abhand¬ 
lung von Emst Zitelmann „Der Krieg 
und das Völkerrecht“ stellt fest, daß 
kein Land sich so sehr gegen Geist 
und Buchstaben des Völkerrechts ver¬ 
trugen habe wie England. Bedeutungs¬ 
voll sind die Auslassungen Ziteimanns 


über die Ausfuhr von Waffen und Mu¬ 
nition, die hoffentlich in Amerika be¬ 
herzigt werden. Für Zitelmann steht 
es fest, daß es für Amerika rechtliche 
Pflicht sei, die Lieferungen von Kriegs¬ 
material trotz der Bestimmung des Haa¬ 
ger Abkommens, die eine solche Aus¬ 
fuhr an sich zulüßt, zu verhindern, eben 
weil durch die alleinige Lieferung an 
unsere Gegner das rechtliche Wesen 
der Neutralität durchbrochen wird. „Ge¬ 
setze müssen im Geist und in der 
Wahrheit, nicht mit reinen Wortgrün¬ 
den ausgelegt werden.“ In freiem und 
großem Sinne möchte Zitelmann auch 
das Völkerrecht nach dem Kriege auf- 
gebaut sehen. „Alles Völkerrecht ist 
aufgebaut auf dem Gedanken an die 
Gleichberechtigung allerVölker. Deutsch¬ 
land hat niemals die Weltherrschaft 
erstrebt und erstrebt sie auch für die 
Zukunft nicht. Deutschland will Licht 
und Luft für sich, aber es will dabei 
jedes Volk in seiner Eigenheit leben 
und gedeihen lassen. Wir sind über¬ 
zeugt davon, daß die Erde Raum für 
alle hat, und daß das Glück und Wohl¬ 
ergehen des einet Volkes dem des an¬ 
deren nicht widerstrebt, sondern im 
Gegenteil es vermehrt.“ 

In dem gleichen Sinne ist auch der 
Aufsatz von Friedrich Meinecke über 
„Kultur, Machtpolitik und Militaris¬ 
mus“ gehalten, den man fast als den 
schönsten und durchgeistigtsten der gan¬ 
zen Sammlung ansprechen möchte. Hin¬ 
reißend ist die in ihm zutage tretende 
verhaltene und beherrschte Glut und 
Leidenschaft der Gesinnung, die doch 
ein objektives und gerechtes Urteil nicht 
hindert. Bereitwillig gibt Meinecke die 
Mangel unserer Kultur zu, die er we¬ 
sentlich darauf zurückführt, daß wir 
erst ganz spat zu politischer Einheit, 
Macht und Selbstbewußtsein gekommen 
sind. Nachdrücklich aber verwahrt er 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




63 


Friedrich Thimme, Deutschland und der Weltkrieg 


64 


uns gegen die Verzerrung und Entstel¬ 
lung unserer Meinungen und Ideale, 
gegen die wahrhaft lächerliche Identifi¬ 
zierung des neuen deutschen Geistes 
mit den noch dazu unverstandenen Leh¬ 
ren der Trias Treitschke, Nietzsche und 
Bernhardi, gegen die nicht minder tö¬ 
richte Unterstellung, al<s ob List und 
Gewalt das Wesen der neudeutschen 
Machtpolitik seien, und als ob wir gar 
ein Weltreich im Stile des römischen 
aufrichten und unsere Kultur den be¬ 
siegten Völkern aufdrängen wollten. 
Demgegenüber umschreibt Meinecke in 
prächtiger Weise denjenigen Typus un¬ 
seres Wesens, der „von den Besten 
unseres Volkes vertreten wird und, wie 
wir glauben, sich auch der stärksten 
Verbreitung in unseren gebildetenSchich- 
ten erfreut“. In den Mittelpunkt tritt 
dabei die deutsche Auffassung von dem 
wahren Verhältnis von Staat und Kul¬ 
tur, das in der Verbindung von Frei¬ 
heit und persönlicher Hingabe beruht. 
Wir haben nicht jene enge Auffassung 
der Engländer, die die Kultur einer 
Nation bloß in Wissenschaft und Kunst, 
Religion und Bildung suchen, unser viel 
universalerer Begriff schließt auch das 
Verhältnis von Staat und Individuum 
ein. 1 ) „Das gehört zum Wesen echter 
Kultur, daß sie immer wieder spon¬ 
tan und selbständig aus den verschie¬ 
denartigen Trieben und Bedürfnissen 
des menschlichen Geistes hervorbricht, 
daß Kunst, Wissenschaft und Religion 
jede sich selbst ihr Gesetz geben und 
jedes ihr von anderen Gelwalten auf¬ 
erlegte Gesetz als Tyrannei empfinden. 
Und doch sind sie nur in dem, was 
aie erstreben, selbständig; aber die 
Kraft, mit der sie es erstreben, stammt 
im letzten Grunde aus dem Boden ihrer 

1) Hierauf weist auch Troeltsch (S.58) hin, 
mit dessen Ausführungen sich Meinecke 
mannigfach berührt. 


Volksgemeinschaft, und in dieser wie¬ 
derum wirken, wie wir sagten, alle 
Fähigkeiten und Einrichtungen des 
staatlichen, gesellschaftlichen, wirt¬ 
schaftlichen und geistigen Lebens zu¬ 
sammen. Wer nicht dieses Nebenein¬ 
ander von Abhängigkeit und Unabhän¬ 
gigkeit in den einzelnen Zweigen des 
geschichtlichen Lebens sich klar zu ma¬ 
chen versteht, wird niemals das wahre 
Verhältnis von Kultur und Staat zu¬ 
einander erkennen. Echte und ganze 
Kultur will nicht nur eine einzelne Pro¬ 
vinz des menschlichen Lebens bleiben, 
sie will deshalb auch den Staat mit 
sich erfüllen und zu einem Kulturwert 
erheben. Und wiederum ist sich der 
wahre Staat bewußt, daß seine Macht 
letzten Endes auf geistigen Grundlagen 
beruht.“ Weiter zeigt Meinecke auch, 
wie unser Kulturideal und unser ge¬ 
schichtliches Denken in der Anschau¬ 
ung der Mannigfaltigkeit und des Ne¬ 
beneinanders freier starker Staaten, Na¬ 
tionen und Kulturen lebe und webe. 
Ein lebensvoller Reichtum starker Na¬ 
tionen, die sich aufbäumen gegen je¬ 
den Versuch zur Universalmonarchie: 
dahin führt nach Meinecke überhaupt 
Sinn und Gang der neueren europä¬ 
ischen Geschichte. Und so wendet er 
sich in seinen Forderungen für die Zu¬ 
kunft mit filier Entschiedenheit im Na¬ 
men Deutschlands, im Namen Europas 
gegen das englische Machtstreben. 
„Auch eine universale Seeherrschaft ist 
eine Universalmonarchie, die nicht ge¬ 
duldet werden kann, die früher oder 
später doch fallen muß. England kämpft 
gegen den Geist der modernen Ent¬ 
wicklung, indem es seinen Anspruch 
auf alleinige Beherrschung der großen 
Meere mit Gewalt aufrechterhalten will. 
Seine Bedeutung als Welt- und Kultur¬ 
volk, die wir ehren und anerkennen, 
wird nicht leiden, wenn das Gleich- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





65 


Max Cornicelius, England In Treltschkes Darstellung und Urteil 


66 


gewicht der Machte, das es bisher 
künstlich auf Europa beschränken wollte, 
auch zur See und in der ganzen Welt 
durchgesetzt wird. Erst dann wird je¬ 
des Volk den freien Atemraum haben, 
den es braucht“ 

England, der eigentlich, der inner¬ 
lich und moralisch Schuldige an dem 
großen Weltbrande, England mit sei¬ 
nem Anspruch auf universale Seeherr- 
schaft, der wahre Feind aller Nationen, 
das ist der Sinn und der Inhalt des 
Geisterchors, der sich in dem Buch 
»Deutschland und der Weltkrieg“ zu 
brausendem Klang erhebt und der 
von Hintze in einem Schlußwort „Der 
Sinn des Krieges“ noch einmal zu kraft¬ 
vollem Schlußakkord zusammengefaßt 
wird. Es ist kein Haßgesang, kein Dies 
Irae, der so laut erschallt; nein, was 
die einzelnen Mitarbeiter mit den Her¬ 
ausgebern sich Vornahmen: „mit den 
Mitteln der Wissenschaft mit deren 


Handhabung wir durch lange Friedens¬ 
arbeit vertraut sind, in der ruhigen 
und objektiven Art, welche diese Kriegs¬ 
zeit Oberhaupt gestattet die umstritte¬ 
nen Hauptfragen des Krieges zu behan¬ 
deln”, das haben sie nach besten Kräf¬ 
ten als ernste und sachliche Männer 
der Wissenschaft durchgefQhrt. Gerade 
dieser Ernst und diese Sachlichkeit, die 
so in der gegnerischen Literatur nirgends 
anzutreffen sind, verbunden mit der vol¬ 
len Einmütigkeit die nicht etwa Folge 
einer gemeinsamen Abrede ist, sondern 
sich aus der inneren Übereinstimmung 
des deutschen Denkens und FQhlens 
ergeben hat, muß dem Buche eine starke 
und bleibende Wirkung verleihen, ganz 
gewiß in Deutschland selbst, sicherlich 
auch bei den Neutralen, die hier endlich 
einmal in einen , klaren und reinen Spie¬ 
gel deutschen Geistes schauen können, 
und vielleicht selbst bei unseren Gegnern. 


England in Treitschkes Darstellung und Urteil. 

Von Max Cornicelius. 


L 

„Welcher deutsche Liberale hätte 
Dicht einmal in jungen Tagen den hol¬ 
den Traum geträumt von der natür¬ 
lichen Bundesgenossenschaft des freien 
Englands mit dem freien Deutschland! 
Es bedurfte einer langen Reihe schmerz¬ 
licher Enttäuschungen, bis wir endlich 
lernten, daß die auswärtige Politik der 
Staaten nicht allein und nicht vorwie¬ 
gend durch ihre inneren Verfassungs¬ 
verhältnisse bestimmt wird. Denke man 
noch so hoch von britischer Freiheit, in 
der Völkergesellschaft ist das heutige 
England unzweifelhaft eine Macht der 
Reaktion. Seine Machtstellung ist ein 
offenbarer Anachronismus. Sie ward ge¬ 
schaffen in jener guten alten Zeit, da 

Internationale Monatsschrift 


Weltkriege noch durch Seeschlachten 
und gemietete Söldnerscharen entschie¬ 
den wurden und es für staatsklug galt in 
aller Herren Ländern, ohne jede Rück¬ 
sicht auf Natur und Geschichte, wohl- 
gelegene Seefestungen und Flottensta¬ 
tionen zusammenzurauben. In dem Jahr¬ 
hundert der nationalen Staaten und der 
großen Volksheere läßt sich eine solche 
kosmopolitische Handelsmacht auf die 
Dauer nicht mehr behaupten; die Zeit 
wird und muß kommen, da Gibraltar 
den Spaniern, Malta den Italienern, Hel¬ 
goland den Deutschen und das Mittel- 
meer den Völkern der mediterranischen 
Lande gehören wird.“ 

So schrieb Treitschke im Juni 1876 
in seiner großen Abhandlung über die 

3 


Digitized by Gougle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




67 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


68 


Stellung der europäischen Mächte zu 
den Balkanwirren damals, die den rus¬ 
sisch-türkischen Krieg des folgenden 
Jahres einleiteten. Eigenste Erfahrung 
war es, was er hier aussprach; auch er 
hatte in seinen jungen Tagen hoch von 
Englands Staatswesen gedacht und sich 
um die Kenntnis der englischen Insti¬ 
tutionen bemüht Dahlmann, der auf 
ihn, den sechzehnjährig im FrQhjahr 
1851 nach Bonn gekommenen, unter 
allen Lehrern dort sogleich am tiefsten 
wirkte, sah in dem englischen Staat das 
Musterbild für den Kontinent, eine An¬ 
schauung, die ihm in seinem ganzen po¬ 
litischen Denken eine entscheidende 
Richtung gegeben hatte. So stellte sich 
auch Treitschke schon im zweiten Se¬ 
mester, als er Dahlmanns Vorlesung 
Ober Politik horte, eine Geschichte der 
englischen Verfassung zusammen, weil 
der Lehrer eine solche Arbeit „als für 
die Kenntnis des Staats wie der Ge¬ 
schichte gleich vorteilhaft“ seinen Hö¬ 
rern empfohlen hatte. „Sie gewährt mir 
großes Vergnügen,“ schreibt Treitschke 
seinem Vater im Februar 1852, „weil es 
ein Stoff ist, der notwendig Bewunde¬ 
rung und Begeisterung erweckt“ Zu¬ 
dem freut es ihn, zu bemerken, wie er 
die Rüssel, Blackstone und andere zu 
diesem Studium nötige wissenschaft¬ 
liche Autoren ohne alle Beihilfe des 
Wörterbuchs schon lesen kann. Auch 
für die Lektüre unterhaltender und po¬ 
etischer Werke in englischer Sprache 
weiß er dann in den nächsten Jahren, 
während er in Göttingen und Leipzig 
langwierig seine Habilitationsschrift 
ausarbeitet Zeit zu finden, und emp¬ 
fiehlt warm seinem Freunde Nokk Hett- 
ners kurz zuvor erschienenen Band über 
die englische Literatur des achtzehnten 
Jahrhunderts. Dickens, Thackeray be¬ 
gegnen in seinen Briefen aus jener Zeit, 
vor allem aber Shakespeare, seine „po¬ 


etische Bibel“, wie er Januar 1856 an 
Wilhelm Nokk schreibt an der er sich 
täglich erbaue oder berausche. Und so 
liest Treitschke wieder zwei Jahre spä¬ 
ter fast nur Shakespeare, will erst da¬ 
nach Goethe und Homer gründlich stu¬ 
dieren; „ich lerne mehr daraus als aus 
der ausgebreitetsten Lektüre“, heißt es 
in einem Brief an denselben Freund, Ja¬ 
nuar 1858. Den Achtzehnjährigen reißt 
auch Macaulay hin; „ein wunderbarer 
Gedankenreichtum“ erscheint ihm im 
ersten Band der „Geschichte Englands“ 
aufgespeichert Doch diese Begeisterung 
kühlt sich mehr und mehr. Nachdem er 
den anfangs derart Bewunderten gründ¬ 
licher und vielseitiger kennen gelernt hat 
und im Begriff, seinen eigenen Aufsatz 
über Milton neben den vielgenannten 
Essay Macaulays zu stellen, nennt er 
diesen einen zudringlichen Schrift¬ 
steller, der vom Leser ein ganz passi¬ 
ves Verhalten verlange. (An Haym 26. 
Oktober 1860.) 

Um eins aber beneidet Treitschke Ma- 
caulay auch zu dieser Zeit noch: daß 
er der Bürger eines Staates mit längst 
gefestetem öffentlichen Recht ist, ja, 
daß er den verfassungsmäßigen Ge¬ 
horsam, das Recht des Widerstands, als 
„den letzten Hort der englischen Frei¬ 
heit“ preisen kann. 1 ) Gneists epoche¬ 
machende Studien, zuerst 1857 und 1859 
in die beiden Bände über „das heutige 
englische Verfassungs- und Verwal¬ 
tungsrecht" zusammengefaßt, hatten in¬ 
zwischen Treitschkes Kenntnis und Auf¬ 
fassung des englischen Staates und sei¬ 
ner Entwicklung mit dauernder Wir¬ 
kung bestimmt. Die Besprechung des 


1) Histor. u. Polit Aufs., Bd. 4, S. 10 und 
Briefe, Bd. 1, S. 339 (Februar 1856). DaS 
Treitschke indes schon in jenen Jahren auch 
hier zu Macaulay in Widerspruch kam, zeigt 
Politik, Bd. 1, S. 196 (3. Aufl.). Vgl. dort 
Bd. 2, S. 360 das letzte Urteil über denselben. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





Max Cornicellus, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


- 70 


ersten Bandes unter dem Titel: „Die 
Grundlagen der englischen Freiheit“, 
schon zu Ende 1857 niedergeschrieben, 
ein Jahr bevor er sich habilitierte, ist 
sein erster Beitrag zu den damals so¬ 
eben begründeten Preußischen Jahr¬ 
büchern. Wie biographisch, so ist auch 
für den hier von uns ins Auge zu fassen¬ 
den Gesichtspunkt das wesentliche, in 
dieser wie in der den zweiten Band aus- 
schöpfenden Abhandlung „Das Selfgo¬ 
vernment"*) der von Treitschke lebhaft 
empfundene und ausgesprochene Gegen¬ 
satz von englischer und deutscher, d. h. 
vor allem preußischer Staatsauffassung 
und innerer Staatstätigkeit. Seine Briefe, 
besonders aus der ersten Zeit der preu¬ 
ßischen „Landratskammer", zeigen, mit 
welcher zuweilen fast verzweifelnden 
Empörung er die Jahre des Westphalen- 
sehen Verwaltungsregiments durchlebte. 
Und so sagt er auch in seiner Bespre¬ 
chung des ersten Gneistschen Bandes 
und weist es im einzelnen nach, daß 
man von der Sicherung des öffentlichen 
Rechts in Preußen nur mit tiefer Be¬ 
schämung reden könne. Auf so dunk¬ 
ler Folie hebt England, Staat und Volk, 
sich leuchtend ab. Hier sind die Grund¬ 
sätze der politischen Freiheit aus erster 
Hand zu holen, bei diesem Volke, dem 
so früh gelang, sich „die Vorbedingung 
des modernen Staatslebens, die natio¬ 
nale Einheit", zu schaffen. Und zumal 
die von Treitschke nicht minder als von 
Gneist bewunderte Selbstverwaltung 
der englischen Grafschaften, begründet 
schon in dem durch seine legislative 
Fruchtbarkeit berühmten Jahrhundert 
der drei ersten Eduards, und dann durch 
ununterbrochene königliche Gesetzge¬ 
bung ausgebildet, verdankt ihr wirksa¬ 
mes Leben doch nur — und das findet 
Treitschke von Gneist bei weitem nicht 


2) Hist u. Polit Aufs., Bd. 4, S. 38-69. 

Digitized by Gougle 


laut genug betont — dem englischen 
Volke selber. Ohne staatlichen Zwang 
schafften hier die Gutsbesitzer die Fron¬ 
den ab, und schon unter Elisabeth hörte 
die Leibeigenschaft gänzlich auf. Immer 
von neuem daher, auch in seiner Habili¬ 
tationsschrift 1858, rühmt Treitschke die 
unvergleichliche Erbweisheit dieser 
tüchtigen, selbständigen und streng dis¬ 
ziplinierten Nation, dieses Römervol- 
kes der Neuzeit. „Durch ihre ganze Ge¬ 
schichte zieht sich neben dem zähesten 
Rechtssinn und der kecksten Unabhän¬ 
gigkeit eine tief bescheidene Mäßigung, 
ein Zurücktreten der sozialen Klassen- 
interessen vor den gemeinsamen staat¬ 
lichen Pflichten. Welch ein Gegensatz 
gegen die deutschen Landstände mit 
ihrem Pochen auf das Recht des Be¬ 
sitzes, ihrem selbstischen Trotz, der nur 
Rechte statt des Rechts, nur Ansprüche 
statt der Pflichten kanntet Welcher Ge¬ 
gensatz auch gegen diejenigen, welche 
bei uns noch heutzutage (1859) diesen 
landständischen Geist wieder heraufbe¬ 
schwören 1" Der lebendige Gemeinsinn 
des englischen Volkes dagegen, die beste 
sittliche Stütze des britischen Staats¬ 
wesens, habe in frühester Zeit schon den 
Grundsatz festgestellt und durchgeführt: 
Gleiches Recht für alle, größere Macht 
für die, welche die größeren Pflichten 
übernehmen. 

So rühmenswert wie das alte agrari¬ 
rische Selfgovernment in England er¬ 
schien die seit der ersten Wahlreform¬ 
bill 1832 mehr und mehr in bureau- 
kratische Formen eingehende Verwal¬ 
tung des modernen Handels- und Indu¬ 
striestaates Treitschke allerdings nicht 
mehr. Das führt er in seinem zweiten 
Aufsatze auf Grund von Gneists Dar¬ 
stellung aus. „In der technischen Form, 
der Schnelligkeit und Ordnung der Ver¬ 
waltung sind viele der neuen Einrich- 
richtungen dem alten Selfgovernment 

3* 

Original frn-m 

SND1ANA UNtVERSITY 




71 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


72 


entschieden überlegen. Aber der Geist 
der neuen Fabrikgentry ist in ihnen 
herrschend und hat auf verhängnis¬ 
volle Abwege geführt — jener Geist 
der souveränen Nationalökonomie, der 
in aller Gemütsruhe die Frage aufwirft, 
wie es mit der Freiheit der Baumwoll- 
produktion stehen werde, wenn die 
Franzosen das Vaterland erobert haben 
— jener materialistische Sinn, der nicht 
begreift, wozu die zeitraubende, dem 
Gesetze der Arbeitsteilung hohnspre- 
chende persönliche Dienstpflicht der 
Bürger in der Gemeinde nütze, da doch 
besoldete Beamte technisch tüchtiger 
administrieren können. Auch Deutsch¬ 
land kennt Apostel dieser Denkart, aber 
noch immer hat das Pflichtgefühl und 
der tiefwurzelnde Idealismus unseres 
Volkes die Mehrheit selbst der Fabrik¬ 
städte davor bewahrt.“ In der älteren 
englischen Gentry dagegen fand 
Treitschke seine eigene politische Auf¬ 
fassung verkörpert, die schon damals 
das Charakteristische des Staats „als 
eines Lebendigen, als einer sittlichen 
Institution“ darin sah, daß er „mit den 
materiellen Leistungen seiner Bürger 
sich nicht begnügen kann, sondern auf 
ihre persönlichen Dienste, auf sittliche 
Faktoren rechnen muß“. Darum wollte 
Treitschke auch nicht, wie er seinem ehe- 
maligenLehrerKlee, dem Rektor der Dres¬ 
dener Kreuzschule, im August 1860 
schreibt, daß die Nationalökonomie in 
Deutschland je so populär würde wie 
in England. Die Gefahr der Mammons¬ 
anbetung, einer materialistischen Auf¬ 
fassung aller ethischen und besonders 
der politischen Dinge liege gar zu nahe., 
Oberhaupt fand er jetzt, daß Deutsch¬ 
lands Staatswesen, das preußische we¬ 
nigstens, mit seinen, wenn auch an¬ 
ders und auf anderen Gebieten, hier 
aber gleich tüchtig wirkenden po¬ 
litischen Organen neben dem engli¬ 


schen nicht zurückstände. Auf die Ver¬ 
nachlässigung der unteren Klassen in 
England, auf die nur dem Reichen zu¬ 
gänglichen Zivilgerichte, die barbari¬ 
schen Strafgesetze hatte er schon 1857 
hingewiesen; 1860 hob er Krone, Be¬ 
amtentum und Heer, die Verwaltung 
der Ortsgemeinden, die Verhältnisse 
von Schule und Kirche heraus, was 
alles in England weit minder glück¬ 
lich als in dem deutschen Großstaat 
geordnet sei. 

Mit Beginn der sechziger Jahre wandte 
Treitschke seine wissenschaftliche und 
literarische Arbeit England noch aus¬ 
giebiger zu, in überschauendem Stu¬ 
dium von Verfassung und Geschichte 
sowohl wie in näherer biographischer 
Betrachtung. Die Äußerungen seiner 
Briefe aus jener Zeit sind teils aner¬ 
kennend, ja bewundernd (allerdings bis¬ 
weilen fühlbar durch Rücksicht auf den 
Adressaten bestimmt), dann wieder voll 
scharfer Kritik unter dem Eindruck der 
jeweiligen Politik Englands und beson¬ 
ders englischer Anmaßung Deutschland 
gegenüber. An seine Freundin Gustava 
von Haselberg, die er England und zu¬ 
mal Macaulay geneigt wußte, schreibt er 
im Februar 1860: „Irgendein hinge¬ 
worfenes Wort hat Sie auf die Mei¬ 
nung gebracht, ich teilte den heute so 
beliebten Britenhaß. Das tut mir auf¬ 
richtig leid. Ich meine allerdings, Eng¬ 
lands Staat und Sitte stehen jetzt vor 
einer furchtbar ernsten Krisis. Abelr 
wenn wir unserer eignen Zukunft den¬ 
ken, so haben wir wenig Grund, herab¬ 
lassend von England zu reden. Ich 
müßte jedes Gefühls für menschliche 
Größe bar sein, wollte ich diese gewal¬ 
tige Nation nicht bewundern.“ Als aber 
im Herbst desselben Jahres ein Kapitän 
der englischen Leibgarde, des Namens 
Macdonald, auf der rheinischen Bahn sich 
brutal gegen eine Dame betragen und 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 






73 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


74 


einen Bahnbeamten tätlich beleidigt 
hatte — ein Vorgang, der nach der Be¬ 
strafung dieses englischen Offiziers 
eine wüste Preßhetze in seinem Lande 
gegen Deutschland aufregte—, da schrieb 
Trehschke an seinen Vater: „Von den 
Zeitungsnachrichten frappiert midi au¬ 
genblicklich nichts so sehr als die pö¬ 
belhaften Ausfälle der englischen Presse 
gegen Deutschland — weil wir unsere 
Frauen von diesen Beefs nicht wollen 
boxen lassen. Diese schlotternde Angst 
vor Bonaparte, und dabei diese geld¬ 
stolze Anmaßung gegen andere Völker 
— das könnte einen irremachen an der 
ganzen Nation, wenn ich nicht wüßte, 
daß Englands gesamte Geschichte ein 
unbegreifliches Gemisch von Gemein¬ 
heit und Größe bildet.“ 

Die sicherste Unterlage für die Be¬ 
urteilung der Stellung Treitschkes zu 
England in jenen Jahren geben bei 
einem so durch und durch wahrhaf¬ 
tigen Schriftsteller wie er war, und 
den es jederzeit und überall zu rück¬ 
haltloser Aussprache seiner Meinung 
drängte, die Zeugnisse seiner Druck¬ 
schriften. Das zweite Kolleg, das er 
in Leipzig las, später eins der am mei¬ 
sten besuchten: die Geschichte der po¬ 
litischen Theorien von Plato bis zur 
Gegenwart, hatte ihn zur Beschäftigung 
mit Milton, dem Publizisten, geführt 
und ihn hierbei auf eine nähere Kenntnis 
auch der menschlichen und dichterischen 
Persönlichkeit Miltons „sehr begierig“ 
gemacht Nach eingehendem sorgfältig¬ 
sten Studium brachte er diese Arbeit 
im nächsten Jahre zum Abschluß. 8 ) Ihr 
folgte, durch die für England so be¬ 
deutungsvolle Abhandlung John Stuart 
Mills „On Liberty" angeregt, bald da- 

3) Sie erschien im Novemberheft 1860 
der Preuß. Jahrb., ein Artikel für das Deut¬ 
sche Staatswörterbuch (Bd. 6. S. 639—644) 


nach der Aufsatz über „die Freiheit“, 
und nachdem Treitschke im Winter¬ 
semester 1862/63 zum Gegenstand sei¬ 
nes ersten Privatkollegs die englische 
Geschichte gewählt hatte, im Sommer 
1863 der Essay über Byron. Mills Auf¬ 
fassung des Staates als eines Gegners 
der persönlichen Freiheit teilte Treitschke 
nicht. Für ihn sind politische und per¬ 
sönliche Freiheit unlösbar verbunden, 
einander bedingende Träger eines „fest 
zusammenhängenden Systems edler 
Rechte“, als welches die Freiheit über¬ 
haupt ihm erscheint „Wie wunder¬ 
lich,“ ruft er aus, „daß wir Deutschen 
aus unserer Kleinstaaterei heraus einen 
Franzosen — Laboulaye ist gemeint 
— und einen Engländer mahnen müs¬ 
sen, größer zu denken vom Staate! ... 
Uns Deutschen ist durch schmerzliche 
Entbehrung der Blick geschärft worden 
für die Würde des Staats."*) Treitsch¬ 
kes vollen Beifall dagegen findet, was 
Mill über das die freie Persönlichkeit 
erdrückende „Joch der öffentlichen Mei¬ 
nung" sagt, das ihr in England viel¬ 
leicht schwerer aufliege als in den mei¬ 
sten Ländern Europas. Im Hinblick 
hierauf nennt er Mills Buch nicht nur 
einen Schatz guter und tiefer Gedan¬ 
ken, es ist ihm auch „eine Tat hohen 
sittlichen Mutes, denn es reißt unbarm¬ 
herzig den Schleier hinweg von dem 
Grundgebrechen der englischen Gesit¬ 
tung, von jener konventionellen Heu¬ 
chelei, welche den Deutschen im In¬ 
nersten empört. Aber auch wir, ob¬ 
wohl uns manche von Mills Ideen als 

4) Diese Sätze sind in der, ebenso wie 
„Milton“ und „Byron“, fflr die erste Samm¬ 
lung der Histor. u. Polit Aufsätze 1864 neu 
durchgearbeiteten und besonders durch theo¬ 
retische politische Betrachtung erweiterten 
Ausgabe der Abhandlung neu hinzugefflgt 
Treitschke hatte inzwischen in Freiburg im 
Wintersemester 1863/64 zum erstenmal sein 
Kolleg Ober Politik gelesen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 



75 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


76 


langst abgetan erscheinen mögen, ha¬ 
ben unendlich viel zu lernen aus die¬ 
ser wannen und folgerichtigen Vertei¬ 
digung der Duldung im weitesten 
Sinne“. 6 ) 

Diese für die Beurteilung Treitsch¬ 
kes wichtige Abhandlung über die Frei¬ 
heit steht nicht nur, wie bemerkt, äu¬ 
ßerlich in der Mitte zwischen den Auf¬ 
sätzen über Milton und Byron, auch 
mit ihrer wesentlichen Tendenz gehören 
diese in denselben Gedankenbereich. 
Den mehr oder weniger reinen, hero¬ 
ischen Kampf selbständiger Geistes¬ 
und Willenskraft gegen tyrannische öf¬ 
fentliche Machte im England des neun¬ 
zehnten wie des siebzehnten Jahrhun¬ 
derts wollen sie anschaulich machen. 
„Wir haben“, schreibt Treitschke, an 
Haym das vollendete Miltonmanuskript 
übersendend (3. Oktober 1860), „in poli¬ 
tischen Dingen unendlich viel von den 
Briten zu lernen, doch nimmermehr sol¬ 
len wir unseren Vorzüg größerer gei¬ 
stiger Freiheit verkennen.“ Und so sagt 
noch ein Brief an Nokk im Februar 
1863, wie Treitschke sich dem Ende 
seiner Vorlesung über die englische Ge¬ 
schichte nähert: „Ein unendlich gro¬ 
ßes Volk, je naher man es kennen 
lernt; und doch möchte ich unser deut¬ 
sches Unglück nicht gegen die eng¬ 
lische Glorie vertauschen. Ich sehe im- 


5) Anderer Meinung zeigte sich Sir Phi¬ 
lip Francis, englischer Generalkonsul in 
Konstantinopel, als Eduard Meyer, der an- 
derthalb Jahrzehnte spater als blutjunger 
Doktor Hauslehrer bei ihm war, seine Ab¬ 
sicht aussprach, jene Abhandlung zu lesen. 
„Das haben Sie nicht nötig“, antwortete 
ihm der durch eigenen Studienaufenthalt 
mit deutscher Bildung wohlvertraute Mann; 
„für England ist die Schrift von großer Be¬ 
deutung gewesen und stellt Forderungen 
auf, die sich durchsetzen müssen, aber Ihnen 
bietet sie nichts; was sie für England er¬ 
strebt, haben Sie in Deutschland schon seit 
hundert Jahren.“ E. Meyer, England, S. 28. 


mer klarer: wenn es je einen wahrhaft 
freien Staat, einen Staat innerlich freier 
Menschen, geben wird, kein anderer 
kann es sein als der deutsche.“ Als 
solche in Anlage und Streben inner¬ 
lich Freien sah und verstand Treitschke 
Milton und Byron. Zu Miltons nähe¬ 
rer Kenntnis zog ihn vor allem, daß 
der Verfasser der „Defensio pro populo 
anglicano“ und der „Areopagitica“ der 
schönsten Verteidigung der Preßfrei¬ 
heit, die je geschrieben worden ist*), 
zugleich der Schöpfer des „Verlorenen 
Paradieses“ zu werden vermochte, diese 
„einzige Verbindung von künstlerischem 
Genie und Bürgertugend“ in demselben 
Manne. Wohl sah Treitschke auch die 
Schranken und zeigte sie, die Milton be¬ 
engten: seine theologische Verbildung, 
sein jüdisch hartes Puritanertum, das 
„uns Söhnen eines geistig freieren 
Volks“ so oft seine Werke entfremdet; 
wenn er Luther neben Milton stellt, 
scheint ihm deutsche Freiheit verkör¬ 
pert englischer Befangenheit des Gei¬ 
stes gegenüberzustehen. Aber in Mil¬ 
tons Staatsideal, nach Cromwells Tode 
entworfen (in der Abhandlung „Der si¬ 
chere und leichte Weg zur Begründung 
eines freien Gemeinwesens“) wurde doch 
vor allem auch unbedingte Freiheit des 
Glaubens, des Wissens, des Verkehrs 
gefordert. Daß für diesen großen In¬ 
dependenten die einzige Ketzerei war, 
in Sachen des Glaubens menschlichem 
Ansehen blindlings zu folgen, das 
mußte ihm Treitschkes Herz gewinnen. 
Und dazu dann, daß Milton in seinen 
Schriften immer von neuem „der ewi¬ 
gen Wahrheit“ Worte gibt, nach der 
das Fundament aller höheren Kultur 
eines Volkes die sittliche Tüchtigkeit 
ist Darüber will sich Treitschke gern 
Miltons verwegenen Idealismus gefallen 


6) Politik, Bd. 1, S. 173. 


Digitized by <^Qu2ie 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




77 


Max Cornicelius, England in Treitschke* Darstellung und Urteil 


78 


lassen, wenn er „an unabweislichen Tat* 
Sachen der Wirklichkeit mit einer in 
dieser Nation von Baconianem uner¬ 
hörten Gleichgültigkeit“ vorflbergeht. 
Er siebt in Milton vor allem den 
treuen Sohn Englands, der nach 
der Revolution immer wieder seine 
Volksgenossen mahnt, die ungeheure 
Umwälzung sittlich zu rechtfertigen, al¬ 
les abzuweisen, was „klein und nied¬ 
rig“ ist, all ihr „Denken und Tun auf 
das Qrofie und Erhabene“ zu richten. 

Der Essay Aber Byron erschien im 
Juli 1863 in den Grenzbolen und wurde, 
wie der „Milton“, das Jahr darauf in die 
erste Sammlung der Historischen und 
Politischen Aufsätze gestellt „Nie¬ 
mand“, so heißt es in einem der wie¬ 
derum reichlichen ergänzenden Zusätze 
dieser neuen Ausgabe, „wird den un¬ 
reinen modernen Helden der flecken¬ 
losen Größe des Puritaners zu verglei¬ 
chen wagen, und doch fochten beide 
verwandte Kriege für das Recht dess 
Donos, nur daß der eine mit dem hei¬ 
ligen Emst bibelfester Tugend die 
Sündhaftigkeit der Höfe, der andere 
mit frechem Spott die Heuchelei der 
Mächtigen bekämpfte.“ 

Wie weit die radikale Opposition 
Byrons zunächst gegen Heuchelei und 
tyrannischen Zwang in der heimischen 
Gesellschaft dann gegen die Politik 
der Restauration in Europa historisch 
ra rechtfertigen ist das nachzuweisen 
war für Treitschke eine wesentliche 
Aufgabe seiner biographischen Studie. 
Die Heilige Allianz galt auch ihm da¬ 
mals noch kurzweg als „das System 
der politischen Heuchelei“. Nicht so 
unbedingt zu verurteilen scheint ihm 
zunächst das Verhalten der engli¬ 
schen Gesellschaft gegen Byron. „Ge¬ 
wiß, käme je die Zeit, da man 
in England sich harmlos an der 
Schönheit des Don Juan erfreute oder 


dem Größten aller Beherrscher des Lan¬ 
des, dem Protektor, das gebührende 
Denkmal errichtete: so würden die Bri¬ 
ten an unbefangen menschlicher Bil¬ 
dung gewonnen und einige jener natio¬ 
nalen Vorurteile abgestreift haben, die 
deu Fremden verletzen. Aber vermut¬ 
lich würden mit solchen Vorurteilen 
auch mehrere der Tugenden verloren¬ 
gehen, denen England seine Größe 
dankt, vornehmlich jene großartige Ein¬ 
seitigkeit, die unbeirrt und sicher ge¬ 
radeaus zum Ziele schreitet und die 
Willkür des einzelnen durch die Macht 
fester alterprobter Oberlieferungen in 
Staat und Sitte bändigt“ Zwar erin¬ 
nert Treitschke im Verlaufe seiner Ar¬ 
beit an das Wort Lord Eldons, der 
niedrigste Engländer sei besser als der 
trefflichste Fremde, auch der englischen 
Preßhetze aus Anlaß des Macdonald- 
handeis muß er wieder gedenken, die¬ 
ser Ausbrüche „schnöder, verlogener 
Ungerechtigkeit“, zu denen das deut¬ 
sche Volk doch seltener als andere Na¬ 
tionen durch die Erregung des Augen¬ 
blicks sich fortreißen lasse. Aber er 
findet zugleich, daß von allen Auf¬ 
gaben des Historikers das „Entscheiden 
über die Reinheit der sittlichen Begriffe 
anderer Völker die allerschwierigste 
und undankbarste“ sei. 7 ) „Wir sind also 
weit davon entfernt einzustimmen in 
den üblichen selbstgefälligen Tadel der 
englischen .Heuchelei*, wenn wir ein¬ 
fach aussprechen, was uns Deutsche 
an dem englischen Wesen am meisten 
befremdet: daß nämlich die religiösen 
und die sittlichen Begriffe in England 
sich nicht gleichmäßig entwickelt ha¬ 
ben.“ Und Treitschke zeigt, wie seit 


7) Man vergleiche Burckhardts Einleitung 
in den 6. Abschnitt („Sitte und Religion") 
der „Kultur der Renaissance." Auch noch 
Treitschkes Histor. u. Polit Aufs., Bd. 3, 
S. 2221. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITT 





79 


80 


Max Cornicelius, England in Treitscfakes Darstellung und Urteil 


Baco sich eine doppelte Moral in Eng- 
land immer deutlicher ausgeprägt hat, 
nach der „die Mehrheit der Nation im 
praktischen Wirken einer ganz welt¬ 
lichen Nützlichkeitsmoral huldigt, aber, 
weil sie die Unsicherheit dieses Leit¬ 
sterns im stillen empfindet, um so 
zäher festhält an dem Buchstaben der 
Dogmatik und an gewissen konventio¬ 
nellen Sittenbegriffen“. Kein schärferer 
Gegensatz lasse sich denken „zu der 
deutschen Weise, zu uns, die wir in 
allen moralischen Fragen bewußt oder 
unbewußt der strengen Kantischen 
Pflichtenlehre folgen und auf dem Ge¬ 
biete des Glaubens einer schranken¬ 
losen Selbständigkeit, der German in- 
fidelity, uns rühmen. Doch glücklicher¬ 
weise leben die Völker nach einem 
höheren Gesetze als nach dem des 
Nichtwiderspruchs. Trotz ihrer mate¬ 
rialistischen Sittenlehre ist die Sittlich¬ 
keit der englischen Nation eine sehr 
reine geblieben, weil ein gesunder prak¬ 
tischer Sinn, ein unbeugsames Rechts¬ 
gefühl und vor allem die unvergleich¬ 
liche Schule der politischen Freiheit 
und politischen Pflichterfüllung sie vor 
den letzten Ergebnissen ihrer Moral¬ 
begriffe bewahrt hat.“ 

So hatte sich Treitschke in den Grenz¬ 
boten in der ersten Fassung seines By¬ 
ron-Essays über das bis auf den heu¬ 
tigen Tag immer von neuem auch in 
England selber erörterte Thema der 
englischenWahrheitsempf indung, Wahr¬ 
heitsauffassung und ihrer Moralität ver¬ 
nehmen Lassen. Aber wie seit 1871 in 
dem Druck der gesammelten Aufsätze 
an der eben angezogenen Stelle die 
Sittlichkeit der englischen Nation nur 
noch eine „lange sehr rein gebliebene" 
heißt, so ist schon in einem der Zu¬ 
sätze von 1864 zustimmend auf Byrons 
Wort im Don Juan hingewiesen, er 
wünsche sich Vierzig-Pfarrerkraft, das 


Lob der Heuchelei zu singen, und 
Treitschke selber nennt jetzt wieder die 
Heuchelei die häßlichste Sünde Englands, 
die in ihrem salbungsvollen Behaben 
so üppig nur dort gedeihe, und darum 
auch dort ihre zutreffende Bezeich¬ 
nung, cant, erhalten habe. Auch auf 
eine andere „alte Sünde dieses Staats, 
die Ausbeutung der niederen Stände“, 
weist er jetzt nicht mehr bloß im Vor¬ 
übergehen wie in der ersten Gneist¬ 
besprechung; und er erweitert diese 
Ausführung in der Buchausgabe noch, 
um die gegen solche Ausbeutung sich 
wendenden satirischen Angriffe Byrons 
zu rechtfertigen. 

Immerhin bleibt in dem ganzen Auf¬ 
sätze des anerkennenden, ja bewun¬ 
dernden Urteils über England genug. 
Wie er die Treue und Reinheit des eng¬ 
lischen häuslichen Lebens rühmt, „das 
pflichtenreiche, festgeordnete Dasein 
des Mittelstandes“ hervorhebt, auf den 
als shop-keepers Byron „mit souveräner 
Verachtung“ herabgesehen habe, so 
denkt Treitschke mit sympathischer An¬ 
erkennung (die ja auch sein Palmerston¬ 
porträt im vierten Bande der Deutschen 
Geschichte noch verrät) der kraftstrot¬ 
zenden, lebensfrohen Männer aus dem 
Whigadel des achtzehnten Jahrhun¬ 
derts, die nach durchschwelgtem Tage 
mit weingerötetem Gesicht im Parla¬ 
mente ihre großen Reden sprachen. 
Und vor allem doch, selbst an Byron, 
„an diesem zuchtlosen Menschen“ er¬ 
kennt er „nicht ohne Neid“, wie 
die sittliche Haltung des Mannes ge¬ 
sichert und gehoben wird, wenn er 
der Sohn ist eines großen, stolzen, 
mächtigen Volkes. Niemals kann ein 
Brite in den Schmutz des heimatlosen 
Literatentums versinken, darin unser 
Heine und Börne sich wohlgefällig 
wälzten ... Auch dem verbannten Eng¬ 
länder bleibt sein Volk das erste der Erde.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





81 


Max Cornicelius, England in Treitscfakes Darstellung und Urteil 


82 


Etwa anderthalb Jahre später, im No* 
vember 1864, ließ Treitschke die erste 
Sammlung seiner Aufsätze dem eng¬ 
lischen Generalkonsul in Leipzig, Sir 
Archer Crawe, zugehen, dem bekannten 
Kunstforscher, dem er im vertrauten 
Kreise der Freytag, Mathy, Hirzel im 
Leipziger Kitzing nähergetreten war. 
„Sie werden hoffentlich anerkennen,“ 
schreibt er dazu aus Freiburg, „daß ich 
für Ihre Nation die aufrichtige Bewun¬ 
derung hege, die jeder Freund echter 
und maßvoller Freiheit hegen soll. Un¬ 
ter den vielen bitteren Erfahrungen, 
welche uns dies ernste Jahr gebracht 
hat, scheint mir eine der traurigsten 
die Entfremdung zwischen England und 
Deutschland. Ich finde es gerechtfer¬ 
tigt, daß meine Landsleute sich zur 
Wehr setzten gegen die, wie ich glaube, 
ungerechte Haltung Englands in der 
schleswig-holsteinischen Frage. Aber 
ich meine, man ist auch auf deutscher 
Seite in den Anschuldigungen oft zu 
weit gegangen. Gegenseitige Schmä¬ 
hungen sind nicht der Ton, in dem 
zwei große zivilisierte Völker mitein¬ 
ander verkehren sollen.“ Als Wölfe, 
die in eine friedliche Herde eingebro¬ 
chen, als die Mörder Polens, die an 
dem kleinen tapferen Dänenvolk ihr 
Handwerk fortsetzten, erschienen zumal 
die Preußen in der englischen Presse 
damals, und Palmerston, der solche 
Zeitungen gern inspirierte, erdrei- 
stete sich, dem preußischen Gesandten 
ins Gesicht die Eroberung des Dane- 
werks als die ungerechteste Aggression 
and die frevelhafteste Tat, welche die 
Geschichte kenne, zu bezeichnen. In¬ 
dessen zu energischem Eingreifen moch¬ 
ten sich die englischen Regierungen, 
liberale wie konservative, weder 1864 
noch 1866 und 1870 auf schwingen; es 
waren die Jahre, da die Heimat Cob- 
deos, einzig der ungestörten Förderung 


ihrer Handelsinteressen hingegeben, auf 
eine tätige Beteiligung an den entschei¬ 
denden Kriegen des Kontinents, gleich 
der früheren besonders seit Ludwig XIV. 
bis 1815, gänzlich verzichtet zu haben 
schien. Karl Hillebrand, der im Som¬ 
mer und Herbst 1873, kurz vor Ab¬ 
lauf dieser „kleinenglischen“ Zeit, in 
der politischen und literarischen Gesell¬ 
schaft drüben sich umsah, traf auf be¬ 
deutende und geistreiche Männer, die 
jene Kriege ihres Landes für „reine 
Don Quixotiaden“ erklärten. 

So bringt auch Treitschkes histo¬ 
rische und politische Publizistik der 
nächsten Jahre nach 1864 eingehende 
Hinweise auf England seltener, ln dem 
1868/69 niedergeschriebenen großen Auf¬ 
satz über Cavour beurteilt er Englands 
Anteil an der italienischen Einheits-> 
bewegung ruhiger, das Verdienstliche 
daran williger hervorhebend als 1876 
in der schon zitierten Abhandlung 
der Preußischen Jahrbücher, und rühmt 
dem englischen Volke nach, es sei 
„immer bereit, die Bedeutung vollen¬ 
deter Tatsachen verständig anzuerken¬ 
nen". Auch die auf diese Arbeit un¬ 
mittelbar folgende über die Republik 
der Vereinigten Niederlande wird de¬ 
ren erdrückendem Nebenbuhler und 
Nachfolger in der Meeresherrschaft 
durchaus gerecht: „Ein starker See- 
mannsstolz lebte von jeher in dem In¬ 
selvolke, auch als die Macht den Wün¬ 
schen nicht entsprach. Schon Eduard III. 
ließ sich von seinen Gemeinen den Kö¬ 
nig der Meere nennen; selbst in KarlsI. 
unfähiger Staatskunst tauchte einmal 
der Gedanke auf, England und Nieder¬ 
land zu einer großen Seemacht zu ver¬ 
einigen. ... In Cromwell erschien end¬ 
lich dem maritimen Ehrgeiz der Na¬ 
tion der schöpferische Genius.“ Und 
Treitschke zeigt kurz, warum England 
seit jener Zeit zum „Weltorgan der 


Digitized by 


Go», igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 



83 


Max Cornicelius, England in Treltschkes Darstellung und Urteil 


84 


germanischen Völker“ aufstieg. Wo er 
aber auf den englischen Staat der Ge¬ 
genwart zu sprechen kommt, wie 1860 
in seiner Abhandlung aber das konsti¬ 
tutionelle Königtum in Deutschland, da 
hebt er bedauernd hervor: „Das An¬ 
sehen des Reichs im Auslande ist durch 
eine tatenscheue Politik tief herabge¬ 
bracht, alle Freunde der Freiheit ver¬ 
missen Englands Stimme im Rate der 
Völker.“ Viel scharfer wird bald darauf 
seine Stimme angesichts solcher Enthalt¬ 
samkeit selbst im Deutsch-Französischen 
Kriege, und wie Bismarck weist er dar¬ 
auf hin (auch spater, 1876 noch), daß 
England diesen Kampf hatte verhindern 
können. „Wo einst England lag, da 
klafft heute eine ungeheure Lücke im 
Völkerleben. Wir hatten gehofft — und 
wer denn nicht, der ein Herz hat für 
die Freiheit? — daß dies Geburtsland 
des parlamentarischen Lebens sich be¬ 
wahren werde vor dem Schicksal aller 
Handelsvölker. Wir meinten, die gro¬ 
ßen Erinnerungen einer glorreichen Ge¬ 
schichte, die Weisheit eines staatskun¬ 
digen Adels, der Rechtssinn eines freien 
Volkes würden einen festen Damm bil¬ 
den gegen die Wasserfluten jener Lehre 
von Manchester, die jeden Glauben an 
die sittlichen Güter des Lebens hinweg¬ 
zuschwemmen drohen. Die Hoffnung 
scheint zu trügen, das Inselreich scheint 
wirklich schon hinabgeglitten auf jenen 
abschüssigen Weg, den einst Karthago 
und Holland gingen. Die Pläne, welche 
man heute in den Tuilerien im Schilde 
führt, sind nicht nur eine deutsche, 
sondern eine europäische Unmöglich¬ 
keit, denn mit dem deutschen linken 
. Rheinufer wäre auch Belgien unrettbar 
verloren. Sieht denn keiner unter den 
britischen Staatsmännern, welch eine 
höhnische Geringschätzung gegen Eng¬ 
land darin liegt, daß der Napoleonide 
einen solchen Krieg auch nur zu begin¬ 


nen wagte — einen Raubzug, den selbst 
Palmerstons leichter Sinn nie geduldet 
hätte? Sie sehen es wohl, doch die 
Lust am Mammon hat den Sinn der 
Ehre, das Gefühl für Recht und Un¬ 
recht ganz ertötet: die Feigheit und die 
Sinnlichkeit versteckt sich hinter jener 
salbungsvollen theologischen Schönred¬ 
nerei, die uns freien deutschen Ketzern 
unter allen Sünden des englischen We¬ 
sens die widerlichste bleibt.“ So der 
erste Ausbruch von Treitschkes Un¬ 
willen zu Beginn des Krieges. We¬ 
nige Wochen später sah er, daß diese 
„unwürdige Haltung“ der englischen 
Regierung „nicht bloß der trägen Frie¬ 
denslust, sondern auch dem stillen 
Argwohn gegen die unberechenbare 
Macht des neuen Deutschlands“ ent¬ 
sprang. Als die Sympathie auch des 
Volkes in England, die zunächst uns 
gehört hatte — denn man glaubte an¬ 
fangs allgemein an Frankreichs Sieg —> 
sich immer mehr dem Gegner zuwen¬ 
dete, da fand Deutschland unter den 
hervorragenden Männern jenseits des 
Kanals nur einen, allerdings mächtigen 
öffentlichen Anwalt: Thomas Carlyle. 
Treitschke hat sich Carlyle nicht so 
bald genähert, wie man bei der viel¬ 
fachen geistigen Verwandtschaft beider 
Männer, auch ihrer starken sozialpoliti¬ 
schen Übereinstimmung hätte erwarten 
können. Noch 1865 erscheint er gar nicht 
unbedingt einverstanden mit Carlyles 
Lehre vom hero-worship; er fürchtet, 
daß in schwacher Zeit daraus eine 
krankhafte „blinde“ Heroenverehrung 
entspringen möchte. Und obwohl auch 
er die zweite Reformbill, von 1867, 
wenngleich nicht wie Carlyle einen 
Sturz den Niagara hinab, so doch einen 
„Sprung ins Finstere“ nennt, rügt er 
doch noch 1886, wie schon vor 1870, 
daß Carlyle mit anderen „starken Gei¬ 
stern“ und „Heißspornen“ das Reprft- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




85 


Max Cornicelius, England ln Treitschkes Darstellung und Urteil 


86 


sentativsystem und überhaupt die Frei' 
heitsideale unserer Zeit nur als „eine 
Art Hautabschürfung des neunzehnte 
Jahrhunderts“ betrachte. 7 *) Die Ver¬ 
dienste des schottischen Historikers 
um die Erkenntnis Cromwells schützt 
Treitschke natürlich nach ihrer volle 
Bedeutung, zugleich aber (1864) wendet 
er sich doch gegen Scherrs unbedingte 
Verehrung Carlyles und spricht von 
dessen zweifelhaftem Ruhm, den er 
gotenteils seinem geistvollen Witze ver¬ 
danke. 71 ’) Auch Scherrs Lob der „Fran¬ 
zösischen Revolution“ als des schön¬ 
sten historischen Epos’ zitiert Treitschke 
hin noch ziemlich ironisch. Aber nach 
Jahren, im vierten Bande seiner Deut¬ 
schen Geschichte7 c ) rühmt er selber 
dem „tiefsinnigen Buche“ nach, daß in 
ihm Carlyle bereits Ende der dreißiger 
Jahre des neunzehnten Jahrhunderts 
Frankreichs Verfall und das stille Er¬ 
starken des preußischen Deutschland 
vorausgesehen habe. Viel früher schon 
hatte er dem Verfasser der Geschichte 
Friedrichs des Großen und des Brie¬ 
fes an die Times öffentlich seinen 
Dank gesagt. Als eine Anzahl deut¬ 
scher Historiker und Politiker, Ranke 
an ihrer Spitze, im Dezember' 1875 Car¬ 
lyle zu seinem achtzigsten Geburtstage 
eine Gratulation schickten, da wurde 
mit der Fassung ihrer Adresse Treitschke 
beauftragt „Dankbaren Gruß und war¬ 
men Glückwunsch" brachte sie „dem 
tapferen Vorkämpfer germanischer Ge¬ 
dankenfreiheit und Sittenstrenge, dem 
treuen Freunde unseres Vaterlandes, 
der durch die Arbeit eines langen, rei¬ 
chen Lebens das herzliche Verständnis 
zwischen dem englischen und dem 
tatschen Volke beständig gefördert 
hat“. 


?a) Histor. u. Polit Aufs., Bd. 3, S.310, 
7b) Bd. 4, S.619. 7c) S. 423. 


IL 

In demselben Dezember 1875, da 
Treitschke diese Worte für Carlyle nie¬ 
derschrieb, erschien in den Preußischen 
Jahrbüchern der erste Teil seiner gro¬ 
ßen Abhandlung „Preußen auf dem 
Wiener Kongreß“, die Bismarck einige 
Jahre später mit lebendigstem Anteil 
las 8 ), und mit der sich Treitschkes ei¬ 
gene Anschauung von Englands poli¬ 
tischer Haltung zu Preußen und 
Deutschland seit den napoleonischen 
Kriegen durch eingehende archivalische 
Studien deutlicher zu bestimmen und 
demgemäß auch sein Urteil ganz fest¬ 
zustellen begann. Für Englands Politik 
im eigenen Lande, den tapferen Rechts- 
sinn sowohl wie das soziale Pflichtgefühl 
der höheren Stände, das friedliche 
Einvernehmen zwischen gentlemen und 
workingmen, für die menschenfreund¬ 
liche englische Fabrikgesetzgebung, „die 
wir alle in unserem Vaterlande frei 
nachzubilden hoffen“, hatte er erst das 
Jahr zuvor noch Worte gläubiger Aner- % 
kennung geäußert 9 ); auch in seinen Vor¬ 
lesungen über Politik 10 ) pflegte er „den 
starken und edlen Rechtssinn" zu rüh¬ 
men, „den die Engländer innerhalb ihres 
eigenen Landes stets bewiesen haben". 
Ganz verschieden hiervon zeigt sich 
ihm aber ihr politisches Verhalten zu 
anderen Völkern. „Die glückliche In¬ 
sel", heißt es in den Preußischen Jahr¬ 
büchern 1875 u ), die allein unter allen 

8) In dem noch unveröffentlichten Dan¬ 
kesbrief an Treitschke für die Obersendung 
des ersten Bandes der Deutschen Geschichte 
spricht er davon. Krank, in schlaflosen 
Nächten sei er durch diese Darstellung so 
gefesselt worden, daß er „Schlaf und Krank¬ 
heit darüber vergessen“ habe. 

9) In der Abhandlung „Der Sozialismus 
und seine Gönner“; s. Zehn Jahre Deut¬ 
scher Kämpfe, S. 462. 552 (2. AuD.). 

10) Bd. 2, S. 435. 

11) Bd. 36, S. 674 und gleichlautend Deut- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITT 



87 


Max Cornicelius, England in Treitscfakes Darstellung und Urteil 


88 


Staaten Europas dem Imperator stand- 
haft die Anerkennung verweigert hatte, 
galt bei allen deutschen Patrioten als 
die feste Burg der Freiheit, ihre schlaue 
und gewalttätige Handelspolitik als ein 
heroisches Ringen um die höchsten Gü¬ 
ter der Menschheit." Wie diese Politik 
„die jedem Staate eingeborene Selbst¬ 
sucht" bald i.mit einer zynischen Un¬ 
befangenheit, die sich keine Regierung 
des Festlandes erlauben durfte“, zur 
Schau trug, meistens aber (und ganz 
mit der gewünschten Wirkung, bei der 
„betörten liberalen Welt“) in den Re¬ 
den ihrer Staatsmänner hinter den gro¬ 
ßen Worten von dem europäischen 
Gleichgewicht oder der Freiheit der 
Völker verbarg, darauf weist Treitschke 
dann in seiner Deutschen Geschichte 
immer von neuem hin, sooft er von 
England zu sprechen hat. „Über Eng¬ 
land und seine gegen Deutschland 
stets feindselige Politik", schreibt er im 
Juli 1876 an Theodor Nöldeke, „komme 
ich mit jedem Fortschritte meiner hi- 
• storischen Studien mehr ins klare". 1 *) 
„Einen Meisterstreich" der britischen 
Handelspolitik zu führen, gelang den 
englischen Diplomaten bereits auf dem 
Kongreß zu Chätillon im Februar 1814. 
„War irgendeiner von Napoleons Pla¬ 
nen berechtigt gewesen, so doch sicher¬ 
lich sein Kampf für die Freiheit der 
Meere. Jenes Gleichgewicht der Machte, 
wonach die ermüdete Welt verlangte, 
war nicht gesichert, solange ein ein¬ 
ziger Staat auf edlen Meeren nach Will¬ 
kür und Laune schaltete und der See¬ 
krieg, zur Schande der Menschheit, noch 


sehe Geschichte, Bd. 1, S. 444. Die Ab¬ 
handlung ist fast ganz und auch in der 
Form fast unverändert diesem Bande ein¬ 
gefügt. 

12) Dieses wie einige Zitate im folgen¬ 
den sind noch ungedruckten Briefen 
Treitschkes entnommen. 


den Charakter des privilegierten Rau¬ 
bes trug. Preußen und Rußland hatten 
seit dem Bunde der bewaffneten Neu¬ 
tralität allezeit die Grundsätze eines 
menschlichen, dem Handel der Neutra¬ 
len unbeschwerlichen Seerechtes ver¬ 
treten; sie hofften jetzt diese Gedanken 
Friedrichs und Katharinas durch einen 
Beschluß des gesamten Europas aner¬ 
kannt zu sehen. England aber fühlte 
sich dadurch in den Grundfesten sei¬ 
ner Macht bedroht. Lord Cathcart er¬ 
klärte rund heraus: Hätten wir je die 
Grundsätze der bewaffneten Neutrali¬ 
tät anerkannt, so wäre der französische 
Handel nicht zerstört worden, und Na¬ 
poleon regierte noch heute über die 
Welt.“ Auch ein französischer For¬ 
scher, der Historiker Arthur Girault, 
hat noch 1904 betont, daß die sieben 
großen Kriege, die England in der 
Zeit von 1688 bis 1815 gegen Frank¬ 
reich geführt, allesamt guerres d’af- 
faires gewesen seien, „deren Zweck 
war, die See- und Kolonialmacht Frank¬ 
reichs zu zerstören. England schürte 
tüle Bündnisse, die in Europa gegen 
uns geschlossen wurden, und wah¬ 
rend unsere Truppen auf dem Fest¬ 
lande beschäftigt waren, zerstörte es 
unsere Marine und bemächtigte sich 
unserer Kolonien“. 13 ) 

Nachdem diese Arbeit an Frankreich 
getan war, sehen wir in Treitschkes Deut¬ 
scher Geschichte die Engländer auch wei¬ 
terhin, in den folgenden Jahrzehnten des 
neunzehnten Jahrhunderts stets vor 
allem rücksichtslos den Interessen ihres 
Handels nachgehen und hierdurch allein 
in ihrer Stellungnahme zu Deutschland 
wie in ihrer auswärtigen Politik über¬ 
haupt bestimmt. Aber in Europa jetzt 

13) Principes de colonisation, 2* £d. 1904, 
Bd. 1, S. 98; s. G. v. Schulze-Gaevemitz, 
Freie Meerei Jäckhs Flugschriften „Der 
Deutsche Krieg“, H. 32, S. 9. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





89 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


90 


nicht mehr, wie bis 1815, auch in krie¬ 
gerischer Aktion, sondern durch eine 
konsequente Diplomatie der Friedens¬ 
störung, als deren bedenkenfreiester 
und zähester Förderer unter den eng¬ 
lischen Ministem des neunzehnten Jahr¬ 
hunderts Lord Palmerston hervortritt. 
Er besonders hat fflr Treitschke „die 
alte Wahrheit, daß Kaufmannspolitik 
die unsittlichste von allen ist“, aufs 
neue in das grellste Licht gestellt. Daß 
man dem (deutschen Zollverein von Eng¬ 
land her mit allen Mitteln entgegen- 
zuwirken suchte, ist selbstverständlich. 
Im Parlament rief man kurzweg den 
preußischen Staatsmännern zu: „Ihr 
habt nicht das Recht, mit anderen deut¬ 
schen Staaten Verträge zu schließen, 
die dem englischen Handel zum Nach¬ 
teil gereichen“, und am Hofe ließ Pal- 
merston das „herzinnige englische Ge¬ 
ständnis“ hören, kein Minister des Lan¬ 
des „könne jemals zugeben, daß Han¬ 
nover und die Hansestädte dem Zoll¬ 
verein beiträten: diese westdeutsche 
Freihandelskaste biete ja den Briten 
das einzige Mittel, um ihre Fabrikwaren 
nach Deutschland hinüberzuschmug¬ 
geln". 14 ) Dem englischen Handel auf 
dem Balkan sein altes einträgliches 
Marktgebiet zu erhalten, das war für 
die englische Politik schon unter Can- 
ning 1827 das entscheidende Motiv ge¬ 
wesen, um mit Rußland und Frank¬ 
reich den Londoner Vertrag zu schlie¬ 
ßen, dessen nächste Frucht die Schlacht 
von Navarin war; „die Sache der Grie¬ 
chen stand ihr erst in zweiter Linie“. 
Einige Jahre darauf, der polnischen Re¬ 
volution gegenüber handelte Cannings 
Schüler Palmerston „nur im Geiste des 
Meisters, als er Polen jede Hilfe ab¬ 
schlug; denn ein Zerwürfnis mit Ru߬ 
land war der Untergang des einträg- 

14) Deutsche Geschichte, Bd. 4, S. 381; 
5, S. 002. 


liehen Ostseehandels. 18 ) Der niederlän¬ 
dische Gesamtstaat Holland-Belgien, die 
Schöpfung des Wiener Kongresses und 
„das Schoßkind der englischen Politik“ 
wurde von seiner Mutter nach der Er¬ 
hebung der Belgier 1830 gleichmütig 
preisgegeben, da die britische Handels¬ 
politik durch die Zölle und Rheinschiff¬ 
fahrtsgesetze des Vereinigten König¬ 
reiches empfindlich enttäuscht worden 
war. 18 ) 

In die Thronfolgewirren Portugals 
und Spaniens in den dreißiger Jahren 
des vorigen Jahrhunderts griff als Stif¬ 
ter und Führer der Quadrupelallianz 
Palmerston unbedenklich ein, in Por¬ 
tugal die legitime, in Spanien die il¬ 
legitime Nachfolge stützend; der einst 
von ihm der Interventionspolitik der 
konservativen Ostmächte entgegenge- 
stellte Grundsatz der Nichteinmischung 
hemmte ihn nicht im geringsten. Por¬ 
tugal war seit dem Methuenvertrage 
(1703) „das Jagdgebiet der Fabrikanten 
von Glasgow und Manchester“, das 
der Prätendent Don Miguel zu sperren 
drohte, und von Spanien erlangte Pal¬ 
merston durch seine mehr oder weniger 
offen geleistete Hilfe wiederholt „vor¬ 
teilhafte Handelsverträge zum Schaden 
der jungen katalanischen Industrie“. 
Während er die sogenannte spanische 
Legion zur Unterstützung der Königln- 
Regentin Christine in den roten Röcken 
des königlichen Heeres und mit eng- 


15) Aus demselben Grunde hatte Eng¬ 
land schon im Siebenjährigen Kriege „die 
einzige für Preußen wertvolle Bundeshilfe, 
die Absendung einer starken Flotte in die 
Ostsee“, verweigert Deutsche Geschichte, 
Bd. 1, S. 110. Vgl. Koser, Geschichte Fried¬ 
richs d. Gr., Bd. 2, S. 514 (4.U.5. Aufl.). „Wir 
müssen den Krieg als Kaufleute führen“, 
erklärte damals der Minister Graf Holder¬ 
nesse. 

16) Deutsche Geschichte, Bd. 4, S. 43 f.; 
5, S. 65. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




91 


Max Gornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


92 


lischen Fahnen ungehindert ausziehen 
ließ, versicherte er öffentlich, das bri¬ 
tische Heer nehme an dem spanischen 
Kriege durchaus keinen Anteil; verge¬ 
bens warnte Wellington unter den 
Lords: „England darf seine Ehre nicht 
beflecken.“ 17 ) Ebenso erfolglos verur¬ 
teilte noch heftiger einige Jahre später 
im Unterhause der jugendliche Glad- 
stone den verrufensten aller modernen 
Handelskriege, Englands Opiumkrieg 
gegen China: „Einen ungerechteren 
Krieg seinem Ursprünge nach,“ so er¬ 
klärte er, „einen Krieg, der mehr dar¬ 
auf angelegt ist, in seinem Fortgange 
unser Land mit Schande zu bedecken, 
kenne ich nicht und habe nie davon ge¬ 
lesen.“ 18 ) Für Treitschke ist es „der 
scheußlichste von allen, welchen je¬ 
mals ein christliches Volk geführt hat; 
die Chinesen wurden gezwungen, den 
Opiumschmuggel aus Ostindien zu dul¬ 
den, und während England ihre Leiber 
vergiftete, suchte es ihre Seelen durch 
die Bekehrungspredigten seiner Mis¬ 
sionäre zu retten." 19 ) Im Jahre 1846 
fielen die englischen Kornzölle. In der 
zuversichtlichen Hoffnung, den Welt¬ 
markt für immer beherrschen zu können, 
ging England zum Freihandel über, aus 
demselben einfachen Grunde, so sagt 
Kjellön mit einem ganz in die Auf¬ 
fassung Treitschkes gehörigen Ver¬ 
gleich, der den Löwen für sein Wild¬ 
bret die Befreiung von jeder Einfriedi¬ 
gung wünschen läßt 90 ) Auch der eng¬ 
lische Adel begann jetzt, „da der Grund¬ 
besitz nicht mehr genug abwarf, an 
Eisenbahnen, Banken, industriellen Un¬ 
ternehmungen aller Art teilzunehmen, 
und nicht lange, so betrieb der Sohn 


17) Deutsche Geschichte, Bd. 4, S. 506. 

18) Tönnies, Englische Weltpolitik in 
englischer Beleuchtung, S. 47. 

19) Deutsche Geschichte, Bd. 5, S. 63. 

20) Die Großmächte der Gegenwart, S. 109. 


des Herzogs von Argyll, ohne Ärger¬ 
nis zu erregen, eine einträgliche Wein- 
handlung. Die alten Ehrbegriffe und 
Vorurteile des Standes zerstoben vor 
der Obermacht des Geldes, derweil der 
deutsche Adel arm, aber ritterlich blieb. 
Kaufmännische Luft durchwehte das 
gesamte Leben der Nation... Demge¬ 
mäß wurde fortan auch die Haltung 
des Inselreichs in der Staatengesell- 
schaft noch mehr als bisher durch die 
Berechnungen der Handelspolitik be¬ 
stimmt“. 91 ) Das einst von Treitschke 
gepriesene moderne Rom war zu einem 
modernen Karthago gewandelt. Eng¬ 
land war der einzige Staat Europas, 
der beständig, häufiger sogar als Ru߬ 
land, Kriege führte, allerdings Kriege 
in anderen Weltteilen und solche, „in 
denen das Gold noch mehr bedeutete 
als das Eisen“. 99 ) 

Weil die skrupellos selbstsüchtige 
englische Handelspolitik in Palmerston 
ihren repräsentativen diplomatischen 
Führer gehabt hat, ist unter den Por¬ 
träts englischer Staatsmänner in der 
Deutschen Geschichte das seine breiter 
behandelt als irgendein anderes. Schon 
Palmerstons Meister, Canning, erscheint 
hier, nach näherem Zusehen Treitsch- 
kes, ohne den gewohnten Nimbus „des 
weitherzigen, immer neue Welten zur 
Freiheit aufrufenden Kosmopoliten“, 
vielmehr wird seine nüchterne englische 
Interessenpolitik hell beleuchtet 98 ); auch 
seine Schuld an dem Bombardement 
Kopenhagens ist ebensowenig ver¬ 
gessen wie Palmerstons Rechtfertigung 
dieser Tat 94 ), und an beiden ist das 
gleich hochmütige Unverständnis deut- 


21) Deutsche Geschichte, Bd. 5, S. 479 f. 

22) Bd. 5, S. 129. 

23) Deutsche Geschichte, Bd. 3, S.276,356. 

24) „In diesem Falle“, sagte Palmerston, 
„sei das Naturrecht stärker als das Völker¬ 
recht“ Deutsche Geschichte, Bd. 4, S. 26. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




93 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


94 


scher Bildung gerügt Aber die soviel 
edlere Form, in der sich in Canning 
„der schroffe, in seiner Einseitigkeit 
großartige Nationalstolz“ verkörperte * 6 ), 
weckt in Treitschke ein starkes Mit* 
fflhien, wahrend Palmerston mit humo¬ 
ristisch gestimmter Geringschätzung 
als der immer bereite Virtuos des po¬ 
litischen expedtent geschildert ist 
als der unermüdliche Diener zugleich 
und Lenker der öffentlichen Meinung. 
Im Sommer 1813 pries er im Gegensatz 
zur preußischen allgemeinen Wehr¬ 
pflicht „die unvergleichlichen Vorzüge 
des englischen Söldnerwesens und ver¬ 
sicherte den befriedigten Gemeinen:auf 
ein solches Heer von geworbenen Frei¬ 
willigen könne der Feldherr sicherer 
zählen als auf eine Bande von Sklaven, 
die mit Gewalt aus ihren Häusern ge¬ 
rissen werden". Neben der Politik der 
Quadrupelallianz und der spanischen 
Heiraten erscheint Cannings staatsmän- 
nisches Wirken in Südamerika und auf 
der Balkanhalbinsel doch vornehm und 
groß. „Entzückt lauschte die liberale 
Welt wenn der schöne Mann mit den 
begeisterten, leuchtenden Augen und 
der breiten kahlen Stirn eine seiner 
schwungvollen, gedankenreichen Reden 
hielt und die scharfsinnige Erörterung 
des englischen Handelsvorteils immer 
zur rechten Zeit durch einen wohlbe¬ 
rechneten Ausfall auf die verhaßte hei¬ 
lige Allianz oder durch einen feier¬ 
lichen Anruf der Selbständigkeit der 
Nationen oder durch ein Freiheit at¬ 
mendes klassisches Zitat unterbrach.“ 
So steht Canning im dritten Band der 
Deutschen Geschichte.* 6 ) Und als Ge¬ 
genstück hierzu ist im nächsten Pal- 
nierston von Treitschke mit voller 
Beherrschung aller Kunstmittel des 
literarischen Porträts dem Leser le- 

25) Deutsche Geschichte, Bd. 4, S. 733. 

26) S. 263 fl 


bendig vor Augen gestellt* 7 ): „Wenn 
er in tiefer Nacht elastischen Schrittes 
aus einer langen Sitzung des Unter¬ 
hauses heimwanderte, immer mit einer 
Blume im Munde oder im Knopfloch, 
den Regenschirm geschultert, den ho¬ 
hen Hut auf den Hinterkopf hinauf- 
geschoben, dann freuten sich seine 
Landsleute dieses Bildes altenglischer 
Lebensfrische. Sein ganzes Wesen at¬ 
mete fröhliches Behagen; der starke 
viereckige angelsächsische Kopf mit den 
verschmitzten, weit vom Nasenbein ab¬ 
stehenden Augen erinnerte , zugleich an 
die Kraft der Dogge und an die List 
des Fuchses.“ 

Im Gegensatz zu Palmerston wird un¬ 
ter den englischen Staatsmännern be¬ 
sonders achtungsvoll, mit moralischem 
Wohlwollen Robert Peel von Treitschke 
beurteilt, der sich hier wie dort mit Car- 
lyle begegnet. Peel ist ihm „ein Staats¬ 
mann, der die Zeit nicht mit schöpfe¬ 
rischen Gedanken beherrschte, sondern 
gewissenhaft von ihr lernte, auch als 
Redner nicht glänzend, aber stark durch 
Rechtschaffenheit, Offenheit und durch 
den Mut, das Notwendige zu wollen“. 
Und doch, selbst Peels Auftreten gele¬ 
gentlich beweist, „daß auch ehrliche 
Engländer, wenn sie mit Ausländern 
reden, ihren heimatlichen cant schwer 
aufgeben“. In seiner Antwort auf eine 
Glückwunschadresse, die die Elbinger 
Kaufmannschaft dem Überwinder der 
Kornzölle geschickt hatte, pries er den 
Handel als das Mittel, „die Zivilisation 
zu befördern, Eifersucht und nationale 
Vorurteile zu beschwichtigen und einen 
allgemeinen Frieden herbeizuführen 


27) Bd. 4, S. 26—31. „Ich gehe eben dar¬ 
an“, schreibt er im Juli 1887 an eine Freun¬ 
din, „den alten Fuchs Lord Palmerston in 
seiner Naturschönheit zu schildern, was 
noch nie mit Unbefangenheit und Einsicht 
versucht worden ist“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 







95 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


96 


aus nationalem Interesse sowohl wie 
aus christlicher Pflicht“.* 8 ) 

Als Peel 1850 einem tödlichen Unfall 
erlegen war, rühmte ihm Wellington 
im Oberhaus nagh, daß er ihn nie eine 
beabsichtigte Unwahrheit habe ausspre- 
chen hören, ein Zeugnis, das, einem 
englischen Staatsmann als charakteristi¬ 
sches Lob erteilt, Froude (in seinem 
Leben Carlyles) sehr bezeichnend für 
das derzeitige politische Leben findet. 
Und in der Tat, was Treitschke vor 
allem der englischen Politik jener Jahr¬ 
zehnte, im .besonderen der Diplomatie 
Palmerstons vorwirft, das ist ihre stän¬ 
dige Treulosigkeit* 9 ): „Längst betrach¬ 
tete es die Welt als ein politisches 
Naturgesetz, daß alle Bundesgenossen 
des treulosen Albion unfehlbar betro¬ 
gen wurden." So schreibt Treitschke 
schon von derzeit um 1820, und er fügt 
hinzu: „Schließlich kam doch selbst für 
diese unangreifbare Insel der Tag, da 
sie erfahren mußte, daß auch im Völ¬ 
kerverkehr sittliche Mächte wirken und 
jeder Staat durch das Obermaß der 
Untreue sein eigenes Ansehen zer¬ 
stört.“ 80 ) Aber mit Canning seit 1822 
hob sich das politische Ansehen Eng¬ 
lands auf dem Kontinent wieder und 
kam erst, wenn nicht durch, doch un¬ 
ter Palmerston, der „gerade die fri¬ 
scheste Kraft des neuen Völkerlebens, 
das erstarkende Deutschland" zu ver¬ 
stehen unfähig war, in lange Mißach¬ 
tung. Eine seinerzeit ganz Europa er¬ 
regende Episode dieser Politik, das 
„ekelhafte Schauspiel“ der spanischen 
Heiraten, bei denen der heiligste Grund- 


28) Deutsche Qeschichte, Bd.5, S. 478,481. 
Vgl. auch noch Aufsätze, Bd. 3, S. 396 und 
Deutsche Kämpfe S. 458. 

29) Vgl. Emersons summarisches Urteil 
Aber England: Truth in private life, untruth 
in public. Intern. Monatsschr., Bd.9, Sp.1293. 

30) Deutsche Qeschichte, Bd. 3, S. 146. 


satz aller Briten, der Satz, „daß nur 
England berechtigt ist, andere Mächte 
zu belügen“, durch die abgefeimten Pa¬ 
riser Spieler (Guizot und Louis Philipp) 
gar zu gröblich verletzt worden war, 
ist von Treitschke besonders wirksam 
geschildert. 81 ) „Als Palmerston starb — 
kurz bevor die Sieger von Königgrätz 
die ganze Rechnung seines Lebens mit 
einem blutroten Zuge durchstrichen —, 
da war sein England kaum mehr eine 
europäische Großmacht; der Staat war 
hinausgewachsen aus dem alten Welt¬ 
teil, er wahrte nur noch seine orienta¬ 
lischen und transatlantischen Interes¬ 
sen, in den Händeln des Festlandes 
zählte seine Stimme nicht mit.“ 8 *) 

4 

III. 

Wie die historischen Studien für 
sein großes Werk Treitschkes Auffas¬ 
sung der entscheidenden Züge in Eng¬ 
lands Politik bis an die Zeit der deut¬ 
schen Einheitskämpfe heran immer fe¬ 
ster begründeten, so auch weiterhin 
nach 1870 die von ihm mitdurchlebten 
Ereignisse der Geschichte Europas; Ge¬ 
genwart und Vergangenheit Englands 
erläuterten sich gegenseitig vor seiner 
kritischen Betrachtung, und immer 
schärfer wurde sein Urteil. Im März¬ 
heft 1876 der Preußischen Jahrbücher 
hatte er den Schluß jener umfassen¬ 
den, schon der Deutschen Geschichte 
gehörigen Arbeit über die Gebietsver¬ 
handlungen auf dem Wiener Kongresse 
veröffentlicht; im Juni folgte die mitten 
aus dem aufgeregten Flusse gegenwär¬ 
tiger Geschichte heraus geschriebene 
historisch-politische Abhandlung „Die 
Türkei und die Großmächte“. Ihre Ab¬ 
sicht war, in den seit Jahresfrist immer 
gefährlicher wachsenden Balkanwirren 

31) Deutsche Qeschichte, Bd. 5, S. 702 ff. 

32) Bd. 4, S. 31. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




Max Cornicelius, England in Treitschkea Darstellung und Urteil 


99 


97 

gegen die deutschen „Anglomanen“ und 
ihre neuerweckten „Krimkriegsphra¬ 
sen", denen besonders die Kölnische 
Zeitung Raum gab, Bismarck in seiner 
Rußland freundlichen Politik zu unter¬ 
stützen. In einem Briefe vom 5. August 
1876 an den siebenbflrgischen Bischof 
Teutsch in Hermannstadt bezeichnet 
Tieitschke als einen seiner beiden 
Hauptgedanken, die der Leser hoffent¬ 
lich zwischen den Zeilen dieser Ab¬ 
handlung finden werde: „daß, sobald 
vir uns von Rußland trennen, die rus¬ 
sisch-französische Allianz, und damit 
der Weltkrieg zustande kommt“. Sol¬ 
cher Tendenz entsprechend wird zu¬ 
nächst der englischen Politik der letz¬ 
ten Jahrzehnte ein gedrängtes Sünden¬ 
register ausgefertigt mit dem eben erst, in 
dem Aufsatz über den Wiener Kongreß, 
aus ihrer damaligen Haltung schon ge¬ 
zogenen Fazit: „Nach allen solchen ge¬ 
häuften Proben von der Unfähigkeit 
und den beschränkten Vorurteilen der 
britischen Staatskunst sollten wir Deut¬ 
schen diesen Staat als den hochher¬ 
zigen Verteidiger der Völkerfreiheit 
und des europäischen Gleichgewichts 
bewundern?“ Auch an der Politik des 
seit 1874 unter Disraelis Führung ein¬ 
getretenen Torykabinetts kannTreitschke 
zunächst nur das Bestreben erkennen, 
durch lärmende Demonstrationen der 
Weltgeschichte ein Halt zuzurufen;noch 
zu Beginn des Jahres 1878, also gegen 
Ende des Russisch-TüTkischen Krieges, 
schmnt sie ihm in einem Zustande rat¬ 
los« Verwirrung. Der Erfolg Rußlands 
ist in Treitschkes Augen eine wohl¬ 
verdiente Demütigung der englischen 
Politik. „Die trügerische Sicherheit des 
iusularischen Lebens hat in Englands 
Staat und Volk eine hochmütige Rück¬ 
sichtslosigkeit gegen das Ausland er¬ 
zeugt, welche keine Nation des Kon¬ 
tinents sich gestattet Der Ton der 

htoraatiooale Monatsschrift 


englischen Presse, wenn sie über fest¬ 
ländische Angelegenheiten redet zeigt 
eine unheimliche Ähnlichkeit mit jener 
anmaßenden Sprache, worin sich die 
Zeitschriften der sinkenden Niederlande 
am Anfänge des achtzehnten Jahrhun¬ 
derts gefielen; dort wie hier sucht man 
sich über die verlorene Macht durch 
ein krankhaft gesteigertes Selbstgefühl 
zu trösten. Man scheint auf der still¬ 
vergnügten Insel gar nicht zu bemer¬ 
ken, wie die grundsätzliche Verhöh¬ 
nung aller Fortschritte des Völkerrechts, 
wie die gewerbmäßige Parteilichkeit der 
britischen Behörden gegen alle aus¬ 
ländischen Schiffer allmählich auf die 
öffentliche Meinung Europas gewirkt, 
wieviel Haß und Geringschätzung ge¬ 
gen England sich nach und nach auf 
dem Festlande angesammelt hat“ 
Schon war Treitschke von der Hoff¬ 
nung erfüllt, daß nach diesem Erfolge 
Rußlands alsbald eine fortschreitende 
Einschränkung der englischen Seeherr¬ 
schaft beginnen werde. „Ohne jeden 
Zweifel wird der Friedensschluß der 
russischen Flagge die freie Durchfahrt 
durch die Dardanellen bringen. Da¬ 
mit eröffnet sich die Aussicht auf die 
Herstellung eines Gleichgewichts der 
Mächte im Mittelmeere; und während¬ 
dem wächst in den nordischen Meeren 
die deutsche Flotte stetig und rüstig 
heran. Wir nähern uns mit raschen 
Schritten der Zeit, da auch auf der See 
die vernünftigen Regeln eines gesit¬ 
teten Völkerrechts gelten werden und 
keine einzelne Macht sich mehr erdrei- 
sten darf to rule the ivaves.“ 

Mit alledem, was Treitschke so gegen 
die englische Politik auf dem Herzen 
hat, ist er für Verdienste Englands 
wo er sie sieht, voll Anerkennung; ein 
siegreicher Aufstand in Indien, schreibt 
er im Frühjahre 1876, würde „der 
menschlichen Gesittung einen schweren 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




«9 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


100 


Verlust bereiten“. Und so urteilt er 
wieder im Dezember 1877 über die bri¬ 
tische Verwaltung dort, sie habe seit 
der Empörung der Sepoys Bedeuten¬ 
des geleistet, und niemals früher, seit 
die Europäer ihren Fuß an den Strand 
gesetzt, sei für Indiens materielle Wohl¬ 
fahrt besser gesorgt gewesen. 88 ) Aber 
auch, daß die alte Tatkraft, die in dem 
sozialen Leben der englischen Nation 
noch immer gewaltig sich zeige, ihr 
ebenso in der äußeren Politik in Eu¬ 
ropa wieder erwachsen könne, sagt er 
schon 1876 voraus: „es kann leicht 
geschehen, daß sie noch einmal, wenn 
sie sich in den Lebensinteressen ihres 
Handels verletzt glaubt, die Welt in 
Erstaunen setzt durch entschlossene 
Kühnheit“. Schneller aber, als er da¬ 
mals gedacht, zwei Jahre darauf schon, 
schien dieses Einmal sich vorzuberei- 
ten. Noch in seiner Betrachtung zum 
Jahresanfang 1878 und dann wieder 
„zur Lage“ im März darauf, acht Tage 
nach dem Frieden von San Stefano 
spricht er ironisch von der tatenfrohen, 
in kühnen Entwürfen schwelgenden 
Seele Benjamin Disraelis, stellt ihm und 
seiner, die unhaltbare „osmanische Ty¬ 
rannei“ stützenden Balkanpolitik die 
„Klarheit und Hochherzigkeit“, des auch 
in Treitschkes Augen damals noch reinen 
Griechenfreundes Canning gegenüber. 
Nur ein Vierteljahr später aber hatte 
England, mit Österreich an seiner Seite, 
Rußland zu dem Berliner Kongreß ge¬ 
nötigt, dort die tief einschneidende Re¬ 
vision jenes Friedensvertrages, und für 
sich selber die Insel Zypern erlangt. 
Rückblickend, im November 1879, ver¬ 
zeichnet und erläutert Treitschke das 
Geschehene: Rußlands ausgreifenden 
Obermut, Englands und Österreichs 
kriegdrohenden Einspruch. „England 


33) Vgl. auch Politik, Bd.l, S.106f. 


raffte sich plötzlich auf zu einer Ent¬ 
schlossenheit, die man ihm in Peters¬ 
burg nach so vielen Beweisen kläg¬ 
licher Schwäche offenbar nicht mehr 
zugetraut hatte; und wie heuchlerisch 
auch die hohlen Worte von Völker¬ 
recht und europäischer Freiheit klan¬ 
gen, womit die britische Kaufmanns- 
Politik die Pläne ihrer handfesten Er¬ 
oberungspolitik bemäntelte, die Tat¬ 
sache stand doch fest, daß die bri¬ 
tische Staatskunst sich in ihren Le¬ 
bensinteressen bedroht fühlte und be¬ 
reit war, mit den Waffen dafür ein¬ 
zustehen.“ Auf den Ankauf fast der 
Hälffe aller Suezkanalaktien 1875 durch 
Disraeli hatte Treitschke schon 1876 
hingewiesen, aber darin nur einen Be¬ 
weis der widerspruchsvollen Politik 
dieses, wie er wieder ironisch sagt, 
fruchtbaren Geistes erblickt: „Der 
treue Freund der Türken hält sich be¬ 
reit, den Schlüssel des Suezkanals an 
seinen Gürtel zu hängen, falls das Haus 
des kranken Mannes Zusammenstürzen 
sollte, und also die britische Mittel¬ 
meerherrschaft für immer zu befesti¬ 
gen.“ Noch Anfang 1878 aber wollte 
Treitschke an eine England so gün¬ 
stige Entwicklung hier keineswegs glau¬ 
ben: „Es würde allerdings den alten 
Gewohnheiten der britischen Politik 
nicht widersprechen, wenn sie die Not 
ihres Bundesgenossen benutzte, um ihn 
zu berauben und sich in Ägypten ein¬ 
zunisten oder in Gallipoli ein neues Gi¬ 
braltar zu gründen. Doch zum Glück 
sind die Völker des Mittelmeeres längst 
zu der Einsicht gelangt, daß die durch 
die Schlacht von Abukir begründeten 
Zustände sich überlebt haben. Weder 
Frankreich noch Italien noch irgend¬ 
eine andere Großmacht kann eine Er¬ 
weiterung der britischen Seeherrschaft 
dulden.“ Jetzt aber (November 1879) 
sah er durch die Niederlassung der 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




101 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


102 


Engländer auf Zypern „die unnatür¬ 
liche Verschiebung der Machtverhält- 
nisse im Mittelmeere" bedenklich voll¬ 
zogen: England, „der alte Beschützer 
der Pforte, hat seine orientalische Poli¬ 
tik von Grund aus geändert; es rech¬ 
net jetzt auf den Untergang der Tür¬ 
kei und bereitet sich vor, die weiten 
Lande, welche den Verkehr mit Indien 
beherrschen, unter seine eigene Bot¬ 
mäßigkeit zu bringen. Das Zeitalter 
der Eisenbahnen sieht die Gedanken 
nnd Bestrebungen der Epoche der 
Kreuzzüge wieder aufleben; die Küsten 
Syriens und Kleinasiens gewinnen von 
neuem einen unschätzbaren Wert für 
Europa, da der Bau der großen Eu¬ 
phratbahn doch nur noch eine Frage 
der Zeit ist. Wird es der rastlos wüh¬ 
lenden Politik Lord Beaconsfields ge¬ 
lingen, sich der Ausgangspunkte des 
künftigen Welthandelsweges zu be¬ 
mächtigen? Mit geblähten Segeln führt 
sie daher, und ihrem unglücklichen 
Schützling beginnt dieser sonderbare 
Gönner, der sich so unverblümt nach 
Römerart mit seinem Imperatorenbe- 
mfe brüstet, bereits sehr unheimlich 
zu werden. ... Das unendliche Ränke- 
spiel am Bosporus beginnt von neuem 
mit vertauschten Rollen.“ 

IV. 

Es war zu Ende des für Deutsch¬ 
lands innere und äußere Politik gleich 
bedeutungsvollen Jahres 1879, als 
Treitschke diese Betrachtungen an¬ 
stellte. Auch für seine eigene Bio¬ 
graphie ist dieser Zeitabschnitt ein 
wichtiges Datum, 1866 vergleichbar; 
Trehschke begann jetzt zugunsten von 
Bismarcks Wirtschaftspolitik von der 
dogmatischen Auffassung des Freihan¬ 
dels sich zu Ibsen. So hatte er 1866 zu 
Bismarck sich bekehrend den Boden des 
Parlamentarisch konstitutionellen Dog- 

□ igitized by Gougle 


mas verlassen, auf den bis dahin nach 
englischem Vorbild auch er die Verfas¬ 
sung Preußens und Deutschlands gro¬ 
ßenteils hatte gestellt sehen wollen. 
In Erörterungen der Preußischen Jahr¬ 
bücher seit dem Sommer 1866 vorbe¬ 
reitet, erschien Anfang 1870 seine große 
Abhandlung „Das konstitutionelle Kö¬ 
nigtum in Deutschland“, die aus naher 
Oberzeugungsverwandtschaft heraus ge¬ 
schriebene positive Ergänzung zu Baum- 
gartens „Selbstkritik des Liberalismus“. 
Und wieder ein Jahr später ergänzte 
Treitschke die hier gegebene Kritik in 
seinem Aufsatz „Parteien und Frak¬ 
tionen" und sagte nach der Erfahrung 
des Krieges 1870/71: „Wir wollen die 
Macht des monarchischen Beamtentums 
beschränken durch Parlament und 
Selbstverwaltung; doch daß wir diese 
regierende Klasse nicht entbehren kön¬ 
nen, wird durch den gegenwärtigen 
Krieg abermals erwiesen, denn niemals 
hätte die englische Verwaltung geleistet, 
was die deutsche in den jüngsten Mo¬ 
naten geleistet hat.“ 88 *) 

Viel entschiedener noch als den Wan¬ 
del in der innern Politik seit 1878 und 
mit heller Freude begrüßte Treitschke 
fünf Jahre darauf ein wiederum, durch 
seine indirekten Wirkungen zumal, hi¬ 
storisch einschneidendes Ereignis: Bis¬ 
marcks Schutz und Förderung der „ersten 
Versuche deutscher Kolonialpolitik". 84 ) 
„Nur die seegewaltigen Staaten, die Ge¬ 
bieter überseeischer Lande“, so hatte er 
schon 1864 in „Bundesstaat und Ein¬ 
heitsstaat“ ausgerufen, „sind heute die 
Großmächte der Erde“; für Deutschland 
aber schien ihm damals eine solche 
Machterweiterung in absehbarer Zeit un¬ 
möglich zu sein. Und auch 1884 noch, 
wie bescheiden, ja resigniert klingt, was 
Treitschke über Deutschlands „gebüh- 

33*) Histor. u. Polit. Aufs., 3,599. 

34) Deutsche Kämpfe, Neue Folge, S.334 ff. 

4* 

Original from 

INDIANA UN1VERSITY 




103 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


104 


renden Anteil“ unter den Staaten Euro¬ 
pas „an der großen Arbeit der expan¬ 
siven Zivilisation“ sagt, neben den 
Ausführungen in Seeleys Expansion of 
England (1883 veröffentlicht) und in 
Froudes Öceana (1885 niedergeschrie- 
ben), zwischen denen die seinen zeit¬ 
lich mitteninne stehen. Daran, daß 
Deutschland je eine Kolonialmacht nach 
Englands Vorbild werden könnte, denkt 
Treitschke nicht von fern: „Ein Staat, 
der an drei Großmächte angrenzt, einer 
vierten seine offenen Küsten zukehrt, 
wird der Regel nach nur große Natio¬ 
nalkriege führen können und seine 
Hauptmacht in Europa sorgsam ge¬ 
sammelt halten müssen. Die Beschüt- 
zung eines weit gelegenen, leicht zu 
bedrohenden Kolonialreichs würde ihm 
nur Verlegenheiten bereiten, nicht seine 
Macht verstärken.“ Den Widerstand 
Englands gegen Deutschland auf der 
Bahn einer selbständigen Kolonialpoli¬ 
tik sieht er natürlich voraus; von ihm 
spricht er zum Abschluß seiner noch nicht 
zwanzig Seiten umfassenden, auch durch 
besonders sorgfältige, schöne Form be¬ 
merkenswerten Darstellung. Zum Teil 
wiederholt er alte Anklagen: „Nie¬ 
mals gebrach es Englands Staatsmän¬ 
nern an menschenfreundlichen Schlag¬ 
worten, um die Rechnungen ihrer Han¬ 
delspolitik zu verdecken; bald nahmen 
sie das europäische Gleichgewicht, bald 
die Abschaffung des Sklavenhandels, 
bald die konstitutionelle Freiheit zum 
Vorwand; und doch rechnete ihre 
Staatskunst, wie jede Politik, welche 
nach dm vernunftwidrigen Ziele der 
Weltherrschaft trachtet, stets grund¬ 
sätzlich auf das Unglück aller anderen 
Völker.“ 

Es ergibt sich aus diesen Worten 
beiläufig, daß Treitschke an eine deut¬ 
sche Weltherrschaft nach Englands Vor¬ 
bild ebenfalls nicht von fern gedacht 


hat. 86 ) Alles, was ihm von solchem 
Imperialismus neuerdings in England 
und Amerika nachgesagt wird in den 
mancherlei Bündeln leichtfertiger Vor¬ 
würfe, die man hastig gegen ihn zu¬ 
sammenrafft, Pamphleten, die zumeist 
subjektiv, für ihre Verfasser, durchaus 
bezeichnender sind als für das von 
ihnen behandelte Objekt — alles das 
ist unwahr, bewußt oder unbewußt, 
oder von jener aufrichtigen Unwahr¬ 
haftigkeit (slncere cant mit Carlyles 
Wort), die eine so unergründliche psy¬ 
chologische Spezialität der englischen 
Seele zu sein scheint. 86 *) 

Ober den Einfluß der englischen Po¬ 
litik in Europa ist Treitschkes Urteil 
1884 noch immer so geringschätzig wie 
in den siebziger Jahren, wie es ja auch 
Bismarcks Urteil noch war; besonders 
„der biedere Gladstone“ ist beiden 
gleich verächtlich. Ebenso ist ihnen 
Unwille und Sorge gemein in der Zeit 
anscheinend starker Hinneigung der 
deutschen Politik zu England 1890 bis 
1894. — 

Spät, zu spät lernte Treitschke 
England aus eigener Anschauung ken¬ 
nen. Unablässig hatte er auf Ferien¬ 
reisen seine Kenntnis europäischer Län¬ 
der gemehrt, von Portugal und den 
baskischen Provinzen bis Griechenland 
und Konstantinopel. Aber erst im Som¬ 
mer 1895, kaum dreiviertel Jahr vor 
seinem Tode, sah er das Volk, das 
trotz vielem, was ihm früh mißfallen, 
ihm doch in seiner starken Staatsge¬ 
sinnung bewundernswert schien. Das 
right or wrong, my country war ihm, 
der seinem eigenen Lande mit so ein- 


35) Vgl. auch die im Register zur „Po¬ 
litik“ unter „Weltreich“ angeführten Stellen. 

35*) „0 Heaven, when a man doing his 
sincerest is still but canting!“ „False with 
consciousness of beingsincere!“ Latter-Day 
Pamphlets. Jesuitism. 


Digitized by 


Go», igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





105 


Max Cornicelius, England in Treitschkes Darstellung und Urteil 


106 


ziger Hingebung gelebt hat, wohl ver¬ 
ständlich. Zur Zeit seines publizisti¬ 
schen Kampfes um die schleswig-hol¬ 
steinischen Herzogtümer zitiert er es 
und fügt hinzu: „Wir sind nicht leicht¬ 
sinnig genug, um zu hoffen, die poli¬ 
tische Zuchtlosigkeit der Deutschen 
werde sich jemals zu so schneidiger 
Einseitigkeit des Patriotismus erhe¬ 
ben." 86 ) Zum ersten Male hatte 
Treitschke eine Reise nach England 
schon 1876 in feste Aussicht genom¬ 
men; weil der landeskundige Freund, 
der ihn begleiten sollte, in letzter Stunde 
verhindert wurde, gab auch er sie 
auf und ging statt dessen von neuem 
nach Frankreich. Frankreich gegen- 
Ober,' ganz entgegengesetzt seinem 
Verhältnis zu England, steigerte sich 
Treitschkes Neigung mit den Jah¬ 
ren. Im Sommer 1881 bedankte sich 
ein Franzose, der das Kolleg über fran¬ 
zösische Geschichte gehört hatte, brief¬ 
lich bei ihm, und auf jener Reise im 
Herbst 1876 durch Südfrankreich 
schreibt Treitschke seiner Frau aus 
Orange am 22. September: „Heute ge¬ 
schah es sogar, daß ein Eisenbahn¬ 
beamter, dem ich mich als Allemand 
zu erkennen gab, ganz außerordentlich 
freundlich wurde; der Mann war ver¬ 
mutlich bei uns gefangen gewesen und 
wußte von uns mehr als die nichtswür- 
digen Pariser Zeitungen." Auch 1890, 
als Treitschke wieder einige Wochen 
in Frankreich war, lobt er von neuem 
»die Liebenswürdigkeit der Franzosen". 
Wie freundlich der Verfasser des „Ca- 
vour" stets zu Italien stand, dem politi¬ 
schen Schicksalsgenossen Deutschlands 
bis 1870, ist zur Genüge bekannt. Im Ja¬ 
nuarheft 1867 der Preußischen Jahr¬ 
bücher fesselten ihn vor allem W. Längs 
„Tagebuchblätter aus Oberitalien". „Ich 


36) Deutsche Kämpfe, S. 36. 


weiß wahrhaftig nicht, ob mit Recht," 
schreibt er an seine Braut; „denn wenn 
ich solche Erzählungen lese, wie die von 
dem preußischen Banner, das die Ita¬ 
liener küssen, so werde ich so aufge¬ 
regt, daß ich alle Kritik verliere“. 86 *) Die 
„feindliche Insel" 87 ) jenseits des Kanals 
aber fand Treitschke anziehend wohl 
nur in Oxford und Cambridge. Auch 
die Schotten gefielen ihm; „sie sind 
schon beinahe Menschen“, schreibt er 
nach der Rüdekehr an seine ältere 
Tochter, „sie lachen sogar zuwei¬ 
len_ Als Historiker hab’ ich viel 

gelernt, aber wie kann sich ein Deut¬ 
scher wohl fühlen in einem steinrei¬ 
chen Lande ohne Bauern 1 Wie hab’ ich 
mich gefreut, als ich mein schönes, hei¬ 
teres, menschliches Vaterland ’wieder- 
sahl Menschlich — darin liegt der Un¬ 
terschied.“ — 

Oberblickt man Treitschkes Stellung 
zu England im ganzen, so scheint zur 
Stunde vor allem bemerkenswert wie 
bestimmt vor Jahren schon er Urteile 
über die englische Politik gefällt hat 
die seinerzeit für einseitig und befan¬ 
gen gehalten, heute — und begreiflich 
in noch viel schärferem, leidenschaft¬ 
licherem Ausdruck—als Wahrheit unter 
uns gelten und von gewichtigen Stimmen 
wiederholt werden. Andererseits aber 
glauben wir zu erfahren, daß als Vor- 

36*) Lang berichtet aus Venedig im Herbst 
1866, wie dort in den beflaggten Straßen 
beim Anblick einer großen, fast bis zur 
Erde niederhängenden preußischen Fahne 
von zwei vor ihm gehenden Italienern der 
eine stutzend auf den Adler zeigte, ihn für 
den österreichischen haltend. „Vom andern 
aber rasch Ober seinen Irrtum aufgeklärt, 
rief er aus: la bandiera dl Prussial o 8ia 
beata questa bandiera! und küßte sie mit 
dem Ausdruck ehrfürchtiger Andacht.“ 

37) So sagt Treitschke scherzend in einem 
Brief an seinen jungen Verleger Georg Hir- 
zel, wie er die englische Reise antreten 
will. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 






107 


Rudolf Imelmann, Cramb Ober Deutschland und England 


108 


bild für ein alle Schichten des Volkes 
durchdringendes, zu jedem persönlichen 
Opfer entschlossenes Staatsgefühl Eng* 
land von Treitschke überschätzt wor- ; 
den ist* 8 ), daß jedenfalls wir hier kei¬ 
nes fremden Lehrers mehr bedürfen. 
Wie hätte vor allem Treitschke aus 
voller Seele diese Erhebung unseres 
Volkes miterlebt, die umfassend wie 
keine je zuvor in Deutschland alle 

38) Doch sieht auch er hier schon 1871 
„das alte freudige politische Pflichtgefühl 
so ganz verkümmert, daß die Nation durch 
das Zerrbild einer Volksbewaffnung der 
Verteidigung des Landes zu genügen glaubt“ 
(Histor. u. Polit Aufs., Bd. 3, S. 602). 


Stände und Klassen, die einst in 
ihren bösesten Tagen von ihm bitter 
befehdeten Sozialdemokraten so gut 
| wie die anderen, ergriffen hat. Und 
an unsere Kraft, den schwersten Kampf 
gegen das Ausland siegreich zu be¬ 
stehen, hat nie ein Deutscher zuver¬ 
sichtlicher geglaubt. Einen noch in tie¬ 
fer Verstimmung über die Politik der 
Caprivijahre zu Anfang 1895 geschrie¬ 
benen Brief schließen die Worte: „Daß 
einmal doch eine Wendung eintreten 
und das alte waffengewaltige Deutsch¬ 
land sich wieder in seiner Herrlichkeit 
erheben wird, ist außer allem Zweifel.“ 


Cramb über Deutschland und England. 

Von Rudolf Imelmann. 


Der im Herbst 1913 verstorbene eng¬ 
lische Historiker Cramb hat im voran¬ 
gehenden Frühjahr vier Vorlesungen 
über Deutschland und England gehal¬ 
ten, die im Juni 1914 als Buch erschienen 
sind. 1 ) Sie haben seitdem eine außer¬ 
ordentliche Verbreitung gefunden, nicht 
zum wenigsten dank einer warmen Emp¬ 
fehlung durch den früheren Botschafter 
der Vereinigten Staaten in London, Jo¬ 
seph Choate, und ihre Wirkung ist weit¬ 
hin spürbar geworden durch die Zirkula¬ 
tion des politischen Märchens von Nietz¬ 
sche, Treitschke und Bernhardi als Ex¬ 
ponenten deutscher Gegenwartsideale, 
das wesentlich auf Cramb zurückgeht. 

Man kann dem im übrigen parteiisch¬ 
dilettantischen Lobe des Amerikaners 

1) Germany and England. By J. A. Cramb, 
M. A., Professor of Modern History, Queen’s 
College, London. With a Preface by A. C. 
Bradley, LL. D. London 1914, John Murray. 
— Ich benutze die zwölfte Ausgabe mit der 
vom 8. Oktober datierten Introduction 
von Choate, die der amerikanischen Aus¬ 
gabe entnommen ist. Auf dem Titelblatt 
und im Inhaltsverzeichnis der englischen 
wird sie nicht erwähnt. 


beistimmen, soweit es der haltungs¬ 
vollen Beredsamkeit des Engländers gilt, 
denn dieser sprach zu einer Zeit, wo 
die bezahlte oder unbezahlte Kriegs¬ 
psychose noch nicht in ihre Rechte ge¬ 
treten war, und er hatte den besten Wil¬ 
len, durch die Kraft sachlicher Gründe 
zu überzeugen. Dagegen vermag eine 
neutrale wissenschaftliche Kritik der 
Einsicht und den Kenntnissen des Ver¬ 
fassers kein so rühmendes Zeugnis aus¬ 
zustellen, wie Choate es tut, der viel¬ 
leicht auch nicht der berufenste Be¬ 
urteiler war. Es stimmt doch einiger¬ 
maßen bedenklich, auf der ersten Seite 
seiner Einleitung zu lesen, der Krieg zwi¬ 
schen Österreich und Serbien sei ein Ras¬ 
senkampf zwischen Slawen und Serben! 

Ich habe an anderer Stelle ausführ¬ 
licher über das Crambsche Buch ge¬ 
handelt und will den Lesern dieser Zeit¬ 
schrift,, die durch Oncken 2 ) und Mei¬ 
necke*) schon einiges über den eng- 


2) Siehe Heft 7 vom 15. Februar 1915, 
Sp. 545 t 

3) Siehe Heft 9 vom 1. April 1915, Sp. 848 L 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





109 


Rudolf Imelmann, Cramb Ober Deutschland und England 


na 


lischen Historiker gehört haben, nur 
in aller Kürze dessen Argumente so¬ 
wie deren Widerlegung, die er fast 
durchgängig selber, ohne es zu merken, 
liefert, vorführen. Man wird daraus er¬ 
sehen, mit was für eigentümlichen Vor¬ 
stellungen der Verfasser an das deutsch- 
englische Problem herangegangen ist 
und wie geduldig schon sein erstes 
Publikum gewesen sein muß. 

I. 

Cramb will die deutsche Gegenwart 
aus der deutschen Vergangenheit ver¬ 
stehen und geht bei seinen Betrachtun¬ 
gen aus von Bemhardis Werk über 
Deutschland und den nächsten Krieg. 
Diese Wahl begründet er fragwürdig 
damit, daß die Engländer von der gan¬ 
zen einschlägigen Literatur — „von 
Treitschke zu Delbrück, Schmoller und 
Maurenbrecher“ — sonst nichts ken¬ 
nen. Bekanntlich rührt die britische 
Ansicht, Bemhardi sei ein deutscher 
Klassiker, daher, daß drüben sein Haupt¬ 
werkviel gekauft und zitiert worden ist. 

Von der Voraussetzung aus, Bem¬ 
hardi erblicke das Wesen Deutschlands 
im Kampf, fragt nun Cramb nach einem 
vernünftigen Grunde für einen deut¬ 
schen Krieg gegen England, das sich 
ja immer ganz passiv verhalten habe, 
wahrend Preußen stets aktiv war (S. 18 
—19). Daß die Dinge in Wirklichkeit 
umgekehrt liegen, sagt Cramb später 
(S.93), indem er Treitschkes Auffassung 
zustimmt, England habe durch zwei 
Jahrhunderte unablässig danach ge- 
»hebt, Preußen niederzuhalten. Daraus 
würde folgen, daß Deutschland wohl 
stoen vernünftigen Grund zum Kriege 
gehabt hatte — wenn Motive der Rach- 
ucfat es je geleitet hätten, wie Cramb 
to bezug auf den Krieg 1870 mit Billi¬ 
gung annimmt. 


Cramb findet aber einen anderen 
Grund für uns. Deutschland soll be¬ 
herrscht sein durch sentimentale Er¬ 
innerungen an ein einst besessenes Welt¬ 
reich, das es wiedergewinnen möchte 
(S. 12). Diese Behauptung tut er später 
(S. 111) mit der Bemerkung ab, kein 
vernünftiger Mensch in Deutschland 
mache sich Gedanken über Deutsch¬ 
lands Vergangenheit. 

Das Reich, das Deutschland erstreben 
soll, stellt Cramb sich vor als einen 
starken, zentraleuropäischen Staat mit 
England und Irland als eroberten Pro¬ 
vinzen (S. 38*). Er hat also von kolo¬ 
nialen Bedürfnissen Deutschlands nichts 
gehört, d.h. entweder Bemhardi nicht 
gelesen oder doch nicht für so ma߬ 
gebend gehalten, wie er vorgibt. Aus 
zwei Gründen begehrt Deutschland nach 
Cramb ein Weltreich: erstens aus an¬ 
geborener Begabung für das Imperium 
(S.41). Aber diese Begabung spricht er 
uns späterhin (S. 110) gänzlich ab. Zwei¬ 
tens verliere Deutschland durch Aus¬ 
wanderung dauernd seine besten Bür¬ 
ger (S. 12). Cramb weiß also nicht, daß 
seit 1883 die Auswanderung ständig 
zurückgegangen und heute nicht mehr 
der Rede wert ist; fraglich kann auch 
wohl sein, ob tatsächlich immer gerade 
die Besten auswandem. 

Das deutsche Streben nach der Welt¬ 
herrschaft erweist Cramb einmal aus 
deutschen Anklagen gegen England, 
woraus die Ungeduld spreche, daß „sol¬ 
che Rasse“, die nicht einmal mit den 
Suffragetten fertig werde, noch die Welt 
beherrsche. Diese Anklagen sind aber 
nicht nur aus Deutschland, sondern un¬ 
ter anderem auch aus England gekom¬ 
men. Cramb selber sagt, wie wir noch 
hören werden, seinem England die 
schlimmsten Dinge und fordert dafür 
doch die Weltherrschaft Sodann die 
Hauptsache: Bemhardis Kapitelüber- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 




111 


Rudolf Iraelmann, Cramb Ober Deutschland und England 


112 


schrift „Weltmacht oder Niedergang" 
soll beweisen, daß wir die Welt be¬ 
herrschen wollen (S.35, 107). Cramb 
mißversteht hier den Ausdruck Welt¬ 
macht — womit nichts Exklusives ge¬ 
meint ist, vielmehr gleiches Recht der 
einen Macht neben allen anderen—und 
übersetzt ihn world-dominion. Na¬ 
türlich wäre world-power das allein 
richtige gewesen. Cramb führt weiter 
als Bekräftigung dieser Auffassung die 
Maxime an „Selbst ist der Mann“, er 
hat also nicht gemerkt, daß sie nur 
Selbständigkeit impliziert, und mehr 
hat Deutschland ja nie gewollt. 

Soweit kommt wesentlich eine umfas¬ 
sende Unkenntnis des Deutschen und 
deutscher Dinge als Erklärung für die 
konfusen Äußerungen unseres Histori¬ 
kers in Betracht, der danach allerdings 
kein sehr klarer Kopf gewesen sein 
kann. Auf eine bewußte Fälschung 
dürfte es aber hinauslaufen, wenn in 
diesem Zusammenhänge Goethe — als 
Vertreter der jüngeren Poeten Deutsch¬ 
lands! — mit dem Euphorionspruch 
herangezogen wird vom Friedens¬ 
tag und vom Krieg als Losungs¬ 
wort, was Cramh wiedeigibt mit pea- 
ceful sway und empire’s word 
(S.65). Auch zitiert er Faust, der nach 
dem höchsten Dasein (der Weltherr¬ 
schaft) strebe, er weiß aber nicht, daß 
diese stolzen Worte nicht im Anblick 
der Sonne und des Regenbogens ge¬ 
sprochen werden, sondern vor Sonnen¬ 
aufgang liegen und einen Monolog der 
Resignation einleiten (S. 109). Weiter 
fälscht er (S.42*) Friedrichs Ides Großen 
Wort an Pitt, daß ein vernünftiger 
Mensch seinen Gegnern nicht Zeit lasse, 
ruhig die Vorbereitungen zu seiner Ver¬ 
nichtung zu vollenden; Cramb sagt da¬ 
für, ein Narr, wer seinen Feind nicht un¬ 
versehens und möglichst tödlich schlägt. 
Schließlich wird unser Kaiser als Ver¬ 


treter des Machiavellismus im ^.Jahr¬ 
hundert bezeichnet, wohl auch nicht 
nur aus naiver Unwissenheit. 

Angesichts dieser Unkenntnis des Ver¬ 
fassers, der auch zweimal (S. 14,41) die 
Donau und den Rhein Deutschlands 
Grenzen nennt (vielleicht aus Tacitus 
entnommen), macht es sich seltsam, daß 
er beweglich klagt, wie wenig die Eng¬ 
länder von Deutschland wissen, wie 
wenige Männer und Frauen Kants Kri¬ 
tik der reinen Vernunft und Hegels Lo¬ 
gik studiert haben, und die Hoffnung 
wagt, in einigen Jahrzehnten werde 
englische Kultur weit genug fortge¬ 
schritten sein, um zu verhindern, daß 
Männer des öffentlichen Lebens dort 
sich ungestraft lächerlich machen dür¬ 
fen durch Entgleisungen des Urteils der¬ 
art, wie wir es bei Gladstone in bezug 
auf Goethe und die deutsche Literatur 
finden (S.4—6)1 Aber von solchen Wi¬ 
dersprüchen lebt das Buch unseres Hi¬ 
storikers. 

H. 

Er betrachtet in der zweiten Vor¬ 
lesung das Problem des Pazifismus. Mit 
Sorge nimmt er den wachsenden Ein¬ 
fluß der Friedensfreunde in England 
wahr, während er die Möglichkeit eines 
solchen Einflusses in Deutschland leug¬ 
net (S. 63 ff.). Persönlich sieht er den 
Krieg in genau dem rosigen Lichte wie 
angeblich das zeitgenössische Deutsch¬ 
land, aber bei Bemhardi finden wir zu 
unserm Staunen die gleiche Klage über 
die Macht der Friedensidee in Deutsch¬ 
land! Tatsächlich hat Deutschland ja 
auch 43 Jahre lang den Frieden be¬ 
wahrt, während England laut Cramb 
500 Jahre lang eigentlich ohne Unter¬ 
brechung Krieg geführt hat (S.61) — 
wozu allerdings nicht recht stimmt, daß 
England nach demselben Cramb seit 
1867 nichts mehr von Kriegen gewußt 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frorn 

INDIANA UN1VERSITY 





113 


Rudolf Imelmann, Cramb Ober Deutschland und England 


114 


hat (S.135). Er fürchtet unseren An- 
griff, weil wir uns so außerordentlich 
viel in wissenschaftlicher Weise mit 
dem Krieg beschäftigen, er scheint also 
die „Bemhardische" Literatur Englands 
oder die monomanische Revanchelite- 
ratur Frankreichs gar nicht zu kennen, 
und er hat natürlich nicht sagen dür¬ 
fen, daß das deutsche Volk, von Fein¬ 
den umgeben, seine Verteidigung gegen 
eine polychrome Welt von Feinden mit 
allen Mitteln betreiben mußte und sein 
wissenschaftliches Interesse kaum auf 
einen würdigeren Gegenstand richten 
konnte als die nationale Selbsterhaltung. 

Das hauptsächliche moderne Frie- 
densaigument ist, daß ein Krieg Han¬ 
del und Industrie bedrohen, vielleicht 
zerstören würde. Bernhard! wendet da¬ 
gegen ein, daß ein erfolgreicher Krieg 
hn Gegenteil das Gedeihen von Han¬ 
del und Industrie sichere, indem er die 
dazu nötige politische Macht schaffe. 
Natürlich soll das kein Vorwand sein 
für einen deutschen Angriff auf Eng¬ 
land. Bemhardi meint nur, niemand 
könne sicher sein, daß das feindliche 
Ausland uns auch weiterhin gestatten 
werde, in ehrlichem Wettbewerb 
zn arbeiten und nicht vielmehr diesen 
Wettbewerb gewaltsam auszuschalten 
suchen werde. Wie recht er damit 
hatte, zeigt nicht erst der gegenwärtige 
Krieg, sondern schon Crambs Äuße¬ 
rung (S. 131), daß „freundliche Rivali- 
ttt, edler Wettstreit" sinnloses Gerede 
sei Also mußte der deutsche Wettbe¬ 
werb niedergerungen werden. Indes be¬ 
müht sich unser Historiker, die engli¬ 
schen Kriege der Vergangenheit nicht 
in dem Uchte von Geschäftsunterneh¬ 
mungen, die der Neid geboren, erschei¬ 
nen zu lassen: Transzendentale Ideen, 
der Gedanke des Imperiums soll sie 
heraufgeführt haben (S.57ff.). Doch ist 
er bescheiden und ehrlich genug, zuzu¬ 


geben, daß „viele der souveränsten Gei¬ 
ster Englands" die Geschichte des Lan¬ 
des dargestellt haben als eine Kette sy¬ 
stematischen Raubes und Zufalls I 
(S. 106.) Zeugnisse dafür sind so reich¬ 
lich vorhanden, daß es keiner Aufzäh¬ 
lung bedarf. 4 ) Auch die deutschen 
Kriege sieht Cramb in einem idealen 
Lichte, und das ist ja richtig: um Gold 
und Silber wurden sie nie geführt. 
Vielleicht sind wir zu „transzendental“ 
veranlagt. Bernhardi hatte mit seiner 
Klage nicht so unrecht, daß wir, erfüllt 
von dem Wunsch, den Frieden der Welt 
zu wahren, fremden Friedensbeteuerun¬ 
gen allzuwillig Glauben geschenkt ha¬ 
ben. Er hat uns gezeigt, wie es mit dem 
Friedensgeist innerhalb der Multiple- 
Entente aussah, und der englische Hi¬ 
storiker hätte sein Volk mit besseren 
Gründen zu den Waffen rufen sollen 
als seiner widerspruchsvollen Untersu¬ 
chung über den Pazifismus. 

HL 

Die dritte Vorlesung gilt Treitschke 
als Verkörperer deutscher Ideale der 
Gegenwart, der unsere Seele ganz in 
Banden halte und mit „glühender Neu¬ 
gierde" (S.6) erfülle, wie auch jeder 
Deutsche, der nicht in Trägheit versun¬ 
ken oder an Selbstsucht gekettet sei, 
von der schattenhaften Größe des ver¬ 
lorenen Ottonen- und Hohenstaufen- 
Reiches beherrscht sein soll (S. 7). 
Cramb schreibt hier, ohne es zu wissen, 
als ob er im Jahre 1860 lebte, wo das 
Deutsche Reich noch ein Traum war 
und Treitschke mit anderen für die 
glückliche Erfüllung wirkte. Daß Eng¬ 
land solchen Träumen damals un¬ 
freundlich gegenübertrat, hat Treitschke 
ihm nicht verzeihen können. So wurde 

4) Man findet sie jetzt bequem bei F. Tön¬ 
nies, Englische Weltpolitik in englischer 
Beleuchtung. Berlin 1915, Julius Springer. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





115 


Rudolf Imelmann, Cramb Ober Deutschland und England 


110 


er, der das Land anfänglich liebte, sein 
bitterer Hasser, doch hat er bekanntlich 
nicht ganz Deutschland mit sich fortge- 
rissen, hat die Notwendigkeit des Kon¬ 
flikts beklagt und niemals zum Kriege 
gehetzt, wie Cramb es tut, der geradezu 
schwärmt vom Kriege (S.57, 72). Der 
englische Historiker verkennt die heu¬ 
tige Stellung Treitschkes, der doch 
längst keine Führerrolle mehr bei uns 
spielt. Mit den Ereignissen von 1870 
war sein Traum, ein einiges Deutsch¬ 
land unter preußischer Führung, Wirk¬ 
lichkeit geworden. Daß er von einer 
Vorherrschaft der deutschen Kultur in 
der Welt gesprochen hat, ist ihm nicht 
zu verdenken: Cramb tut dasselbe in 
bezug auf England. Aber wenn Deutsch¬ 
land dergleichen anstrebt, dann ist das 
eben ganz etwas anderes. Wie schön 
waren doch die Zeiten, wo es noch kei¬ 
nen deutschen Patriotismus gab! (S.96.) 

Am Schlüsse dieser Vorlesung begeg¬ 
net Cramb etwas sehr Merkwürdiges. 
Er hat vorher als Treitschkes Zentral¬ 
idee angeführt „den Ruhm eines Hee¬ 
res, das ein Volk ist und eines Volkes, 
das ein Heer ist“ (S.89), mit andern 
Worten, den deutschen Militarismus. Er 
nennt dann aber (S.97) den deutschen 
Militarismus einen vorübergehenden 
Nebel. Wenn das so ist, scheint es 
Kraftverschwendung, wenn die halbe 
Welt gegen unseren Militarismus die 
Waffen ergriffen hat, und jedenfalls 
hätte dann Treitschke vergeblich ge¬ 
predigt I 

IV. 

Die letzte Vorlesung kündigt baldi¬ 
gen Krieg zwischen beiden Ländern an, 
weil Deutschlands Gelüste in harten 
Widerspruch geraten zu Englands Not¬ 
wendigkeiten. Sich auszudehnen 
erscheint als Englands Bedürfnis, denn 


ein Reich, dessen Ausdehnung aufge¬ 
hört hat, verfällt (S. 105—106). Sich 
nicht auszudehnen erscheint als 
Englands Bedürfnis, denn im 20. Jahr¬ 
hundert ist innerer Ausbau seine end¬ 
gültige Politik (S. 128—129). Man sieht, 
die Meinungen des Autors sind einan¬ 
der auf das schroffste entgegengesetzt. 
Natürlich ist Deutschland verantwort¬ 
lich dafür, daß England sich weder aus¬ 
dehnen noch nicht ausdehnen kann! 

Deutschland will nicht nur die Welt 
beherrschen, wie Cramb in den voran¬ 
gehenden Vorlesungen behauptet, son¬ 
dern auch eine neue Weltreligion ein¬ 
führen. In diesem Zusammenhänge 
kommt der Historiker auf Nietzsche zu 
sprechen, der das Christentum zerstört 
hat und auch ein politischer Führer des 
heutigen Deutschlands ist M Gelesen hat 
Cramb kaum etwas von dem Philoso¬ 
phen, wie die gänzliche Verkennung 
seiner Ziele und seiner Stellung bei uns 
arideutet. Er ist wohl darauf verfallen, 
überhaupt von Nietzsche zu sprechen, 
zunächst, weil Bernhardi auf dem Ti¬ 
telblatt ein Motto aus dem Zarathustra 
hat, und sodann, weil ganz neuerdings, 
durch Dr. Oscar Levys große und ver¬ 
dienstliche Unternehmung, die Werke 
des Philosophen in englischer Sprache 
gedruckt und von manchen drüben für 
das letzte Wort deutscher Philosophie 
gehalten worden sind. 

Wären die deutschen politischen und 
kulturellen Ziele in der Welt so geartet, 
wie Cramb vermeint, dann würden sie 
sich allerdings nicht mit den Zielen des 
englischen Imperialismus vertragen 
können. Für diesen tritt der Historiker 
beredt ein; die ganze Welt, nicht nur 
die Welt des britischen Reiches, soll 
einen englischen Geist haben (S. 128). 
Aber die Wohltaten, die dieser Impe¬ 
rialismus der Welt bisher gebracht hat, 
hält er offenbar für ziemlich anfechtbar 


Di^itized 


bv Google 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




117 


Nachrichten und Mitteilungen 


118 


oder unvollkommen. Auf die Erfüllung Zusammenfassend wäreüber das Buch 
Indiens mit englischem Geiste verzieh- zu sagen, daß Nietzsche, Treitschke und 
tetman, wie Cramb selber sagt (S. 127 f.). Bemhardi, wie Cramb sie auf faßt, mit 
250 Jahre lang sind Gerechtigkeit und größerem Rechte Exponenten seines Lan- 
Freiheit das Ideal des englischen Impe- des genannt werden könnten als Deutsch- 
rialismus gewesen (S. 125), aber doch lands. Er hat sie alle drei mißverstan- 
erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahr- den, hat bei Bernhardi ein Streben nach 
hunderts fängt dies Ideal an, sich lang- Weltherrschaft gefunden, das doch nur 
sam zu verwirklichen (S.126 1 ). Gerecht englisch ist, bei Treitschke einen Impe- 
uod frei ist überhaupt der englische rialismus, der seine Ziele vor einem 
Geist nur, wo die Rasse sicher herrscht halben Jahrhundert erreicht hat; bei 
(S.126). Das politische Leben Englands Nietzsche läßt sich in Kürze nicht sagen, 
ist zunehmend gemein und schmutzig wie vollständig im Unklaren Cramb über 
(S.93), englische Staatskunst nicht ein- ihn ist. 

mal zweiten Reuiges, korrupt und kor- So ist es also um das Buch bestellt, 
rumpierend (S.67f.), Kräfte des Ver- das Choate als einen Klassiker, alsein 
falls geben sich kund (S.64). England Juwel gerühmt hat. Es ist eher roman¬ 
verläßt sich nicht auf die eigene Kraft, tisch zu nennen, und die einzige Recht- 
sondem auf das unnatürliche Bündnis fertigung dürfte in dem nicht aus- 
mit Frankreich und Rußland (S.134). gesprochenen, aber unverkennbaren 
England, das der Welt den Stempel Zweck liegen, für die allgemeine Wehr- 

seines Geistes und seiner Kultur geben pflicht in England zu wirken. Deshalb 

will, England, mit seinem alten Traum hat sich wohl auch nur der angesehene 

der höheren Freiheit, der größeren Ge- Verlag bestimmen lassen,, diese vier 
rechtigkeit — es ruft die Hilfe Ruß- Vorlesungen, von denen kein Manu- 

lands an (S. 133)... Mit solchen Ansich- skript des Verfassers vorlag, in Buch¬ 
ten von England ruft der Historiker form zu bringen: eine Arbeit, die zwar 

sein Volk zu den Waffen gegen imagi- in der Vorrede als skilful bezeichnet 
näre deutsche Gelüste! wird, aber doch für normale Leser ganz 

vergeblich geleistet worden ist. 

Nachrichten und Mitteilungen. 

Kriegskrankheiten und ihre Bekämpfung, der Fortschritte der medizinischen Wissen- 
Während in früheren Kriegen, sogar noch Schaft Denn daß für unsere Truppen die 
m Feldzüge 1866, die größte Zahl der To- hygienischen Vorbedingungen im Kriege 
dedälle nicht durch feindliche Geschosse, 70/71 günstiger gewesen wären als im Jahre 
sondern durch Krankheiten verschuldet war, 1866, kann, selbst unter Berücksichtigung 
testen diesbezügliche Nachforschungen aus der damals ausbrechenden Choleraepidemie, 
da» Verlustlisten des deutsch-französischen nicht behauptet werden. 

Krieges 1870/71 erkennen, daß eine Um- Immerhin aber ist die durch Krankheiten 
tehr der Verhältnisse eingetreten war: es bedingte Verlustzahl hoch genug, um als 
fielen im ganzen durch Waffen 28 278 Mann, dringende Mahnung gelten zu müssen, ge- 
snd die Zahl der durch Krankheit Verstor- rade im Kriege alles zu tun, alle Errungen- 
fienen betrug 14 904. Wenn diese Zahl im- schäften der Neuzeit heranzuziehen, um 
B> ahin noch recht hoch erscheinep mag, so Krankheiten innerhalb der Armee nach Mög- 
kweist sie doch, daß die allgemeinen ge- lichkeit vorzubeugen und deren Verbreitung 
6 ®dheitlichen Verhältnisse sehr viel besser zu verhindern. 

Worden waren, wohl in erster Linie dank Freilich kann nicht geleugnet werden, 

Digitized by Gougle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





110 


Nachrichten und Mitteilungen 


120 


daß der Krieg in mancher Hinsicht Zustande 
schaffen muß, die den Ansichten Ober Ge¬ 
sundheitspflege durchaus zuwiderlaufen,Ver¬ 
hältnisse, die im Frieden ausgeschlossen 
waren und doch im Kriege nicht zu ver¬ 
meiden sind. Die Lage kann es mit sidi 
bringen, daß die Soldaten, durchnäßt bis 
auf die Haut, tagelang Wind und Wetter 
im Freien ertragen müssen, oder daß es 
beim Auftreten vereinzelter ansteckender 
Krankheiten nicht möglich ist, durch sofor¬ 
tige Maßnahmen die Übertragung auf an¬ 
dere Personen zu verhindern. Im Kriege 
müssen eben unter allen Umstanden zu¬ 
nächst die strategischen Verhältnisse ge¬ 
wahrt bleiben. 

Und das sind die Gründe, weswegen 
auch im jetzigen Feldzuge nicht erwartet 
werden darf, daß ansteckende, seuchenhafte 
Krankheiten, denen ja die Hauptzahl der 
Opfer zur Last fallt, ganz fehlen werden, 
aber es ist zu hoffen — und dies wird eine 
sehr interessante, wertvolle Probe sein —, 
daß die Zahl der durch Krankheit beding¬ 
ten Verluste verhältnismäßig noch erheb¬ 
lich geringer werden wird als im Kriege 
1870/71, vorausgesetzt, daß nicht aus un- 
vorherzusehenden Gründen ganz besonders 
ungünstige Bedingungen geschaffen wer¬ 
den, wie sie durch die Einschleppung 
schwerer Seuchen (Cholera, Pest) gegeben 
sein würden. Denn daß diese Gefahr in 
hohem Grade besteht, liegt auf der Hand. 
Aus allen Teilen der Welt, zum Teil aus 
Landern, zu denen bisher kaum ein Schim¬ 
mer europäischer Kultur vorgedrungen ist, 
hat man die Armeen zusammengestellt, die 
uns Barbaren vernichten sollen. So ist es 
durchaus nicht unmöglich, daß die Inder, 
in deren Heimat die Cholera ständig vor¬ 
handen ist, diese mitbringen und den west¬ 
lichen Kriegsschauplatz mit einer Krankheit 
verseuchen, die ja bereits durch die Russen 
in einigen Grenzgebieten Österreich-Ungarns 
eingeschleppt worden war. Und die gleiche 
Gefahr besteht hinsichtlich der Verbreitung 
verschiedener anderer epidemischer Krank¬ 
heiten, die in Landern, mit denen wir jetzt 
im Kriege liegen, heimisch sind. 

Aber nicht nur der Umstand, daß auf 
unsere Soldaten durch direkte Berührung 
mit Erkrankten, durch die Notwendigkeit, 
Quartiere und Stellungen zu beziehen, in 
denen vorher fremde Truppen gelegen ha¬ 
ben, derartige Seuchen übertragen werden, 
ist zu befürditen; es muß vielmehr mit der 


Möglichkeit gerechnet werden, daß auch 
durch die zahlreichen Kriegsgefangenen eine 
Einschleppung in das Land selbst stattfin¬ 
det, und daß somit auch die Zivilbevöl¬ 
kerung in Mitleidenschaft gezogen werden 
könnte. Daß zur Abwehr dieser Gefahr alle 
nur möglichen Gegenmaßnahmen getroffen 
sind, braucht nicht betont zu werden, und 
es liegen zahlreiche Beweise vor, daß diese 
sich bereits hervorragend bewahrt haben. 

Selbstverständlich sind die seuchenartigen 
Erkrankungen nicht die einzigen, die im 
Kriege größere Opfer erfordern, sie sind 
aber wegen ihrer Verbreitungsfähigkeit so 
besonders gefürchtet. Glücklicherweise sind 
wir aber in der Lage, gerade ihnen mit 
einer Anzahl erfolgversprechender Hilfs¬ 
mittel entgegentreten zu können. Die 
eigentlichen Kriegsseuchen und die 
Krankheiten, die mit den dem Kriege 
eigentümlichen Verhältnissen in un¬ 
mittelbarem Zusammenhang stehen, 
sowie die Bekämpfungsmaßnahmen 
gegen diese sollen im folgenden einer kur¬ 
zen Besprechung unterzogen werden. 

Ehe wir den übertragbaren Krankheiten 
im einzelnen nähertreten, ist es zweck¬ 
mäßig, mit einigen Worten auf die Art 
ihrer Entstehung und Verbreitung 
einzugehen. Ich kann mich hierbei um so 
kürzer fassen, als ich bereits früher in die¬ 
ser Monatsschrift 1 ) ausführlicher auf diesen 
Gegenstand eingegangen bin. 

Unter Seuchen, wie überhaupt unter 
Infektionskrankheiten versteht man 
solche Gesundheitsstörungen, die durch in 
das Gebiet der Kleinlebewesen gehörende 
Krankheitskeime erzeugt werden. Jede 
derartige Erkrankung wird durch einen be¬ 
stimmten, für sie spezifischen Erreger her- 
vorgerufen. So erkrankt der Mensch durch 
Aufnahme des Typhusbaziilus an Typhus, 
während die Cholera nur durch den Cho¬ 
lerabazillus verursacht werden kann. 

Mannigfach sind aber die Eingangs¬ 
pforten in den Organismus. Bei den häu¬ 
figsten Kriegsseuchen, den infektiösen 
Darmerkrankungen (Ruhr, Typhus, Cho¬ 
lera) gelangt der Erreger ausnahmslos durch 
den Mund in den menschlichen Organis¬ 
mus, sei es, daß er in den aufgenommenen 
Nahrungsmitteln (rohes Fleisch und Ge¬ 
müse, Obst, Milch, Wasser) enthalten war, 
sei es, daß er infolge mangelnder Sauber- 


1) März 1914, Sp.761ff. („Die Bakterien"). 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





121 


Nachrichten und Mitteilungen 


122 


keit von erkrankten Personen oder, was noch 
gefährlicher ist, von gesunden Bazillenträ¬ 
gern an gemeinsamen Gebrauchsgegenstän¬ 
den irgendwelcher Art abertragen wurde. 

Andere Erreger werden durch die den 
Kranken umgebende Luft verbreitet Ein 
an Lungenpest erkrankter Mensch hustet 
l B. Pestbazillen aus, die, cm feinsten 
den Lungen entstammenden Wasser- 
trOpfchen haftend, sich viele Stunden 
schwebend erhalten können. Durch Einat¬ 
mung gelangen sie in die Luftwege an¬ 
derer Personen und bedingen deren Er¬ 
krankung an Pest Diese Art der Verbrei¬ 
tung (Tröpfcheninfektion) kommt für eine 
Reihe weiterer Infektionskrankheiten in 
Betracht (Pocken, Genickstarre, Tuberku¬ 
lose u. a.). 

Eine andere Obertragungsmöglichkeit be¬ 
steht darin, daß durch Ungeziefer(Flöhe, 
Lause, Stechmücken) eine Verschlep¬ 
pung der Krankheitskeime stattfindet 
in der Weise, daß diese Insekten mit dem 
Blute erkrankter Menschen oder Tiere die 
in ihm enthaltenen Erreger aufnehmen und 
durch Stechen anderen Menschen einimpfen. 
So werden vor allem die Malaria, die Pest, 
der Flecktyphus und das RQckfallfieber ver¬ 
breitet 

Endlich kann der Fall eintreten, daß in¬ 
folge von Verletzungen der äußeren 
Haut, wie sie ja im Kriege an der Tages¬ 
ordnung sind, Mikroorganismen in den Kör¬ 
per gelangen und dort ihre unheilvolle 
Wirkung entfalten. So erfolgen die Infek¬ 
tionen mit Eitererregern (Wundrose), dem 
Müzbrandbazillus, vor allem aber mit dem 
Erreger des Starrkrampfes. Im weiteren 
Sinne gehören hierher auch die geschlecht¬ 
lichen Ansteckungen, bei denen indes auch 
eine Infektion durch die unversehrte Schleim¬ 
haut möglich ist 

Wenden wir uns zunächst der Gruppe 
der abertragbaren Darmerkrankun¬ 
gen zu. 

Die Ruhr oder Dysenterie ist eine 
Krankheit, die auf einer katarrhalischen 
Entzündung der Dickdarmschleimhaut be- 
roht Die früher übliche scharfe Trennung 
in zwei Gruppen, die (tropische) Amöben- 
rohr und die Bazillenruhr, kann in dieser 
Form heute nicht mehr aufrechterhalten 
verden, da einmal die ursprünglich als 
rotn tropische Art angesprochene Amö¬ 
benruhr sicher auch durch eine bei uns 
hämische Amöbe hervorgerufen werden 


kann, und weiterhin als Erreger der Ba¬ 
zillenruhr vier verschiedene, mehr oder 
minder gefährliche und untereinander sich 
nahestehende Bazillen in Frage kommen. 
So wird z. B. eine meist sehr leicht ver¬ 
laufende Form, die auch im Feldzüge recht 
häufig zu beobachten war, durch den so¬ 
genannten Y.-Bazillus hervorgerufen. Die 
Y.-Ruhr geht ohne schwere Störungen des 
Allgemeinbefindens und ohne erhebliche 
Temperatursteigerung in wenigen Tagen in 
völlige Genesung über, vielfach sogar, ohne 
daß sich die Leute krank melden. 

Bisweilen bieten die erkrankten Personen 
jedoch ein sehr schweres Krankheitsbild, 
leiden an heftigen, zeitweise nur aus Blut 
und Schleim bestehenden Durchfällen (bis 
zu 20—30 Stühle täglich) und haben hohes 
Fieber. Das gilt besonders von den Er¬ 
krankungen, die auf den auch in Deutsch¬ 
land häufiger vorkommenden Bazillus 
Shiga-Kruse zurückzuführen sind. 

Die Ruhrbaziilen finden sich fast aus¬ 
schließlich im Dickdarm der erkrankten 
Person und gelangen bis in die zugehörigen 
Lymphdrüsen, gehen indes nicht in das 
Blut über und kommen auch nicht im Urin 
vor. Wohl aber werden sie mit dem Stuhle 
in großen Massen ausgeschieden. Gegen 
äußere Einflüsse, wie Licht, Trockenheit, 
Erhitzung, haben sie nur geringe Wider¬ 
standskraft Die Verbreitung der Ruhr ge¬ 
schieht lediglich durch Einwanderung der 
Erreger vom Munde aus, und man kann 
mit völliger Bestimmtheit behaupten, daß 
eine Ansteckung bei peinlichster Sauberkeit 
unbedingt vermieden werden kann; denn 
sie kommt dadurch zustande, daß Ruhr¬ 
kranke oder auch gesunde Bazillenträger 
die von ihnen ausgeschiedenen Erreger 
durch zufällige Beschmutzung der Finger, 
Kleider und Schuhe in der Umgebung ver¬ 
streuen oder auch auf Gebrauchsgegen¬ 
stände oder Eßwaren übertragen. Eine In¬ 
fektion mit etwa verunreinigtem Wasser ist 
kaum zu befürchten. Unbedingt erforderlich 
ist es, Leute, bei denen Ruhr festgestellt wor¬ 
den ist, von anderen Kranken abzusondem. 

Ähnlich wie bei der Ruhr liegen die Ver¬ 
hältnisse beim Typhus. Er wird durch 
Einwanderung des Typhusbazillus in den 
Organismus hervorgerufen. Die Krankheit 
verläuft in der Mehrzahl der Fälle unter 
schweren Erscheinungen, die Patienten ha¬ 
ben anhaltend hohes Fieber und sind zeit¬ 
weise benommen (Nervenfieber). Fast stets 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSIH 




123 


Nachrichten und Mitteilungen 


124 


bestehen heftige Durchfalle, für die ein 
erbsenbreiartiges Aussehen des Stuhles cha¬ 
rakteristisch ist. Der Verlauf ist sehr hart¬ 
näckig und kann eine Reihe von anderen 
Erkrankungen nach sich ziehen. Die Typhus- 
bazillen werden durch den Kot und durch 
den Urin ausgeschieden, sie sind, beson¬ 
ders im Beginn der Krankheit, auch im 
Blute nachweisbar. Die befallenen Darm¬ 
abschnitte zeigen schwerste geschwürige 
Prozesse, die zu einer Durchbohrung der 
Darmwand führen können. 

Für die Verbreitung kommen dieselben 
Möglichkeiten in Betracht, wie wir sie bei 
der Ruhr kennen gelernt haben, nur wird 
die Ansteckungsgefahr dadurch noch be¬ 
deutend erhöht, daß der Typhusbazillus in 
der Außenwelt unter nur einigermaßen 
günstigen Bedingungen, also im Brunnen- 
und Flußwasser, am Gemüse, in der Milch 
u. a. sich unter Umstünden monatelang le¬ 
bensfähig erhalten kann. Auch für seine 
Verbreitung müssen vielfach gesunde Ba¬ 
zillenträger verantwortlich gemacht werden. 

Vom Typhus zu trennen ist der soge¬ 
nannte Paratyphus, der durch einen dem 
Typhus sehr nahestehenden Keim hervor¬ 
gerufen wird. Der Paratyphus verläuft un¬ 
ter ähnlichem, aber durchweg leichterem 
Krankheitsbilde als der Typhus. Es ist eine 
Erkrankung, die häufig im Anschluß an den 
Genuß .verdorbener“ Nahrungsmittel auf- 
tritt, und das gefährliche dabei ist, daß der¬ 
artige Speisen äußerlich einen durchaus 
einwandfreien Eindruck machen können. 
Ober die Verbreitung und das Vorkommen 
der Bazillen in der Außenwelt gilt sonst 
das gleiche wie vom Typhus. 

Eine der gefürchtetsten Seuchen ist die 
in Deutschland glücklicherweise nicht hei¬ 
mische Cholera, aber die Schrecken, die 
die große Epidemie in Hamburg (1892) her¬ 
vorgerufen hat, sind noch in genügend 
frischer Erinnerung. Gerade als Kriegs- 
seuche kann die Cholera infolge der für 
eine Verbreitung so ungemein günstigen 
Vorbedingungen besonders furchtbar wer¬ 
den. Im gegenwärtigen Feldzuge ist die 
Gefahr der Einschleppung durch russische 
und indische Truppen, vor allem aber auch 
durch Kriegsgefangene nicht zu unter¬ 
schätzen. Der Cholera- oder Kommabazillus 
siedelt sich ebenfalls im Darme an und 
führt dort zu schwersten entzündlichen Ver¬ 
änderungen, die durch heftige, reis was- 
serartige Durchfälle charakterisiert wer¬ 


den. Die Kranken bieten fast ausnahmslos 
ein sehr schweres Bild, und die eigentliche 
asiatische Cholera führt in weitaus den 
meisten Fällen zum Tode. Auch die Cho¬ 
lerabazillen werden mit dem Stuhle des 
Erkrankten in der Außenwelt verbreitet, sie 
können sich, besonders im Wasser, lange 
Zeit ansteckungsfähig erhalten. 

Wenig bekannt waren vor dem Kriege in 
Deutschland das Fleckfieber und das 
Rückfallfieber, Krankheiten, die wegen 
der Beteiligung der Sinnesorgane und we¬ 
gen des stets vorhandenen hohen Fiebers 
früher irrtümlicherweise mit den typhösen 
Erkrankungen in Verbindung gebracht wur¬ 
den. Als Kriegsseuchen spielen beide eine 
große Rolle, und sie haben in den letzten 
Balkankriegen noch eine außerordentlich 
große Zahl von Opfern gefordert 

Das Fleckfieber oder der Fleck¬ 
typhus ist eine Krankheit, die endemisch 
vorkommt in Irland, Rußland, in gewissen 
Gebieten Österreich-Ungarns, in der Türkei 
und den anderen Balkanstaaten. Es ist da¬ 
her nicht zu verwundern, wenn die Seuche 
auf den östlichen Kriegsschauplätzen wie¬ 
derholt beobachtet und durch Kriegsgefange¬ 
ne auch in einzelne im Reiche gelegene 
Lager eingeschleppt worden ist Höchst 
bedauerlich ist es, daß infolgedessen auch 
Erkrankungen unter dem Personal aufgetre¬ 
ten sind, und daß auch Ärzte, u. a. die nam¬ 
haften Forscher Jochmann und v. Pro¬ 
wazek, der Krankheit zum Opfer gefallen 
sind. Eine Ausbreitung außerhalb der Ge¬ 
fangenenlager hat aber bisher überall ver¬ 
mieden werden können. 

Beinahe immer tritt die Seuche in Form 
von größeren und kleineren Epidemien auf. 
Das fast stets sehr schwere Krankheitsbild 
wird durch hohes Fieber, Schüttelfrost Kopf- 
und Gliederschmerzen, Benommenheit und 
Delirien eingeleitet Am 3.-6. Tage tritt ein 
aus Stecknadelkopf- bis linsengroßen roten 
Flecken bestehender Ausschlag auf, der am 
Rumpf beginnt und auf die Gliedmaßen, 
selten aber auf das Gesicht übergeht Durch 
feinste Blutaustritte inmitten der Flecken 
können diese im Zentrum eine bläulichrote 
Farbe annehmen. Nach Verlauf einerWoche 
verschwindet der Ausschlag, nur die durch 
Blutaustritte dunkler gefärbten Stellen blei¬ 
ben längere Zeit sichtbar. Der Verlauf der 
Krankheit ist sehr verschieden; es gibt gut- 
und bösartige Epidemien. Die Sterblichkeit 
schwankt zwischen 5 und 50%. Eine Reihe 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




125 


Nachrichten und Mitteilungen 


126 


mehr oder minder schwerer Nachkrankhei- 
ten kann die Krankheitsdauer wesentlich 
beeinflussen. 

Der Flecktyphus ist eine Erkrankung, 
die fast ausschließlich Hand in Hand geht 
mit schlechten äußeren Lebensbedingungen, 
und der unverkennbare Zusammenhang mit 
ungünstigen Ernährungsverhältnissen hat 
flun die Bezeichnung „Hungertyphus" 
verschallt Dichte Anhäufung von großen 
Menschenmassen in hygienisch bedenklichen 
Rhunen, vor allem aber das Vorhanden« 
sein von Lausen begünstigen die Verbrei¬ 
tung ungemein: die bisherigen Beobach¬ 
tungen scheinen zu erweisen, daß für die 
Übertragung des noch unbekannten Er¬ 
regers nur die Lause, besonders die Klei¬ 
derläuse, verantwortlich gemacht werden 
müssen. 

Das Rückfallfieber, hervorgerufen 
durch eine im Blute der Erkrankten nach¬ 
weisbare Spirochäte, steht hinsichtlich sei¬ 
nesgeographischen Vorkommens dem Fleck¬ 
typhus außerordentlich nahe. Auch dieses 
tritt meist in epidemischer Form auf und 
wurde in der zweiten Hälfte des vorigen 
Jahrhunderts auch in Deutschland mehrfach 
beobachtet 

Die Krankheit beginnt mit Schüttelfrost 
und hohem Fieber, heftigen Kopf-, Glieder¬ 
nd Muskelschmerzen. Es treten Leber- und 
MRzsdhwellung ein, häufig auch heftiges 
Nasenbluten. Die Gesichtsfarbe nimmt viel¬ 
fach einen bläulichen und gelblichen Farb¬ 
ton an. Bewußtseinstrübungen sind meist 
nicht vorhanden. Die Dauer betragt 5 bis 8 
Tage. Charakteristisch sind die wiederhol¬ 
ten Rückfalle, denen die Krankheit ihren 
Namen verdankt Diese werden indes un¬ 
ter Vergrößerung der Zwischenpausen in 
ihrer Dauer immer kürzer. 

Auch der Verlauf des Rückfallfiebers kann 
dank Nachkrankheiten, besonders durch 
Langen- und Nierenentzündungen, in die 
Länge gezogen werden. 

Wie beim Flecktyphus geschieht auch 
bd dieser Krankheit die Obertragung durch 
Vermittlung von Lausen. 

Eine in früheren Zeiten überaus gefürch¬ 
tete Krankheit die oft genug als Kriegs- 
aeuche schreckliche Verheerungen angerich- 
t*t hat sind die Pocken. Berichten aus 
vergangenen Jahrhunderten zufolge, und, 
® Ländern ohne gesetzliche Schutzimpfung, 
*°d» aus unseren Tagen, kann man ent« 
“dunen, wie dieses Gespenst in regel¬ 


mäßigen Seuchenzügen die Erdteile durch¬ 
wanderte und ganze Lander entvölkerte. 
Wer erkrankte, starb, oder war nach einem 
furchtbaren Krankenlager für sein ganzes 
Leben entstellt, wer aber verschont blieb, 
hatte desto mehr Aussicht von der inner¬ 
halb einiger Jahre mit Sicherheit zu erwar¬ 
tenden neuen Epidemie befallen zu werden. 
Dank der in der Geschichte der Medizin 
einzig dastehenden Entdeckung des eng¬ 
lischen Arztes Jenner ist es gelungen, 
durch die Schutzimpfung die Schrecken die¬ 
ser Seuche zu brechen. 

Seitdem das für das Deutsche Reich er¬ 
lassene Impfgesetz seine Segnungen ent¬ 
falten konnte, ist diese Krankheit bei uns 
verschwunden, denn die wenigen Falle, die 
im Reiche noch zu beobachten sind, können 
ausnahmslos auf Einschleppung vom Aus¬ 
lände, besonders von Polen her (landwirt¬ 
schaftliche Arbeiter) zurückgeführt werden. 
Daß es trotzdem noch Leute gibt, die am 
Nutzen der Impfung zweifeln, und daß so¬ 
gar Ärzte sich impfgegnerischen Bewegungen 
anschließen, ist einfach unverständlich. 

Die Krankheit beginnt gewöhnlich mit 
Schüttelfrost und hohem Fieber. Als erste 
subjektive Beschwerden stellen sich bald hef¬ 
tige Kopf- und Rückenschmerzen und häufiges 
Erbrechen ein. Im Gesicht und an den 
Streckseiten der Gliedmaßen entwickelt sich 
ein kleinfleckigerÄusschiag, der indes bald 
wieder verschwindet Nach einer mit Tem¬ 
peraturabfall verbundenen Besserung des 
Allgemeinbefindens tritt aber ungefähr am 
vierten Krankheitstage ein neuer Ausschlag 
hervor, der ebenfalls zunächst aus kleinen 
roten Fleckchen besteht, die, im Gesicht be¬ 
ginnend, schließlich den ganzen Körper ein¬ 
schließlich der behaartenKopfhaut überziehen 
und auch an den Schleimhäuten des Mun¬ 
des und Rachens nicht fehlen. Die Flecken 
gehen allmählich in Knötchen bis zu linsen- 
großen über, in denen sich dann eine zunächst 
klare Flüssigkeit ansammelt. Am Beginn 
der zweiten Krankheitswoche trübt sich der 
Inhalt dieser aus mehreren Kammern be¬ 
stehenden und meist mit einer Delle ver¬ 
sehenen Pockenpusteln durch Einwanderung 
von weißen Blutzellen. Dieser Obergang 
in das eitrige Stadium ist stets mit starkem 
Temperaturanstieg verbunden und leitet den 
schwersten Abschnitt der Krankheit ein, in 
dem viele Patienten sterben: die Pusteln 
platzen, der höchst ansteckungsfähige Eiter 
lauft heraus und verbreitet einen sehr wider- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNfVERSITY 





127 


Nachrichten und Mitteilungen 


128 


wärdgen Geruch. Schwärzliche Borken und 
Schorfe treten an Stelle der zerstörten Haut- 
Partien und bieten ein Bild, das bei der 
gedunsenen Haut noch viel entstellender 
wirkt Unter Fieberabfall stoßen sich am 
Ende der dritten Woche die Borken ab und 
lassen die, je nach der Tiefe des vorher¬ 
gegangenen geschwOrigen Prozesses ver¬ 
schieden lange, meist aber lebenslänglich 
bestehenden, charakteristischen Pockennar¬ 
ben zurück. Ei ne Reihe schwerer Komplika- 
tionskrankheiten kann den ohnehin schon 
sehr ernsten Verlauf noch ungOnstiger ge¬ 
stalten. 

Die Ansteckung mit Pocken erfolgt ent¬ 
weder direkt durch den erkrankten Men¬ 
schen oder auch durch die von ihm benutz¬ 
ten Gebrauchsgegenstände, Kleider u. dgl., 
die nicht einer gehörigen Desinfektion unter¬ 
zogen worden waren. Vielfach werden die 
Pocken auch durch aus Pockenländern stam¬ 
mende leblose Gegenstände, alte Lumpen, 
Felle und Federn, denen der eingetrocknete 
und dann sehr lange haltbare Ansteckungs¬ 
stoff anhaftet, bei uns eingeschleppt. Die 
Infektion erfolgt wahrscheinlich in der Haupt¬ 
sache durch Aufnahme des trotz eifrigster 
Forschung übrigens noch unbekannten Er¬ 
regers von der Schleimhaut der Atmungs- 
Organe aus. 

Eine Krankheit, die in gehäuftem Auf¬ 
treten in den meisten Ländern Europas 
glücklicherweise nur sehr selten beobachtet 
wird, ist die Pest. Desto häufiger kommt 
sie aber vor unter den unzivilisierten Völ¬ 
kern, besonders Asiens. Aber auch alle 
größeren Hafenplätze sind einer Einschlep¬ 
pung dieser Seuche durch Schiffe, insonder¬ 
heit durch pestkranke Ratten, in hohem 
Grade ausgesetzt. Man unterscheidet zwei 
durch ein und denselben Bazillus bedingte 
Formen: dieLungenpest und dieBeulen- 
oder Bubonenpest. Die letztere, bei der 
die Bazillen durch irgendeine feinste Haut¬ 
verletzung, nach Ansicht anderer Forscher 
sogar durch die unverletzte Haut eindringen, 
beginnt mit einer höchst schmerzhaften ent¬ 
zündlichen Anschwellung der in der Nähe 
der Eingangspforte befindlichen Lymphdrü- 
sen. Die darüberliegende Haut verdickt sich, 
wird prall gespannt und nimmt schließlich 
eine dunkle, gerötete Färbung an. Mit der 
dann folgenden Erweichung und Einschmel¬ 
zung der Drüse kann eine völlige Zerstö¬ 


rung der benachbarten Hautteile verbunden 
sein. Dieser Prozeß, der an irgendeiner 
Drüse beginnt, befällt nach und nach das 
gesamte Lymphgefäßsystem, so daß am 
Rumpf, am Hals und an den Gliedmaßen, 
überall da, wo in der Tiefe drüsige Organe 
sind, die gleichen Erscheinungen auftreten. 

Die Lungenpest wird verursacht durch 
die Ansiedlung der Bazillen in den Lungen. 
Sie bietet ein Bild, das dem der Lungen¬ 
entzündung in hohem Maße ähnelt und 
eigentlich nur durch einen reichlicheren 
blutigen Auswurf, eine bedeutend stärkere 
Blaufärbung des Gesichts und größere At¬ 
mungsbeschleunigung von ihr abweicht 
Ein grundsätzlicher Unterschied beider Pest- 
formen besteht nicht und es kann stets die 
eine in die andere übergehen, oder es sind 
auch gleichzeitig beide Arten bei ein und 
derselben Person zu beobachten. Stets ist 
die Krankheit mit hohem Fieber verbunden, 
das, namentlich bei der Lungenpest durch 
einen heftigen Schüttelfrost eingeleitet wird. 
Da die vom Pestbazillus ausgeschiedenen 
Stoffe intensivste Gifte für die gesamten 
Kreislauforgane sind, ist eine schwere Schä¬ 
digung des Herzens immer zu erwarten. 
Ebenso wird das Nervensystem regelmäßig 
in Mitleidenschaft gezogen. Die Kranken 
haben heftige Kopfschmerzen, sind benom¬ 
men, delirieren und machen vielfach den 
Eindruck Betrunkener. 

Der Verlauf der Erkrankung ist in den 
meisten Fällen tödlich, ja es gibt Formen, 
bei denen der vorher scheinbar völlig ge¬ 
sunde Mensch innerhalb weniger Stunden 
zugrunde geht 

Die Verbreitung der Seuche wird vor 
allem durch Flöhe gefördert, die von pest¬ 
kranken Ratten auf den Menschen über¬ 
gehen. Selbstverständlich spielt auch die 
Übertragung von Mensch zu Mensch eine 
große Rolle. Der aus den Pestbeulen aus- 
tretende Eiter ist in höchstem Grade an- 
steckungsfähig, aber auch die Luft in der 
Umgebung cm Lungenpest erkrankter Per¬ 
sonen ist mit Bazillen geschwängert, die 
durch Einatmung die Erkrankung anderer 
Personen bedingen. Endlich werden die 
Keime auch mit dem Stuhl und dem Urin 
der Kranken ausgeschieden. 

(Schluß folgt) 

Stabsarzt Dr. Erich Hesse, 
Hygieniker beim Korpsarzt. 


Für die Schriftleltung verantwortlich: Professor Dr. Max Cornlcellus, Berlin W 30. Luitpoldstrafie 4. 

Druck von B. Q. Teubner ln Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




INTERNATIONALE MONATSSCHRIFT 

FÜR WISSENSCHAFT KUNST UND TECHNIK 


HX JAHRGANG _ HEFT 2 _ 1. NOVEMBER 1915 

Die mittelalterlichen und die modernen Balkan¬ 
staaten in ihrem historischen Zusammenhang. 

Von Karl Dieterich. 


Der Wiederausbruch des politisch' 
nationalen Wirrwarrs auf der Balkan* 
halbinsel, den man durch die Diktatur 
desBukarester Friedens wenn auch nicht 
für immer beendet, so doch fttr stark 
vermindert hielt, muß uns an diesen 
Kämpfen jetzt mehr als je interessierten 
Deutschen den Wunsch nahelegen nach 
einem Führer durch dieses dornige Ge¬ 
strüpp scheinbar unergründlicher poli¬ 
tischer Möglichkeiten, die aller histori¬ 
schen Gesetze zu spotten scheinen. In 
Wirklichkeit gibt es aber einen solchen 
Führer, ein Orientierungsmittel, zu dem 
vir von historischer Bildung fast bis 
mm Obermaß Gesättigte auch in Fül¬ 
len zu greifen pflegen, wo es oft ver¬ 
sagt, das wir aber gerade im vorliegen¬ 
den Falle, wo es untrügliche Gewißheit 
verheißt, achtlos beiseite liegen lassen, 
veil wir es nicht kennen oder doch nicht 
zu nützen wissen. Dieses Mittel gibt 
uns die alte Geschichte derBalkanvölker 
ln vortürkischer Zeit, eine Geschichte, 
die man mit Unrecht für abgeschlos¬ 
sen halt, die vielmehr die unentbehr¬ 
liche Voraussetzung bildet für das Ver¬ 
ständnis auch der heutigen politischen 
Konstellation auf dem Balkan. Denn al¬ 
te» was sich dort seit dem Wiederer¬ 
stehen der christlichen Völker gegen- 
über der Macht des Islams vollzieht, ist 
unreine Wiederaufnahme, ein Fortspin- 
uta der Faden, die seit der türkischen 
Eroberung abgerissen waren oder doch 


schienen. Mit der vor drei Jahren er¬ 
folgten Wiederherstellung des mittel¬ 
alterlichen Staatenbildes auf dem Bal¬ 
kan sind auch dieselben Bestrebungen, 
dieselben Machtgelüste, dieselben Grenz¬ 
streitigkeiten unter den neuen Nachbarn 
wieder neu erwacht, die lange glimmen¬ 
den Funken der Leidenschaften neu ent¬ 
facht Was liegt da näher, als eine Ge¬ 
genüberstellung der brennendsten Fra¬ 
gen zu versuchen, die damals wie heute 
die Balkanwelt in Flammen setzten? — 
Die Grundvoraussetzung für die Schaf¬ 
fung eines Parallelzustandes im Mittel- 
alter und in der Gegenwart des Balkans 
ist die Tatsache, daß trotz aller krampf¬ 
haften Versuche in dieser Richtung nie 
ein Volk ein so starkes Übergewicht über 
die anderen dort ansässigen Völker er¬ 
langte, daß es ihm gelingen konnte, dau¬ 
ernd einen festgefügten nationalen 
Großstaat zu begründen: Keins der Völ¬ 
ker, die nacheinander die Balkanhalbin- 
sei seit der Zeit des sinkenden Altertums 
beherrscht haben —Römer, Byzantiner, 
Bulgaren, Türken —, war imstande, sein 
Volkstum zur Alleinherrschaft, d. h. 
Staatsgebiet und Sprachgebiet in Ein¬ 
klang zu bringen. Der Dualismus zwi¬ 
schen staatlicher Einheit und sprach¬ 
lich-ethnischer Vielheit ist am Balkan 
niemals überwunden worden, wie er 
z.B. in Italien überwunden wurde, wo 
Goten, Langobarden und Normannen 
weder politische noch sprachliche Spu' 

5 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





131 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 132 


ren hinterlassen haben, und das Ro¬ 
manentum siegreich Ober alle fremden 
Eindringlinge triumphierte. Es ist hier 
nicht unsere Aufgabe, die Gründe für 
das verschiedene Verh&ltnis aufzusu¬ 
chen, das sich auf den beiden Halb¬ 
inseln zwischen Eingeborenen und 
Eingewanderten herausgebildet hat, 
es muß uns der Hinweis darauf genü¬ 
gen, daß sich das Slawentum auf der 
Balkanhalbinsel dauernd festgesetzt 
und die heimische Restbevölkerung zu- 
rückgedrängt hat und auch politisch 
ein Machtfaktor wurde, den die alten 
Herren der Halbinsel günstigstenfalls 
niederzuhalten, nicht aber dauernd nie¬ 
derzuwerfen vermochten. Man kann 
vielmehr sagen: trotz des jahrhunderte¬ 
lang unentschieden hin- und herwogen¬ 
den Kampfes zwischen dem alten, aber 
sich immer wieder erneuernden Byzanz 
und den jugendlichen Slawenstaaten 
Bulgarien und Serbien ist das Resultat 
schließlich immer wieder dasselbe: By¬ 
zanz gelingt es nicht, die slawischen 
Staatsgebilde dauernd aus dem nörd¬ 
lichen breiten Massiv der Halbinsel zu 
verdrängen, und diesen gelingt es nicht, 
dauernd Byzanz aus dem südlichen An¬ 
satz- und dem mittleren Küstengebiet 
zu verdrängen, und die Folge ist eine 
Art in Permanenz erklärten Stellungs¬ 
kampfes zwischen den beiden slawi¬ 
schen und dem griechisch-römischen 
Reiche; dieser Stellungskampf bildet 
den eigentlichen Inhalt der alten wie 
der neuen Balkangeschichte, deren Ver¬ 
lauf der ist, daß die sich bekämpfenden 
Staaten ihre Grenzen immer weiter vor¬ 
einander zurückziehen: wahrend die al¬ 
ten Balkanvölker noch die Hegemonie 
über die ganze Halbinsel anstrebten, 
bewegen sich ihre Nachkommen in 
einem eigentümlichen Widerspruch zwi¬ 
schen imperialistischen und nationalisti¬ 
schen Ansprüchen; die alten histori¬ 


schen Reminiszenzen sind noch nicht 
ganz überlebt und die modernen völki¬ 
schen Tendenzen noch nicht ganz zur 
Herrschaft gelangt, und so mischen sich 
beide in ihnen und verwirren sich zu 
einem Knoten, dessen Lösung auch 
dann noch schwierig ist, wenn man 
weiß, wie er sich geschürzt hat Es 
wird daher vermutlich noch lange dau¬ 
ern, bis die neuen Balkanstaaten in 
ihre natürlichen Grenzen hineingewach¬ 
sen sein werden. 

Nur der Äußere Richtungsfverlauf der 
alten und der neuen Balkangeschichte 
ist ein entgegengesetzter: jene bewegt 
sich von Osten nach Westen, diese von 
Westen nach Osten. Der erste Staat 
der sich im frühen Mittelalter dem by¬ 
zantinischen Weltreich ebenbürtig ge- 
genüberzustellen wagte, war Bulga¬ 
rien, und das erste Balkanvolk, das 
sich nach mehr als 400jähriger Knecht¬ 
schaft gegen die Türkei auflehnte, wa¬ 
ren die Serben. Zur Zeit der Macht¬ 
höhe des byzantinischen Reiches im 10. 
und 12. und des türkischen Reiches im 
15. und 16. Jahrhundert lag der Schwer¬ 
punkt des politischen Lebens von Ost¬ 
europa noch in Konstantinopel, wäh¬ 
rend er sich im 17. Jahrhundert mit 
dem Aufstreben des Hauses Habsburg 
immer mehr nach Wien verschob, das 
ein neuer Mittelpunkt der südosteuro- 
päischen Welt wurde; diesem Mittel¬ 
punkt aber standen von allen Balkan- 
Völkern die Serben am nächsten und wur¬ 
den daher am frühesten in die politi¬ 
schen Bewegungen hineingezogen. Aber 
auch der ursprüngliche Rassenunter- 
schied zwischen Bulgaren und Serben 
hatte seinen Anteil an der früheren 
Konsolidierung Bulgariens: die Bulga¬ 
ren verfügten als altes ural-altaisches 
Wandervolk, das mit Türken und Ma¬ 
gyaren stammverwandt war, über eine 
starke staatsbildende Kraft mit aus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





133 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


134 


geprägt zentralistischer Tendenz im Ge¬ 
gensatz zu den in einzelne, kantonartig 
voneinander getrennte Stämme zerfal¬ 
lenden und demokratischer veranlagten 
Serben, die erst mit Bulgariens Nie¬ 
dergang als Staat emporkamen. 

Mit der Verschiebung des Macht¬ 
schwerpunktes von Bulgarien nach Ser¬ 
bien vollzog sich nun auch eine solche 
des Kampfzieles selbst: während in der 
Zeit der großen Kämpfe zwischen dem 
griechischen und dem bulgarischen 
Reiche Konstantinopel dasKampf- 
objekt bildete, entbrannte mit dem Auf¬ 
kommen Serbiens der Kampf auch um 
das Mittel- und Westgebiet der Halb¬ 
insel, um das mazedönisch-ägäi- 
sehe und das albanisch-adriati- 
sehe Küstengebiet. Diese drei 
Punkte bilden nacheinander die Achse, 
nm die sich das Balkanproblem dreht, 
sie alle haben schon vor tausend Jahren 
die schweren Kämpfe entfesselt, die die 
Welt jetzt wieder in Spannung halten. 

L * 

Der Kampf um Konstantinopel 
bildet den ersten Teil des alten Balkan- 
dramas. Das Bild der alten Welt- und 
Wanderstadt am Bosporus, die zwei 
Erdteile beherrscht und zwei Kulturen 
in sich aufnahm, hat sich nicht nur 
den Griechen, sondern auch den slawi¬ 
schen Völkern tief in die Seele geprägt. 
Noch jetzt nennen Bulgaren, Serben und 
Rossen im Anschluß an die griechische 
Bezeichnung 17 ßaaiUvovoa übereinstim¬ 
mend Konstantinopel die Kaiserstadt, 
Zarigrad, wobei natürlich ein jedes Volk 
au seinen Zaren denkt. Waren doch 
die berühmtesten Fürsten des östlichen 
Nittelalters in Konstantinopel erzogen: 
derOstgote Theoderich im 6., der Bulgare 
Symeon im 0., der Ungar Bela im 12. 
<md noch der Serbe Stefan Duschan im 
14. Jahrhundert. Kein Wunder, daß so 

Digitized by Gougle 


viele sich sehnten, es zu besitzen. Am 
heißesten die Bulgaren. Schon eine alt- 
bulgarische Volkssage erzählt, wie ein 
Fürst dieses Volkes seine Mutter fragt, 
wo er seine Residenz errichten solle, 
und sie antwortet ihm, an der Stelle, wo 
eine schwarze und eine weiße Schlange 
sich vereinigen. So bezeichnete nämlich 
die Volksphantasie den sich schlangen¬ 
artig zwischen dem Schwarzen und dm 
Weißen (d. h. Agäischen Meere) sich , 
hinziehenden Bosporus, dessen Eingang 
Konstantinopel beschützt 
Diese Sage ist höchst charakteristiscii; 
sie drückt den tiefen Drang eines gan¬ 
zen Volkes aus, diese Stadt ihr eigen 
zu nennen. Und die Politik des alt- 
bulgarischen Reiches ist daher auch 
schon früh darauf gerichtet, diesem 
Drange zur Verwirklichung zu verhel¬ 
fen mit jener Zähigkeit und jenem Ziel¬ 
bewußtsein, die noch heute alle bul¬ 
garischen Unternehmungen kennzeich¬ 
nen und die deutlich erkennen lassen, 
wie sehr den schon damals handele 
treibenden Bulgaren darum zu tun war, 
die Zentrale des Welthandels an sich 
zu bringen. In drei starken Vorstößen, 
durch je ein Jahrhundert voneinander 
getrennt, verfolgten sie dieses Ziel: der 
erste, zu Anfang des 8. Jahrhunderts, 
lieferte ihnen das ganze östliche Thra¬ 
zien aus, der zweite, zu Anfang des 
9. Jahrhunderts, setzte sie zum ersten 
Mal in den Besitz von Adrianopel, der 
dritte endlich, zu Anfang des IQ! Jahr¬ 
hunderts unter dem gewaltigen Zaren 
Symeon (893—927), hätte sie fast an das 
Ziel ihrer Wünsche geführt, wenn nicht 
die byzantinische Diplomatie sich den 
bulgarischen Waffen überlegen gezeigt 
und die drohende Gefahr abgewendet 
hätte. Immerhin hatte Bulgarien er¬ 
reicht, daß das byzantinische Reich da¬ 
mals, wie heute die Türkei, auf das öst¬ 
liche Thrazien beschränkt wurde. 

5* 

•Original frnm 

INDIANA UNiVERSITY 





135 


K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


136 


Dieser Zustand war jedoch nicht von 
langer Dauer. Bereits 50 Jahre darauf 
raffte sich Byzanz zu einem verzweifel¬ 
ten Gegenstoß auf mit dem Erfolge, daß 
das Bulgarenreich völlig unterworfen 
und somit von dieser Seite her jede Ge¬ 
fahr für die Hauptstadt fürs erste be¬ 
seitigt war. Als aber mit dem Nieder¬ 
gang des griechischen Reiches gegen 
Ende des 12. Jahrhunderts die Bulgaren 
im Bunde mit den Walachen sich be¬ 
freiten und ein zweites Reich, das nach 
seiner Hauptstadt so genannte Reich 
von Timowo, gründeten (1186), nahmen 
sie auch gleich wieder das alte Leit¬ 
motiv ihrer Politik auf, Thrazien mit 
Konstantinopel zu erobern; wieder nah¬ 
men sie Adrianopel, aber wieder kam 
ihr Eroberungszug vor der nun latei¬ 
nischen Hauptstadt zum Stillstand. Als 
dann die Griechen von Westen und 
Osten her zugleich in dem europäischen 
Reichsteile wieder festen Fuß faßten, 
1224 Adrianopel, 1261 Konstantinopel 
eroberten, war die Hoffnung der Bul¬ 
garen auf die Gewinnung der byzantini¬ 
schen Hauptstadt, die sie sogar indirekt 
für die Griechen mit hatten erobern 
helfen, abermals zuschanden gewor¬ 
den. Ein letzter Vorstoß endlich un¬ 
ter der Schischmanidendynastie von 
Widdin, um die Mitte des 14.Jahrhun- 
derts, trug ihnen zwar nochmals Thra¬ 
zien bis zur Maritzalinie ein, er gelangte 
aber nicht einmal bis Adrianopel, und 
das ersehnte Ziel wurde auch jetzt nicht 
■erreicht, der alte Ehrgeiz der bulgari¬ 
schen Zaren, sich in der Sophienkirche 
«die byzantinische Kaiserkrone aufzu- 
setzen und damit ihre Bezeichnung als 
.Zar der Bulgaren und Griechen" erst 
wahrhaft zu rechtfertigen, blieb unge¬ 
stillt, die byzantinischen Kaiser hatten 
die Genugtuung, ihren ältesten und ge¬ 
fährlichsten Nebenbuhler von ihrer 
Hauptstadt nicht weniger als fünfmal 


glücklich abgewehrt zu haben. Das 
wiegt um so schwerer, als dazwischen 
noch starke Angriffe der alten — varägi- 
schen und Kiewer — Russen sich eben¬ 
falls auf die vielbegehrte Bosporusstadt 
richteten. Der erste dieser Angriffe un¬ 
ter Rurik (860) hatte wohl nur den Cha¬ 
rakter eines Beutezuges, die folgenden 
aber, unter Oleg (907) und Igor (941 und 
944), zeigen in ihrer schnellen Aufein¬ 
anderfolge schon einen deutlichen 
Zweck, nämlich den, Vorteile für den 
russischen Handel herauszuschlagen. 
Zwar kam es nur einmal (944) zu Kämp¬ 
fen, und diese endeten mit dem Abzug 
der russischen Flotte, aber handelspo¬ 
litisch gelang es den Russen doch, sich 
in Konstantinopel festzusetzen, nachdem 
die Byzantiner in ihren Kriegen mit Bul¬ 
garien sie zu Hilfe gerufen hatten. Mit 
diesen Vorteilen aber begnügten sie sich 
auch und machten in byzantinischer Zeit 
keine weiteren Versuche mehr, sich 
Konstantinopels zu bemächtigen. 

Nicht viel aber hätte gefehlt, so wäre 
es nach dem letzten bulgarischen Er¬ 
oberungsversuch noch zu einem ser¬ 
bischen Angriff auf die byzantinische 
Hauptstadt gekommen. Als nämlich Ste¬ 
fan Duschan 1346 sich nach der Begrün¬ 
dung eines serbischen Großreiches auf 
der westlichen Balkanhalbinsel zum Za¬ 
ren der Serben und Griechen hatte krö¬ 
nen lassen, stieg auch in ihm der alte 
Traum auf, die Kaiserstadt am Bospo¬ 
rus zu erobern, und er machte sich 1353 
dorthin auf. In Thrazien aber, bei De- 
motika, traten ihm die Türken entgegen, 
die hier ihren ersten Sieg auf europäi¬ 
schem Boden errangen, und bald darauf 
ereilte ihn der Tod (1355). 

So sollte keine der drei beteiligten 
Slawenmächte die politische Herrschaft 
über den Bosporus antreten, und Kon¬ 
stantinopel blieb griechisch, bis es — 
türkisch wurde. Die slawenfeindliche 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



137 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


138 


Tradition aber hat auch der islamische 
Erbe von Byzanz übernommen und fort- 
gefahrt, und heute wieder sind Türken 
wie Griechen darin einig, daß eine russi¬ 
sche Eroberung der „gottbehüteten“ 
Hauptstadt — wie die Byzantiner sie 
nannten — für beide ein Unglück wäre. 

Bezeichnet also Konstantinopel schon 
im Mittelalter einen Punkt politischer 
Stabilität, so ist andererseits die Unruhe 
nnd Unsicherheit, die sich in der Gegen¬ 
wart an den Namen Mazedonien 
knQpft, ebenfalls schon im Mittelalter 
hier heimisch gewesen. Die Lage der 
Landschaft im Herzen der Halbinsel hat 
zu verschiedenen Zeiten dieselben 
Schicksale nach sich gezogen, und kein 
Gebiet auf dem Balkan hat so oft seinen 
politischen Herrn gewechselt wie die 
Wiege der einstigen griechischen Welt¬ 
macht Mazedoniens mittelalterliche Ge¬ 
schichte laßt sich in zwei große Phasen 
scheiden, eine, deren Inhalt der Kampf 
zwischen Byzanz und Bulgarien bil¬ 
det und eine zweite, in der zu den bei¬ 
den Rivalen noch Serbien hinzutritt, 
womit die mazedonische Frage ihr heu¬ 
tiges Gesicht erhalt 
Bulgariens Vorstöße nach Mazedonien 
liefen parallel mit denen auf Konstan¬ 
tinopel, ja die letzteren kann man als 
die Bestätigung dafür ansehen, daß die 
Bulgaren ihre Herrschaft in das Innere 
der Halbinsel getragen hatten und ihr 
jetzt nur noch gleichsam den offiziellen 
Stempel aufdrücken wollten. Bezeichnet 
doch der Besitz Mazedoniens die beiden 
Perioden höchster Machtfülle des alten 
Bulgarenreiches, erst um die Wende des 
0- zum 10„ dann, nach seiner Erneue- 
rang, um die Wende des 12. zum 13. 
Jahrhundert Das erste Mal war Maze¬ 
donien zwar nur das Kemland in dem 
kurzlebigen bulgarischen Großreiche, 
das der ehrgeizige Byzantinerzögling 
Symeon in Windeseile zusammengerafft 


hatte, das aber ebensoschnell wieder zer¬ 
flog: Serbien, Albanien, Epirus, Thes¬ 
salien, also die ganze westliche und ein 
Teil der südlichen Balkanhalbinsel, wur¬ 
den damals von Mazedonien aus dem 
Reiche einverleibt das Byzanz den Rang 
ablaufen wollte. Ein wirklicher Bestand 
des bulgarischen Reiches wurden diese 
Gebiete jedoch ebensowenig wie vier 
Jahrhunderte spater ein solcher des ser¬ 
bischen Großreiches. Diese Eroberun¬ 
gen waren und blieben bloße Kraftpro¬ 
ben jugendlicher Machtänwandlungen 
nach byzantinischem Muster, nur daß 
ihnen die Mittel fehlten, über die By¬ 
zanz verfügte und durch die es immer 
wieder die Oberhand über seine jünge¬ 
ren Rivalen gewann: die überlegene mi¬ 
litärische Taktik, die unübertreffliche 
Diplomatie und der gut organisierte 
und tadellos funktionierende Verwal¬ 
tungsapparat So gelang es Byzanz 
schon nach der Mitte des 10. und dann 
zu Beginn des 13. Jahrhunderts, durch 
geschickt dirigierte Angriffe auf die 
Kerngebiete der bulgarischen Macht de¬ 
ren Großmachtstellung im Keime zu er¬ 
sticken. Denn die drei Kaiser, denen die 
Vernichtung des ersten Bulgarenreiches 
glückte, Nikephoros Phokas, Johannes 
Tzimiskes und Basilios II., waren zu¬ 
gleich die größten Strategen, die das 
byzantinische Reich jemals hervorge¬ 
bracht hat, und es wäre eine dankbare 
Aufgabe für einen mit der Topographie 
der Balkanhalbinsel gründlich vertrau¬ 
ten Kriegshistoriker, die furchtbaren, 50- 
jährigen Kämpfe jener drei Kaiser (von 
963—1014) gegen die Bulgaren genau zu 
schildern. Ihre Aufgabe war darum so 
schwierig, weil sie nicht einem, son¬ 
dern zwei bulgarischen Reichen galt; 
denn nach dem Verfall des symeonschen 
Großreiches bald nach dessen Tode 
schrumpfte dieses wieder zu dem heu¬ 
tigen Donaubulgarien zusammen, und 


Digitized by 


Go», igle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY * 








139 K- Dieterich, Die mittelalteriichen und dje modernen Balkanstaaten 


140 


der ganze westliche Besitz bröckelte 
ab bis auf- Mazedonien, wo ein mißver¬ 
gnügter Großer, Schischman, ein neues 
selbständiges Reich ins Leben rief, das 
sog. westbulgarische Reich (963). Die¬ 
ses Nebenreich war bestimmt, das alte 
Stammreich zu überdauern. Während 
dieses schon 976 vernichtet wurde, er¬ 
lebte das mazedonische Westbulgarien 
unter seinem kraftvollen Zaren Samuel 
(976—1014) eine kurze Periode der Nach¬ 
blüte. Es sollte von hier aus ein neues 
bulgarisches Großreich erstehen. Dieser 
Gefahr vorzubeugen, holte der gewal¬ 
tige Kaiser Basilios II., der jetzt auf dem 
Thron von Byzanz saß (976—1025), zu 
wuchtigen Schlägen aus: bei den Ther- 
mopylen brachte er 996 dem neuen Ne¬ 
benbuhler eine schwere Niederlage bei, 
worauf mehrere weitere folgten, bis es 
endlich den byzantinischen Strategen ge¬ 
lang, die Bulgaren aus den befestigten 
Plätzen des Rhodopegebirges über die 
Mesta in das schluchtenreiche Bela- 
sitzagebirge im südöstlichen Mazedo¬ 
nien zu drängen, also in das Gebiet, das 
jetzt wieder die Grenze zwischen Bul¬ 
garien und Griechenland bildet; hier 
kam es zu einer furchtbaren Schlacht, 
in der fast das ganze bulgarische Heer 
vernichtet wurde (1014). Damit war Bul¬ 
gariens Macht und Selbständigkeit auf 
l s / 4 Jahrhunderte hinaus gebrochen, und 
Byzanz war wieder Herr der Halbinsel; 
Basilios lebt als der „Bulgarentöter“ 
in der Geschichte fort 
Völlige Ruhe kehrte jedoch in Maze¬ 
donien auch jetzt nicht ein; neue bul¬ 
garische Prätendenten wiegelten die 
Bevölkerung auf, Bandenkämpfe wüte¬ 
ten wie jetzt, und eine große Armee bul¬ 
garischer Freischärler rückte bis vor 
Saloniki, wo sie ebenfalls geschlagen 
wurde (ca. 1040). Die berüchtigte maze¬ 
donische Frage war, wie man sieht, be¬ 
reits im 11. Jahrhundert zu heller Glut 


entfacht, und es tobte dort ein langer, 
wütender Kleinkrieg, in den auch die 

— von den Bulgaren herbeigerufenen — 
Serben eingriffen, und dem erst nach 
hundert Jahren unter der kraftvollen 
Komnenendynastie ein Ende gemacht 
wurde (ca. 1150). 

Mit deren Niedergang (seit 1180) aber 

— schon 1190 brachten die Bulgaren den 
Griechen bei Verria, 1194 bei Lüle Burgas 
(Arkadiupoli) eine schwere Niederlage 
bei—und vollends mit dem Sturz des 
alten Byzantinerreiches (1204) stieg dann 
das neue bulgarische Reich an der Stelle 
des alten abermals empor und verfolgte 
alsbald die gleichen Ziele, d.h. wie ge¬ 
gen Konstantinopel, so wandte es sich 
auch wieder gegen Mazedonien. Dieses 
gehörte damals, zu Anfang des 13. Jahr¬ 
hunderts, zum lateinischen Königreich 
Thessalonich unter Bonifatius von Mont- 
ferrat. Mit dessen frühem Tode dem 
Zerfall preisgegeben, wurde es eine 
Beute der Bulgaren, deren neuerlichen 
Expansionsbestrebungen dadurch der 
Weg geebnet wurde. Diesen stand jetzt 
nur das kürzlich (1204) neu errichtete 
sog. Despotat von Epirus im Wege, eine 
Art griechisches Pendant zu dem west¬ 
bulgarischen Reiche Samuels; wie die¬ 
ses sich von dem niedergehenden alten 
ostbulgarischen Reiche, so hatte jenes 
sich von dem von den Lateinern er¬ 
oberten byzantinischen Stammreich ab¬ 
gespalten und damit einen neuen Kri¬ 
stallisationskern für das Griechentum 
geschaffen, mit anderen Worten: die 
lateinische, besser die venetianische Ok¬ 
kupation der ehemals byzantinischen 
Teile der Halbinsel — denn die sämt¬ 
lichen Kleinfürsten, die sich in die Beute 
teilten, waren ja nur die Vasallen 
Venedigs — hatte es dahin gebracht, 
daß nach 25 Jahren bereits wieder ein¬ 
heimische Fürsten das Heft in der Hand 
hielten. Dem Zusammenwirken griechi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 



141 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 142 


scher Staats- und Kirchenpolitik war es 
gelungen, den schon bedenklich mit den 
Lateinern paktierenden BulgarenfQrsten 
(Johann As&n) diesen zu entfremden und 
ein griechisch-bulgarisches Schutzbünd¬ 
nis gegen die Lateiner zustande zu brin¬ 
gen. Dieses sollte jedoch, wie sich bald 
zeigte, nur der Durchführung eines 
neuen byzantinischen Imperialismus die¬ 
nen; denn der ehrgeizige, aus dem by¬ 
zantinischen Kaiserhause stammende 
Despot von Epirus strebte bald über die 
engen Grenzen seines neuen, Epirus und 
Südalbanien umfassenden Staates hin¬ 
aus nach Mazedonien, ja bis nach Thra¬ 
zien hinüber. Mit dem lawinenartigen 
Anwachsen dieses neubyzantinischen 
Staatsgebildes war die Balkanfrage, zu¬ 
nächst die mazedonische Frage, wieder 
neu aufgerollt; denn nun stießen der 
ahe byzantinische und der alte bulgari¬ 
sche Imperialismus in zwei neu ver¬ 
jüngten Staatsgebilden aufeinander, de¬ 
ren Kreise sich in Mazedonien schnei¬ 
den mußten. Bereits war es dem Epi¬ 
roten gelungen, die Grenzen seines Rei¬ 
ches in der Zeit von 1222—1230 über 
Saloniki und Kawalla (Christupolis) bis 
nach Thrazien vorzuschieben, so daß 
es fast die ganze mittlere Bal¬ 
kanhalbinsel umfaßte, da erfolgte 
der bulgarische Gegenstoß. Die 
Schlacht bei Klokotnitza in Westthrazien 
1230 lieferte den Bulgaren den Schlüssel 
zu Mazedonien aus, das sie nun zum 
dritten Male besetzten bis hin nach 
Verria und Serres. Sie drangen also da¬ 
mals einerseits bis in das heute wie¬ 
der griechische, aber von den Bulgaren 
beanspruchte Südmazedonien vor, ande¬ 
rerseits den Wardar hinauf bis nach 
Uesküb, dem jetzt serbischen Skopje. 
Nur Saloniki, das einem mit den Bul¬ 
garen verschwägerten Bruder des Epiro¬ 
ten überlassen worden war, konnten 
sie nicht nehmen, und das wurde ihr 


Verhängnis. Denn Saloniki wurde nun, 
wie 1912 für das neue Griechenland, 
der Eckstein eines neuen Reiches; von 
hier aus gelang es den Griechen, sich 
wieder in Mazedonien festzusetzen 
(1224), indem sie erst die wichtige Var- 
darlinie, dann, 30 Jahre später, auch das 
Strumatal, die Hauptader des heute wie¬ 
der bulgarischen Ostmazedoniens, er¬ 
oberten. So war um die Mitte des 13. 
Jahrhunderts Mazedonien abermals grie¬ 
chisch geworden, und bald gelang es 
den Griechen, von Osten her Adrianopel 
den Bulgaren wieder abzunehmen (1224), 
nämlich von Kleinasien aus, wo das Kai¬ 
sertum Nikaea die Schutzwacht für das 
Griechentum hielt und die griechische 
Diplomatie das Werft der Wiederher¬ 
stellung krönte durch den meisterhaften 
Handstreich, der endlich auch Kon¬ 
stantinopel wieder den Griechen in die 
Hände spielte (1261). 

Das wichtige Ergebnis dieser Wieder¬ 
herstellung des griechischen Reiches 
war ein doppeltes: erstens war damit 
ein westöstlicher Längsriegel vom 
Adriatischen zum Agäischen Meer und 
an dessen Küste entlang bis zum Bospo¬ 
rus geschoben, der das Slawentum der 
Halbinsel vom Meere abdrängte, und 
zweitens schob sich, etwa von der Mitte 
dieses Längsriegels, von Saloniki aus, 
im rechten Winkel dazu, ein südnörd¬ 
licher Querriegel durch Mazedonien, und 
ihm fiel eine neue wichtige Aufgabe zu, 
die sich ergab aus dem Emporkommen 
einer dritten Konkurrenzmacht auf dem 
Balkan, der serbischen; diese Auf¬ 
gabe bestand vornehmlich darin, die mit 
dem Anwachsen dieser neuen Macht ge¬ 
gebene Gefahr eines serbisch-bulgari¬ 
schen Zusammenschlusses und damit die 
einer drohenden Erdrückung des Grie¬ 
chentums durch das Slawentum abzu¬ 
wenden. 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





143 


K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


144 


n. 

Mit dem Aufkommen dieser serbi¬ 
schen Macht tritt die Balkanfrage und 
ihr Zentralproblem, das mazedonische, 
in ein völlig neues Stadium. Denn statt 
der bisherigen zwei stehen sich nun 
drei Rivalen in dem Kampf um die 
Vormacht gegenüber, und damit kompli¬ 
zierte sich das Balkanproblem zu seiner 
heutigen Gestalt 

Zunächst einige Worte Ober den Aus¬ 
gangspunkt und die Entwicklung des 
mittelalterlichen serbischen Staates und 
die Richtungslinien seiner Politik, so¬ 
weit es das Verständnis unseres The¬ 
mas erfordert 

Im Gegensatz zu der schnell errunge¬ 
nen staatlichen Einheit Bulgariens zei¬ 
gen die Anfänge Serbiens eine starke 
politische Zerrissenheit die erst im 12. 
Jahrhundert überwunden wurde. Das 
erklärt auch das späte Eingreifen der 
Serben in die Balkankämpfe. Lage und 
Beschaffenheit des Landes brachten 
eine Dreiteilung des Gebietes mit 
sich; die westlichen serbischen Ge¬ 
biete, das sog. Kroatien, lösten sich 
schon früh konfessionell und politisch 
von den Volksgrenzen ab, die Mittel¬ 
und Kerngebiete, Montenegro, die 
Herzegowina und Bosnien, zerfielen in 
eine Reihe kantonartig voneinander ge¬ 
trennter, von selbständigen Teilfflrsten 
regierter kleiner Staaten, die östlichen 
endlich, das sog. Raszien (den späte¬ 
ren Sandschak Novibazar) und das Kö¬ 
nigreich Serbien unserer Tage umfas¬ 
send, waren etwa drei Jahrhunderte lang 
ein Spielball zwischen dem byzantini¬ 
schen und dem bulgarischen Reich. Für 
die mazedonische Frage kommt nur das 
Östliche Gebiet in Betracht Denn bald 
verschob sich der Schwerpunkt im¬ 
mer mehr in das Gebiet von Raszien, 
das, von kraftvollen Fürsten regiert, im 
12. Jahrhundert die Wiege der serbi¬ 


schen Macht wurde, während die eigent¬ 
lichen serbischen Kemländer, Monte¬ 
negro, die Herzegowina und Bosnien, 
sowie Kroatien seit dem 11. Jahrhun¬ 
dert eine staatliche Sonderentwicklung 
nahmen. Serbien hatte also bereits 
einen großen Teil seiner Volkskraft ab¬ 
gegeben, als es sich anschickte, in die 
Geschichte der mittleren Balkanhalb¬ 
insel einzugreifen, und nur ein relativ 
kleiner Teil war es, der diese im¬ 
perialistische Entwicklung nahm. Mit¬ 
tel- und Ausgangspunkt des serbischen 
Imperialismus wird nun das sog. Alt¬ 
serbien mit dem nachmals als Grab der 
kurzen serbischen Größe berühmt ge¬ 
wordenen Amselfeld, also etwa das Ge¬ 
biet zwischen Mitrovitza und Uesküb 
(Skopje). Wie die Serben dieses Gebiet 
im Balkankriege der Türkei abgewan¬ 
nen, so hatten sie es schon einmal in 
schweren, langwierigen und wechselvol¬ 
len Kämpfen den Byzantinern abgerun¬ 
gen; denn im 11. Jahrhundert gehörte 
dieses ganze Gebiet noch zu Byzanz. 
Dieses serbisch-byzantinische Grenzge¬ 
biet war seit Beginn der Kreuzzüge — 
die Kreuzfahrer zogen ja die alte Heer¬ 
straße durch das Morawa- und Ni- 
schawatal, wo jetzt die Bahn Belgrad— 
Sofia—Konstantinopel läuft — ein 
Schauplatz beständiger Aufstände ge¬ 
gen die byzantinische Regierung, offen¬ 
bar durch starken Steuerdruck hervor¬ 
gerufen. Im Verlauf dieser Aufstände; 
die wie in der türkischen Zeit die Form 
von Kleinkriegen annahmen, gelang es 
dem vereinigten Vorgehen der serbischen 
Stammesfürsten, die griechische Reichs¬ 
grenze bis Novibazar und Nisch zurück¬ 
zuschieben (etwa um 1140), und nur 
durch geschickte Benutzung innerer 
Fehde und Gewährung von territorialen 
Zugeständnissen konnte der byzantini¬ 
sche Kaiser die Aufständischen in 
Schach halten. Inzwischen waren die 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



145 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


146 


ersten schwachen Umrisse eines ein¬ 
heitlichen serbischen Staates immer 
deutlicher hervorgetreten, als seit 1122 
die Usurpatorendynastie der Nemanji- 
den der herrschenden Klanwirtschaft 
ein Ende machte. Die Jahre 1180 und 
1280 bezeichnen dann zwei weitere wich¬ 
tige Etappen auf dem Wege zu Serbiens 
Konsolidierung: 1180 erfolgte, durch den 
Verfall von Byzanz begünstigt, ein kräf¬ 
tiger Offensivstofi nach Osten, Belgrad, 
Nisch und Sofia — damals alle byzan¬ 
tinisch — wurden von den Serben ge¬ 
nommen, deren Position dann eine 
weitere Festigung erfuhr durch die Be¬ 
gründung des zweiten bulgarischen Rei¬ 
ches (1186). Dieser so geschaffene und 
geschützte neue serbische Staat hatte 
sich inzwischen auch südlich über das 
Amselfeld hinaus bis gegen Uesküb hin 
erweitert und war zu Anfang des 13. 
Jahrhunderts, als Widerhall des Falles 
von Byzanz, sogar zum Königreich em¬ 
porgestiegen. Die mit 1280 beginnende 
zweite Etappe bezeichnet die Ausdeh¬ 
nung der serbischen Macht über Maze¬ 
donien und damit die Begründung von 
Serbiens Qroßmachtstellung auf dem 
Balkan. Uesküb, der Schlüssel zum Var- 
dartale, wird 1282 die Residenz der ser¬ 
bischen Zaren, die nun die Südgrenze 
ihres neuen Großreiches bis zu einer Li¬ 
nie vorgeschoben hatten, die man von 
Stromitza im Osten bis über Ochrida im 
Westen hinausziehen kann. 

Wfire Serbien auf diesem Punkte sei¬ 
ner südlichen Expansion stehen geblie¬ 
ben, den es in zweimaligem Eroberungs- 
dränge erreicht hatte, so hatte die vor- 
tfiikische Staatenverteilung der Halb¬ 
insel etwa das Bild ergeben, das sie 
heute wieder darstellt, d. h. Serbien 
hatte den ganzen westlichen, Bulgarien 
dro östlichen Teil des Rumpfes einge¬ 
nommen, wahrend Griechenland von Sü¬ 
den her in beide Gebiete hineingriffe. So 


hatte es auch den ethnographischen Ver¬ 
hältnissen ungefähr entsprochen. Es 
scheint jedoch, daß das Prinzip der 
Kraftüberspannung, das mit dem Im¬ 
perialismus fest verwachsen ist und das 
schon von Byzanz auf Bulgarien über¬ 
gegangen war, nun auch an Serbien sich 
vollziehen sollte: wie Byzanz im 6. und 
10., Bulgarien im 9./10. Jahrhundert fast 
die ganze Halbinsel umspannte, so war 
auch Serbien im 14. Jahrhundert nahe 
daran, dieses Ziel zu erreichen; unter 
Stefan Duschan (1331—1355) fielen die 
beiden früher bezeichneten griechischen 
Querriegel, die den Zugang zum Ioni¬ 
schen und Ag&ischen Meere versperr¬ 
ten, und die serbische Flut ergoß sich 
einerseits über Albanien und Epirus 
(1341) nebst Westgriechenland, Süd¬ 
mazedonien mit der Chalzidize bis öst¬ 
lich dicht an Kawalla heran — das aber 
selbst griechisch blieb — und über Thes¬ 
salien (1345); andererseits hatte sich 
Serbien ostwärts auch über bulgarisches 
Gebiet ausgebreitet, indem es durch die 
Schlacht bei Köstendil (1330) das ganze, 
jetzt bulgarische Strumatal gewann. So 
war Serbien jetzt etwa um die Hälfte 
größer als das damalige bulgarische und 
griechische Reich zusammen, die auf den 
östlichen Rumpf der Halbinsel be¬ 
schränkt waren. Dieses Großserbien be¬ 
stand aber nur etwas über 40 Jahre, 
dann wurde es von den Türken in der 
Schlacht auf dem Amselfelde (1389) ver¬ 
nichtet; es war also nicht nur die jüngste, 
sondern auch die kurzlebigste der alten, 
die byzantinische Tradition erneuernden 
christlichen Großstaatbildungen auf dem 
Balkan. 

Standen im Streit um Konstantinopel 
die Bulgaren, in dem um Mazedonien 
die Bulgaren und Serben den Grie¬ 
chen gegenüber, so waren es in dem 
dritten Kampfgebiet, dem albanisch¬ 
adriatischen, in erster Linie die Ser- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frcm 

INDIANA UNIVERSITY ' 



147 


K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


148 


ben, die hier mit den Griechen um die 
Hegemonie rangen, d.h. um den Besitz 
der strategisch wichtigen Kostenpunkte 
der Adria, vor allem um Durazzo und 
die Buchten von Cattaro. Zugleich ist 
der Kampf um dieses westliche Küsten¬ 
gebiet dadurch charakterisiert, daß hier- 
bei zum erstenmal in den Balkanfragen 
westliche Staaten eingreifen und den 
einheimischen Rivalen das Feld strei¬ 
tig machen. 

Der Entwicklungsgang ist hier etwa 
der: die an dieser KOste bis nach Dal¬ 
matien hin das ganze Mittelalter hin¬ 
durch gebietende Vormacht ist Byzanz. 
An dessen Seeherrschaft rOtteln vom 
Binnenlande her zunächst (vom 10.—11. 
Jahrhundert) die Bulgaren, dann (seit 
dem 13. Jahrhundert) die Serben. Die in 
jahrhundertelangen Kämpfen ermüdeten 
Gegner müssen schließlich die Vorherr¬ 
schaft zur See an Venedig abtreten. 

Die Beherrschung Albaniens war nur 
von der See aus und daher auch nur für 
eine Seemacht möglich. Die Hauptstütz¬ 
punkte dieser Seemacht waren von jeher 
die Insel Korfu im Süden, das Gebiet 
von Durazzo in der Mitte und das Ge¬ 
biet von Cattaro im Norden. Um diese 
drei Punkte, besonders um die beiden 
letzten, entbrannte denn auch früh der 
Kampf. Zunächst waren es die schon 
im 10. Jahrhundert nach dem Besitz der 
Adriaküste strebenden Slawen, die die 
byzantinische Seeherrschaft beseitigen 
wollten. Das stark befestigte Durazzo, 
damals noch Dyrrhachium, der Mittel¬ 
punkt der byzantinischen Oberhoheit, 
und die ebenfalls stark befestigten 
Eingänge der Buchten von Cattaro, 
die noch heute in Ortsnamen und Bau¬ 
werken viele byzantinische Spuren auf¬ 
weisen, waren bereits im Jahre 989 und 
1002 das Ziel eines großen Bulgaren- 
einfalls unter dem Zaren Samuel, der 
von seinem westmazedonischen Reiche 


bis hierher vordrang. Mit dem Sturz des 
bulgarischen Reiches 1014 war die von 
hier drohende Gefahr beseitigt, aber 
bald tauchte eine neue und größere von 
Serbien her auf. Schon um die Mitte 
des 10. Jahrhunderts bildete Montenegro 
(damals Duclia genannt), nebst dem Ge¬ 
biet von Skutari und Cattaro ein unter 
byzantinischer Hoheit stehendes König¬ 
reich, das sich seit der Mitte des 11. 
Jahrhunderts immer mehr selbständig 
machte und schließlich in das serbische 
Königreich der Nemanjas aufging. Nach 
Stefan Duschans Tode (1355) mehrere 
Jahre lang ein Spielball zwischen Ser¬ 
ben, Ungarn und Venezianern, fiel es 
1382 an das Königreich Bosnien, unter 
dem es bis 1440 verblieb. Mit dem Ver¬ 
lust von Cattaro mußte sich auch die 
byzantinische Herrschaft in Nordaiba- 
nien lockern, und wir sehen diese hier 
zum erstenmal an einen slawischen Staat 
übeigehen, der damit zugleich den stra¬ 
tegisch wichtigsten Punkt der Adria an 
sich reißt, bis Cattaro schließlich (1687) 
eine Beute Venedigs wird, das sie bis zu 
seinem Ende (1797) krampfhaft festhält 
Glücklicher war Byzanz in der Be¬ 
hauptung des Mittelgebietes mit Dyr¬ 
rhachium. Als Ausgangspunkt der 
alten, über Saloniki nach Konstantinopel 
führenden Heer- und Handelsstraße, der 
berühmten Via Egnatia, mußte es be¬ 
sonders heiß umstritten sein. Der Stein 
kam hier ins Rollen, als die Normannen 
seit der Mitte des 11. Jahrhunderts die 
wichtige Festung von Korfu her, das 
sie 1057 erobert hatten, zu beunruhigen 
begannen. Es ist das erste Eingreifen 
einer westlichen Macht in die Balkan¬ 
frage, das wir hier beobachten. Zwei¬ 
mal geht Dyrrhachium an die Norman¬ 
nen verloren, zuerst 1081, dann 1184. 
Das erstemal fiel es nach vier Jahren, 
das zweitemal schon nach einem Jahr 
wieder an Byzanz, für das es eine Le- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




149 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


150 


beasfrage war, solange der slawische 
Keil noch nicht den Osten des Reiches 
von dem Westen trennte. Das geschah 
aber, wie wir sahen, mit der Neubegrün¬ 
dung des Bulgarenreiches (1186); seit¬ 
dem hat auch Dyrrhachium seine Rolle 
für den westöstlichen Weltverkehr aus¬ 
gespielt, seine Bedeutung als Steigbügel 
Albaniens aber behielt es, wie sich als¬ 
bald zeigte; denn nun beginnt (seit dem 
13. Jahrhundert) eine serbische Invasion 
von Norden, von Montenegro, eine grie¬ 
chische von Süden, von Epirus, und eine 
neue westliche, die der Anjous, von Ne¬ 
apel her, die sich alle über Albanien und 
seine Küste ausbreiten und es unter ver¬ 
schiedene Staaten auf teilen: die ganze 
Südhälfte Albaniens mit Durazzo als 
Hauptstadt fiel an den mächtigen grie¬ 
chischen Despoten von Epirus, der sich 
durch kluges Paktieren mit Normannen 
und Serben gegen die aufstrebende 
Macht der Paläologen geschickt zu be¬ 
haupten wußte, bis 1272 Dyrrhachium 
durch Karl von Anjou erobert wurde, 
der sich schon einige Jahre vor¬ 
her zum Herrn von Korfu und Va- 
lona gemacht hatte. Südalbanien war 
nun ein neapolitanisches Königreich mit 
Dyrrhachium als Mittelpunkt, ging aber, 
durch innere Kämpfe mit den albani¬ 
schen Häuptlingen erschüttert, schon 
nach acht Jahren (1280) wieder an By¬ 
zanz verloren, das damit abermals Du- 
razzo und Valona an sich gebracht hatte. 
Eine wettere Verwicklung der albani¬ 
schen Frage ergab sich aus der inzwi¬ 
schen (um 1260) erfolgten Eroberung 
Durazzos durch die Serben, deren 
Festsetzung die Griechen vergebens zu 
verhindern suchten, bis über beide noch¬ 
mals die Anjous triumphierten, denen 
sich die vielumstrittene Stadt 1305 er¬ 
gab. Nun verbanden sich die Griechen, 
die noch immer Südalbanien mit Valona 
behaupteten, mit den Serben gegen die 


Anjous. Dem Serbenfürsten, der der 
stärkere war und der sich seit 1319 als 
König von Albanien und der Meeres¬ 
küste bezeichnete, gelang es noch ein¬ 
mal, Durazzo den Anjous zu entreißen, 
er mußte es ihnen jedoch schon nach 
zwei Jahren (1322) wieder überlassen. 
Durazzo war jetzt der einzige ruhende 
Pol in den sich immer mehr verwirren¬ 
den Kämpfen um Albanien; denn diese 
trieben unvermeidlich einer Aufteilung 
des Landes unter Griechen und Ser¬ 
ben entgegen, wobei letztere schon die 
Oberhand zu gewinnen drohten (sie wa¬ 
ren 1340 bis nach Jannina in Epirus vor¬ 
gedrungen), als die Geschicke Albaniens 
von innen heraus eine neue Wendung 
nahmen. Die albanischen Stämme, die 
bisher immer die bequeme Politik be¬ 
folgt hatten, sich auf die Seite des stär¬ 
keren der jeweiligen Beherrscher ih¬ 
res Landes zu stellen, waren jetzt zum 
Teil wenigstens so weit erstarkt, daß 
einige ihrer vornehmsten Geschlechter 
die Führerschaft an sich reißen und ge¬ 
gen die im Grunde verhaßten fremden 
Herrscher sich erheben konnten. Von 
den nun sich bildenden Stammesdyna¬ 
stien erlangten zwei, die Topia in dem 
mittleren und die Balodea in dem nörd¬ 
lichen Gebiet, das Übergewicht, und als 
das Oberhaupt der ersteren, Karl To¬ 
pia, 1368 den Anjous Durazzo entriß, 
war der erste Anlauf zu einem selbstän¬ 
digen Albanien gemacht. Die alte Stam¬ 
meszwietracht verdarb jedoch wieder 
alles, Durazzo wurde wieder der Zank¬ 
apfel der beiden Stämme, Topia er¬ 
kannte, daß er sich ohne fremde Hilfe 
nicht halten könne, und diese Hilfe fand 
er nur bei den beiden Mächten, die schon 
das Schicksal der Halbinsel in der Hand 
hielten, bei den Türken und bei Venedig. 
Damit war aber auch die erste kurze 
Periode von Albaniens Selbständigkeit 
vorüber, Venedig, das schon gut vorge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





151 


K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


152 


arbeitet hatte, legte, wie einst die Nor¬ 
mannen, von Korfu aus seine begehrliche 
Hand auf Durazzo (1392). Wieder batte 
eine westliche Macht den Schlüssel Al¬ 
baniens in der Hand, wenn auch nur 
für ein Menschenalter; denn 1425 wurde 
es türkisch. Das nochmalige kurze Auf¬ 
leben einer Selbständigkeit in dem groß- 
albanischen Staate des Georg Kastriota, 
bekannter unter demNamen Skenderbeg, 
(1443—67), der ganz Albanien nebst Epi- 
rus umfaßte, war wieder nur eine Epi¬ 
sode, ein letzter Nachklang der alten 
durch das Despotat von Epirus vermit¬ 
telten byzantinischen Großmachtidee auf 
albanischem Boden, die damit ihren Sie¬ 
geslauf über die Halbinsel vollendet 
hatte. Ihre Kraft war immer gerin¬ 
ger, die Kreise, die sie gezogen, im¬ 
mer kleiner geworden, je größer die Zahl 
der Völker wurde, die an dieser Idee 
teilnahmen, und je schwieriger es daher 
wurde, sie innerhalb des ihnen gelasse¬ 
nen Spielraums zu verwirklichen. 

III. 

Aber die Idee des römisch-griechischen 
Universalreiches an sich war damit auf 
dem Balkan noch nicht zu Grabe getra¬ 
gen; unter der Herrschaft des Islam lebte 
sie noch einmal auf; die Geschichte 
des alttürkischen Reiches ist ja nur das 
genaue Widerspiel der Geschichte von 
Byzanz. Stück für Stück sind die von 
der Türkei verschlungenen christlichen 
Staaten wieder aus ihrem Schoße neu 
erstanden, wie einst Bulgarien und Ser¬ 
bien aus dem des byzantinischen Welt¬ 
reiches, nur um einen vermehrt, näm¬ 
lich um den in seine nationalen Gren¬ 
zen zurückverwiesenen Teil des byzan¬ 
tinischen Reiches, den das Königreich 
Griechenland bildet. Und als nun 
diese drei jungen Staaten wieder 
aus eigener Kraft zu ihrer früheren 
Größe heran- und in ihre alten Gren¬ 


zen hineingewachsen waren, da zeigte 
sich’s, daß sie auch ihren alten Traditio¬ 
nen noch nicht untreu geworden waren. 
Wohl haben sie das alte Ideal des Um¬ 
versalismus vertauscht mit dem des Na¬ 
tionalismus, aber dieser neue Nationalis¬ 
mus kommt wiederum an denselben drei 
Punkten in Konflikt mit dem alten Uni¬ 
versalismus, an denen schon vor sechs- 
Jahrhunderten die Entwicklung der al¬ 
ten Balkanstaaten zu vollen National¬ 
staaten gescheitert war, nämlich in Kon¬ 
stantinopel, Mazedonien und Al¬ 
banien. 

Denn nicht etwa das ethnisch-natio¬ 
nale Moment allein ist für die Richtung 
seiner Politik entscheidend gewesen, 
wenn das neue Bulgarien, wie das alte, 
immer weiter nach Südosten vorzusto¬ 
ßen sucht, wenn es, wie im letzten Bal¬ 
kankriege, um jeden Preis Konstanti¬ 
nopel erringen wollte; denn wer die 
ethnographischen Verhältnisse der Bal¬ 
kanhalbinsel kennt, weiß, daß östlich der 
Linie Midia—Aenos, von ganz kleinen 
Enklaven abgesehen, überhaupt kein bul¬ 
garisches mehr, sondern nur noch grie¬ 
chisches und türkisches Volkselement 
zu finden ist. Es hat also hier eine le¬ 
diglich latente imperialistische Tendenz 
gewirkt Und dasselbe gilt von Grie¬ 
chenlands Gravitieren nach Osten: grö¬ 
ßere, in sich geschlossene griechische 
Volksgebiete bilden hier nur die Chalzf- 
dize und dann erst wieder die südliche 
Hälfte der thrazischen Halbinsel zwi¬ 
schen der unteren Maritza und den Dar¬ 
danellen (nebst der Halbinsel Gallipoli) 
bis Rodosto. Von dem dazwischenlie¬ 
genden Stück (von Orfano bis Dedea- 
gatsch) ist gerade der östliche, unum¬ 
stritten griechische Abschnitt (von der 
Mündung der Mesta bis Dedeagatsch) 
an Bulgarien gefallen, während der 
westliche (zwischen Wardar und Mesta), 
nur zum kleineren Teile von Griechen, 


Digitized by 


Go gle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




153 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


154 


zum größeren von Bulgaren (und Tür- 
ken) bewohnte Abschnitt dennoch grie¬ 
chisch geworden ist Der Grund liegt 
auf der Hand. Es ist erstens ein histori- 
scher: denn dieses ganze Küstengebiet 
bis tief ins Binnenland hinein war ja, 
wie wir sahen, bis Ende des 14. Jahr¬ 
hunderts fester griechischer Besitz, und 
ein Teil des genannten Längsriegels am 
Agäisehen Meer. Und zweitens ist es 
ein aus den historischen Verhältnissen 
sich eigebender politisch-nationaler: 
Griechenland will über dieses ethnisch 
unsichere Gebiet hinweg eine Brücke zu 
schlagen suchen zu seinen bisher iso¬ 
lierten, ca. */« Million umfassenden 
Volksgenossen in Ost-Thrazien, die 
ihrerseits wieder die Brücke bilden für 
sein Hinübeigreifen nach Kleinasien, 
zweifellos die Hauptvorbedingung für 
das Ziel der großgriechischen Politik, 
das Agäische Meer wieder zu einem 
griechischen Meer zu machen; ein Ziel, 
zu dem der wichtigste Schritt bereits ge¬ 
tan ist mit der Besetzung der großen 
kleinasiatischen Inseln Lesbos und 
Grios, die die ganze nördliche Hälfte der 
Westküste Kleinasiens beherrschen. Ob 
und wie es der griechischen Politik ge¬ 
lingen wird, ihre Expansionsbestrebun¬ 
gen durchzuführen, ist eine Frage, die 
uns hier nichts angeht; wir haben es nur 
zu tun mit den historischen Voraus¬ 
setzungen und Möglichkeiten dieser Po¬ 
litik. Deren Aufgabe aber ist und muß 
zweifellos die sein, die verschiedenen 
im Altertum politisch getrennten, im 
griechisch - byzantinischen Mittelalter 
aber politisch vereinigten Gebietsteile 
griechischer Sprache wieder zu einem 
Staatsganzen zusammenzufassen, d. h. 
anf der festen und breiten Basis der 
tödlichen Balkanhalbinsel ein Recht- 
«k zu errichten, dessen beide Breit¬ 
eten einerseits Kreta, andererseits 
das mazedonisch-thrazische Küstenge¬ 


biet bilden und dessen zweite Längs¬ 
seite die kleinasiatische Westküste 
darstellt, also ein Staatsgebilde herzu- 
stellen, wie es zur Zeit der byzantini¬ 
schen Machthöhe vom 10. bis 12. Jahr¬ 
hundert schon einmal bestanden hat, nur 
daß damals der Rahmen des Reiches zu 
weit gespannt war, um dauernd zusam¬ 
menzuhalten. Denn damals war Kon¬ 
stantinopel die Klammer, die das große, 
über die Balkanhalbinsel und Kleinasien 
sich erstreckende Reichsgebiet verband, 
heute und in Zukunft dagegen sind die 
drei Punkte Athen, Saloniki und Smyrna 
die Säulen, auf denen ein starkes grie¬ 
chisches Staatswesen ruhen muß. Daß 
als Konsequenz dieser westöstlichen 
griechischen Expansion schließlich auch 
einmal Konstantinopel ins Auge gefaßt 
werden wird, wird nicht zu bestreiten 
sein, ist aber nur insoweit eine Lebens¬ 
frage für das Griechentum, als es ein 
Interesse daran hat, daß diese Be¬ 
herrscherin von drei Meeren nicht in 
den Besitz einer Macht gelangt, die 
den griechischen Durchgangshandel an 
sich reißen könnte — eine Gefahr, die 
nur von einer englischen Okkupation 
drohen würde. 

Steht also auch der Kampf um Kon- 
stantinopel selbst noch im Hintergründe 
der heutigen Balkankämpfe, so ist um 
so brennender die Frage, wie der Zur 
gang dahin zu erkämpfen sei. Und diese 
Frage ist wiederum gleichbedeutend mit 
der weiteren Frage der Küstenherrschaft 
am Ägäischen Meere. Diese steht also 
zunächst im Vordeigrunde. Im Mittel- 
alter kämpften um diese Herrschaft 
Byzanz und Bulgarien, jetzt Griechen¬ 
land und Bulgarien. Im Mittelalter 
wurde der schützende griechische Rie¬ 
gel vor der Küste der Ägäis erst um die 
Mitte des 14. Jahrhunderts von den Bul¬ 
garen durchbrochen, jetzt haben Grie¬ 
chenland und Bulgarien einen neuen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

SNDIANA UN1VERSITY 





155 


K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


156 


Riegel davorgelegt: der griechische 
reicht ttber Saloniki und Kawalla bis 
zur Mesta, der bulgarische von hier bis 
zur Maritza. Bulgarien hat also da* 
durch, daß es sich ein Fenster zur Ägäis 
schlug, Griechenlands Expansion nach 
Osten einen neuen Riegel vorgeschoben 
und sucht ihn nach Westen zu verlän¬ 
gern, wie seine jetzt wieder geltend ge¬ 
machten Ansprüche auf Kawalla bewei¬ 
sen. Umgekehrt ist Griechenlands Po¬ 
litik darauf gerichtet, Bulgarien von der 
Küste abzudrängen. Der griechisch-bul¬ 
garische Kampf um die mazedonisch- 
thrazische Küste wird also voraussicht¬ 
lich den Gegenstand der Ereignisse in 
der nächsten Zukunft bilden. 1 ) Ihr Aus¬ 
gang wird die seit dem Mittelalter 
schwebende und durch die türkische Er¬ 
oberung bisher abgebrochene Frage lo¬ 
sen, ob das Griechentum oder das Sla¬ 
wentum an der Nordküste der Ägäis 
herrschen soll Es ist begreiflich, daß 
Griechenland alles daransetzen wird, 
sein altes Prestige, das es bis ins 12. 
Jahrhundert behauptet und im 13. wie¬ 
derhergestellt hat, auch jetzt wiederzu- 
erringen. 

Anders steht es um den nord-südli¬ 
chen Querriegel durch Mazedonien. 
Hier, wo es sich nicht um ein maritimes, 
sondern um ein binnenländisches Pro¬ 
blem handelt, hat das neue Griechen¬ 
land als eine wesentlich maritime Macht 
seine alten Ansprüche nicht aufrechter¬ 
halten können. Zwar hat es im zweiten 
Balkankriege die alte byzantinische Po¬ 
litik, durch das Strumatal aufwärts zu 
dringen und damit den früheren Rie- 


1) Den springenden Punkt bildet hier die 
politische Auseinanderreißung der Strom¬ 
gebiete der Struma und der Mesta; wäh¬ 
rend der Ober- und Mittellauf beider Flüsse 
bulgarisch sind, ist ihr Unterlauf griechisch, 
sie sind also fQr Bulgarien vom Meere ab- 
gesperrt. 


gel zwischen Serben und Bulgaren 
zu schieben, unverkennbar wieder auf¬ 
genommen, sie aber bald wieder auf¬ 
geben müssen, weil die notwendige 
ethnische Stütze versagte. Es konnte 
aber um so eher hierauf verzichten, als 
wiederum sowohl die mittelalterliche 
wie die moderne Geschichte der Bal¬ 
kanslawen gelehrt hat, daß die Gefahr 
einer serbisch-bulgarischen Verbrüde¬ 
rung nicht leicht zu befürchten ist. Wie 
vielmehr im Mittelalter Serben und Bul¬ 
garen sich nur dann, gleichsam wider¬ 
willig, zusammenschlossen, wenn By¬ 
zanz übermächtig zu werden drohte, im 
übrigen aber sich leidenschaftlich be¬ 
kämpften, genau so auch in der Neuzeit: 
im 18. Jahrhundert, wo, von der türki¬ 
schen Regierung begünstigt, die Balkan¬ 
slawen sich noch als eine kompakte 
Masse fühlten gegenüber den herrsch¬ 
süchtigen Obergriffen der griechischen 
Kirche, besonders seit der Aufhebung 
des bulgarischen Patriarchates von Och- 
rida (1767), des letzten geistlichen Aus¬ 
läufers des alten westbulgarischen Rei¬ 
ches, hören wir nur von Kämpfen zwi¬ 
schen Griechen und Slawen; seitdem 
aber hundert Jahre später (1870) das bul- 
garischeExarchat errichtet wurde und da¬ 
mit eine scharfe bulgarische Propaganda 
in Mazedonien einsetzt, erwachte auch 
gleich wieder die alte Rivalität zwi¬ 
schen Bulgaren und Serben, die dann, 
nach der Begründung des Fürstentums 
Bulgarien (1879), immer mehr zu einem 
wütenden — offenen oder versteckten 
— Vernichtungskampfe zwischen den 
beiden Nationalitäten führte und den 
Kampf gegen den griechischen und tür¬ 
kischen Erbfeind zeitweilig ganz in den 
Hintergrund drängte. Das Hauptmittel 
in diesem Vernichtungskrieg, soweit er 
nicht mit den Waffen geführt wurde, 
war die Gründung von Schulen, den Trä¬ 
gem einer nationalen Propaganda. In 


Digitized b 


Google 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 






157 K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 158 


diesem nationalen Schulkampf entfaltete 
die größte Rührigkeit und erntete daher 
auch den größten Erfolg Bulgarien, das 
nicht nur den Serben, sondern auch den 
Griechen in Mazedonien den Boden ab* 
zugraben drohte. So setzte nach der bul* 
garischen auch eine starke griechische 
Schulpropaganda ein, die zunächst zwar 
beide gegeneinander, damit aber indi* 
rekt auch gegen das Serbentum arbei¬ 
teten. Dieses nahm in dem mazedoni¬ 
schen Nationalitätenkampf jedenfalls die 
ungünstigste Position ein. Nicht nur, 
daß es die geringste Zahl von Schulen 
aufzuweisen hatte, auch die von ver¬ 
schiedenen Seiten unternommenen sta¬ 
tistischen Nachweise zeigen es bei wei¬ 
tem in der Minderzahl. Nach dem amt¬ 
lichen Material der Londoner Botschaf¬ 
terkonferenz von 1912 zählte man näm¬ 
lich in Mazedonien ca. 440000 Bulga¬ 
ren, 336000 Griechen und nur 14000Ser¬ 
ben. Selbst wenn die letzte Zahl zu nied¬ 
rig sein sollte, so zeigt doch das starke 
Schwanken der Quellen gerade hin¬ 
sichtlich der Zahl der Serben, daß hier 
etwas nicht in Ordnung ist Und mit wel¬ 
chen Mitteln die serbische und die bul¬ 
garische Statistik selbst arbeiteten, dafür 
genügt die Tatsache, daß nach einer 
serbischen Statistik die Zahl der Ser¬ 
ben in Mazedonien über U/s Millionen, 
die der Bulgaren dagegen nur 50000 be¬ 
tragen soll, umgekehrt nach einer bul¬ 
garischen Statistik die Zahl der Bul¬ 
garen ca. U/s Millionen, während Ser¬ 
ben in Mazedonien überhaupt nicht exi¬ 
stieren sollen. Aus solchen Zahlen 
spricht stärker als aus allen Kämpfen 
der blinde Haß zwischen Bulgaren und 
Serben, der darnach noch stärker ist als 
der zwischen Slawen und Griechen; 
denn wenn auch die Griechen die Zahl 
ihrer Volksgenossen in Mazedonien auf 
flOOOO, die Slawen die der Griechen aber 
mr auf 225000 angeben, so sind doch die 


Griechen immerhin so gerecht, daß sie 
den Bulgaren 350000, den Serben 250000 
zugestehen, sie also lange nicht so weit 
herabzudrücken suchen wie die Slawen 
es untereinander tun. So viel lehrt je¬ 
denfalls auch diese im einzelnen frei¬ 
lich noch sehr fragwürdige Statistik, daß 
sich in Mazedonien in erster Linie Bul¬ 
garen und Serben gegenüberstehen, 
wie einst im Mittelalter, wo ihre poli¬ 
tischen Grenzen in langer Linie zusam¬ 
menstießen und Nordmazedonien einen 
stärkeren Streitpunkt beider Völker bil¬ 
dete als das griechische Südmazedonien. 
Mit der Wiederherstellung der früheren 
Grenzen durch den zweiten Balkankrieg 
mußte also auch der Streit mit Serbien 
wieder kräftiger aufleben, besonders 
nachdem dieses, ähnlich wie einst nach 
der Schlacht bei Köstendil (1330), seine 
Ostgrenze stark in bulgarisches Gebiet 
hinein vorgeschoben hatte, was Bulga¬ 
rien jetzt wieder wettzumachen strebt. 
Die Grenzfrage zwischen Serbien und 
Bulgarien bildet also jetzt wieder wie 
im Mittelalter den Hauptgegenstand des 
innermazedonischen, wie die zwischen 
Bulgarien und Griechenland den des 
küstenmazedonischen Problems. Beide 
Probleme, die die alten Balkanvölker in¬ 
folge der türkischen Eroberung fallen 
lassen mußten, drängen jetzt erneut zur 
Entscheidung. 

Auch das dritte der alten ungelösten 
Balkanprobleme, das albanisch- 
adriatische, beginnt neuerdings, 
nach dem Scheitern des albanischen Ex¬ 
perimentes, in schnelleren Fluß zu kom¬ 
men. Wie im Mittelalter, im 12. und 13. 
Jahrhundert, behaupten hier auch jetzt 
wieder Griechen und Serben gegenüber 
den Italienern das Feld. Die Griechen 
haben sich beeilt, von Epirus aus immer 
weiter nach Norden vorzustoßen, und 
haben hier schon dreimal seit dem Bal¬ 
kankriege ihre Grenze erweitert; zuerst 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



K. Dieterich, Die mittelalterlichen und die modernen Balkanstaaten 


160 


159 


gewannen sie mit der Einnahme von 
Janina im März 1913 das ganze griechi¬ 
sche Epirus, das ihnen jedoch durch den 
Londoner Vertrag an der KQste nur bis 
zum Kap Stylos, im Binnenlande nur 
bis zum Sarandaporos zugesprochen 
wurde; dann vergrößerten sie im No¬ 
vember 1914 dieses Gebiet um einen wei¬ 
teren breiten Streifen, der am breitesten 
an der KQste war, wo es den nach Sü¬ 
den einspringenden albanischen Keil be¬ 
seitigte und außerdem den Oberlauf der 
Flüsse Devol, Viossa und Dryn sowie 
den Unterlauf des Mat umfaßt, also 
schon weit in albanisches Gebiet ein¬ 
greift; endlich sind sie jetzt im Begriff, 
den letzten, entscheidenden Schritt zu 
tun und mit der Einnahme von Valona 
sich den Zugang zur Adria zu erkämp¬ 
fen, zu dem Valona den Schlüssel bildet. 
Wenn sie noch darüber hinaus bis an 
den Semeni vorzudringen beabsichtigen, 
so ist das zwar nicht in den heutigen 
ethnographischen, wohl aber in den hi¬ 
storischen und kulturellen Verhältnissen 
begründet; denn ist dieses Gebiet auch 
schon rein albanisch, so sind die hier 
sitzenden Südalbanier, die sog. Tosken, 
seit den Zeiten des ebenfalls einst bis hier¬ 
her reichenden epirotischen Despotats, 
also seit dem 13. Jahrhundert, so stark 
in die griechisch-byzantinische Sprach- 
und Kultursphäre hineingeraten, daß sie 
noch heute zweisprachig sind, dem 
orthodoxen Glauben angehören und sich 
der griechischen Schrift bedienen. Audi 
sind aus diesem toskischen Stamme vor¬ 
züglich die Helden hervorgegangen, die 
im griechischen Freiheitskampfe sich am 
meisten ausgezeichnet haben. 

Wie im Süden von Albanien die Grie¬ 
chen, so haben im Norden die Monte¬ 
negriner und Serben ihr Gebiet auf Ko¬ 
sten Albaniens erweitert. Mit der Be¬ 
setzung Skutaris haben die Montenegri¬ 
ner nicht nur ihre damals zurückgewie¬ 


senen Ansprüche vom Balkankriege her 
befriedigt, sondern auch ihren alten, im 
Mittelalter schon einmal innegehabten 
Besitzstand wiederhergestellt; denn das 
Stück von Albanien zwischen der monte¬ 
negrinischen Grenze und dem Drin war, 
wie wir wissen, seit dem Jahre 1000jahr¬ 
hundertelang im Besitz von Montenegro. 
Wenn endlich auch die Serben ihren so 
unerwarteten und anscheinend ganz un¬ 
motivierten Vorstoß auf Durazzo unter¬ 
nommen haben, so ist auch das wieder 
eine Fortsetzung ihrer im Mittelalter be¬ 
gonnenen und seitdem beharrlich fest¬ 
gehaltenen Politik, auch ihrerseits einen 
Ausgang nach der Adria zu gewinnen. 
Wie aber einst die begehrlichen Vene- 
tianer den Montenegrinern und Serben 
ihren albanischen Küstenbesitz nicht 
gönnten, vielmehr seit Beginn des 15. 
Jahrhunderts bestrebt waren, ihnen den¬ 
selben abzujageri, so suchen jetzt wieder 
die Italiener, die Balkanpolitik ihrer 
Vorfahren zu erneuern und Albaniens 
Küste zu einem Stützpunkt ihres Dran¬ 
ges nach Osten zu machen. Man braucht 
nur die auch ins Deutsche übersetzten 
„Briefe über Albanien“ des verstorbenen 
italienischen Ministerpräsidenten d i 
San Giuliano zu lesen, um sofort zu 
erkennen, daß sie weiter nichts sind als 
das Resultat einer systematischen Re¬ 
kognoszierungsreise, dazu bestimmt, 
Österreichs Stellung in Albanien zu er¬ 
spähen, um dessen seit 1642 daselbst be¬ 
stehenden Einfluß um so erfolgreicher 
bekämpfen zu können. 

Im Grunde steht also auch das alba- 
nisch-adriatische Problem noch auf dem¬ 
selben Fleck, auf dem es seit der tür¬ 
kischen Eroberung stehengeblieben war, 
dieselben Völker wie damals sind an sei¬ 
ner Lösung beteiligt: Serben, Griechen 
und Italiener, und dieselben Punkte ste¬ 
hen wieder zur politischen Diskussion: 
Durazzo und das von Serben und Ita- 


Digitized by Got «gle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 






101 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


102 


lienem sicher wieder ebenso heiß er¬ 
sehnte wie schwer zu erreichende 
Cattaro. 

Bei diesem aber wie bei den übrigen 
beiden Balkanproblemen ist es wie schon 
hn Mittelalter immer wieder das weitere 
Problem, das im Hintergründe steht: der 
Drang des Slawentums nach der Mee¬ 
resküste, im Osten nach dem Marmara¬ 
meer«, im Süden nach dem Ägäischen, 
im Westen nach dem Adriatischen Meere. 
Und wieder wie im Mittelalter ist es 
dasselbe Volk, das dem Slawentum die¬ 
sen Weg ans Meer nach allen drei Sei¬ 
ten zu versperren sucht, die Griechen. 
Ein wieder stark nach Nordosten wie 
nach Nordwesten ausgreifendes Grie¬ 
chenland ist also der sicherste Schutzwall 
gegen das wieder erneut nach Süden und 
Westen vorbrechende Balkanslawentum, 
sogleich aber auch gegen die drohenden 
Obeigriffe Italiens nach der Balkanhalb- 


insei. Der Balkankrieg hat Griechenland 
diesem seinem alten Kulturziele ein gu¬ 
tes Stück naher gebracht, und die 
nächste Zukunft wird es ihm voraus¬ 
sichtlich noch naherbringen. Denn der 
wahre Status quo auf der Balkanhalb¬ 
insel — das haben die Ereignisse der 
letzten Jahre immer deutlicher gezeigt 
— ist nicht der, welchen die opportuni¬ 
stische Politik der europäischen Gro߬ 
mächte vorgeschrieben hatte, sondern 
der, welcher von der großen und unfehl¬ 
baren Lehrmeisterin Geschichte festge¬ 
legt ist. Dieser aber wird diktiert durch 
die neue Entfaltung der Kräfte, die mit 
der Beseitigung des türkischen Stau¬ 
wehrs entfesselt sind, und die sich nun 
wieder in ihr altes, von einer mehr als 
tausendjährigen Geschichte gegrabenes, 
aber an vielen Stellen zerstörtes Strom- 
bett frei ergießen wollen. 

Leipzig, August 1915. 


Die Schuld der belgischen Regierung. 

Eine Antwort an Professor Waxweiler. 


Von Karl Hampe. 


I. 

Prof. Dr. Emil Waxweiler, Direktor 
des Solvay-Instituts an der Universit&t 
Brüssel und Mitglied der belgischen kgl. 
Akademie, hat im Anfang dieses Jahres 
unter dem Titel „Hat Belgien sein Schick- 
<al verschuldet?“ ein Buch herausgege- 
ben, das in deutscher Übersetzung aus 
dem französischen Originaltext im Ver¬ 
lage des Art. Instituts Orell Füssli, Zü¬ 
rich (276 S., zum Preise von 2 M.) er¬ 
schienen ist, und das weiterhin in eng¬ 
lischer, russischer, italienischer und spa¬ 
nischer Sprache weiteste Verbreitung in 
der Weh finden soll. Die für diese Zeit¬ 
schrift übernommene Pflicht der An- 

latomattontle Monatsschrift 

Difitized by Gougle 


zeige setzt mich in einige Verlegenheit. 
Soll ich das Buch nehmen als das, was 
es zu sein vorgibt und auch nach der 
Ankündigung des Verlages sein soll, 
nach der es „ohne Leidenschaft und vom 
strikt wissenschaftlichen Standpunkte 
die wirklichen Tatsachen im Lichte des 
Rechts darstellt“? Oder hat es nicht 
vielmehr Anspruch darauf, daß ich es 
für das nehme, was es der Absicht und 
Ausführung nach tatsächlich ist: eine 
Tendenzschrift zugunsten der belgi¬ 
schen Regierung, von ihr selbst durch 
Material und Auskünfte gefordert, „der 
restlosen Verteidigung dieses Landes“, 
wie der Verfasser selbst im Vorwort 
sagt, gewidmet und auf Stimmungs- 

6 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





103 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


164 


mache in freundlichen, feindlichen und 
insbesondere neutralen Ländern berech¬ 
net? In ersterem Falle fände ich nur Ge¬ 
legenheit zu Widerspruch und Tadel; 
in letzterem würde das unleugbare Ge¬ 
schick des Verfassers nicht ohne Aner¬ 
kennung bleiben können. 

Nun ist das Wesen des Buches als 
Tendenzschrift bereits klar genug her- 
ausgestellt durch ausführliche deutsche 
Gegenschriften. Ich nenne die sehr wirk¬ 
same und sicher begründete Broschüre 
von Richard Grasshoff (Belgiens Schuld, 
Berlin 1015) und die als Sonderdruck 
aus der Sonntagsbeilage des Dresdner 
Anzeigers erschienenen, auf besonders 
reiche Belegstellen gestützten Ausfüh¬ 
rungen von Paul Schumann (Hat Bel¬ 
gien sein Schicksal verschuldet?). Ist es 
da nicht eine Unbilligkeit, die Darlegun¬ 
gen Waxweilers noch länger als ernst¬ 
liche Wahrheitsbemühungen zu betrach¬ 
ten? Nicht ob seine wissenschaftlichere 
Vergangenheit ihn. zur Ermittlung des 
wirklich Geschehenen befähigte, ist jetzt 
die Frage, sondern ob sie der neuen Art 
seiner publizistischen Tätigkeit nicht 
etwa hindernd im Wege stand. Man darf 
da indessen beruhigt sein; im Gegenteil, 
sie diente ja dazu, seinen Behauptungen 
Relief zu geben, und die ganze scheinbar 
wissenschaftliche Einkleidung, die lei¬ 
denschaftslose Ruhe, die nur „Tatsachen 
vorlegen“ will, .jeder Verschleierung 
bar“, „die die Stimme des Herzens oft 
unterdrückt“ hat. und sich an den „ma߬ 
vollen und unterscheidungsfähigen Gei¬ 
steszustand“ in der neutralen Schweiz 
wendet, auch das als Motto vergewal¬ 
tigte Goethezitat: „Man muß die Wahr¬ 
heit immer wiederholen, weil auch der 
Irrtum um uns her immer wieder ge¬ 
predigt wird und zwar nicht von einzel¬ 
nen, sondern von der Masse“, — war 
das alles nicht vortrefflich geeignet, die 
beabsichtigten Wirkungen zu steigern? 


Auch die äußere Aufmachung des Bu¬ 
ches (klare Einteilung, gefälliger Druck, 
Schlagwortregister usw.) ist für den Er¬ 
folg einer solchen Propagandaschrift 
nicht nebensächlich. Wir Deutsche könn¬ 
ten da noch manches lernen! Daß es 
trotz der Herstellung in der Schweiz 
offenbar nicht gelungen ist, für solche 
Schrift einen die deutsche Sprache wirk¬ 
lich beherrschenden Übersetzer zu ge¬ 
winnen (ich notierte mir 37 teilweise sehr 
grobe Verstöße) ist für uns ein freund¬ 
licher Gedanke. 

Eine rosenrote Schilderung der 
deutsch-belgischen Beziehungen vor dem 
Kriege eröffnet das Buch. Die Empfin¬ 
dung, daß sie besonders tief griffe, wird 
wohl auch der uneingeweihte Leser 
nicht haben, wenn er sieht, welches Ge¬ 
wicht hier auf Höflichkeitsphrasen in 
Bankettreden, bei Monarchenbesuchen 
usw. gelegt wird. Schwerlich auch wird 
er sich ganz überzeugen lassen von der 
vollständigen Gleichheit in den Gesin¬ 
nungen der offiziellen Kreise Belgiens 
den beiden großen Nachbarvölkern ge¬ 
genüber (S. 12) oder von den anschlie¬ 
ßenden Worten: „Das Vertrauen Bel¬ 
giens zu jedem von ihnen war so groß, 
daß viele Politiker glaubten, daß das 
Land die Gefahr einer Invasion niemals 
zu befürchten habe.- 1 Aber Waxweiler 
versteht es immerhin so geschickt, die 
vergiftende Tätigkeit der französisch ge¬ 
sinnten Hetzpresse, die ganz einseitigen 
franzosenfreundlichen Neigungen, die 
die höheren Schulen, Theater, Vereine, 
Kongresse, Heer und Beamtentum pfleg¬ 
ten, die wirtschaftspolitische Erbitte¬ 
rung gegen Deutschland und die offen 
ausgesprochenen wallonischen An¬ 
schlußgelüste an Frankreich unter den 
Tisch fallen zu lassen, daß er trotzdem 
für schlecht unterrichtete Leser einen 
recht wirksamen Auftakt gewinnt. 
„Sollte Deutschland wirklich alles, was 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





16 $ 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


Belgien an treuherziger, wahrer Loyali¬ 
tät gegeben, mit kalter Heuchelei ver¬ 
golten haben“? (S. 61), das ist die Frage, 
zu der er jene erfolgreich hinleitet. 

IL 

Da entsetzt denn um so jäher, wie 
ein Blitz aus heitrem Himmel, die For¬ 
derung des deutschen Ultimatums vom 
2. August 1914, die das zweite Kapitel 
eröffnet 

Es ist das vielleicht der wirksamste 
Abschnitt des Buches, aberschrieben 
,Sein oder nicht sein“, eingerahmt vom 
deutschen Ultimatum und von Antwort 
und Hilferuf der belgischen Regierung, 
im einzelnen dramatisch ausgestaltet 
Die Pflicht, welche die fortdauernde 
Neutralität dem belgischen Staate auf¬ 
erlegte, schrieb ihm die Antwort ein¬ 
deutig vor. Dieser „Heldenmut der 
Rechtlichkeit“, wie Paul Bourget ihn ge¬ 
nannt hat, wird in seiner moralischen 
Wirkung freilich einigermaßen beein¬ 
trächtigt durch die zum gleichen Ziele 
führenden realpolitischen Erwägungen, 
die das vom Deutschen Reiche angebo¬ 
tene „Geschäft“ als unvorteilhaft er¬ 
scheinen ließen: wird nicht der belgi¬ 
sche Boden bei Duldung des Durch¬ 
marsches erst recht Kriegsschauplatz 
weiden (eine Sorge, die bei richtiger Ein¬ 
schätzung der deutschen Wehrmacht 
und Stoßkraft freilich belanglos gewe¬ 
sen wäre), und wer wird dann für die 
von den Feinden Deutschlands ver¬ 
übten Kriegsschäden aufkommen? Wird 
Deutschland auch wirklich siegen, würde 
man nicht auf die falsche Karte setzen? 
Wird es selbst als Sieger bei den ver¬ 
gelten Friedensverhandlungen in der 
f^age sein, Besitzstand und Unabhängig¬ 
st Belgiens zu verbürgen? Wird es 
das überhaupt noch wollen und sein 
Versprechen gegen eigne Begehrlichkeit 
1 ®ten? Und selbst wenn es das tut. 


166 


wird nicht ein von der Gnade des sieg¬ 
reichen und übermächtigen Nachbarn 
abhängiges Belgien wirtschaftlich und 
politisch' zu einem Vasallenstaate 
Deutschlands herabsinken? 

Es sind das Erwägungen, die wohl ge¬ 
eignet sind, einen Einblick in die schwie¬ 
rige Lage der belgischen Regierung zu¬ 
mal bei dem Mißtrauen, von dem sie 
gegen unser Reich erfüllt war, zu er¬ 
öffnen, eine Lage, die ihr eine Wahl 
selbst dann nicht leicht gemacht haben 
würde, wenn sie ihre Haltung für diesen 
Ernstfall nicht längst vorher festgelegt 
hätte. Davon sagt Waxweiler, der diese 
Tatsache weiter unten bestreitet, hier 
natürlich nichts. Auch die zahlreichen 
Meinungsverschiedenheiten in der Aus¬ 
legung der belgischen Neutralität durch 
Staatsrechtler, Politiker und Militärs 
(vgl etwa die neueren Ausführungen 
von A. Schulte und R. Frank), der Ga¬ 
ranten selbst über ihre Verpflichtungen, 
ihr Geheimvertrag vom 14. Dez. 1831 mit 
dem preußischen Einmarsch- und Be¬ 
satzungsrecht bei französischer Be¬ 
drohung, die 1887 geäußerte englische 
Geneigtheit, an einem deutschen Durch¬ 
marsch durch Belgien keinen Anstoß 
nehmen zu wollen (vgl. mein Buch Bel¬ 
giens Vergangenheit und Gegenwart, 
Leipzig 1915), das alles wird klug über¬ 
gangen, da es nur dazu dienen könnte, 
die Haltung der belgischen Regierung 
weniger zweifelsfrei und selbstverständ¬ 
lich erscheinen zu lassen. 

Besser wäre es dann wohl auch ge¬ 
wesen, die vielleicht von Waxweilers 
Gelehrtengewissen angeregte Andeu¬ 
tung auf S. 38: „Es geht nun nicht an zu 
behaupten, daß der Begriff der fort¬ 
dauernden Neutralität juristisch heute 
schon klar festgelegt und umschrieben 
sei“ wegzulassen, da sie doch den einen 
oder andern Leser in dem Glauben an 
die vorgetragene Auffassung irremachen 

6 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

[ND1ANA UNfVERSITY 




167 


168 


Karl Hampe, Die Schuld 


könnte. Ebenso möchte ich für eine et¬ 
waige Neuauflage raten, auf S. 56 die 
wenigen Worte, die er auf die Versiche¬ 
rung des Reichskanzlers, die Notlage 
Deutschlands habe den Durchmarsch 
durch Belgien gebieterisch gefordert, zu 
sagen weiß, lieber ganz zu streichen. 
„Was den Ausspruch ,Not kennt kein 
Gebot* anbetrifft“, heißt es da, „so fällt 
es nicht schwer, die Grundlosigkeit der 
drohenden Gefahr, die Deutschland vor- 
schQtzte, zu beweisen. Man kann sich 
hierbei gewiß in spitzfindige juristische 
Kontroversen einlassen und gewagte 
Analogien zwischen Privat- und öffent¬ 
lichem Rechte aufstellen, wie dies z. B. 
in verschiedenen Artikeln der .Kölni¬ 
schen Zeitung* (Nr. 995 und 1019) ge¬ 
schehen ist, wo auf von Liszt, Rivier, 
von Ullmann verwiesen wird. Doch ent¬ 
spricht es der Sachlage besser, die De¬ 
batte auf ein ganz anderes Gebiet zu 
verlegen.“ Was ? Die riesenhafteste Not¬ 
lage der gesamten Weltgeschichte, wie 
jeder nur halbwegs Urteilsfähige ein- 
sieht, und da „fällt es nicht schwer, die 
Grundlosigkeit der drohenden Gefahr, 
die Deutschland vorschützte, zu bewei¬ 
sen?** Und wenn man auf diesen Beweis 
gespannt ist, so „entspricht es der Sach¬ 
lage besser, die Debatte auf ein ganz 
anderes Gebiet zu verlegen“? Nein, Herr 
Waxweiler, mit so magerem Speck fängt 
man wirklich keine Mäuse I Haben Sie 
weiter nichts vorzubringen, so tilgen Sie 
die Stelle doch so bald wie möglich. Sie 
ist nur geeignet, bei nachdenklicheren 
Lesern Gedankengänge anzuregen, die 
sie hineinführen in den schweren Pflich¬ 
tenkonflikt der leitenden deutschen 
Männer, aus dem nur die brennende 
Sorge um das mit Vernichtung bedrohte 
Vaterland den von der Not gebotenen 
Ausweg zeigte. Solche Gedankengänge 
aber wären Ihren Zwecken nicht förder¬ 
lich! 


der belgischen Regierung 


Im folgenden wird die heilige Not 
des Existenzkampfes nicht ungeschickt 
mit der bloßen Wahrnahme eines stra¬ 
tegischen Vorteils vertauscht und aus 
der Tatsache, daß der deutsche Gene¬ 
ralstab nach der ganzen Weltlage sich 
auch für den äußersten Notfall 
eines Angriffs auf drei Fronten 
vorsehen mußte, gefolgert, der Einfall 
in Belgien habe „so zweifellos zu den 
Grundlagen des Feldzugsplanes im 
Kriegsfälle" gehört, „daß der deut¬ 
sche Staatssekretär in einem Gespräche 
mit dem englischen Botschafter am 31. 
Juli denn auch erklären konnte, man 
könne unmöglich von Deutschlands Ver¬ 
halten in bezug auf die belgische Neu¬ 
tralität sprechen, ohne seine strategi¬ 
schen Absichten zu enthüllen (Blaubuch 
Nr. 122)**. Daß dies letztere nicht ganz 
stimmt, war für Waxweilers Zwecke 
ohne erheblichen Belang, da wohl nur 
wenige Leser daraufhin das englische 
Blaubuch nachschlagen werden; es hätte 
aber nicht zwanzig Seiten weiter unten 
(S. 80) der richtige Wortlaut jenes Tele¬ 
gramms Goschens an Grey abgedruckt 
werden sollen, in dem es heißt: „Ich 
habe den Staatssekretär gesprochen, der 
mir mitteilt, er könne erst antworten, 
wenn er den Kaiser und den Kanzler 
konsultiert habe. Ich bekam den Ein¬ 
druck, daß seiner Ansicht nach irgend¬ 
welche Antwort ihrerseits einen Teil 
ihres Kriegsplanes enthüllen würde, und 
daß ihm deshalb die Möglichkeit einer 
Antwort überhaupt zweifelhaft er¬ 
schiene.** Aus dem bloßen Eindruck des 
Gesandten ist also oben eine Erklärung 
des Staatssekretärs geworden, was der 
aufmerksame Leser doch leicht heraus¬ 
findet. 

Des Staatssekretärs von Jagow letzte 
Unterredung mit dem belgischen Ge¬ 
sandten Baron Beyens am 3. August 1914 
steht übrigens, auf Grund einer inhalt- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





169 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


170 


liehen Mitteilung des Gesandten, in vol- 
ler Wiederherstellung als Zwiegespräch 
im Mittelpunkt dieses Kapitels. Es ist 
seitdem auch im zweiten Teile des bel¬ 
gischen Graubuchs Nr. 25 in kürzerer, 
unmittelbarer aufgezeichneter Fassung, 
und Nr. 51 in ausführlicherer erst vom 
21. September stammender Aufzeich¬ 
nung, die aber im einzelnen wieder von 
Waxweilers dramatischer Ausgestal¬ 
tung abweicht, veröffentlicht worden. 
Dafi eine solche Aufzeichnung aus der 
Erinnerung jenes Gespräch niemals 
wörtlich wiederherstellen konnte, daß 
kleine Irrtümer und Färbungen dabei 
unvermeidlich waren, versteht sich von 
selbst Eine erheblichere Einzelheit, die 
auch Waxweiler bringt, ist bereits von 
der Norddeutschen Allgemeinen Zei¬ 
tung als irrig erklärt. Auf das Drängen 
des Gesandten, er müsse doch zugeste¬ 
hen, die Antwort der belgischen Regie¬ 
rung auf das deutsche Ultimatum habe 
nicht anders als ablehnend lauten kön¬ 
nen, sollte Herr von Jagow geantwortet 
haben „Ich gestehe dies als Privatmann, 
aber als Staatssekretär habe ich keine 
Meinung auszudrücken.“ In Wirklich¬ 
keit bestritt er nur die voraufgehende 
Behauptung des Gesandten, daß für den 
Staat dasselbe gelte, wie für das Indivi¬ 
duum, was dieser offenbar mißverstand 
oder in der Erinnerung vertauschte. So 
wird man auch sonst nicht jedes Wort 
auf die Goldwage legen dürfen, und auf 
die meisten Abweichungen der drei Fas¬ 
sungen kommt es gerade nicht beson¬ 
dere an. Auffällig ist nur, daß Baron 
Beyens eine wichtige Äußerung des 
Staatssekretärs, die er im Graubuch 
beide Male überliefert, gerade an Wax¬ 
weiler nicht mitgeteilt haben sollte, die 
Worte nämlich, durch die der Einmarsch 
® Belgien begründet wird: „daß Frank- 
®kh sich anschickte in Belgien einzu- - 
rtdten, daß man ihm habe zuvorkom¬ 


men müssen, und daß im Hinblick auf 
Rußland höchste Eile nötig war“. Diese 
Auslassung ist den Zwecken Waxwei¬ 
lers jedenfalls zugute gekommen. 

Nach Mitteilung der ablehnenden Ant¬ 
wort Belgiens und der deutschen Grenz- 
Überschreitung schildert der Verfasser, 
wie der Ministerrat in Brüssel nun zu 
prüfen hatte, „ob es an der Zeit sei, an 
die Intervention der Gewährsmächte zu 
appellieren, oder doch wenigstens der 
drei Mächte England, Frankreich und 
Rußland, deren Beistand auf Grund der 
diplomatischen Lage Europas zu er¬ 
warten“ war (logisch hätte doch auch 
Österreich angegangen werden müs¬ 
sen!). „Mit einer Uneigennützigkeit,“ 
fährt er fort, „welche jedermann mit 
nicht vorgefaßten Meinungen zugeste¬ 
hen muß, entschied man, ohne für die 
Zukunft irgendwelche Pfände (!) zu for¬ 
dern, zu binden, einfach für eine be¬ 
jahende Antwort.“ Da ich hier ebenso¬ 
wenig die Uneigennützigkeit, wie die 
grammatische Konstruktion des Satzes 
verstehe, so wird beides wohl auf einer 
voigefaßten Meinung beruhen. 

III. 

Von nun ab verfolgt der Verfasser 
„den Verlauf der so unvermutet sich 
entsponnenen (!) Handlung auf einem 
anderen Schauplatze“ und betrachtet im 
dritten Kapitel die Haltung Europas zur 
belgischen Neutralität. Natürlich hütet 
er sich da wohl, sich in die Geschichte 
des letzten Jahrzehnts zu vertiefen, etwa 
das Kräftespiel der großen Mächte, 
Frankreichs neu erwachenden Revanche- 
durst, Englands zielbewußte Einkrei¬ 
sungspolitik zu schildern, sein Heraus- 
treten aus der neutralen Isolierung, das 
dann auch Belgiens Neutralität unter¬ 
höhlte. Alles das war nicht leicht dar- 
zustellen, ohne ungünstige Eindrücke zu 
erwecken. Darum legt sich Waxweiler 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY' 





171 


Karl Harope, Die Schuld der belgischen Regierung 


172 


da die äußerste Zurückhaltung auf. „Ich 
muß es mir versagen, hier Ober die euro¬ 
päische Politik dieser oder jener Gro߬ 
macht irgendein Urteil zu äußern“ (S. 
109). „Ich will es indes unterlassen, mich 
hier mit der Analyse der englischen Po¬ 
litik zu beschäftigen“ (S.84) usw. Man 
kann sich denken, mit welcher Sorge er 
neuerdings die Veröffentlichung der bel¬ 
gischen Gesandtschaftsberichte aus Ber¬ 
lin, London und Paris verfolgt haben 
wird; denn wer einmal die einstimmigen 
Verdammungsurteile dieser gewiß un¬ 
voreingenommenen und bestunterrichte¬ 
ten Männer über die mit Heuchelei ver¬ 
brämte Einkreisungspolitik Englands 
und ihre vielfältige, oft geradezu er¬ 
staunte Anerkennung der friedfertigen 
Langmut Deutschlands in die Hand be¬ 
kommen hat, der ist für Waxweilers auf 
die ehrliche Friedensliebe Sir Edward 
Greys und Deutschlands ruhestörende 
Feindseligkeit gegründeten Ausführun¬ 
gen nicht mehr zu haben. 

Diese nehmen ihren Ausgangspunkt 
von dem angeblich gleichen diplomati- 
matischen Verhalten Englands 1870 und 
1914 zum Schutze der belgischen Neu¬ 
tralität. Weshalb denn England, wenn 
es selbst wirklich noch die neutrale Hal¬ 
tung von 1870 bewahrte, nicht wie da¬ 
mals Deutschland und Frankreich ein 
Kriegsbündnis anbot, das gegen dm 
Verletzer der belgischen Neutralität mit 
der sie beobachtenden Macht zu schlie¬ 
ßen gewesen wäre, diese Frage wird na¬ 
türlich nicht angeschnitten. 

Die weitere Darstellung knüpft we¬ 
sentlich an die Aktenstücke des engli¬ 
schen Blaubuchs und des belgischen 
Graubuchs an; freilich nicht, ohne 
manche kleine Verschiebungen, will¬ 
kürliche Ausdeutungen und Gruppie¬ 
rungen mit ihnen vorzunehmen, und 
dadurch erstaunliche Ergebnisse zu er¬ 
zielen. Den Höhepunkt dieser geschick¬ 


ten Machenschaften bildet der Aufbau 
einer großen Klimax, in der sich der 
„Feilschhandel“ Deutschlands um Bel¬ 
gien vollzogen haben soll. 

Die unterste Stufe bildet da die Un¬ 
terredung des Reichskanzlers mit dem 
englischen Botschafter am 29. Juli. Der 
letztere ist es, der den Kanzler ausfragt: 
„Was wird aus den französischen Ko¬ 
lonien werden?“ „Und in bezug auf 
Holland?“ „UndBelgien?“ Die Antwort 
lautet hier: „Von der Handlungsweise 
Frankreichs wird es abhängen, was für 
Schritte Deutschland in Belgien wird un¬ 
ternehmen müssen; aber nach dem 
Kriege wird Belgien seine vollständige 
Integrität bewahren, falls es nicht gegen 
Deutschland Partei genommen hat.“ Ans 
dieser zurückhaltenden Antwort, die 
alles von der „Handlungsweise 
Frankreichs“ abhängen läßt, wird so¬ 
fort (S.76) das Eingeständnis Deutsch¬ 
lands, „daß das Schicksal des kleinen 
Staates, dessen Neutralität es garantiert 
hat, von militärischen Operati¬ 
onen abhänge“, späterhin (S. 131) die 
Erklärung, „daß in einem Konflikt mit 
Frankreich Deutschland Belgiens Inte¬ 
grität nur wahren werde, wenn dieses, 
ohne Widerstand entgegenzusetzen, die 
deutschen Truppen durch sein Gebiet 
ziehen ließe“, oder auch ein Vorschlag 
des Kanzlers (S.96) gegebenenfalls zwar 
die Integrität, nicht aber die Unabhän¬ 
gigkeit Belgiens zu wahren (S.9Ö), ein 
Versuch, Belgien zu „verschachern“ 
(S.99), der übrigens hinterlistigerweise 
von Deutschland nicht einmal dem be¬ 
drohten Staate mitgeteilt wird, „um 
nicht die auf dem Vertrauen begrün¬ 
dete Ruhe, in die es Belgien gewiegt 
hat, zu stören“ (S.76). Erst am 2. August 
erfolgt diese Mitteilung in Form des 
Ultimatums, das Belgien bei Duldung 
des deutschen Durchmarsches Integri¬ 
tät und Unabhängigkeit gewähr- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 






Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


174 


173 


leistet, aber bei Widersetzlichkeit das 
Kriegsschicksal androht. Das ist nach 
Waxweiler die zweite Stufe des Feilsch¬ 
handels. Die dritte wird erreicht in der 
am Moigen des 4. August vom Reichs¬ 
kanzler telegraphisch dem deutschen 
Botschafter in London übermittelten 
„Versicherung, daß selbst im Falle 
eines Waffenkonfliktes mit Belgien, 
Deutschland unter keinem Vorwände 
sich irgendeinen Teil belgischen Gebie¬ 
tes aneignen werde“, und von dieser 
Stufe wird dann noch als eine vierte 
unterschieden die am gleichen Datum 
nachmittags im Reichstage abgegebene 
Erklärung des Kanzlers, daß diese Zu¬ 
sicherung erfolgt ist, nämlich „daß wir 
Belgiens territoriale Integrität und Un¬ 
abhängigkeit respektieren werden, so¬ 
lange England neutral bleibt“. Trotz 
des abgewandelten Ausdrucks gegen¬ 
über dem Telegramm vom Morgen han¬ 
delt es sich natürlich um die gleiche 
Versicherung, aber es macht sich im¬ 
merhin besser, die Klimax des Schacher¬ 
geschäftes noch um eine Stufe zu be¬ 
reichern I Tatsächlich enthielt auch 
diese Eröffnung an England nur inso¬ 
fern eine Steigerung des Angebotes, 
als in ihr die wirklichen ursprünglichen 
Absichten der deutschen Politik aus¬ 
gesprochen wurden, was natürlich Bel¬ 
gien gegenüber nicht ratsam gewesen 
war, wenn man es von kriegerischem 
Widerstande zurückhalten wollte, da es 
Ja sonst einen Freibrief für jede Wider¬ 
setzlichkeit erhalten hätte. Nach dem 
Falle von Lüttich aber, am 9. August, 
eis sich die Überlegenheit der deut¬ 
sch« Waffen bereits vernehmlich an¬ 
gekündigt hatte, hat die deutsche Re¬ 
gierung bekanntlich der belgischen 
aoch einmal trotz des tatsächlich er¬ 
folgt« Widerstandes eine goldene 
Blöcke zur Verständigung gebaut, in¬ 
dem sie erklärte, daß ihr die Absicht 


einer Aneignung belgischen Gebietes 
durchaus femliege und daß sie „zu 
jedem Abkommen mit Belgien“ bereit 
sei, „das sich irgendwie mit Rücksicht 
auf ihren Konflikt mit Frankreich tref¬ 
fen“ lasse. Das ist nun die fünfte 
Stufe, das „Höchstangebot“ im „Feilsch- 
geschäfte“ (S.96), in dem Deutschland 
dem kleinen Staate „seine Souveräni¬ 
tät Stück für Stück entreißen wollte“ 
(S. 102). 

. Und Waxweiler fährt nun unmittel¬ 
bar fort: „Sieht man jetzt klar ein, was 
Deutschland getan hat? Nicht nur hat 
es unter Mißachtung der von ihm Un¬ 
terzeichneten Verträge die Neutralität 
Belgiens verletzt: es hat sogar sich 
gegen die Existenz Belgiens verschwo¬ 
ren“ (mit wem?); „mit kühler Über¬ 
legung hat es gegen das Leben dieser 
kleinen Nation ein Attentat vorberei¬ 
tet. Denn dm 1 Durchmarsch durch ein 
unverletzbares Gebiet ist eine Sache, 
—einem unschuldigen Land aber seine 
Integrität und seine Unabhängigkeit 
rauben zu wollen, ist eine andere 
Sache 1“ Indem er auf Grund von ein 
paar wunderlichen Sätzen Maximilian 
Harden als Kronzeugen aufruft, von 
dem er freilich schon auf der nächsten 
Seite bekennen muß, daß dieser deut¬ 
sche Eroberungsabsichten auf Belgien 
beim Einmarsch des Heeres gerade be¬ 
streitet, fährt Waxweiler fort: „Das 
ist es also, was in der geheimnisvollen 
Stille der diplomatischen Verhandlun¬ 
gen schamlos am 29. Juli England ge¬ 
genüber anvertraut wurdet In seinem 
höchst raffinierten Eroberungstrieb 
schafft sich Deutschland die 
Gelegenheit zur Eroberung, in¬ 
dem es Belgien zum Widerstand 
zwkigt“ „Belgien sollte zur Verteidi¬ 
gung gezwungen werden, um es dann 
als Sühne dafür, daß es seine Pflicht 
getan hat, sich einzuverieiben. Ange- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fmm ^ 

INDIANA UNtVERSITY 





175 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


176 


sichts dieser Oewißheit tritt die bloße 
Verletzung der belgischen Neutralität 
in den Hinteigrund, und die Verschwö¬ 
rung gegen Belgien kommt deutlich 
hervor“ (durch Fettdruck gehoben I). 
Selbstverständlich bedroht sie zugleich 
auch die andern kleinen Nationen Eu¬ 
ropas, die „der Eroberung nur durch 
Unterwerfung entgehen werden“ (S.90). 
„Empfinden die besten Freunde Deutsch- 
lands“, heißt es gegen den Schluß (S. 
102), „ja die Deutschen selbst, die trotz 
den bangen Ereignissen der letzten Mo¬ 
nate ein mäßiges Urteil bewahrt haben, 
nicht ein unbeschreibliches Unbehagen 
und, um es ganz zu sagen, nagende 
Reue?" 

Ihr Geschick zur Verdrehung der 
Tatsachen in allen Ehren, Herr Wax¬ 
weiler, aber sollten Sie hier im heili¬ 
gen Übereifer nicht etwas zu weit ge¬ 
gangen* sein? Klingt es Qberzeugend, 
dieses Märchen von der deutschen Ver¬ 
schwörung zur Vernichtung Belgiens 
gerade an die Note vom 9. August an- 
zuschließen, durch die Belgien noch 
einmal die Hand gereicht wurde, um 
es, wenn es nur wollte, in völliger 
staatlicher Unversehrtheit aus dem 
Weltenbrande hervorgehen zu lassen? 
Ich fürchte, daß höchstens im feind¬ 
lichen Auslande die Leser so verblen¬ 
det sein werden, diesen krassen Wi¬ 
derspruch nicht zu bemerken, und 
Ihnen liegt doch mehr an den Neu¬ 
tralen! Überdies beschließen Sie den 
Abschnitt mit der bekannten letzten Un¬ 
terredung zwischen dem Reichskanzler 
und dem englischen Botschafter Sir E. 
Goschen (dem Urenkel des berühmten 
deutschen Verlegers Göschen, dem das 
Schicksal diese wenig beneidenswerte 
Rolle zugewiesen hat) und bemerken 
sehr richtig (S. 106): „Welch einen Ein¬ 
druck tragischer Größe hinterläßt diese 
Skizze! Wie aufrichtig stehen sich da 


zwei Persönlichkeiten gegenüber! Nichts 
ist vorbereitet, nichts ist gekünstelt in 
diesem Zusammentreffen zweier Män¬ 
ner, die vor der furchtbaren Verant¬ 
wortlichkeit zittern, die sie überneh¬ 
men. Die verborgensten Beweggründe, 
die geheimsten Schwingungen ihrer Ge¬ 
danken beherrschen sie allein in diesen 
Augenblicken.“ Und trotzdem, so wird 
sich doch mancher Leser fragen, ist 
nichts von jener ganzen Verschwörung, 
in der er doch leben und weben mußte, 
dem Reichskanzler auf die Zunge ge¬ 
kommen? 

Die letzten Ausführungen des Kapi¬ 
tels leiten schon zum folgenden hin¬ 
über. „Der deutschen Drohung gegen¬ 
über traf Belgien seine Entscheidung 
ganz allein, ohne jemand um Rat zu 
fragen, ohne weder jemand Erklärun¬ 
gen abzugeben noch jemand gegenüber 
sich zu rechtfertigen, weil es gegen nie¬ 
mand gebunden war, oder vielmehr, 
weil es durch die Achtung vor seinen 
Verpflichtungen sich allen gegenüber 
in gleichem Maße gebunden fühlte.“ 
Wirklich? Konnte es nicht erwarten, 
daß Frankreich, welches ihm schon am 
3. August fünf Armeekorps zur Unter¬ 
stützung anbot, ohnehin so rasch wie 
möglich eingreifen würde? Oder war 
es im Unklaren darüber, auf welcher 
Seite England stehen würde? Wie selt¬ 
sam dann, daß die belgische Regie¬ 
rung schon am 28. Juli, also selbst 
nach Waxweiler noch vor Beginn des 
ganzen Verschwörungsfeldzuges, als 
man mit dem Ausbruch des Weltkrie¬ 
ges noch keineswegs sicher rechnen 
konnte, und England sich noch in der 
scheinbar neutralen Rolle des Friedens¬ 
vermittlers gefiel, der Kongostaatver¬ 
waltung Befehle gab, die eine Vereini¬ 
gung Englands mit Frankreich 
voraussetzten (vgl. S.171)! War Bel¬ 
gien selbst damals noch in seinen Enti 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




177 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


178 


Schließungen so frei, wie Waxweiler 
glauben machen möchte? Das hängt ab 
von der Untersuchung Aber die „An¬ 
schuldigungen gegen die Neutralität 
Belgiens“, die das vierte Kapitel des 
Boches bringt 

IV. 

Darüber ist nun in letzter Zeit sehr 
viel geschrieben. Wo ich daher auf 
schon Gesagtes verweisen kann, möchte 
kh mir und dem Leser, soweit tunlich, 
die Wiederholung sparen. Aber einige 
Punkte müssen doch genauer erörtert 
werden. 

Die dem deutschen Staatssekretär von 
Jagow von Baron Beyens in der schon 
berührten Unterredung am 3. August 
förmlich abgedrängte Anerkennung der 
korrekten Haltung Belgiens eröffnet 
den Abschnitt nicht unwirksam. Daß 
sie, wenn sie in dieser Form gegeben 
ist. zu einem Zeitpunkte nicht eben viel 
besagt, in dem man die Gegenbeweis- 
stücke noch nicht in Händen hatte, ver¬ 
steht sich von selbst, wird aber bei der 
weidlichen Ausschlachtung der Worte, 
auch in der Anpreisung der Verlags¬ 
buchhandlung, natürlich verschwiegen. 

Zwei allgemeinere Beschuldigungen 
sucht dann Waxweiler von vornherein 
kurzerhand aus dem Wege zu räumen 
(S.113), indes nur mit geringem Erfolg. 
Daß die Annexion des Kongostaates 
tatsächlich eine allzuschwere Belastung 
der belgischen Neutralität gewesen ist, 
dafür kann ich auf die Ausführungen 
meines obengenannten Buches verwei¬ 
sen und wiederhole hier nur noch ein¬ 
mal die Worte des belgischen Depu¬ 
tierten de Broudköre aus der „Neuen 
Zeit" vom 31. Juli 1914: „Men hat die 
Annexion des Kongostaates beschlossen, 
man glaubte die Kolonie zu beherr¬ 
schen. Heute merkt man, daß die Ko¬ 
lonie ans beherrscht Wir sind in den 


Kreis der .Weltmächte* eingetreten, 
ohne unser kleines Gebiet zu vergrö¬ 
ßern, das uns lächerlich macht, und 
die Großen werden uns nicht wieder 
loslassen. Wir müssen ihren Wünschen 
gehorchen, wir müssen rüsten und zah¬ 
len, wenn sie befehlen. Wir müssen 
nach ihrer Pfeife tanzen bis zum Tode, 
wie der Bauer aus dem Märchen, den 
der Teufel zum Ball führt.“ 

Daß andererseits die belgischen 
Kriegsrüstungen, namentlich vor dem 
Jahre 1913, wirklich ausreichend ge¬ 
wesen, und hier nichts versehen und 
verzögert wäre, kann doch nur der auf 
Treu und Glauben hinnehmen, der die 
Geschichte der letzten Jahrzehnte mit 
den wiederholten Ablehnungen notwen¬ 
diger Militärforderungen durch die 
zweite Kammer nicht kennt; und wenn 
S. 116 gesagt wird: „Es klingt geradezu 
lächerlich, von der militärischen 
Schwäche eines Landes zu sprechen, 
dessen heldenmütigen Widerstand ge¬ 
gen bedeutende überlegene Streitkräfte 
Deutschland offiziell am 9. August an¬ 
erkennen mußte", so schließen sich 
doch Tapferkeit und Schwäche nicht 
aus. Der Vorwurf früherer Vernach¬ 
lässigung seiner militärischen Pflich¬ 
ten, die auch die Reformen von 1909 
und 1913 nicht mehr rechtzeitig haben 
gutmachen können, läßt sich also für 
Belgien so einfach doch nicht abschüt¬ 
teln und als ein „Märchen** hinstellen. 

Indem sich Waxweiler dann seinem 
eigentlichen Thema in diesem Ab¬ 
schnitte zuwendet: den von deutscher 
Seite behaupteten Feindseligkeitsakten 
Belgiens vor dem Kriege, seinen Will¬ 
fährigkeiten gegenüber Frankreich und 
England, schwimmt er wieder behag¬ 
licher in seinem Element 

In der Aufregung der ersten Kriegs¬ 
zeit sind von deutschen Zeitungen 
manche Mitteilungen von Einsendern 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




179 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


180 


gebracht worden, die damals als Sym¬ 
ptome für eine unneutrale Haltung Bel¬ 
giens beachtenswert esschienen, die aber 
natürlich seit dem Funde der eigentlich 
belastenden Dokumente ihren Wert ver¬ 
loren haben. Wie Waxweiler sie ein¬ 
zeln vornimmt, bei manchen Mißver¬ 
ständnisse und Unwahrscheinlichkeiten 
aufzeigt, um dadurch auch den Glau¬ 
ben des Lesers an andere ernsthaftere, 
denen er selbst nichts als die bloße 
Verneinung entgegensetzen kann, zu 
erschüttern, das verrät unzweifelhaftes 
Geschick. In der Tat, wer den deut¬ 
schen Militärbehörden ohnehin jede 
Entstellung der Wahrheit zutraut, wird 
sich, wo sie und der Verfasser sich 
mit Behauptung und Gegenbehauptung 
gegenübertreten, freudig auf Herrn 
Waxweilers Seite schlagen. 

Das betrifft namentlich die Haupt¬ 
frage, ob schon vor der deutschen 
Grenzüberschreitung französische Offi¬ 
ziere und Soldaten sich auf belgischem 
Gebiet befunden haben. Nach Wax¬ 
weiler handelt es sich da überall be¬ 
stenfalls um Verwechslungen und Mi߬ 
verständnisse. Belgische Genieoffiziere, 
Gardes civiques ä cheval, belgische 
Guiden mit ihren roten Hosen oder gar 
der französische Militärattache in Brüs¬ 
sel selbst sind es gewesen, die man 
gesehen hat. Im belgischen Graubuch 
(II Nr. 117 vom 6. Februar 1915) ist der 
belgische Minister des Auswärtigen 
noch vorsichtiger, indem er auf die 
zahlreichen französischen Urlauber in 
Belgien hinweist. So harmlos liegen 
nun aber die Dinge nicht. Wer von der 
deutschen Militärverwaltung eine bes¬ 
sere Meinung hat, wird sich leicht den¬ 
ken können, daß sie ihre Behauptun¬ 
gen nicht aufgestellt hat, ohne einiges 
Beweismaterial zu besitzen und es 
durch Zeugenvernehmungen noch zu 
vennehren. Unter diesem Material ste¬ 


hen die eidlichen Aussagen gefangener 
französischer Soldaten obenan, die 
Graßhoff in der erwähnten Broschüre 
S. 14 ff. abgedruckt hat, insbesondere das 
Zeugnis des Gustave Cochard aus Ri- 
mogne vom 28. französischen Dragoner- 
regiment (ebenda S. 17 ff.). 

„Die belgisch-französische Grenze“, 
heißt es da, „wurde am 31. Juli 1914 
etwa um 9 Uhr abends oder wenige 
Viertelstunden danach auf der Straße 
La Chapelle—Bouillon von den beiden 
französischen Dragonerregimentem (28 
und 30) und der französischen Batterie 
(vom 40. französischen Artillerieregi- 
ment in Möziöres-Charleville) über¬ 
schritten. An der Spitze ritt der meinen 
Zug befehligende Leutnant Malespieux. 
Bei diesem meldeten sich an der Stelle, 
wo die Straße La Chapelle—Bouillon die 
belgische Grenze kreuzt, ein belgischer 
Brigadier und vier belgische Gendar¬ 
men zu Pferde, welche als solche an 
ihren Uniformen ohne weiteres kennt¬ 
lich waren. An dieser Stelle warteten 
bereits der Brigadier und die vier Gen¬ 
darmen, als wir dort ankamen. Diese 
fünf Gendarmeriepersonen setzten sich 
an die Spitze und führten so die Ab¬ 
teilung nach der Stadt Bouillon, wel¬ 
che drei Kilometer von der französi¬ 
schen Grenze entfernt auf belgischem 
Gebiet liegt Kurz vor Bouillon trennte 
sich das 30. Dragonerregiment von der 
Abteilung, um in der Nähe von Bouil¬ 
lon auf belgischem Gebiet in Quartier 
zu gehen, so daß nur noch das 28. Dra- 
goneiregiment und die Batterie in 
Bouillon einrückten, und zwar am 31. 
Juli 1914 gegen 10 Uhr abends. Die 
Spitze des Regiments hielt in der Stadt 
vor dem Bürgermeisteramt In dieses 
trat der meine Eskadron befehligende 
Kapitän Lainez. Nach einiger Zeit — 
es kann eine Stunde gewesen sein — 
brachte aus dem Bürgermeisteramt ein 


Digitized by 


Go», igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





181 


Karl Hampe, Die Sdiuld der belgischen Regierung 


182 


Gemeindediener die Quartierzettel fflr 
das 28. Dragonerregiment und die Bat¬ 
terie, welche immer noch auf der Straße 
vor dem Bürgermeisteramt hielten. Mit 
etwa dreißig andern Dragonern rückte 
ich darauf sofort in mein Quartier ab, 
eine in der Stadt liegende Scheune. Die 
Nacht vom 31. Juli 1914 zum 1. August 
1814 verbrachte also das 28. franzö¬ 
sische Dragonerregiment und die fran¬ 
zösische Batterie in der belgischen Stadt 
Bouillon, wahrend das 30. Dragoner- 
regiment in der Nahe gleichfalls auf 
belgischem Gebiet die Nacht über in 
Quartier lag. Die Aufnahme seitens der 
belgischen Bevölkerung war keineswegs 
feindlich, sondern im Gegenteil eine 
sehr freundschaftliche." 

In ähnlicher Weise wird auch über 
den folgenden Tag berichtet, an dem 
die beiden Dragonerregimenter und die 
Batterie weiter in belgisches Gebiet hin¬ 
einmarschierten und dabei an dem 3. 
und 6. französischen Kürassierregiment 
und dem 4. französischen Husarenregi¬ 
ment vorbeikamen. Am Schlüsse heißt 
es dann: „Jeder Irrtum darüber, daß 
die beiden Dragonerregimenter und die 
Batterie am 31. Juli 1914 abends die 
belgische Grenze überschritten und sich 
zum mindesten die ganze folgende 
Woche nur auf belgischem Gebiet un¬ 
unterbrochen befunden haben, ist aus¬ 
geschlossen, und zwar schon aus fol¬ 
gendem Grunde: Ich hatte einen Urlaub 
von 14 Tagen nach meinem Heimatsort 
fämogne etwa am 20. Juli 1914 ein- 
gereicht und genehmigt erhalten, wel¬ 
cher am 1. August 1914 beginnen sollte. 
Noch am 30. Juli 1914 abends war von 
der Mobilisierung nichts bekannt, und 
ich der Meinung, daß ich am 1. August 
1914 auf 14 Tage würde nach Hause 
fahren können. Noch für den Vormit- 
fag des 31. Juli 1914 war für mich die 
Gesundheitsbesichtigung angesetzt, der 


sich jeder französische Soldat unter¬ 
ziehen muß, bevor er in Urlaub geht. 
Anstatt daß ich dann am 31. Juli 1914 
zum Arzt und am 1. August in Urlaub 
kam, mußte ich am 31. Juli 1914 plötz¬ 
lich ins Feld rücken. Das hat sich mir 
unvergeßlich ins Gedächtnis eingeprägt. 
Ich wiederhole, jeder Irrtum über meine 
Zeitangaben ist ausgeschlossen." 

Mit diesen genauen Angaben stim¬ 
men nun andere Aussagen französi¬ 
scher Soldaten, ferner Mitteilungen der 
belgischen Gazette de Charleroi vom 
30. Juli 1914 über französische Trup¬ 
penbewegungen gegen die Grenze zu 
(Grasshoff S. 20) vollkommen überein. 
Sie beleuchten eigenartig die lange vor 
dem Kriege bekanntgegebene Mittei¬ 
lung, daß im Mobilisationsfall verschie¬ 
denen französischen Kavallerieregimen¬ 
tern ihr Konzentrationspunkt auf bel¬ 
gischem Gebiet angewiesen war (vgl. 
M. Josson, Frankrijk de eeuwenoude 
vijand van Viaanderen en Wallonie, 
Breda 1913,'S. 860). 

Faßt man das und andres, wie die 
Besichtigung der belgischen Maas¬ 
festungen durch französische General¬ 
stabsoffiziere unter dem französischen 
Kriegsfcninister Picquart im Jahre 1913 
(vgl. über diese Punkte W. Schoenbom 
in „Deutschland und der Weltkrieg*’ 
S. 585) zusammen, so darf man wohl 
ausrufen: „Herr Waxweiler, hic Rho- 
dus, hic saltal Was Sie widerlegen, 
sind Lappalien, was Sie den ernsthaf¬ 
teren Behauptungen entgegenstellen, 
sind bloße Verneinungen; hier ist Be- 
weistnaterial, üben Sie in der nächsten 
Auflage auch daran Ihre Kunst!" 

Dabei wird sich jeder Einsichtige sa¬ 
gen, daß dies zufällig zutage geförderte 
Material natürlich nur einen Teilein¬ 
blick in die wirklichen Vorgänge ge¬ 
währt, daß ihnen unzweifelhaft gewisse 
Vereinbarungen zwischen den beider- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





183 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


184 


seifigen General staben zugrunde liegen 
Imußten, die nur noch nicht in unsere 
Hftnde gelangt sind, und daß es für die 
Feststellung der historischen Wahrheit 
sicherlich nützlich wäre, in den be¬ 
treffenden Grenzgebieten selbst, also 
etwa in Bouillon, weitere Untersuchun¬ 
gen vorzunehmen, um womöglich auch 
urkundliche Belege, wie Quartierzettel 
u. dgl., soweit man sie nicht vertilgt hat, 
zu ermitteln. 

England gegenüber liegt die Sache ja 
einfacher infolge der in Brüssel glück¬ 
lich entdeckten „Conventions anglo- 
belges“. Bei der schwer belastenden 
Wucht dieser Aktenstücke ist es be¬ 
greiflich, daß Waxweiler ganz beson¬ 
dere Sorgfalt darauf verwendet, ihre 
Bedeutung herabzumindem und, einge¬ 
denk der alten Lehre, daß der Hieb die 
beste Parade ist, die deutsche Regie¬ 
rung womöglich noch gar ins Unrecht 
zu setzen. Er versucht das auf mehr¬ 
fache Weise. 

Zunächst wird den Verhandlungen 
der beiden englischen Militärattaches 
mit dem belgischen Generalstabschef 
der Charakter rein akademischer Er¬ 
örterungen unverantwortlicher Perso¬ 
nen aufzuprägen gesucht, die die Regie¬ 
rungen der beiden Staaten nichts an¬ 
gingen. Ob das für irgendwelche Le¬ 
ser glaubhaft ist? In der eingehendsten 
Weise wird die Landung und das Zu¬ 
sammenwirken der englischen mit den 
belgischen Truppen nicht nur durch¬ 
gesprochen, sondern geregelt (regier) 
und festgesetzt (arröter), indem bald 
der eine, bald der andere Teil nach¬ 
drücklich auf diesem oder jenem Punkte 
besteht (insister). Das soll keine Ver¬ 
einbarung sein? Sie wäre es auch,wenn 
bei dem heiklen Charakter der Ver¬ 
handlungen gar nichts davon zu Pa¬ 
pier gebracht wäre, wie das ja bei et¬ 
waigen ähnlich«! Besprechungen mit 


Frankreich, das schon durch die eng¬ 
lische Landung in französischen Häfen 
notwendig mitbeteiligt war, sehr wohl 
der Fall sein könnte. 

Und dann: „Die Regierungen können 
für die von Militärattaches angeknüpf¬ 
ten Beziehungen nicht verantwortlich 
gemacht werden“ (S. 163)? Oder, wie 
der belgische Minister des Auswärtigen, 
Herr Davignon, am 4. Dez. 1914 erklärt 
(Belg. Graubuch II Nr. 99): „die uns als 
Schuld ausgelegten Unterhaltungen hat¬ 
ten übrigens einen rein militärischen 
Charakter, sie konnten keine politische 
Tragweite haben, sie haben niemals den 
Gegenstand einer Beratung der Regie¬ 
rung gebildet, und sie sind erst viel 
später dem Dfepartement der 
auswärtigen Angelegenheiten 
bekannt geworden“. Wie steht es 
damit? Das zweite der beiden Schrift¬ 
stücke vom 23. April 1912 ist schon da¬ 
durch genügend charakterisiert, daß es 
feinen Vermerk von der Hand des Gra¬ 
fen van der Straaten, Direktors im bel¬ 
gischen Ministerium des Äußeren, trägt. 
Aber auch 1906 waren die Verhand¬ 
lungen nicht eine ausschließlich mili¬ 
tärische Angelegenheit. Auf der einen 
Seite stand damals hinter dem engli¬ 
schen Militärattache Oberstleutnant 
Bamardiston sein Generalstabschef der 
Generalmajor Grearson, der während 
der Manöver vom September 1906 in 
Compifegne (II) die Besprechung mit 
dem belgischen Generalstabschef Ge¬ 
neral Ducarne in einem wichtigen 
Punkte ergänzte. 1 ) Außerdem war der 


1) In der offiziellen deutschen Überset¬ 
zung sind bedauerlicherweise die Worte »in 
Compifegne“, die das Faksimile zeigt, weg¬ 
gefallen. Das aber gibt dieser Besprechung 
zwischen dem englischen und belgischen 
Generalstabschef doch erst die rechte Farbe, 
daß sie während der Manöver in dem fran¬ 
zösischen Compifegne, also jedenfalls in un- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 






185 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


186 


englische Gesandte in Brüssel einge¬ 
weiht, dieser doch keinesfalls ohne Füh¬ 
lung mit dem Foreign Office! Bamar- 
diston hielt sogar für möglich, daß die 
Meinung des englischen Königs vorher 
eingeholt sei, wußte es jedoch nicht; 
wem aber konnte er Zutrauen, sie ein¬ 
zuholen, wenn nicht einer verantwort¬ 
lichen Persönlichkeit? So konnte er 
denn auch wohl im Namen seiner Re¬ 
gierung sprechen, „seine Regierung be¬ 
absichtige“ („que son gouvemement 
projetait“) usw., und wenn er andrer¬ 
seits betonte, daß die „Unterhaltung“ 
seine Regierung nicht binden solle, so 
war das angesichts der parlamentari¬ 
schen Verfassung Englands nur ein 
selbstverständlicher formaler Vorbe¬ 
halt, der übrigens gerade zeigt, daß es 
sich nicht nur um eine akademische 
Erörterung, sondern um eine Vereinba¬ 
rung handelte. Auf der andern Seite 
erklärte der Generalstabschef Ducarne, 
daß die Interventionsfrage ebensosehr 
die politischen Behörden angehe („rele- 
vait ggalement du pouvoir politique“), 
und daß es seine Pflicht sei, davon als¬ 
bald dem Kriegsminister Mitteilung zu 
machen. Das ist zunächst mündlich, 
dann am 10. April schriftlich in dem 
vorliegenden zusammenfassenden Be¬ 
richt geschehen. Hat nun der Kriegs- 
ndnister die wichtige Angelegenheit sei¬ 
nen Kollegen, insbesondere dem nächst¬ 
beteiligten Minister des Auswärtigen 
verschwiegen? Schwerlich, und dieser 
mußte sie auch von anderer Seite er¬ 
fahren, denn Herr Bamardiston ant¬ 
wortete, „daß sein Gesandter in Brüssel 
darüber mit unserem Minister des Aus¬ 
wärtigen sprechen würde“. Das ist of¬ 
fenbar alsbald geschehen, und der da¬ 
malige Minister des Auswärtigen, Ba¬ 
ron de Favereau, zog wiederum den bel- 

mittelbarer Berührung auch mit Angehörigen 
des französischen Generalstabs stattfand! 


gischen Gesandten in Berlin, Baron 
Greindl, ins Vertrauen. Dieser aber 
konnte schon in seinem Bericht vom 
5. April 1906 an Favereau (Belgische 
Aktenstücke 1905—1914 Nr. 17) darauf 
mit den Worten anspielen: „Die Ein¬ 
ladung des Königs (von England) an 
Herrn Delcassö während seines Aufent¬ 
haltes in Paris kann nur als Heraus¬ 
forderung ausgelegt werden. Konnten 
noch irgendwelche Zweifel bestehen, so 
würden sie durch die sonderbare 
Demarche des Obersten Barnar- 
diston bei General Ducarne zer¬ 
streut worden sein.“ Damit vergleiche 
man nun die feierliche Versicherung 
des Herrn Davignon betreffs jener 
„conversations incriminöes“: „elles 
n’ont 6t6 connues que beaucoup 
plus tard au döpartement des affai¬ 
res ötrangferes“. Diese Versicherung er¬ 
weist sich danach, wenn man es freund¬ 
lich ausdrücken will, als eine „Behaup¬ 
tung“ mit sehr kurzen Beinen I 

Gleichwohl hält sich derselbe Herr 
Davignon in Übereinstimmung mit 
Herrn Waxweiler und auf Grund von 
dessen Ausführungen für befugt, in den 
stärksten Ausdrücken der deutschen Re¬ 
gierung Lüge und böswillige Entstel¬ 
lung vorzuwerfen und im Hinblick auf 
jene Aktenstücke auszurufen: „Gibt es 
eine offenkundigere und ehrlosere Fäl¬ 
schung? (Belg. Graubuch II, Nr. 101 
vom 13. Jan. 1915.) Zweierlei Gründe 
werden dafür vorgebracht. 

Erstens ist in der Veröffentlichung 
der Norddeutschen Allgemeinen Zei¬ 
tung an einer Stelle das Wort „con- 
versation“, das, wie das Faksimile zeigt, 
durch Verdickung der Tinte dem Gene¬ 
ral Ducarne besonders undeutlich ge¬ 
raten ist, in „convention“ verlesen und 
mit „Abkommen“ übersetzt, und zwei¬ 
tens ist die Randbemerkung: „der Ein¬ 
marsch der Engländer in Belgien würde 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


187 

erst stattfinden, nachdem unsre Neu* 
tralität von Deutschland verletzt wor¬ 
den wäre“ nicht in Übersetzung in den 
Text eingeschoben, sondern ohne aus¬ 
drückliche Angabe, daß sie von Ducarne 
selbst stamme, nur im französischen 
Wortlaut hinterher mitgeteilt, nach Da- 
vignon (Belg. Graub. II Nr. 99 v. 4. 
Dez. 1914), „damit sie so der Mehrheit 
der deutschen Leser (denen also keine 
Kenntnis des Französischen zugetraut 
wird!) entginge“. Für Waxweiler „sind 
diese Textverdrehungen psychologisch 
von höchster Bedeutung: sie verraten, 
daß das Dokument gar keinen Wert 
hat, und daß man gezwungen ist, es 
künstlich zu verschlimmern“. 

Was besagen sie in Wirklichkeit? 
Nichts weiter, als daß die philologisch 
genaue Wiedergabe und Übersetzung 
eines undeutlich geschriebenen fremd¬ 
sprachlichen Konzepts mit Hinzufügun- 
gen, Verbesserungen und Tilgungen gar 
nicht eine so leichte Aufgabe ist, wie 
der Laie sich gewöhnlich vorstellt. Die 
gerügten beiden Ungenauigkeiten sind 
keineswegs die einzigen. Hier hätte sich 
Waxweiler ein philologisches Ver¬ 
dienst erwerben können, wenn er sie 
aufgespürt und in der deutschen Über¬ 
setzung seines Buches für ihre Besei¬ 
tigung gesorgt hätte; aber obwohl der 
Bericht Ducames im Anhang vollstän¬ 
dig abgedruckt ist, merkt man davon 
nicht das mindeste, die Übersetzung 
folgt einfach den Fehlern und Unge¬ 
nauigkeiten der Norddeutschen Allge¬ 
meinen Zeitung.*) Und diese Fehler 

2) In der französischen Ausgabe des Wax¬ 
weilersdien Buches war die Aufgabe des 
einfachen Abdruckes in französischer Sprache 
erheblich leichter. Gleichwohl mangelt es 
auch da nicht ganz an ähnlichen Fehlem. 
S. 285, Z. 10 ist z. B. das im Original eben¬ 
falls mit verdickter Tinte geschriebene Wort 
„promit“ verlesen in „foumit“; S.287, Z.28 
irrtümlich das Wort „tous M eingeschoben. 


188 


färben durchaus nicht etwa zugunsten 
einer deutschen Auffassung I Ich be¬ 
merkte oben schon, daß die wichtigen 
Worte „in Compifegne“ unter den Tisch 
gefallen sind; zwei Zeilen hinter dem 
Worte „conversation“ bedingt Bamar- 
diston sich nicht aus, „daß sein Ge¬ 
sandter, der englische Generalstab, er 
und ich allein über die Angelegen¬ 
heit unterrichtet seien“, sondern nur 
daß die Genannten in diesem (kri¬ 
tischen) Moment (en ce moment) al¬ 
lein eingeweiht sein sollten, u. dgl. m. 
Man sieht, es liegen nur Nachlässig¬ 
keiten vor. Aber kann man darüber 
ehrlicherweise wirklich im Zweifel sein? 
Vom Moralischen einmal abgesehen, 
— welche ungeheuerliche Dummheit 
trauen Herr Waxweiler und Herr Da- 
vignon der deutschen Regierung zul 
Sie sollte einen Text absichtlich ver¬ 
fälschen, von dem sie zugleich das Fak¬ 
simile des Originals aller Welt bekannt 
gibt, damit Gemüter wie Herr Wax¬ 
weiler es nur ja recht bequem neben 
die Übersetzung zu legen brauchten, 
um den angenehmen Triumph einer 
Entlarvung zu genießen? Nein, solches 
Maß von Dummheit vertrügt sich wirk¬ 
lich nicht recht mit jener raffinierten 
Bosheit, die uns unsre Feinde, und Herr 
Waxweiler mit ihnen, sonst vorwerfen. 

Sachlich steht es mit jenen beiden 
Änderungen folgendermaßen: 

1. „Conversation" bedeutet zwar 
wörtlich „Unterredung“, wird aber hier 
in der vorsichtigen Diplomatensprache 
doch offenbar im Sinne von „münd¬ 
licher Abrede“, „Vereinbarung“ ge¬ 
braucht, denn sonst könnte nicht der 
Vorbehalt gemacht sein, daß sie die 


der Name „Grearson“ (in Übereinstimmung 
mit der deutschen Übersetzung) zweimal 
verlesen in „Grierson“, wozu nur an der 
ersten Stelle das undeutliche Original An¬ 
laß geben konnte. 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 







189 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


190 


englische Regierang nicht binden soll. 
Eine bloße akademische „Unterhaltung*' 
könnte doch, wie schon oben bemerkt, 
niemals eine Regierung binden, derVor¬ 
behalt ware sinnlos. Daß man aber in 
der Tat belgisdierseits diese Verein* 
barungen als „Abkommen“ betrachtet 
hat, beweist zum Überfluß die Auf¬ 
schrift „Conventions anglo-belges“ auf 
dem Umschläge. An sich kommt es ja 
natürlich weit mehr auf das Sachliche 
dieser Verhandlungen an, als auf ihre 
Benennung. Aber Waxweiler legt nun 
einmal auf die Benennung so großes 
Gewicht, daß er die deutsche Regierung 
darob der Fälschung bezichtigt; da war 
für ihn jene Aufschrift „Conventions 
anglo-belges“ von besonderer Wichtig¬ 
keit Er war indes klug genug, sie sei¬ 
nen Lesern völlig zu unterschlagen, 
während Herr Davignon das Auftau- 
chen dieser Aufschrift „assez Strange“ 
findet und die Liebenswürdigkeit hat, 
auch hier zwischen den Zeilen eine 
Fälschung der deutschen Regierung an¬ 
zudeuten (Belg. Graubuch II, Nr. 101 
vom 13. Jan. 1915). 

2. Die obengenannte Randbemerkung 
ist zweifellos nachträglich von Ducarne 
hinzugefügt, und es ist völlig imver¬ 
ständlich, wenn Waxweiler betont, sie 
sei jenem beim Abfassen des Berichts 
»ganz natürlich in die Feder“ gelaufen; 
dann wäre sie ja eben kein Randver- 
roerk. Sie stört vielmehr den Zusam¬ 
menhang der beiden Sätze, zwischen 
die sie sich einschiebt: „Die Landung 
der englischen Truppen würde an der 
französischen Küste stattfinden —. und 
war würde die Truppenbewegung 
möglichst beschleunigt werden.“ [Ein¬ 
schub] „Eine Landung in Antwerpen 
'vürde viel mehr Zeit erfordern“ usw. 
Unten kehren diese beiden Sätze mit 
geringer Abwandlung noch einmal in 
derselben engen Verbindung wieder. 


Ein gewissenhafter Herausgeber würde 
danach den Randvermerk doch wohl 
besser als Anmerkung abdrucken. — 
Sachlich war es hier bedeutungslos, daß 
die Wiedergabe erst weiter unten und 
in französischer Sprache erfolgte; denn 
für die Leser der Norddeutschen All¬ 
gemeinen Zeitung waren die französi¬ 
schen Worte doch keine Hieroglyphen, 
und man wollte ja überdies nicht allein 
auf deutsche Leser durch jene Ver¬ 
öffentlichung wirken! Es ist denn auch 
meines Wissens nie bezweifelt, daß die 
Vereinbarung Barnardistons mit Du¬ 
carne von 1906 nur für den Fall einer 
deutschen Verletzung der belgischen 
Neutralität geschlossen war. 

Anders zu beurteilen ist indessen die 
bekannte Äußerung des Oberstleutnants 
Bridges vom April 1912 8 ): „Die eng¬ 
lische Regierung hätte während der 
letzten Ereignisse unmittelbar eine Lan¬ 
dung bei uns (d. h. in Belgien) vorge¬ 
nommen", und auf die Einwendung des 
Generals Jungbluth, „daß dazu unsere 
Zustimmung notwendig sei", seine Ant¬ 
wort, „daß er das wisse, aber da wir 
nicht imstande seien, die Deutschen ab¬ 
zuhalten, durch unser Land zu mar¬ 
schieren, so hätte England seine Trup¬ 
pen in Belgien auf jeden Fall ge¬ 
landet". Waxweiler, der sich hütet, 
auch dies Aktenstück seinen Lesern in 
vollem Wortlaut mitzuteilen, bringt die 
Antwort (S. 162) in einer Form, die ihm 
in der Tat ein Recht gibt, ex professo 
mitzureden, wo es sich um Textver¬ 
drehungen handelt. „Ja“, läßt er denAt- 

3) Wahrend dies im Schriftstack selbst 
nicht vermerkte Jahr von belgischer Seite 
Oberall zugegeben ist, spricht die Auslas¬ 
sung Sir Edward Qreys an die amerika¬ 
nische Presse vom 27. Januar 1915 (doch wohl 
irrtümlich?) mehrfach von 1911 als dem Jahr 
der zweiten Unterredung (so wenigstens in 
der französischen Obersetzung des belgischen 
Graubuchs II, Nr. 102). 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNfVERSITY 




101 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


102 


tachfe antworten, „aber sie (die Belgier) 
würden nicht imstande sein, die Deut¬ 
schen abzuhalten, durch unser Land 
(Belgien) zu marschieren“, und darein 
knüpft er dann die Bemerkung: „Wie 
ruft doch dieser Satz, den die deutsche 
Presse auf keine Weise betont, die Hy¬ 
pothese wach, auf die immer Bezug ge¬ 
nommen wurde: Die vorhergehende 
Verletzung der belgischen Neutralität 
durch Deutschland!“ Durch die Unter¬ 
schlagung des wichtigen Nachsatzes: 
„so hatte England seine Truppen in 
Belgien auf jeden Fall (en tout 6tat 
de cause) gelandet“, hat er vermutlich 
bei vielen seiner Leser die beabsich¬ 
tigte Täuschung erreicht. 

Im folgenden mußte ihm daran ge¬ 
legen sein, den ostensiblen Beruhi¬ 
gungsbrief Sir Edward Qreys vom 
7. April 1913 an den englischen Ge¬ 
sandten in Brüssel mitzuteilen, der die 
Versicherung enthielt, daß die gegen¬ 
wärtige englische Regierung die Neu¬ 
tralität Belgiens niemals zuerst ver¬ 
letzen werde. Aus diesem Briefe ge¬ 
winnen wir aber zugleich weitere Auf¬ 
schlüsse über die Haltung des eng¬ 
lischen Militärattaches. Es waren dar¬ 
über in Belgien Besorgnisse laut ge¬ 
worden. Sie kamen Sir Edward Grey 
zu Ohren und veranlaßten ihn, den bel¬ 
gischen Gesandten in London, Grafen 
Lalaing, in ein Gespräch zu ziehen, in 
dem er auf die in Belgien herrschen¬ 
den Befürchtungen hinwies, die Eng¬ 
länder könnten als die ersten die Neu¬ 
tralität verletzen. Darauf erklärte der 
belgische Gesandte, „daß in einem eng¬ 
lischen Kreise, den er nicht nennen 
könne“ (der aber höchstwahrscheinlich 
eben der des Militärattaches war), „von 
einer Landung englischer Truppen in 
Belgien, um einem möglichen Durch¬ 
marsch deutscher Truppen zuvorzu¬ 
kommen, die Rede gewesen sei, wor¬ 


auf dann Grey jene beruhigende Ver¬ 
sicherung, die gegenwärtige Regierung 
würde niemals zuerst die Neutralität 
Belgiens verletzen, abgab. Hier ist ganz 
deutlich die englische Truppenlandung 
als eine Präventivmaßregel ge¬ 
gen einen nur möglichen Durch¬ 
marsch deutscher Truppen gedacht. 
Diese Briefstelle könnte uns also wei¬ 
ter zur Erläuterung der Worte des 
Oberstleutnants Bridges dienen, wenn 
das noch nötig wäre, und zeigt, daß 
jene keineswegs die vorhergehende Ver¬ 
letzung der belgischen Neutralität 
durch Deutschland voraussetzen, wie 
Waxweiler dem Leser einreden möchte. 

Endlich habe ich schon in der Weser¬ 
zeitung vom 2. Juni 1915 (Nr. 24658) 
auf eine weitere Quelle hingewiesen. 
In der Indöpendance beige vom 9. Okt 
1912 wird eine Mitteilung des Korres¬ 
pondenten des halbamtlichen katholi¬ 
schen Blattes Metropole vom gleichen 
Tage wiedergegeben, die folgender¬ 
maßen lautet: „Die Regierung, wie man 
ihm (dem Korrespondenten) versichert, 
weiß, daß selbst diejenigen unter den 
Garanten unserer Neutralität, auf die 
wir bis jetzt immer am meisten rech¬ 
nen zu können glaubten, unsere Ver¬ 
teidigung nur als sehr relativ ausrei¬ 
chend betrachten und es keineswegs 
verbergen, im Gegenteil: es haben 
wissen lassen, daß im Falle eines 
internationalen Konflikts, wo 
Belgien das Schlachtfeld werden könnte, 
ausländische Truppenkörper 
bei uns einmarschieren wür¬ 
den, um die Unzulänglichkeit unserer 
Verteidigung zu ergänzen.“ Hier wird 
durchsichtig genug auf eine englische 
Kundgebung angespielt, die man auf 
seiten der belgischen Regierung offen¬ 
bar nicht nur als Privatmeinung ein- 
geschätzt hat Dieser halbamtliche Hin¬ 
weis fällt zeitlich genau in die Mitte 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




193 


Karl H-ampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


194 


zwischen die Äußerung des Oberstleut- 
nants Bridges und die Beschwichti¬ 
gungsnote Greys. Es unterliegt keinem 
Zweifel, daß sie auch ursächlich in die¬ 
sen Zusammenhang gehört. Da ist denn 
beachtenswert, daß es hier heißt „im 
Falle eines internationalen Konfliktes“ 
(en cas de conflit international) und 
nicht „im Falle einer bereits erfolgten 
deutschen Neutralitätsverletzung". Die 
Stelle gibt gewissermaßen den Schlu߬ 
stein für die Richtigkeit der deutschen 
Auffassung. 

Sicherlich war die Ansicht des eng¬ 
lischen Militärattaches nicht einfach 
maßgebend, wenn sie auch die im eng¬ 
lischen Heere vorherrschende Meinung 
widerspiegeln mochte; gewiß hatte Grey 
nachher für die korrekte Haltung seines 
Kabinetts gutgesagt. Aber die belgi¬ 
sche Regierung wußte doch nun, auf 
was sie sich von dieser Seite gegebe¬ 
nenfalls gefaßt zu machen hatte. Auch 
wenn sie selbst ihre Maßnahmen nur 
für den Fall einer deutschen Grenzüber¬ 
schreitung berechnete, so ging ihre ein¬ 
seitige militärische Auslieferung eben 
doch so weit, daß sie das Steuer gar 
nicht mehr in der Hand behielt und 
schlechterdings außerstande gewesen 
wäre, es herumzudrehen, wenn die 
große „Umfassungsbewegung von Nor¬ 
den her“, die nach Baron Greindl 
zweifellos zu den Kombinationen der 
Entente cordiale“ gehörte, aufgenom¬ 
men und Belgien zu einer „Operations¬ 
basis für eine Offensive in der Rich¬ 
tung auf den Niederrhein und West¬ 
falen" gemacht worden wäre. Ich will 
hier auf die Einzelheiten dieser militä¬ 
tischen Auslieferung nicht eingehen. 
Waxweiler erklärt das ganze reiche Ma¬ 
terial, das sich schließlich in englischen 
Händen befand, kurzerhand als das Er¬ 
gebnis ihrer ausgedehnten Spionage. 
Oaß das bei der bis ins kleinste gehen- 

teternatlonale Monatsschrift 

□ igitized by Gck igle 


den Vollständigkeit der Angaben ohne 
amtliche belgische Mitwirkung durch¬ 
aus unglaubhaft ist, hat namentlich W. 
Schoenbom (a.a.O.) in wohlabgewoge¬ 
nen Ausführungen überzeugend (large- 
tan. 

Und über allem Streit um Worte und 
Auffassungen wird doch das für alle 
Zeiten unerschütterlich feststehen, daß 
Belgiens Regierung und Generalstab 
mit zweierlei Maß gemessen haben. 
Man hat von den geheimen Besprechun¬ 
gen und Vereinbarungen Deutschland 
nicht unterrichtet, geschweige denn ein 
ähnliches Vertrauensverhältnis mit ihm 
geknüpft. Die von der New York 
World gebrachte angebliche Äußerung 
König Alberts, er habe von den mili¬ 
tärischen Besprechungen Ducarnes und 
Bamardistons dem deutschen Militär¬ 
attache in Brüssel Mitteilung gemacht, 
ist von der Norddeutschen Allgemeinen 
Zeitung auf Grund amtlicher Ermitt¬ 
lungen längst dementiert, und daß 
Waxweiler sie nicht benutzt, zeigt ihren 
Unwert. Er weiß hier nur (S. 166) un¬ 
bestimmten Hintertreppenklatsch unge¬ 
nannter „indiskreter Leute“ darüber 
vorzubringen, daß vom deutschen Mi¬ 
litärattache und vom deutschen Ge¬ 
sandten in Brüssel über „die“ Äuße¬ 
rungen (welche?) „der“ englischen Mi¬ 
litärattaches (welcher?) gescherzt 
wurde. Damit wird er wohl nicht ein¬ 
mal bei der Sorte von Lesern, an die er 
sich wendet, Eindruck machen. 

Dagegen gewinnt man von dem Ver¬ 
trauensverhältnis der belgischen Mili¬ 
tärverwaltung zu Deutschland die rich¬ 
tige Vorstellung, wenn man in der 
Aufzeichnung des Generalstabschefs 
Ducarne liest, daß ihn der englische Mi¬ 
litärattache über die Ergebnisse der 
englischen Spionage bei den östlichen 
Nachbarn, insbesondere über die Ver¬ 
hältnisse der rheinischen Gar- 

7 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




195 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


196 


nisonen und den Stand der Rü¬ 
stung in Deutschland regelmäßig 
auf dem laufenden hielt 4 ) 

Baron Qreindl, der treffliche belgi¬ 
sche Gesandte in Berlin, hatte wahr¬ 
lich recht, wenn er die ganzen Eröff¬ 
nungen des Obersten Bamardiston als 
„ebenso perfide wie naiv“ bezeichnete 
und wiederholt voller Besoignis seine 
warnende Stimme erhob. Seine Kritik 
des vom Chef der ersten Abteilung des 
Kriegsministeriums ausgearbeiteten und 
Greindl vorgelegten völlig einseitigen 
belgischen Kriegsplanes von 1911 war 
Waxweiler durch die deutsche Veröf¬ 
fentlichung bekannt, aber er geht, in¬ 
dem er seinen Lesern wiederum die 
Worte Greindls unterschlügt, mit ein 
paar nichtssagenden Worten darüber 
hinweg (S. 161): Greindl hütte nur ge¬ 
meint, neben der Annahme, Belgiens 
Neutralität werde von Deutschland ver¬ 
letzt, „gebe es noch andere, und um 
diese ins Auge zu fassen, gelte es, noch 
weitere Studien zu machen“, damit aber 
habe er sich in völliger Übereinstim¬ 
mung mit den Leitern der belgischen 
Politik befunden. Schoenbornhat hierzu 
richtig bemerkt, daß es nicht darauf 
angekommen wäre, etwa noch einen 
„akademischen“ Feldzugsplan gegen 
die Entente cordiale anzufertigen, um 
den Anforderungen der Neutralität for¬ 
mal zu genügen, sondern auf eine ehr¬ 
liche Fühlungnahme mit Deutschland. 
Dazu aber hat sich die belgische Re- 


4) Ducame wollte hier seinen Bericht, 
wie aus dem Faksimile ersichtlich ist, spe¬ 
zialisieren'und schrieb: „sur l’ötat des gar« 
nisons rhönanes, sur la Situation de l’arme- 
ment, de la .. Dann wurde ihm das zu 
weitläufig, und er verbesserte summarisch 
„sur l’6tat militaire et la Situation de nos 
voisins de l’Est etc.“ Die durchstochenen 
Worte, die in der deutschen Übersetzung 
natürlich nicht stehen, verdienen immerhin 
Beachtung. 


gierung nie auf gerafft, obwohl sie nicht 
nur aus Berlin, sondern auch von ihren 
Gesandten in London und Paris ganz 
vortreffliche Berichte erhielt, die die 
denkbar glänzendste Rechtfertigung der 
deutschen Friedenspolitik im Jahrzehnt 
vor dem Kriege darstellen. Zur Recht¬ 
fertigung auch der belgischen Regie¬ 
rung können sie nicht in gleicherweise 
dienen. Möglich, daß diese eben wegen 
der ihr stets versicherten Friedfertig¬ 
keit der deutschen Politik sich über die 
Gefährlichkeit ihres eigenen neutrali¬ 
tätswidrigen Verhaltens täuschte, mög¬ 
lich auch, daß sie den Einflüssen der 
eignen ententefreundlichen Armee ge¬ 
genüber ohnmächtig war, jedenfalls hat 
sie aus jenen Berichten nicht die ent¬ 
sprechenden Folgerungen gezogen. 

V. 

Ich komme zu dem fünften und letz¬ 
ten Kapitel: „Die deutschen Kriegs¬ 
regeln und ihre Anwendung in Bel¬ 
gien.“ Waxweiler sagt selbst über die¬ 
sen Gegenstand: „Es wäre verfrüht, 
über diese Sache, die leidenschafts-und 
vorurteilslos beurteilt werden muß, jetzt 
schon endgültige Verhandlungen zu er¬ 
öffnen, da der gute Glaube heute kaum 
allenthalben vorauszusetzen ist.“ Nichts¬ 
destoweniger hält er es für „ein Gebot 
der Pflicht, aus den der öffentlichen 
Meinung als Grundlage dienenden An¬ 
gaben gewisse, entschieden falsche Vor¬ 
aussetzungen auszuscheiden“. 

Ob nach meinen obigen Ausführun¬ 
gen wohl noch jemand gerade Herrn 
Waxweiler für berufen hält, in dieser 
Sache in gutem Glauben, leidenschafts- 
und vorurteilslos das Wort zu ergrei¬ 
fen? Die Abfuhr hat gerade hier R. 
Graßhoff bereits so ausführlich und 
gründlich besorgt, daß ich für Einzel¬ 
heiten und’ Belege auf ihn verweisen 
kann. Waxweilers erwähnte Methode, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




197 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


108 


einzelne belanglosere falsche Angaben, 
IrrtQmer oder Mißgriffe hervorzuziehen 
und an den Pranger zu stellen, die 
daraus gewonnenen Schlüsse zu ver¬ 
allgemeinern und zur Entwertung ernst¬ 
hafterer Belege zu verwenden, offen¬ 
kundige Tatsachen zu verdrehen, das 
eigentlich schwere Belastungsmaterial 
aber in der Versenkung verschwinden 
zu lassen, feiert hier wahre Orgien und 
vermag auf den, der, mit den nötigen 
Scheuklappen gegen wirkliche Aufklä¬ 
rung versehen, sich ihr willig hingibt, 
wohl einen stark suggestiven Einfluß 
auszuQben. 

Um darzutun, daß die belgische Re¬ 
gierung „weit entfernt" war, an einen 
»bewaffneten Widerstand der Zivilbe¬ 
völkerung zu denken", verweist Wax¬ 
weiler S. 178 ff. auf deren langatmiges 
Rundschreiben vom 4. August 1914 an 
die Gemeinden des Landes, in dem sie 
in Anlehnung an die Haager Konven¬ 
tion die Pflichten des kriegführenden 
and nichtkriegführenden Teils der Be¬ 
völkerung nicht gerade eindringlich und 
eindeutig auseinandersetzt und fügt 
eine viel klarere, aber wohl zu späte 
Ermahnung der Zivilbevölkerung aus 
dem Ministerium des Innern hinzu, de¬ 
ren Datierung er vorsichtigerweise 
fortläßt, indem er einfach angibt, sie 
flamme aus dem „Anfang des Krieges". 
Er verschweigt, daß solche Maßnah¬ 
men trügerisch wurden durch den so¬ 
fortigen Aufruf aller nichtaktiven, 
grundsätzlich nur für polizeilichen Ord¬ 
nungsdienst bestimmten Bürgergarden 
zur Landesverteidigung gegen den 
Feind, daß man der Hetztätigkeit der 
Fresse alle Zügel schießen ließ und 
erst nach den traurigen Erfahrungen 
der ersten Wochen vereinzelt zu brem¬ 
sen begann, nun auch die Ursprüng¬ 
en Befehle hinsichtlich der nicht- 
•ktiven Büigergarden wieder aufzuhe- 

Digitized by Gougle 


ben suchte, ohne daß es natürlich ge¬ 
lungen wäre, die gerufenen Oeister so¬ 
fort wieder zu bannen. 

Er behauptet, allenthalben sei durch 
die Gemeindeverwaltungen die Abliefe¬ 
rung der Waffen befohlen (S. 181,192), 
und schon deswegen sei ein Wider¬ 
stand der Zivilbevölkerung ausge¬ 
schlossen gewesen; jedoch er bringt 
als Beleg nur einen zaghaften Erlaß 
des Bürgermeisters von Brüssel, nach 
welchem diejenigen Mitbürger, die den 
besonderen Wunsch hätten, sich ihrer 
Feuerwaffen zu entledigen, sie in den 
Polizeikommissariaten gegen Quittung 
abgeben könnten, und erwähnt nicht, 
daß die nichtaktiven Bürgergarden na¬ 
türlich von solcher Ablieferung, soweit 
sie überhaupt angeordnet wurde, allent¬ 
halben ausgeschlossen waren. 

Diese nichtaktive Büxgerwehr, den 
weit überwiegenden Teil der die un¬ 
gedienten Bürger von 20 bis 40 Jahren 
umfassenden Garde civique, die nur 
in befestigten Orten mit über 10 000 Ein¬ 
wohnern aktiv war, vergleicht nun Wax¬ 
weiler (S. 185 ff.) mit dem deutschen 
Landsturm und erklärt sie als eine 
durch Führung, Bewaffnung, Unifor¬ 
mierung und Abzeichen hinlänglich ge¬ 
kennzeichnete reguläre Truppe. Er ver¬ 
schweigt, daß irgendwelche Vorsorge 
für die Durchführung ihrer Mobilisie¬ 
rung von der belgischen Militärverwal¬ 
tung nicht getroffen war. Indem die 
Organisation den Bürgern allein über¬ 
lassen wurde, die Führung mangelte, 
Waffen selbst nach Gutdünken be¬ 
schafft werden sollten und in den sel¬ 
tensten Fällen offen getragen wurden, 
die vorgeschriebenen Blusen, die man 
kaufen sollte, vielfach nicht mehr er¬ 
hältlich waren, deutlich sichtbare Ab¬ 
zeichen nicht angelegt wurden, waren 
diese von der Regierung zum Wider¬ 
stand aufgerufenen Massen, die in den 

7* 

Original from 

INDIANA UNiVERSITY 



199 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


200 


von den deutschen Truppen schon be¬ 
setzten Orten plötzlich ihre hinterhäl¬ 
tigen Angriffe begannen, von unregu¬ 
lären Aufständischen schlechterdings 
nicht zu unterscheiden und konnten nur 
als solche behandelt werden. Anderer¬ 
seits gibt der Verfasser die Absicht 
einer beständigen Beunruhigung des 
vorrückenden deutschen Feindes durch 
versteckte Soldaten, eine systematische 
Irreführung des Gegners und gelegent¬ 
liche Vertauschung der Uniform mit 
Zivilkleidung zu (S. 195 ff.), ohne einzu¬ 
gestehen, wie bedenkliche Folgen das 
notwendig haben mußte. 

Er verkündet: die „Zwangsvorstel¬ 
lung“, allenthalben Franktireurs zu wit¬ 
tern, sei den deutschen Soldaten schon 
während ihrer militärischen Ausbildung 
beigebracht worden (S. 200), erklärt 
aber nicht, woher es kam, daß die¬ 
selben Soldaten plötzlich von dieser 
„fixen Idee“ geheilt wurden, sobald sie 
den belgischen Boden verließen und 
nordfranzösisches Gebiet betraten, denn 
von dort hat man in diesem Kriege nichts 
von ähnlichem Freischärlertum gehört. 

Waxweiler ist dann aber doch so 
streng wissenschaftlich veranlagt, daß 
er, obwohl Tatsachen, die wirklich auf 
einen Freischärlerkrieg bezogen wer¬ 
den müßten, „niemals haben festge¬ 
stellt werden können“ (S. 188), obwohl 
„Städter und Dorfbewohner“ „an alles 
dachten, nur nicht daran, einen Frank¬ 
tireurkrieg zu führen“ (S. 192), ob¬ 
wohl die Belgier die Deutschen nie 
„mit Flintenschüssen hinter Mauern ver¬ 
steckt“ empfangen haben (S. 189), daß 
er trotzdem noch nach weiteren Grün¬ 
den forscht, die den „Franktireurwahn“ 
der deutschen Truppen erklären könn¬ 
ten. Er hat sich zu diesem Zwecke sel¬ 
ber von .„verläßlichen Freunden“ und 
„glaubwürdigen Zeugen" Aussagen ge¬ 
sammelt. Wenn er auch jede deutsche 


Nachricht unnachsichtlich zurückweist, 
die nicht durch die bestimmtesten Na¬ 
men, Orts- und Zeitangaben die Mög¬ 
lichkeit der Nachprüfung bietet, so hat 
er selbst natürlich das Recht, „aus Dis¬ 
kretion, deren Beweggründe man leicht 
verstehen wird, gewisse Namen nicht 
anzuführen“ (S. 193). Wer würde auch 
Angaben des ihm „persönlich bekann¬ 
ten Herrn X“ (S. 193) oder gar der 
fünfzigjährigen „Tante eines seiner Kol¬ 
legen an der Universität in Brüssel, 
Frau Y“ (S. 197), in ihrem Aussagewert 
anzuzweifeln wagen! 

Auf Grund dieses Materials ist er 
nun in der Lage, Aufklärung über die 
auf deutsche Truppen angeblich abge¬ 
feuerten Schüsse zu geben, und er be¬ 
ginnt (S. 192): „So haben mir verlä߬ 
liche Freunde zwei Ortschaften ge¬ 
nannt, in denen sich Wilddiebe im Ge¬ 
hölz versteckt oder nachts den Solda¬ 
ten aufgelauert hatten, um auf sie zu 
schließen. Ich denke nicht nur nicht 
daran, dies zu verneinen, sondern ich 
füge noch hinzu, daß dies auch anders¬ 
wo Vorkommen konnte.“ „Im Laufe des 
Monats September ging beim Vorbei¬ 
fahren eines deutschen Zuges in der 
Nähe von Jurbise, auf der Strecke Brüs¬ 
sel—Mons, ein Knallsignal los. Die im 
Zuge befindlichen deutschen Soldaten 
hörten den Knall und dachten sofort, 
es handle sich um ein Attentat von 
Franktireurs. Sie ergriffen einige 
Bauern, die in der Nähe arbeiteten, und 
schossen sie sofort nieder. Nachträg¬ 
lich gelang es, ihnen über den Ur¬ 
sprung des Knalls Aufklärung zu ge¬ 
ben. Die Soldaten drückten ihr Be¬ 
dauern aus und zogen weiter.“ — 

Als ich bei meiner Lektüre bis zu 
diesem „Knallsignal“ gekommen war, 
mußte ich einen Moment das Buch zu¬ 
klappen. Ich hatte mich bis dahin ehr¬ 
lich in die Gemütsstimmung eines ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





201 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


202 


rannt deutschfeindlichen Lesers ver¬ 
setzt und fand aus ihr heraus die Dar¬ 
legungen leidlich aberzeugend. Nun 
aber fOr die massenhaften hinterhäl¬ 
tigen Beschießungen in nachweislich 
weit mehr als zweihundert Ortschaf¬ 
ten so lächerlich kleinliche Erklärungs¬ 
versuche wie dicht hintereinander die 
„Wilddiebe“ und das „Knallsignal“? 
Nein, Herr Waxweiler, da hat Sie Ihr 
Biedermeiersinn doch zu weit geführt, 
das wirkt grotesk! Das würde ich in 
Rücksicht auf die bis dahin gar nicht 
so üble Wirkung in der neuen Auflage 
streichen! Und wenn Sie schon einmal 
den Blaustift zur Hand nehmen, so 
gehen Sie damit auch gleidi vier Sei¬ 
ten weiter unten der „Tante Y“ zu 
Leibe, denn auch sie verdirbt Ihnen das 
Geschäft mit ihrem einfältigen Ge¬ 
schwätz, daß sie während der Feuers- 
brunst von Herve „von ihrem Fenster 
aus" beobachtet habe, „wie ein deut¬ 
scher Unteroffizier durch das Fenster 
des Nachbarhauses Revolverschüsse ab¬ 
feuert, rasch davoneilt und seinen Sol¬ 
daten zuruft: Hier ist geschossen wor¬ 
den". Kann sie etwa auf ihren Eid neh¬ 
men, daß jener Unteroffizier keinen An¬ 
laß hatte, in das Haus zu schießen, und 
daß er es wirklich nur tat, um einen 
Vorwand für Brandstiftung und Mord 
zu finden? Wer wird ihr das glauben? 
Auch der rührselige Aufputz der Ge¬ 
schichte von Linsmeau (S. 229 ff.) ist 
übrigens auf ein niedrigeres Bildungs¬ 
niveau berechnet, als Sie es sonst in 
Ihrem Buche voraussetzen, und wäre 
daher besser einem billigen Pfennig¬ 
blättchen zu überlassen. — 

Ich bitte die Leser dieser Zeitschrift 
nm Verzeihung, daß ich hier in einen 
Ton gefallen bin, der zu dem Ernste 
des Gegenstandes in offenbarem Mi߬ 
verhältnis steht. Sie mögen aber be¬ 
rücksichtigen, daß derjenige, der die 


amtlichen deutschen Untersuchungs¬ 
akten, wie sie vom Auswärtigen Amt 
in der umfassenden Denkschrift „Die 
völkerrechtswidrige Führung des bel¬ 
gischen Volkskriegs" in geradezu vor¬ 
bildlicher Weise der Öffentlichkeit vor¬ 
gelegt sind, durchstudiert hat, mit ihren 
Hunderten von eidlichen Zeugenaus¬ 
sagen sachkundiger Männer und ihren 
mit äußerster Gewissenhaftigkeit dar¬ 
aus gewonnenen absolut zweifellosen 
Ergebnissen, daß der über diesen Ab¬ 
schnitt des Waxweilerschen Buches 
wirklich nur sehr schwer noch mit ern¬ 
ster Miene schreiben kann. 

Ein einziger Vergleich mag das noch 
erhärten. Er betrifft die Vorgänge in 
Aerschot vom 19. und 20. August 
1914. Nach Waxweiler (S. 196) „be¬ 
hauptete ein Zeuge, ein Belgier, vor 
der Untersuchungskommission, daß aip 
Nachmittag ein Soldat, der in einem 
Hause versteckt gewesen, dieses Ge¬ 
wehr im Arme verließ, nachdem er die 
Uniform abgelegt und Zivilkleider an¬ 
gezogen hatte. Angenommen, er sei es 
gewesen, der den vermuteten Schuß ab¬ 
gefeuert, wegen dem der deutsche 
Truppenkommandant behauptet, es sei 
geschossen worden — darf die Tat 
eines Einzelnen einer ganzen Bevölke¬ 
rung als Verbrechen zur Last gelegt 
werden?" Nach den eidlichen Zeugen¬ 
aussagen der amtlichen deutschen Un¬ 
tersuchung spielten sich dagegen die 
Vorgänge folgendermaßen ab: Die Aer- 
schoter Bürger haben flüchtige belgi¬ 
sche Soldaten in ihren Häusern ver¬ 
borgen und in Zivilkleider gesteckt; mit 
ihnen vereinigen sich Angehörige der 
nichtaktiven Bürgergarde. Der Bürger¬ 
meister wird danach gefragt und ge¬ 
warnt, er leugnet, und die zweimal wie¬ 
derholte Aufforderung zur Waffenah¬ 
lieferung wird ungenügend befolgt. Uqn 
8 Uhr abends gibt ein einzelner Schuß 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





203 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


204 


das Signal zu drei Gewehrsalven aus 
einem Hause am Markt, deren Haupt* 
zweck, den deutschen Oberkommandie- 
renden, Oberst Stenger, durch die geöff¬ 
neten Balkontüren seines Quartiers im 
Bfligermeisterhause zu töten und die 
deutschen Truppen führerlos zu 
machen, wirklich gelingt. Darauf nach 
kurzer Pause lebhaftes Schnellfeuer aus 
vielen Häusern, und zwar auch aus dem 
des Bürgermeisters, meist aus den 
Dachluken, während Türen und Fen¬ 
ster fest geschlossen sind. Diese Lage 
zwingt zum Sturm auf die betreffen¬ 
den Häuser. Die darin ergriffenen 
männlichen Zivilpersonen werden als 
Freischärler erschossen. — Dabei wä¬ 
ren nun nach Waxweiler (S. 199) die 
Opfer ungerechterweise „durch das Los 
bestimmt“. Die Sache sei bewiesen, 
denn „der Gesandtschaftssekretär Herr 
Orts; dessen Zeugnisaussage niemand, 
welcher ihn kennt, bezweifeln wird“, 
hat bei einem späteren Besuch die 
Stätte der Exekution entdeckt und aus 
„Spuren geschwärzten Blutes“ festge¬ 
stellt, daß die Opfer je zwei Meter von¬ 
einander entfernt gestanden haben. Da¬ 
durch soll die Richtigkeit von andern 
Aussagen bestätigt werden, „denen zu¬ 
folge die Vollstrecker des Todesurteils 
im letzten Augenblick von drei Män¬ 
nern zwei aus der Reihe treten ließen, 
so daß in Ermangelung selbst eines 
Scheines von Untersuchung das Los 
über die Todgeweihten entschied“. 
Wäre mit diesen nach Kriegsrecht sämt¬ 
lich als schuldig zu betrachtenden Op¬ 
fern so verfahren, so läge darin ein Akt 
der Milde. Tatsächlich sind aber nach 
den eidlichen Aussagen der deutschen 
Untersuchung nur sämtliche Frauen und 
Kinder, drei Krüppel und zu Auskunfts¬ 
zwecken ein Seminarlehrer ausgeson¬ 
dert worden; von einem Auslosen ist 
keine Rede. 


Ähnliche Veigleichungen ließen sich 
mit demselben Erfolge für die Kämpfe 
in Andennes, Tamines usw. vornehmen 
und sind in der Tat von Graßhoff 
voigenommen, von den entsetzlichen 
Vorgängen in Dinant und Löwen, die 
der Verf. selbst nur vorsichtig streift, 
ganz zu schweigen. Keinem Urteils¬ 
fähigen in Deutschland wird es ein¬ 
fallen, zu bestreiten, daß dabei von sei¬ 
ten des deutschen Militärs vielfach mit 
furchtbarer Härte verfahren werden 
mußte, daß in solcher Lage Zufälle 
und Mißverständnisse niemals ganz 
auszuschalten sind, daß der ernste Ge¬ 
rechtigkeitswille im Drange der Ereig¬ 
nisse das Mitleiden Unschuldiger nicht 
immer hat verhindern können, und daß 
auch für zahlreiche Schuldige als irre¬ 
geleitete Vaterlandsverteidiger das 
prachtvolle Bismarckwort von 1870gilt: 
„Hut ab vor dem Franktireur bis an 
den Galgen! Aber hängen muß er.“ 
Das eben ist das grausame Gebot 
des Krieges, wie es auch das vom 
deutschen Generalstab 1902 herausge¬ 
gebene Handbuch über den „Kriegs¬ 
gebrauch im Landkriege“ aufrichtig 
und kräftig zum Ausdruck bringt. Wax¬ 
weiler zeigt hier wieder sein altes Ge¬ 
schick; indem er aus diesem Buche ein¬ 
zelne aus dem Zusammenhang geris¬ 
sene Abschnitte vorlegt (S. 213 ff.), weiß 
er dem deutschen Generalstabe einen 
Strick zu drehen, als ob er systema¬ 
tisch jede Humanität verpöne und eine 
„nicht zu rechtfertigende Methode der 
Kriegführung“ habe, „die einfach will¬ 
kürlich, blindlings und brutal durchge- 
führt wird“. Auf dies theoretische Ge¬ 
biet kann der Verf. sich immer noch 
zurückziehen, wenn, wie er vielleicht 
voraussieht, seine früheren Tatsachen¬ 
belege durch die Veröffentlichung des 
amtlichen deutschen Materials hinweg- 
gefegt sein sollten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






205 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


206 


Es handelt sich hier wesentlich um 
eine Frage der Ehrlichkeit. Ich kenne 
die ähnlichen Handbücher der andern 
großen Nationen nicht. Vielleicht macht 
man darin den Humanitätsforderungen 
theoretisch größere Zugeständnisse, um 
dann in der Praxis mit noch größerer 
Rücksichtslosigkeit, als die deutsche 
Armee, zu verfahren, und es gelten 
wohl auch auf diesem Gebiete die Worte 
des Amerikaners Robert J. Thompson 
{vgl. Schumanns Gegenschrift S. 25): 
»Der Deutsche ist zu naiv, um sich der¬ 
artiger heuchlerischer Hilfsmittel zu be¬ 
dienen. Er hat in den diplomatischen 
Künsten noch viel zu lernen. Die Ehr¬ 
lichkeit ist aber immerhin auch etwas 
wert und bewährt sich zuweilen." Daß 
der oberste Zweck des Krieges über 
das Maß der Gewaltanwendung letzten 
Endes entscheidet, während jeder Akt 
der Zerstörung, der durch ihn nicht ge¬ 
fordert wird, verwerflich ist, daß „der 
subjektiven Freiheit und Willensent¬ 
scheidung des Kommandierenden weite 
Grenzen gesteckt sind“, wobei die Ge¬ 
bote der Religion, der Zivilisation und 
der Ehre, die in der Armee lebenden 
Traditionen und der allgemeine Kriegs- 
brauch seine Entscheidungen zu leiten 
haben, daß aber die Notwendigkeiten 
des Krieges ein Abweichen von diesem 
allgemeinen Kriegsbrauch „unter Um¬ 
ständen sogar dem Oberkommandieren¬ 
den zur Pflicht machen“, das wird hier 
in scharf geprägten Sätzen verkündet. 
Es ist nicht ersichtlich, was dagegen 
einzuwenden sein sollte, wenn man den 
Dingen nur mit männlichem Ernst und 
Wahrheitssinn ins Gesicht sieht. Be¬ 
zeichnenderweise kann selbst Waxwei¬ 
ler (S. 223) „die Berechtigung des 
Kriegsnotstandes nicht in Abrede stel¬ 
len; nur soll es damit genau genommen 
werden, und die Berufung darauf soll 
®k Vorsicht geschehen“. Wenn er wei¬ 


ter erklärt: „Dem Ermessen eines Mili¬ 
tärführers (sol) anheimstellen, ob die 
Notwendigkeit vorliegt, heißt sie mit 
der Zweckmäßigkeit identifizieren“, so 
verrät er leider nicht, wie er selbst sich 
diese Entscheidungen praktisch vor¬ 
stellt, ob er es etwa für möglich hält, 
im Drange kriegerischer Ereignisse von 
einer Minute zur andern juristische Gut¬ 
achten einzuholen. 

Soll ich zum Schluß auch noch auf 
die widrige Frage der auf dieser oder 
jener Seite verübten Greuel eingehen? 
Man weiß ja, wie eilfertig schon am 
vierten Kriegstage unter dem Vorsitz 
des belgischen Justizministers eine Un¬ 
tersuchungskommission gebildet wurde, 
die das Publikum zur Mitteilung aller 
von den Deutschen begangenen Völker¬ 
rechtsverletzungen aufforderte, wie un¬ 
verantwortlich leichtsinnig sie ihres 
Amtes gewaltet und mit ihren schlecht 
verbürgten Berichten die öffentliche 
Meinung der Welt erregt hat. Die hier 
von Graßhoff geäußerte Vermutung, 
daß dies ganze Werk wesentlich auf 
englischen Einfluß zurückzuführen sei, 
hat sehr viel Wahrscheinlichkeit für 
sich; man braucht nur an die Feststel¬ 
lung G. Schumanns zu erinnern, daß 
unter den Vernehmenden auch der Sohn 
des britischen Generalkonsuls in Ant¬ 
werpen war, und die gleichfalls von 
ihm an anderer Stelle zitierten Worte 
eines Engländers, des sozialpolitischen 
Schriftstellers E. Crawley, danebenzu¬ 
halten: „Engländer sind stets auf der 
Suche nach Greueln: bulgarischen 
Greueln, armenischen Greueln, tripoli- 
tanischen Greueln, Kongo-Greueln;jetzt 
sind es deutsche Greueltaten. Man sieht, 
die Schändlichkeit der Verüber richtet 
sich danach, wer uns zurzeit unange¬ 
nehm ist. — Wir haben vergessen, daß 
der Belgier der grausamste, der ge¬ 
meinste, der feigste Hund Europas war» 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





207 


Karl Hampe, Die Schuld der belgischen Regierung 


20» 


und daß wir das predigten, bis alles 
ihn haßte als einen Mörder, Folter¬ 
knecht, Verstümmler und Kannibalen. 
Tausendfach haben wir gehört, wie 
seine Schande in die Welt hinauspo¬ 
saunt wurde. Wir hörten von nichts, 
als von Gummi in Blut getaucht, rotem 
Gummi, von Niggern, deren Hände und 
Füße und alles, was abzuhacken war, 
abgehackt war, von Schändung, Raub, 
Mord, Menschenfresserei usw. usw. 
Und heute ist es das „tapfere kleine 
Belgien“ und „les braves Beiges“, und 
man hört so viel von Helden und Mär¬ 
tyrern, daß einem vernünftigen Men¬ 
schen ganz übel davon wird." Gibt das 
nicht zu denken? 

Wir Deutschen sind nicht gewöhnt, 
den Krieg mit solch eklen Mitteln der 
Stimmungsmache zu führen, und wir 
würden an die tieftraurigen belgischen 
Vorgänge schon jetzt kaum mehr rüh¬ 
ren, wenn wir nicht von Zeit zu Zeit 
durch die Anwürfe unsrer Gegner da¬ 
zu gezwungen würden, die wie etwa 
Waxweiler es als eine „Vermessenheit“ 
erklären, in angeblichen Freveln der 
belgischen Bevölkerung „eine Recht¬ 
fertigung für die Repressalien der deut¬ 
schen Truppen zu finden“ (S. 233), und 
behaupten: „Es war ja gar keine Schuld 
vorhanden" (S. 244) oder: „Milde, Ge¬ 
rechtigkeit und Menschlichkeit" hätten 
leichter zur Befriedung geführt, denn 
die Bevölkerung hält in einem solchen 
Falle, statt von Haß und dem Wunsch 
nach Rache erfüllt zu werden, von 
selbst Ruhe“ (S. 247). Ach nein, so 
war es nicht 1 Erst durch Ströme von 
Blut konnte die selbst der furchtbaren 
Gefährdung eines heimlichen Volks¬ 
krieges trotzende Mannszucht der deut¬ 
schen Truppen zu jenem Ziel gelangen, 
hier war es höhere Humanität, nicht 
human zu sein. 

Und was die bestrittenen Greuel auf 


der Gegenseite betrifft, die tückischen 
Überfälle aus dem Hinterhalt nach 
heuchlerischer Verstellung, die furcht¬ 
baren Kampfesmittel und entsetzener- 1 
regenden Verstümmelungen Verwunde^ 
ter und Toter, so gehören sie leider der 
Wirklichkeit an. Wer sich durch Wax¬ 
weilers unwahre Behauptung, „in amt¬ 
lichen Kreisen“ Deutschlands würden 
„die den Belgiern vorgeworfenen Grau¬ 
samkeiten ausdrücklich dementiert“ (S. 
207) nicht abhalten läßt, die oben er¬ 
wähnte amtliche Aktenpublikation vor¬ 
zunehmen, der kann auch in dieser Hin¬ 
sicht der Wahrheit der Geschehnisse 
sehr nahekommen. Wer sich ihr da¬ 
gegen absichtlich verschließt, dem ist 
nicht zu helfen. Auch Frauen haben 
sich in grauenhafter Weise an den Ver¬ 
stümmelungen beteiligt; es gab von je 
Megären der Kampfstätten, und hier 
waren alle Leidenschaften aufge- 
peitscht — kein Gerechtdenkender wird 
das verallgemeinern und den belgi¬ 
schen Frauen insgesamt darum einen 
Makel anheften wollen! Nicht einmal 
über die hinterlistig kämpfenden Volks- 
massen wird man vorschnell ein Ver¬ 
dammungsurteil fällen; sie waren auf¬ 
gehetzt, irregeführt und vorwärtsge¬ 
trieben von den Behörden, von der 
Presse, gelegentlich auch von Geist¬ 
lichen, in guten und schlechten Instink¬ 
ten aufgestachelt, vielfach nicht auf der 
Bildungsstufe, um die Dinge vollstän¬ 
dig zu überschauen und die Folgen zu 
bedenken. Sie haben überdies schwer 
gebüßt! 

Wohl aber trifft ein gut Teil der ge¬ 
schichtlichen Verantwortung die leiten¬ 
den Kreise Belgiens! Sie haben seit 
Jahren das Staatsschiff in verkehrter 
Richtung gesteuert, ihre pflichtmäßige 
Neutralität durch einseitige Hinwendung 
verletzt und dadurch auch die letzte 
Gelegenheit verpaßt, bei dem mit histo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




209 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Schweiz 


210 


rischer Notwendigkeit übergewaltig 
über das Land hereinbrechenden Un¬ 
wetter in einer den Kräften ent¬ 
sprechenden Weise Schutz zu suchen. 
Dann haben sie durch Entfesselung und 
Duldung eines zugleich wilden und un¬ 
fruchtbaren Volkskampfes den deut¬ 
schen Vormarsch zugunsten ihrer Ver¬ 
bündeten zu hemmen gesucht und die 


bitteren Folgen solcher Verhetzung in 
phantasievoller Steigerung begierig aus^ 
gebeutet, um Haß zwischen den Völ¬ 
kern zu schüren und die Öffentliche 
Meinung der Welt zu vergiften. Von 
dieser Schuld hat auch Waxweilers 
skrupellose Verteidigungsschrift die 
belgische Regierung nicht reinigen 
könnenI 


Die Kulturmission der Schweiz. 

Von J. Benrubi. 


Unter dem gegenwärtigen Zusammen¬ 
bruch des europäischen Geistes leidet 
vielleicht kein Land so sehr wie die 
Schweiz. Begreiflich erscheint das, 
wenn man den germanisch-romanischen 
Grundcharakter dieses Landes berück¬ 
sichtigt. Der Schweizer, wenn er sich 
seines innersten Wesens bewußt wird, 
kann nicht anders, als den gegenwärti¬ 
gen Krieg für einen wahrhaft bruder- 
mörderischen halten. Namentlich den 
schroffen Gegensatz der deutschen und 
französischen Intellektuellen muß der 
Schweizer als eine Verstümmelung 
seines eigenen Wesens empfinden. Und 
in der Tat konnte man in den ersten 
Kriegsmonaten von einer inneren Zer¬ 
rissenheit und Zwiespältigkeit beim 
Schweizervolke sprechen. Beweis dafür 
der furchtbare Emst, mit dem einige 
der geistigen Führer der Schweiz für 
die Rettung der Einheit des Volkes zu 
kämpfen sich verpflichtet fühlten. Es 
sind insbesondere die namhaften Vertre¬ 
ter der deutschen Schweiz, die, ohne für 
oder gegen ein kriegführendes Land 
Partei zu ergreifen, ihre Landsleute 
daran erinnerten und bis auf den heuti¬ 
gen Tag zu erinnern nicht aufhören, daß 
die Zerspaltung des Volkes nach Spra¬ 
chen-und Rasseneigentümlichkeiten und, 
vas damit eng zusammenhängt, die Her¬ 


abwürdigung des germanischen Wesens 
seitens der Welschschweizer und des 
romanischen seitens der Deutschschwei¬ 
zer fatalerweise den Selbstmord der 
Schweiz nach sich ziehen würde. So ruft 
einer der berufensten Vertreter der deut¬ 
schen Schweiz, Konrad Falke, in 
seiner Schrift „Der schweizerische Kul¬ 
turwille" aus: „Wenn wir nicht den 
festen Willen haben, in unserem Lande 
germanisches und romanisches Wesen 
zur gegenseitigen Bereicherung inniger 
als sonstwo einander anzunähem, mit¬ 
einander statt nur nebeneinander zu le¬ 
ben, so hat es keinen Zweck, daß ein 
schweizerischer Staat besteht 1" Da nun 
aber die Gefahr in dieser Hinsicht, wie 
die Deutschschweizer nicht mit Unrecht 
meinen, heute auf seiten der Welsch¬ 
schweiz viel größer ist, so erscheint 
uns nicht unzeitgemäß, die Tatsache 
festzustellen, daß diese Auffassung 
der Schweiz als Vermittlerin der gegen¬ 
seitigen Durchdringung und Ergän¬ 
zung deutscher und französischer Eigen¬ 
art, historisch betrachtet, ihren Ur¬ 
sprung in der Welschschweiz hat We¬ 
der Basel, noch Zürich', noch Bern, son¬ 
dern Genf ist die Heimat der Vermitt¬ 
lungsbestrebungen zwischen deutschem 
und französischem Geistesleben und 
mithin des europäischen Geistes. Ja, man 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 




211 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Schweiz 


212 


wird sagen dürfen, so sonderbar das 
heute klingen mag: die Energie, mit 
der dieser Wille von den Welschschwei¬ 
zern der Vergangenheit durchgeführt 
wurde, ist kaum von den Deutsch¬ 
schweizern übertroffen worden. 

So steht es zunächst fest, daß J. J. 
Rousseau, wie auf allen Gebieten des 
modernen Lebens, auch in dieser Hin¬ 
sicht bahnbrechend gewirkt hat. In 
allen seinen Schriften, namentlich 
aber in dem Briefe an d’AIembert über 
die Schauspiele ist er energisch für 
die Unabhängigkeit von Genf Paris ge¬ 
genüber eingetreten. Mit Stolz hat er 
sich sein ganzes Leben hindurch Genfer 
Bürger genannt. Er ist sich des Ein¬ 
flusses bewußt, den deutsches Geistes¬ 
leben auf ihn ausgeübt hat (namentlich 
gilt das von dem deutschen Pietismus, 
Pufendorf, Leibniz usw.), und mit Recht 
schreibt ihm Frau von Staöl das Ver¬ 
dienst zu, einen germanischen Saft in 
die französische Regelmäßigkeit hinein¬ 
gebracht zu haben. Frau von Staöl rech¬ 
net bekanntlich außer Rousseau auch 
Bernardin de Saint-Pierre und 
Chateaubriand zur „germanischen 
Schule“. 

Das von Rousseau begonnene Werk 
ist am erfolgreichsten von seiner Schü¬ 
lerin und Landsmännin Frau von 
Staöl weitergeführt worden. Frau von 
Staöl ist zwar in Paris geboren, aber sie 
ist die Tochter des Genfers Necker, der 
bekanntlich germanischer Abstammung 
ist, und der Waadtländerin Suzanne 
Curchod. Der alte Genfer, d. h. schwei¬ 
zerisch-europäische Geist durchdringt 
das ganze Schaffen Frau von Staöls. Sie 
bekennt sich selber zu mehreren Vater¬ 
ländern. So spricht sie von „unserer 
Schweiz“, als der Heimat ihrer Eltern. 
Als eine zweite Heimat betrachtete sie 
Schweden, das Vaterland ihres Mannes. 
Andererseits nennt sie England ihre 


„Wahlheimat“, Deutschland die Heimat 
ihres Geistes, Frankreich die Heimat 
ihrer Geburt und ihrer Freundschaften. 
Ihre wahre Heimat aber, „das Vaterland 
ihrer Seele“, entdeckte sie in der Gemein¬ 
schaft der ausgezeichneten Männer aller 
Länder. Sie ist empört über die künst¬ 
lichen Schranken, über die „chinesische 
Mauer“, die man oft zwischen den Völ¬ 
kern errichtet. Und weil sie eben von die¬ 
sem Geiste des echten Internationalismus 
beseelt war, betrachtete sie als eine ihrer 
größten Lebensaufgaben, zwischen den 
verschiedenen europäischen Ländern als 
Vermittlerin und „Botschafterin“ zu die¬ 
nen. Nicht mit Unrecht wurde sie „l’am- 
bassadrice“ genannt. Namentlich er¬ 
strebte sie die Versöhnung der Kultur 
des Nordens mit derjenigen des Südens, 
der lateinischen mit der germanischen 
Kultur. Und man wird wohl sagen dür¬ 
fen, daß das, was Frau von Staöl für die 
gegenseitige Durchdringung und Ergän¬ 
zung von deutschem und französischem 
Geistesleben geleistet hat, nicht nur von 
keinem anderen Vermittler übertroffen 
worden ist, sondern auch in hohem 
Grade zur Bereicherung des geistigen 
Lebensinhaltes des modernen Menschen 
beigetragen hat. Namentlich gebührt ihr 
das Verdienst, die deutsche Philosophie 
seit Kant für die Franzosen entdeckt zu 
haben, obgleich die Leistung ihres Vor¬ 
gängers in dieser Hinsicht, Charles Vil- 
lers, nicht geringzuschätzen ist. 

Frau von Staöls Vermittlungsbestre¬ 
bungen sind später hauptsächlich durch 
Franzosen und Welschschweizer fortge¬ 
setzt worden. Von deutscher Seite kom¬ 
men außer Alexander v. Humboldt 
und Heinrich Heine kaum andere 
hervorragende Namen in Betracht Da¬ 
gegen kann man in Frankreich und in 
der romanischen Schweiz von einer Kon¬ 
tinuität der Vermittlungstätigkeit spre¬ 
chen. So verdienen unter den Franzosen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





213 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Sdiweiz 


214 


die ihre Landsleute mit dem deutschen 
Geistesleben bekannt zu machen such' 
ten, hervorgehoben zu werden: Charles 
Villers, V. Cousin, Saint-Renö Taillan- 
dier, Lerminier, Quinet, Michelet, Am- 
p6re, Caro, Littrö, G. Paris, Renan, Taine 
und Boutroux. Was namentlich die ro¬ 
manische Sdiweiz anlangt, so wird man 
zunächst bemerken dürfen, daß die an- 
gesehenste Zeitschrift Frankreichs, die 
.Revue des Deux Mondes“ im Jahre 1831 
von dem in der Nähe von Genf gebo¬ 
tenen B u 1 o z begründet worden ist, und 
zwar wesentlich zu dem Zwecke, die 
Franzosen mit den wichtigsten Erschei- 
nnngen des europäischen und insbeson¬ 
dere des deutschen Geistes bekannt zu 
machen. Und in der Tat hat diese Zeit¬ 
schrift, so sonderbar das heute klingt, 
seit ihrer Begründung bis zum Aus¬ 
bruch des Krieges von 1870, aber 
auch später, eine große Anzahl von 
außerordentlich sympathischen Auf¬ 
sätzen über alle wichtigeren Vertreter 
des deutschen Geisteslebens veröffent¬ 
licht Von besonderem Interesse aber für 
die Frage, die uns hier beschäftigt, ist 
der Eifer, mit dem einige der repräsenta¬ 
tiven Geister der romanischen Schweiz 
des 19. Jahrhunderts nicht nur selbst 
deutsche Wissenschaft und Literatur ge¬ 
trieben haben, sondern auch dafür so¬ 
wohl bei ihren Landsleuten als auch in 
Frankreich Interesse und Sympathie zu 
erwecken suchten. Man denke etwa an 
die Bestrebungen von Benjamin Con- 
stant,Bonstetten, Barante.Frau 
Necker von Saussure, Alex. Vi- 
net, Charles Secrötan, Marc 
Monnier, Victor Cherbuliez, Ed. 
Rod und Henri-Fr6d6ric Amiel. 
Unter allen diesen Welschschweizem 
verdient in dem gegenwärtigen kriti- 
«hen Moment der europäischen Kultur 
Henri-Frödöric Amiel besondere 
Pachtung, nicht nur, weil er neben 


Charles Secrötan der tiefste Denker der 
romanischen Schweiz des 19. Jahrhun¬ 
derts ist, sondern auch weil er den Krieg 
von 1870 miterlebt hat und insofern sein 
Verhalten für uns heute belehrend und 
fördernd sein kann. Natürlich werden wir 
uns im folgenden auf die Betrachtung 
seines Wollens unter dem Gesichtswin¬ 
kel unseres Problems beschränken. Seine 
Gedankenwelt hoffen wir bei anderer 
Gelegenheit in dieser Zeitschrift aus¬ 
führlich zu würdigen. 

Amiel war schon durch seine Abstam¬ 
mung gleichsam prädestiniert, die Rolle 
eines Vermittlers zwischen deutschem 
und französischem Geistesleben zu spie¬ 
len und mithin ein Vertreter des euro¬ 
päischen Geistes zu werden. Er ist ech¬ 
ter Genfer, d.h. ein Kreuzungsprodukt 
deutscher und französischer Eigenart. 
Während sein Vater, Jean-Henri Amiel, 
aus einer Familie französischer Flücht¬ 
linge stammt, ist seine Mutter, Caroline 
Brandt, Deutschschweizerin. Auch hin¬ 
sichtlich seiner geistigen Ausbildung ist 
Amiel fast in gleichem Grade von fran¬ 
zösischem und deutschem Denken be¬ 
einflußt. In seiner Jugend und in sei¬ 
nen reifen Jahren stand er überwiegend 
unter deutschem Einfluß. In Paris war 
er nur ein paar Tage besuchsweise; hin¬ 
gegen hat er in Deutschland (Heidel¬ 
berg und Berlin) vier Jahre studiert und 
mit einigen Vertretern der damaligen 
deutschen Gelehrtenwelt persönlich ver¬ 
kehrt. In den Briefen, die er aus Berlin 
an seinen Freund Vuy und an die „Bi- 
bliothöque Universelle“ schickte, spricht 
er mit Bewunderung und Sympathie 
von dem deutschen Geistesleben. Aller¬ 
dings hebt er gewisse Mängel der 
Deutschen hervor, aber das hindert ihn 
nicht, die europäische Bedeutung 
Deutschlands zum Ausdruck zu bringen. 
Berlin bezeichnet er als Hauptstadt des 
Geistes, als die Stadt der Gelehrsam- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





215 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Schweiz 


216 


keit, der Kritik und der Wissenschaft. 
Indem er die Geschichte der deutschen 
Philosophie seit Kant mit der großen 
Französischen Revolution vergleicht, 
fügt er hinzu: „Dieses tiefe und ideale 
Leben, das aus einem unstillbaren Wahr- 
heitsdurst hervorgegangen ist und ent¬ 
weder die Seligkeit, oder die heitere 
Kontemplation, oder die Verzweiflung 
des Faust hervorbringt, hat die deutsche 
Wissenschaft, dieses herrliche Denkmal 
menschlicher Tätigkeit geschaffen. Phi¬ 
losophie und Theologie haben den Mit¬ 
telpunkt dieses nationalen Lebens gebil¬ 
det. Aber dieser Mittelpunkt'verschiebt 
sich. Die Praxis entzieht jeden Tag mehr 
der Kontemplation den Boden. Die Tat¬ 
sachen verdrängen die Idee. Die Gesell¬ 
schaft schüttelt den Denker. Man will 
nicht mehr bloß vernünfteln, sondern le¬ 
ben, nicht bloß wissen, sondern han- 
delh, Pläne nicht bloß machen, sondern 
verwirklichen. So paßt sich Deutschland 
dem modernen Streben an. Indessen es 
verwandelt sich, ohne seinem Wesen un¬ 
treu zu werden. Die geistige Welt wird 
stets das Kanaan seiner Seele sein.“ Man 
sieht, daß Amiel den deutschen Realis¬ 
mus, nicht als eine Leugnung, sondern 
vielmehr als eine Ergänzung des deut¬ 
schen Idealismus betrachtet. 

Als Amiel später nach Genf zurück¬ 
kehrte, war er unermüdlich bestrebt, ei¬ 
nerseits seine Landsleute mit dem wahr¬ 
haft Fruchtbaren des deutschen Geistes¬ 
lebens bekanntzumachen, andererseits, 
dem Beispiele Rousseaus folgend, die Un¬ 
abhängigkeit der romanischen Schweiz 
Paris gegenüber zu verteidigen. Das tat 
er als Schweizer Patriot, frei sowohl von 
Haß gegen Frankreich als auch von 
blinder Anbetung Deutschlands. Seine 
Triebfeder war dabei die Überzeugung 
von der kulturvermittelnden Mission der 
Schweiz. Besondere Beachtung in dieser 
Hinsicht verdient die Abhandlung „Du 


mouvement litt6raire dans la Suisse ro- 
mane et son avenir“, die er bei Anlaß 
seiner Ernennung zum Professor an der 
Akademie zu Genf geschrieben und im 
Jahre 1849 veröffentlicht hat. Aber auch 
in seinem Hauptwerk, dem „Journal in¬ 
time“, bringt Amiel oft die Überzeugung 
von der Notwendigkeit einer gegensei¬ 
tigen Ergänzung des deutschen und 
französischen Geisteslebens zum Aus¬ 
druck. 

Und so werden wir uns kaum wun¬ 
dern, daß Amiel infolge des Ausbruchs 
4ps deutsch-französischen Krieges im 
Jahre 1870, gerade weil er „neutral“ blei¬ 
ben wollte, qualvoll gelitten hat. Aller¬ 
dings stand er, wie übrigens die große 
Mehrzahl der Welschschweizer, wesent¬ 
lich auf deutscher Seite, aber dennoch 
empfand er den Krieg als einen wahr¬ 
haft brudermörderischen. Es ist ein 
Jammer, meint Amiel einmal, daß zwei 
Völker, die durch ein harmonisches Zu¬ 
sammenleben die Menschheit mächtig 
vorwärtsbringen könnten, einander zer¬ 
fleischen. Als eine der traurigsten Fol¬ 
gen der Konflikte zwischen den Völkern 
betrachtete er das völlige Vergessen der 
Gerechtigkeit. So schreibt er in sei¬ 
nem Tagebuche am 28. Oktober 1870; 
„Wie viele unanfechtbare Richter gibt es 
im gegenwärtigen Kriege? — Recht we¬ 
nige. Diese Furcht vor der Billigkeit, 
diese Abneigung gegen die Gerechtig¬ 
keit, diese Wut gegen die barmherzige 
Neutralität ist der Ausbruch der tieri¬ 
schen Leidenschaft im Menschen, einer 
blindwütigen Leidenschaft, welche sich 
lächerlicherweise für Vernunft hält, wäh¬ 
rend sie im Grunde nur eine Gewalt 
ist.“ Indessen scheint Amiel nicht völlig 
verzweifelt zu haben. Er hoffte vielmehr 
aufrichtig, daß aus dem Kriege ein neues 
Gleichgewicht, ein besseres als das frü¬ 
here, ein neues Europa hervorgehen 
würde, wo das Kardinalprinzip der Ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



217 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Schweiz 


218 


Seilschaft die Selbständigkeit des ein¬ 
zelnen wäre, also ein echt germanisches 
Prinzip, wogegen das lateinische Prin¬ 
zip den einzelnen zum Mittel, zur Sache, 
zum Werkzeuge der Kirche oder des 
Staates herabsetzt. Frankreich und 
Deutschland würden so durch den Krieg 
einander erziehen. Während das revo¬ 
lutionäre Frankreich die Deutschen, 
welche von Haus aus hierarchisch sind, 
zur Gleichheit erziehen würde, würde 
Deutschland die Franzosen zur Über¬ 
zeugung führen, daß weder die Rhetorik 
mit der Wissenschaft noch der Schein 
mit der Wirklichkeit gleichwertig sind. 
Die vollkommene Gesellschaft, meint 
Amiel, soll einem musikalischen Verein 
gleichen, wo alles organisiert, unterwor¬ 
fen, diszipliniert wird aus Liebe für die 
Kunst und zwecks der Ausführung eines 
Meisterstückes. Niemand wird gezwun¬ 
gen, niemand wird ausgenutzt, niemand 
spielt heuchlerisch eine interessierte 
Rolle. Jeder spendet seine Begabung 
und arbeitet bewußt und fröhlichen Her¬ 
zens an dem gemeinsamen Werke. 

Also trotz dem deutsch-französischen 
Kriege ist Amiel dem Ideale seiner Ju¬ 
gend treu geblieben, und man wird von 
ihm nicht sagen dürfen, er hätte infolge 
des Krieges dasjenige verbrannt, was er 
früher angebetet hatte. Bekennt er doch 
on 14. Juli 1880, also ein Jahr vor seinem 
Tode und zehn Jahre nach dem Kriege, 
daß das Buch, welches er am liebsten 
geschrieben hätte, Frau von Staöls „De 
l’Alletnagne" wäre. Es gibt in der Tat 
im „Journal intime" eine Fülle von Stel¬ 
len. die man in gewisser Hinsicht als 
eine Fortsetzung von Frau von Staöls 
wannherziger Würdigung des deutschen 
Geisteslebens betrachten könnte. So be¬ 
merkt Amiel einmal, daß er sich in gei¬ 
ler Gemeinschaft mit Goethe, Hegel, 
Schleiermacher, Leibniz fühlt, obgleich 
diese Männer miteinander im Gegensatz 


stehen; dagegen lassen ihn die franzö¬ 
sischen Philosophen kalt, „weil sie eben 
nicht die Summe des universalen Lebens 
in sich tragen, weil sie nicht die ganze 
Wirklichkeit beherrschen". Schiller war 
Amiels Lieblingsdichter. Amiel hat meh¬ 
rere deutsche Gedichte ins Französische 
übersetzt. Besondere Beachtung ver¬ 
dient darunter seine Übertragung von 
Schillers „Glocke". 

Aber Amiel ist nicht ein blinder Anbe¬ 
ter Deutschlands und geschweige denn 
ein Franzosenhasser. Es gibt nach sei¬ 
nem Dafürhalten kein einziges Volk, bei 
dem das Böse nicht das Gegengewicht 
des Guten bildet. Kein Volk ist wert, 
die anderen zu verdrängen. Vielmehr 
haben alle von allen zu empfangen. 
Amiel fühlt keine Sympathie mit Män¬ 
geln des Nordens oder des Südens, des 
Orients oder des Okzidents, und er wäre 
in Verlegenheit, wenn er über seine Vor¬ 
liebe etwas sagen sollte. Der einzige 
Typus, der ihm gefällt, ist die Vollkom¬ 
menheit, der Mensch, der Idealmensch. 
Was den nationalen Menschen anbe¬ 
langt, so duldet er ihn und studiert er 
ihn, aber er bewundert ihn nicht. Man 
kann in gewissem Sinne Amiel als den 
schweizerischen Nietzsche bezeichnen. 
Wie Nietzsche, so kann auch Amiel nur 
die schönen Exemplare der Gattung, die 
großen Männer, die Genies, die erhabe¬ 
nen Charaktere, die edlen Seelen bewun¬ 
dern, und diese Exemplare finden sich 
in allen ethnographischen Abteilungen. 
Seine „Wahlheimat" ist, um mit Frau 
von Staöl zu reden, die der auserwähl- 
ten Individuen. Er fühlt in sich keine 
Schwäche für die Franzosen, die Deut¬ 
schen, die Schweizer, die Engländer, die 
Polen, die Italiener, ebensowenig wie für 
die Brasilianer oder die Chinesen. Die 
engherzig patriotische, chauvinistische, 
familiale, berufliche Illusion existiert für 
ihn nicht. Vielmehr würde er die Lücken, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



210 


J. Benrubi, Die Kulturmission der Schweiz 


220 


die häßlichen Eigenschaften, die Unvoll' 
kommenheiten der Gruppe, zu der er ge¬ 
hört, empfinden. Seine Antipathie geht 
nicht gegen dieses oder jenes Volk, son¬ 
dern gegen den Irrtum, die Voreinge¬ 
nommenheit, das Vorurteil, die Dumm¬ 
heit. Er liebt nur die Gerechtigkeit und 
die Richtigkeit. Innere Freiheit und Stre¬ 
ben nach Wahrheit — das allein ist 
sein Geschmack und sein Vergnügen. 
In „II Penseroso“ gibt Amiel eine dich¬ 
terische Definition von seiner Auffas¬ 
sung des europäischen Patriotismus, die 
stark an das bekannte Wort Fichtes 
erinnert, daß das Vaterland des gebilde¬ 
ten Europäers dort sei, wo die Kultur 
am höchsten stehe, ich meine in dem 
Spruche „Ubi Patria": 

„La Patrie est aux lieux oü l’existence est 

pleine, 

Oü l’on est plus aimü, plus aimant et plus 
v fort; 

Oü l’on s’ülüve mieux ä la grandeur hu- 

maine, 

Oü, pouvant le mieux vivre, on craint le 

moins la mort“ 

Aber wie der gewaltige deutsche Stür¬ 
mer, so war auch Amiel, trotz seinem 
europäischen Patriotismus, ja gerade 
wegen desselben, von einer leidenschaft¬ 
lichen Liebe für das engschweizerische 
Vaterland beseelt. Im Jahre 1857, also 
in einem kritischen Moment der welsch¬ 
schweizerischen Geschichte, hat er sogar 
ein sehr patriotisches Lied „Roulez, tam- 
boursl“ verfaßt—die Verse wie die Mu¬ 
sik — welches während mehrerer Jahre 
das bekannteste welschschweizerische 
Volkslied war. Wie Fichte, so war Amiel 


eben deshalb ein guter Europäer, weil 
er den Horizont der Schweiz überhaupt 
und seiner romanischen Schweiz insbe¬ 
sondere auf ganz Europa ausdehnte. Wie 
für Fichte das deutsche Volk, so ist für 
Amiel die Schweiz gleichsam das Salz 
der Erde, wobei natürlich die Aufgaben 
beider Völker durchaus nicht identisch 
sind. Die Schweiz, meint Amiel, ist wie 
kaum ein zweites Land berufen und 
auserwählt, germanisches und romani¬ 
sches Wesen in sich aufzunehmen, es 
zu verarbeiten und so daraus etwas 
durch und durch Ursprüngliches zu 
schaffen, welches am besten geeignet 
ist, das Werk der Menschenverbrüde¬ 
rung zu fördern, worin eigentlich der 
Sinn der Geschichte liegt. „Concordia 
soll ihr Name sein!“ darin stimmt der 
Übersetzer mit dem Dichter der „Glocke" 
vollkommen überein. 

Und so können wir zum Schlüsse 
nicht umhin, der Überzeugung Ausdruck 
zu geben, daß es im gegenwärtigen kri¬ 
tischen Moment der Weltgeschichte die 
heilige Pflicht der Schweiz ist, sich die¬ 
ser ihrer besonderen europäischen Kul- 
turmission, die einige ihrer tüchtigsten 
Söhne ihr zugeschrieben haben, bewußt 
zu werden und mit allen Kräften an 
deren Realisierung weiterzuarbeiten. 
Notwendigerweise wird dann ihr Werk 
auch von denjenigen Vertretern der 
kriegführenden Länder unterstützt und 
fortgeführt werden, die, trotz aller Tä¬ 
tigkeit im Dienste des Vaterlandes, dem 
europäischen Ideale im obigen Sinne 
treu geblieben sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





221 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


222 


Die deutsche Volksschule und der Krieg. 

Von Eduard Clausnitzer. 


Im Januar 1813 kehrte der Reichs' 
freiherr vom Stein aus Petersburg nach 
Preußen zurück. Treitschke hat es so 
wunderbar geschildert, daß jener große 
Patriot sich gleichsam wie in einem 
unbekannten Lande vorkam, als er Ober- 
all nur Treue, Hingebung und Tapfer* 
kert fand, und wie sein ehrliches Ge¬ 
müt dann dem norddeutschen Volke 
die ungerechten Vorwürfe vergangener 
Tage abbat. Ähnliche Gedanken wer¬ 
den viele zu Beginn dieses Krieges ge¬ 
habt haben, als sie das deutsche Volk 
mit einer wohl stets erhofften, mitunter 
aber doch leise angezweifelten Einmü¬ 
tigkeit und Selbstaufopferung zu den 
Waffen eilen sahen, ganz erfüllt von dem 
unbedingten Pflichtbewußtsein, das den 
Kampf um den Bestand des deutschen 
Volkes als nationaler, staatlicher, kul¬ 
tureller und wirtschaftlicher Macht wie 
als etwas Selbstverständliches auf nimmt. 
Daneben kommt noch zweierlei für den 
Erfolg in Betracht: das ist die Höhe der 
deutschen Bildung, sowie die Fähig¬ 
keit zur Organisation. Wenn in den 
folgenden Zeilen über die Volksschule 
gesprochen wird, so sei von vornherein 
weh abgelehnt, als ob sie glaube, inner¬ 
halb des ihr zugewiesenen Wirkungs¬ 
kreises mehr getan zu haben als andere 
Berufe und Stände in dem ihrigen: sie 
hat ebenso wie die anderen nur in Reih 
und Glied gestanden, und hat an ihrem 
Teil, unbeirrt trotz mancher falschen 
Beurteilung, rastlos und nie ermüdend 
beigetragen, daß im Volke jenes unbe¬ 
dingte Pflichtbewußtsein sich gründete, 
das die Worte Kants verwirklicht: „Du 
kannst; denn du sollst.“ 

Die Volksschule nach ihrem jetzigen 


Begriff, d. h. als eine Einrichtung, wel¬ 
che der großen Masse eine religiös¬ 
sittliche Erziehung und die Vorberei¬ 
tung für das spätere nationale, geistige 
und wirtschaftliche Leben geben will, 
ist nicht übermäßig alt. Theoretisch 
wurde sie seit etwa 1600 von den 
Rechtsphilosophen und Staatsrechtsleh¬ 
rern gefordert und dann vom absolu¬ 
ten Staate verwirklicht. Eine Reihe 
fruchtbarer Wurzeln und Ansätze war 
vorhanden. So im Mittelalter die Dom-, 
Stifts- und Klosterschulen, die lateini¬ 
schen Stadt- und deutschen Schreib- 
schulen, dann seit Beginn der Neuzeit 
die Religions-(Küster)Schulen der Re¬ 
formation und die weiter ausgebauten 
Pfarrer- und Küsterschulen der katho¬ 
lischen Kirche, die Winkelschulen, und 
endlich die Armenschulen, vor allem die 
des Pietismus. Seit etwa 1700 gründet der 
Staat in umfassender Weise Garnison- 
schulen, sowie, teilweise unter Benut¬ 
zung der alten Küsterschulen, Land¬ 
schulen. Im letzten Drittel des 18. Jahr¬ 
hunderts werden die Unterrichtsziele 
der Landschulen erhöht und in den 
Schulen der kleinen und mittleren Städte 
fällt vielfach der fremdsprachliche Un¬ 
terricht fort. Dies hat die grundsätz¬ 
liche Bedeutung, daß schultechnisch 
durch Angleichung dieser beiden Schul¬ 
arten die Volksschule nach ihrem heu¬ 
tigen Begriffe entstand, die dann im 
19. Jahrhundert die Winkel-, Armen- 
und Gamisonschulen in sich aufnahm. 
Vollendet wurde die Volksschule in¬ 
dem Pestalozzi zeigte, wie man auf 
dem Wege der Psychologisierung de» 
Unterrichts das ganze Volk beschulen 
und die Massen im Klassenunterricht 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




223 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


224 


durch wenige Lehrkräfte unterrichten 
könnte. Als der Staat Ordnung und 
Aufsicht des Schulwesens endgültig für 
sich in Anspruch nahm, — wie es das 
Preußische Landrecht von 1794 dahin 
nusdrückt, daß die Schulen Veranstal¬ 
tungen des Staates sind —, hatte sich 
in 200jähriger Entwicklung schultech¬ 
nisch und organisatorisch vollendet, 
was den Rechtsphilosophen und Staats¬ 
rechtslehrern seit Beginn des 17. Jahr¬ 
hunderts vorgeschwebt hatte: aus dem 
ursprünglichen opus charitativum, dem 
Werk der von christlicher und allge¬ 
meinmenschlicher Nächstenliebe getra¬ 
genen Einrichtungen, war ein opus po- 
liticum, eine staatliche Angelegenheit 
geworden. So ist denn die Volksschule 
gegenüber den höheren Schulen und 
den alten Erziehungsmächten Familie, 
Kirche und Staat ein verhältnismäßig 
noch junges Unternehmen. 

In den Befreiungskriegen vermochte 
sie, eben erst gegründet, nur wenig ihre 
Wirkungen geltend zu machen, zumal 
damals die akademische Jugend und die 
Angehörigen der höheren Stände im 
Verhältnis zur gesamten Volkszahl weit 
mehr in den Kampf zogen als die große 
Masse. 1870 konnte die Volksschule 
solche ihrer Söhne ins Feld schicken, 
in deren Eltemhause noch überwiegend 
Gottesfurcht und Königstreue eine 
Stätte fand. 1914 sandte sie den letz¬ 
ten Mann, der durch ihre Hände ge : 
gangen war, und wo sie nur zu oft mit 
den Hemmnissen des Elternhauses 
schwer zu ringen gehabt hatte, das sich 
seiner Erziehungsaufgabe wohl nicht 
weniger als früher bewußt war, das 
sie aber infolge veränderter Zeitum¬ 
stände nicht oder nur unvollständig 
erfüllen konnte, das teilweise von Re¬ 
ligion und staatlicher Ordnung wenig 
wissen wollte. So ist es denn die größte 
und schwerste Belastungsprobe, der 


sich die Volksschule bisher unterziehen 
mußte, — es sollte sich zeigen, ob sie 
an ihrem Teil die Pflichten erfüllt 
hatte, um ein ganzes Volk zu befähigen, 
erfolgreich den Kampf um seinen Be¬ 
stand zu führen. 

In Laienkreisen sieht man in der 
Wissensmitteilung die Hauptaufgabe 
der Schule; auch das Wort Lehrer be¬ 
zeichnet dessen Tätigkeit nur einsei¬ 
tig. Wissen kann um des Stoffes wil¬ 
len gepflegt werden, und weil sich an 
ihm die Geistes- und Willenskräfte des 
Kindes entwickeln lassen. Zweifellos 
bestand jahrzehntelang eine große Stoff¬ 
freudigkeit in der Volksschule, weil 
man dadurch die großen Massen gei¬ 
stig heben wollte, und weil die vor¬ 
wärtsstrebende Lehrerschaft sich begei¬ 
stert in die sich förmlich überstürzen¬ 
den neuen Erkenntnisse der Geistes-, 
vor allem der Naturwissenschaften, ver¬ 
tiefte, und sie dies Wissen auf die 
Volksschule übertrug. Es entstand eine 
Stoffülle, und die schwere Gefahr der 
Halbbildung lag nicht fern, die das 
Reden über unverstandene Dinge, Selbst¬ 
überhebung, Unzufriedenheit mit dem 
eigenen Schicksal zur Folge hat. Nie¬ 
mand wird das Emporsteigen beson¬ 
ders Befähigter hindern wollen, — im 
Gegenteil, aus dem Volk müssen sich 
die oberen Schichten immer wieder er¬ 
gänzen und neue Lebenskraft auf neh¬ 
men. Für den Durchschnitt müssen aber 
bestimmte Grenzen gegeben werden. 
Pestalozzi, an dessen Liebe gerade zu 
den Ärmsten und Elendesten nie je¬ 
mand zweifelte, hat es auf das be¬ 
stimmteste ausgesprochen, daß sich die 
Erziehung zunächst innerhalb der durch 
den Stand gegebenen Richtlinien zu 
bewegen habe. Man erkannte aber bei 
der Volksschule noch rechtzeitig, daß 
namentlich Vielwissen nicht gleichbe¬ 
deutend mit Bildung ist, d. h. mit der 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 




225 


226 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


Kraft und Eigentümlichkeit, womit das 
Wissen angeeignet und zur Auffassung, 
Beurteilung und Verarbeitung anderer 
Dinge weiter verwandt wird. Das Hei¬ 
mischwerden des Bildungsbegriffes, in¬ 
dem an Stelle des reinen Gedächtnis- 
Wissens geistige Gewandtheit und Fä¬ 
higkeit in den Vordergrund trat, war so 
für die Höhe der Volksschulleistungen 
entscheidend. Indem sich ferner die 
Volksschule von Fachbildung fernhielt 
und die geistige Höhe der Schüler so 
weh förderte, daß sie sich mit dem 
ihnen gebotenen geistigen Rüstzeug im 
erwählten Beruf und in der gegebenen 
Lebenslage zurechtfanden, war eine der 
Grundlagen für die Möglichkeit gege¬ 
ben, uns politisch und wirtschaftlich die 
Stellung als Weltmacht und auf dem 
Weltmarkt zu erkämpfen und zu 
sichern. Dadurch war es aber auch un¬ 
serer Heeresverwaltung möglich, selbst 
den einfachsten Mann zu verwen¬ 
den, wie es ihre Zwecke verlangen. 
Ohne diese von der Volksschule er¬ 
arbeitete geistige Selbständigkeit wäre 
die seit einer Reihe von Jahren mit 
viel Erfolg beim Heeresdienst tiurch- 
geführte dringend nötige Selbständig¬ 
keit der Unterführer ausgeschlossen ge¬ 
wesen. Jeder einzelne Soldat muß im 
modernen Heere bis zu einem gewissen 
Grade in die Absichten der Heereslei¬ 
tung, soweit sie ihm mitgeteilt werden 
können, sich hineindenken, und dort, 
wo keine .Vorgesetzten anwesend sind, 
und wo deren Anordnungen durch die 
Ereignisse überholt sind, sowie wo nur 
allgemeine Weisungen gegeben werden 
(z. B. bei Erkundungen), selbständig, 
jedoch ohne Willkür, handeln können. 
Schmoller hat schon vor mehr als zwei 
Jahrzehnten darauf hingewiesen, daß die 
sozialen Unterschiede letzterdings durch 
to Bildungsgegensätze bedingt sind. 
Die auch von deutscher Seite mitunter 

Internationale Monatsschrift 

Digitized by Gougle 


blindlings als allein maßgebend ge¬ 
rühmte englische Bildung ist, zumal 
bei den mittleren und unteren Volks¬ 
schichten, immer einseitiger auf das 
englische Macht-, mehr noch Handels¬ 
interesse, zugeschnitten, so daß sie 
für die durch das Emporkommen 
Deutschland gegebene veränderte po¬ 
litische und wirtschaftliche Lage nicht 
mehr ausreichte und sie sich hier nicht 
mehr zurechtfinden konnte. Die Höhe 
der Bildung auch des einfachsten Hand¬ 
werkers und Industriearbeiters, dann 
aber die Bildung des sich in jeder neuen 
Lage zurechtfindenden Kaufmanns, oder 
kurz ausgedrückt, die allseitige Durch¬ 
bildung in Deutschland und die oft 
verspöttelte, peinliche wissenschaftliche 
Gründlichkeit und Gewissenhaftigkeit 
des deutschen Gelehrten, der für jene 
Durchbildung in entsagungsvoller For¬ 
schung die Grundlagen schuf, hat der 
englischen wirtschaftlichen Vormacht 
den Boden abgegraben: die englische 
Bildung reichte eben nicht mehr aus, 
um den deutschen Wettbewerb auf die 
Dauer erfolgreich aufnehmen zu kön¬ 
nen. Darum ist für die Volksschule 
mit die wichtigste Lehre dieses Krie¬ 
ges, den bisherigen Bildungsweg inne- 
zuhalten und unter sorgfältiger Beach¬ 
tung der fortschreitenden politischen, 
sozialen und wirtschaftlichen Tatsachen 
die Bildung immer weiter zu heben. Ein 
bedenklicher Fehler wäre indes eine 
zu weitgehende Einschränkung des 
Wissens. Ein Mindestmaß ist hier un¬ 
bedingt notwendig. 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, 
daß Wissen und Bildung leicht gemiß- 
braucht werden können, daß dies auch 
geschehen ist, und daß man auch ver¬ 
sucht hat, daraus Waffen zu schmie¬ 
den, die im nationalen und wirtschaft¬ 
lichen Interesse verhängnisvoll werden 
können. Alles Wissen und alle Bildung 

8 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






227 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


228 


muß sich in sittliche Werte umsetzen. 
Die Lehre vom Gesinnungsunterricht 
und von der Erziehungsschule .werden 
dieser Forderung gerecht. Sie hat gerade 
jenes vorbildliche Pflichtbewußtsein, die 
Eingliederungs- und Unterordnungsfä¬ 
higkeit, und nicht zuletzt jene staunens¬ 
werte Verantwortungsfreudigkeit er¬ 
zeugt. Wie all das im einfachsten 
Manne steckt, dafür nur die eine Tat¬ 
sache: auf die staunende Frage eines 
Zivilisten, ob auch jener furchtbare, 
überaus blutige Angriff erfolgt sei, gab 
der wackere Kürassier die trockene, von 
großer Selbstverständlichkeit zeugende 
Antwort: „Na ja, — war ja befohlen!“ 
Und wie im Deutschen das Pflichtge¬ 
fühl steckt, das zeigt das Wort eines 
gefangenen Deutschrussen, dessen El¬ 
tern vor Jahrzehnten nach Südrußland 
ausgewandert waren, der zu mir sagte: 
„Auch wenn wir gegen das Land un¬ 
serer Väter kämpfen müssen, haben wir 
Deutsche zuviel Pflichtgefühl, als daß 
wir, wie die anderen, 10 Rubel auf 
den Tisch legen und uns damit vom 
Heeresdienst loskaufen!“ Aber neben 
Pflichtbewußtsein und Eingliederungs¬ 
fähigkeit, die wir Mitarbeiter auf dem 
Gebiete der Jugendpflege doch so man¬ 
ches Mal bei den Jugendlichen ver¬ 
mißten, ist die Verantwortungsfreu¬ 
digkeit noch ganz anders zu pflegen. 
Gerade beim Überholen gegebener 
Befehle durch neue Tatsachen, bei 
selbständigen gefahrvollen Aufträgen, 
beim Gestelltwerden vor Entscheidun¬ 
gen, da brauchen wir nicht bloß Ver- 
antjwortungsgefühl beim Soldaten, son¬ 
dern auch Verantwortungsfreudigkeit. 
Wie aber die sittlichen Pflichten, so 
Hilfsbereitschaft, Aufopferungsfähigkeit 
usw. glänzende Proben geliefert haben, 
das zeigen in erdrückender Menge die 
Tageszeitungen. 

Noch eins sei gestreift. Man hat der 


bisherigen Schule den Voi*wurf ge¬ 
macht, sie sei eine Lernschule und 
müsse eine Arbeitsschule werden, wo 
die Kinder sich alles erarbeiten mü߬ 
ten. Bis zu einem gewissen Grade ist 
das richtig, aber mit Recht sagt man, 
der Gegensatz bestünde nicht zwischen 
Lern- und Arbeits-, sondern zwischen 
Autoritäts- und Arbeitsschule. Der Leh¬ 
rer habe bisher viel zu sehr auf Grund 
der eigenen Autorität Tatsachen und 
Überzeugungen gegeben; diese müsse 
sich das Kind selbst erarbeiten. Nun 
wohl, gewiß ist das Selbsterarbeiten 
überzeugender, — und trotzdem stehen 
entschiedene Bedenken dagegen, der 
Arbeitsschule zu große Vorrechte ein¬ 
zuräumen. Das Kind muß lernen, ein 
gut Teil von Tatsachen und Überzeu¬ 
gungen auf Grund der Autorität hin¬ 
zunehmen. Es soll gerade fühlen, daß 
einer über ihm steht, zu dem es auf¬ 
zublicken hat, — und Erfahrungen bei 
der Jugendpflege ließen zu oft bei den 
Jugendlichen das nötige Autoritätsge¬ 
fühl vermissen. So müssen wir die zu 
Unrecht etwas in Mißachtung gebrachte 
alte Autoritätsschule mehr pflegen, — 
ihre Frucht hat sich im Kriege, wie 
die unbedingte Eingliederung zeigt, 
doch bewährt, und wir müssen auch 
im Frieden nicht bloß nach unterrichts- 

technisch-psychologischenGesichtspunk- 

ten wie bei der Autoritäts- bzw. Lern* 
und der Arbeitsschule entscheiden, son¬ 
dern auch recht stark nach erziehlich¬ 
ethischen Gründen! 

Wissen und Bildung sollen sich also 
in sittliche Werte umsetzen. Eine be¬ 
sondere Stelle nehmen dabei die so¬ 
zialen und nationalen Pflichten ein. Un¬ 
sere soziale Gesetzgebung steht einzig 
in der Welt da. Aber der soziale Geist 
hat doch der großen Masse gegenüber 
recht stark deren soziale Rechte und 
die sozialen Pflichten der Besitzenden 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 




229 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


230 


betont Im glühenden Eifer, die soziale 
Lage der Arbeitnehmer zu bessern und 
sie der sozialen Segnungen bewußt wer¬ 
den zu lassen, ist die Schule bei Dar¬ 
legung der hieraus entspringenden 
Rechte wohl zu weit gegangen. Teils 
fand sie bei den Widerständen des 
wirklichen Lebens nicht die rechten 
Mittel, teils fehlte es ihr wohl anfäng¬ 
lich auch an dem nötigen Nachdruck, 
den Kindern auch das überzeugende 
Bewußtsein der gewaltigen Fortschritte 
und des unermeßlichen Segens der sozia¬ 
len Reform hinreichend klarzumachen. 
Teils betonte sie doch nicht stark genug, 
konnte es auch kaum bei der Gegen¬ 
arbeit des Elternhauses, daß die wirt¬ 
schaftlich Abhängigen um des Staats- 
ganzen willen auch Pflichten haben 
und daß soziale Unterordnung und Ein¬ 
gliederung in das Ganze eigentlich 
die höchste soziale Pflicht ist. Wer 
in der Jugendpflege gearbeitet hat, sah 
mit schwerer Sorge, wie wenig die Ju¬ 
gendlichen gerade von dieser Pflicht 
wußten. Und doch hat die Volksschule 
auch hier durchaus erfolgreich gear¬ 
beitet, — nur mußte erst der Krieg und 
die militärische Disziplin alle Wider¬ 
stände wegfegen. Wer viele Tausende 
Verwundeter sah, wer sah, wie sie oft 
bei vollem Bewußtsein mit dem Tode 
rangen, der weiß, daß kein Murren laut 
wurde, wohl aber Äußerungen der Befrie¬ 
digung, daß man seinen Mann gestanden 
hat! Schwer genug ist es der Volks¬ 
schule gemacht worden, manchen Spott 
hat die Lehrerschaft dulden müssen, weil 
sie sich so fest zum vaterländischen Ge¬ 
danken bekannte — sie ging unbeirrt 
weiter, um in die Kinder durch Li¬ 
teratur und heimische Kunst, Geschichte 
und heimatliches Land, Natur und 
Technik, körperliche Betätigung und 
vaterländischen Gesang den nationalen 
Gedanken unauslöschlich einzupflanzen, 

Digitized by Gougle 


ohne den ein erfolgreicher Krieg un¬ 
möglich ist. 

Noch schwieriger war die Pflege des 
religiösen Gedankens. Auch hier hat die 
Volksschule an der wesentlichen Wand¬ 
lung, die eintrat, bedeutungsvollen 
Anteil, so sehr auch die Not beten 
lehrte, und so sehr im Kindergottes- 
dienst und durch die treue Arbeit 
der Diakonissen in Kleinkinder-, Ar¬ 
men- und Krankenpflege Saat auf Hoff¬ 
nung ausgesät wurde, — so manche 
Diakonissin hat auf dem Kriegsschau¬ 
plätze oder in der Heimat manchen 
zum Jüngling oder Mann herangereif¬ 
ten Pflegling wiedergesehen, oft auf 
dem Kranken- und Sterbelager, der ihr 
dankte, daß sie einst den Glauben an 
Jesus Christus in ihm zu wecken suchte. 
Gerade beim Religionsunterrichte war 
es zu beobachten, wie hier das alte 
starkgläubige Lehrergeschlecht mit dem 
Nachwuchs sich die Hand reichte, der 
seit 15—20 Jahren das Seminar ver¬ 
lassen hat, wo das Glaubensleben neu 
zu erwachen begann. Und .wenn die 
dazwischenliegende Generation auch 
teilweise freieren Anschauungen hul¬ 
digte, an ihrer religiösen Überzeugung 
und Ehrlichkeit darf man nicht zwei¬ 
feln, ebensowenig, daß religiöse Wir¬ 
kungen davon ausgingen, mögen sie 
auch den allgemeinen christlichen Glau¬ 
bensanschauungen nähergestanden ha¬ 
ben als dem kirchlichen Bekenntnis. 
Jedenfalls hat die Volksschule ihren we¬ 
sentlichen Anteil, wenn unsere Kämp¬ 
fer dort draußen überzeugt sind von 
der Gerechtigkeit in der göttlichen 
Weltordnung, die den zu Unrecht An¬ 
gegriffenen zum Siege führt, die Trost 
und Hilfe auf dem Schlachtfelde und 
daheim den Witwen und Waisen 
spendet. 

Hat so die Volksschule mitgeholfen, 
durch Bildung und sittliche Festigung 

8 * 

Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




231 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


232 


ein kampfesfreudiges Geschlecht em¬ 
porzubilden, so hat sie es auch körper¬ 
lich zu erziehen gesucht. Eine unmittel¬ 
bare militärische Vorbereitung ist aller¬ 
dings sehr jung, — als wir vor 35 Jah¬ 
ren auf dem alten Jahnschen Turnplatz 
in der Hasenheide Gefechtsbilder übten, 
wurde es teilweise belächelt! Die stark 
sportliche Seite der körperlichen Be¬ 
tätigung ist erfreulicherweise unseren 
Schulen femgeblieben. 

Jedes Werk hängt von der schaf¬ 
fenden Person ab, — und mehr als in 
vielen anderen Berufen gilt es von 
der Lehrerarbeit, daß die Persönlich¬ 
keit schließlich das Entscheidende ist. 
Wie die Volksschule selbst, so ist der 
Volksschullehrerstand noch ein verhält¬ 
nismäßig junger Stand und kann nicht 
so wie die anderen Stände auf eine 
durch die Erfahrung der Jahrhunderte 
gefestigte und erprobte Überlieferung 
zurückblicken. Aus wenigen Hunderten 
ist in etwa 150 Jahren ein Stand von 
mehreren 100000 geworden. Kann es 
da wundernehmen, wenn sich bei die¬ 
ser schnellen Entwicklung manches 
zeigte, das abstellungsfähig war und 
längst abgestellt worden ist? Und mußte 
sich der Volksschullehrerstand nicht 
auch manches schiefe und lieblose Urteil 
gefallen lassen, weil er, wie ja auch die 
anderen Berufe, nach denen beurteilt 
wurde, die der Würde des Standes 
nicht entsprachen? Er hat trotzdem 
sich in seinem Ziel der geistigen und 
sittlichen Hebung der Massen — 90 bis 
95 vom Hundert besuchen die Volks¬ 
schule — nicht irre machen lassen, weil 
er wußte, treue Arbeit muß schließlich 
doch ihre Frucht tragen. Aber so man¬ 
ches Mal stellte sich dem Volksschul¬ 
lehrer, namentlich wenn er auch an 
der Fortbildungsschule oder in der Ju¬ 
gendpflege tätig war, die bange Frage, 
ob nicht alles Mühen und Sorgen um¬ 


sonst sei. Da kam ihm ein Bundes¬ 
genosse im Krieg. Der Krieg bringt neue 
Erziehungswerte für die Schule, die in 
diesem Umfange nicht viele ahnten. Mag 
auch manches vom Lehrplan jetzt un¬ 
erledigt bleiben, so ist es kein Schaden. 
Die Schule soll erziehen, und solche 
Erziehungswerte, wie sie ein Krieg im 
Gefolge hat, kehren nur alle paar Jahr¬ 
zehnte wieder und wirken dann um 
so tiefer nach. Dem jungen Geschlecht, 
selbst im letzten Dorf und auf dem 
entlegensten Abbau, wird für die Ge¬ 
fahr und die Größe und für die Le- 
bensbedingungen des Vaterlandes das 
Auge geöffnet, und es fühlt den Krieg 
mit all seinem Weh, aber auch mit 
all seinem Großen nachzittern, so 
Pflichttreue, Opfersinn, nationalem Stolz, 
Selbstbescheidung, Unterordnung unter 
den göttlichen Willen, wenngleich auch 
hier manches Saat auf Hoffnung bleibt 
Eigentümlich berührt es, wenn man 
an die in der pädagogischen Literatur 
der letzten Jahre mehrfach unternom¬ 
menen Versuche denkt, die Schule der 
sogenannten Friedensbewegung dienst¬ 
bar zu machen. Die Schule wird stets 
die Segnungen des Friedens den Kin¬ 
dern verständlich zu machen suchen, 
aber doch nur „eines die Ehre und 
die Unabhängigkeit Deutschlands dau¬ 
ernd verbürgenden Friedens“. Auch 
wird jetzt hoffentlich das Kokettieren 

— hier ist das Fremdwort angebracht 

— mit der außerdeutschen Pädagogik 
aufhören, vor allem der englischen und 
der amerikanischen, die deshalb für 
viele besser war, da sie nicht in der 
Heimat ihren Ursprung hatte. Und hof¬ 
fentlich erlebt man es nicht so bald 
wieder, daß man Trugbildern der Päd¬ 
agogik, wie sie z. B. von Ellen Key 
gezeichnet wurden, zujubelt, die einen 
mehr oder minder klugen und brauch¬ 
baren Gedanken zu einem System aus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





233 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


234 


bauen, und dabei naturgemäß, je weiter 
die Folgerungen gezogen werden, den 
Zusammenhang mit den Tatsachen des 
Lebens und der Möglichkeit einer Ver¬ 
wirklichung verlieren. 

Fällt also dem Volksschullehrer die 
geistige, sittliche und nationale Mobil¬ 
machung der Jugend zu, — ihm selbst 
ist nicht bloß dadurch, sondern daß 
gegen 55000 seiner Mitglieder im Felde 
stehen und über 5000 bereits das Eiserne 
Kreuz besitzen, die Möglichkeit gegeben, 
daß alte Vorurteile für immer beseitigt 
werden. Seit mehr als anderthalb Jahr¬ 
zehnten wird ihm die Befähigung erteilt, 
Offizier des Beurlaubtenstandes zu wer¬ 
den, — jetzt hat er Zeugnis abgelegt, daß 
er nicht bloß ein Führer der Jugend, son¬ 
dern auch bärtiger Männer im Maschi¬ 
nengewehr- und Granatfeuer sein kann. 
Jetzt wird man hoffentlich erkennen, 
wem man die Jugend Deutschlands an¬ 
vertraut hat, die das nationale und kul¬ 
turelle Erbe nicht nur wahren, sondern 
immer weiter mehren soll. Der Krieg wird 
das Verständnis wecken, was Deutsch¬ 
land seiner Volksschullehrerschaft ver¬ 
dankt So kann man es verstehen, 
wenn ein Gefühl des Stolzes durch 
sie geht, nicht des Stolzes über die Lei¬ 
stungen der eigenen Person oder des 
ganzen Standes, oder gar ein Gefühl 
der Selbstüberhebung, sondern das Be¬ 
wußtsein, bei der Volksschularbeit doch 
auf dem rechten Wege gewesen zu 
sein, wenn auch im einzelnen manch¬ 
mal geirrt wurde. 

So sind durch die Kraft- und Be¬ 
lastungsprobe des Krieges der Volks¬ 
schule die weiteren Wege gewiesen. 
Eins aber hat er unwiderleglich gezeigt, 
die öffentliche Erziehung kann mit der 
Volksschule unmöglich abgeschlossen 
sein. Der ursprüngliche Träger der Er¬ 
hebung war die Familie. Wirtschaft¬ 
liche und soziale Umstände zwangen sie 


dazu, ihre erziehliche Tätigkeit immer 
mehr zu beschränken. Luther hat in sei¬ 
ner Schrift an die Bürgermeister und 
Ratsherren aller Städte in deutschen 
Landen so trefflich gezeigt, wie das El¬ 
ternhaus außerstande sei, seine erziehe¬ 
rischen Pflichten zu erfüllen, und wie 
hier die Schule wirksam werden müsse. 
Nach Beendigung der Schulpflicht tra¬ 
ten bis vor zwei, drei Jahrzehnten die 
Knaben in das Elternhaus zurück oder 
kamen in die Lehre, und wir wollen 
nicht vergessen, welch segensreicher 
Einfluß gerade von den wackeren Hand¬ 
werksmeistern ausgegangen ist, die den 
Lehrling nicht bloß zur Zucht und Sitte, 
sondern auch zur Standesehre erzogen. 
Der Industrialismus und die veränder¬ 
ten sozialen Verhältnisse im letzten Drit¬ 
tel des 19. Jahrhunderts brachten es mit 
sich, daß im deutschen Bildungswesen 
zum zweitenmal die bisherigen Erzie¬ 
hungseinrichtungen nicht ausreichten. 
So begann infolge des Ministerial-Er- 
lasses vom 18. Januar 1911 die Jugend¬ 
pflege ihre Tätigkeit. Freudig wurde die 
Arbeit in Angriff genommen und nicht 
ohne Erfolg durchgeführt, aber sie be¬ 
gegnete noch viel Verständnislosigkeit, 
und leider gerade in den Kreisen der 
geistig und sozial Führenden. Man hielt 
sie für eins der vielen immerhin erfreu¬ 
lichen Unternehmen, welche der Hebung 
des Volkes dienen wollten. Den Kern 
der Sache, daß es sich um den in seiner 
Entwicklung bedrohten Nachwuchs der 
Nation handelte, hatte man nur verein¬ 
zelt in all seinen Folgerungen erfaßt. 
Auch hier hat der Krieg einen völligen 
Umschwung gebracht. Er hat uns hof¬ 
fentlich endgültig gelehrt, daß die öf¬ 
fentliche Erziehung mit der Arbeit der 
Volksschule nicht abgeschlossen sein 
kann, daß diese nur den ersten Teil der 
öffentlichen Erziehung darstellt. Soll 
die Volksschularbeit gesichert und er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 






235 


Eduard Clausnitzer, Die deutsche Volksschule und der Krieg 


236 


weitert werden, so muß nach Beendi¬ 
gung der Schulpflicht die Jugendpflege 
einsetzen, die damit zum zweiten Teil 
der öffentlichen Erziehung wird. Wer¬ 
tet man sie so, dann ist nicht bloß ihre 
Bedeutung für den Staat und ihre Stel¬ 
lung im Erziehungssystem erkannt, 
sondern sie wird auch eine ver¬ 
ständnisvolle und mitarbeitende Teil¬ 
nahme der geistig und sozial Führenden 
finden. Der erwähnte Jugendpflegeerlaß 
sieht für sie viel freiere Formen als 
für die Schule vor. Der Eigenverwal¬ 
tung ist ein umfassendes Betätigungs¬ 
feld gewährt. Den Gebildeten wird das 
Gewissen geschärft, daß sie weit¬ 
gehende Verpflichtungen gegen die Ju¬ 
gend haben und je nach Kraft und 
Anlage persönlich mitarbeiten sollen. 
Indem der Ministerialerlaß gerade die 
moralische Verpflichtung weitester 
Kreise zur Mithilfe bei Erziehung der 
schulentlassenen Jugend betont und 
hierfür Wege weist, sind die von un- 
sern Gebildeten gewöhnlich stiefmütter¬ 
lich behandelten Erziehungsfragen zu 
einer nationalen Sache gemacht worden. 
Der Krieg wird sicherlich die Überzeu¬ 
gung festigen, daß dies Angelegenheiten 
sind, die ebenso eine ehrenamtliche Be¬ 
tätigung wie eine nachdenkende Be¬ 
trachtung erfordern. Inwiefern daneben 
eine berufliche Jugendpflege einzurich¬ 
ten, wie das Verhältnis zur Fortbil¬ 
dungsschule zu regeln ist, das sind Zu¬ 
kunftsfragen. Eins aber lehrt der Krieg 
überzeugend, daß die Mädchen nicht 
minder von der Jugendpflege erfaßt 
werden müssen wie die Knaben. Ein be¬ 
deutungsvoller Anfang war ja schon vor 
dem Kriege gemacht worden. Allerdings 
kann mit der Jugendpflege die öffent¬ 
liche Erziehung nicht abgeschlossen 
sein. Für die männliche Jugendpflege 
bildet der Heeresdienst den dritten Teil 
der öffentlichen Erziehung, dessen er¬ 


ziehliche Wirkung der General der Ka¬ 
vallerie, Freiherr von Bissing, so charak¬ 
teristisch dahin zusammenfaßt, daß der 
Offizier „die Söhne des Bürgers zu 
besten Soldaten und alle Soldaten zu 
besten Bürgern“ erziehen soll. Ob und 
inwieweit das für die Mädchen vielfach 
geforderte weibliche Dienstjahr den 
dritten und abschließenden Teil der 
öffentlichen Erziehung bildet, ist auch 
eine Frage der Zukunft, und wohl einer 
nicht zu nahen. Jedenfalls sind jetzt 
durch die umfassende Tätigkeit der 
weiblichen Jugend in Lazaretten und 
bei der Liebestätigkeit Anfänge ge¬ 
macht, bei der sich Erfahrungen über 
diese äußerst schwierige und entsdiei- 
dungsvolle Frage sammeln lassen, die 
ja von einschneidendster Bedeutung 
für das ganze öffentliche und private 
Leben wäre. 

Der Volksschule und der sich auf ihr 
aufbauenden Jugendpflege gelten obige 
Ausführungen, — aber vielleicht steigt 
so mancher Zweifel auf, ob für den Krieg 
von ihnen wirklich solche Wirkungen 
ausgehen können. Ein persönliches Er¬ 
lebnis mag daher diese Betrachtungen 
abschließen, das zeigt, wie die schlichte 
Arbeit der Volksschule — hier dazu noch 
völlig unbeabsichtigt — von tiefstem 
Eindruck sein kann. Unser Landwehr¬ 
regiment bezog nach vollendeter Mobil¬ 
machung Unterkunft in einigen Ort¬ 
schaften südlich von Schleswig. Eines 
Tages machte ich mit meiner Kompag¬ 
nie einen Übungsmarsch durch die 
Schleswiger Heide, und als wir durch 
ein Dorf kamen, tönte uns aus der Schule 
heller Kindergesang entgegen. Der Leh¬ 
rer übte gerade aus dem Liede „Nun 
danket alle Gott“ die Verse: 

.unzählig viel zu gut 

und noch jetzund getan.* 

Und immer, immer wieder übte er ge¬ 
rade diese Stelle, als wolle er sie uns 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



237 


Hermann Diels, Deutscher und englischer Buchhandel 


238 


nachdrüddichst einprägen. Es war to¬ 
tenstill in der Kompagnie geworden, als 
wir durch die purpurrot blühende, in 
der Mittagshitze schillernde Heide wei¬ 
ter marschierten.-In derselben 

Nacht wurden wir alarmiert, und fort 
ging es in mehr als sechzigstündiger 


Bahnfahrt hinein in die Schlacht von 
Tannenberg 1 Uns alle aber — viele soll¬ 
ten vor scheidender Sonne den Helden¬ 
tod sterben — geleitete obiges alte, zur 
Selbstbesinnung mahnende Wort in den 
Kampf. 


Deutscher und englischer Buchhandel. 

Von Hermann Diels. 


Kein Zweig der deutschen Gewerbs- 
tätigkeit hat unter dem gegenwärtigen 
Kriege mehr zu leiden als der Buch¬ 
handel. Mit sorgenvoller Miene schauen 
Verleger wie Sortimenter und nicht 
minder das geistig von ihnen abhän¬ 
gige deutsche Volk auf die gegenwär¬ 
tige und noch mehr auf die künftige 
Gestaltung unseres Buchgewerbes hin. 
Es ist keine Frage, daß die reiche Blüte 
dieses Zweiges deutscher Kultur, wie 
ihn 1914 die Leipziger „Bugra“ im 
Wettbewerb aller Kulturnationen zu 
einem wahrhaft berauschenden Flor 
entwickelt zeigte, durch die Stürme des 
unmittelbar darauf einsetzenden Welt¬ 
krieges arg zerzaust und geknickt wor¬ 
den ist. Es ist auch kein Zweifel, daß 
nach dem Kriege, selbst bei den gün¬ 
stigsten Friedensbedingungen, eine Zeit 
schwerer Not und Arbeit für alle Stände 
unseres Vaterlandes, vor allem aber 
auch für die Buchhändler einsetzen 
wird. Es gilt also, um mit Goethe zu 
sprechen, „für eine friedlichere Zukunft 
im stillen manches vorzubereiten“. Die 
Buchhändler selbst sind, wie man sieht, 
schon selbst rüstig dabei, den schwe¬ 
ren Noten der Zeit und der Zukunft 
mannhaft zu begegnen, und das „Bör¬ 
senblatt für den deutschen Buchhan¬ 
del“, das ein erfreuliches Zeichen für 
dieses Streben ablegt, nimmt auch gern 
die Vorschläge außenstehender, aber 


teilnehmender Ratgeber in seinen Spal¬ 
ten auf. So hat Prof. A. Sehr Oer, der 
als Anglist besondere Beziehungen zum 
englischen Buchhandel und als Lehrer 
an der Kölner Handelshochschule prak¬ 
tische Ziele im Auge hat, dort 1 ) einen 
Artikel „Bücher als Besitz“ erscheinen 
lassen, der unter vielem, was längst 
bekannt und anerkannt ist, auch man¬ 
ches Neue richtig ausführt. Wie sollte 
es auch anders sein? Aber mit seiner 
Grundauffassung kann ich mich doch 
nicht einverstanden erklären, nicht bloß 
vom Standpunkte des deutschen Buch¬ 
handels aus, sondern auch von dem 
der deutschen Bildung und Wissen¬ 
schaft, die durch die Verwirklichung 
der dort gegebenen Ratschläge schwer 
getroffen würde. 

Der Verfasser hält uns nämlich den 
englischen Buchhändler als Muster vor. 
„Ohne jede Sentimentalität oder äußer- 
geschäftliche Nebengedanken schätzt er 
die tatsächlichen literarischen Bedürf¬ 
nisse ein; und maßgebend ist nicht, 
was nach dem Urteil der Weisen ge¬ 
lesen werden sollte, sondern was ge¬ 
lesen wird.“ Diese Charakteristik des 
englischen Verlegers trifft zu. Er ist 
Geschäftsmann, weiter nichts. Daß der 
Buchhandel noch andere Ziele habe, als 
möglichst bequem möglichst viel Geld 


1) Börsenbl. 1915, 24. September, Nr. 222. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





239 


Hermann Diels, Deutscher und englischer Buchhandel 


240 


einzubringen, liegt weitab von seinem 
Horizont. Daher ist jenseits des Kanals 
die wissenschaftliche Literatur, wenn 
sie in Verlag genommen sein will, ge¬ 
zwungen, den breiten Schichten des Pu¬ 
blikums erhebliche Konzessionen zu 
machen. Alles atmet dort den Duft 
eines feineren oder gröberen Dilettan¬ 
tismus, und da der englische Verleger 
mit diesem breiten Absatz rechnen 
und durch die größeren Auflagen seine 
Bücher billiger herausbringen kann, so 
ist sein Gewinn natürlich größer. Vom 
rein kaufmännischen Standpunkte aus 
ist die Methode des Briten, alles dem 
Erfolge nach Unsichere, alles Reinwis¬ 
senschaftliche, alles nicht von Autori¬ 
täten Kommende abzulehnen, gewiß sehr 
empfehlenswert. Aber der vornehme 
deutsche Verleger wollte mehr sein. Er 
wollte nicht bloß seine Tasche füllen, 
sondern auch die Kultur fördern. Dar¬ 
um gab er einen beträchtlichen Teil 
seines Gewinnes wieder hin, um jungen 
Talenten die Bahn zu eröffnen, um auch 
weniger lukrative Teile der Wissen¬ 
schaft zum Lichte zu führen, kurz, er 
huldigte in seiner geschäftlichen Praxis 
dem Grundsatz, den Moritz Veit schon 
1839 dem deutschen Buchhandel nach¬ 
rühmte, „einen Teil des Gewinnes, den 
die Muse dem häuslichen Altar be- 
schieden, der Muse selber zu opfern“. 
Und dieses ideale Streben lebt auch 
heute noch in den vielen hervorragen¬ 
den Verlagsfirmen fort, die der Stolz 
unseres Vaterlandes sind. Nun sollen 
diese Männer umlernen: Geschäft vor 
allem und nichts mehr? Nicht mehr die 
„Weisen“ sollen ihre Berater sein, son¬ 
dern die Unweisen? 

Es war eine Genugtuung für uns 
Deutsche, daß Prof. Wallace seine neu¬ 
entdeckten Shakespeare-Papiere, die er 
in seinem Vaterland nicht veröffent¬ 
lichen konnte, in den Schriften der 


Deutschen Shakespearegesellschaft 1912 
veröffentlichte. Es war ein schöner 
Triumph, als in demselben Jahre die 
Pariser Akademie die von den Franzo¬ 
sen gefundenen Inschriften von Delos 
in dem griechischen Korpus der Ber¬ 
liner Akademie veröffentlichte. Und 
den Verlag und das Risiko dieser wich¬ 
tigen, in der Herstellung aber sehr kost¬ 
spieligen und doch nur auf einen klei¬ 
nen Kreis von Gelehrten beschränkten 
Monumentalausgabe trug ein deutscher 
Verleger! Wie geht es unsern wissen¬ 
schaftlichen Kollegen im Ausland, na¬ 
mentlich ehe sie einen berühmten Na¬ 
men sich erworben haben? Ein Univer¬ 
sitätsfreund von mir, der später mit 
Erfolg deutsche Wissenschaft auf einem 
französischen Katheder lehrte, hatte als 
junger Mann ein großes, gelehrtes Werk 
vollendet, das ihm die Pforten der aka¬ 
demischen Tätigkeit öffnen sollte. Die 
berühmte Firma Hachette übernahm 
auch den Verlag, aber nur gegen Zah¬ 
lung aller Druckkosten (10000 fr.). Das 
Buch ist dann als epochemachend al¬ 
lenthalben anerkannt worden. Wo wäre 
dergleichen in Deutschland je vorge¬ 
kommen ? Spencers Werke haben lange 
Jahre nicht das Licht der Welt er¬ 
blicken können, bis Freunde ihm die 
Zahlung der Druckkosten ermöglichten. 
Und diese Zustände von stumpfsinni¬ 
gem Mammonismus sollen für den deut¬ 
schen Buchhandel vorbildlich werden? 

Aber behauptet der für die englische 
Auffassung schwärmende Professor, es 
wird bei uns viel zu viel geschrieben 
und gedruckt. Anders in England. „Es 
hat nicht jeder bescheidene Provinzial¬ 
schulmeister den Ehrgeiz, seine per¬ 
sönlichen Ansichten z. B. über Shake¬ 
speare oder über die Abstammung der 
Menschen oder über die englische Ver¬ 
fassung der Öffentlichkeit in einem 
selbständigen Werke vorzutragen.“ Ich 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




241 


Hermann Diels, Deutscher und englischer Buchhandel 


242 


weiß nicht ob der Verf. sich selbst zu 
diesen „Provinzialschulmeistem“ rech¬ 
net da er ja auch über Shakespeare ein 
Buch veröffentlicht hat. Ich hatte aber 
gewünscht, er hatte von der Provinz 
und dem Schulmeister überhaupt nicht 
in diesem Tone gesprochen. Denn was 
diese Provinz und was dieser Schulmei¬ 
ster für Deutschland und seine geistige 
Kultur bedeutet das weiß doch bei uns 
jeder. Es ist aber der englische Stand¬ 
punkt nur von den abgestempelten Au¬ 
toritäten die Förderung der Wissen¬ 
schaften und Künste zu erwarten. Wir 
Deutsche haben unsere Freude daran, 
nicht bloß die „maßgebenden Ansich¬ 
ten der Fachleute“ zu hören, sondern 
auch unmaßgebliche Äußerungen Jün¬ 
gerer zu Worte kommen zu lassen, die 
vielleicht moigen schon Autoritäten sein 
werden. Die entsetzliche Uniformität 
des englischen Denkens, die uns Deut¬ 
schen beim Aufenthalt dort auf die 
Nerven fallt, wollen wir wahrhaftig 
nicht gegen unsere minder bequeme 
und minder einträgliche, aber geistig 
fruchtbarere Freiheit und Vielgestaltig¬ 
keit eintauschen. Wir danken für das 
»Standard work“, das über Shakespeare 
oder über die englische Verfassung uns 
die .maßgebende“ Ansicht vermitteln 
solL Wir erwarten auch nicht mit dem 
Verf. ein Buch für Eine Mark, „das 
nicht nur edlen Deutschen in Europa 
und über den Meeren, sondern auch 
den Ausländern klarere Vorstellungen 
von unserem Goethe vermitteln könnte“. 
Denn das ist unmöglich. Wohl aber 
können in einzelnen Gebieten für wei¬ 
tere Kreise zu Einer Mark gute Über¬ 
sichten, verfaßt von ernsthaften und 
orientierten Männern, gegeben werden, 
durch welche die Errungenschaften der 
engeren Gelehrtenkreise in die Weite 
und ins Ausland getragen werden. Aber 
dazu braucht man kein englisches Vor¬ 


bild. Wir haben in dem letzten Men¬ 
schenalter eine Fülle von derartigen 
Serien erhalten, die z. T. von hervor¬ 
ragenden Gelehrten und mit außer¬ 
ordentlichem Geschick bearbeitet wor¬ 
den sind. Und solche Bündchen, sauber 
gebunden, worauf der praktische Verf. 
mit Recht Wert legt, kosten durchschnitt¬ 
lich Eine Markl Also auf diesem Ge¬ 
biete brauchen wir von den Engländern 
wirklich nichts mehr zu lernen. Oder 
soll ich noch an Reclams spottbillige Bi¬ 
bliothek erinnern, deren Bändchen doch 
auch z.T. sehr ernsthaften wissenschaft¬ 
lichen Zwecken dienen? 

Aber, behauptet unser Praktikus, die 
englischen Bücher werden mehr gekauft 
und mehr gelesen. 

Auch hierin kann ich dem Verf. nicht 
beipflichten, wenn etwa der Rat an die 
Verleger geknüpft wird, nur die Lite¬ 
ratur zu pflegen, die Massenauflagen 
in sichere Aussicht stellt.. Schon jetzt 
freilich geht die populäre Literatur jener 
Serien z. B. in unglaublichen Mengen 
bis in die kleinsten Dörfer und wäh¬ 
rend des Krieges in die Schützengrä¬ 
ben. Aber wie der Staat nicht all sein 
Geld in Scheidemünzen ausprägen darf, 
sondern einen großen Goldvorrat zu¬ 
rückhalten muß, so darf unser deut¬ 
sches Buchwesen wahrlich nicht bloß 
die leicht verkäufliche, in Tausenden 
und Zehntausenden von Exemplaren 
absetzbare Popularliteratur verbreiten. 
Nein, auch die sog. schwere Literatur 
(das wird vor wie nach ein Ehrenpunkt 
des deutschen Verlags bleiben) muß 
wie bisher gleichmäßig gefördert und 
mit dem Gewinn der einen Sorte der 
Verlust der andern ausgeglichen wer¬ 
den. 

Wenn in England die schöne Litera¬ 
tur den vierten Teil der literarischen 
Gesamtproduktion einnimmt (1913 z.B. 
3211 Stück von 12379, wobei der Ro- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





243 


Nachrichten und Mitteilungen 


244 


man allein 2504 St&ck beansprucht), so 
ist dies ein Mißverhältnis. Wir haben 
in demselben Jahre bei einer Produk¬ 
tion von 35078 nur 5319 belletristische 
Werke erscheinen lassen, also ein Sie¬ 
bentel. 

Was also etwa nachahmenswert an 
den englischen Verhältnissen erscheint, 
das haben wir schon längst, und es ist 
im Interesse unserer ernsten Wissen¬ 
schaft und unserer idealen geistigen 
Kultur, deren eigenartige Überlegenheit 
wir jetzt noch mehr als früher beto¬ 
nen und hochhalten müssen, dringend 
zu wünschen, daß nicht banausische Er¬ 
wägungen die Opferfreudigkeit unseres 
Buchhandels lähmen und ein niederer 
Business-Geist an die Stelle der kultur¬ 
fördernden Vornehmheit trete. Das 
bleibe den Nachkommen Gutenbergs 
erspart! 

Der Krieg hat manchen geilen Schoß 


allzu üppiger Wucherung in unserem 
deutschen Leben bereits gekappt Er 
wird noch mehr Unnützes und Undeut¬ 
sches beseitigen und auch auf diesem 
Gebiete die Überfülle, wo sie schäd¬ 
lich ist (z. B. auf dem Gebiete der 
Zeitschriften), von selbst eindämmen. 
Aber der deutsche Buchhandel, der 
diese schwere Krise mit Tatkraft und 
Einsicht zu überwinden trachtet, wird 
durch dieselben Mittel sich aufrecht zu 
erhalten wissen, durch die er empor¬ 
gediehen ist Was uns aber der Krieg 
auf allen Gebieten gelehrt hat wird 
sich hoffentlich auch hier bewahrhei¬ 
ten: nicht durch oberflächliches Anbe¬ 
quemen an ausländische Muster oder 
Moden, sondern durch Betonen unserer 
bewährten einheimischen Methoden 
wird sich der Deutsche in der Welt 
durchsetzen und mit dem Deutschen 
das deutsche Buch! 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Kriegskrankhelten und ihre Bekämpfung.*) 

Eine Krankheit, deren gehäuftes Auf¬ 
treten sowohl auf dem westlichen wie auch 
auf dem östlichen Kriegsschauplatz überall 
da, wo sumpfige Niederungen mit stehen¬ 
den Gewässern vorhanden sind, erwartet 
werden darf, ist die Malaria oder das 
Wechselfieber. Sie wird hervorgerufen 
durch einen Schmarotzer, der durch den 
Stich bestimmter Stechmücken (Anopheles) 
übertragen wird. Vorbedingung ist, daß 
diese Mücken vorher das Blut eines Ma- 
lariakranken in ihren Organismus aufgenom¬ 
men haben. Die Krankheit äußert sich in 
periodisch auftretenden, durch Schüttelfrost 
eingeleiteten hohen Temperatursteigerun¬ 
gen, bedingt Milzschwellung und kann, 
wenn sie nicht energisch bekämpft wird 
(Chinin 1), durch ihre Hartnäckigkeit, auch 
ohne die charakteristischen Anfälle schwere 
Störungen des Allgemeinbefindens nach 
sich ziehen. Zudem bleibt der nichtbehan- 
delte Kranke, sofern er sich in einer Gegend 

•) Siehe Heft 1. 


aufhält, in der die genannten Mücken Vor¬ 
kommen, stets eine Infektionsquelle für an¬ 
dere Menschen. 

Daß eine Reihe von übertragbaren Krank¬ 
heiten, wie Scharlach, Masern, Diphthe¬ 
rie, Genickstarre und Grippe, die auch 
im Frieden in der Armee wohl nie ganz 
fehlen, infolge des engen Zusammenliegens 
und anderer, durch die Verhältnisse beding¬ 
ter ungünstiger Momente gelegentlich epi- 
demieartig auftreten können, bedarf kaum 
eines Hinweises, immerhin aber sind von 
ihnen derartige Massenerkrankungen und 
schwere Verluste, wie sie durch andere 
Seuchen in früheren Kriegen verursacht 
worden sind, nicht zu befürchten. 

Ebenso seien auch die im Kriege vor¬ 
kommenden Erkrankungen an Skorbut 
infolge unzweckmäßig zusammengestellter 
Ernährung, Infektionen mit Milzbrand, 
Rotz, Maul- und Klauenseuche und die 
infolge einer friedensmäßig nicht immer 
durchführbaren Fleischbeschau bestehenden 
Gefahren des Genusses von trichinen- und 
finnenhaltigem Fleische nur der Voll- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 





Nachrichten und Mitteilungen 


240 


245 

ständigkeit halber erwähnt. Eine weittra¬ 
gendere Bedeutung kann ihnen nicht bei- 
gemessen werden. 

Eine Erkrankung, die zwar auch durch 
einen Mikroorganismus hervorgerufen wird, 
aber kaum jemals von Mensch zu Mensch 
übertragen werden dürfte, ist der Wund¬ 
starrkrampf oder Tetanus, der im Kriege 
eine sehr große Rolle spielt Er wird her¬ 
vorgerufen durch den Tetanusbazillus oder, 
dessen Sporen, die in gewöhnlicher Erde, 
im Pf erdemist oder auch im Stroh stets an- 
zutreffen sind und die in eine Hautverletzung 
gelangen. Es liegt auf der Hand, daß hier¬ 
für im Kriege reichlidi Gelegenheit vorhan¬ 
den ist Es kann durch ein Geschoß, vor 
allem aber durch Splitter von Schrapnells 
und Granaten, unmittelbar Erde mit in eine 
Wunde hineingerissen werden, es ist aber 
auch leicht möglich, daß ein Verwundeter 
nachträglich seine Verletzung mit Erde ver¬ 
unreinigt, oder daß bei der Lagerung auf 
Stroh eine Infektion mit den in Frage kom¬ 
menden Keimen stattfindet. Erfahrungstat¬ 
sache ist es jedenfalls, daß der Starrkrampf, 
der im Frieden ziemlich selten zu beobach¬ 
ten ist, im Anschluß an Kriegsverletzungen 
verhältnismäßig häufig beobachtet wor¬ 
den ist. 

Etwa 1—3 Wochen nach der Verletzung 
stellen sich gewöhnlich unter starkem Fieber 
ziehende Schmerzen in den Kaumuskeln 
ein, die schließlich in krampfartige Zustände 
übergehen und nach und nach die ganze 
Muskulatur des Rumpfes und der Glied¬ 
maßen befallen können. Die Atmung ist 
ungemein erschwert, sie kann durch Be¬ 
teiligung des Zwerchfells völlig unmöglich 
werden, so daß der Kranke an Erstickung 
zugrunde geht. Heftigste Schmerzen und 
Angstzustände bedingen ein außerordent¬ 
lich schweres Krankheitsbild. Die Ursache 
der Krampfzustände ist in den vom Erreger 
ausgeschiedenen Giftstoffen zu suchen, denn 
diese sind von spezifischer Einwirkung auf 
das zentrale Nervensystem. Der Verlauf der 
Krankheit, sofem nicht rechtzeitig durch 
Einspritzung von Serum vorgebeugt war, 
ist ausnahmslos sehr ernst 

Es würde eine Lücke sein, wenn bei 
dieser Aufzahlung die Geschlechtskrank¬ 
heiten übergangen würden. Sie sind im 
Frieden leider derart häufig, daß man an¬ 
nehmen möchte, im Felde, solange es sich 
um eine fechtende Truppe handelt müßten 
sie seltener zu beobachten sein. Und das 


dürfte, solange die Mannschaften größere 
Anstrengungen durch Märsche und Kämpfe 
zu überwinden haben und ihnen wenig 
Zeit und Muße zur Verfügung steht gewiß 
auch der Fall sein. Der Umstand aber, daß 
der jetzige Krieg, besonders im Westen, 
eine Art Belagerungskrieg ist in dem sich 
die feindlichen Linien wochen- und monate¬ 
lang in den gleichen Stellungen gegenüber¬ 
liegen und man daher auch mit längerem 
Aufenthalt in den gleichen Ortschaften rech¬ 
nen muß, bringt vielfach einen näheren 
Verkehr mit der Bevölkerung mit sich. So 
fehlt es denn auch bald nicht mehr an Ge¬ 
legenheit, engere Beziehungen anzuknüpfen. 
Erfahrungsgemäß stellen sich auch bei einem 
ruhenden Truppenteil, besonders in der Nähe 
von Großstädten oder in solchen selbst, sehr 
bald Prostituierte und ähnliche Individuen 
in großer Menge ein, und, wenn nicht sei¬ 
tens der Militärbehörden energische Ma߬ 
nahmen gegen derartige Zustände ergriffen 
werden, sind der Verbreitung venerischer 
Erkrankungen Tür und Tor geöffnet. Es 
braucht nicht betont zu werden, daß hierin 
für die Schlagfertigkeit der Armee eine nicht 
zu unterschätzende Gefahr besteht, die aber 
dank des tatkräftigen Eingreifens der zu¬ 
ständigen Organe bisher mit gutem Erfolge 
bekämpft werden konnte. 

Einer -letzten Gruppe von Erkrankungen, 
die ebenfalls im Kriege recht häufig anzu¬ 
treffen sind, sei schließlich noch kurz ge¬ 
dacht, der Kriegspsychosen. Diese, auch 
in Fachzeitschriften des öfteren zu findende 
Krankheitsbezeichnung trifft insofern nicht 
ganz das Richtige, als es für den Krieg 
spezifische Psychosen sicher nicht gibt Daß 
aber die Aufregungen, die Anstrengungen 
und Entbehrungen, der mangelnde Schlaf, 
die Eindrücke der Schlachten, langer Aufent¬ 
halt im Schützengraben unter feindlichem 
Feuer, die Erwartung von Angriffen und 
vieles andere mehr die Nerven in hohem 
Maße anspannt und aufreibt bedarf keiner 
Erhärtung. Kein Wunder daher, wenn bei 
Leuten, in denen vielleicht schon der Keim 
zu einer psychischen Krankheit schlummert, 
sich plötzlich stärkere nervöse Störungen 
bemerkbar machen, die vielleicht die Ruhe 
des Friedens nicht hätte zum Ausbruch 
kommen lassen. Aber man darf wohl auch 
kaum in Abrede stellen, daß bei Summie¬ 
rung und längerer Dauer obengenannter 
Schädigungen auch ein vorher völlig ge¬ 
sundes Nervensystem schließlich schwere 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





Nachrichten und Mitteilungen 


248 


247 

Storungen erleiden kann. Daß andere Mo- 
mente, das Oberstehen von Infektionskrank' 
heiten, Unmäßigkeit im Genuß alkoholischer 
Getränke oder aber, wie es während der 
Mobilmachung zu beobachten war, auch 
gelegentlich die Entziehung des Alkohols 
bei Leuten, die an größere Mengen dieses 
Stoffes gewöhnt waren, den Ausbruch von 
nervösen Erscheinungen bedeutend begün- 
stigen können, leuchtet ein. Wenn also von 
.Kriegspsychosen" eigentlich nicht ge¬ 
sprochen werden kann, so läßt es sich doch 
nicht von der Hand weisen, daß der Krieg 
zum mindesten bei vorhandener Anlage 
die Entwicklung beschleunigen und den 
Verlauf verschlimmern kann. — 

Aus den vorstehenden Ausführungen 
dürfte zur Genüge hervorgehen, daß die 
großen Gefahren, denen die Armee 
durch ansteckende und andere, durch 
die Eigentümlichkeiten des Krieges 
bedingte Krankheiten ausgesetzt ist, 
eine weitgehende, umsichtige Be¬ 
kämpfung erfordern, daß insonderheit 
alle Maßnahmen, die zur Verhütung des 
Ausbruchs und der Verbreitung von Seu¬ 
chen zu Gebote stehen, von vornherein 
strengstens getroffen werden müssen. 

So enthält denn auch die im Jahre 1907 
erschienene Kriegssanitätsordnung bis 
ins einzelne ausgearbeitete Bestimmungen 
und Vorschriften dieser Art, und es darf 
wohl behauptet werden, daß in dieser Hin¬ 
sicht sich die Organisation unseres Sanitäts¬ 
dienstes trefflich bewährt hat 

Es soll hier nicht näher eingegangen 
werden auf die für die Versorgung der 
Verwundeten geltenden Bestimmungen, die 
Einrichtung der Verbandplätze, die Tätig¬ 
keit der Sanitätskompagnien, Feld- und 
Kriegslazarette, Abtransport nach der Hei¬ 
mat u. a., sondern wir wollen uns nur auf 
eine kurze Darstellung der Anforde¬ 
rungen beschränken, die die Ge¬ 
sundheitspflege, die Verhütung und 
Bekämpfung übertragbarer und sol¬ 
cher Krankheiten, die für den Krieg 
von besonderer Bedeutung sind, an 
den Sanitätsdienst stellen. 

Es ist zunächst Aufgabe des Truppen¬ 
arztes, darauf zu achten, daß bei dem 
von ihm zu versorgenden Truppenteil der 
Gesundheitszustand stets gut ist, daß vor 
allem etwaige verdächtige Kranke sofort 
untersucht und als anstedkungsfähig Erach¬ 
tete abgesondert werden. Handelt es sich 


um einen Aufenthalt von voraussichtlich 
längerer Dauer in einer Ortschaft, so wird 
der Truppenarzt eine Ortskrankenstube, ge¬ 
gebenenfalls auch eine solche für verdäch¬ 
tige Kranke sowie einen täglichen Kranken- 
dienst einrichten, der den für den Frieden 
gültigen Vorschriften entspricht. Er wird 
weiterhin veranlassen, daß Leute, die vor¬ 
aussichtlich nicht innerhalb kürzerer Zeit 
wieder dienstfähig werden, einem Feld¬ 
oder Kriegslazarett (Seuchenlazarett) oder 
einem Erholungsheim überwiesen werden. 
Der Truppenarzt hat ferner die Aufgabe, die 
Verpflegung, Trinkwasserversorgung, die 
Reinlichkeit der Unterkünfte, die einwand¬ 
freie Beschaffenheit der Aborte oder La¬ 
trinen, notwendige Desinfektionen und die 
sonstigen hygienischen Einrichtungen zu 
überwachen. Besondere Vorsicht ist gebo¬ 
ten, wenn etwa unter der Zivilbevölkerung 
oder unter den Truppenteilen, die vorher 
in den zu beziehenden Quartieren gelegen 
haben, ansteckende Krankheiten vorgekom¬ 
men sind. Es muß sorgfältigste Auswahl 
in der Belegung getroffen werden, alle ver¬ 
dächtigen Häuser müssen bezeichnet, alle 
etwa nicht einwandfreien Brunnen gesperrt 
werden. Unter Umständen sind neue Was¬ 
serstellen durch Einschlagen von Abessinier- 
brunnen zu schaffen. 

Diese letzteren Vorkehrungen werden 
meist schon vom Korps- oder Divisions¬ 
arzt angeordnet sein, so daß der Truppen¬ 
arzt nur das ausführende Organ ist, denn 
den höheren Dienststellen gehen ja die 
Nachrichten über etwaige Mißstände zu¬ 
nächst zu, und der Korpsarzt wird auf Grund 
eigener Besichtigung oder vorliegender Be¬ 
richte die erforderlichen Maßnahmen treffen. 

Für spezielle hygienische Fragen, inson¬ 
derheit für eine möglichst frühzeitige Fest¬ 
stellung ansteckender Krankheiten, die un¬ 
bedingte Voraussetzung einer erfolgrei¬ 
chen Bekämpfung, ist ihm ein auf diesem 
Gebiete besonders ausgebildeter Sanitäts¬ 
offizier, ein Oberstabsarzt oder Stabsarzt als 
Hygieniker beigegeben. Dieser verfügt 
über ein kleines bewegliches Laboratorium 
mit den wichtigsten Apparaten und Rea¬ 
genzien sowie über ein gutes Mikroskop 
und ist dadurch in der Lage, bakterio¬ 
logische und serologische Untersuchungen 
in bescheidenem Umfange auszuführen. Es 
ist ihm möglich, eine baldige Diagnose auf 
Ruhr, Typhus und Cholera zu stellen, er 
kann zur Unterstützung der Lazarette Ham- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




249 


Nachrichten und Mitteilungen 


250 


und Auswurf untersuchungen vornehmen und 
gelegentlich auch fQr den Gang etwa notwen¬ 
diger chirurgischer Operationen dank seines 
Mikroskops wertvolle AufschlOsse gebeij. 

Erheblich reicher ausgestattet ist, den 
mehr stabilen Verhältnissen im Etappen¬ 
gebiet entsprechend, das Laboratorium des 
beratenden Hygienikers beim Etap- 
penarzt Dieser ist in der Lage, auch 
schwierigere, mit Züchtung der Krankheits- 
keime verbundene bakteriologische Unter¬ 
suchungen auszuführen, die sich nicht nur 
auf Ausscheidungen kranker Personen, son¬ 
dern auch auf Lebensmittel und Wasser 
erstrecken können. Wenn es sich daher 
um Untersuchungen handelt, für die die 
beschränkteren Mittel des Korpshygienikers 
nicht genügen, so besteht für diesen immer 
noch die Möglichkeit, die Hilfe der Etappe, 
die im allgemeinen nicht zu weit vom 
Operationsgebiet entfernt sein soll, in An¬ 
spruch zu nehmen. 

Ist nun seitens des Korps- oder Etappen- 
hygienikers das Bestehen einer übertrag¬ 
baren Krankheit festgestellt worden, so wird 
dem Truppenärzte der Befund unverzüglich 
mitgeteilt. Dieser überweist den Kranken, 
der selbstverständlich wegen des bestehen¬ 
den Verdachts schon vorher von anderen 
Leuten abgesondert worden war, einem in 
der Etappe vorhandenen S e u c h e n 1 a z a r et t 
Von allen Mitteln, die geeignet sind, der 
Verbreitung ansteckender Krankheiten ent¬ 
gegenzuwirken, kommt der freilich im Kriege 
oftmals nur in beschränktester Weise durch- 
föhrbaren Körperpflege in Gestalt 
regelmäßiger Waschungen zweifellos 
die größte Bedeutung zu. 

Es ist selbstverständlich, daß ein mit 
Typhus oder mit einer ähnlichen Krankheit 
behafteter Mensch, der also bei jeder Darm- 
Entleerung massenhaft die jeweiligen Krank- 
beitskeime ausscheidet, trotz vermeintlich 
größter Sauberkeit sehr leicht das infektiöse 
Material auszustreuen imstande ist, sei es, 
daß er es durch beschmutzte Stiefel weiter- 
verschleppt oder daß er die Bakterien an 
die Hände bekommt und damit auf ge¬ 
meinsame Gebrauchsgegenstände überträgt 
Es leitet sich hieraus ohne weiteres die 
Forderung ab, daß nur reinlich gehaltene 
Aborte oder Latrinen benutzt werden dür¬ 
fen, und daß Gelegenheit geschaffen wer¬ 
den muß, nach jeder Stuhlentleerung die 
Hände mit Wasser und Seife oder mit 
einer keimtötenden Flüssigkeit (Spiritus) zu 


waschen. In irgendwelcher Form, die sich 
den örtlichen Verhältnissen natürlich an¬ 
passen muß, läßt sich diese Regel wohl 
auch im Kriege in den meisten Fällen 
durchführen, vor allem, wenn man berück¬ 
sichtigt daß die Hauptgefahr eines Seuchen- 
ausbruchs in einem längeren Aufenthalt 
in denselben Quartieren zu suchen ist. 

Weiterhin muß es möglich gemacht wer¬ 
den, daß die Soldaten in nicht zu großen 
Zeitabständen gründliche Waschungen 
des ganzen Körpers und damit ver¬ 
bundenen Wechsel der Leibwäsche 
vornehmen können. Diesem Bedürfnis wird, 
sofern es die Verhältnisse nur einigermaßen 
gestatten, seitens der Vorgesetzten Behör¬ 
den das weitgehendste Interesse entgegen¬ 
gebracht, und es ist ein sehr erfreuliches 
Zeichen, daß auch unsere Soldaten von 
jeder Gelegenheit, ein Bad zu nehmen, sei 
es im geschlossenen Raum oder in Flüssen, 
gern Gebrauch machen. Abgesehen von der 
damit verbundenen Erfrischung, ist nur auf 
diesem Wege eine erfolgreiche Bekämpfung 
des Ungeziefers zu erwarten. Und was 
Flöhe, Wanzen und Läuse in hygienischer 
Beziehung zu bedeuten haben, dürfte aus 
der Besprechung der verschiedenen Krank¬ 
heiten zur Genüge hervorgehen. Besonders 
auf dem östlichen Kriegsschauplätze, wo mit 
erheblich mehr Ungeziefer gerechnet werden 
muß und wo die Gefahren des Fleckfiebers 
und des Rückfallfiebers weit mehr drohen, 
wird eine gewissenhafte Pflege der körper¬ 
lichen Reinlichkeit von besonderem Werte 
sein. So ist denn überhaupt die ganze 
Kenntnis von den Läusen und ihren Lebens- 
gewohnheiten, besonders von ihrer Bekämp¬ 
fung durch diesen Krieg in neue Bahnen 
gelenkt worden und hat, zum größten Heile 
für die fechtende Truppe, wertvolle Ver¬ 
besserungen erfahren. 

Daß eine geeignete und zweck¬ 
mäßige Kleidung im Kriege unerläßlich 
ist, bedarf keiner Erörterung. Die Soldaten, 
die Wind und Wetter, Hitze und Kälte 
ausgesetzt sind, müssen in der Lage sein, 
allen diesen äußeren Verhältnissen Rech¬ 
nung zu tragen. Denn die vielfachen Er¬ 
kältungskrankheiten, die sich in Katarrhen 
der Brust- und Bauchorgane, in Rheuma¬ 
tismus und anderen Störungen äußern, 
können nicht nur als solche eine ernstere 
Bedeutung gewinnen, sondern sie setzen 
überhaupt die Widerstandsfähigkeit des 
Körpers herab und erhöhen die Empfäng- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 



25t 


Nachrichten und Mitteilungen 


252 


lichkeit für andere Erkrankungen. Es darf 
wohl behauptet werden, daß unsere Aus» 
rflstung in dieser Hinsicht allen. Anforde» 
rungen entspricht — ganz im Gegensatz zu 
der alten, noch im Anfang des Krieges ver¬ 
wendeten französischen Bekleidung — und 
daß unsere, zum ersten Male im Felde er¬ 
probte feldgraue Uniform sich sowohl tak¬ 
tisch als auch hygienisch vortrefflich be¬ 
währt hat. 

Eine andere Grundbedingung für die Er¬ 
haltung eines guten Gesundheitszustandes 
ist die richtige Ernährung der Truppen. 
Eine unzureichende oder schlechte Ernäh¬ 
rung wirkt nicht nur erschlaffend auf die 
Körperkräfte der Soldaten, sie stimmt auch 
den Geist herab und bereitet den Boden 
für verheerende Krankheiten. Die Kost soll 
gemischt sein, das heißt, Fleisch, Gemüse 
und Kartoffeln mQssen in einem geeigneten 
Verhältnis stehen. Die Menge der zu verab¬ 
folgenden Nahrung muß den körperlichen 
Anforderungen entsprechen, sie ist unter 
Berücksichtigung der Nährwerte der ein¬ 
zelnen Bestandteile festzusetzen. Es ist da¬ 
für Sorge zu tragen, daß möglichste Ab¬ 
wechslung geboten wird, und daß nur gut 
verdauliche Rohstoffe verabfolgt werden. 
Tunlichste Anpassung an etwaige ungün¬ 
stige Gesundheitsverhältnisse und an die 
Witterung sind gleichfalls vorgeschrieben. 
Für die Bereitung der Speisen werden in 
der Regel die fahrbaren Feldküchen 
verwandt. Ihr Betrieb ist völlig unabhängig 
von Marsch und Ruhe, da der luftdicht auf- 
schraubbare Kessel ein Ausfließen des In¬ 
halts während des Fahrens verhindert. Da 
außerdem hierdurch die Möglichkeit ge¬ 
geben ist, unter erhöhtem Dampfdruck 
zu kochen, erreicht man, daß auch frisch- 
schlachtenes und zähes Fleisch gründlich 
durchkocht und völlig weich wird. Die 
einmalige Füllung des Kessels genügt zur 
Beköstigung von etwa 250 Mann. Seitdem 
bei den meisten Truppenteilen die in jeder 
Hinsicht vorzüglichen Feldküchen einge- 
führt sind, wird das früher übliche Einzel- 
abkochen im Feldkessel, das sehr umständ¬ 
lich und zeitraubend war und oftmals eine 
Kost lieferte, die an die Kauwerkzeuge 
außerordentliche Anforderungen stellte, nur 
noch ausnahmsweise vorgenommen. Zur 
Versorgung mit Brot sind jedem Armee¬ 
korps eine genügende Anzahl von Feld- 
bäckereien beigegeben. Diese bestehen 
aus Backöfen, die entweder fahrbar sind 


oder mit Hilfe mitgeführter Eisenkonstruk- 
tionen sehr schnell auf dem Erdboden er¬ 
richtet werden. Das Brot ist von bester 
Beschaffenheit und dem Kommißbrot des 
Friedens durchaus gleichwertig. Nur bei 
schnellerem Vorgehen können insofern 
Schwierigkeiten entstehen, als das Brot 
unter Umständen zu schnell verladen wer¬ 
den muß und infolge der noch vorhandenen 
Feuchtigkeit und der durch diese bedingten 
Schwere stark zusammengepreßt und schlie¬ 
rig wird. Auch Schimmelbildung wird hier¬ 
durch sehr begünstigt. 

Von größter hygienischer Bedeutung ist 
schließlich auch die Beschaffung einwand¬ 
freier Getränke. Es ist bereits oben dar¬ 
auf hingewiesen worden, daß der Truppen¬ 
arzt sein besonderes Augenmerk auf die 
Versorgung mit gutem Trinkwasser zu 
richten hat. Die Kriegssanitätsordnung ent¬ 
hält eine Reihe von Vorschriften und An¬ 
weisungen, nach welchen Gesichtspunkten 
vorhandene Wasseranlagen zu beurteilen 
sind, und wie es zu ermöglichen ist, daß 
sowohl auf dem Marsche, im Biwak und 
im Gefecht der Truppe stets hygienisch 
unbedenkliche Getränke verabfolgt werden 
können. Es darf mit Freude begrüßt wer¬ 
den, daß in dieser Hinsicht den Fortschritten 
der Technik und Wissenschaft (Wasser¬ 
wagen, Filter u. a. m.) in jeder Weise Rech¬ 
nung getragen worden ist. Auch in diesem 
Punkte zeigt sich wieder der große Wert 
der Feldküchen, denn sie gestatten jeder¬ 
zeit die Herstellung und Bereithaltung von 
Kaffee oder Tee. Mäßige Mengen von 
Bier oder Wein sind als Erfrischungs¬ 
mittel nicht zu beanstanden, es können so¬ 
gar die stärkeren alkoholischen Ge¬ 
tränke unter gewissen Voraussetzungen 
die Rolle wertvoller Hilfsmittel der Gesund¬ 
heitspflege übernehmen, aber es muß immer 
wieder betont werden, daß der Genuß auf 
möglichst geringe Mengen zu be¬ 
schränken und den jeweiligen Verhält¬ 
nissen anzupassen ist Nirgends kann 
ein Verstoß gegen diese Regel so unheil¬ 
volle Folgen haben wie im Kriege, wo an 
Geist und Körper die allergrößten Anfor¬ 
derungen gestellt werden! Die sogenannte 
„stärkende“ oder „wärmende“ Wirkung des 
Alkohols beruht wie einwandfrei erwiesen 
ist, auf Trugschlüssen. Der Alkohol lähmt 
im Gegenteil, sobald die eingenommene 
Menge eine gewisse, allerdings individuell 
sehr verschieden gesteckte Grenze über- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




253 


Nadiriditen und Mitteilungen 


254 


schreitet, Muskeln und Nerven, er begünstigt 
bei stärkerer Kalte sogar das Erfrieren. 

Als sehr zweckmäßig hat es sich erwie¬ 
sen, in von Zeit zu Zeit zu wiederholen¬ 
den Vorträgen den Leuten eine kurze Be¬ 
lehrung Ober diese allgemeinen Regeln 
zur Erhaltung eines guten Gesundheitszu¬ 
standes, insonderheit zur Vermeidung von 
Geschlechts- und anderen übertragbaren 
Krankheiten zuteil werden zu lassen, und 
ich habe stets empfunden, daß solchen 
Unterweisungen die Leute mit Interesse 
und Dankbarkeit entgegenkamen. 

Läßt sich von der strengen Durchführung 
der vorstehenden hygienischen Grundbe¬ 
dingungen schon ein höchst segensreicher 
Einfluß erwarten, so sind wir glücklicher¬ 
weise durch die Errungenschaften der mo¬ 
dernen Medizin in die Lage versetzt, durch 
weitere, spezifisch wirkende Mittel 
die Schrecken der Kriegsseuchen zu mil¬ 
dem oder ganz auszuschalten. 

Die hervorragendste derartige Maßnahme 
ist die Schutzimpfung, deren Ziel die 
Erzeugung spezifisch wirkender Gegen¬ 
gifte (Immunkörper) im Organismus gegen 
die von den Krankheitskeimen abgesonder¬ 
ten giftigen Produkte ist. Wie durch das 
Oberstehen vieler Infektionskrankheiten eine 
Immunität gegen die gleiche Krankheit ge¬ 
schaffen wird dadurch, daß der Körper 
gegen die Bakterien oder deren Gifte aus 
eigenem Antriebe Abwehrstoffe bildet, so 
kann dies auch auf künstlichem Wege durch 
die Impfung erreicht werden. Je nachdem 
nun der Organismus diese Gegengifte selbst 
bilden muß oder bereits in fertigem Zu¬ 
stande einverleibt bekommt, spricht man 
von einer aktiven oder passiven Immu¬ 
nisierung. 

Eine aktive Immunisierung wird da¬ 
durch erreicht, daß man den Krankheits¬ 
erreger in abgeschwächter Form oder ab¬ 
getötet dem Organismus einverleibt. Die 
diesem Verfahren folgende Reaktion kann 
als eine, zwar durch den betreffenden Er¬ 
reger hervorgerufene, aber völlig harmlos 
gewordene Erkrankung aufgefaßt werden, 
wenn auch vielfach, nämlich bei Verwen¬ 
dung abgetöteter Kulturen, nur in physio¬ 
logisch-chemischem Sinne. Sie reicht aber 
aus, um die erforderliche Menge von Gegen¬ 
giften zu erzeugen, die den Körper unter 
Umständen für lange Zeit vor einer Er¬ 
krankung schützen. Die aktive Immunisie- 
rang kommt zur Bekämpfung von seuchen¬ 


artigen Erkrankungen besonders in Betracht 
bei den Pocken, der Cholera und dem Typhus. 

Ober den Wert der Pockenschutz- 
Impfung ist bereits bei Besprechung der 
Krankheit selbst das Nötigste gesagt wor¬ 
den. Da jeder Soldat vor dem Ausrücken 
ins Feld, sofern er nicht innerhalb der letz¬ 
ten zwei Jahre erfolgreich geimpft worden 
war, einer Impfung unterzogen werden muß, 
hat unsere Armee diese Seuche nicht zu 
befürchten. 

Die Schutzimpfung gegen Typhus und 
Cholera ist noch jüngeren Datums, und 
über ihre Wirkung und Dauer besteht in 
den Ansichten der Forscher noch keine 
völlige Einigkeit. So viel haben aber die 
Beobachtungen im südwestafrikanischen 
Feldzuge, im Balkankriege, in der ameri¬ 
kanischen Armee und an anderen Stellen 
ergeben, daß für die Dauer von 6—9 Mo¬ 
naten ein wirksamer Schutz geschaffen 
wird oder doch zum mindesten etwaige 
Erkrankungen unter erheblich leich¬ 
teren Erscheinungen verlaufen. Zu¬ 
dem ist durch Verbesserung der Herstel¬ 
lungsverfahren der Impfstoffe die früher ge¬ 
fürchtete Impfreaktion auf derart gering¬ 
fügige Erscheinungen herabgemindert wor¬ 
den, daß auch aus diesem Grunde keinerlei 
Bedenken gegen eine allgemeine Durch¬ 
führung der Impfungen abgeleitet werden 
konnte. Aus diesen Erwägungen heraus 
sind denn auch, und soweit sich bisher be¬ 
urteilen läßt, mit bestem Erfolg, unsere 
Armeen gegen Typhus und Cholera durch¬ 
geimpft worden. 

Bei der passiven Immunisierung 
werden zunächst Tiere in der gleichen 
Weise mit lebenden oder abgetöteten Bak¬ 
terienkulturen eingespritzt, wie es bei der 
aktiven Immunisierung des Menschen ge¬ 
schieht. Im Blutserum bilden sich dann 
ebenfalls die gegen die verwendeten Bak¬ 
terien spezifischen Gegengifte, deren Stärke 
durch wiederholte Einspritzungen bis zu 
einer gewissen Grenze gesteigert werden 
kann. Ist das Serum „hochwertig" genug, 
so wird es entnommen, und die in ihm ent¬ 
haltenen Immunstoffe, dem Menschen ein- 
gespritzt, schützen diesen gegen die be¬ 
treffende Krankheit oder befördern, falls sie 
schon ausgebrochen sein sollte, die Gene¬ 
sung. Der durch diese passive Immunisie¬ 
rung, bei der der menschliche Organismus 
also nicht an der Antikörperbildung betei¬ 
ligt ist, erreichbare Impfschutz ist aber durch' 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





255 


Nachrichten und Mitteilungen 


256 


weg von geringerer Dauer als der durch 
die aktive bedingte, er hat aber den Vor¬ 
zug, daß man dem Organismus augen¬ 
blicklich die für notwendig erachte¬ 
ten Mengen von Schutzstoffen zu¬ 
führen kann. Die passive Immunisierung 
wendet man an bei der Ruhr, dem Starr¬ 
krampf, der Diphtherie u. a. Hierher gehört 
übrigens auch das z. B. beim Rückfallfieber’ 
bewahrte Verfahren, erkrankten Personen 
das Serum solcher Leute einzuspritzen, die 
vor kurzer Zeit die nämliche Krankheit 
überstanden haben. 

Endlich ist noch eine dritte Methode zu 
nennen, die Simultanimpfung, die eine 
Verbindung der aktiven und passiven Im¬ 
munisierung darstellt und die besonders für 
die Behandlung der Pest empfohlen wird. 

Die rechtzeitige spezifische Schutzimpfung 
gegen eine Reihe der gefährlichsten Kriegs¬ 
seuchen ermöglicht es uns also, diesen mit 
bester Aussicht auf Erfolg entgegen zu treten. 
Wirksam unterstützt werden wir dabei auch 
durch einige spezifisch wirkende Arz- 
neimitel so das Chinin gegen Malaria, das 
Salvarsan gegen Syphilis und Rückfall- 
fieber u. a. 

Selbstverständlich müssen alle Bekäm¬ 
pfungsmaßregeln Hand in Hand gehen mit 
einer sachgemäßen Beseitigung infek¬ 
tiöser Stoffe, mit einer gründlichen 
Desinfektion verunreinigter Gegenstände. 
Und dennoch bereitet gerade in dieser Hin¬ 
sicht der Krieg außerordentliche Schwierig¬ 
keiten. Die erforderlichen Mengen geeig¬ 
neter Desinfektionsmittel werden oft nicht 
leicht zu beschaffen sein und die im 
Frieden vorgesehenen großartigen An¬ 
lagen meist nur in höchst beschränktem 
Maße zur Verfügung stehen. Es muß daher 
immer wieder darauf hingewiesen werden, 
daß mit allen nur möglichen Mitteln 
darauf gehalten wird, ei ne Verschlep¬ 
pung ansteckenden Materials von 
vornherein zu vermeiden. Stellt sich 
die Notwendigkeit heraus, Kleidungsstücke, 
Wäsche und auch Wohnräume zu desinfi¬ 
zieren, so werden sich Mittel und Wege 
finden lassen, die, den Verhältnissen im 
einzelnen Fall Rechnung tragend, eine 
praktische Lösung der Frage gestatten. Die 
Verhältnisse des Stellungskrieges haben 
auch in dieser Hinsicht manches ermöglicht, 
was der Bewegungskrieg nicht zuließ. 


Desinfektionen in größerem Maßstabe, et¬ 
wa von ganzen Ortschaften, von Schützen¬ 
gräben und Unterständen, wie sie vielleicht 
manchmal wünschenswert sein dürften, 
werden in der Mehrzahl der Fälle größere 
Schwierigkeiten bereiten. Aber auch in sol¬ 
chen Fällen hat die praktische Erfahrung 
schon vielfach bewiesen, daß die Notwen¬ 
digkeit zu Auswegen verhilft, die bisher in 
keinem Lehrbuch vorgesehen waren oder 
die eben nur unter den Verhältnissen des 
Krieges möglich sind. 

Bisher sind in unseren Armeen seuchen¬ 
artige Erkrankungen glücklicherweise nir¬ 
gends in einem Umfange aufgetreten, der 
zu Besorgnissen Veranlassung geben könnte. 
In Anbetracht der sehr ungünstigen 
hygienischen Bedingungen an ver¬ 
schiedenen Stellen der Kriegsschau¬ 
plätze, der ungeheuren Menschen¬ 
mengen, die oft auf engen Raum zu¬ 
sammengedrängt sind, und mitRück- 
sicht auf die großen Gefahren, die 
mit der Herbeischaffung der ver¬ 
schiedensten Rassen verbunden sind, 
kann dieser Umstand nicht hoch ge¬ 
nug eingeschätzt werden! Auch von 
einer Einschleppung ansteckender Krank¬ 
heiten in das Reich durch Gefangene sind 
noch keine ernsteren Nachrichten bekannt 
geworden. Es ist vielleicht nicht zu viel 
behauptet, wenn man diese günstigen Ver¬ 
hältnisse auf den vorzüglich organisierten 
Sanitätsdienst, sowohl beim Militär als auch 
bei der Zivilverwaltung, zurückführt, und 
es wäre denn zu hoffen, daß wir auch 
weiterhin vor derartigen Schrecken bewahrt 
bleiben. 

Unter edlen Umständen wird aber im 
Vergleich zu früheren dieser Krieg zeigen, 
was die Fortschritte der Hygiene, die 
im Frieden ja vielfach nur theoretisch er¬ 
probt werden konnten, was die Errungen¬ 
schaften der Medizin überhaupt für 
die Erhaltung eines guten Gesundheitszu¬ 
standes im Volk und im Heer zu bedeuten 
haben. Er wird aber auch durch neue Er¬ 
fahrungen unsere Wissenschaft för¬ 
dern und neue Gesichtspunkte eröff¬ 
nen, deren Verfolg die Lösung wei¬ 
terer großer Aufgaben in Aussicht 
stellt. 

Stabsarzt Dr. Erich Hesse, 
Hygieniker beim Korpsarzt. 


PQr die Schriftleitung verantwortlich: Professor Dr. Max Cornicellus, Berlin W30, Lultpoldstr&Ae 4. 

Drude von B.Q.Teubner ln Leipxlg. 


Digitizec by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





INTERNATIONALE MONATSSCHRIFT 

FÜR WISSENSCHAFT KUNST UND TECHNIK 


10. JAHRGANG HEFT 3 1. DEZEMBER 1015 


Litauen und seine Probleme. 

Von Erich Zechlin. 


.Ober Litauen, wahrhaftig, weiß ich 
■weniger als über China“ — läßt Adam 
Mickiewicz in den Dziady („Die Ahnen“) 
einen Kammerjunker sagen, und dieses 
Wort gilt auch heute noch mehr oder 
weniger wohl für uns edle. In der Tat 
ist Litauen, das sich als breiter Block 
zwischen Ostpreußen und Kurland schiebt, 
trotz seiner räumlichen Nähe bis auf 
den heutigen Tag ein unbekanntes Land 
geblieben. In der deutschen Literatur fin¬ 
den sich zwar Darstellungen der Sprache, 
der Geschichte und Literatur des Landes, 
über seine gegenwärtigen Zustände und 
Verhältnisse bietet sie aber so gut wie 
nichts; in russischer Sprache gibt es, so- 
weit ich sehe, ebenfalls nur sehr wenig 
über Litauen; eine eingehende und 
gründliche Darstellung fehlt auch dort; 
am besten ist es noch bei den Polen be¬ 
stellt, die freilich auch die nächsten dazu 
sind. Wir können heute, wo die Haupt- 
stadt Litauens, Wilna, in deutscher Hand 
ist, diese Lücke nur in sehr unvollkom¬ 
mener Weise ausffillen: einmal besitzen 
die litauischen Gouvernements im Ge¬ 
gensatz zu den innerrussischen keine 
Selbstverwaltung, und infolgedessen fehlt 
auch eine ausreichende Statistik; und die 
.Pamiatnyja knizki“ (Denkbücher, Jahres¬ 
berichte), die von den Verwaltungsbe¬ 
hörden fast jedes Jahr herausgegeben 
wurden und trotz großer Mängel als Not¬ 
behelf dienen könnten, sind zurzeit nicht 
zu beschaffen. Nur über die Grundbe¬ 
sitzverteilung liefern einige Arbeiten des 


russischen Zentralstatistischen Komitees 
schätzenswertes Material. Darüber soll 
demnächst besonders gehandet werden. 
Sodann kommen, namentlich für den 
Nationalitätenkampf, die in der Sache 
selbst liegenden Schwierigkeiten hinzu: 
Litauen ist ja national außerordentlich 
heiß umstritten; nicht weniger als sechs 
Nationalitäten (Großrussen, Weißrussen, 
Polen, Litauer, Letten und Juden) strei¬ 
ten sich in dem Lande und um das Land. 
Nicht nur, daß bei dem niedrigen Bil¬ 
dungsstand der Bevölkerung die natio¬ 
nalen Verhältnisse exakt gar nicht zu er¬ 
fassen sind, dieser Kampf wirkt natür¬ 
lich auch auf die Literatur zurück und 
zwingt zu besonderer Vorsicht bei ihrer 
Benutzung. — Trotz alledem versuche 
ich, so gut oder so schlecht es heute 
geht, ein Bild der litauischen Verhält¬ 
nisse zu geben, eben weil sonst aus der 
deutschen Literatur eine Orientierung 
kaum möglich ist; dabei bin ich fast 
ausschließlich auf polnisches Material 
angewiesen. 1 ) 


1) Benutzt sind: L. Wasilewski, Litwa 
i Bialorus (Litauen und Weißrußland), Kra¬ 
kau o. J. — M. Römer, Litwa. Lemberg 
1908. — E. Czynski, EtnograFiczno - staty- 
styczny zarys liczebnosci i rozsiedlenia lud- 
nosci Polskiego (Etn.-Stat Abriß der Zahl 
und Ausbreitung des polnischen Volkes), 
Warschau 1909. — E. Maliszewski, Polacy 
i Polskosc na Litwie i Rusi (Polen und Po- 
lentum in Litauen und Ruthenien). War¬ 
schau 1914. Ferner der Aufsatz von Stud- 
nicki, Stosunki spoleczne i ekonomiczne na 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





259 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


260 


Der Begriff Litauen ist bis auf den 
heutigen Tag umstritten; je nach den 
nationalpolitischen Wünschen und Be- 
Strebungen der im russischen „Westge¬ 
biet“ rivalisierenden Völker werden seine 
Grenzen enger oder weiter gezogen. Das 
alte selbständige Großffirstentum Litauen 
füllte den ganzen Raum aus, der von Kur¬ 
land im Norden, von Ostpreußen (dessen 
Grenze ja von dem Frieden am Mel- 
nosee [1422] bis heute unverändert ge¬ 
blieben ist), vom Oberlauf des nördlichen 
Bug und vom Dnjestr im Westen, vom 
Dnjepr und der Düna im Osten einge¬ 
schlossen ist; nach Norden und Süden 
berührte es zeitweilig Ostsee und Schwar¬ 
zes Meer, und nach Osten griff es um 
die Mitte des 15. Jahrhunderts weit über 
die Düna-Dnjepr-Linie, bis über Smo¬ 
lensk und Orel hinaus. Diese östlichsten 
Distrikte bröckelten bald wieder ab; wich¬ 
tiger war die erhebliche Verkleinerung, 
die die Realunion mit Polen (1569) mit 
sich brachte; damals wurden die Wojwod- 
schaften Podolien, Wolhynien, Kiew und 
Braclaw (etwa die heutigen Gouverne¬ 
ments Podolien, Wolhynien und Kiew) 
abgetrennt und Polen einverleibt Der 
Rest blieb noch immer ein selbständiger 
Staat; doch fand, da die Gesetzgebung 
in der Hauptsache gemeinsam war, eine 


Litwie i Rusi (Soziale und wirtschaftliche 
Verhältnisse) in Polska, Obrazy i opisy 
II, 733 ff., und die einschlägigen Aufsätze 
in der Wielka Encyklopedya Powszechna 
Ilustrowana und im Slownik geograficzny. 
— In deutscher Sprache die allerdings nur 
knappen Bemerkungen von Hoetzsch, Ru߬ 
land S. 452 ff., und im „Ostland“, Jahrb. f. 
ostdeutsche Interessen 1912 und 1913, fer¬ 
ner Bezzenberger, die litauische Literatur 
in „Die osteuropäischen Literaturen usw.“ 
Leipzig 1906. — Endlich Gaigalat, Baltisch- 
litauische Frage. Berlin 1914. In russischer 
Sprache: Arbeiten des Zentralstatistischen 
Komitees: Statistik des Grundeigentums, 
Heft 29 (Kowno), Heft 11 (Grodno). Heft 34 
(Wilna). St. Petersburg 1906. 


weitgehende Assimilierung an die Insti¬ 
tutionen und sozialen Verhältnisse Po¬ 
lens statt Die Umrisse des Gebietes der 
heutigen sechs Gouvernements Kowno, 
Wilna, Grodno, Minsk, Mohilew und Wi- 
tebsk spiegeln die Grenzen dieses Gro߬ 
fürstentums Litauen, wie es von 1569 
bis zum Untergang der Republik bestand, 
noch deutlich wider. Wird heute von 
„ litauischen Gouvernements * gesprochen, 
so sind jedoch meist nicht diese sechs 
gemeint, die zuletzt das historische Li¬ 
tauen bildeten, sondern nur die drei 
westlichen (Kowno, Wilna, Grodno), die 
am stärksten mit litauischer Bevölkerung 
durchsetzt sind. Auch in ihnen ist aber 
litauisches Volkstum durchaus nicht über¬ 
all vorhanden, geschweige denn vor¬ 
herrschend; Litauisch-Brest (Brest -Li- 
tewski) z. B. verdankt seinen Namen le¬ 
diglich der einstigen Zugehörigkeit zum 
Großfürstentum Litauen, Litauer haben 
in dieser Gegend nie gewohnt. Trotz¬ 
dem sollen im folgenden unter „Litauen" 
diese drei Gouvernements verstanden 
werden. m m 

Ein exaktes Bild der wirtschaftlichen 
Verhältnisse Litauens zu geben ist leider 
nicht möglich; es fehlen heute nicht nur 
in Deutschland, sondern wohl überhaupt 
durchaus die Unterlagen dazu. Die drei 
Gouvernements haben einen Umfang von 
rund 120000 qkm; sie sind also etwas 
kleiner als Kongreßpolen und fast genau 
so groß wie die vier preußischen Ost¬ 
provinzen Ostpreußen, WestpreuBen, 
Pommern und Posen. Es wohnen in ihnen 
aber nur 5806000 Menschen (Anfang 
1912). Das ist die knappe Hälfte der Be¬ 
völkerung Kongreßpolens (l.Jan. 1912: 
12776000) und auch noch erheblich 
weniger, als in den genannten vier preu¬ 
ßischen Provinzen wohnen (l.Dez. 1910: 
7584000). Immerhin sind diese Gouver¬ 
nements mit einer Bevölkerungsdichte 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 




201 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


262 


von durchschnittlich 44 Menschen auf 
den Quadratkilometer (Grodno 50) doch 
erheblich dichter bewohnt als die Ost' 
seeprovinzen, in denen durchschnittlich 
nirgends Aber 30 Menschen auf den 
Quadratkilometer kommen, und sie sind 
auch dichter bewohnt als die Mehrzahl 
der innerrussischen Gouvernements. 

Weitaus am dichtesten ist der Kreis 
Bialystok im Gouvernement Grodno be¬ 
siedelt (84,6 auf den qkm). Das ist zugleich 
der einzige Kreis in Ütauen, der eine grö¬ 
ßere Industrie, und zwar Textilindustrie, 
hat: ähnlich wie Lodz seine Entwicklung 
zum guten Teil der russischen Zollpolitik 
verdankt, ist Bialystok in der Zeit entstan¬ 
den und hochgekommen, als die Einfuhr 
polnischer Industrieprodukte nach Ruß- 
land verboten oder, später, mit einem er¬ 
höhten Zoll belegt war (1831 —50). Gegen 
Lodz ist Bialystok freilich unbedeutend 
geblieben; es hatte 1909: 81000 Ein¬ 
wohner; die Zahl der Spinnereien, We¬ 
bereien und Tuchfabriken wurde 1907 
auf 334 angegeben. Was sonst sich in 
Utauen an gewerblichen Anlagen findet, 
ist im ganzen unbedeutend; nur in Wil¬ 
na, Kowno und Litauisch-Brest gibt es 
noch größere Fabriken; im Qbrigen sind 
nur Kleinbetriebe vorhanden, die die Pro¬ 
dukte des Landes verarbeiten: Mühlen, 
Brennereien, Brauereien,Gerbereien,Holz¬ 
gewerbe usw. 

* * * 

Wie schon erwähnt, sind die drei „li¬ 
tauischen“ Gouvernements durchaus nicht 
nur von Litauern bewohnt Das ethno¬ 
graphische Gebiet des litauischen Volkes, 
dasaus etwa 2 Millionen Köpfen besteht, 
ist vielmehr wesentlich kleiner. Nach 
Norden hin fallt die Grenze zwischen 
den Gouvernements Kowno und Kur¬ 
land mit der litauisch-lettischen Sprach¬ 
grenze zusammen; nur die äußerste Süd¬ 
spitze Kurlands, Polangen mit dem Berg 
Birute, einem litauischen Nationalheilig' 

Digitized by Gougle 


tum, gehört zum litauischen Sprachge¬ 
biet Von Polangen südlich bis Labiau 
stößt das litauische Volkstum ans Meer; 
dann geht die Sprachgrenze ostwärts 
über Wehlau, Darkehmen und Goldap 
zur preußischen Grenze und weiter zwi¬ 
schen Suwalki und Sejny hindurch zum 
Niemen, der etwa bei Druskienniki er¬ 
reicht wird. Bei Druskienniki, und nur 
hier, schließt das litauische Sprachgebiet 
ein kleines Stückchen des Gouverne¬ 
ments Grodno ein; dann tritt die Grenze 
ins Gouvernement Wilna über und ver¬ 
läuft hier, zunächst in weitem Bogen nach 
Osten ausgreifend, durch die Kreise Lida 
und Troki, um dann einen Halbkreis um 
Wilna zu beschreiben, so, daß die Wilia 
westwärts von Wilna überschritten wird 
und die Hauptstadt Litauens außerhalb 
des litauischen Sprachgebiets bleibt Nörd¬ 
lich der Wilia geht die Grenze durch die 
Kreise Wilna und Swienciany auf der 
ungefähren Linie Mejszagola—Lyntupy 
bis zur Grenze des Kreises Disna, tritt 
dann wieder ins Gouvernement Kowno 
ein und folgt etwa der Driswjata bis zur 
livländischen Grenze; der östlichste Teil 
des Kreises Nowo-Aleksandrowsk bleibt 
also außerhalb. An einigen Punkten des 
Kreises Illuxt überschreitet das litauische 
Sprachgebiet noch die kurländische Gren¬ 
ze, weiter westwärts fallen dann aber, 
wie schon gesagt, die Sprach- und die po¬ 
litische Grenze fast genau zusammen. Es 
gehören also zum ethnographischen Li¬ 
tauen, außer einigen Punkten Kurlands, 
das ganze Gouvernement Kowno (bis 
auf seinen östlichsten Zipfel), die Nord¬ 
spitze Ostpreußens, der größere Teil Su- 
walkis und Teile der nordwestlichen 
Kreise Wilnas. Im Süden schließen sich 
an das litauische Gebiet die Sitze des 
Weißrussentums; sie reichen (im Kreise 
Augustowo, Gouvernement Suwalki) ins 
Zartum Polen hinein, dafür sind die 
westlichen Teile der Kreise Bialystok 

9* 

Origiriial from 

INDIANA UN1VERSITY 





263 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


264 


und Bielsk überwiegend polnisch. Die 
südliche Grenze des WeiBrussentums 
wird durch den Oberlauf des Narew und 
den jetzt so bekannt gewordenen Ur¬ 
wald von Bialowies bezeichnet und folgt 
dann weiter östlich zunächst dem Pripet, 
später der Südgrenze des Gouverne¬ 
ments Minsk; nach Osten efstreckt sich 
das weißrussische Gebiet bis ins Gou¬ 
vernement Smolensk. An die Weißrus¬ 
sen grenzen weiter nach Süden die 
Ukrainer, so daß der südlich der be- 
zeichneten Linie gelegene Teil des Gou¬ 
vernements Grodno zum ukrainischen 
Sprachgebiet zu rechnen ist 

Gemäß dieser nationalen Zusammen¬ 
setzung der drei „litauischen Gouverne¬ 
ments“ herrschen nach der Volkszählung 
von 1897 in Kowno die Litauer (mit 
66% vor), in Grodno die Weißrussen 
(43,9%) und die Kleinrussen (22,6%). 
in Wilna die Weißrussen (56%) und 
daneben die Litauer (17,6%). Die Gro߬ 
russen erreichten in keinem Gouverne¬ 
ment ganz 5%, die Polen machten in 
Grodno 10% aus (die Kreise Bialystok 
und Bielsk sind noch zum polnischen 
Sprachgebiet zu rechnen), in Kowno 9%. 
in Wilna 8%< Stark sind überall die 
Juden vertreten, am stärksten in Grodno 
(17,3%), am schwächsten in Wilna 
(12,7%). , # . 

Von alters her spielen unter diesen 
Nationalitäten die Polen dank ihrer so¬ 
zialen und kulturellen Überlegenheit die 
Hauptrolle; sie nehmen diese Gouverne¬ 
ments, und nicht nur sie, bis auf den 
heutigen Tag als polnisches Land in 
Anspruch, obwohl, worauf Bismarck 
schon 1867 hingewiesen hat 1 ), diese 
Ansprüche wenigstens ethnographisch 
unberechtigt sind. Aber das Polentum 
ist in Litauen trotz seiner geringen 
Zahl doch d ie bedeutendste Macht; es 

2) Reden III, 209 ff. 


bildet den größten Teil der städti¬ 
schen Intelligenz, z. B. in (der Stadt) 
Wilna, und es ist namentlich im Gro߬ 
grundbesitz des Landes das dominie¬ 
rende Element. Das beruht auf langer 
Tradition. Seit 1386, seit der Heirat Ja- 
giellos mit Hedwig von Polen, eigoß 
sich der polnische Einfluß in breitem 
Strom über Litauen; Polen siedelten sich 
dort an; die soziale Verfassung, die 
Amtsverfassung bildeten sich allmählich 
nach polnischem Muster um. Der Adel 
wurde auch hier zu einer rechtlich unter 
sich gleichen, von der übrigen Bevölke¬ 
rung streng geschiedenen Schicht; das 
Land wurde in Wojewodschaften und 
Starosteien eingeteilt; eine große Agrar¬ 
reform in der ersten Hälfte des 16. Jahr¬ 
hunderts verwischte auch die Unter¬ 
schiede in der Agrarverfassung und der 
landwirtschaftlichen Technik beider Län¬ 
der; am unberührtesten blieb noch das 
Gerichtswesen. Alsdie Personalunion zwi¬ 
schen den beiden Ländern zur Realunion 
wurde (1569), war die Assimilierung 
Litauens an Polen schon weit vorge¬ 
schritten; nun brachten die vermehrte 
Einwanderung des polnischen Elements 
und der gemeinsame Reichstag, der fortan 
den größten Teil auch der litauischen 
Gesetzgebung an sich zog, Litauen mit 
Polen vollends auf gleichen Fuß. Die 
polnische Sprache machte im Großfürsten¬ 
tum sichtbare Fortschritte; zwar blieb 
zunächst noch das Weißrussische in der 
inneren Verwaltung die Amtssprache 
— Litauisch ist in Litauen niemals 
Amtssprache gewesen —; aber die li¬ 
tauischen Magnaten bedienten sich schon 
im 16. Jahrhundert in ihren Schreiben 
der polnischen Sprache; im nächsten 
Jahrhundert dringt sie auch in die Ge¬ 
richts- und Amtsakten ein und durch¬ 
setzt das amtliche Weißrussisch mit zahl¬ 
reichen polnischen Wendungen und Aus¬ 
drücken; 1696 wird das Polnische end- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 



265 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


266 


lieh (neben dem Lateinischen) selbst 
Amtssprache. Daß der litauische Adel 
und auch der dort (z. B. in Polnisch-Liv- 
land) sitzende deutsche Adel mit der 
Zeit polnisch wurden, ist bekannt Wie 
tief die Polonisierung gegangen ist, ist 
schwer zu sagen; die kleine Schlachta 
wurde in ihren höherstrebenden Teilen 
auch von ihr erfaßt blieb freilich ander* 
seits zum Teil in ihrem Kern litauisch. 
Jedenfalls ist wichtig, daß diese Polonisie- 
rang nur den staatlichen Organismus 
and die Oberschichten der Bevölkerung 
erfaßte; die Masse des Volkes blieb li¬ 
tauisch, weiß* oder kleinrussisch; natio* 
aal ist das alte Polen nie ein Einheits* 
Staat, sondern immer nur eine Födera* 
tion gewesen. Eine Vormachtstellung 
aber nahm das Polentum in diesen Ge¬ 
bieten mehrere Jahrhunderte hindurch 
unzweifelhaft ein. Sie ist auch durch die 
Teilungen Polens nicht berührt worden. 
Unter Alexander L waren die Beamten 
Litauens fast sämtlich Polen, das Statut 
von 1589 (der litauische Rechtskodex) 
blieb in Kraft, in Gericht und Schule 
benschte die polnische Sprache; 1803 
gründete Fürst Adam Czartoryski, der 
zeitweise das Unterrichtswesen in Litauen 
leitete, sogar in Wilna eine Universität 
und schuf damit dem Polentum den kul¬ 
turellen Mittelpunkt, der ihm hier bisher 
gefehlt hatte. Diese Zeit, bis 1830 hin, 
darf man wohl als den Höhepunkt des 
polnischen Einflusses in Litauen be¬ 
zeichnen. 

Dann folgte jäh der Umschwung; er 
wurde durch die polnischen Aufstande 
von 1830 und 1863 herbeigeffihrt, die 
ja beide nach Litauen Übergriffen. Die 
Wilaaer Universität wurde wieder auf¬ 
gehoben (1832); wenige Jahre spater 
folgte die Aufhebung des Litauischen Sta¬ 
tuts und vor allem die der sogenannten 
nnierten Kirche (1839); die „Uniaten“, 
die dem Dogma nach griechisch, der 


Verfassung nach aber mit Rom verbun¬ 
den sind, wurden zum Teil zwangsweise 
zur orthodoxen Kirche bekehrt. Was 
dem Polentum an Freiheiten noch blieb, 
vernichtete der Aufstand von 1863. Ein 
antipolnisches System von äußerster 
Strenge setzte nun ein; soweit die Gü¬ 
ter des aufständischen polnischen Adels 
nicht konfisziert wurden, wurden sie mit 
einer lOprozentigen Einkommensteuer 
belegt, die 1869 in eine ständige Ab¬ 
gabe von .Personen polnischer Her¬ 
kunft" verwandelt wurde; in allen Gou¬ 
vernements des Nord- und Südwestens 
wurde den Polen der Erwerb von Grund 
und Boden untersagt (1865), die Anstel¬ 
lung der Polen im Staatsdienst, an den 
Eisenbahnen usw. erschwert, die polni¬ 
sche Sprache aus allen Behörden, Insti¬ 
tutionen, aus der Öffentlichkeit überhaupt 
entfernt, auch die Herausgabe von Druck¬ 
werken in polnischer Sprache wurde un¬ 
tersagt Das Polentum in Litauen wurde 
dadurch nicht vernichtet; von den kon¬ 
fiszierten Gütern kamen auf dem Um¬ 
wege der Pacht eine ganze Reihe wie¬ 
der in polnische Hand; aber es wurde 
doch erheblich geschwächt. Die katho¬ 
lische Kirche und die Sphäre des Privat¬ 
lebens blieben sein Zufluchtsort; nur im 
stillen suchte man durch geheime Orga¬ 
nisationen dort, wo es angängig schien, 
unter der ländlichen und städtischen Be¬ 
völkerung die polnische Sprache zu pfle¬ 
gen und zu verbreiten. 

An die Stelle des polnischen Elemente, 
trat nun im öffentlichen Leben Litauens, 
das russische. Die Stütze des Groß- 
russentums war zunächst natürlich das 
Beamtentum; außerdem wurden durch 
die .Bauembank" (seit 1901) großrussi¬ 
sche Bauern in Litauen angesetzt; nä¬ 
here Zahlen darüber liegen leider nicht 
vor; im Gouvernement Kowno soll sie- 
von 1904—1912 52400 Desjatinen an¬ 
gekauft haben. Es kam dem Großrus- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




267 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


268 


sentum aber in Litauen, im Gegensatz 
zum Zartum Polen, einmal zugute, daß 
in dem hier herrschenden Nationalitäten' 
gewirr das Russische als Staatssprache 
zur Vermittlung diente, nicht nur im Ver¬ 
kehr von Litauern und Polen mit den 
Russen, sondern auch zwischen Litauern 
und Polen; auch hatte die hauptstädti¬ 
sche Presse Rußlands hier lange Zeit 
das Monopol. Zweitens konnte das 
Großrussentum sich auf örtliche Ele¬ 
mente stützen, namentlich auf die ortho¬ 
doxe Bevölkerung, die 1897 im Gouver¬ 
nement Kowno 45000, in Wilna 415000, 
in Grodno 919000 betrug. Die ortho¬ 
doxen Weißrussen besonders stehen 
stark unter dem russischen Einfluß; in 
Wilna sind weißrussische Vereine und 
Zeitschriften entstanden, die für den 
engsten Anschluß an das Großrussen¬ 
tum eintreten; außerdem wurde in „recht¬ 
gläubigen Bruderschaften“ und in den 
Ortsgruppen des „Verbandes des russi¬ 
schen Volkes“ im Westgebiet russische 
Propaganda gemacht Das Polentum war 
hiergegen zunächst machtlos. Erst nach 
der Revolution bekam es die Hände frei. 
Das Verbot des Landerwerbs durch 
„Personen polnischer Herkunft“ wurde 
aufgehoben (1905), was sich freilich als 
sehr zweischneidige Vergünstigung er¬ 
wies: obwohl die polnische Wilnaer 
Landbank unter ihrem bedeutenden Di¬ 
rektor, Montwill, seit langem die Festigung 
des polnischen Großgrundbesitzes be¬ 
trieben hatte, geriet jetzt doch ein Teil 
von ihm, der stark verschuldet war, in 
Bewegung; zahlreiche polnische Güter 
wurden an die Bauernagrarbank ver¬ 
kauft und unter russische und litauische 
Bauern aufgeteilt. Uneingeschränkten 
Nutzen dagegen zogen die Polen aus 
dem Edikt vom Mai 1905, das die Spra¬ 
chenfreiheit verkündete, und aus dem 
Ukas vom Dezember 1904, der in den 
Elementar- und Mittelschulen die polni¬ 


sche Sprache als fakultativen Untenichts- 
gegenstand zuließ. Unter der Firma 
„Oswiata“ (Aufklärung) entstanden in 
Wilna, Minsk und Nieswiez Vereine, die 
sich die Einrichtung polnischer Biblio¬ 
theken und die Organisierung des pol¬ 
nischen Unterrichts angelegen sein lie¬ 
ßen; auch private polnische Elementar¬ 
schulen entstanden, die aber schnell 
wieder geschlossen wurden. 1905 er¬ 
schien in Wilna nach 40jähriger Unter¬ 
brechung wieder eine polnische Zeitung, 
zusammen wurden Anfang 1912 in Wil¬ 
na 14 periodische Zeitungen und Zeit¬ 
schriften herausgegeben, die den polni¬ 
schen Interessen dienten; unter der Ta¬ 
gespresse ragte der versöhnungspartei¬ 
liche „Kurjer Litewski“ hervor, unter 
der Fachpresse auf dem Gebiet der hi¬ 
storischen Wissenschaften der „Rocznik 
Towarzystwa Przyjaciöl Nauk“ (Jahrbuch 
des Vereins der Freunde der Wissen¬ 
schaften); in den Sammlungen und Bi¬ 
bliotheken dieses Vereins findet über¬ 
haupt das wissenschaftliche Leben der 
Polen in Litauen seinen Mittelpunkt 
Die nationalistische Reaktion in Rußland 
machte sich aber auch hier fühlbar; 
schon 1906 wurde (außer in Kowno) als 
Vereins- und Versammlungssprache wie¬ 
der. das Russische vorgeschrieben; im 
Februar 1908 wurde die Wilnaer „Oswi¬ 
ata“ geschlossen; die in Minsk und 
Nieswiez traf 1909 dasselbe Los. So¬ 
dann wurde das Polentum in Litauen 
namentlich durch die Vorlage über die 
Einführung der Zemstwoverfassung im 
Westgebiet betroffen. Bis 1911 wurden 
die Vertreter dieses Gebiets im Reichs¬ 
rat nicht, wie sonst, von den Zemstwos 
gewählt, sondern von eigens dazu ge¬ 
bildeten Versammlungen des Großgrund¬ 
besitzes; es wurden dann durchweg Po¬ 
len gewählt Um das zu verhindern, 
wollte Stolypin für sechs der Gouverne¬ 
ments des Westgebiets die Zemstwo- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




260 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


270 


Organisation einführen, doch so, daß be> 
sondere Wahlkurien eingerichtet wur¬ 
den, eine russische, eine polnische und 
eine gemischte, um so auch der russi¬ 
schen Minorität eine Vertretung im 
Reichsrat zu sichern. Die Gouvernements 
Kowno, Wilna und Grodno wurden je¬ 
doch ausgenommen; in ihnen war die 
Präponderanz des Polentums auch da¬ 
durch nicht zu brechen; sie sind bis 
heute ohne Selbstverwaltung geblieben. 
Für die übrigen sechs Gouvernements 
setzte Stolypin, wie wohl erinnerlich, 
nach heftigen Kümpfen seinen Willen 
durch einen Staatsstreich, auf Grund des 
§ 87, durch. So hat sich die Stellung 
des Polentums zwar nach 1904 verbes¬ 
sert, aber es unterlag doch manchen und 
einschneidenden Beschränkungen; es war 
auch längst nicht mehr so absolut dominie¬ 
rend wie bis 1830. Das russische Element, 
das jüdische (das in Litauen stark russi- 
fiziert ist) waren daneben getreten; auch 
die bodenständige Bevölkerung, dieWeiß- 
rossen und namentlich die Litauer, kamen 
allmählich, wie wir noch sehen werden, 
empor. Die polnischen Ansprüche auf 
dieses Land sind trotzdem nicht aufge¬ 
geben; Litauen, das Land, aus dem Ko- 
sciuzko und Mickiewicz und viele an¬ 
dere Gestirne der polnischen Geschichte 
und Literatur stammen, ist jedem polni¬ 
schen Herzen teuer, und einen entschlos¬ 
senen politischen Verzicht auf Litauen 
hat selbst Dmowski, der Führer der 
polnischen Versöhnungsparteiler, nicht 
auszusprechen gewagt Dabei war nicht 
einzusehen, wie ohne einen solchen pol¬ 
nischen Verzicht auf Litauen eine Ver¬ 
söhnung der russischen mit den polni¬ 
schen Interessen möglich sein sollte. 
Rußland konnte dem Zartum Polen 
wohl zur Not eine weitgehende Auto¬ 
nomie gewähren, das Westgebiet aber, 
ohne das Kurland und Riga im Norden, 
Odessa im Süden nicht zu halten sind. 


Digitized by Gougle 


war für Rußland, ähnlich wie Posen für 
Preußen, lebensnotwendig; das mußte es 
fest in der Hand zu halten suchen. Ob und 
welche Lösung die Frage in der polnisch¬ 
russischen Ausgleichskommission itn Juli 
dieses Jahres finden sollte, ist nicht be¬ 
kannt geworden. Um so geringer war 
immer die Geneigtheit Rußlands, den pol¬ 
nischen Ansprüchen hier nachzugeben, 
als die russische Politik in den kirch¬ 
lichen und nationalen Verhältnissen Li¬ 
tauens, wie schon gesagt, eine gewisse 
Stütze fand; auch darin ähnelte die Lage 
der in Posen und Westpreußen; wie 
sich dort die preußische Politik auf dem 
deutschen Element aufbaute, so boten 
hier die Weißrussen und die Litauer der 
russischen Politik wenigstens einen ge¬ 
wissen Rückhalt 


Ober die Weißrussen genügen we¬ 
nige Worte. Sie sind im Gouvernement 
Kowno so gut wie gar nicht, nur in dem 
östlichsten Kreise Nowo-Aleksandrowsk, 
vertreten, dominieren aber in Grodno 
und noch mehr in Wilna In Grodno 
sind sie überwiegend orthodox; nur im 
Kreise Sokolka machen — nach der 
Zählung von 1897 — die katholischen 
Weißrussen 68,2 %» die orthodoxen 
15,7 % der Bevölkerung aus. In den 
Kreisen Wolkowysk, Grodno und Bia- 
lystok bilden die Katholiken unter den 
Weißrussen ansehnliche Minoritäten: in 
Wolkowysk sind von den Weißrussen 
26,9 % der Bevölkerung katholisch, 
55,6% orthodox, in Grodno machen die 
katholischen Weißrussen 20,3 % der Be¬ 
völkerung aus, die orthodoxen 45,5, in 
Bialystok kommen je 13% der Bevölke¬ 
rung auf die katholischen und ortho¬ 
doxen Weißrussen. In den Kreisen Slo- 
nim und Pruzany, in denen über 75% der 
Bevölkerung weißrussisch ist, gehören 
bloß 6—8% der Bevölkerung zu den 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






271 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


272 


katholischen Weißrussen. Man sieht, der 
Katholizismus ist unter den Weißrussen 
im Westen des Gouvernements erheb¬ 
lich stärker verbreitet als im Osten; der 
Grund liegt natürlich in der Nähe des 
polnischen Einflusses, wobei freilich dar¬ 
auf hingewiesen werden muß, daß die 
an das polnische Sprachgebiet angren¬ 
zenden kleinrussischen Kreise, wie 
Bielsk, Brest-Litewski und Kobryn, die¬ 
sem Einfluß des Katholizismus nicht un¬ 
terlegen sind. Noch stärker sind die 
Weißrussen im Gouvernement Wilna 
katholisiert. In den Kreisen, die eine 
stark litauische, also katholische, Bevöl¬ 
kerung haben, wie Wilna, Troki, Swien- 
ciany, sind auch die Weißrussen durch¬ 
weg katholisch; aber auch in den Krei¬ 
sen Oszmiany und Lida, wo das weiß- 
russische Element mit 80,1 % bzw. 73,2% 
der Bevölkerung allein dominiert, sind 
51,1% bzw. 49,3% der Bevölkerung ka¬ 
tholische Weißrussen, während in den 
beiden übrigen Wilnaer Kreisen Disna 
und Wilejka, die beide auch Über 80 % 
Weißrussen haben, etwa 29% der Be¬ 
völkerung katholische Weißrussen sind; 
auch hier tritt also der Katholizismus 
unter ihnen mit der größeren Entfernung 
vom Haupteinflußgebiet der katholischen 
Kirche zurück. In den Gouvernements 
Minsk, Mohilew und Witebsk ist die 
Masse des Weißrussentums, die im gan¬ 
zen etwa 8 Millionen Köpfe beträgt, or¬ 
thodox. 

Die weißrussische Bewegung, soweit 
man überhaupt von einer solchen spre¬ 
chen kann, befindet sich noch in den 
allerersten Anfängen. Das Weißrussische, 
das im Großfürstentum Litauen bis ins 
17. Jahrhundert Amtssprache war, wurde 
immer mehr zu einer Kanzleisprache, 
die jede Fühlung mit dem Volke ver¬ 
lor; als sie amtlich nicht mehr benutzt 
wurde, verschwand sie gänzlich. So 
mußte ganz von vorn begonnen werden. 


Als die ersten wurden die polnischen 
Romantiker auf das weißrussische Volks¬ 
tum aufmerksam; namentlich Mickiewicz 
schöpfte aus dieser Quelle einige Volks¬ 
weisen; auch einige ethnographische Ar¬ 
beiten über Weißrußland entstanden auf 
polnischer Seite. Nennt man noch Bar- 
szczewski (1790—1851) und Dunin-Mar- 
cinkiewicz (1807—1885), die beide ne¬ 
ben polnischen Werken auch eine An¬ 
zahl Dichtungen in weißrussischer Spra¬ 
che verfaßten, so ist in der Hauptsache 
erschöpft, was sich über die ältere weiß- 
russische Literatur sagen läßt. Bis Ende 
des 19. Jahrhunderts waren es nament¬ 
lich aus Weißrußland stammende stu¬ 
dentische Kreise, die sich der Pflege ih¬ 
res heimatlichen Dialekts annahmen; sie 
schlossen sich in Petersburg auch zu 
einem Verein zusammen (1902), um 
„weißrussische Kultur“ ins Volk zu tra¬ 
gen; eine Anzahl belletristischer Schrif¬ 
ten, aber auch einige rein sozialistische 
Broschüren wurden zu diesem Zweck in 
weißrussischem Dialekt gedruckt Es 
war kein Wunder, daß in den stürmi¬ 
schen Jahren 1905/06, als alle Welt in 
Rußland nach „Autonomie“ rief, auch 
für Weißrußland die gleiche Losung 
ausgegeben wurde; Agrarreform und 
Einführung der weißrussischen Sprache 
in den Schulunterricht waren die weite¬ 
ren Programmpunkte. Dauernde Bedeu¬ 
tung von den Gründungen der Revolu¬ 
tionsjahre hat nur die Wochenschrift 
„Nasza Niwa“ (Unser Gebiet) gewon¬ 
nen, die seit 1906 in Wilna für die 
rechtgläubigen Weißrussen in russischen» 
für die katholischen Weißrussen in la¬ 
teinischen Lettern erscheint. In diesem 
kleinen Blatte findet sich seitdem alles 
zusammen, was es an selbständiger 
weißrussischer Bewegung gibt; es steht 
auf national-weißrussischem Boden und 
fordert vor allem die Herrschaft für die 
weißrussische Sprache in der Schule und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



273 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


274 


in beiden Kirchen. Die „Nasza Niwa“, 
die für breite Kreise bestimmt ist, trifft 
geschickt einen volkstümlichen Ton, ihre 
Mitarbeiter sind auch meist Leute, die 
dem Volke nahestehen, wie Organisten, 
Lehrer usw.; ihre Anhängerschaft scheint 
nicht ganz gering zu sein; konnte sie 
doch 1910 666 Konespondenzen aus 
320 Orten veröffentlichen. Immerhin ist 
diese ganze Bewegung noch außeror¬ 
dentlich bescheiden; Weißrußland ge¬ 
hört kulturell und wirtschaftlich zu den 
rückständigsten Teilen Rußlands, und es 
ist auch fraglich, ob die stammlichen 
und sprachlichen Verschiedenheiten des 
Weißrussentums vom Qroßrussentum 
ausreichen, um eine Sonderstellung zu 
begründen. Ungemein erschwert wird 
außerdem das Vordringen der weißrus- 
sischen Bewegung durch die konfessio¬ 
nelle Spaltung: die katholischen Wei߬ 
russen stehen stark unter polnischem 
Einfluß; Katholizismus und polnische 
Sprache sind auch hier meist gleichbe¬ 
deutend; ebenso herrscht unter den or¬ 
thodoxen Weißrussen der russische Ein* 
fluß vor; wie wir schon sahen, wurde hier 
zum Teil unter dem Mantel einer wei߬ 
russischen Bewegung für offenen und 
engen Anschluß an das Großrussentum 
Propaganda gemacht. Die Masse der 
Weißrussen ist deshalb heute ein In¬ 
strument der russischen oder der polni¬ 
schen Politik; beide Mächte hemmen die 
Entwicklung eines selbstbewußten Wei߬ 
russentums , und gegen sie wird die 
.Nasza Niwa" mit ihren Anhängern, 
wenn überhaupt, nur langsam vorwärts¬ 
kommen. ^ m 

Unter verhältnismäßig viel günstigeren 
Verhältnissen hat sich die litauische 
Bewegung entwickelt, und sie ist heute 
auch schon ungleich stärker als die 
weißrussische. Sie hat vor der weißrus¬ 
sischen vor allem das voraus, daß es 


sich bei den Litauern nicht wie bei der» 
Weißrussen um mehr oder minder große 
dialektische Abweichungen vom Groß- 
russentum handelt, vielmehr sind die 
Litauer wirklich eine Nationalität für 
sich. Sie sind keine Slawen, sondern 
bilden mit den Letten eine besondere 
indogermanische Völkergruppe, die frei¬ 
lich den Slawen nahesteht. Während 
die slawischen Sprachen untereinander 
doch so nahe verwandt sind, daß eine 
Verständigung, wenn auch nur zur Not, 
möglich ist, ist die litauische Sprache 
für den Slawen ebenso unverständlich 
wie für den Deutschen. Sie hat weder 
eine alte noch eine umfangreiche Lite¬ 
ratur aufzuweisen; das älteste datierte 
litauische Sprachdenkmal stammt aus. 
den Jahren vor 1545; es ist die Über¬ 
setzung eines Kirchenliedes, und kirch¬ 
lichen und religiösen Charakter trägt die 
litauische Literatur fast ausschließlich bis 
in die Mitte des 18. Jahrhunderts hinein. 
Erst von da ab beginnt die weltliche 
Dichtung; Christian Donalitius, der Pfarrer 
von Tollmingkehmen (1714—1780), der 
einige Fabeln und Idylle dichtete, ist 
an erster Stelle zu nennen; gleichzeitig 
fand auch das litauische Volkslied („Dai- 
na“) Eingang in die Weltliteratur. Im 
19. Jahrhundert wurde der Strom der 
litauischen Dichtung etwas breiter, ob¬ 
wohl er an sich klein genug blieb; sie 
nahm jetzt durchweg litauisch-nationalen 
Charakter an im Sinne einer kulturellen 
Hebung und Bildung des Volkes auf 
nationaler Grundlage. Dowkont und Wo- 
lonczewski, der erstere mehr den reinen 
Litauer, der zweite mehr den Typ des 
polonisierten litauischen Adels darstel¬ 
lend, Iwinski und Baranowski sind die 
bekanntesten dieser Schriftsteller; der 
Inhalt ihrer Schriften ist ethnographisch, 
geschichtlich, poetisch, zum Teil freilich 
sind es auch bloße Übersetzungen. Er¬ 
heblich unterstützt wurde diese kultu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



275 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


270 


relle litauische Bewegung durch das In¬ 
teresse, das sich dem litauischen Volks¬ 
tum von seiten der deutschen und pol¬ 
nischen Wissenschaft zuwandte; auf 
deutscher Seite waren es zumeist sprach¬ 
wissenschaftliche Studien; bei den Po¬ 
len, die fflr diese Dinge in der Univer¬ 
sität Wilna zeitweise ein Zentrum be¬ 
saßen, bemächtigte sich hauptsächlich 
die Geschichtsforschung des Gegenstan¬ 
des; ich erinnere nur an J. U. Niemce- 
wicz’große „Geschichte Litauens“. Durch 
all das wurde das Selbstgefahl des li¬ 
tauischen Volkes gesteigert; der Boden 
dafür war überhaupt durch das Aufkom¬ 
men des Nationalitätsgedankens, das 
hier wie überall stattfand, vorbereitet; 
so entwickelte sich eine immerhin be¬ 
merkenswerte kulturell-litauische Bewe¬ 
gung, deren Träger im wesentlichen 
Adel und Geistlichkeit waren. 

Eine entscheidende Wendung brachte 
der Aufstand von 1863. Die Herausgabe 
von Drudewerken in lateinischen Lettern 
wurde verboten und damit die gesamte 
literarische Bewegung in Litauen lahm¬ 
gelegt Das Verbot richtete sich in erster 
Linie gegen die Polen und die poloni- 
sierte litauische Schlachta. Der litauische 
Bauer wurde ebenso wie der polnische 
nach dem Aufstande begünstigt und im 
Gouvernement Suwalki sogar seiner 
Sprache einige Rechte eingeräumt; na¬ 
mentlich wurde für die Litauer in Ma- 
rjampol ein Gymnasium und inWeivery 
«in Seminar für Volksschullehrer gegrün¬ 
det; auch wurden fortan auf russischen 
Universitäten zehn Stipendien an litaui¬ 
sche Studenten verliehen. Wenn die Re¬ 
gierung dadurch eine litauische Intelli¬ 
genz schaffen wollte, die unter russi¬ 
schem Einfluß stand und gleichzeitig 
einen Klassenhaß gegen den polnischen 
Adel in sich einsog, so hat sie dies Ziel 
zum guten Teil erreicht Zum Teil frei¬ 
lich wurde dieser Erfolg vereitelt durch 


das Verbot der lateinischen Lettern; die 
Unterdrückung, die darin lag — fürch¬ 
teten die litauischen Bauern doch, daß 
mit der Einführung der kyrillischen Schrift 
auch die Bekehrung zur Orthodoxie ver¬ 
bunden sei —, mußte zu antirussischen 
Tendenzen führen und hat das auch 
getan. Die erste Folge war, daß sich die 
litauische Bewegung nach Litauisch- 
Preußen zurückzog, um von hier aus 
Litauen mit Literatur in lateinischen Let¬ 
tern zu versorgen. Daß man den Nord¬ 
zipfel Ostpreußens zum Schauplatz die¬ 
ser Tätigkeit machte, geschah wohl mehr 
aus geographischen als aus ethnogra¬ 
phischen Gründen; zwar hatte einst, un¬ 
ter Herzog Albrecht, von Königsberg das 
Studium der litauischen Sprache seinen 
Ausgang genommen, aber von einer na¬ 
tional-politischen Bewegung war unter 
den preußischen Litauern nie die Rede 
gewesen; man hatte sich auf die Pflege 
der angestammten Sprache beschränkt, 
und war und ist im übrigen unbedingt 
loyal. Die litauische Bewegung, die sich 
in der Zeit von 1883—1904 in Ostpreu¬ 
ßen ansiedelte, war denn auch gar nicht 
auf die preußischen Litauer berechnet; 
ihre Produkte waren für den Export 
nach „Großlitauen*, nach den Gouver¬ 
nements Suwalki und Kowno bestimmt 
und wurden durch einen umfangreichen 
und gut organisierten Schmuggel mas¬ 
senhaft hinübergebracht. Der preußische 
Staat sah diese Agitation nach Lage der 
Dinge begreiflicherweise nicht gern, er 
hat ihr auch manche Schwierigkeiten 
gemacht, entscheidend aber hat er sie 
nicht behindert In den zwei Jahrzehn¬ 
ten von 1863—1883 scheint die li¬ 
tauische Bewegung vollständig geruht 
zu haben; dann begann in Ragnit, spä¬ 
ter in Tilsit durch die Initiative eines 
Dr. Bassanowicz eine Zeitschrift „Ausra" 
(Morgenrot) zu erscheinen, und um sie 
sammelte sich nun ein Kreis von „Lit- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 




277 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


278 


vomanen “, die voller Enthusiasmus die 
Gedanken der großen Vergangenheit Li« 
tauens, seiner individuellen Kultur und 
seines Rechtes auf ein selbständiges Da« 
sein verkündeten und ins Volk trugen. 
Die Bewegung war, ebenso wie die vor 
1863, national'kulturell; man dachte sie 
sich verwirklicht im Rahmen des russi¬ 
schen Staates; man bekämpfte, wobei 
auch schon leise die wirtschaftlichen Ge« 
gensätze mitspielen, die polnisch gewor« 
dene litauische Schlachta und das Polen- 
tum; auch weitergehende politische Ge¬ 
gensätze wurden wach: in einem Brief¬ 
wechsel zwischen den Redaktionen der 
„Ausra“ und des „Dziennik Poznanski* 
trat trotz aller Versöhnlichkeit auf bei¬ 
den Seiten deutlich die Differenz der 
Anschauungen darüber hervor, ob Li¬ 
tauen politisch zu Polen gehören solle 
oder nicht (1884). Die »Ausra“ fand na¬ 
mentlich gute Aufnahme im Gouverne¬ 
ment Suwalki; nicht nur wegen der 
räumlichen Nähe, auch der russische 
Druck war hier geringer als im .Nord¬ 
westgebiet“, und das Marjampoler Gym¬ 
nasium erwies sich geradezu als Pflanz¬ 
stätte dieser Ideen. 

Es war nur natürlich, daß in der Emi¬ 
gration, in die diese Litvomanen ge¬ 
zwungen waren, die russophile Tendenz 
nicht dauernd herrschend blieb, und es 
konnte weiter nicht ausbleiben, daß zu 
den rein kulturellen Bestrebungen auch 
wirtschaftliche hinzukamen, daß man 
sich auch die wirtschaftliche Hebung 
der litauischen Bauern zur Aufgabe 
machte. Als die .Ausra“ 1886 einging 
und nach mehrjähriger Pause ein neues 
national-litauisches Blatt in Tilsit ent¬ 
stand, die .Varpas“ (Glocke, 1889), un¬ 
terschied sie sich hauptsächlich durch 
diese beiden Momente von ihrer Vor¬ 
gängerin; neben der Betonung der wirt¬ 
schaftlichen Fragen war die .Varpas“ 
auch zu einem Bündnis mit dem Polen- 


tum bereit, unter der Voraussetzung, daß 
polnischerseits das Recht auf die politi¬ 
sche Selbständigkeit der Litauer aner¬ 
kannt wurde; außerdem forderte sie die 
Vereinigung des Gouvernements Su¬ 
walki mit dem Hauptteil des ethnogra¬ 
phischen Litauens. Politisch war diese 
Gruppe ausgesprochen demokratisch, 
während die .Ausra* darin farblos war; 
diese ganze junge litauische Intelligenz 
entstammte ja dem wohlhabenderen li¬ 
tauischen Bauernstände; der Gegensatz 
zum polnischen Adel lag ihr im Blut; 
auf die Erweckung und Gewinnung der 
litauischen Volksmasse war die Bewe¬ 
gung abgestellt; sie konnte gar nicht an¬ 
ders als demokratisch sein. Wohl aber 
schied sich die .Varpas“-Gruppe bald in 
Radikale und Gemäßigte; es traten zu¬ 
nächst die Sozialisten aus und bildeten 
eine eigene litauisch-sozialdemokratische 
Partei (1896); der gemäßigtere Teil des 
Restes war für eine Kompromiß- und 
Versöhnungspolitik mit der russischen 
Regierung; der radikalere, der sich 1902 
zu einer litauisch-demokratischen Partei 
formierte, war schroff antirussisch. Er 
forderte in seinem Programm ein .freies 
und unabhängiges Litauen“ und an an¬ 
derer Stelle .vollständige Autonomie 
Litauens in den ethnographischen Gren¬ 
zen“; im Verhältnis zu den Polen faßte 
man wohl ein Zusammengehen gegen 
Rußland ins Auge, lehnte aber jede pol¬ 
nische Führung und Vormachtstellung 
ab; agrarpolitisch wurde u. a. die Auf¬ 
teilung des Kronlandes und der 1863 kon¬ 
fiszierten Güter (der .Majorate“) an land¬ 
lose litauische Bauern gefordert; nur durch 
Kampf sei dieses Ziel zu erreichen. Das 
Organ dieser Gruppe blieb die .Varpas“. 

Wie stand nun der litauische katholi¬ 
sche Klerus zu dieser Bewegung? Er 
hielt sich anfangs abseits: die ältere 
Geistlichkeit war stark polonisiert und 
bekam infolgedessen von den nationalen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNfVERSITY 





279 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


280 


Litauern manche scharfe Kritik zu hören; 
„Ausra“ sowohl wie „Varpas“ verherr¬ 
lichten mit der Vergangenheit des Vol¬ 
kes auch das Heidentum des alten Li¬ 
tauen; dazu wurde, wie wir sahen, die 
weltliche litauische Bewegung immer 
radikaler. Das heißt nun aber nicht, daß 
der litauische Klerus dauernd national in¬ 
different blieb oder sich auf die Seite des 
Polentums schlug; im Gegenteil, die 
jfingere Geistlichkeit fühlte durchaus li¬ 
tauisch-national; ihr schwebte ebenfalls 
als Ideal die nationale Erweckung und 
Hebung des Volkes vor. Sie war von 
dem Bestreben erfüllt, die Führung in 
der litauischen Bewegung der Kirche zu 
sichern. Sie schloß sich deshalb nicht 
der »Varpas“ an, sondern gründete eine 
eigene klerikale Zeitschrift, die »Zemai- 
du ir Lietuvos Apzvalga“ (Schamaitische 
und Litauische Rundschau, Tilsit 1890 
bis 1896). Die »Apzvalga“ kämpfte in 
erster Linie gegen den Polonismus in 
der Kirche; ein scharfer Nationalismus 
war für diese klerikale litauische Aktion 
von Anfang an bezeichnend; die litaui¬ 
sche Sprache wurde in der Kirche (außer 
vielleicht in Schamaiten) in der Tat 
auch vernachlässigt, und die Erwei¬ 
terung ihrer Rechte oder gar ihre 
Herrschaft in der Kirche war das Haupt¬ 
ziel dieser Gruppe. Sie fand, als die ra¬ 
dikalen und antiklerikalen Tendenzen 
in der »Varpas“ mehr und mehr vorzu¬ 
herrschen begannen, Zuzug aus dem 
Teil der jüngeren Geistlichkeit, die bis¬ 
her zur „Varpas“ gehalten hatte; als die 
»Apzvalga“ einging, wurde ein neues 
Organ gegründet (»Tfcvynfcs Sargas“, 
Wächter der Heimat), das ebenso natio¬ 
nalistisch war und natürlich zwar die 
Russifizierung in der Schule und die Be¬ 
günstigung der Orthodoxie auf Kosten 
des Katholizismus bekämpfte, den Kampf 
gegen die Regierung aber, den die De¬ 
mokraten propagierten, ablehnte. 


So wurde von Tilsit her zwischen 
1883 und 1904 von verschiedenen Grup¬ 
pen und Seiten an der Nationalisierung 
des litauischen Volkes gearbeitet; trotz 
aller Fehden untereinander waren sie 
alle entschlossen litauisch und nach Lage 
der Dinge im Grunde auch alle antipol¬ 
nisch, mochten da auch, ebenso wie im 
Verhältnis zu Rußland, Nuancen be¬ 
stehen. Welche Erfolge im Volke erzielt 
wurden, läßt sich schwer ausmachen; 
die Agitation mußte sich ja im geheimen 
vollziehen. Ganz gering sind sie aber 
wohl nicht gewesen; denn die Verbrei¬ 
tung, die die genannten (und einige an¬ 
dere) Zeitschriften fanden, war anschei¬ 
nend recht bedeutend, namentlich im 
Gouvernement Suwalki; in vielen Dör¬ 
fern wurden auf dem Wege der Selbst¬ 
hilfe Organisationen gebildet, die die 
Jugend besonders im Lesen der lateini¬ 
schen Lettern unterrichteten; auch die 
Tätigkeit der Geistlichkeit wird in Rech¬ 
nung zu stellen sein. Breitere Volksmas¬ 
sen waren aber von der Bewegung 
schwerlich schon erfaßt 
Epochemachend war die Aufhebung 
des Verbots des lateinischen Alphabets. 
Es hatte sich überlebt; Fürst Swiatopelk- 
Mirski hatte schon in seiner Eigenschaft 
als Generalgouvemeur von Wilna dafür 
plädiert: die Verbreitung litauischer 
Schriften in lateinischen Lettern sei doch 
nicht zu verhindern, und würden sie im 
Inlande hergestellt, so ließe sich diese 
Literatur beaufsichtigen und durch die 
Regierung beeinflussen. So erfolgte denn 
die Aufhebung bald nach dem Ausbruch 
des Japanischen Krieges, noch ehe die 
Revolutionsbewegung in Rußland ein¬ 
setzte (7. Mai 1904). Die Klerikalen 
stellten das Erscheinen ihrer Zeitschriften 
in Preußisch-Litauen sofort ein, um nun¬ 
mehr den Weg der legalen Agitation zu 
beschreiten. Die »Varpas* erschien noch 
einige Jahre weiter. Die Vorgänge in 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




281 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


282 


Litauen während der stürmischen Jahre 
von 1904 und 1905 braudien hier nicht 
im einzelnen geschildert zu werden. In 
der Revolution selbst kamen begreif' 
ticherweise zunächst die radikalen Ele> 
mente obenauf; charakteristisch dafür 
war der berühmte litauische National- 
kongreß in Wilna (21. und 22. Novem¬ 
ber 1905), der unter dem Vorsitz des 
Dr. Bassanowicz (der 1883 die „Ausra“ 
gründete) und unter Teilnahme von 
1000 Delegierten aller Parteien und Or¬ 
ganisationen und vieler Gemeinden tagte. 
Er forderte Autonomie für Litauen, das 
außer dem ethnographischen Litauen 
auch die Gebiete umfassen sollte, die 
wirtschaftlich, national oder sonstwie 
dorthin gravitieren, insbesondere Suwalki, 
ferner Herrschaft der litauischen Sprache 
io Gemeinde, Kirche und Schule, Kampf 
gegen Rußland. Namentlich der letztere 
Punkt entsprach aber nicht den Ansich¬ 
ten der Mehrheit der litauischen Intelli¬ 
genz; kurz vor. dem Kongreß hatte man 
Witte ein Memorandum übergeben, das 
zwar sachlich ungefähr die gleichen For¬ 
derungen aufstellte, aber doch mit Ru߬ 
land und innerhalb Rußlands die Auto¬ 
nomie und bürgerliche Freiheiten er¬ 
strebte. Und diese im Verhältnis zu Ru߬ 
land gemäßigte Richtung behielt in den 
folgenden Jahren die Oberhand; sie 
fand von Rußland aus mindestens ideelle 
Unterstützung; sie wurde im wesentli¬ 
chen getragen von der Geistlichkeit, die 
den größten Teil der litauischen Intelli¬ 
genz darstellte und, wie wir sahen, von 
vornherein nicht unter allen Umständen 
antirussisch war. Aber sie war nationa¬ 
listisch und antipolnisch, sie richtete die 
Stoßkraft der litauischen Bewegung so 
gut wie ausschließlich gegen das Polen- 
tnm und war in diesem Kampfe, in dem 
ihr übrigens die Radikalen und Demo¬ 
kraten immer mehr Gefolgschaft leiste¬ 
ten, unbedingt die Führerin. 


Das Hauptkampfgebiet war die Kirche, 
und zwar die Sprache des sogenannten 
»Ergänzungsgottesdienstes“, d. h. aller 
Gesänge, Gebete usw. außerhalb des offi¬ 
ziellen Rituales. Alle drei litauischen Diö¬ 
zesen (Sejny, Kowno und Wilna) sind 
von ihm ergriffen, am wenigsten noch die 
Diözesen Sejny und Kowno. Sejny um¬ 
faßt das Gouvernement Suwalki und die 
Hälfte von Lomza; die polnische und 
litauische Bevölkerung sitzt hier geo¬ 
graphisch ziemlich getrennt; in Kowno 
ist das litauische Element weitaus in der 
Mehrzahl; so liegen in diesen beiden 
Diözesen die Dinge immerhin noch ver¬ 
hältnismäßig einfach. Viel umstrittener 
sind die östlichen Bezirke des litauischen 
Sprachgebiets, die Kreise Wilna, Swie- 
ciany, Troki und Lida, namentlich hier 
hat der Kampf um die Kirchensprache, 
der auf litauischer Seite von einem be¬ 
sonderen „ Bunde zur Regelung der 
Rechte der litauischen Sprache in den 
Kirchen“ geführt wird, besonders erbit¬ 
terte Formen angenommen und ist in 
vielen Fällen zu Tätlichkeiten und recht 
häßlicher Störung des Gottesdienstes 
ausgeartet Die objektive Feststellung 
der Nationalitätenverhältnisse stößt auf 
die größten Schwierigkeiten; es kommt 
vor, daß die eine Partei eine Gemeinde 
als „rein polnisch“, die andere Partei 
dieselbe Gemeinde als „rein litauisch“ 
bezeichnet; dabei wird man dort, wo 
die Angaben sich schroff widersprechen, 
nicht immer ihre Verfälschung durch eine 
oder beide Seiten vermuten dürfen: es 
ist in der Tat oft schwer, zu entscheiden, 
ob jemand „Litauer“ oder „Pole“ oder 
„Weißrusse“ oder „Großrusse“ ist; es 
gibt „Litauer“, die kein Wort Litauisch 
können, und umgekehrt überzeugte „Po¬ 
len“ aus kirchlicher oder sonstiger Tra¬ 
dition, die nur litauisch sprechen; oft 
rechnen sich die Glieder einer Familie 
zu verschiedenen Nationalitäten. Der 


Digitized by 


Gck igle 


Origiralfmm y 

INDIANA UNtVERSITY 






283 


Erich Zechlin, Litauen und seine Probleme 


284 


niedrige Bildungsstand der Bevölkerung 
verschlimmert das Chaos noch und öff¬ 
net der nationalen Agitation jeder Art 
Tür und Tor. So ist es verständlich, 
daß die Bemühungen des Wilnaer Diö- 
zesanadministrators, Richtlinien für die 
Kirchensprache je nach dem zahlenmä¬ 
ßigen Verhältnis der verschiedenen Na¬ 
tionalitäten aufzustellen und die Strei¬ 
tigkeiten beizulegen, ergebnislos gewe¬ 
sen sind; der Kampf mit dem Polentum 
ging in aller Heftigkeit weiter, wobei 
der litauischen Geistlichkeit in der russi¬ 
schen Presse eifrig sekundiert wurde. In 
den knappen zehn Jahren von 1905 bis 
1914 hatte die litauische Bewegung nen¬ 
nenswerte Erfolge aufzuweisen; es war 
bemerkenswert, daß schon in der zwei¬ 
ten Hälfte des Jahres 1905 auf Bauem- 
versammlungen Ersetzung der russischen 
Unterrichtssprache durch die litauische 
gefordert wurde, und auch später hat in 
der Popularisierung des Wissens und in 
der Schulfrage stets der Schwerpunkt 
der litauischen Bewegung gelegen; na¬ 
mentlich in Kowno und Marjampol (das 
im Gouvernement Suwalki überhaupt 
das Zentrum des Litauertums ist) ist in 
der Schulfrage viel geschehen. So besaß 
der klerikal-kulturelle Verein „Ziburys“ 
(Aufklärung) in Marjampol 1910: 4150 
Mitglieder, er hatte in seinen Bibliothe¬ 
ken und Lesehallen 25000 Bände und 
unterhielt außer Elementarschulen auch 
ein Mädchenprogymnasium in Marjam- 
pol mit litauischer Unterrichtssprache. 
Ein entsprechender, ebenfalls klerikaler 
Verein in Kowno (die »Sonne“) hatte 
1910: 2500 Mitglieder; er unterhielt 45 
Elementarschulen mit 2564 Schülern, 
dreijährige Präparandenkurse in Kowno 
und eine zweiklassige Mädchenschule; 
die Unterrichtssprache in den Anstalten 
dieses Vereins war jedoch nur im Li¬ 
tauischen und in Religion litauisch, sonst 
russisch. Ober die landwirtschaftlichen 


Vereine, Kreditgenossenschaften usw., 
deren sich die Litauer auch bedienen, 
liegen mir Zahlen nicht vor. Am wich¬ 
tigsten ist doch die Presse; in den drei 
Diözesen Wilna, Kowno und Sejny er¬ 
schienen 1912: 14 periodische Zeitungen 
und Zeitschriften; dazu sind allerdings 
vor allem noch (nach dem Stande von 
1910) 17 litauische Zeitschriften in den 
Vereinigten Staaten (in die seit Jahren 
eine starke Auswanderung stattfindet) 
zu rechnen. Außerdem ist noch die Ka- 
simir-Verlagsgesellschaft zu nennen, die 
bis 1912 Broschüren, Kalender usw. in 
fast 120000 Exemplaren herausgab. Im¬ 
merhin ist es für den Umfang der litaui¬ 
schen Bewegung bezeichnend, daß sie 
noch nicht imstande ist, eine Tageszei¬ 
tung zu tragen; in Wilna erscheinen 
zwei litauische Zeitungen (»Hoffnung* 
und »Litauische Nachrichten“) dreimal 
bzw. zweimal.wöchentlich, alles andere 
sind Wochen- und Monatsschriften. Die 
Polen dagegen hatten Anfang 1912 trotz 
ihrer geringen Zahl, was das Stärkever¬ 
hältnis dieser Bewegungen gut beleuch¬ 
tet, in Wilna zwei täglich erscheinende 
Zeitungen. 

Faßt man zusammen, so erhält die 
litauische Bewegung offenbar ihre Signa¬ 
tur durch ihre antipolnische Tendenz; 
antirussische Motive sind bis 1905 zwei¬ 
fellos stark in ihr vorhanden gewesen; 
sie sind seitdem jedoch, soweit man 
erkennen kann, wenn auch nicht ver¬ 
schwunden, so doch zurückgetreten. 
Und das ist heute politisch das wich¬ 
tigste: die polnische und die litauische 
Frage sind untrennbar miteinander ver¬ 
knüpft; es ist ausgeschlossen, daß die 
Polen freiwillig auf ihre litauischen An¬ 
sprüche verzichten werden; sie werden 
stets alles bekämpfen, was zur Schwä¬ 
chung ihrer dortigen Machtstellung bei¬ 
trägt; eine polenfreundliche Politik, die 
vor Litauen haltmacht, würde von den 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




285 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


286 


Polen mit Sicherheit als unvollkommen 
empfunden werden. Anderseits werden 
die Litauer jede einseitige Begünstigung 
des Polentums als Schlag gegen sich 
betrachten. Ganz notwendig wird des- 
halb die Behandlung der polnischen 
Frage ihre Rückwirkungen auf Litauen, 
auf die Stellung der Litauer haben. Die 
Russen haben sich, ihrer polnischen 
Politik seit 1906 entsprechend, auf die 
litauische Seite gestellt; sie haben sich 
ja überall auf die Seite der schwä¬ 
cheren Nationalität gestellt, und sagten 
sich auch wohl, daß eine Politik, die 
beiden Parteien gerecht werden will, 
auf dem heißen Boden des Nationali¬ 
tätenkampfes meist dahin führt, sich mit 


beiden zu verfeinden. Was die Zentral- 
mächte tun, wenn sie diese Fragen in 
die Hand nehmen sollten, steht dahin. 
Das deutsch-litauische Konto ist bis jetzt 
ein ziemlich unbeschriebenes Blatt; die 
Erinnerung an die Kämpfe mit dem 
Deutschen Orden, der sich dabei ver¬ 
blutete, ist zwar im litauischen Volke 
wohl noch lebendig, sie bilden ja, vom 
litauischen Standpunkte gesehen, ein 
Ruhmesblatt der litauischen Geschichte; 
sie hat aber nur noch historischen und 
poetischen Wert, politisch fällt sie eben¬ 
sowenig wie einige Reibereien aus den 
Anfängen der litauischen Bewegung 
neben den litauischen Sorgen der Ge¬ 
genwart ins Gewicht 


Italiens Schicksalsstunde. 

Von P. D. Fischer. 


Italien hat in Deutschland viele 
Freunde gehabt viele und gute, Freunde, 
die sich durch die verschiedenartigsten 
Beziehungen mit dm Lande, wo die 
Zitronen blühen, innig verbunden fühl¬ 
ten, die es wie ihre zweite Heimat lieb¬ 
ten und einen Teil ihrer Lebensarbeit 
darin erblickten, die Deutschen und die 
Italiener einander näherzubringen und 
fester zusammenzuschließen. Der viel¬ 
seitige Orientalist Angelo de Gubematis 
hat vor Jahren ein Buch geschrieben, 
worin er die Franzosen verherrlicht hat, 
die sidi literarisch, politisch und sozial 
uro Italien verdient gemacht haben. 
Wenn einer seiner Landsmänner ein 
gleiches Bedürfnis gegenüber den Deut¬ 
schen empfunden hätte, welche glän¬ 
zende Galerie von erlauchten deutschen 
Freunden Italiens hätte er Zusammen¬ 
stößen können, von Winckelmann und 
Goethe an wieviel Deutsche zu nennen 
gehabt, von denen Italien mit Goethes 
Worten sagen dürfte: 


es ist vorteilhaft, den Genius 
Bewirten; gibst du ihm ein Gastgeschenk, 
So läßt er dir ein schöneres zurück. 

Im Kreise dieser deutschen Freunde 
wird der Treubruch Italiens doppelt 
schmerzlich empfunden, nicht nur als 
die unerhörteste Verletzung von Treu 
und Glauben gegenüber dem Lande, 
das wie kein anderes die politische 
Wiedererstehung Italiens von Anfang 
an mit den lebhaftesten Mitgefühlen 
begleitet und in entscheidenden Wen¬ 
depunkten auf das wirksamste geför¬ 
dert hat, sondern auch als schmähliche 
Widerlegung alles Guten, was sie in 
Deutschland über Italien zu verbreiten 
und zu vertreten gesucht, als eine jähe 
Zurückweisung ihrer Freundschaft, 
kurz als eine tiefgehende persönliche 
Kränkung. Und um so schmerzlicher, 
als trotz aller amtlichen Aktenstücke, 
mit denen die italienische Regierung 
ihr Verhalten zu rechtfertigen versucht 
hat, trotz aller privaten Stimmen, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





287 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


288 


von jenseits der Alpen zu uns herüber* 
dringen, wir in Deutschland immer 
noch vor dem Rätsel stehen, wie Ita¬ 
lien sich über das, was der Weltkrieg 
von ihm erheischte, so grenzenlos täu¬ 
schen, wie es den Ruf, den die Stunde 
des Geschickes an die jüngste Gro߬ 
macht Europas richtete, so heillos mi߬ 
verstehen und sich so rettungslos auf 
die falsche Seite werfen konnte. Fürst 
Bülow soll, als er — leider zu spät — 
all seine große Kraft und Kunst daran 
setzte, Italien auf die rechte Seite zu 
bringen, bald nach seinem Eintreffen 
in Rom gesagt haben: „Ich bin zu spät 
an das Krankenbett gerufen worden.“ 
Er hat nichtsdestoweniger, angesichts 
des klar erkannten Mißerfolges, der 
ihm bevorstand, bis zum letzten .Augen¬ 
blick so gearbeitet, als ob ihm der Er¬ 
folg nicht ausbleiben könnte, mit einer 
Hingebung und in einer Haltung, die 
selbst bei seinen Gegnern Bewunde¬ 
rung erregt hat und die in Deutsch¬ 
land die dankbarste und freudigste An¬ 
erkennung verdient. 

Über die Tage dieses Ringens liegen 
zwei Berichte von Männern vor, die es 
als Augenzeugen und wohl auch als 
Teilnehmer miterlebt haben; der eine 3 ), 
tagebuchförmig und in anziehender 
Schilderung das persönliche Erlebnis 
des Verfassers und sein subjektives 
Empfinden frisch und anschaulich wie¬ 
dergebend, der andere 1 2 ) von dem un¬ 
verkennbaren Streben geleitet, auch an 
dem Verhalten Italiens „die beste 
Waffe des deutschen Geistes, die Ob¬ 
jektivität, zu erproben“. Dies Streben 
ist um so bemerkenswerter, als der 
Verfasser, der in den letzten vier Jah¬ 
ren als Vertreter der Frankfurter Zei¬ 

1) Otto Röse, Im römischen Hexenkessel, 
Stuttgart 1915, Spemann. 

2) Oskar Müller, Irrung und Abfall Ita¬ 

liens. Leipzig 1915, S. Hirzel. 


tung in Rom geweilt und sich nach 
Kräften bemüht hat, den Austausch 
deutscher und italienischer Gedanken 
zu vermitteln und zu vertiefen, z. B. 
durch Mithilfe an der Begründung der 
eigens dazu ins Leben gerufenen Ver¬ 
einigung Casa di Goethe, durch seinen 
Beruf als Journalist mehr auf die sub¬ 
jektive Erfassung und Wiedergabe des 
Erlebten hingewiesen war. Beiden Be¬ 
richterstattern gemeinsam ist die trotz 
alledem warme Liebe für Italien, die 
ihre Schilderungen durchleuchtet „In 
Rom“, sagt der Mann im Hexenkessel 
mitten in einer melancholischen Be¬ 
trachtung über das politische Getriebe, 
das sich ihm im Straßenrummel, im 
Zeitungsspektakel, im Gewimmel ein¬ 
heimischer Abenteurer und exotischer 
Agenten aufdrängt „läßt sich nicht 
lange schwarz sehen; dafür hat der 
Schöpfer selbst gesorgt“ Und reizende 
Schilderungen des Schönen, das sich 
dem Gast der Ewigen Stadt auf Schritt 
und Tritt erschließt, unterbrechen im¬ 
mer wieder die sorgenvollen Aufzeich¬ 
nungen über die Erlebnisse des Tages; 
man fühlt ihm nach, wie er durch all 
das Schöne und Große, das auf ihn ein- 
strömt, über den Wechsel der Ereig¬ 
nisse hinweggehoben und hochgestimmt 
wird. Beide Schriften machen einen 
durchaus zuverlässigen Eindruck; sie 
verdienen in weiten Kreisen beachtet 
zu werden und geben willkommenen 
Anlaß, auf das Rätsel, vor das Italiens 
Verhalt«! seine deutschen Freunde ge¬ 
stellt hat im nachstehenden mit eini¬ 
gen Betrachtungen, die sich auf die 
langjährige Beschäftigung des Schrei¬ 
bers dieser Zeilen mit italienischen Din¬ 
gen gründen, näher einzugehen. 

Italien hat dem Dreibunde mehr als 
dreißig Jahre angehört und verdankt 
ihm eine Periode politischer Samm¬ 
lung, innerer Festigung und Wirtschaft- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 





289 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


liehen Gedeihens. Trotz der Abneigung, 
die im italienischen Volk von den Ta¬ 
gen der Fremdherrschaft her gegen 
Österreich fortbestand und die durch 
die von einem Teil der Presse fort und 
fort geschürte Aufhetzung wegen Er¬ 
lösung der italienisch redenden Lan- 
desteile Österreichs nach Kräften leben¬ 
dig erhaltöi wurde, war in Italien die 
Auffassung ganz allgemein, daß die 
Erhaltung des Bündnisses mit Deutsch¬ 
land und Österreich für Italien eine un¬ 
bedingte Notwendigkeit sei. Es genügt, 
hierfür auf das Zeugnis von Sonnino 
zu verweisen, der das Geschrei der Ir¬ 
redentisten als Bagatelle gegenüber den 
Lebensinteressen Italiens am Dreibunde 
kurzweg abgewiesen hatte. Trotz der 
bekannten Extratouren, die sich Italien 
in Algedras und in seiner Expedition 
nach Tripolis gestattet hatte, war das 
italienische Bedürfnis nach Fortsetzung 
des Dreibundes so groß, daß auf seine 
Anregung der Bündnisvertrag 1913 
noch vor Ablauf der Kündigungsfrist 
auf zwölf Jahre erneuert wurde. In der 
dornigen Balkanfrage trat sogar, nach 
mannigfachen Schwankungen, ein Zu¬ 
sammengehen Italiens und Österreichs 
bei der Aufrichtung des albanischen 
Eintagsstaates zutage. Der Marchese 
di San Giuliano, der im Kabinett Gio- 
Ütti seit Jahren die auswärtigen Ange¬ 
legenheiten mit gutem Erfolg leitete, 
galt im allgemeinen als deutschfreund¬ 
lich und gab durch sorgfältige Pflege 
des persönlichen Verhältnisses zum 
deutschen Reichskanzler und wieder¬ 
holte Besuche in Berlin zu erkennen, 
hohen Wert er den guten Bezie¬ 
hungen zu Deutschland beilegte. Im 
übrigen war in Italien das Bedürfnis 
uadt Fortdauer des Friedens zum wei¬ 
teren wirtschaftlichen Aufschwung des 
Landes und zur Heilung seiner mannig¬ 
faltigen sozialen Schäden ein tief emp- 

ta "»«tton«le Monatanfcrfft 


29 a 


fundenes und allgemeines. Auch hatte 
die seit Beginn des Jahrhunderts merk¬ 
lich gebesserte Finanzlage Italiens 
durch die Kosten der Eroberung von 
Tripolis und der erst begonnenen Auf¬ 
schiebung der neuen Kolonie einen 
so fühlbaren Stoß erhalten, daß eine 
Verminderung der Ausgaben für Heer 
und Flotte dringend wünschenswert er¬ 
schien. Der fortgesetzten Hetze gegen 
Österreich, die von einem Teil der 
Presse, unter offenkundiger Beeinflus¬ 
sung durch den französischen Botschaf¬ 
ter, in Szene gesetzt wurde, ward im 
ganzen wenig Gewicht beigelegt, schon 
weil Herr Barrfere, ein alter Journalist, 
diese Tätigkeit seit fast zwanzig Jah¬ 
ren, anscheinend ohne sonderlich auf 
die Kosten zu kommen, ausgeübt hatte. 

Es ist für Italien verhängnisvoll ge¬ 
worden, daß, als nach dem Mord von 
Serajewo das Kriegsunwetter aufzog, 
an der Spitze des Ministeriums sich 
nicht mehr der langjährige Leiter der 
italienischen Politik, der Piemontese 
Giolitti, befand. Er hatte einige Monate 
vorher Herrn Salandra Platz gemacht, 
wie man damals in Italien annahm .nur 
auf kurze Zeit, um demnächst, nach 
Beseitigung eines innerpolitischen Zwi¬ 
schenfalles, die Geschäfte wieder zu 
übernehmen. Antonio Salandra war als 
Advokat und Universitätsprofessor ins 
Parlament gekommen und bei einer der 
zahlreichen combinazioni, die infolge 
der in Italien herrschenden Form des 
Parlamentarismus die sprichwörtlich 
gewordene Kurzlebigkeit der italieni¬ 
schen Minister-Existenzen bedingen, 
Finanzminister unter Giolitti geworden; 
ein bis dahin wenig hervorgetretener 
Mann, der als Typus des oberfläch¬ 
lichen, doch hochbegabten und geistig 
beweglichen Süditalieners bezeichnet 
wird, und der sich nun mit einem 
Schlage Aufgaben gegenübergestellt 

10 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UN1VERSITY 





291 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


292 


sah, denen das Maß seiner politischen 
Erfahrung und seiner Charakterfestig¬ 
keit nicht gewachsen war. Dazu kam, 
daß San Giuliano schon bei Ausbruch 
des Weltkrieges schwer an der Krank¬ 
heit litt, der er wenige Monate darauf 
erliegen sollte, und in seiner Aktions¬ 
fähigkeit dadurch wesentlich beein¬ 
trächtigt war. Von übelstem Einfluß 
war es ferner, daß sich im Kabinett 
Mitglieder von entschieden deutsch¬ 
feindlicher Haltung befanden. Aus gu¬ 
ter Quelle verlautet, daß wenige Tage 
vor Ausbruch des Krieges der Minister¬ 
rat in Rom sich für die Neutralität ent¬ 
schieden habe, und daß von diesem 
unter dem Siegel des tiefsten Geheim¬ 
nisses gefaßten wichtigen Beschluß 
alsbald von einem Mitgliede des Kabi¬ 
netts telegraphisch Mitteilung nach Pa¬ 
ris gemacht worden sei. 

Man hat in Deutschland wohl nie¬ 
mals besonders stark auf Italiens Waf- 
fenhilfe bei einem Kriege mit Frank¬ 
reich gerechnet; ob ein gleichzeitiger 
Krieg mit England dabei überhaupt in 
Erwägung gezogen worden ist, mag 
dahingestellt bleiben. Aber die Neutra¬ 
litäts-Erklärung Italiens unmittelbar bei 
Ausbruch des Krieges und die offen¬ 
kundig von Anfang an nichts weniger 
als wohlwollende Haltung, die Italien 
demnächst gegen uns und gegen Öster¬ 
reich eingenommen hat, sind uns doch 
eine schmerzliche Überraschung gewe¬ 
sen. Welche Gründe haben Italien dazu 
bestimmt? 

In allererster Linie ist dafür das An¬ 
sehen maßgebend gewesen, welches 
England, sowohl wegen seiner Seeherr¬ 
schaft als wegen seiner Geltung als 
konstitutioneller Musterstaat auf Grund 
einer weit zurückreichenden Überliefe¬ 
rung in Italien in hohem Grade ge¬ 
nießt. England, dessen Boden den 
Flüchtlingen der italienischen Wieder¬ 


erstehungskämpfe, von Fospolo an bis 
auf Mazzini, Asyl gewährt hat, gilt in 
Italien seit langer Zeit als Beschützerin 
der Kleinen, der Bedrückten, als Pro¬ 
tektorin der politischen Freiheit und 
Unabhängigkeit. Seine Proklamation, 
die den Krieg gegen Deutschland we¬ 
gen der angeblich an Belgien begange¬ 
nen Verletzung des Völkerrechts und 
wegen des auf Europa lastenden Joches 
des deutschen Militarismus erklärte, 
feind in Italien viel gutgläubiges Gehör, 
zumal da wegen der Nachrichtensperre 
die deutsche Auffassung erst spät nach 
Italien gelangte und demnächst von der 
deutschfeindlichen Presse auf das er¬ 
bittertste bekämpft und überschrien 
wurde. Noch jetzt ist, wie versichert 
wird, auch bei unbefangenen Italienern 
die Meinung festgewurzelt, daß Deutsch¬ 
land die Schuld am Ausbruch des Welt¬ 
krieges trage und daß er durch An¬ 
nahme des englischen Kongreßvor¬ 
schlages hätte vermieden werden kön¬ 
nen. Dazu kam die in Italien ganz all¬ 
gemein verbreitete Überschätzung von 
Englands unüberwindlicher Seemacht 
und die Furcht, daß diese Übermacht 
sich gegen Italien wenden könnte. Ita¬ 
liens lang hingestreckte Küsten, die rei¬ 
chen Hafenplätze von Genua bis Ve¬ 
nedig, Metropolen des nationalen Le¬ 
bens wie Neapel, Messina, Palermo 
schienen der regen Phantasie der Süd¬ 
länder einem Angriff durch die eng¬ 
lische Flotte schutzlos preisgegeben; 
die Erinnerungen an das Bombarde¬ 
ment von Kopenhagen, an die Zerstö¬ 
rung von Alexandrien erweckten die 
lebhaftesten Besorgnisse vor der Wie¬ 
derkehr derartiger Schrecken. Vornehm¬ 
lich aber wurde die Ohnmacht Italiens 
gegenüber der Ausschließung vom Ver¬ 
kehr über See durch das allmächtige 
Albion betont. Beide Schlüssel des Mit¬ 
telmeeres, die Straße von Gibraltar und 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




293 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


204 


der Suezkanal fest in Englands Hän¬ 
den, dazu beinah im Anblick der ita¬ 
lienischen Gestade die mächtige eng¬ 
lische Flottenstation in Malta und der 
weitere englische Stützpunkt in Zypern 
schienen eine so unüberwindliche Su¬ 
prematie Englands im Mittelmeer zu 
begründen, daß das Gespenst einer Aus¬ 
hungerung durch Absperrung der Nah¬ 
rungsmittelzufuhr zur See, auf die Ita¬ 
lien in erheblichem Umfange angewie¬ 
sen ist, auch mutige Herzen in Schrek- 
ken setzte. Die Furcht vor Englands 
Obermacht ist, wie Kenner der italieni¬ 
schen Volksseele versichern, von aus¬ 
schlaggebender Bedeutung für die Pro- 
klamierung der Neutralität gewesen. 
Jeder von uns, der den Versuch ge¬ 
macht hat, auf seine italienischen 
Freunde einzuwirken, um das uns ver¬ 
bündete Land auf die richtige Seite zu 
bringen, hat die Erfahrung machen müs¬ 
sen, daß alle Vorstellungen, die Stunde 
des Geschickes wahrzunehmen, an die¬ 
ser, wenn auch nicht ausgesprochenen, 
aber im Grunde deutlich erkennbaren 
Furcht vor England abprallten. 

Waren die Versuche, Italien an der 
BOndnispflicht gegenüber den Zentral¬ 
mächten festzuhalten, in Wirklichkeit 
nach Lage der Sache von vornherein so 
aussichtslos, wie es hinterdrein man¬ 
chem erschienen ist? Und ist es wirklich 
richtig, daß wir, wie Herr Oskar Müller 
meint, die italienische Neutralität aus 
Gründen der Zweckmäßigkeit und Bil¬ 
ligkeit als gerechtfertigt anerkannt hät¬ 
ten? Ich bin im Gegenteil der Meinung, 
daß in diesem Falle die Frage der 
Zweckmäßigkeit mit der Rechtsfrage 
öbereinfiel und beide gleich überzeu¬ 
gend für das Eintreten Italiens an der 
Seite seiner bisherigen Verbündeten 
sprachen. Auch Herr Müller erkennt an, 
daß ein mutiger Entschluß der italieni¬ 
schen Staatsleitung keineswegs ohne 


Aussicht auf Erfolg gewesen wäre. Die 
italienische Flotte, sagt er, verstärkt 
durch unsere „Goeben“ und „Breslau", 
hätte nach dem Urteil unserer Seeleute 
Italien zum Herrn des Mittelmeers ge¬ 
macht, Frankreichs Verbindungen mit 
seinen großen afrikanischen Kolonien, 
die Englands mit Ägypten und Indien 
unterbrochen, den Weltkrieg entschie¬ 
den und Italien zum Mitsieger erhoben. 
Ohne dies etwas sanguinische Urteil 
seinem ganzen Inhalt nach zu unter¬ 
schreiben, scheint mir doch einleuch¬ 
tend zu sein, daß Italien bei seiner Pro- 
klamierung der Neutralität, ganz abge¬ 
sehen von der Frage der Bündnistreue, 
größere Gewinnchancen aus der Hand 
gab, als es durch seine Enthaltung und 
den mit zwingender Logik sich daraus 
ergebenden Übertritt auf die Seite der 
Entente-Mächte eintauschte. Englands 
und Frankreichs Übermachtstellung im 
Mittelmeer ist das stärkste Hindernis 
für die Entfaltung der italienischen 
Seegeltung; dies Hindernis konnte nur 
durch ein mannhaftes Eintreten an der 
Seite seiner alten Verbündeten besei¬ 
tigt werden, während es durch die Ge¬ 
folgschaft, die Italien den Westmäch¬ 
ten gegenwärtig leistet, an Stärke, 
Dauerhaftigkeit und lähmendem Ein¬ 
fluß nur gewinnt. Die Besetzung von 
Tunis durch die Franzosen, die den Ita¬ 
lienern die sichere Erwartung auf die 
Erwerbung ihrer Gegengestade im Mit¬ 
telmeer grausam entzog und die sich 
durch den demnächstigen Ausbau von 
Biserta als Kriegshafen zu einer fort¬ 
dauernden gefährlichen Bedrohung der 
benachbarten italienischen Küsten ge¬ 
staltet hat, ist die Ursache von Italiens 
Eintritt in den Dreibund gewesen. Der 
Ausbruch des Weltkrieges hätte den 
Italienern, als seltene Gunst des Ge¬ 
schickes, noch einmal die früher ver¬ 
säumte Gelegenheit zum Erwerb von 

10 * 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





295 


P. D. Fischer, Italiens Schicksalsstunde 


296 


Tunis verschafft; er hätte ihnen die 
Aussicht eröffnet, sich der englischen 
Zwingburg in Malta zu entledigen und 
bei Regelung der ägyptischen Frage 
ein ihrer Stellung als Mittelmeermacht 
gebührendes Wort mitzusprechen. Mit 
einem Wort, das Eintreten Italiens in 
den Weltkrieg hätte ihm Gelegenheit 
geboten, seine Großmachtstellung auf 
dem Gebiete zu befestigen, das seiner 
natürlichen Lage und seinen nationalen 
Bestrebungen weitaus am meisten ent¬ 
spricht 

Freilich, mühelos und ohne Gefahren 
war ein so hoher Preis nicht zu errin¬ 
gen. Wer in der Schicksalsstunde Ita¬ 
liens den kühnen Entschluß gefaßt 
hätte, am Dreibund festzuhalten, der 
mußte sich klar darüber sein, daß für 
ein so hohes Ziel ein entsprechend 
hoher. Einsatz zu leisten war, und daß 
der Krieg an Seite der bisherigen Ver¬ 
bündeten nur dann erfolgreich sein 
konnte, wenn Italien ihn gleich ihnen 
als Kampf um sein Dasein aufzuneh¬ 
men und durchzuführen entschlossen 
war. Aber an einem solchen Mann hat 
es in Italien zur entscheidenden Stunde 
gefehlt. San Giuliano war vom Tode 
gezeichnet; dem Neuling Salandra 
fehlte die Erfahrung und der weite 
Ausblick in großen Welthändeln. „Ein 
Italien, das die Vormacht im Mittelmeer 
braucht und zur Welthandelsmacht 
aufstrebt, ein Italien; wie es Cavour 
vorausschaute und für dessen Zukunft 
Crispi sorgte, liegt noch in den Win¬ 
deln.“ 8 ) Und Oskar Müller fragt: 4 ) 
Wer hätte ihn haben sollen, diesen Wa¬ 
gemut? Der König, der rfc numismatico, 
wie ihn seine heutigen Schmeichler ge¬ 
ringschätzig nannten, ängstlich in den 
hinkenden Prinzipien einer längst über¬ 
wundenen Aufklärung erzogen und von 


3) Röse S. 74. 4) Müller S. 18. 


einer peinlichen Zurückhaltung in allen 
öffentlichen Dingen, Soldat weder sei¬ 
ner Neigung noch seiner Erscheinung 
nach,... ergab sich still in das Schick¬ 
sal, „der erste Savoyer zu sein, der sein 
Wort nicht gehalten“. 

So ging der große Augenblick un¬ 
genutzt vorüber; Salandra gab die ver¬ 
hängnisvolle Losung des sacro egoismo 
aus, und er fand mit dieser Phrase, 
welche die nackte Selbstsucht als ein¬ 
zige Richtschnur für die italienische Po¬ 
litik proklamierte, Beifall bei der Masse 
von Italienern, die sich von einer Phrase 
berauschen lassen, und die überdies 
froh waren, so leichten Kaufs von den 
Opfern loszukommen, die ein Eintreten 
in den Weltkrieg ohne Zweifel von 
ihnen erfordert haben würde. War 
diese Phrase so friedlich gemeint, wie 
sie von der Mehrzahl der friedlieben¬ 
den Mitbürger Salandras verstanden 
wurde? Der Erfolg spricht dagegen. 
Auf alle Fälle hat sie das Treiben der 
deutschfeindlichen Elemente entfesselt, 
das Röse in seinen Hexenkesselblättern 
so anschaulich schildert. Damals be¬ 
gannen der Corriere della Sera, der 
Messagero usw. den Preßfeldzug, der 
den Übertritt Italiens zu den West¬ 
mächten immer lauter und stürmi¬ 
scher forderte; es begann jene Mobili¬ 
sierung der Gasse, die mit verhältnis¬ 
mäßig harmlosem Fenstereinwerfen 
und Niederschreien jeder anderen Mei¬ 
nung den Anfang machte; beides, der 
Pressefeldzug und die Demonstrationen 
der Gasse, reichlich aus britischen und 
französischen Mitteln gespeist und von 
den Botschaftern Englands und Frank¬ 
reichs ganz unverhohlen geleitet Röse 
erörtert die Frage, weshalb Deutsch¬ 
land nicht versucht habe, diese Ein¬ 
flüsse zu überbieten. Aber unserer Di¬ 
plomatie fehlt die Gewohnheit und die 
Übung in diesen Transaktionen; wir 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





297 


P. D. Fischer, Italiens Schicksaisstunde 


298 


pflegen unsere Botschafter nicht aus 
den Redaktionsbureaus radikaler Zei¬ 
tungen zu entnehmen; ihren gesell¬ 
schaftlichen Neigungen zufolge halten 
sie sich gegenüber dem Verkehr mit 
den Presseleuten zugeknöpfter, als es 
zweckmäßig und erforderlich ist, na¬ 
mentlich in Italien, wo der Weg zu 
den Ministersesseln nicht selten durch 
die Redaktionsstuben einflußreicher Ta¬ 
gesblätter führt. Dazu kam noch, daß 
die deutschfeindliche Presse die höchste 
sittliche Entrüstung gegen jeden Ver¬ 
such deutscher Beeinflussung geräusch¬ 
voll an den Tag legte. „Schon der 
bloße Verdacht einer, wenn auch noch 
so harmlosen, deutschen Vergünstigung 
löst einen Sturm gegen diejenigen aus, 
die sie genossen haben sollen. Die 
deutsche Regierung hatte italienische 
Journalisten zur Besichtigung unserer 
Westfront aufgefordert Daraus ent¬ 
stand für diejenigen, die der Einla¬ 
dung gefolgt waren, ein Rattenkönig 
von Beleidigungs- und Ehrengerichts- 
Prozessen, in deren Verlauf sich einer 
der Beteiligten die Bemerkung erlaubte, 
es sei doch bekannt, daß jede Zeitung 
Vergünstigungen annehme. Worauf der 
Staatsanwalt Verwahrung einlegte: be¬ 
kannt sei nur, daß die italienische 
Presse die ehrenhafteste der Welt sei. 
An dieser Stelle verzeichnete selbst der 
Prozeßbericht der Entente-Organe: ..Hei¬ 
terkeit**«) 

Diesen Bemerkungen darf auf Grund 
eigener Erfahrung hinzugefügt werden, 
daß, wenn die deutsche Regierung es 
sich versagen zu müssen geglaubt hat 
die italienische Presse durch ähnliche 
Goldspenden wie England und Frank¬ 
reich zu beeinflussen, deutscherseits 
doch nichts unterblieben ist, um die 
deutsche Auffassung nach Kräften in 
der italienischen Presse zu vertreten. 

5) Röse S. 31. 


Sowohl seitens der in Italien heimi¬ 
schen Deutschen — z. B. von Prof. Rob. 
Davidsohn, dem Geschichtschreiber von 
Florenz — wie von deutschen Freun¬ 
den Italiens in der Heimat ist an¬ 
dauernd versucht worden, durch Zu¬ 
schriften an die verbreitetsten Organe 
der Tagespresse und die angesehensten 
Monatsschriften Italiens die Gerechtig¬ 
keit der deutschen Sache klarzustellen, 
die Lügen und Verleumdungen unserer 
Gegner zu widerlegen und mindestens 
Unparteilichkeit in der Wiedergabe der 
Kriegsberichte zu fordern. Auf eine 
derartige Aufforderung, die der Ver¬ 
fasser dieser Zeilen im November 1914 
an das Hauptorgan der deutschfeind¬ 
lichen Kriegspartei, den Corriere della 
Sera, richtete, sind ihm aus den ver¬ 
schiedensten Teilen Italiens zu stim¬ 
mende Briefe und Zeitungsausschnitte 
zugegangen. Und es verdient in gutem 
Gedächtnis behalten zu werden, daß 
die italienischen Freunde Deutschlands 
sich keineswegs teilnahmlos verhalten 
haben. In Blättern wie der Popolo ro- 
mano, die florentinische Nazione, die 
Turiner Stampa ist im vorigen Winter 
wiederholt nachdrücklich für Deutsch¬ 
land eingetreten worden. Unter den 
speziell aus diesem Anlaß ins Leben 
gerufenen Organen verdienen das rö¬ 
mische Blatt Italia nostra, ferner die 
illustrierte Wochenschrift La Rinascita 
wegen der Mannhaftigkeit ihrer Hal¬ 
tung und des ausgezeichneten journa¬ 
listischen Stabes ihrer Mitarbeiter her¬ 
vorgehoben zu werden. Die große Zahl 
hervorragender Gelehrter und Politiker, 
die sich unter Führung des Senators 
Grassi im November d. J. als Komitee 
zum Schutze der nationalen Interessen 
zusammenfanden, um den Kriegshetze¬ 
reien der deutschfeindlichen Parteien 
entgegenzutreten, bildet ein denkwür¬ 
diges Zeugnis dafür, daß die erlesen- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 



299 


P. D. Fischer, Italiens Sdiicksalsstunde 


300 


sten Geister Italiens damals den Ge¬ 
danken des Krieges gegen Deutschland 
mit Abscheu zurückwiesen. Und als 
nach San Giulianos Tode das Kabinett 
Salandra sich durch den Eintritt von 
Sonnino umkonstruiert hatte, und Sa- 
landra im Senat eine etwas zweideu¬ 
tige Erklärung über die Neutralität ab¬ 
gab, betonte Senator Barzellotti in 
einer Rede, die damals als der Aus¬ 
druck der allgemeinen Auffassung des 
Senats galt, daß die Niederlage der 
Zentralmächte das Adriatische Meer in 
einen slawischen und das Mittelmeer 
in einen englischen und französischen 
See verwandeln würde, und er schloß 
unter lebhaftestem Beifall und vielen 
Glückwünschen, indem er sagte: „Selbst¬ 
verständliche Gründe raten uns ab, im 
Interesse unserer Rivalen auf der See 
zu intervenieren; Gründe der Moral 
und des internationalen politischen An¬ 
standes verbieten uns, unseren Verbün¬ 
deten den Gnadenstoß zu versetzen.“ 
Das war am 14. Dezember. Gleich 
darauf begann die italienische Regie¬ 
rung das Schaukelspiel zwischen den 
Zentralmächten, von denen sie unter 
dem Titel Kompensationen Abtretun¬ 
gen zur Befriedigung der Irredenta ver¬ 
langte, und der Entente, die ihr goldene 
Berge, namentlich in fremden Ländern, 
mit größter Freigebigkeit zusicherte. 
Dazwischen aber verstärkten und ver¬ 
schärften sich die deutschfeindlichen 
Demonstrationen der Gasse; sie nah¬ 
men an manchen Orten, namentlich in 
Rom, einen immer bedrohlicheren Cha¬ 
rakter an, und es ist nicht ohne Inter¬ 
esse, nach Röses Aufzeichnungen zu 
verfolgen, mit wie klar ersichtlicher 
Milde diesen Tumulten von der Regie¬ 
rung entgegengetreten wurde, während 
die Versuche von Kundgebungen für 
die Erhaltung der Neutralität sofort mit 
Schärfe unterdrückt wurden. 


Baron Sidney Sonnino, der neue Mi¬ 
nister des Auswärtigen, hatte bereits 
eine lange und ehrenvolle politische 
Vergangenheit hinter sich. Er hatte als 
Finanzminister des Kabinetts Crispidie 
Ordnung der italienischen Finanzen mit 
fester Hand angegriffen und das Land 
vor deren drohendem Zusammenbruch 
bewahrt, auch späterhin sich als ein 
Mann von staatsmännischem Blick be¬ 
währt, an dem man nur seine unbeug¬ 
same Schroffheit auszusetzen fand. Wir 
haben vorhin erwähnt, wie brüsk er die 
Anhänger der Irredenta zur Ruhe ver¬ 
wiesen hat. Ihn als Mitglied einer Re¬ 
gierung zu erblicken, die sich für die 
Förderung eben dieser Irredenta mehr 
und mehr erwärmte und sich zu diesem 
Behuf sogar der Gasse nachgiebig 
zeigte, hat Selbst in Italien Staunen und 
Verwunderung erregt. War es die eng¬ 
lische Abstammung, die ihn auf die 
Seite Englands zog und ihm den kla¬ 
ren Blick über das beeinträchtigte, was 
Italien wirklich not tat? Oder hatte die 
von der Regierung begünstigte Agita¬ 
tion für den Krieg gegen die Zentral¬ 
mächte die Geister bereits so entfesselt, 
daß man sie nicht mehr beherrschte? 
Hatte man diese Agitationen geschehen 
lassen, ja regierungsseitig gefördert, 
bloß um in Wien den Eindruck hervor¬ 
zurufen, daß das italienische Volk nur 
mit weitgehenden Kompensationen zu¬ 
friedenzustellen sei? Tatsache ist, daß 
die italienischen Staatsleiter sich in 
ihren eigensten Gespinsten so ver¬ 
strickt hatten, daß sie, als Österreich 
selbst die weitgehendsten Forderungen 
bewilligte, keinen anderen Ausweg 
wußten, als diese Bewilligungen dem 
König und ihren eigenen Kollegen zu 
verschweigen, weil sie sich der Entente 
gegenüber bereits fest gebunden hatten. 
Als dies unerhörte Verfahren lautbar 
wurde, boten Salandra und Sonnino 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





301 


Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu SQdamerika 302 


ihre Demission an; der König berief 
unter anderen auch Giolitti, um ihn 
wegen einer neuen Kabinettsbildung zu 
befragen; aber auch der König stand 
so fest unter dem Einfluß des ihm vor¬ 
gespiegelten Willens der Nation, daß 
er sich nicht entschließen konnte, dem 
Rat Giolittis zu folgen, und die Ent¬ 
lassung der beiden Unheilsmänner ab¬ 
lehnte. Nach der Ansicht der deut¬ 
schen Zeugen dieser Erlebnisse hätte 
König Victor Emanuel III. mit einem 
Machtwort den Unfug dämpfen und 
der wahren, friedlich gesinnten Mehr¬ 
heit des Volkes mitsamt den beiden 
Kammern zu ihrem Recht verhelfen 
können. Aber der König hat dies Wort 
nicht gesprochen, weniger aus Furcht 
vor der Revolution, als weil er in dem 


Dogma erzogen war, er hätte dem Wil¬ 
len des Volkes zu gehorchen. So nahm 
das Verhängnis den allbekannten Ver¬ 
lauf. Der Senat und die Deputierten¬ 
kammer unterwarfen sich. Italien er¬ 
klärte den Krieg an Österreich. 

Wie kläglich seine Lage dadurch ge¬ 
worden ist, braucht hier nicht erörtert 
zu werden. Nur das eine verdient noch 
festgenagelt zu werden, daß Italien, die 
Regierung voran, sich in der Illusion 
wiegte, mit Deutschland keinen Krieg 
zu haben. An dieser Illusion hält man 
in Italien noch gegenwärtig mit unbe¬ 
greiflicher Zähigkeit fest Glaubt man 
durch diese Vogelstraußpolitik wirklich 
dem hereinbrechenden Gericht zu ent¬ 
gehen? 


Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 
vor und nach dem Kriege. 

Von Bernhard Schädel 


Seit langen Monaten sind die wirt¬ 
schaftlichen Fäden unterbrochen, die uns 
mit dem spanisch-portugiesischen Ame¬ 
rika verbanden. Durch die mannigfache 
Überlegenheit unserer Industrie, durch 
die organisatorische Kraft unseres Ex¬ 
porthandels, durch den Fleiß unserer 
SQdamerikadeutschen, durch unser 
wachsendes Bedürfnis nach den Landes- 
Produkten der Republiken angeknüpft, 
hatten sie sich von Jahr zu Jahr ver¬ 
mehrt und gefestigt Bei unseren Volks¬ 
genossen drüben, den Ausländsdeut¬ 
schen, die ihre deutsche oder österrei¬ 
chisch-ungarische Staatsangehörigkeit 
zu den Waffen rief, aber nicht minder 
bei denen, die schon lange Bürger eines 
neuen Vaterlandes geworden waren, 
flammte mit der Mobilmachung das 
deutsche Bewußtsein in erhebender Ein¬ 
mütigkeit auf. Die Notwendigkeit, in 


den einheimischen Kreisen des Roma¬ 
nentums, mit denen man bis dahin die 
jäh unterbrochenen Geschäfte getrieben 
hatte, durch praktische Tat die Wahr¬ 
heit über den Krieg, seine Ursachen, 
seine Entstehung und seinen Verlauf, zu 
verbreiten, gab diesem Bewußtsein eine 
ungeahnte Nahrung und Kraft. Die in¬ 
nere Festigung des überseeischen 
Deutschtums, eine Frucht des Weltkrie¬ 
ges in allen Teilen der Erde, trat inmit¬ 
ten der spanisch-portugiesischen Welt 
Amerikas mit einem ganz besonders 
wuchtigen Nachdruck in die Erschei¬ 
nung. Sie ist hier unverkennbar und un¬ 
leugbar, und wir dürfen von ihr erwar¬ 
ten, daß sie auch nach dem Kriege fort¬ 
besteht und weiter wirkt, zum Nutzen 
unserer wirtschaftlichen Beziehun¬ 
gen zum latino-amerikanischen Konti¬ 
nent und zu ihrer zielbewußten Wieder- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UN1VERSITY 





303 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 304 


anknüpfung, zugleich aber auch zu einer 
Förderung der geistigen und kul¬ 
turellen Beziehungen, die in einem 
beschrankten Umfang angebahnt waren. 
Wir vermögen diese Wirkungen im ein¬ 
zelnen noch nicht abzuschätzen, doch 
werden sie dem gegenwärtigen materiel¬ 
len Schaden, der überwunden werden 
kann, ein dauerndes Plus gegenüberstel¬ 
len. Die Gefühle unserer Reservisten 
und Wehrmänner, die im spanisch-por¬ 
tugiesischen Amerika zurückgehalten 
sind, oder denen es gelang, den Weg an 
unsere Front zu finden, die Begeisterung 
und Schaffenskraft derer, die deutsche 
Nachrichtenstellen in fast allen Repu¬ 
bliken gründeten, die, auch in entlegene¬ 
ren süd- und mittelamerikanischen 
Städten, Zeitungen deutschen Inhalts in 
der Landessprache, schon lange vor dem 
Kriege ersehnt und notwendig, unter die 
Masse der Einheimischen brachten, der 
Opfermut derer, die drüben für unser 
Rotes Kreuz und unsere Kriegshilfen 
spendeten, das fieberhafte Interesse für 
die Fortschritte unseres gewaltigen Exi¬ 
stenzkampfes — in der Presse des Aus¬ 
landsdeutschtums, die von früher her 
existierte, nicht minder wie in der neuen 
deutschen Kriegspresse in spanisch-por¬ 
tugiesischem Gewände, in den Versamm¬ 
lungen und in der stillen Kriegsarbeit 
unserer Landsleute, in den Geschäfts¬ 
briefen, die uns zu Hause erreichen, le¬ 
bendig—das alles sind Erscheinungen, 
die nicht so leicht weggewischt werden 
können, die weit über die Geschehnisse 
und Bedürfnisse der Gegenwart hinaus 
ihre Bedeutung besitzen. 

In der Tat, für die Entwicklung der 
Beziehungen, die das wirtschaftliche 
Deutschland mit Süd- und Mittelame- 
rika verknüpfen, in der harten Arbeit, 
die um ihrer willen geleistet wurde, in 
dem inneren Leben des Deutschtums, 
das drüben wirkt, in der Geschichte der 


geistigen Fäden, die uns mit den Gast¬ 
gebern dieses Deutschtums, den latino- 
amerikanischen Nationen mehr und 
mehr verbanden, bedeutet die Periode 
des Krieges einen so gewaltigen Ein¬ 
schnitt und dabei in mancher Hinsicht 
einen so vielversprechenden Wende¬ 
punkt, daß es sich verlohnt, jetzt, wo 
wir mitten in ihm stehen, Umschau nach 
rückwärts und nach vorwärts zu halten. 

I. 

Die Entwicklung wissenschaftlicher 
Interessen für die kulturellen Vorgänge 
in der spanisch-portugiesischen Welt, in 
Amerika wie auf dem alten Boden der 
iberischen Halbinsel, die Beschäftigung 
mit ihrer Sprache, ihrer Geschichte, ihrer 
Literatur, ihrem Wirtschaftsleben und 
ihrer stark ausgeprägten Eigenart, ist im 
akademischen Deutschland im Laufe 
der vergangenen Jahrzehnte eine herz¬ 
lich unvollkommene gewesen. Wir kön¬ 
nen uns bei näherem Zusehen nicht ver¬ 
hehlen, daß wir hier hinter den Fran¬ 
zosen zurückgeblieben sind, daß auch 
die Vereinigten Staaten uns in 
diesem Gegenstände weit vorauseilten. 

Die gegebene Trägerin und Vermitt¬ 
lerin der Kenntnis romanischer Völker, 
ihrer Sprache und Sitte, ihres geistigen 
Werdegangs ist im Rahmen unserer Uni¬ 
versitäten die romanische Philolo¬ 
gie. Von ihr aus und auf ihrer wissen¬ 
schaftlichen und sprachlichen Grundlage 
in erster Linie empfängt — oder sollte 
empfangen — unser höheres Schul¬ 
wesen, und damit unser Bildungs- und 
Berufsleben, die Orientierung, das Ver¬ 
ständnis für den kulturellen Werdegang 
und die nationale Eigenart der Völker, 
die romanische Sprachen reden. Mag 
z. B. im Hinblick auf das romanische 
Volk der Franzosen diese Aufgabe mehr 
und mehr erfüllt worden sein: die roma¬ 
nischen Völker der iberischen Halbinsel, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




305 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu SQdamerika 306 


die Spanier und Portugiesen und mehr 
noch das erneuerte und in selbständiger 
Entwicklung begriffene Volkstum ihrer 
Überseeischen Söhne, der Argentinier, 
Chilenen, Brasilianer, der Bewohner 
von mehr als einem Dutzend weiterer 
amerikanischer Staaten, sind, zunächst 
in der rein akademischen Sphäre, nahe¬ 
zu fibersehen worden. Ein Blick in die 
Vorlesungsverzeichnisse und in die Dis- 
sertationsstoffe unserer Universitäten 
zeigt uns, daß das Studienfach der ro¬ 
manischen Philologie ganz überwiegend, 
stellenweise sogar ausschließlich, die 
Wissenschaft von Frankreich geworden 
ist, auf die alt- und neufranzösische 
Sprache und Literatur, mitunter sogar 
noch auf die altfranzösische Sprache 
und Literatur beschränkt bleibt. Man 
geht nicht fehl in der Annahme, daß von 
den Studierenden dieses Fachs nur we¬ 
nige Prozent auch nur einfache Kennt¬ 
nisse in der spanischen oder portugie¬ 
sischen Sprache erwerben. 

Es fehlt zunächst fast überall der spa¬ 
nische und portugiesische Lektor, und 
damit die Gelegenheit, diese beiden ro¬ 
manischen Kultursprachen, die niemand 
von der Schule her kennt, in praktischer 
Hinsicht zu erlernen. Innerhalb der wis¬ 
senschaftlichen Romanistik, die der Uni¬ 
versitätslehrer durch seine persönliche 
Forschung, durch seine Fachkollegs und 
Obungen repräsentiert, gehört es zu den 
Seltenheiten, wenn einmal Gegenstände 
aus dem iberischen Teil der Romania, 
etwa die spanische Kulturin ihrer Glanz¬ 
zeit, oder das spanische Drama, oder 
Camöes behandelt werden. Man kann 
hieraus niemand einen Vorwurf machen. 
Die Bedürfnisse des neuphilologischen 
Studiums, das leider immer noch durch 
die unzweckmäßige Verknüpfung eines 
Studiums von zwei fremden Sprachen, 
des Französischen und des Englischen, 
nach der romanistisch«! Seite gehemmt 


und verkümmert wird, haben bewirkt, 
daß Hand in Hand mit den überwälti¬ 
genden Fortschritten der romanistischen 
Wissenschaft, an denen Deutschland, 
Österreich-Ungarn, die Schweiz, Frank¬ 
reich, Italien, Spanien und Portugal, die 
skandinavischen Länder, die Vereinig¬ 
ten Staaten in den letzten Jahrzehnten 
ihren gewichtigen Anteil haben, schon 
dem romanistischen Fachgelehrten sein 
eigenes Fach immer unübersehbarer 
wurde. Notgedrungen schälte sich aus 
der Romanistik, wie sie der Deutsche 
Friedrich Diez als die wissenschaftliche 
Kenntnis der romanischen Sprachen und 
Literaturen begründet hatte, in Deutsch¬ 
land, namentlich im Gesichtskreis der 
neuphilologischen Studierenden, immer 
deutlicher dasjenige heraus, was zur 
Vorbildung von Lehrkräften für höhere 
Schulen ausreichend erschien, die fran¬ 
zösische Philologie. Die heutigen An¬ 
forderungen unseres philologischen Bil¬ 
dungswesens, die, soweit es sich um le¬ 
bendige Sprachen und Kulturgemein¬ 
schaften handelt, eine im Lande erwor¬ 
bene und stetig aufzufrischende Kennt¬ 
nis von Sprache und Volk ebenso ein¬ 
schließen, wie eine linguistische und li¬ 
terarhistorische Bildung, lassen in der 
Tat dem Dozenten und dem Studenten 
wenig Spielraum für die an sich reiz¬ 
volleren, weil weniger abgegrasten 
nichtfranzösischen Dinge. Wenn, wie es 
trotzdem gelegentlich geschieht, Vor 
neuphilologischen, „romanistischen'\ 
Studierenden, die um ihres Examens wil¬ 
len ja ausschließlich Frankreich inter¬ 
essiert, die, da ein spanischer oder gar 
portugiesischer Lehrer nicht vorhanden 
ist, von diesen Sprachen und dem, was 
damit zusammenhängt, weniger wissen 
als ein Sekundaner vom Französischen, 
wissenschaftliche Übungen über spa¬ 
nische Sprachgeschichte oder Cervantes 
abgehalten werden, so lassen sich, von 


Digitized by 


Gck igle 


INDIANA UNIVERSITY 




307 


Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 308 


gelegentlichen Ausnahmen abgesehen, 
die Ergebnisse solcher Versuche zurzeit 
nicht entfernt vergleichen mit dem wis¬ 
senschaftlichen und Bildungsgewinn, den 
unter den heutigen Verhältnissen der be¬ 
fähigte Neuphilologe auf französischem 
Gebiet in die Schule und in das Leben 
von seiner Universität mitnimmt. Wir 
wollen uns nicht verhehlen, daß unter 
den Hunderten von Neuphilologen, die 
alljährlich die Universitäten, z. T. als 
Doktoren der romanischen Philologie, 
verlassen, herzlich wenige die Göttliche 
Komödie oder das spanische Drama, ja 
überhaupt etwas von der Literatur oder 
Kultur Italiens und Spaniens kennen ge¬ 
lernt haben. Ganze Neuphilologengene¬ 
rationen bestimmter deutscher Land¬ 
schaften haben über die alt- und neu¬ 
französische Sprache und Literatur nicht 
hinausgeblickt, da ihnen die anderen ro¬ 
manischen Sprachen unbekannt blieben. 

Es ist verständlich, daß unter diesen 
Umständen das deutsche Schulwesen so 
gut wie keine akademisch gebildeten 
Lehrkräfte besitzt, die einen spanischen 
oder portugiesischen Unterricht erteilen 
könnten. Aber auch unsere Studieren¬ 
den der Geschichte, d6r Nationalöko¬ 
nomie, der Jurisprudenz finden zurzeit 
noch keine Gelegenheit oder keinen An¬ 
sporn, im Rahmen akademischer Stu¬ 
dien gute Sprachkenntnisse dieser Art 
zu erwerben. 

Insgesamt bleibt das Verständnis für 
ein großes, sehr großes Kulturgebiet 
unserer akademischen Welt schon we¬ 
gen der sprachlichen Hindernisse nahe¬ 
zu vollkommen verschlossen. Eine 
fachwissenschaftliche Beschäftigung mit 
der Philologie, der Geschichte, der 
Kunst, der Wirtschaft, der Verfassung, 
dem Recht nicht nur der iberischen 
Halbinsel, sondern insbesondere des 
spanisch-portugiesischen Amerikas, fin¬ 
den wir selten in Deutschland; sie 


mußte, wo sie versucht wurde, nur zu 
oft an der Oberfläche bleiben. 

Für unseren Welthandel aber und 
unsere Industrie und in derselben Weise 
für die Sicherung und den Ausbau un¬ 
seres geistigen und kulturellen Ein¬ 
flusses in dem großen Absatzgebiet für 
materielle und intellektuelle Werte aus 
Europa, das die schnell aufstrebenden 
Republiken Süd- und Mittelamerikas 
darstellen, ist eine nicht bloß ober¬ 
flächliche Kenntnis des Spanischen und 
Portugiesischen und darüber hinaus 
eine zuverlässige Vorstellung von der 
kulturellen Entwicklung und den heu¬ 
tigen Verhältnissen in dem riesigen Ge¬ 
biet, das diese Sprachen anfüllen, in 
einer breiten akademischen und gebil¬ 
deten Schicht Deutschlands eine For¬ 
derung, die ebenso dringend als uner¬ 
füllt ist. Wir haben uns lange genug 
damit vertröstet, daß wir im Verlaufe 
philologisch-historischer oder wirt¬ 
schaftlich-juristischer Studien oder bei 
sonstigen Arbeiten des Berufes, die uns 
mit der spanisch-portugiesischen Welt 
in Berührung bringen, aus unseren -La¬ 
teinkenntnissen und einem Handwör¬ 
terbuch uns schon das nötige Sprach¬ 
verständnis zurechtmachen, um aus der 
Verlegenheit zu kommen. Und der In¬ 
genieur oder Kaufmann hat fast zu 
lange schon sich mit dem Vertrauen 
darauf begnügt, daß der Berlitzkursus 
oder der Sprachlehrer immer noch da 
ist, wenn es heißt, in Brasilien Kaffee 
handeln, in Argentinien Maschinen ver¬ 
kaufen, in Peru Brücken bauen. Nicht 
viele vermögen im Bereiche unserer 
Wirtschaftswissenschaft etwa die Han¬ 
delsberichte aus Rio, im Bereiche un¬ 
serer Presse eine argentinische Zeitung, 
im Bereiche unserer Rechtswissenschaft 
ein spanisches Gesetz, auch bei fleißi¬ 
ger Wörterbuchbenutzung, richtig und 
völlig zu verstehen. Wie viele huma- 


Digitized by 


Go», igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





309 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 310 


nistisdi, akademisch, kaufmännisch, 
technisch gebildete Deutsche sind in 
Rio und am La Plata dem Dampfer 
entstiegen, um in dieser spanisch-por¬ 
tugiesischen Welt ernsten Angelegen¬ 
heiten nachzugehen oder gar darin 
ihrem Berufe sich auf Jahre hinaus zu 
widmen, ohne auch nur die einfachsten 
Elemente der Landessprache zu kennen 
oder genauere Vorstellungen vom 
Lande mitzubringen! Wie viele haben, 
in Unkenntnis der Lebensverhältnisse, 
der Sitten, der wirtschaftlichen Eigen¬ 
art, ein bitteres Lehrgeld bezahlt, be¬ 
vor sie Fuß fassen konnten 1 

Schon lange vor dem Kriege war es 
deutlich geworden, daß in - unserer Wis¬ 
senschaft, in unseren höheren Schulen, 
in unserem Bildungs- und Berufsleben 
die beiden Sprachen der iberischen 
Halbinsel und von halb Amerika nicht 
nur als unentbehrliches Verständi¬ 
gungsmittel gegenüber den zahlreichen 
Nationen, die es sprechen, sondern auch 
als Brücke gebraucht werden, auf der 
allein unsere Gelehrten, unsere Akade¬ 
miker, unsere Kaufleute, unsere Tech¬ 
niker, unsere Journalisten, auch unsere 
Beamten draußen und zu Hause, so¬ 
weit sie es angeht oder angehen sollte, 
zu einer Kenntnisnahme und einem 
Verständnis, zu einer geistig-wissen¬ 
schaftlichen, zu einer praktisch-wirt¬ 
schaftlichen oder praktisch-politischen 
Bearbeitung und Verarbeitung der sie 
betreffenden Teile des Kulturlebens, des 
alten wie des neuen, dieser Nationen 
gelangen können. 

Man wende nicht ein, daß der Kauf¬ 
mann, der in Rio oder Barcelona, der 
Konsulatsbeamte, der in Mexiko, der 
Landwirt, der in Argentinien, der Berg¬ 
ingenieur, der in Chile, der Lehrer, der 
in Madrid seine Stelle antritt, nach Ab¬ 
solvierung einiger spanischer oder por¬ 
tugiesischer Unterrichtsstunden in einer 


Berlitzschule oder in dem Semesterkur¬ 
sus des heimischen Fachinstituts, aus 
dem er entstammt, genug von der 
Sprache oder gar von der Landeskunde, 
von der Politik, der Geschichte, der 
Wirtschaft, dem sozialen Leben und 
den Sitten des Landes wisse, in das 
er eintritt, und an Ort und Stelle das 
Fehlende schon hinzulemen werde. 
Denn ein solch kurzfristiges, zumeist 
ganz an der Oberfläche bleibendes Er¬ 
lernen der neuen, notwendigen Sprache 
gibt ihm noch lange nicht den Einblick 
in die kulturellen Zusammenhänge, den 
er im Interesse seines Berufes und dar¬ 
über hinaus im Interesse der von ihm 
draußen mitvertretenen vaterländi¬ 
schen Aufgaben notwendig gebraucht. 
Die riesige Ausdehnung der spanisch¬ 
portugiesischen Länder, in denen sein 
eng begrenzter Tätigkeitsbereich liegt, 
die Langwierigkeit und Kostspieligkeit 
des Reisens, der noch unentwickelte Zu¬ 
stand der wegweisenden Handbuch-Li¬ 
teratur und ähnliche Faktoren bewir¬ 
ken, daß auch bei langem Aufenthalt 
der Umkreis des an Ort und Stelle er¬ 
reichbaren Wissens vielfach nicht über 
die Stadt oder die Estancia, die er be¬ 
wohnt, hinausgeht. Ein gebildeter, gei¬ 
stig interessierter Mensch, der als Aus- 
landslehrer, als Kaufmann auf einige 
Jahre in einem europäischen Lande ar¬ 
beitet, kann, auch wenn er nicht in 
einer größeren Stadt lebt, unschwer sich 
solch weitergehendes Wissen an Ort 
und Stelle durch Bücherstudium, Be¬ 
rufserfahrung und lebendige Beobach¬ 
tung verschaffen. Im Inneren eines 
südamerikanischen Staates ist es ihm 
bei der eigenartigen Konzentration des 
Bildungslebens auf wenige größere 
Städte, bei der Schwierigkeit für den 
Ausländer und speziell den Deutschen, 
damit Fühlung zu bekommen, außer¬ 
ordentlich schwer, selbst in der engeren 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frcrn 

INDIANA UNIVERSITY 




311 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 312 


Sphäre seines Berufes, das kennen zu 
lernen, was er kennen müßte. 

Eine weder rein fachwissenschaftlich, 
noch allgemein kulturell, noch prak¬ 
tisch-wirtschaftlich zu unterschätzende 
Aufgabe unseres Bildungswesens ist so¬ 
mit mit einer von Jahr zu Jahr wach¬ 
senden Deutlichkeit im Hinblick auf die 
spanisch-portugiesischen Länder her¬ 
vorgetreten. Die Lösung kann weder 
von privater Initiative noch von Spe¬ 
zial- und Fachschulen erwartet wer¬ 
den. Es ist die Ermöglichung und För¬ 
derung des praktischen und wissen¬ 
schaftlichen Studiums von Spanisch 
und Portugiesisch auf unseren Hoch¬ 
schulen und in gewissem Umfang auf 
unseren Mittelschulen und damit, 
und zwar allein damit, die Verbesserung 
unserer Kenntnisse von den zahlreichen 
Ländern, um die es sich handelt, nach 
der geschichtlich-literarischen und nach 
der wirtschaftlich - juristisch - landes¬ 
kundlichen Seite hin; zugleich die Ver¬ 
mehrung, Belebung und wissenschaft¬ 
liche Fundierung der Beziehungen un¬ 
serer gebildeten Welt zu diesem zu 
sehr vernachlässigten Kulturkreis. Die 
Frage dürfte gerade in unseren Tagen 
berechtigt sein, ob nicht der auslän¬ 
dische Teil unseres Bildungslebens, von 
den neuphilologischen Fachstudien der 
Universität bis zu dem Bildungsschliff 
des Töchterpensionats und zu der 
sprachlichen Ausrüstung des Ausland- 
kaufmanns, mit französischen Elemen¬ 
ten reichlich bedacht wurde, und ob 
nicht dabei das Spanische, das eine 
weit größere Zahl zivilisierter Men¬ 
schen spricht, und das damit zusam¬ 
menhängende, wirtschaftlich und wis¬ 
senschaftlich wichtige und besonders 
nach dem Kriege bedeutungsvolle Kul¬ 
turleben als Bildungsfaktor unberück¬ 
sichtigt blieb. 

An einer größeren Reihe deutscher 


Universitäten gebrauchen wir nationale 
Lehrkräfte als spanische und portugie¬ 
sische Lektoren. An die Stelle der ver¬ 
alteten, unzweckmäßigen und zumeist 
überflüssigen Verknüpfung von „Fran¬ 
zösisch“ und „Englisch“ im Studien¬ 
gang und im Staatsexamen von Tau¬ 
senden von Neuphilologen muß eine 
Trennung der „neueren“ Philologie tre¬ 
ten. Wir gebrauchen Oberlehrer für 
Englisch, denen im Zusammenhang mit 
der englischen die germanistische Phi¬ 
lologie vertraut ist, und die, nur mit 
einer Fremdsprache beschäftigt, etwas 
mehr von England und dessen Kultur¬ 
entwicklung wissen als lediglich die 
Sprach- und Literaturgeschichte. Und 
wir gebrauchen wiederum andere Ober¬ 
lehrer, für Französisch, die in ganz 
anderer Weise mit dem Romanentum, 
seinen Sprachen, seiner kulturellen Ent¬ 
wicklung bekannt. geworden sind, als 
es bisher möglich war, die vor allen 
Dingen ebenso viel vom Spanischen, von 
Spanien und dem spanischen Amerika 
und von Portugal und Brasilien wissen, 
wie von Frankreich; denen zugleich die 
Zeit und die Lust verbleibt, die italie¬ 
nische Sprache und Kultur — bis vor 
Gabriele d’Annunzio — im Rahmen der 
Romanistik zu studieren. Wir gebrau¬ 
chen sie für eine Anzahl höherer Schu¬ 
len in größeren Städten, insbesondere 
den Hansestädten, an denen Spanisch 
oder Portugiesisch unter Beschränkung 
anderer sprachlicher Fächer, und zwar 
nicht nur fakultativ und nebensächlich, 
einzuführen ist. Solche Oberlehrer wer¬ 
den vorhanden sein, sobald, zugleich im 
Interesse anderer akademischer Stu¬ 
dien, einige Jahre hindurch den roma¬ 
nistischen Fachvertretem an einer Reihe 
von Universitäten tüchtige spanische 
und portugiesische Lehrkräfte beigege¬ 
ben sind und eine entsprechende Fa¬ 
kultas geschaffen ist. Die Lehrtätig- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




313 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 314 


keit und das wissenschaftliche Inter- 
esse solcher romanistischen, nicht le¬ 
diglich französischen Oberlehrer be¬ 
darf einer Förderung durch gelegent¬ 
liche Auswerfung von Stipendien zum 
Besuch von Spanien und Portugal und 
zur Vornahme bestimmt zu formulie¬ 
render Studien; die zum Besuche von 
Frankreich vorhandenen neuphilologi- 
sehen Stipendienbeträge dürften ohne¬ 
dies nach dem Kriege auf eine Reihe 
von Jahren disponibel sein. Auch nach 
dem spanisch-portugiesischen Amerika 
romanistisch — nicht nur französisch 
— gebildete und wissenschaftlich tüch¬ 
tige Oberlehrer studienhalber zu ent¬ 
senden, bietet keine unüberwindlichen 
Schwierigkeiten, wenn man in Betracht 
zieht, daß wir dort unsere deutschen 
Schulen haben. 

Aber auch den romanistischen Hoch¬ 
schullehrern sind wissenschaftliche Rei¬ 
sen nach den spanisch-portugiesischen 
Ländern um so mehr zu ermöglichen, 
als wir in deren Studium stark ins Hin¬ 
tertreffen geraten sind. Es ist ein altes 
Desideratum besonders der jüngeren 
romanistischen Universitätsdozenten, 
daß ihnen der Staat Mittel gebe, um 
das heutige Frankreich zu bereisen, 
seine Sprache und Literatur wissen¬ 
schaftlich und praktisch zu studieren. 
Seine Kultur und sein Volk an Ort und 
Stelle kennen zu lernen, in seinen Bi¬ 
bliotheken und Archiven zu arbeiten, 
zum unmittelbaren Nutzen für die Ver¬ 
tretung des Fachs in Lehre und For¬ 
schung. Es ist in der Tat nicht gleich¬ 
gültig, ob in einer preußischen Pro¬ 
vinz odereinem Bundesstaat Jahre oder 
Jahrzehnte hindurch der neuphilologi¬ 
schen Studentenschaft, mehreren oder 
vielen hundert Akademikern, die wie¬ 
derum für fast ebenso viele höhere 
Schulen auf Jahrzehnte den neuphilo¬ 
logischen Nachwuchs darstellen, ihr 


Hauptfach, die französische Philologie, 
ausschließlich als Buchwissen und da¬ 
neben — vom Lektor — als praktische 
Lehre — geboten wird, oder ob der 
Lehrbetrieb von Zeit zu Zeit durch 
solche Studienfahrten des Vertreters 
aufs neue befruchtet wird «und insbe¬ 
sondere eine lebendige Kenntnis des 
zu studierenden Volkes die Grundlage 
bildet. Mit solchen wissenschaftlichen 
Reisen nach Frankreich, die nahezu al¬ 
lenthalben auf eigene Kosten unter¬ 
nommen werden mußten und daher 
manchem jüngeren Universitätslehrer 
unmöglich waren, wird es nun auf län¬ 
gere Zeit vorbei sein. Wenn im Hin¬ 
blick auf die spanischen und portugie¬ 
sischen Länder ein Fortschritt erzielt 
werden soll, wird ihre Einrichtung nach 
diesen hin zur dringenden Notwendig¬ 
keit. Auch sei bemerkt, daß recht viele 
romanistische Seminarbibliotheken an 
Werken auch nur zur Sprache und Lit- 
teratur Spaniens und Portugals noch 
so arm sind, daß diese Gegenstände 
nur unter großen Schwierigkeiten, stel¬ 
lenweise überhaupt nicht studiert wer¬ 
den können (zumal auch manche Uni¬ 
versitätsbibliothek hier vielfach nicht 
das notwendigste Studienmaterial be¬ 
sitzt, im Hinblick auf die südamerika¬ 
nischen Republiken schon bei wichtigen 
Materien sogar völlig versagt). 

n. 

Indem unser Universitätswesen, un¬ 
ser Schulwesen, unser nichtfachwissen- 
schaftliches Bildungswesen, auch un¬ 
sere wissenschaftliche und gemeinver¬ 
ständliche Literatur und unsere Tages¬ 
presse in der Zeit vor dem Kriege das 
Studium und die Kenntnis der spa¬ 
nisch-portugiesischen Dinge in sprach¬ 
licher und kultureller Beziehung nur 
zu häufig ganz entbehrte, standen wir 
damit hinter anderen Völkern, die ra- 


Digitized by 


Go», igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 







315 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 


316 


tioneller arbeiteten und nicht zu un¬ 
seren Freunden gehören, insbesondere 
Franzosen und Nordamerikanem, mehr 
und mehr zurück. 

Frankreich besitzt an verschiede¬ 
nen Bildungszentren, im Rahmen seines 
Unterrichtswesens, in der Organisation 
seiner wissenschaftlichen Arbeit das, 
was uns noch fehlt; der französische 
Handel mit den in Betracht kommenden 
Ländern steht dabei weit hinter dem 
deutschen zurück. Insbesondere begeg¬ 
net uns hier eine ebenso alte, wie ge¬ 
schickte und wirksame Herüberziehung 
der Intellektuellen in die Einflußsphäre 
der französischen Sprache und Kultur. 
Als Verständigungsmittel im diploma¬ 
tischen, im wissenschaftlichen, neben 
dem Englischen auch im geschäftlichen 
Verkehr von Land zu Land überall da 
gehandhabt, wo der spanische und por¬ 
tugiesische Südamerikaner mit seinem 
Idiom nicht auskam, gewann das Fran¬ 
zösische in der höheren Schicht insbe¬ 
sondere dadurch an Boden, daß der 
dem Studium oder dem Vergnügen hul¬ 
digende Nachwuchs als das Modeland, 
dessen Besuch erforderlich war, wenn 
man zu den europäisch Gebildeten und 
in europäischen Dingen Versierten ge¬ 
zählt werden wollte, Frankreich, Pa¬ 
ris, betrachtete. Diese Erscheinung geht 
zurück bis zum Ende des 18. Jahr¬ 
hunderts und zur Französischen Revo¬ 
lution, deren Ideen die politische und 
gesellschaftliche Entwicklung dieser 
Staaten hervorriefen. Von jeher wandten 
sich die Sympathien des spanisch-por¬ 
tugiesischen Romanentums dem Lande 
zu, das es seinen Gästen am bequem¬ 
sten machte, dessen Lebenseinrichtung 
und Lebensauffassung am nächsten lag. 
Insbesondere haben, im Kontakt mit der 
überseeischen und heimischen sprach¬ 
lichen Propagandaarbeit der „Alliance 
frangaise“ die französischen Universitä¬ 


ten und Ferienkurse auf Grund offi¬ 
zieller und halboffizieller Organisatio¬ 
nen gerade Spaniern und Südamerika- 
nem ihre Türen besonders weit und 
freundlich geöffnet. An einer Reihe 
von Studienplätzen Frankreichs wird 
die Sprache, die Literatur, die Ge¬ 
schichte der spanischen Welt in ern¬ 
ster und gründlicher Weise wissen¬ 
schaftlich bearbeitet und gelehrt, so daß 
naturgemäß die nach Europa gerich¬ 
teten Sympathien der Leute von drüben 
in Frankreich einen berechtigt«! Kon¬ 
zentrationspunkt fanden. Der franzö¬ 
sische Professor, auch auf den nicht¬ 
philologischen Gebieten, besitzt eine 
leicht faßliche, flüssige, formengewandte 
Art des Dozierens. Man fährt zu ihm 
hin und versteht ihn sofort. Hand in 
Hand mit dieser Entwicklung entstan¬ 
den wissenschaftliche und halbwissen¬ 
schaftliche Zeitschriften, befaßte sieb 
die größere französische Tagespresse 
zum Teil sehr eingehend mit den Fort¬ 
schritten der Republiken, oder entstan¬ 
den in Brasilien oder Argentinien ge¬ 
schickt redigierte französische Organe; 
mehr und mehr wurde dem gebildeten 
Südamerikaner eine überragende und 
einzigartige Stellung der heutigen fran¬ 
zösischen Kultur in das Bewußtsein ge¬ 
bracht. Es gibt wohl keinen Zeitungs¬ 
kiosk in südamerikanischen Städten, in 
dem nicht französische Zeitschriften, 
insbesondere der niederen Gattung, zu 
haben sind. Insbesondere aber war der 
populäre französische Vortragshalter 
in den Großstädten ein gern und häu¬ 
fig gesehener Gast. Zahlreiche Gele¬ 
genheiten, das Französische zu erler¬ 
nen, boten sich dem, der nicht die Mit¬ 
tel für eine Reise nach Paris hatte. 
Leitfäden und Lehrbücher des Franzö¬ 
sischen, zum Gebrauch der Einheimi¬ 
schen, sind in jeder Buchhandlung zu 
haben. Der französische Roman, billig 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




317 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 318 


und oftmals pikant, das französische 
Witzblatt wurden durch den gut orga¬ 
nisierten Auslandsbuchhandel der Fran¬ 
zosen, der insbesondere im Jahre 1913 
von Buenos Aires und Rio aus durch 
einen Ring Pariser Verlagsfirmen eine 
großzügige Neuorganisation erfuhr, in 
die Häuser getragen, mit um so größe¬ 
rem Erfolg, als der spanische Buch¬ 
handel Spaniens, für den Südamerika 
von jeher ein großes Absatzfeld ist, 
schlecht, der einheimische südamerika¬ 
nische, abgesehen von dem Bücherver¬ 
trieb großer Blätter, wie der „Naciön“, 
überhaupt nicht organisiert ist. 

Dem gegenüber müssen wir uns dar¬ 
an erinnern, daß die deutsche Sprache 
in den einheimischen Kreisen, d. h. 
außerhalb der deutschen Siedlungsge- 
meinschaften in Chile, Paraguay, Rio 
Grande do Sul usw., vollkommen un¬ 
bekannt ist. Niemand hat einen Anlaß 
und eine Möglichkeit, sich durch Ver¬ 
mittlung unserer Sprache mit dem Teil 
unserer Kultur zu beschäftigen, der 
über den Absatz unserer Handelsartikel 
hinausgeht. Daß unser Volk eine be¬ 
deutsame schöne Literatur, daß es vor¬ 
bildliche soziale Einrichtungen besitzt, 
ahnt man nicht. Der Staat veranlaßt 
keine schulmäßige Erlernung des Deut¬ 
schen als Kultursprache. Wir haben 
keine „Alliance francaise“. Einige wenige 
Gelehrte kennen unsere Sprache; bei 
anderen, Ärzten, Juristen, Ingenieuren, 
Naturwissenschaftlern, besteht der 
Wunsch, dieses so gänzlich fremde 
Idiom kennen zu lernen, weil sie in 
ihrer Berufsarbeit ohne deutsche Fach¬ 
literatur auf einen toten Punkt gekom¬ 
men sind, aber angesichts der unge¬ 
heuren Schwierigkeiten der Erlernung 
bleibt es bei diesem Wunsch. Es gibt 
kein Lehrbuch der deutschen Sprache 
für Spanier oder Portugiesen, das den 
heutigen Anforderungen entspricht. 


Nur in ganz vereinzelten Fällen sind 
aus Deutschland wissenschaftliche Red¬ 
ner als Gäste erschienen; auf dem Ge¬ 
biete der Geisteswissenschaften haben 
wir fast keine Fachorgane, die sich um 
die südamerikanischen Dinge beküm¬ 
mern. 1 ) Unsere deutsche wissenschaft¬ 
liche Fachliteratur hat noch kaum den 
Weg zu den südamerikanischen Biblio¬ 
theken und Fakultäten gefunden; wo 
man, wie z. B. auf dem Gebiet der Me¬ 
dizin, Statistiken über die Benutzung 
der europäischen Fachliteratur in 
öffentlichen Bibliotheken kennt, zeigt 
es sich, daß gegenüber der im Vorder¬ 
grund stehenden französischen die in 
deutscher Sprache geschriebene durch 
einen ganz verschwindend geringen 
Prozentsatz vertreten ist. Das deutsche 
Buch wird, bis es in die Hände des 
Interessenten gelangt, der es wirklich 
einmal kaufen will, ganz außerordent¬ 
lich durch eine ungünstige Umrechnung 
des Markpreises verteuert. Es kommt 
hinzu, daß unsere wissenschaftlichen 
Bücher im Vergleich zu den französi¬ 
schen oder italienischen an sich sehr 
hohe Ladenpreise haben. Vor allem 
aber steht der Verbreitung unserer wis¬ 
senschaftlichen und nichtwissenschaft¬ 
lichen Literatur das Hindernis entge¬ 
gen, daß der Besteller 7—8 Wochen 
warten muß, bis sie von Leipzig be¬ 
schafft ist, während er das ent¬ 
sprechende französische, englische oder 
italienische Werk z. B. in Buenos Aires 
vorrätig findet. Erst wenige deutsche 
Verlagsfirmen machen hier eine Aus¬ 
nahme. Unser Südamerikabuchhandel, 
der mit in erster Linie berufen ist, ein 

1) Diesem Mangel hilft nunmehr ab 'La 
Cultura latino-americana. Crönica y biblio- 
f^afia de sus progresos’, in spanischer, por¬ 
tugiesischer, deutscher Sprache herausge> 
geben vom Seminar für romanische Spra« 
chen und Kultur (Verlag Otto Schulze, 
Cöthen). 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 




319 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 


320 


Träger und Vermittler unseres intel¬ 
lektuellen Einflusses zu sein, benötigt 
eine weiterblickende Neuorganisation, 
welche die unleugbar bestehenden 
Schwierigkeiten in der Kreditgewäh¬ 
rung an das dortige Sortiment zu be¬ 
seitigen weiß. Insbesondere bietet sich 
hier und ebenso in Spanien ein Ab¬ 
satzgebiet für Serien kleinerer wissen¬ 
schaftlicher Handbücher und Leitfäden 
deutscher Provenienz in spanischer 
Sprache, wie sie, in Ermanglung von 
solchen in den Landessprachen, bisher 
nur in französischer und italienischer 
Sprache benutzt werden. 

Wir haben, alles in allem, einer 
durch die verschiedensten Umstände be¬ 
günstigten, planvollen und zum Teil 
wissenschaftlich fundierten Südame- 
rikakulturpolitik der Franzosen, die 
Hand in Hand mit wirtschaftlichen Be¬ 
strebungen arbeitet und besonders wäh¬ 
rend des Krieges durch namhafte Emis¬ 
säre das Ziel einer Verdrängung 
Deutschlands vom dortigen Markte 
ebenso wie vom Felde des intellek¬ 
tuellen Einflusses verfolgte, noch we- 
nig gegenüberzustellen; bei klarer Er¬ 
kenntnis des Notwendigen und der 
Richtlinien zu seiner Erreichung kann 
jedoch binnen wenigen Jahren Wandel 
geschaffen werden. 

Ganz ähnliches gilt von den analo¬ 
gen, stärker politisch gefärbten kultu¬ 
rellen Bestrebungen der Nordamerika¬ 
ner, die in den zahlreichen, die diplo¬ 
matischen und intellektuellen Kreise der 
Republiken heranziehenden Veranstal¬ 
tungen und Unternehmungen der„Uniön 
panamericana“ zum Ausdruck kommen 
und in deren Bureaus zusammenlaufen. 
Mit Riesenschritten 8 ) geht es vorwärts 
mit der Entsendung von wissenschaff- 
lichen Expeditionen, pädagogischen 

2) Vgl. die wissenschaftliche Chronik in der 
'Cultura latino-americana’ 1,1 (1915), p. 61 ff. 


Studiengesellschaften, wirtschaftlichen 
Agenten, akademischen Kräften, mit der 
völkerverbrüdemden Bearbeitung der 
latino-amerikanischen Universitäten, 
der Heranziehung von Studierenden 
und Gelehrten, der Einführung der wis¬ 
senschaftlichen Südamerikakunde an 
den eigenen Hochschulen, der Pflege 
des spanischen und portugiesischen 
Sprachunterrichts. Die Lektüre auch 
nur weniger Nummern der besten po¬ 
pulären Südamerikazeitschrift, des mo¬ 
natlich in mehreren Sprachen erschei¬ 
nenden „Boletin de la Union panameri¬ 
cana“, liefert ein gutes Bild dieser alle 
Hebel in Bewegung setzenden nordame¬ 
rikanischen Arbeitsweise. Wenn ihr 
auch, namentlich in den A-B-C-Staaten, 
die einsichtigen und maßgebenden 
Kreise vielfach ablehnend gegenüber¬ 
stehen, so hat diese Kulturpropaganda, 
die mit großen Mitteln, zahllosen, in 
die gebildete Gesellschaft aller Staa¬ 
ten hineinreichenden persönlichen Be¬ 
ziehungen und unleugbarer Sachkennt¬ 
nis im einzelnen operiert, doch schon 
beträchtliche Erfolge erzielt; sie hat 
sich während des Krieges offener als 
zuvor zur Bekämpfung des deutschen 
wirtschaftlichen Einflusses bekannt 
Wenn erst einmal mit dem Friedens¬ 
schluß die Verkehrsbeziehungen mit 
Südamerika wiederhergestellt sein wer¬ 
den, wird sich ein für uns nicht gerade 
erfreuliches Bild dessen, was von die¬ 
ser Seite im einzelnen in den verschie¬ 
denen Staaten geschehen ist, eigeben. 

Die Situation, der Deutschland nach 
dem Kriege hier entgegengeht, ist trotz 
aller materiellen und kaufmännischen 
Erfolge, die es vor demselben errungen 
hatte, keine besonders leichte, beson¬ 
ders dann nicht, wenn auch weiterhin 
der intellektuelle Kontakt so spärlich 
bleiben sollte, als er es seither ge¬ 
wesen ist. 


Digitized by 


Go», igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 



321 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu SQdamerika 322 


Wahrend auch im entferntesten Hin* 
terland dem Sfldamerikaner infolge ent¬ 
sprechender Organisation des Nach¬ 
richtendienstes von nordamerikanischer, 
englischer und französischer Seite her 
in seinem spanischen oder portugiesi¬ 
schen Lokalblatt die letzten Tageser¬ 
eignisse und die für ihn geeigneten 
kulturellen Mitteilungen vorgesetzt wur¬ 
den, hörte er von uns schon seit Jah¬ 
ren ganz vorwiegend, wenn überhaupt 
etwas, die Eisenbahnzusammenstöße, 
Kesselexplosionen, Skandalprozesse so¬ 
wie in schändlicher Weise verdrehte 
and erlogene Nachrichten. Der Redak¬ 
teur eines solchen Blattes setzte mir 
auseinander, daß ihm täglich die Welt¬ 
geschehnisse in dieser Aufmachung, 
gleich drudefertig in der Landessprache, 
auf den Tisch gelegt werden. Eine 
Nachprüfung sei ihm unmöglich. Gern 
drucke er etwas von Deutschland und 
seinen Fortschritten, aber er bekomme 
keinen Stoff, und er habe nicht die Zeit 
and die Gewandtheit, um aus unserer 
Presse zu übersetzen. Man kann dies 
einem Journalisten, der nur das Spa¬ 
nische des Landes kennt, nicht übel- 
nehmen; aber auch in diesem Falle 
— der Mann war ein Deutscher, ein 
Hamburger! — war es verständlich,daß 
er in seiner Isoliertheit nicht anders 
verfahren konnte. An ganz anderem 
Orte begegnete man überraschender¬ 
weise guten Artikeln über deutsche 
Dinge in der spanischen Presse des 
Landes: da hatte der Vertreter des 
Deutschen Reiches in eigener Person 
sich daran gemacht, aus großen deut¬ 
schen Tageszeitungen Übersetzungen 
anzufertigen! 

Die neu während des Krieges be¬ 
gründeten deutschen Zeitungen in der 
Landessprache, von Deutschland her der 
vortreffliche „Heraldo de Hamburgo“, 
■das voraussichtlich in Friedenszeiten 

Internationale Monatsschrift 


weiterdauernde und weitervervoll- 
kommnete Nachrichtensystem, lassen 
hoffen, daß dieser gröbste Fehler in 
unserem kulturellen Verkehr mit Süd¬ 
amerika dauernd beseitigt ist. 

III. 

Wenn wir als Kulturland, das auch 
geistige Produkte hervorbringt, das in 
der Verwirklichung wissenschaftlicher, 
sozialer, humanitärer Bestrebungen sich 
mit anderen zum mindesten messen 
kann, in Blättern großen Stils, wie La 
Prensa, La Naciön, Jomal do Commer- 
cio, entweder ganz totgeschwiegen wur¬ 
den oder nur in verschwindend neben¬ 
sächlicher Weise zu Worte kamen, so 
lag dies jedoch gewiß nicht nur daran, 
daß unsere Gegner geschickter die Po¬ 
litik und Technik der Pressebeeinflus¬ 
sung handhabten. Wir wollen uns fra¬ 
gen, was wir getan haben, um das 
fremde und doppelt schwer verständ¬ 
liche deutsche Kulturelement den ge¬ 
bildeten Kreisen dieser Länder nahe¬ 
zubringen : herzlich wenig! Man muß 
sich veigegenwärtigen, welch totale 
Unkenntnis unserer Sprache in diesen 
Kreisen herrscht, welch flüchtige und 
oberflächliche Vorstellungen sie von 
unserem Lande haben, durch das sie 
bestenfalls einmal schnell hindurchge¬ 
reist sind. Man darf nicht vergessen, 
daß die straffe deutsche Organisation 
und Disziplin auch auf nichtmilitäri- 
schem Gebiet, die pedantische Genauig¬ 
keit und Arbeitsfreude im Rahmen einer 
großen Aufgabe, der Drang nach inne¬ 
rer Vervollkommnung und nach einem 
nicht bloß nach außen blendenden 
Fortschritt, dem Südromanen und dem 
Menschen spanisch-portugiesischer Pro¬ 
venienz auch dann vielfach etwas Rät¬ 
selhaftes bleibt, in Verbindung mit ge¬ 
legentlicher Neigung, den Menschen an¬ 
derer Art zu schulmeistern, sogar etwas 

11 


Digitized by 


Gck igle 


□ rigiral from 

INDIANA UNIVERSITY 




323 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu SOdamerika 324 


Unsympathisches, wenn sich ihm die 
Gelegenheit zu einem eingehenden Stu¬ 
dium und besseren Verständnis bietet. 
Man muß die Faßlichkeit, die Homo¬ 
genität, die Beliebtheit in Rechnung 
ziehen, deren sich seit langem das fran¬ 
zösische Wesen erfreut, man muß sich 
erinnern, daß ein gut eingespielter und 
gar oft schon und lange vor dem Krieg 
zu hämischer und unauffälliger Ver¬ 
unglimpfung mißbrauchter Propaganda¬ 
apparat unseren Gegnern zur Verfü¬ 
gung stand, als der Krieg ausbrach. 
Mm kann dann verstehen, wie wir 
auch ruhig denkenden Südamerikanem 
zunächst als die Barbaren erschienen, 
die den Erdball in Brand steckten, sein 
Wirtschaftsleben im Größenwahn rui¬ 
nierten, die elementarsten Gesetze der 
Menschlichkeit ignorierten, die alte und 
hohe Kultur Frankreichs und Englands 
mit roher Faust zu vernichten trachte¬ 
ten. Unsere materiellen Erzeugnisse 
waren verbreitet, wir selbst ebenfalls, 
keineswegs jedoch eine Kenntnis der 
moralischen und geistigen Werte des 
Deutschtums, die auch nur im ent¬ 
ferntesten mit der Kenntnis französi¬ 
scher Kulturwerte hätte verglichen wer¬ 
den können. Daß der Chorus von den 
Hunnen, den Barbaren, den Boches bis 
nach Südamerika hinein dröhnte, daß 
er unser kulturelles Ansehen ebenso 
schädigte, wie der Krieg unsere wirt¬ 
schaftliche Geltung, ist eine schmerz¬ 
liche, aber nicht ganz unerklärliche 
Tatsache. 

Er ist der Wendepunkt, dessen glück¬ 
liche Oberwindung mit in erster Linie 
von der künftigen Pflege unserer gei¬ 
stigen Beziehungen zu diesen durch¬ 
aus nicht feindselig uns gegenüber- 
stehenden Ländern abhängt, nicht le¬ 
diglich von einer Fortführung unserer 
Zeitungsaufklärung. 

Geistige Beziehungen lassen sich 


nur pflegen, wo ein Anknüpfungspunkt, 
ein Widerhall vorhanden ist 

Die Vorstellungen, die wir uns so 
gewöhnlich von dem geistigen Leben, 
von dem Stande der wissenschaftlichen 
Entwicklung in den größeren und fort¬ 
geschritteneren latino-amerikanischen 
Republiken machen, sind vielfach durch¬ 
aus unzutreffend. Es ist uns unbekannt, 
daß in den naturgemäß fast ausschlie߬ 
lich hier in Betracht zu ziehenden 
größeren Städten eine stattliche Zahl 
von zum Teil hervorragenden Gelehr¬ 
ten einer fruchtbaren wissenschaft¬ 
lichen Forschung lebt, daß zum Teil 
sehr bedeutende Bibliotheken, Archive 
und Sammlungen deren Grundlage bil¬ 
den, daß eine Reihe von Universitäts¬ 
fakultäten sich an Emst und an Früch¬ 
ten des wissenschaftlichen Strebens, 
wenn auch noch nicht — im Hinblick 
auf die Geisteswissenschaften — an 
Organisation und Lehrzielen, mit sol¬ 
chen in Europa und auch Deutschland 
durchaus messen können. 3 ) Wenn das 
Niveau und der kulturelle Gehalt der 
Tagespresse ein Spiegelbild der Bil- 
dungsinteressen einer Nation abgibt, 
dann können so vortrefflich redigierte 
und in ihrem nichtpolitischen Teil so 
gehaltvolle Organe, wie es z. B. in 
Buenos Aires die „Prensa“ und „Na- 
ciön“ sind, Zeitungen, die weit über 
der gesamten Tagespresse von Spa¬ 
nien und auch Italien stehen, und die 
man nur mit unseren deutschen füh¬ 
renden Blättern und zweien oder dreien 
in Paris vergleichen kann, der argen¬ 
tinischen Nation nur das rühmlichste 
Zeugnis ausstellen. 

Wir sind geneigt, die intellektuelle 
Stufe, auf der Brasilien, Argentinien, 
Chile stehen, nach den parvenühaften 


3) Vgl. Xultura latino - americana’, 1,1. 
p. 46-49, 51-54, 65-73, 74-128. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



325 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu SQdamerika 326 


Allüren von Leuten zu beurteilen, die 
alljährlich in Schweizer Hotels, auch 
auf der Friedrichstraße in Berlin 
oder dem Jungfernstieg in Ham' 
bürg und vor allem in den Pari¬ 
ser Vergnügungslokalitäten anzutref- 
fen waren, und die gerade nach der 
letzteren Richtung sich von Boulogne 
aus und von unseren deutschen Schif¬ 
fen herunter in breitem Strom ergossen. 
Wir hatten wenig Kenntnis davon, daß 
in diesen Landern außer den deutschen, 
italienischen, schweizerischen, spani¬ 
schen Akademikern, die in Fortführung 
ihres wissenschaftlichen Kontakts mit 
der europäischen Heimat dort weiterar- 
beiten, auch hervorragende und tüch¬ 
tige Forscher, Hochschullehrer, Biblio¬ 
thekare, Archivare, Arzte argentinischen, 
brasilianischen, chilenischen Ursprungs 
vorhanden sind. 

ihre litereirischen Erzeugnisse haben 
wir nicht gelesen, sie kommen vielfach 
gar nicht bis zu uns und unseren wis¬ 
senschaftlichen Bibliotheken, oder nur 
in die Hände weniger Südamerika-Spe¬ 
zialisten, die persönliche Beziehungen 
mit der früheren Statte ihrer Arbeit 
pflegen. 

Es unterliegt keinem Zweifel, daß 
unsere noch recht geringe Kenntnis des¬ 
sen, was bei den Südamerikanern in 
wissenschaftlicher Beziehung vorgeht, 
größtenteils in der höchst mangelhaften 
Organisation des dortigen Buchhandels 
ihre Erklärung findet. Sie gleicht auf 
ein Haar derjenigen in Spanien und 
Portugal. Da gibt es keine nennens¬ 
werte bibliographische Berichterstat¬ 
tung*), keine Barsortimente, keine Ver- 


4) Eine vom Seminar für romanische 
Sprachen und Kultur in Hamburg ins Leben 
gerufene laufende Sfldamerikabibliographie 
aller Wissensgebiete (außer Technik) er- 
wheint, nach Ländern und Wissenschaften 
geordnet, mit deutschen Referaten über süd- 

Digitized by Gougle 


leger, die es sich angelegen sein ließen, 
durch Übersendung von Rezensions¬ 
exemplaren an die europäischen Fach¬ 
zeitschriften ihre Verlagswerke außer¬ 
halb der Stadt, deren Bewohner an 
ihrem Schaufenster vorüberkommen, be¬ 
kannt zu machen. Die Beschaffung von 
Neuerscheinungen aus anderen südame¬ 
rikanischen Landern, ja die Eruierung 
ihrer Titel ist meist mit den größten 
Schwierigkeiten verknüpft oder über¬ 
haupt unmöglich. Sehr viele wertvolle 
und wichtige Dinge existieren als Ver¬ 
öffentlichungen von Behörden oder In¬ 
stituten überhaupt nicht im Buchhan¬ 
del, der meist ein Kommissionsbuch¬ 
handel ist. Ein Jurist, z. B. in Argen¬ 
tinien, erfahrt vielfach erst nach Jahren 
oder überhaupt nicht, was über sein 
Spezialgebiet in Venezuela oder Kolum¬ 
bien herauskommt Eine ley de depö- 
sito, d. h. die Einrichtung des Pflicht¬ 
exemplars für die Landesbibliothek, exi¬ 
stiert erst in wenigen Staaten. Nie¬ 
mand, keine buchhändlerische Stelle, 
keine Bibliothek, kein Institut, kein Ge¬ 
lehrter hat daher über die fortschrei¬ 
tende Entwicklung der wissenschaft¬ 
lichen oder wissenschaftlich verwert¬ 
baren Literatur der 20 Republiken den 
Überblick, den bei uns infolge einer 
unübertrefflichen Gesamtorganisation 
des Buchhandels und der literarischen 
Gepflogenheiten jeder kleine Sorti- 
mentsbuchhändler, jeder Akademiker 
sich unschwer für europäische Mate¬ 
rien verschaffen kann. 

Wir dürfen uns daher nicht wundern, 
wenn erst recht unseren deutschen 
Fachzeitschriften, unseren Bibliotheken 
und unseren wissenschaftlichen Studien 
so außerordentlich Vieles und Wichti- 


amerikanische Publikationen und spani¬ 
schen und portugiesischen Referaten über 
deutsche Neuerscheinungen in der neuen 
'Cultura latino-americana’. 

11 * 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



327 Bernhard Schädel, Unsere kulturellen Beziehungen zu Südamerika 328 


ges aus Südamerika unbekannt und un¬ 
zugänglich bleibt, und wenn unsere 
Kenntnisse des dortigen einheimischen 
Bildungslebens mangelhaft sind. Ge¬ 
wiß feiert, wie in den europäischen Län¬ 
dern spanischer und portugiesischer 
Sprache, auch in den überseeisch«! ein 
gut gemeinter zügellos-phantastischer 
Dilettantismus stellenweise noch seine 
Orgien; aber nicht minder finden wir 
bei den Gelehrten, die die Republiken 
im 19. Jahrhundert selbst hervorge¬ 
bracht haben, auch hervorragende und 
tüchtige Vertreter und Jünger dessen, 
was wir in Zentraleuropa wirkliche 
Wissenschaft nennen. 

Wer sich heute z. B. in Buenos Aires 
nach der Organisation, dem Umfang 
und dem Stand des wissenschaftlichen 
Lebens wirklich einmal genau umsieht, 
findet in den dortigen Fakultäten, in 
der Universität, den Sammlungen und 
Instituten vonLaPlata, in der„Sociedad 
cientifica argentina“, im militärgeogra¬ 
phischen Institut, im geologischen In¬ 
stitut, in Bibliotheken und wissenschaft- 
lich-akademischen Instituten, in einer 
Oiganisation pädagogischen Charak¬ 
ters, wie dem „Instituto del profesorado 
secundario“, kräftig arbeitende Orga¬ 
nismen vor, die auf geradem Wege das 
wissenschaftliche und geistige Leben 
des Landes der Höhe entgegenführen, 
die es in europäischen Ländern zu ha¬ 
ben pflegt. Diese Höhe ist vielfach 
schon durchaus erreicht. 

Wir haben um so mehr Anlaß, uns 
hierum und um analoge Entwicklungen 
in Chile, Uruguay, Brasilien, auch in 
den kulturell noch weniger weit ent¬ 


wickelten Staaten des Westens und 
Nordens zu kümmern, als es gerade 
auch deutsche Gelehrte und Akade¬ 
miker gewesen sind, die hier als Hoch¬ 
schullehrer und Dozenten, als Instituts¬ 
leiter und -beamte, vielfach im stillen 
wirkten und wirken, schon vor dem 
Kriege als die sichtbaren Vertreter un¬ 
seres intellektuellen Einflusses, z. T. 
unmittelbar neben französischen, ita¬ 
lienischen, belgischen, nordamerikani¬ 
schen Akademikern. Es fehlte ihnen lei¬ 
der vielfach die wünschenswerte wis¬ 
senschaftliche Hilfe von heimatlichen 
Stellen aus, unter anderem fast durch¬ 
weg die deutsche Fachliteratur, ohne 
die man nicht arbeiten kann. 

Es ist unsere Aufgabe, d. h. die Auf¬ 
gabe unserer zuständigen Behörden, 
insbesondere auch unserer akademi¬ 
schen Stellen und wissenschaftlichen In¬ 
stitute, unter Förderung der Arbeit ge¬ 
rade dieser unserer intellektuellen Aus- 
laifdspioniere, in ganz anderer Weise 
als bisher uns um das wissenschaft¬ 
liche Leben der Südamerikaner selbst, 
um ihre wirtschafts- und landeskund¬ 
liche, ihre historische und archäolo¬ 
gisch-ethnographische, ihre literarische 
und pädagogische, ihre rechtswissen¬ 
schaftliche, ihre naturwissenschaftliche 
und medizinische Arbeit zu bekümmern, 
selbst an ihr teilzunehmen und sie me¬ 
thodisch zu befruchten, wenn auch auf 
diesem wichtigsten Felde geistiger Ar¬ 
beit im Interesse unserer nach dem 
Kriege dort neu und rationeller zu be¬ 
festigenden und zu verbreitenden kul¬ 
turellen Weltgeltung die Schranken 
zwischen ihnen und uns fallen sollen. 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



320 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


33Q 


Israelitisches Heldentum. 

Von Hermann Gunkel. 


Es ist ein wahres Wort, daß man so 
viel von der Vergangenheit der Mensch¬ 
heit versteht, als man in der eigenen 
Gegenwart zu erleben vermag. So stellt 
sich in diesen langen Monaten des 
furchtbaren Völkerringens, da alles, 
was uns sonst das Leben geschmückt 
hat, den Wert verloren zu haben 
scheint und die letzten Grundlagen un¬ 
seres Seins mit Macht hervortreten, der 
einfache, längst vertraute, aber so oft 
verschüttete und nie genug zu beherzi¬ 
gende Gedanke uns gewaltig vor Au¬ 
gen, daß der Bestand der Völker und 
Staaten abhängig ist von der Tüchtig¬ 
keit ihrer kriegerischen Jugend. Zu¬ 
gleich aber erfahren wir auch dies, daß 
solcher Heldenmut des Heeres nur dann 
bestehen kann, wenn die gleiche hel¬ 
denhafte Gesinnung das ganze Volk 
durchdringt. So aber ist es immer ge¬ 
wesen und wird es immer bleiben: so¬ 
lange ein Volk den Glauben an sich 
selbst und seine Zukunft bewahrt, so¬ 
lange der Geist heldenmütiger Selbst¬ 
aufopferung für das Wohl des Vater¬ 
landes in ihm lebendig bleibt, so lange 
ist es, auch unter den schwersten 
Schicksalen, unüberwindlich. Und selbst, 
wenn eine überlegene, brutale Gewalt 
es niederechlägt: noch aus den Trüm¬ 
mern sproßt es wieder empor. 

Wir sind nicht gewohnt, die Ge¬ 
schichte Israels unter diesem Ge¬ 
sichtspunkt zu betrachten. Die Bedeu¬ 
tung dieses Volkes besteht ja für uns 
nicht in seinen politischen Schicksalen, 
sondern in der Religion, die in ihm er¬ 
wachsen ist Demnach pflegen wir die 
Kriege, die es geführt hat, für einiger¬ 
maßen unwichtig zu halten und sein 


politisches Ergehen nur so weit zu be¬ 
trachten, als es unmittelbar in die Ge¬ 
schichte seiner Religion eingreift Wir 
sollten aber erkennen, daß beides, das 
Äußere und das Innere, auch in Israel 
aufs engste zusammenhängt: die Zeit, 
da sich seine Religion so machtvoll ent¬ 
faltete, es war dieselbe, da seine na¬ 
tionalen Staaten ihre^ Selbständigkeit 
bewahrten; mit seiner Freiheit sank 
auch seine geistige Blüte dahin. Und 
auch in der Wurzel ist beides aufs 
engste verwandt: der Geist des Helden¬ 
tums, der es einst die Schlachten ge¬ 
winnen und seine Freiheit verteidigen 
ließ, ist im letzten Grunde derselbe, der 
seine religiösen Führer beseelte, als sie 
die Vorurteile der Vorzeit durchbrachen 
und eine neue Frömmigkeit eroberten. 

Demnach wird man es verstehen, 
wenn wir auch Israel, so gering seine 
politischen Erfolge auch gewesen sein 
mögen, ein Heldenvolk nennen. Hel¬ 
denhaft ist seine politische Geschichte, 
Heldenzüge trägt seine Religion. Und 
das Alte Testament, das von ihm er¬ 
zählt, enthält eine Fülle von helden¬ 
haften Gestalten und Geschichten, die 
trotz aller durch die Entfernung der 
Zeit, des Volkscharakters, der Religion, 
der Kultur bedingten Andersartigkeit in 
manchem wohl dazu imstande ist, daß 
wir uns in dieser schweren Zeit daran 
aufrichten und kräftigen. 

* * * 

Betrachten wir zunächst in kurzen 
Zügen die politische Geschichte, 
die Israel erlebt hat. Israel ist in seiner 
älteren Geschichte, als es noch von 
eigenen Königen regiert wurde, ein sehr 
kriegerisches Volk gewesen und hat 


Digitized by 


Gck igle 


□ rigiral from 

INDIANA UNIVERSITY 





331 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


332 


fast unübersehbar viele Schlachten ge¬ 
schlagen. Damals war es ja nicht wie 
heutzutage, wo der Krieg glücklicher¬ 
weise eine seltene Ausnahme von der 
gewöhnlichen Friedenszeit geworden 
ist, sondern umgekehrt war damals der 
Friede die Ausnahme und der Krieg 
die Regel. Auch würde man sich sehr 
irren, wenn man annehmen würde, 
Israel habe nur Verteidigungs- und 
keine Angriffskriege geführt. In mehre¬ 
ren plötzlichen, gewaltsamen Über¬ 
füllen war es ihm gelungen, sich im 
Fruchtland Kanaan einzudrängen. Dann 
hat es sich lange Zeit hindurch gegen 
die vielen und mächtigen, noch un- 
unterworfenen kanaanäischen Städte 
wehren und zugleich seinen Besitz ge¬ 
gen die von Osten her nachdrängenden 
nomadischen Brüder und gegen die 
stammesfremden, vom Mittelmeer einge¬ 
wanderten Philister verteidigen müssen. 
Fast wäre es schon damals allen diesen 
Feinden erlegen, wenn es nicht zur 
rechten Zeit eine straffere Organisation 
auf sich genommen und Könige über 
sich gesetzt hätte. Unter dem großen 
Könige David hat es dann alle seine 
Gegner besiegt und sich eine macht¬ 
volle Herrschaftsstellung im südlichen 
Syrien errungen. Aber von dieser da¬ 
mals erstiegenen Höhe, die noch Sa¬ 
lomo im ganzen behauptet hatte und 
die Israels Nationalstolz niemals hat 
vergessen können, ist es nur zu bald 
hinuntergeglitten. Der Partikularismus, 
der auch unserem Vaterlande in frühe¬ 
ren Jahrhunderten so viel Verderben ge¬ 
bracht hat und jetzt, wie wir hoffen, 
unter uns ein für allemal überwunden 
ist, ist auch Israel verhängnisvoll ge¬ 
worden. Nach Salomo traten die Nord¬ 
stämme und das südliche Juda für 
immer auseinander und haben sich ein 
halbes Jahrhundert hindurch in wüten¬ 
dem Haß befehdet. Nicht ohne Schuld 


an dieser Trennung war das Königs¬ 
haus selber, das es nicht verstand, 
seine Herrschaftsansprüche mit dem 
altererbten Freiheitssinn des Volkes 
vernünftig auszugleichen, und so den 
Aufruhr der. nördlichen Stämme her¬ 
ausforderte. In dem so begonnenen 
Bruderkriege zwischen dem Norden 
und Süden Israels haben sich die Füh¬ 
rer beider Teile nicht gescheut, die 
Fremden ins Land zu rufen: auch das 
ein Vorgang, der unserem Vaterlande 
vorzeiten nicht erspart geblieben ist. 
Die so von Juda ängerufenen Aramäer, 
die nördlichen Nachbarn Israels, an 
Volkszahl und Macht ihm bei weitem 
überlegen, haben mit ihm mehr als 
ein Jahrhundert gekämpft und ihm 
trotz seines tapfersten Widerstandes 
fast den Garaus gemacht. %ber alle 
diese Kriege, so furchtbar sie gewesen 
sein mochten, waren doch nur ein 
Kinderspiel gegen das Entsetzliche, 
das nun geschehen sollte und das sich 
von der Mitte des 8. Jahrhunderts an 
langsam vorbereitete. Der ungeheure 
Militärstaat der Assyrer machte sich 
damals auf, um in immer wiederhol¬ 
ten Beute- und Eroberungszügen Syrien 
und Palästina zu überrennen und sich 
schließlich auf Ägypten zu stürzen. 
In diesen Kämpfen ist das heldenmü¬ 
tige Nordisrael als Staat zertrümmert 
worden, während es der politischen 
Weisheit der Könige Judas gelang, z.T. 
gegen den Widerstand ihrer Untertanen, 
den Anschluß an Assur, solange es noch 
Zeit war, zu gewinnen und so ihrem 
Staate eine, wenn auch bescheidene 
Fortdauer zu verschaffen. Aber als 
das assyrische Reich zugrunde gegan¬ 
gen und das der Chaldäer mit dem 
Sitz in Babylon an seine Stelle getreten 
war, hatte auch Judas Schicksalsstunde 
geschlagen. Als es sich, wie einst 
Israel dem assyrischen, so jetzt dem 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 





333 


Hermann Gunkel, Israelitisdies Heldentum 


334 


chaldäisehen Vordringen entgegenzu¬ 
setzen und ihm gegenüber seine Selb¬ 
ständigkeit zu verteidigen wagte, ist 
es verloren gegangen. — So waren die 
beiden Staaten Israels vernichtet. Is¬ 
raels Freiheit war dahin. Schwer lastete 
aiA dem einst so stolzen Volke der 
Druck der fremden Weltreiche, der 
Chaldäer, dann der Perser, der Grie¬ 
chen und Römer. Und nur für etwa 
zwei Jahrhunderte hat es das Juden¬ 
tum unter den Makkabüern wieder zu 
einem nationalen Staate gebracht, bis 
auch dieser unter den erbarmungs¬ 
losen Schlagen der Römer zusammen¬ 
fiel. Trotzdem blieb das Volkstum, wenn 
auch nicht ohne Einbußen und sonstige 
Veränderungen, bestehen; und beson¬ 
ders hat das kleine Juda eine unerhörte 
Zähigkeit bewiesen. 

Wer diese hier mit wenigen Strichen 
dargestellte Geschichte überblickt, dem 
wird, so wechselvoll sie auch gewesen ist 
und so mannigfache Machte auch in ihr 
gewirkt haben, doch eines vor allem ins 
Auge fallen, nämlich dies, daß dies Volk 
außerordentlich tapfer gewesep 
sein muß. Wohl ist seine politische Stel¬ 
lung in dem ungeheuren Getriebe der 
gesamten Geschichte des alten Morgen¬ 
landes eine recht bescheidene; aber das 
erklärt sich aus seiner geringen Volks¬ 
zahl, nicht aus einem Mangel seines Cha¬ 
rakters. Vielmehr verdankt es nur dem 
Heldenmute, der immer wieder in ihm 
emporflammte, daß es sich überhaupt 
auf dem gefährlichen Boden Kanaans 
so lange Zeit hat behaupten können. Ja, 
seine unbezähmbare Freiheitsliebe ist 
auch die eigentliche Ursache seines tra¬ 
gischen Unterganges: hatte es verstan¬ 
den, sich unter das Joch der Assyrer 
und dann der Chaldäer geduldig zu 
bücken, so hätten seine Staaten noch 
jahrhundertelang bestehen können. An¬ 
dererseits ist in der Zeit der tiefen De¬ 


mütigung der Juden unter das fremde 
Weltreich ihr heldenhaftes Ausharren 
und ihre unzerstörbare Vaterlandsliebe 
der Grund gewesen, daß das Volkstum 
und die Religion in allem Elend nicht 
zugrunde gegangen ist. In der Zeit der 
Makkabäer hat sich dann das alte Hel¬ 
dentum der Väter auch mit den Waf¬ 
fen noch einmal bewähren dürfen. 

Zu dieser heldenhaften Tapferkeit, 
mit der sich das Volk zu behaupten im¬ 
stande war, paßt der Stolz, mit dem 
es sich von jeher betrachtet und von 
„den Völkern“, »den Heiden“ unterschie¬ 
den hat. 

.Es ist ein Volk, das für sich wohnt 
und sich unter die Völker nicht zählt“, 

so heißt es schon in den eilten Bileam¬ 
sprüchen. 1 ) Dies Gefühl der Überlegen^ 
heit über seine Umgebung hat Israel 
durch seine ganze Geschichte hindurch 
beseelt Stets hat es sich für das »aus¬ 
erwählte Volk“ gehalten. Die großen 
„Unheilspropheten“ haben diesen sei¬ 
nen Anspruch, „der Erstling der Natio¬ 
nen“ zu sein, bekämpft 2 ); durch die 
Heilsverkündigungen, wonach alle Hei¬ 
den einst dem allein wahren Gotte und 
dem Volk seiner Offenbarung huldigen 
sollen, ist er um so fester begründet 
worden. In der alten Zeit hatten beson¬ 
ders die großen, unter David errungenen 
Erfolge dem Nationalstolz Nahrung ge¬ 
geben. Seitdem ist es Israel immer als 
sein gutes Recht erschienen, die Völker 
ringsum zu beherrschen. Bündnisse mit 
seinen Nachbarn, die seine Könige zu¬ 
weilen für notwendig hielten, sind den 
echt-israelitisch empfindenden Kreisen 
stets von Herzen verhaßt gewesen. Spä¬ 
ter, als es in dem Jammer der Fremd¬ 
herrschaft schmachtete, hat es gar den 
phantastischen Traum geträumt, es 
werde einst selber das Weltreich erlan- 


1) IV. Mose 23,9. 2) Amos 6,11; 9, 1 , 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





335 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


33ff 


gen. Wie schroff und rücksichtslos es 
aber gegen seine Nachbarn handeln 
konnte, das zeigt vor allem die Refor¬ 
mation des Josia, der die einst von Sa¬ 
lomos weiser Staatskunst in Jerusalem 
errichteten „Höhen" der fremden Göt¬ 
ter zerstören ließ 3 ); in Juda selbst hat 
man damals offenbar keine Ahnung da¬ 
von gehabt, eine wie blutige Beleidi¬ 
gung man damit den anderen Völkern 
antat. Wir aber begreifen ihren Jubel, 
als das hochmütige Israel, das sich über 
seine Brüder so hocherhaben dünkte, 
so furchtbar gestürzt ward. 

Auch ein politisch-reifes Volk 
ist Israel gewesen, das keineswegs ge¬ 
willt war, die Staatsangelegenheiten 
willenlos seinen Königen zu überlassen, 
sondern sich daran aufs eifrigste mit¬ 
beteiligte. Das beweisen vor allem die 
Propheten, die einem Teile ihres We¬ 
sens nach Politiker gewesen sind und 
oft genug gegen die Oberen und die 
Könige ihre höchst unbequeme Stimme 
erhoben haben. Und die vielen Staats- 
Umwälzungen, in denen sie nicht selten 
die eigentlichen Führer gewesen sind, 
zeigen uns, daß sich das israelitische 
Volk dabei nicht nur auf das Wort be¬ 
schränkte, sondern es stets für sein Recht 
gehalten hat, sich mißliebiger Regenten 
zu entledigen. Insbesondere hat das 
Heer, und zwar ebenso das kleine ste¬ 
hende Heer wie das große Volksaufge¬ 
bot, in politischen Dingen kräftig mit- 
gesprochen und zuzeiten die Wahl oder 
Entsetzung des Herrschers bewirkt. Ein 
solches Volk führt die Kriege nicht als 
die Angelegenheit seiner Könige, son¬ 
dern als seine eigene Sache; die einzel¬ 
nen wissen, daß sie streiten „für unser 
Volk und für die Städte unseres Got¬ 
tes". 4 ) 

Die Kehrseite dieser außerordentlich 
regen Beteiligung des Volkes an seinen 

3) 11. Könige 22,13. 4) II. Sam. 10,12. 


politischen Schicksalen ist freilich, daß 
es in hohem Grade zu Parteiungen 
neigte. Dadurch ist die Festigkeit des 
Staates immer mehr erschüttert worden» 
Und gerade in der Zeit, als die Assyrer 
und dann später die Chaldäer vor sei¬ 
nen Toren standen, hat sich das unglück¬ 
selige Israel in grausamen Parteikämp¬ 
fen selber zerfleischt. 

Ein solches tapferes, stolzes und po- 
litisch mündiges Volk hat nun das> 
furchtbare Schicksal erlebt, daß 
es trotz aller seiner Gegenwehr unter 
die Knechtschaft überlegener Mächte 
geriet, der es niemals wieder auf die 
Dauer entkommen sollte. Wir verstehen 
es, daß sich sein Charakter in diesen 
Jahrhunderten entscheidend und — was 
wir nicht verschweigen dürfen — nicht 
zu seinem Vorteil verändert hat. Wir 
begreifen den verzehrenden Haß gegen 
die fremden Bedrücker, dessen grausig¬ 
ster, aber auch hinreißendster Ausdruck 
die bekannten Verse sind: 

.Tochter Babels, du Verwüsterin, 

Heil dem, der dir vergilt! ' ’ 

Heil dem, der erfaßt und zerschmettert 
deine Kinder am Felsen!“*) 

Und wir verstehen die innere Not eines 
einst so adligen Volkes, das dies sein 
tiefstes Empfinden nicht einmal aus¬ 
sprechen darf, ja, das durch das Schick¬ 
sal verurteilt ist, gegen die Fremden Er¬ 
gebenheit zu heucheln und in seinem 
Heiligtum für ihren König — den Gott 
stürzen möge! — zu beten! 6 ) Von dem 
Gefühl seiner inneren Überlegenheit über 
die Völker alle will es nicht lassen; aber 
dieser Stolz verkehrt sich ihm unter den 
ständigen Demütigungen in Hochmut 
und Eitelkeit. Wahrlich das Bild einer 
tiefen Erniedrigung; und doch die Er¬ 
niedrigung eines Helden! 


5) Psalm 137,8. 6) Esra 6,10. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




337 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


33fr 


Schon aus dem Gesagten geht her¬ 
vor, daß Israels Heldentum in den man¬ 
cherlei Schichten des Volkes und in den 
mancherlei Zeitaltern seiner Geschichte 
mannigfache Formen angenommen hat. 

Wollen wir die älteste und ur¬ 
wüchsigste Art des kriegerischen 
Heldentums Israels versteh«!, so 
müssen wir zugleich die ältesten Zu¬ 
stande sittlicher Kultur dieses Volkes in 
Betracht ziehen. 

Jene alte Zeit war rauher und wil¬ 
der, ajs wir es sind, das Staatsleben, so¬ 
weit es überhaupt bestand, weniger be¬ 
festigt und daher Eigenhilfe unent¬ 
behrlich. Grundlage alles sittlichen Da¬ 
seins war damals die Blutrache. Da 
geht es nach dem Satze: „Auge um 
Auge, Zahn um Zahn“, d. h. wem ein 
Auge ausgeschlagen ist, der schlagt dem 
Beleidiger wieder ein Auge aus, und die 
Sippe, der ein Mann gemordet ist, mor¬ 
det zur Rache einen Mann aus dem Ge¬ 
schlecht des Feindes. Wir besitzen noch 
aus der ältesten Zeit ein gewaltiges Lied, 
das solche Blutrache besingt. Der alte 
Recke Lamech überbietet in furchtba¬ 
rem Stolz diese Sitte bei weitem: er tö¬ 
tet gleich, wenn er nur verwundet 
ist, und er mordet nicht nur einen, auch 
nicht sieben wie Kain, mit dem er sich 
vergleicht, sondern gar siebenzigsie¬ 
ben 1 Und so besingt er sich selber vor 
seinen Weibern: 

.Ada und Zilla, hört meine Stimme, 
ihr Weiber Lamechs, vernehmet mein 

Wort! 

Einen Mann ermord' ich für meine Wunde, 
einen Knaben für meine Strieme! 

Mag sich Kain siebenmal rächen, 
doch Lamech siebenzig siebenmal!" *) 

Uns mag dieser furchtbare Rachegeist 
entsetzen, für jene älteste Menschheit 
gehört es notwendig zu einem adligen 
Mann, daß er seine Ehre von niemand 


7) L Mose 4,23 L 

Digitized by Gougle 


antasten läßt. Und so jauchzt der wilde 
Simson, als ihm die Philister Frau und 
Schwiegervater verbrannt haben, laut 
auf: jetzt hat er eine gerechte Sache und 
darf Rache an ihnen nehmen! 8 ) Und als 
er dann später, von ihnen gefangen und 
geblendet, sich noch einmal zur letzten 
Tat aufrafft und sie alle mit sich in den 
Tod reißt, da geschieht es, um Rache 
zu nehmen für eines seiner Augen! 9 ) 
Nur für das eine! Denn, wenn seine 
Rache voll sein sollte, müßte er noch 
aus dem Grabe erstehen können und 
nochmals morden! Die Privatrache ist 
später, als ein Staat in Israel entstan¬ 
den war, in Zucht genommen, aber frei¬ 
lich zunächst nicht aufgehoben worden. 
Der Gedanke der Rache an den Feinden 
des Volkes aber ist niemals verloren 
gegangen; auch in der Religion hat er 
seine Rolle gespielt. Noch das spätere 
Judentum, von den Völkern, unter denen 
es wohnte, mißhandelt, kennt keinen hei¬ 
ßeren Wunsch als den, „Rache zu neh¬ 
men an den Heiden“ 10 ), einen Wunsch, 
den die blutige Legende des Estherbuches 
als eine geschichtliche Wirklichkeit dar¬ 
stellt. Und für solches Begehren nach 
Vergeltung ist in alter und junger Zeit 
auch das weibliche Herz empfänglich 
gewesen: Jephthas Tochter stirbt gern, 
weil „Gott ihrem Vater Rache gegeben 
hat an seinen Feinden“ n ); und Esther er¬ 
bittet sich von der Gunst des Königs 
für die Juden in Susa einen zweiten 
Mordtag, in dem sie sich an ihren Fein¬ 
den noch einmal rächen dürfen. 1 *) 

Das ganze heldenhafte Denken der äl¬ 
testen Zeit aber tritt uns zugleich ent¬ 
gegen, wenn wir beobachten, wie 
diese Menschen zu sterben ver¬ 
stehen. Heldenstolz und Heldentrotz 

8) Richter 15,7. 

9) Richter 16, 28. 10) Psalm 149,7. 

11) Richter 11,36. 

12) Esther 9,13. 


Original from 

(NDIANA UNIVERSITY 



339 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


340 


war ihnen wohlvertraut: zur Tugend 
des Mannes gehört es, daß er dem Tod 
' mit innerer Ruhe ins Auge schaue. Als 
Gideon seine Feinde gefangen hat, da 
führt er sie seinem Erstgeborenen vor, 
damit der an ihnen die Blutrache lerne. 
Und als der Knabe zaudert, rufen die 
Gefangenen dem Gideon zu: „Auf, stoße 
du uns nieder, denn wie der Mann, so 
ist seine Kraft!“ 1S ) Um ihr Leben bitten 
sie nicht Ebenso geht der Amalekiter- 
königAgag fröhlich in den bitterenTod. 14 ) 
Simson reißt mit übermenschlicher Kraft 
die beiden Säulen nieder, auf de¬ 
nen das Gotteshaus ruht, und bereitet 
so sich selber und allen Feinden mit 
ihm Tod und Grab zugleich. 16 ) Als Saul 
in seiner letzten Stunde sah, daß keine 
Rettung mehr möglich war, stürzte er 
sich, um den Feinden nicht in die Hände 
zu fallen, in sein eigenes Schwert. 16 ) 
Der tapfere Ahab, obwohl durch einen 
Pfeil tödlich verwundet, blieb den gan¬ 
zen Schlachttag über bis zum Abend im 
Kriegswagen stehen, um die Seinen nicht 
zu erschrecken. 17 ) Eine Schmach ist es 
für den Helden, den Tod durch die Hand 
eines Weibes zu finden: als Abimelech 
durch einen Mühlstein, den ein Weib 
von der Zinne des berannten Turmes auf 
ihn geworfen hatte, zu Tode verletzt 
war, befahl er seinem Waffenträger, das 
Schwert gegen ihn zu zücken, „damit es 
nicht von ihm heiße: ein Weib hat ihn 
getötet“. 18 ) Der Thronräuber Simri ließ, 
als die Hauptstadt genommen war, den 
Palast anzünden und fand so ein echt 
königliches, phantastisch-orientalisches 
Ende in den Flammen. 19 ) Und selbst 
Frauen und Mädchen wissen es, tapfer 
zu sterben. Die Königin Isebel, dem is¬ 
raelitischen Volke verhaßt und doch in 


13) I. Sam. 15,32. 14) Richter 8,20 f. 

15) Richter 16,29!. 16) I. Sam. 31,4. 

17) I. Könige 22,34!. 

18) Richter 9,53. 19) I. Könige 16,18. 


ihrer Größe von ihm widerwillig aner¬ 
kannt, als sie hört, daß ihr Sohn, der Kö¬ 
nig, ermordet und alles verloren ist, 
tritt dem Mörderin königlichem Schmuck 
entgegen und stirbt mit furchtbar-höh- 
nenden Worten auf den Lippen. 90 ) Als 
Jephtha seine Tochter seinem Gelübde 
gemäß opfern muß, stirbt sie mit ihrem 
Willen: „So tue mit mir, wie du gelobt 
hast“, und nur eine Zeit bittet sie sich 
aus, um ihre Jungfrauschaft mit ihren 
Gespielinnen zusammen zu beweinen. 91 ) 

Ein Zeitalter, in dem man mit solcher 
Gelassenheit auf den eigenen Tod war¬ 
tet, hat auch das Sterben der an¬ 
deren mit größerem Gleichmut ange¬ 
sehen und mehr getötet, als wir dazu 
imstande wären. In der Sintflutge¬ 
schichte kommt eine ganze Menschheit 
um, ohne daß darüber viele Worte ver¬ 
loren würden. Simson erschlägt die Phi¬ 
lister zu Hunderten und singt sich dazu 
ein grausiges Siegeslied, das die Gefal¬ 
lenen verspottet. 98 ) Elias tötet die Baals¬ 
pfaffen mit eigener Hand, und der Er¬ 
zähler denkt dabei, daß ihnen Recht ge¬ 
schieht. Der Knabe David haut dem ge¬ 
fallenen Goliath ohne Schauder das 
Haupt ab. Bei den Staatsumwälzungen 
wird das gestürzte Königshaus bis auf 
den letzten Mann ausgerottet, und selbst 
die Kinder werden dabei nicht ver¬ 
schont. 

Nun nehme man noch hinzu, daß das 
älteste Israel ein heißblütiges, lei¬ 
denschaftlich empfindendes Volk gewe¬ 
sen ist, um zu begreifen, daß seine 
Kriege wilder, blutiger, haßerfüllter ge¬ 
wesen sind als die der Gegenwart Von 
Mitleid mit dem gefallenen Feinde ist 
damals keine Rede; wer würde etwa 
dem Goliath eine Träne nachweinen, 
nachdem ihn David gefällt hat? Auch 


20) II. Könige 9,30!!. 

21) Richterll, 36!. 22) Richter 15,16. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





341 


Hermann Qunkel, Israelitisches Heldentum 


342 


die Größe des Unglücks des Gestürzten 
stimmt diese Menschen nicht milder; 
eine um so größere Rolle spielen Spott 
und Schadenfreude. Dagegen empfindet 
man mit Entzücken die Herrlichkeit des 
mBnnermordenden Krieges. Die Dichter 
preisen die schauerliche Schönheit der 
Schlacht 

.Ohne das Blut der Erschlagenen, ohne 
das Fett der Helden 

wandte Jonathans Bogen sich nie zurück, 
kam Sauls Schwert nie heim umsonst* **) 

Und noch bis in die späteste Zeit hin¬ 
ein haben die Propheten Schilderungen 
von einer wahrhaft entsetzlichen Furcht¬ 
barkeit entworfen * 4 ); wagen sie es doch 
sogar, den Gott selbst zu denken, über 
nnd Aber besudelt vom Blute der von ihm 
im Grimm zerstampften Völker.* 6 ) 

Ans solchem Geist erklären sich al¬ 
lerlei blutige Kriegssitten der 
alten Zeit. Das abgeschlagene Haupt des 
Feindes ist das Siegesmal, wie übrigens 
gelegentlich noch bei den Römern.* 6 ) Ein 
noch barbarischeres Siegeszeichen bringt 
David König Saul von den Philistern 
beim, um dafür die königliche Braut zu 
empfangen: es sind die abgeschnitte- 
nen Vorhäute der „Unbeschnittenen“.* 7 ) 
Gelegentlich hören wir, wie die Leich¬ 
name gefangener Könige an den Pfahl 
gehängt werden, um sie noch im Tode 
au schänden* 8 ); oder wie Kriegsgefan¬ 
genen Fürsten die großen Zehen und die 
Daumen abgehauen werden und sie sich 
so die Brocken unter dem Tisch des Sie¬ 
gern auflesen müssen.* 9 ) Ganz gewöhn¬ 
lich muß es gewesen sein, daß man dem 
überwunden en Feinde den Fuß auf den 

23) D. Sam. 1,22. 

24) VgL z. B. Sach. 14,12. 

25) Jes.63,3. 

26) L Sam. 17,51. 54; 31,9; Judith 13,8 f. 
15 - Vgi. IL Sam. 20,22; II. Könige 10,6 ff. 

27) L Sam. 18,25 H. 

28) Jos. 8,29; 10,26. 

28) Richterl, 6 f. 


Nacken setzte. 80 ) In einem israelitischen 
Königsgedichte lädt der Gott den Für¬ 
sten ein, den Ehrenplatz zu seiner Reck¬ 
ten einzunehmen, bis seine Feinde unter 
dem Schemel seiner Füße niederknien 
müssen. 

.So spricht Jahve zu meinem Herrn: 
Setze dich zu meiner Rechten, 

auf daß ich lege deine Feinde 
zum Schemel deiner Füße.** 1 ) 

König David hat gefangene Moabiter 
und Ammoniter auf den Boden legen 
und mit der Schnur abmessen lassen: 
je eine Schnurlänge blieb leben, je zwei 
Schnurlängen wurden hingerichtet. 8 *) 
Oft hören wir auch, daß die getöteten 
Feinde auf der Walstatt liegen bleiben 
als Fraß für die wilden Tiere. 

Furchtbar wird der Krieg besonders 
dadurch, daß er nicht, wie bei uns, von 
Heer zu Heer, sondern von Volk zu Volk 
geführt wird. Es galt damals als ganz 
selbstverständlich, daß alles Gut des Be¬ 
siegten dem Sieger gehört: die kriegs- 
gefangenen Männer, Weiber und Kinder 
verfallen seiner Gewalt und Willkür. 
Das eroberte Land wird, wenn man es 
nicht behalten kann, schrecklich verwü¬ 
stet 88 ) Um so furchtbarer flammte da¬ 
mals der Haß von Volk gegen Volk em¬ 
por. Wie entsetzlich ein solcher Volks¬ 
krieg sein kann, entnehmen wir den 
Worten des Elisa. Als dieser nach der 
Sage auf Jahves Befehl dem Hasael das 
Königtum über Damaskus verkündigen 
muß, da beginnt er, über das von die¬ 
sem Mann über Israel kommende Unheil 
zu weinen: „Du wirst ihre Festungen 
verbrennen, ihre Jünglinge mit dem 
Schwerte töten, ihre Kindlein zerschmet¬ 
tern und ihre Schwangeren aufschlit¬ 
zen“ 84 ) Ebensolche furchtbare Taten hat 
in den blutigen Bürgerkriegen israeli- 

30) Josua 10,24. 

31) Psalm 110,1. 32) II. Sam. 8,2. 

33) II. Könige 3,25. 34) II. Könige 8,12. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




343 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


344 


tische Hand selber gegen israelitische 
Gegner vollbracht. 35 ) So erscheint in 
den Volkskriegen auch der Meuchel- 
mord erlaubt: Ehud hat den moabiti- 
sehen Bedrücker Eglon unter dem Vor¬ 
wand, ein Gotteswort an ihn zu besitzen, 
ermordet. 36 ) Die spätere Legende er¬ 
zählt von der blutigen Tat der Judith, 
die den feindlichen Führer Holofernes 
durch ihre Schönheit und List berückte 
und in der Trunkenheit erschlug, und 
die dafür von ihrem dankbaren Volke 
„als Jerusalems Stolz und Israels Ruhm“ 
verherrlicht ward. 37 ) 

„Ihre Sandale riß sein Auge hin, 
ihre Schönheit nahm sein Herz gefangen. 
Es durchdrang das Schwert seinen Hals.“ **) 

Ja, manchmal überschreitet man im Haß 
gegen den Feind auch diejenigen Grenzen, 
die sonst die Sitte des Altertums als unver¬ 
brüchlich anerkennt Es galt sonst als 
Ehrensache, jedem, der den gastlichen 
Schutz des Hauses anruft, zu schonen. 
Aber Jael hat nach der Debora-Schlacht 
den Kanaanäerkönig Sisera, als dieser 
die ihm gereichte Milch trank, mit dem 
Zeltpflock erschlagen und wird im De¬ 
bora-Liede dafür verherrlicht. 

•Gepriesen vor Weibern sei Jael, ' ’ 
vor Weibern im Zelte gepriesen! 

Wasser heischte er, Milch gab sie, 
in prächtiger Schale reichte sie Sahne! 
Die Hand 'streckte sie’ nach dem Pflock, 
ihre Rechte nach dem Arbeitshammer. 
Sie hämmerte Sisera, zerschlug sein Haupt 
zerschmetterte, durchbohrte seine Schläfe. 
Ihr zu Füßen stQrzte er, sank und lag,' ’ 
da, wo er stQrzte, blieb er liegen er¬ 
schlagen!“ **) 

Freilich kann man sagen, daß alles, was 
uns vom alten Israel an Grausamkeiten 
berichtet wird, in der damaligen Zeit 
nicht besonders auffallend gewesen ist. 
Die Assyrer mit ihren furchtbaren Mar- 

35) II. Könige 15,16. 36) Richter 3,16 ff. 

37) Judith 15,9. 38) Judith 16,9. 

39) Richter 5,24-27. 


terungen der Gefangenen haben Israel 
hierin bei weitem Überboten. Audi ha¬ 
ben wir ein Zeugnis dafür, daß Israel» 
Könige gerade als milde und edelmütig 
gegen den Überwundenen bekannt ge¬ 
wesen sind 40 ); und wir können unseren 
Berichten entnehmen, daß im Laufe der 
Geschichte die israelitische Kriegfüh¬ 
rung menschlicher geworden ist So 
wird im prophetischen Gesetz geboten» 
dem kriegsgefangenen Weibe einen Mo¬ 
nat Zeit zu lassen, daß es Vater und 
Mutter beweine, ehe es zur Ehe ge¬ 
zwungen werden darf. 41 ) Daß ein sol¬ 
ches Weib freilich dem Eroberer gehört 
daran nimmt audi das Gesetz keinen An¬ 
stoß. 

Wenn nun Israels Kriegführung nach 
unseren Begriffen grausam und blutig 
genug gewesen ist, so ist die alte Ober¬ 
lieferung anderseits reich an Taten 
der Mannhaftigkeit und Tapfer¬ 
keit. Da erzählt man sich etwa, wie 
der starke Simson den Kleinkrieg ge¬ 
gen die Philister auf eigene Heuid ge¬ 
führt hat, bald in seiner Höhle sich 
versteckend, bald gegen die Feinde 
mit Mord und Brand hervorbrechend. 
Auch die Kriegführung des nach der 
„Richterzeit" entstehenden Staates, bei 
der sich die Schlacht viel mehr als bei 
uns in Einzelkämpfen auflöst, gibt sol¬ 
chen Heldentaten einzelner reichlich 
Raum. Da gehen dem Zusammentreffen 
der beiden Heere Kampfspiele zwischen 
den Vorkämpfern voraus 43 ), die uns 
ganz an die klassische Antike erinnern: 
bekannt ist besonders der Kampf zwi¬ 
schen David und Goliath: der schwer 
bewaffnete Philister, der Israel heraus¬ 
gefordert hatte, ward der Sage nach 
durch den Schleuderstein des Knaben 
David erlegt. 43 ) Oder dem Helden Jona- 

40) I. Könige 20,31. 41) V. Mose 21,10 ff. 

42) Vgl. II. Sam. 2,14 ff. 

43) II. Sam. 17. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






345 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


346 


tban gelingt es, nur von einem Getreuen 
begleitet, das Lager der Feinde mit 
keckem Handstreich an einer fast un- 
überschreitbaren Stelle zu überfallen 
und dadurch der Schlacht eine glück- 
liebe Wendung zu geben. 44 ) Von dem 
Makkabäer Eleasar wird berichtet, daß 
er im Handgemenge unter einen der Ele¬ 
fanten der feindlichen Schlachtordnung 
kroch und ihn von unten durchbohrte; 
zusammenstürzend begrub ihn das un¬ 
geheure Tier, er aber „rettete so sein 
Volk und erwarb sieh ewigen Ruhm". 45 ) 
Andere Heldenstücke werden von Da¬ 
vids Recken erzählt 46 ): einer hat einmal 
einen Löwen, der sich in einer Zisterne 
verfangen hatte, erschlagen: der tapfere 
Mann wird, so müssen wir die Ge¬ 
schichte verstehen, zu der Bestie in die 
Grube hemiedergestiegen sein. 47 ) Als 
eine besondere Tat galt es, wenn einer 
es wagte, etwa als Kundschafter, sich 
in das Land 48 ), die Stadt 49 ) oder das 
Lager 50 ) der Feinde einzuschleichen, 
oder wenn ihm ein verwegener Bot¬ 
schaftsdienst gelang. 51 ) 

Aus solchem heroischen Boden sprie¬ 
ßen alle männlichen Tugenden 
hervor. Da wird der belagerten Stadt 
bewilligt, daß sie sich nach Hilfe um¬ 
schaue; ist man doch sicher, daß man 
sie doch bezwingen wird. 52 ) Da erhebt 
der Israelit gegen den Volksgenossen 
keine Hand: Simson läßt sich von Ju- 
däem willig binden. 53 ) Da schließen die 
sturmerprobten Helden einen Bund und 
bewahren ihn, auch wenn die Politik 
sie gegeneinander führen will: David 
bleibt Jonathans Freund, des Sohnes sei¬ 
nes Todfein des Saul! So erwächst die 

44) II. Sam. 14. 45) I. Makk. 6,44. 

46) II. Sam. 21,15-22; 23,8—23. 

47) II. Sam. 23,20. 48) IV. Mose 13. 

50) Richter 7,10f.; I. Sam. 26. 

51) IL Sam. 17,15 ff. 52) I. Sam. 11,3. 

53) Riditer 15,12 f. 


Freundschaft der Männer als eine lieb¬ 
liche Blume mitten im Graus der 
Schlachten; und noch im Leichenliede 
auf den Gefallenen preist David diese 
Mannesliebe: 

.Jonathan, 'durch deinen Tod ist mein 
Herz verwundet’, 44 ) 

es ist mir leid um dich, mein Bruder! 
Jonathan, du warst mir hold, 'ganz wun¬ 
dersam’, 

'deine Liebe war mir mehr, denn Frauen- 
liebe ist.“ 48 ) 

Da weigert sich der israelitische Held, 
den der königliche Befehl in die Hei¬ 
mat geführt hat, die Güter des eigenen 
Hauses zu genießen, während die Jahve- 
Lade (das Kriegsheiligtum) und die 
Kriegsgenossen auf freiem Felde lagern; 
auf der Schwelle des Palastes bleibt er 
des Nachts liegen, und auch sein Weib 
will er nicht berühren, weil das dem 
Krieger, der ins Feld gezogen ist, ver¬ 
boten ist; nicht das Gebot des Königs, 
nicht die Trunkenheit, in die ihn die 
Arglist des Herrschers verstrickt hat, 
macht ihn in diesem Entschlüsse wan¬ 
ken. 56 ) 

Solche kriegerischen Tugenden ge¬ 
deihen besonders in dem Kreise von 
Helden, wie sie in der älteren Königs¬ 
zeit, Kriegsdienste suchend, von Land 
zu Land zogen: so ist auch David, als 
ihm in Israel der Boden zu heiß war, 
zu dem philistäischen Könige überge¬ 
gangen. Später hat er sich dann selber 
als Haupt einer solchen Heldenschar das 
Königtum von Juda und Israel errungen. 
Noch der alte David flößt seinen Fein¬ 
den, solange ihm die Leibwache treu 
bleibt, Furcht und Schrecken ein: „Du 
kennst deinen Vater und seine Männer, 
was sie für Helden sind und wie grim¬ 
migen Mutes, einer Bärin gleich, der die 
Jungen geraubt sind.“ 57 ) DieseGefolgs- 

54) Zum Text vgl. Ps. 100,22. 

55) II. Sam. 1,25!. 56) II. Sam. 11,8 ff. 

57) II. Sam. 17,8. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

[ND1ANA UNfVERSITY 





347 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


348 


leute und ihren König verbindet ein en¬ 
ges Band, das uns fast altgermanisch, 
anmutet. So bewahrt der Philister Itthai, 
als David vor dem eigenen Sohne in 
die Ferne fliehen muß, seinem Könige 
die Treue. 68 ) Auch David, als ihm der 
ihn mit bitterer Feindschaft verfolgende 
König in die Hand gegeben ist, will sein 
Leben nicht an tasten: „Bewahre mich 
Jahve davor, daß ich meine Hand an 
Jahves Gesalbten lege!“ 69 ) Ein seinem 
Herrn wahrhaft ergebener Mann kämpft 
nicht für die eigene Ehre, sondern 
für dessen Ruhm: als die belagerte 
Hauptstadt der Ammoniter zur Über¬ 
gabe reif war, sandte der Feldherr 
Joab zu David und bat ihn, selber zum 
Heer zu stoßen, damit nicht er die Stadt 
erobere „und sein Name über sie ge¬ 
nannt werde“ 60 ); für gewöhnlich aber 
soll der König nicht mit den Seinen ins 
Feld ziehen, ist er „doch so viel wert wie 
zehntausend seiner Leute“. 61 ) Zugleich 
aber ist Joab das Urbild eines Mannes, 
dem das Königtum über der Person des 
Königs steht: er tötet den aufrühre¬ 
rischen Königssohn, den Erben der 
Krone, zum größten Schmerze des kö¬ 
niglichen Vaters, weil die Sache des 
Staates den Tod des Empörers ver¬ 
langt. 62 ) Wie hoch aber der dankbare 
König das Leben seiner Helden schätzt, 
das zeigt die schöne Geschichte von Da¬ 
vid — es ist ungefähr dieselbe, die 
später von Alexander dem Großen be¬ 
richtet wird: als David einst dürstete 
und ihm Wasser gebracht wurde, das 
seine Getreuen mit Lebensgefahr für 
ihn geholt hatten, wollte er es nicht trin¬ 
ken. Er sprach: „Das ist das Blut der 
Helden.“ Blut aber trinkt man nicht. So 
goß er es aus als Trankopfer für 
Jahve. 68 ) Auch sonst muß es ein Kö- 

58) II. Sam. 15,18 fl. 59) I. Sam. 26,11. 

60) II.Sam. 12,28. 61) II.Sam.18,3; 21,17. 

62) II. Sam. 18,11 ff. 63) II. Sam. 23,15 ff. 


nig verstehen, seine Anhänger außer der 
Soldatenlöhnung durch Geschenke an 
Feldern und Weinbergen, durch Abga¬ 
benfreiheit 64 ) und den Sitz an der kö¬ 
niglichen Tafel zu belohnen. 66 ) Ja, dem 
Tapfersten der Tapferen winkt gar die 
Hand der Königstochter. 66 ) Wollte der 
König aus irgendeinem Grunde sich sei¬ 
nem siegreichen Heere nicht öffentlich, 
zeigen und ihm seine Dankbarkeit be¬ 
weisen, so wäre das ein böser Schimpf, 
der die schlimmsten Folgen für ihn 
und sein Reich haben könnte. 67 ) Um 
so furchtbarer sticht es von solcher 
gegenseitigen Treue der Mannen und 
des Königs ab, wenn dieser einem sei¬ 
ner Helden heimtückisch nach dem Le¬ 
ben steht 68 ), oder wenn sich diese, wie 
es in Israel freilich oft geschehen ist, 
gegen ihren Herrn verschwören und 
ihm Thron und Leben rauben. 

Wie stolz aber das Volk auf seine 
Helden ist, davon haben wir Zeugnisse 
genug in den Sagen, die von ihnen han¬ 
deln. Davon zeugen auch die israeliti¬ 
schen Siegeslieder. Wenn das sieg¬ 
reiche Heer wieder in der Heimat ein¬ 
zieht, dann gehen — so hören wir 
mehrfach — die zu Hause gebliebenen 
Mädchen und Frauen ihnen entgegen, 
tanzend, singend, spielend und jauch¬ 
zend. Den unendlichen Jubel eines sol¬ 
chen Einzuges muß man sich vorstellen, 
um die ungeheuren Übertreibungen des 
bei solcher Gelegenheit auf Saul und 
David gesungenen Liedes zu verstehen: 

.Saul hat seine Tausende geschlagen, 

doch David seine Zehntausende.“®*) 

Ebenso überschwenglich aber wie 
dieser Jubel beim Siegeseinzug, ebenso 
schmerzlich ist die Klage über die 

64) I. Sam. 17,25. 

65) I. Sam. 22,7; II. 19,34 ff. 

66) I. Sam. 17,25; 18,17 ff. Vgl. Josua 15, 

16. 67) II. Sam. 19,2 ff. 

68) II. Sam. 11. 69) I. Sam. 18,7. 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 


Digitized by 


Gck igle 




349 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


350 


Gefallenen. Wir besitzen noch das 
schöne Leichenlied, das einst David auf 
Saul und Jonathan gesungen hat: 

.Deine Blüte, o Israel, liegt gebrochen 

auf den Höhen I 

Ach, wie sind gefallen die Helden! 
Meldet's nicht in Gath, 
tat es nicht kund 
in Askalons Gassen, 

daß der Philister Töchter nicht jauchzen r 
der Unbeschnittenen Töchter nicht jubeln I * 

.Ihr Berge Gilboa, nicht Tau, nicht Regen 
komm’ auf euch, ihr 'Todes’-Gefilde, 
denn dort ward entweiht der Helden Schild/ ’ 
'die Waffen’ des Öl-Gesalbten! “ 

.Sani und Jonathan, einander lieb und hold, 
im Leben und Tode nicht getrennt, 
schneller als Adler, stärker als Löwen!“ 

.Ihr Töchter Israels, weint 'über’ Saul, 
der euch gekleidet in Purpur und Seide, 
der Goldschmuck geheftet auf euer Gewand! 
Ach, wie sind gefallen die Helden 
mitten im Streitl“ T ®) 

Eine heilige Pflicht ist es für die Ober- 
lebenden, die Gefallenen zu bestatten 71 ); 
wir haben noch Kunde, wie man dabei 
zu verfahren pflegte: dem Helden wurde 
•las Schwert unter das Haupt gelegt, 
und seine Gebeine wurden mit ihren 
'Schilden’ zugedeckt, damit sie in vol¬ 
ler Rüstung in die Unterwelt einzögen. 7 *) 
Wehe aber den „Schwertentweihten“, 
die auf der Walstatt liegen bleiben als 
ein faulendes Aas: sie müssen hinunter 
in den tiefsten Winkel und ihre Schmach 
tragen unter denen, die in die Grube 
gefahren. 78 ) 

Aus dem Kreise der Helden, von dem 
vir sprachen, ist auch das Königtum 
Israels entstanden. Wir können noch 
verfolgen, wie es allmählich erwachsen 
ist: ein solcher Held sammelt eine Schar 
kühner und gewalttätiger, ihm treu er¬ 
gebener Männer um sich; zuerst von 
einem Räuberhauptmann kaum zu un- 

II. Sam. 1,19-21. 23-25. 

71) L Könige 11,15; II. Makk. 12,39. 

TO) Hesekiel 23,27. 73) Hesekiel 32,24. 


terscheiden 7i ), wird er dann in Zeiten 
der Not von seinen Volksgenossen zur 
Hilfe herbeigerufen 78 ) und steigt aus 
dem Führer im Kriege zu einem „Häupt¬ 
ling" 78 ) und schließlich zum „Könige 44 
empor. 77 ) Ein solcher König findet in 
den Helden, die er anwirbt, die festeste 
Stütze seines Thrones, aber zugleich 
auch, der Natur der Dinge nach, seine 
Nebenbuhler, die ihm, wenn er die 
Zügel nicht straff hält, um Krone 
und Leben bringen. Den kriegerischen 
Charakter aber, der ihm so von seinem 
Ursprung her anhaftete, hat das König¬ 
tum Israels immer bewahrt Wir sehen 
in den im Psalter erhaltenen Königs- 
liedern in die Stimmungen, die man am 
königlichen Hofe gepflegt hat tief hin¬ 
ein und gewahren, wie man dort den 
Herrscher als Helden gefeiert hat: ehe 
er in den Krieg zieht, findet im Heilig¬ 
tum eine Feier statt, wo die Gebete und 
Orakel für seinen Sieg erschallen 78 ); 
kehrt er als Sieger zurück, so wird in 
seinem Namen das pomphafte Dank¬ 
lied gesungen 79 ); aber auch sonst, bei 
seiner Thronbesteigung 80 ) oder an an¬ 
deren Festen 81 ), selbst am Tage seiner 
Hochzeit 83 ) dürfen die kriegerischen 
Klänge nicht fehlen. Da stellt man ihn 
dar, wie er, dem Gotte selbst vergleich¬ 
bar an feuriger Majestät, die Gegner 
'anzündet’ und mit seinen Sehnen die 
Fliehenden trifft. 88 ) 

.Deine Pfeile geschärft! Nationen unter 

dir.-“) 

.Der Herr, dir zur Rechten, zerschmettert 

Könige am Tage seines Zorns! 

Er hält Gericht: 'mit Leidien’ erfüllt er 

'die Täler’, 

zerschmettert Häupter auf weitem Ge- 
_ fild! 

74) Richter 11,3; I. Sam. 22,2. 

75) Richter 11,5. 76) Richter 11,6 ff. 

77) II. Sam. 2,4. 78) Ps.20. 

79) Ps. 18. 80) Ps.2. 

81) Ps. 21. 72. 110. 82) Ps.45. 

83) Ps. 21,10.13. 84) Ps. 45,6. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNfVERSITY 




351 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


352 


Vom Bache am Wege trinkt er, 

darum erhebt er das Haupt!“®') 

Und die Dichter solcher Prunklieder ha¬ 
ben sich nicht gescheut, ihrem Für¬ 
sten, wohl nach babylonischem und as¬ 
syrischem Vorbilde, das Weltreich zu¬ 
zusprechen. 

E3n so für den Krieg begeistertes Volk 
erzeugt Maischen, die auch im Leben 
des Friedens heldenhaft denken und tat¬ 
kräftig handeln. So lesen wir denn im 
Alten Testament viele Züge von hero¬ 
ischem Charakter. Die trotzige Hagar 
flieht lieber, sie, ein schwangeres Weib, 
in die wilde Wüste, als daß sie sich von 
ihrer Herrin Sara mißhandeln ließe. 86 ) 
Thamar, Judas Schwiegertochter, nimmt 
sich ihr Recht auf Mannessamen aus 
dem Hause ihres Mannes, wo sie es fin¬ 
det, und scheut dabei nicht den schimpf¬ 
lichsten Verdacht 87 ); und selbst die an¬ 
mutige Ruth wird energisch, wenn es 
gilt, ihrem verstorbenen Manne zum 
rechtmäßigen Erben zu verhelfen. Rizpa, 
Sauls Kebsweib, bewacht die faulenden 
Leichen ihrer getöteten Söhne vor dem 
Wild und den Geiern einen ganzen hei¬ 
ßen Sommer hindurch. 88 ) Abigail ver¬ 
steht es, durch ihr kräftiges und kluges 
Eintreten ihr Haus vom Verderben zu 
retten und Davids gerechten Zorn zu stil¬ 
len. 89 ) Der Sunamitin gelingt es, von 
dem Propheten Elisa die Wiedererwek- 
kung ihres gestorbenen Sohnes, ehe es 
zu spät wird, zu erlangen. 90 ) David be¬ 
tet für sein krankes Kind, solange noch 
Hoffnung ist, aber er tröstet sich zur 
Verwunderung seiner Umgebung in 
mannhafter Ergebung, sobald ihm sein 
Tod gemeldet wird; mögen andere über 
der Leiche laute Klage erheben, David 
spricht: „Was soll ich jetzt noch fasten? 


85) Ps. 110,5—7. 

86) I. Mose 16. 87) I. Mose 38. 

88) II. Sam. 21. 

89) II. Sam. 24. 90) II. Könige 4. 


Kann ich es zurückbringen?" 91 ) Von 
derselben Größe ist Hiobs Trost in der 
Sage, die von ihm erzählt: als ihm alles, 
was ihm wert war, geraubt ist, verliert 
er die Gottesfurcht nicht: 

»Der Herr hat's gegeben, der Herr hat’s 

genommen, 

der Name des Herrn sei gelobt!“®*) 

Auffallend, wie oft gerade von israeli¬ 
tischen Frauen heroische Gesinnung er¬ 
zählt wird. Und auch im Kriege zeigt 
sich das tapfere, patriotisch empfin¬ 
dende Herz des Weibes. Von Jael und 
Judith haben wir schon gesprochen. De¬ 
bora hat die israelitischen Scharen zum 
Kriege gegen die Kanaanäer angefeuert 
Als Elis Schwiegertochter die Kunde 
von Israels Niederlage und dem Ver¬ 
lust der Lade, des Volksheiligtums, ver¬ 
nahm und vor Schrecken in Wehen fiel, 
mochte sie sich des neugeborenen Kna¬ 
ben nicht freuen, sondern seufzte nur: 
„Dahin ist die Ehre von Israel 1“ 9S ) Kein 
Wunder, daß Männer Israels solche Hel¬ 
dentaten vollbracht haben; denn was 
haben sie auch für Mütter gehabt ( 

* * * 

Nach alledem ist zu verstehen, daß 
auch die älteste Religion eines so krie¬ 
gerisch gestimmten Volkes kriegerische 
Züge getragen hat. Man kann von einer 
„Kriegsfrömmigkeit" der alten Zeit spre¬ 
chen. 94 ) Aber auch abgesehen von die¬ 
ser unmittelbaren Beziehung der Reli¬ 
gion zum Kriege kann man den hero¬ 
ischen Charakter dieser Religion nicht 
verkennen. 

Einen „Helden-Gott“ nennt der 
Prophet seinen Gott 96 ); und wahrlich. 


91) n. Sam. 12,191!. 

92) Hiob 1,21. 93) I. Sam. 4,19 ff. 

94) Vgl. den Aufsatz .Kriegsfrömmigkeit 
im Alten Testament* in dieser Zeitschrift, 
Jahrgang 9, Heft 8, Sp. 723 ff. 

95) Jes. 10,21. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNfVERSITY 




35 3 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


354 


das ist der Gott Israels gewesen! Er 
offenbart sich in seiner eigensten Ge¬ 
stalt in dem Gewaltigsten und Furcht¬ 
barsten, was es auf Erden gibt, in den 
Schrecknissen eines Vulkanausbruchs: 
denn das ist das Ereignis gewesen, das 
Mose mit seinem Volke am Sinai erlebt 
hat Und so, wie der ausbrechende Vul¬ 
kan, so ist sein Wesen: lange kann er 
schweigen, aber dann fahrt er jäh em¬ 
por und vernichtet im Zorne ganze Völ¬ 
ker. Denn ein zorniger Gott ist Jahve 
and entsetzlich in seinem Grimm. Die¬ 
ser Grundzug des Gottes mochte in je¬ 
ner Zeh zurücktreten, da sich seine Re¬ 
ligion nach der Einwanderung in Ka¬ 
naan mit mancherlei von dorther Über¬ 
nommenem vermischte; trotzdem ist er 
immer wieder hervorgekommen. Für 
die Frömmigkeit Israels aber ist be¬ 
zeichnend, daß es sich von solcher 
Furchtbarkeit des Gottes nicht schau¬ 
dernd abwendet, sondern daß es ihn 
ebendeshalb um so mehr verehrt. Denn 
es verherrlicht den Gott, daß er so 
schaurig ist. Die „Heiligkeit“, mit der 
Jahve sein Eigentum vor der Befleckung 
wahrt, und seine „Herrlichkeit“, die der 
Jubelhymnus preist, gehören für Israels 
Empfinden zusammen: 

.Heilig ist Jahve-Zebaoth, 
alle Lande sind seiner Herrlichkeit volL“ **) 

Diese heroische Größe des religiösen 
Empfindens zeigt sich besonders in den 
Jahve-Hymnen da, wo sie das Walten 
des Gottes unter den Menschen schil¬ 
dern. 

■Jahve tötet und macht lebendig, 
er stürzt in die Unterwelt und führt empor. 
Jahve macht arm und macht reich, 
er erniedrigt und erhöht!“ 97 ) 

Weichere Seelen mögen über solche 
Wandelbarkeit aller Dinge unter der 


96) Jes.6,3. 

97) L Sam. 2,6 L 
tatematlonale Monatsschrift 

□ igitized by Gougle 


Sonne trauern, diese stärkeren Seelen 
denken nicht an sich selber, sondern nur 
an die Macht ihres Gottes, die sich in 
all dem Wechsel offenbart. 

Und dieser Größe des Gottes ent¬ 
spricht die Gewalt, mit der er seine Ge¬ 
bote verkündet. Es ist vielleicht das 
großartigste Bild des Alten Testamen¬ 
tes, wie Jahve in Feuer und Rauch ma¬ 
jestätisch erscheint und nun die erhabe¬ 
nen Zehn Gebote ausspricht, dies unver¬ 
brüchliche „Du sollst“! Die Menschen, 
die sich ihren Gott so vorstellen, wissen 
niqhts von den mancherlei schlauen Aus¬ 
künften, mit denen sich Schwächere die 
Pflicht erleichtern. Der Gott, so sind 
sie überzeugt, hat zu fordern, und der 
Mensch hat zu gehorchen! Von Abra¬ 
ham fordert Jahve die Auswanderung 
in eine unbekannte Fremde oder gar die 
Opferung des einzigen Sohnes, und dies, 
ohne einen Grund für den Befehl hin¬ 
zuzufügen; und Abraham wird das Vor¬ 
bild des Glaubensgehorsams, weil er 
dem göttlichen Gebot ohne Widerrede 
nachkommt. Dem unbedingten „Du 
sollst“ des Gottes antwortet in diesen 
Männern ein rückhaltloses „Ich will“. 
Ja, die israelitische Religion ist eine 
Willensreligion, voll mächtiger Energie, 
und auch, wenn es gilt, voll schroffer. 
Rücksichtslosigkeit. Der „Eiferer“, der 
in seiner religiösen Leidenschaft nichts 
anderes als nur den Gott und seine For¬ 
derung vor Augen hat, ist in Israel zu 
jeder Zeit das Muster des Frommen ge¬ 
wesen. Als Moses den Abfall des Vol¬ 
kes zum „goldenen Kalbe" entdeckt, da 
sammelt er alle Jahvegetreuen um sich: 
„Gürtet das Schwert um die Hüfte, geht 
im Lager umher von Tor zu Tor und 
tötet auch den eigenen Bruder, Freund 
und Verwandten“! 98 ) Und weil der 
Stamm der Leviten diesem Befehle ge- 


98) II. Mose 32,27. 

12 

Original from 

iNDlANA UNIVERSITY 




355 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


356 


horchte, ist ihm, so erzählt die Sage, 
das Priesteramt fibertragen worden: 

„Der von seinem Vater * ’ sprach: ich kenne 

ihn nicht, 

und seine Brüder nicht ansah, ' ’ 
denn sie befolgten dein Wort 

und hielten deinen Bund!" 9 *) 

Ähnliches erzählt die Sage von Pinehas, 
der, als Israel mit den Midianiterinnen 
buhlte, Mann und Weib auf frischer Tat 
mit der Lanze durchstieß und fflr den 
so bewiesenen „Eifer“ mit dem höch- 
sten priesterlichen Amt belohnt ward. 100 ) 
Der makkabäische Aufstand ist nach un¬ 
serem Bericht so ausgebrochen, daß 
Matthathia einen jüdischen Mann, der 
nach dem Befehl des hellenischen Kö¬ 
nigs den fremden Göttern opfern wollte, 
am Altäre tötete. Auch das war, so fügt 
die Erzählung hinzu, „Eifer“ für das 
Gesetz. 101 ) Die Religion Israels hat eine 
solche Geschichte erlebt, weil sie diese 
heroische Leidenschaft gekannt hat. 
Denn ebendeshalb hat sie Männer er¬ 
zeugt, Männer von heldenhafter Wucht 
der religiösen Empfindung. Alles, was 
sie im Laufe derZeit geworden ist, ist ihr 
durch diese religiösen Heroen erkämpft 
worden. 

Und nun tritt sie uns vor Augen, diese 
stolze Galerie gewaltiger Gotteshelden, 
wie sie kein anderes Volk besitzt, man¬ 
nigfach voneinander verschieden, auch 
an Bedeutung ungleich genug, aber alle 
einig in der Entschlossenheit, nur auf 
die Stimme des Gottes in ihrem eigenen 
Innern zu hören und jeden anderen Ge- ‘ 
danken hinten anzustellen. Sie kennen 
keine Rücksicht auf das, was den Zeit¬ 
genossen als ehrwürdig und heilig gilt; 
dem Könige treten sie, sobald sie es 
für notwendig halten, schroff entgegen; 
ganz ungescheut greifen sie in sein 

99) V. Mose 33,9. 

100) IV. Mose 25,6 ff. 

101) I. Makk. 2,23 ff. 


Recht ein; ja, die Älteren und Wilde¬ 
ren unter ihnen haben ohne Scheu gehol¬ 
fen, ihn, wenn er Jahve nach ihrer Über¬ 
zeugung mißliebig war, zu entthronen; 
sie fürchten nicht Schande, Kerker und 
Tod, und das alles für ihren Gott! Das 
ist Heldengeist, dem Geiste des tapfe¬ 
ren Kriegers nahe verwandt. Das haben 
sie selber und ihre Zeitgenossen emp¬ 
funden. Elisa, Israels bester Ratgeber 
unter einem von ihm selber miteinge- 
setzten Königshause, empfängt von dem 
dankbaren Fürsten den Ehrennamen „Is¬ 
raels Wagen und Reiter“, d. h. Is¬ 
raels tapferster Vorkämpfer. Micha ver¬ 
kündet von sich selber: 

.Ich aber, ich bin voller Kraft, 
von Jahves Geist, von Recht und Hel¬ 
dentum.* I01 ) 

Und Jeremia vergleicht sich selber im 
Kampfe mit seinen Zeitgenossen mit 
einer belagerten Stadt: 

„Fürwahr, ich 
mache dich heute 
zu einer festen Stadt f ’ 
für die Könige und Fürsten Judas, 
seine Priester und das Volk des Landes: 
sie kämpfen wider dich, aber überwinden 

dich nicht, 

denn ich bin mit dir f ’, dich zu retten.* lM ) 

So entsteht, um so tiefer und inner¬ 
licher die Propheten werden, ein um so 
stilleres Heldentum. Und so malt „Deu- 
terojesaja“ die große Idealfigur eines is¬ 
raelitischen Propheten, den „Jahve- 
Knecht", aus: 

„er schreit nicht und ruft nicht laut, 
läßt nicht auf der Gasse seine Stimme 

erschallen.* I0 ‘) 

Geduldig bietet er den Widersachern, 
die ihn schlagen, den Rücken dar und 
seine Wange den Raufenden, verbirgt 
sein Antlitz nicht vor Schmähung und 
Anspeien. 105 ) 

102) Micha3,8. 103) Jer.l,18f. VgU5,20- 

104) Jes. 42,2. 105) Jes. 50,6. 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 







357 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


358 


„Gemißhandelt, beugte er sich willig 

und tat seinen Mund nicht auf, 
wie ein Lamm, das zur Schlachtung geführt 

wird, 

wie ein Schaf, das vor seinen Scherern 

verstummt.“ ,0# ) 

Ja, er muß es erleben, daß sie ihn bei 
allen seinen Schmerzen für einen be¬ 
sonders schlimmen Sünder halten, den 
Gottes Hand getroffen hat. 107 ) Aber in 
aller Mißhandlung und Verachtung be- 
harrt er bei der Oberzeugung seines Her¬ 
zens, Gottes auserwähltes Rüstzeug zu 
sein, und empfangt von Jahve die über¬ 
schwengliche Verheißung, einst werde 
er nicht nur Israel erlösen, sondern 
selbst die Heiden bekehren. Es kommt 
die Stunde, da seine Stimme zu den En¬ 
den der Erde dringen wird; sie kommt, 
auch wenn er durch Tod und Grab hin¬ 
durch müßte, denn Gott halt seinen Er¬ 
wählten fest! 

Dies stille Heldentum, wie es Jere- 
tnia seinem Volke vorgelebt, wie es Deu- 
terojesaja in der Gestalt des „Jahve- 
Knechtes“ beschrieben hat, haben die 
frommen Sänger der Psalmen fortge¬ 
führt. Von Heldentaten mit den Waf¬ 
fen wissen diese Männer nichts: es sind 
„die Stillen im Lande“; dazu machte die 
Vernichtung des heimischen Staatswe- 
sens, die diese Kreise erlebt haben, jede 
kriegerische Tat unmöglich. Und doch, 
so unkriegerisch uns diese ,Annen“ er¬ 
scheinen mögen, sind sie Helden, Hel¬ 
den im Kampf gegen die mancherlei 
Schmerzen, unter denen sie seufzen, Hel¬ 
den in stetem Streit mit ihrer mißgün¬ 
stigen Umgebung, jüdischer oder heid¬ 
nischer, die ihren Glauben verhöhnt, die 
sie verkennt und verlästert, Helden vor 
allem im Kampf gegen das eigene ver¬ 
zagende und verzweifelnde Herz, das 
sie aus allen diesen Nöten immer wie¬ 
der zum Vertrauen auf Gott und seine 


106) Jes. 53,6. 107) Jes. 53,4. 

Digitized by Gougle 


Hjilfe emporzwingen. Die Bilder, die sie 
in ihren Dichtungen gerade dem Kriegs- 
leben entnommen haben, zeigen uns, daß 
auch sie die Ähnlichkeit des ihnen ob¬ 
liegenden Kampfes mit dem Kriege emp¬ 
funden haben. Wie ein Kriegsheer drin¬ 
gen die Feinde auf sie ein: 

„Ich fürchte midi nicht vor Zehntausenden 

Volkes, 

die sich ringsum wider mich lagern.“ **•) 
„Greifen Bösewichter mich an, 
mein Fleisch zu fressen, 
meine Dränger und die mir feind sind, 
sie selbst müssen straucheln!“ ' ’ 
„Wenn ein Lager sich wider mich lagert, 
bleibt mein Herz ohne Furcht; 
wenn sich wider midi Krieg erhebt, 
dabei bleib’ ich getrost.“ ,M ) 

Und auch den Triumph über die Geg¬ 
ner, den sie sich wünschen und hoffen, 
vergleichen sie mit einem Siege in der 
Schlacht: 

„Alle Heiden umringen mich, 
in Jahves Namen zerhau’ ich sie.“ 110 ) 

Gerade bei diesen tapferen Duldernaber 
ist zugleich die unerschütterliche Liebe 
für Zion und die durch keine Wirklich¬ 
keit zu widerlegende Hoffnung auf die 
Wendung seines Geschicks zu Hause: 

„Vergesse ich dein, Jerusalem, 
so 'versage’ meine Rechte!“*“) 

Der Ungestümste und Gewaltigste un¬ 
ter allen jenen Frommen, denen Got¬ 
tes Hand schwer aufliegt und denen die 
Verkennung der Zeitgenossen bittere 
Schmerzen bereitet, ist der Dichter 
des Hiob, der es in bewunderungs¬ 
würdiger Tapferkeit des Denkens ge¬ 
wagt hat, auf die feste Überzeugung von 
seiner eigenen Unschuld gestützt, das 
allgemein anerkannte Gesetz von Gottes 


108) Ps. 3,7. . 

109) Ps. 27,2 f.; vgl. 56,2 f. 120,7. 

110) Ps. 118,10. 

111) Ps. 137,5. 

12 * 

Original frum 

INDIANA UNIVERSITY 




359 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


36C 


gerechter Vergeltung zu bezweifeln. Die 
Grundlage des Glaubens aller Zeiten 
greift er an, und nichts hat er für sich 
als allein das Bewußtsein, daß er selber 
unschuldig ist und von Gott ohne Grund 
verfolgt wird. Wahrlich, ein heldenhaftes 
Unterfangen! Und heldenhaft ist auch 
der Schluß des Buches: denn als Hiob 
einsieht, daß die Frage, woher das Lei¬ 
den des Gerechten komme, eine Frage, 
die ihn in tiefster Seele quält, schlie߬ 
lich für menschliches Denken unlösbar 
ist, da hat er nicht nach Ausflüchten 
gesucht, sondern sie als Frage stehen 
lassen. Er beugt sich vor der Majestät 
des Gottes, die sich in den Werken der 
Natur offenbart; aber er verschleiert es 
nicht, daß sein Walten unter den Men¬ 
schen dunkel bleibt. 

Wenn das kriegerische Heldentum der 
älteren Zeit in Sagen verherrlicht wird, 
so ist das Heldentum der Seele vom Ju¬ 
dentum vorwiegend in Legenden dar¬ 
gestellt worden. Nehemia, so erzählt er 
selber in seinen Denkwürdigkeiten, hat 
die Gunst des Königs aufs Spiel ge¬ 
setzt, um für das, was Jerusalem da¬ 
mals einzig nottat, die Erbauung seiner 
Mauern, die Machtmittel des persischen 
Staates zu gewinnen. 11 *) Mardochai ver¬ 
weigert dem königlichen Minister den 
geziemenden Gruß und setzt sich damit 
seiner tödlichen Feindschaft aus, weil 
man vor Menschen nicht niederfallen 
darf. 118 ) Daniel enthält sich selbst in der 
königlichen Pagenschule aller unreinen 
Speise und trotzt so dem Gebote des 
Herrschers 111 ); er will lieber in den glü¬ 
henden Ofen geworfen werden, als daß 
er dem heidnischen Bilde, das der König 
selbst aufgestellt hat, seine Ehrfurcht 
beweise 115 ); er läßt sich in die Löwen- 
grübe werfen, weil er nicht gewillt ist. 


112) Neh. 1. 113) Esther 3,2. 

114) Dan. 1,8 ff. 115) Dan. 3. 


den Herrscher anzubeten. 11 «) Tobias be¬ 
gräbt die Leichen der vom Könige Ge¬ 
töteten, und, als er dadurch alle seine 
Habe verliert, fährt er in diesem from¬ 
men Tun fort, auch wenn er sich da¬ 
durch das schönste Fest verdirbt. 117 ) Die 
Juden der ersten Makkabäerzeit lassen 
sich am Sabbath schlachten, denn an die¬ 
sem Tage dürfen sie nicht kämpfen. 118 ) 
Die Märtyrer des zweiten Makkabäer- 
buches sterben, weil sie kein Schweine¬ 
fleisch essen wollen. 119 ) Mögen die Ge¬ 
bote, deren Befolgung man so mit dem 
Leben bezahlt, uns Christen manchmal 
weniger wertvoll dünken: für diese Män¬ 
ner waren es Gebote ihres Gottes. Ein 
Volk aber oder eine religiöse Gemein¬ 
schaft, die solche Bekenner findet, 
schlägt keine irdische Macht zu Boden. 

Wie aber könnten wir von diesem stil¬ 
len Heldentum im Judentum sprechen, 
ohne seines größten Sohnes zu geden¬ 
ken, der trotz seiner Sanftmut eine 
glühende Seele war, der den Krieg auf 
Erden bringen wollte und nicht den Frie¬ 
den, der am Kreuz aller Welt das er¬ 
habenste Vorbild des höchsten Helden¬ 
tums geworden ist, und in dem seine 
Jünger jene prophetische Heldengestalt 
des „Gottes-Knechtes“ wiedererkannten! 


Nun müssen wir freilich dem ganzen 
bisher gezeichneten Bilde eine Be¬ 
schränkung hinzufügen. Jeder, der Ge¬ 
schichte und Gegenwart in ihrer Wirk¬ 
lichkeit, ohne die täuschende, alle 
Unterschiede zudeckende Phrase zu be¬ 
obachten versteht, weiß, daß kein Heer 
und kein Volk aus lauter Helden besteht. 
Überall steht der Tapfere neben dem 
Feigen, der mannhaft Denkende neben 


116) Dan. 6. 117 ) Tobias lf- 

118) I. Makk. 2,29 ff.; II. Makk. 6,11. 

119) II. Makk. 6 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 



361 


Hermann Gunkel, Israelitisches Heldentum 


362 


dem Weibischen, der Kriegerische neben 
dem Friedensseligen. Auch in Israel ist 
man nicht stets mit Begeisterung in den 
Kampf gezogen: der unter den schwe¬ 
ren Lasten des Staates und seinen nie 
abbrechenden Kriegen seufzende Bauer 
betrachtet den „Kriegsdienst“ als einen 
.Frondienst“, eine »Mühsal“ (säbä’), und 
sehnt sich von Herzen nach der Frie¬ 
denszeit, wo ein jeder ruhig unter seinem 
Feigenbaum und Weinstode sitzen kann: 
sälöm heißt »Frieden“ und »Heil“ zu¬ 
gleich. Der Krieg aber ist eine schwere 
Plage, ebenso schlimm wie Hungersnot, 
Pestilenz und wilde Tiere, Strafen, die 
Gott zuzeiten sendet, um die Menschen 
zu züchtigen. 130 ) Und so malt man sich 
die selige Zeit am Anfang oder am Ende 
der menschlichen Geschichte als eine 
herrliche Friedenszeit aus, da selbst die 
Tiere ihre böse Art vergessen. 181 ) Solche 
Friedenssehnsucht muß bereits unter 

£ 

den letzten Königen weithin im Volke 
geherrscht haben. 188 ) Damals fühlte sich 
Israel selber gealtert 123 ) und müde; die 
Kriege begann es schon lange nicht mehr 
freiwillig, sondern sie wurden ihm auf- 
gedrängt. Bemerkenswert ist, daß die 
^Sprüche Salomos", deren altere Teile 
aus dieser oder bereits einer früheren 
Zeit stammen und die der städtischen 
Bevölkerung angehören, sich nicht mit 
den Werken des Krieges, sondern allein 
mit denen des Friedens beschäftigen. 
Jahrhunderte später, in der Makkabäer- 
Kit, gab es im Judentum eine Partei, die 
der „Asidaeer", die nicht sowohl pa¬ 
triotisch, sondern nur noch religiös emp¬ 
fand und die bereit war, den frem¬ 
den Machthabern und ihren jüdischen 
Parteigängern nicht zu widerstreben, 


120 ) Hesekiel 14,12 ff. 

121) Jes.ll.6ff. 

122) Vgl Hosea 2,20. 

123) Hosea 7,9. 


Digitized by Gougle 


wenn sie nur das Leben und die Reli¬ 
gion nicht antasten wollten. 184 ) 

Auch das Heldentum des treuen Aus¬ 
harrens bei Jahve und Zion ist im Ju¬ 
dentum selbstverständlicherweise nicht 
allgemein. Vielmehr gibt es der Abtrün¬ 
nigen genug. Ja, es ist allezeit eine blu¬ 
tende Wunde am Körper des Judentums 
gewesen, daß gerade die Besitzenden 
und Vornehmen zu dem herrschenden 
Volke und seiner Kultur übergingen. 
Und wenn der tapfere Weise mahnt: 

»Bis auf den Tod kämpfe für das Recht, 

' so wird der Herr für dich kämpfen“ ***), 

so sagt der kluge Weltkundige: 

»Darum schweigt der Weise 
in dieser Zeit, 
denn es ist böse Zeit“ ***) 

Während alles dies dem verständnisvol¬ 
len Betrachter menschlicher Geschichte 
leicht erklärlich erscheint, erwächst dem 
Forscher eine schwierige Frage aus der 
Beobachtung, daß die Patriarchen des 
in seiner älteren Zeit so kriegerischen 
Israel in den Vätersagen als so fried¬ 
fertige Männer geschildert werden: sie 
sind größer in List und Schlauheit als 
in Krieg und Tapferkeit, sie ziehen ein 
freundwilliges Abkommen oder eine 
rechtzeitige Flucht dem Streit und dem 
Widerstande vor. Man wird die Frage, 
wie sich ein so kriegerisches Volk so 
friedfertige Ahnen zuschreiben konnte, 
wohl so zu lösen haben, daß es sich da¬ 
bei um verschiedene Schichten des (wie 
jedes andere Volk) aus mehreren Be¬ 
standteilen zusammengewachsenen Israel 
handelt. Diejenige Bevölkerungsschicht, 
die in Israels Kriegen die Führung ge¬ 
habt hat, war eine andere als die, die 
sich diese Sagen erzählt hat: sie hatte 
„Abraham nicht zum Vater". 

Mag aber Friedensliebe und unkriege- 


124) I. Makk. 7,13 f. 125) Jes. Sir. 4,28. 
126) Zusatz in Arnos 5,13. 


Original frurn 

INDIANA UNIVERSITY 





363 


Max J. Wolff, Shakespeare in England und in Deutschland 


364 


risches Wesen im Leben des alten Is¬ 
raels noch weit mehr hervorgetreten 
sein, als wir unseren Quellen entneh¬ 
men können, bedeutsam ist doch dies, 
daß heldenhafte Gesinnung an allen ent¬ 
scheidenden Punkten der israelitischen 
Geschichte den Ausschlag gegeben hat. 
Im ganzen bleibt es doch dabei, daß das 


Alte Testament uns das Bild eines Hel¬ 
denvolkes zeigt; und so mögen auch 
wir, denen „Krieg“ die Losung des Ta¬ 
ges geworden ist, zu diesem Buche grei¬ 
fen. Auch unser Volk bleibt unüber¬ 
windlich, wenn es beides kennt: das 
Heldentum des Schwertes und das Hel¬ 
dentum des Glaubens. 


Shakespeare in England und in Deutschland. 

Von Max T. Wolff. 


Ein bekannter Gelehrter, der zwar 
kein Literarhistoriker ist, aber sich gern 
auf literarhistorisches Gebiet begibt, hat 
zu Beginn des Krieges in einer angesehe¬ 
nen Tageszeitung die Bedeutung Shake¬ 
speares und Dantes verglichen, die beide 
Dichter bei uns und in ihrer Heimat noch 
heute ausüben. Daß sowohl der Italiener 
wie der Engländer in Deutschland Bür¬ 
gerrecht erlangt haben, daß wir sie neid¬ 
los neben unsere größten Dichter stel¬ 
len, wird man zugeben können, dagegen 
ist es eine durch die Kriegsleidenschaft 
erweckte Übertreibung, wenn der Ver¬ 
fasser zu dem Schluß kommt, Dante sei 
noch heute in seinem Lande volkstüm¬ 
lich, während Shakespeare keine Stätte 
mehr in England besitze. Gewiß, der 
Name Dante ist im Munde aller Ita¬ 
liener, man hat den Florentiner zum Na- 
tionaldichter erhoben, unter dessen 
Schild die weitverzweigte Dantegesell- 
schaft eine rücksichtslose politische Agi¬ 
tation treibt, und in den Schulen werden, 
schon in den untersten Klassen, trotz 
der sprachlichen Schwierigkeiten, einige 
leichtere Stellen der Commedia behan¬ 
delt. Aber dieser Kultus gilt nur dem 
Namen des Mannes und den Tendenzen, 
die sich an ihn knüpfen. Die kleineren 
Schriften sind auch jenseits der Alpen 
so gut wie unbekannt, und die Laien, 
die das „heilige Gedicht“ ganz gelesen 


Digitized by Gougle 


haben oder mit Verständnis lesen kön¬ 
nen, dürften in Italien so spärlich wie 
in Deutschland sein. Es ist auch gar 
nicht anders möglich. Dante schrieb 
zwar in der Vulgärsprache, um der All¬ 
gemeinheit verständlich zu werden, aber 
diese Allgemeinheit bestand zu seiner 
Zeit nur aus einer kleinen gebildeten 
.Oberschicht. Für den heutigen Leser bie¬ 
tet die „Komödie“ so viel Schwierigkei¬ 
ten, daß, abgesehen von vereinzelten 
Stellen, ein unmittelbarer poetischer Ge¬ 
nuß ausgeschlossen ist. 

Ganz anders Shakespeare. Er sprach 
zu einem ganzen Volke, zu dem Könige 
wie zu der des Lesens unkundigen 
Menge. Ja, gerade die untersten Kreise 
waren die besten Träger seines Ruhmes 
und seiner Erfolge, während die oberen 
seine Dramen nur mit einer gewissen 
Herablassung anhörten und dem „Stük- 
keverfertiger“ den Namen eines „Dich¬ 
ters“ versagten. Dies Verhältnis ver¬ 
schob sich immer mehr zu seinen Ungun¬ 
sten, je tiefer die Bühne sank, aber im 
ganzen siebzehnten Jahrhundert wurden 
Shakespeares Werke aufgeführt und, 
wie die verschiedenen Neuauflagen be¬ 
weisen, vom Volke gelesen. Diese un¬ 
zerstörbare Lebenskraft machte endlich 
die Gebildeten und Gelehrten stutzig- 
Shakespeare war ein Problem, zu dem 
man Stellung nehmen mußte, ein Dich- 


Original fram 

INDIANA UN1VERSITY 




ter, der der überlieferten Kritik in kei¬ 
nem Punkte standhielt und dennoch den 
tiefsten Eindruck hervorrief! Man suchte 
nach einem Maßstab. Wahrend der gan¬ 
zen Renaissance hatte man sich gestrit¬ 
ten, ob die Kunst oder die Natur den 
Dichter mache, daraus hatte sich in 
Frankreich die „Querelle des anciens et 
des modernes“ entwickelt, und je geneig¬ 
ter man war, der Neuzeit die Palme zuzu- 
erkennen, um so mehr betonte man auch 
die Natur. Mit dieser Ansicht trat man 
an Shakespeare heran, er war gleich Ho¬ 
mer ein Naturdichter, dem jede Kunst 
abging, er besaß gewaltige Vorzüge ne¬ 
ben den schlimmsten Fehlern. Aus die¬ 
ser Anschauung erwuchsen die Samm¬ 
lungen, in denen man „Shakespeares 
Schönheiten“ zusammenstellte, die Bear¬ 
beitungen, in denen man willkürlich die 
Mißgriffe des Dichters verbesserte. Man 
fügte eben der Natur die fehlende Kunst 
hinzu. 

Ober diesen Standpunkt sind die Eng¬ 
länder des achtzehnten Jahrhunderts 
Dicht hinausgekommen. Er .wurde zu¬ 
nächst auch auf dem Festland geteilt, 
als dort Saint-Evremond und Voltaire 
die ersten Kenntnisse Shakespeares ver¬ 
breiteten. Noch Wieland und Lessing 
dachten so, auch in ihren Augen war der 
Engländer zwar ein sehr großer, aber 
auch verbesserungsbedürftiger Dichter. 
Unter Rousseaus Einfluß vollzog sich ein 
Umschwung durch die Stürmer und 
Dränger. Die Kunst galt ihnen nichts, 
die Natur alles. War Shakespeare also 
ein Naturdichter, besaß er gar keine 
Kunst, so war das Ideal gefunden. Er 
mußte logischerweise der größte Dich¬ 
ter sein, größer als alle andern, die der 
Kunst Zugeständnisse gemacht hatten. 
Auf deutschem Boden erwuchs zum 
ersten Male eine Schätzung, die dem bri¬ 
tischen Dramatiker gerecht, vielleicht so¬ 
gar mehr als gerecht wurde. Sie war ge¬ 


wiß einseitig, mehr auf dem Gefühl als 
auf Sachkenntnis beruhend, und vor 
allem losgelöst von jedem historischen 
Zusammenhang. 

Unterdessen hatte in England unge¬ 
fähr zu Beginn des achtzehnten Jahrhun¬ 
derts die wissenschaftliche Beschäfti¬ 
gung mit Shakespeare eingesetzt. Es galt 
zunächst, einen brauchbaren Wortlaut 
seiner Werke herzustellen und ihre Auf¬ 
einanderfolge festzusetzen, dann wur¬ 
den die spärlichen Nachrichten der Über¬ 
lieferung zu einem freilich recht schat¬ 
tenhaften Lebensbild des Dichters ge¬ 
sammelt, die Dramen seiner Vorläufer 
und Mitstrebenden wurden herausgege¬ 
ben, die Geschichte und Literatur seiner 
Zeit durchforscht und dadurch viele 
Dunkelheiten und Anspielungen in sei¬ 
nen Stücken aufgeklärt. Diese Aufgaben 
wurden meist recht willkürlich, aber 
dank dem Fleiß und Scharfblick einzel¬ 
ner begabter Männer doch vielfach mit 
gutem Erfolg gelöst oder wenigstens ge¬ 
fördert. Aber es blieb wieder dem deut¬ 
schen Geiste Vorbehalten, auf Grund die¬ 
ses vielseitigen Materiales zu einer neuen 
Gesamtwürdigung des Dichters durch¬ 
zudringen. Die romantische und nach ihr 
die historische Schule brachen mit der 
Auffassung Shakespeares als eines halb¬ 
wilden Naturdichters, aber unter ande¬ 
ren Gesichtspunkten kamen sie wieder 
dazu, in ihm die Vollendung der drama¬ 
tischen Kunst, wenn nicht der Dichtkunst 
überhaupt, zu finden. 

Die englische Shakespeareforschung 
ist um ein Jahrhundert älter als die deut¬ 
sche. Aber auch sonst war sie im Vor¬ 
teil. Sie verfügte, wenigstens in älterer 
Zeit, über wesentlich reichere Mittel, sie 
fand ein noch heute unerschöpftes Ma¬ 
terial im Lande selbst und arbeitet in 
der eigenen Sprache, so daß auch Nicht- 
Philologen die Mitwirkung leicht war. 
Juristen erörterten Shakespeares recht- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



367 


Max J. Wolf!, Shakespeare ln England und in Deutschland 


368 


liehe Kenntnisse, Mediziner seine ärzt- 
liehen, Seeleute prüften seine Angaben 
über Schiffahrt nach, Untersuchungen, 
die bei einem Dichter, der beinahe jedes 
Lebensgebiet berührt, von höchster Be¬ 
deutung sind. Aber deutscher Fleiß ver¬ 
stand es, die Ungunst der Lage auszu¬ 
gleichen. Die neuere Philologie als selb¬ 
ständige Wissenschaft ist ein deutsches 
Erzeugnis. Erst diese gab der Shake- 
speareforschung eine feste Unterlage, so 
daß ihr weiterer Ausbau nicht mehr von 
der zufälligen Begeisterung einzelner ab- 
hing, sondern ohne Unterbrechung syste¬ 
matisch fortgeführt wurde. Der deutsche 
Durchschnittsgelehrte — „the german 
Professor", wie man in England spöttisch 
sagt — ist gewiß kein Genie, das der 
Wissenschaft ungeahnte Weiten er¬ 
schließt, aber dank seiner gründlichen 
Schulung stets befähigt, ein angefange¬ 
nes Werk zu fördern. Die deutsche 
Shakespearegesellschaft wurde später 
gegründet als die englische, aber dafür 
hat sie auch bis zum heutigen Tage 
durchgehalten, während die erste eng¬ 
lische nach wenigen Jahren ihre Tätig¬ 
keit einstellen mußte. Wir Deutschen 
nahmen zeitweilig unbestritten den 
ersten Platz in der Shakespearefor- 
schung ein, und erst als die Engländer 
sich mit unseren Methoden vertraut ge¬ 
macht hatten, gelang es ihnen, den Vor¬ 
sprung wieder einzuholen. Beide Schu¬ 
len haben ihre Vorzüge und ihre Fehler. 
Leidet die deutsche manchmal an einer 
zwecklosen Obergelehrsamkeit, so die 
englische an einem zweckwidrigen Di¬ 
lettantismus. Beide konnten sich treff¬ 
lich ergänzen in gegenseitiger neidloser 
Anerkennung. Erst in den letzten Jah¬ 
ren änderte sich das infolge der politi¬ 
schen Verhetzung. Die deutsche For¬ 
schung wurde von den Engländern tot¬ 
geschwiegen, oder wenn das nicht mög¬ 
lich war, herabgesetzt und verkleinert, 


während die geringste französische Lei - 
stung maßlos überschätzt wurde. 

Wie steht es aber mit dem Einfluß, 
den Shakespeare heute in beiden Län¬ 
dern auf das Volk selbst, auf die große 
Masse des Publikums, ausübt? Es ist zu¬ 
zugeben, daß in diesem Falle wir einen er¬ 
heblichen Vorteil vor den Engländern be¬ 
sitzen, sowohl was die Lektüre als Auf¬ 
führung anbelangt. Ein ernstes Theater 
gibt es in England nicht; soweit sie nicht 
von der Music-hall verdrängt ist, zehrt 
die Bühne von Possen, Sensations- und 
Ausstattungsstücken. Wen die Schuld 
an diesen jammervollen Zuständen trifft, 
soll hier nicht untersucht werden, es sei 
nur darauf hingewiesen, daß die eng¬ 
lischen Schauspieler im ernsten Vers¬ 
drama völlig versagen. Sie verstehen es 
nicht, eine Rolle psychologisch zu erfas¬ 
sen und aus dem seelischen Kerne zu 
entwickeln; ihre Kunst geht in einer hoh¬ 
len, auf die Dauer unerträglichen Rhe¬ 
torik auf. Der Fremde kann wochenlang 
in London weilen, ohne Gelegenheit, ein 
Shakespearisches Werk zu sehen, und 
wenn sie sich bietet, so handelt es sich 
meist um ein Lustspiel, das durch eine 
glänzende Ausstattung, oder ein Königs¬ 
drama, das durch den Patriotismus wir¬ 
ken soll. Die großen Tragödien werden 
in England nur ganz ausnahmsweise 
aufgeführt. Ein Shakespearezyklus von 
zwölf Stücken, wie ihn das Deutsche 
Theater im vorigen Winter herausge¬ 
bracht hat, ist in London undenkbar, und 
selbst eine Gesamtdarstellung der Kö¬ 
nigsdramen, die bei uns schon kleinere 
Hofbühnen bewältigen, ist dort eine Un¬ 
möglichkeit Auf die lebendige Wirkung 
durch das Theater muß Shakespeare 
heute in seiner Heimat verzichten, aber 
auch die Lektüre seiner Werke ist für 
den modernen Engländer mit großen 
Schwierigkeiten verbunden. 

Die Sprache hat in den letzten drei- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




369 


Max J. Wolff, Shakespeare in England und in Deutschland 


370 


hundert Jahren starke Veränderungen 
durchgemacht; sie hat sich von der 
Shakespeares so weit entfernt, daß ein 
unmittelbares Verständnis schwer fällt, 
aber noch nicht weit genug, daß eine 
' Obersetzung möglich wäre. Viele Wör¬ 
ter sind veraltet, andere haben sich in 
ihrer Bedeutung gewandelt, und gerade 
diese bilden die gefährlichste Klippe. 
Hier glaubt der heutige Leser zu ver¬ 
stehen, aber in Wirklichkeit schiebt er 
dem Text einen fremden Sinn unter. Da¬ 
zu kommt die veränderte Satzbildung. 
Der Deutsche dagegen liest Shakespeare 
in der ihm vertrauten Sprache. Unsere 
Übersetzungen sind gewiß mangelhaft 
und bleiben hinter dem Original weit zu¬ 
rück, aber sie sind leicht faßlich und ge¬ 
währen einen mühelosen Genuß. Trotz¬ 
dem ist die Zahl der jährlich erscheinen¬ 
den Gesamt- und Einzelausgaben Shake- 
spearischer Werke in England erheblich 
größer als in Deutschland. Shakespeare 
gilt ja unbestritten als der größte Dich¬ 
ter britischer Nationalität, und es ist eine 
Ehrenpflicht jedes englisch sprechenden 
Haushaltes, eine Ausgabe seiner Dramen 
zu besitzen. Die Benutzung dieser Bü¬ 
cher steht freilich oft im umgekehrten 
Verhältnis zu der Verehrung, die man 
ihnen erweist, und selbst unter den gebil¬ 
deten Engländern sind es wenige, die 
alle sechsunddreißig Stücke gelesen ha¬ 
ben. An Bewunderung fehlt es Shake¬ 
speare nicht, aber sie beruht selten auf 
Kenntnis, noch seltener auf Verständnis, 
in der Hauptsache auf nationaler Selbst¬ 
gefälligkeit. Man ist stolz darauf, daß 
England zum größten Landbesitz, zur 
größten Flotte und dem größten Geld¬ 
beutel auch den größten Dichter sein 
eigen nennen kann. 

Diese Auffassung beweist am besten, 
daß der heutige Engländer nicht nur 
durch eine zeitliche und sprachliche, son¬ 
dern auch geistige Kluft von dem Ver¬ 


fasser des „Hamlet" getrennt ist. In 
Deutschland hat sich in den letzten an¬ 
derthalb Jahrhunderten eine reiche dra¬ 
matische Literatur entwickelt von Goe¬ 
the und Schiller über Kleist, Grillparzer, 
Hebbel zu Wildenbruch und Haupt- 
mann. Jeder einzelne von ihnen hat mit 
Shakespeare gerungen: „Ich lasse dich 
nicht, du segnest mich denn,“ und jedem 
ist geglückt, von einer Seite dem uner¬ 
reichbaren Ideal nahezukommen. Unsere 
Dichter sind uns Führer gewesen auf 
dem Wege zu Shakespeare, sie haben 
über die Jahrhunderte und über die tren¬ 
nende Nationalität hinweg eine Brücke 
zu ihm geschlagen, so daß er ganz einer 
der unseren geworden ist und wir immer 
mehr zu seiner Höhe hinaufsteigen. Die 
literarische Entwicklung in England ver¬ 
lief gerade umgekehrt. Jede neue Welle 
führte weiter von Shakespeare hinweg. 
Die Puritaner verneinten seine Kirnst von 
Grund auf, die Dramatiker der Restau¬ 
ration untergruben die Sittlichkeit des 
Dichters und schufen nach französischen. 
Vorbildern, Addison und seine Jünger 
huldigten einem inhaltsarmen, wortrei¬ 
chen Pseudoklassizismus, das Ende des 
achtzehnten Jahrhunderts durchsetzte 
das Schauspiel mit einer zahlungsfähi¬ 
gen Krämermoral, Byron schwieg in sei¬ 
ner kindlichen Eitelkeit Shakespeare tot, 
um in törichter Originalitätssucht sich für 
die drei Einheiten zu begeistern, und 
Tennyson und seine Schule schwelgten 
in geglätteten Blankversen Schillerscher 
oder Alfierischer Abstammung, nur daß 
ihnen das Freiheitspathos des einen, das 
bittere Wehgefühl des anderen fehlten. 
Seit den Tagen Cromwells gibt es in Eng¬ 
land kein lebensfähiges ernstes Drama 
mehr, und diese Tatsache beweist wohl 
am besten, daß man keine lebendige Füh¬ 
lung zu Shakespeare als tragischem Dich¬ 
ter mehr besitzt und daß er keinen un¬ 
mittelbaren Einfluß ausübt. Seit ändert- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 






371 


Max J. Wolff, Shakespeare in England und in Deutschland 


372 


halb Jahrhunderten wird sein Ruhm ver¬ 
kündet, aber im eigenen Land ist, abge¬ 
sehen von dem Fälscher Chatterton, 
nicht einer entstanden, der den Wett¬ 
kampf mit ihm gewagt, ja der nur den 
Versuch gemacht hätte, ihm ernstlich 
nachzuringen. Wie ist es möglich, daß 
dieses einst auf dramatischem Gebiet be¬ 
gabteste Volk die tragische Spannkraft 
völlig verloren hat? 

Die Angriffe der Puritaner richteten 
sich gegen jede Kunst, besonders heftig 
freilich gegen die Bühne. Die Dichter 
waren in ihren Augen teuflische Lügner, 
ihre Werke, falls sie nicht den Ruhm des 
Herren priesen, sündhaft. Diese groteske 
Übertreibung ist längst überwunden, 
aber die Verkennung und Unterschät¬ 
zung der Dichtkunst, auf denen sie be¬ 
ruht, waren nicht wieder auszurotten. Sie 
wagen sich nicht mehr offen ans Licht, 
werden aber noch immer von vielen Eng¬ 
ländern gefühlsmäßig geteilt. Diese An¬ 
schauung stiftete auch keinen Schaden, 
solange die zertrümmerten Ideale durch 
andere, besonders durch ein starkes re¬ 
ligiöses Empfinden, ersetzt wurden. Als 
dieses sich abschwächte und allmählich 
die Macht über die Massen verlor, be¬ 
gann die geistige Verarmung Englands, 
eine Verrohung der Denkweise, die aus 
dem Mangel sittlicher Werte mit Not¬ 
wendigkeit floß. Nur die Vaterlandsliebe 
ist dem heutigen Engländer geblieben,' 
die sich noch immer gern in Shake¬ 
speares begeisternde Worte kleidet, aber 
unter dem Mantel der Vaterlandsliebe 
bergen sich leicht Eroberungslust, Macht¬ 
begierde und das Streben nach materiel¬ 
lem Lebensbehagen innerhalb bestimm¬ 
ter politischer Grenzen. 

Auch die englische Erziehung wirkt in 
ähnlicher Weise, sie ist ausschließlich 
auf Stählung des Willens gerichtet und 
hat für Wissen und Phantasie wenig 
übrig. Der Jüngling wird zum Handeln 


und Kämpfen erzogen, nicht zum Den¬ 
ken und Träumen. Die Erziehung führt 
zur Anbetung der rohen Kraft, neben der 
die Kunst als etwas Verächtliches und 
Unmännliches erscheint. Jede englische 
Zeitung, vom Weltblatte bis zum klein¬ 
sten Lokalblättchen, widmet dem Sport, 
d. h. den von gewerbsmäßigen Kämpfern 
ausgeübten und von hohen Wetten be¬ 
gleiteten Turnieren, spaltenlange Ar¬ 
tikel, die bedeutendsten Vorgänge in der 
wissenschaftlichen Welt dagegen wer¬ 
den in größter Kürze und kaum leser¬ 
lichem Kleindruck abgetan. Die Literatur 
und Kunst überläßt man den Frauen, 
deren Geschmack auf beiden Gebieten 
den Ton angibt. Es ist ihre Schuld, wenn 
das tatkräftigste und rücksichtsloseste 
Volk der Erde heute eine Malerei besitzt, 
in der das Spielende und das Zarte, das 
Tändelnde und das widerlich Süßliche 
herrschen. In der Dichtkunst steht es 
nicht anders. Was heute in England ge¬ 
schrieben wird, ist in der Hauptsache 
für weibliche Leser bestimmt oder für 
Männer, die sich infolge ihrer Gleichgül¬ 
tigkeit gegen alles Künstlerische und 
ihrer mangelnden ästhetischen Schulung 
dem weiblichen Geschmack völlig unter¬ 
worfen haben. Von diesem schwäch¬ 
lichen Empfinden führt keine Brücke zu 
Shakespeares stolzer Männlichkeit. 
Wenn er die letzten Gewalten des Her¬ 
zens aufwirbelt, so begnügt man sich 
heute mit Wünschen, die im Rahmen der 
guten Gesellschaft erreicht werden kön¬ 
nen; wenn er vor dem kühnsten Aus¬ 
druck nicht zurückschreckt, so bangt 
man jetzt vor jedem kräftigen Worte; 
wenn er in dem Menschen ein von den 
Leidenschaften willenlos beherrschtes 
Wesen sieht, so verschließt man sich vor 
dieser grausamen Erkenntnis und stutzt 
Geschöpfe zurecht, die in jedem Augen¬ 
blick der Form gerecht werden. Die 
Form ist in keinem Lande so allmächtig 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





373 


Max J. Wolf!, Skakespeare in England and in Deutschland 


374 


wie in England, sie bildet den schärfsten 
Gegensatz zu dem schrankenlosen, freien 
Menschentum, wie es uns am lebendig¬ 
sten in Shakespeares Tragödien ent¬ 
gegentritt In ihnen finden wir Deutschen 
das eigentlichste Wesen des Dichters, er 
ist uns vor allem der große Tragiker; das 
heutige England dagegen fühlt sich zu 
ihnen am wenigsten, eher noch zu den 
Komödien und Historien, hingezogen. 
Wir können unser Volksheer nicht mit 
den britischen Mietsoldaten vergleichen, 
aber ob wohl ein englischer Offizier den 
JHaftilet“ im Felde bei sich trägt? Unter 
den Deutschen sicher eine stattliche An¬ 
zahl. In Hamlet, dem Phantasiemen¬ 
schen, der unter dem Druck einer über¬ 
mäßigen Einbildungskraft das innerlich 
Geschaute nicht in Taten umsetzen kann, 
finden sich Tausende der besten Deut¬ 
schen wieder; der moderne Engländer, 
der das wirkliche Wesen seines Volkes 
verkörpert, kann in ihm nur einen armen 
Sdiwächling sehen. Für ihn gibt es über¬ 
haupt kein Hamlet-Rätsel, während es 
uns beschäftigen wird, solange wir uns 
selber treu bleiben. 

Etwas günstiger als zu den Tragödien 
stellt sich das Verhältnis des heutigen 
Engländers zu den Komödien Shake¬ 
speares. Hier bieten das Weichliche und 
Niedliche, an das er durch seine Litera¬ 
tur gewöhnt ist, gewisse Berührungs¬ 
punkte. Freilich führen sie zu keiner vol¬ 
len Würdigung der Lustspiele. Man 
übersieht deren weltumspannenden Hu¬ 
mor und hält sich ausschließlich an die 
zierlichen Einzelheiten, die besonders bei 
der Aufführung in gefälligen Bildern 
hervorgehoben werden. Die Bedeutung 
<fes „Sommemachtstraumes“ ist gewiß 
®it dem Elfenzauber nicht erschöpft, und 
üas schillernde Weltbild von „Was ihr 
wollt“ darf nicht zu einem Kamevals- 
scherz aufgelöst werden. In einem 
Punkte sind uns die Engländer aber über¬ 


legen, in dem Verständnis für Shake¬ 
speares derbe Komik. Uns Deutschen 
fehlt zwar nicht die Empfindung für das 
Komische, aber ein wirklich großer ko¬ 
mischer Dichter, der dem Lustspiel einen 
gleichberechtigten Platz neben dem 
Trauerspiel erobert hätte. Die Komödie 
ist nach unserem Gefühl nicht die voll- 
bürtige Schwester der Tragödie, und be¬ 
sonders die grobkörnige Ausgelassen¬ 
heit erscheint uns als ein Abfall des Ge¬ 
nius von seiner eignen Kunst. Bis in die 
letzte Zeit versuchten die deutschen 
Bühnen das Derb-Komische abzuschwä- 
chen, während solche Szenen in England 
mit einer überwältigenden Ursprünglich¬ 
keit dargestellt werden. Sie stehen offen¬ 
bar im Zeichen einer ununterbrochenen, 
auf den Dichter selbst zurückgehenden 
Überlieferung, und die jubelnde Zustim¬ 
mung, die sie finden, beweist, daß diese 
Seite von Shakespeares Geist noch heute 
im englischen Volke lebendig ist. 

Daß die Stellung der Engländer zu den 
Königsdramen eine wesentlich andere 
ist als die unsrige, liegt in der Natur der 
Sache. „Richard III.“ und „Richard II.“ 
scheiden aus, denn es sind in sich ge¬ 
schlossene Tragödien, aber unter den 
eigentlichen Historien vermag uns der 
schlechte,,König Johann“ nichts, der nur 
durch den Hurrapatriotismus getragene 
„Heinrich V.“ herzlich wenig zu sagen. 
Für den Engländer sind es bedeutsame 
Belege aus der Vergangenheit seines 
Volkes. Shakespeare ist der größte Hi¬ 
storiker seines Landes, gegen dessen 
Auffassung und zwingende Darstellung 
keine kritische Geschichtswissenschaft 
aufkommen kann. Man weiß heute jen¬ 
seits des Kanales mehr, zwar nicht im¬ 
mer das Richtige, von den Königen aus 
dem Hause York und Lancaster als von 
ihren Nachfolgern, den Tudors, Oraniern 
oder Welfen. Das ist das Verdienst un¬ 
seres Dichters. Seine Person ist mit Eng- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





375 


Nachrichten und Mitteilungen 


376 


lands Aufstieg zur Weltmacht auf das 
engste verbunden. Der Untergang der 
spanischen Armada, Königin Elisabeth 
und Shakespeare sind in der Vorstellung 
des Engländers zu einer untrennbaren 
Dreieinigkeit verwachsen. Mit ihr be¬ 
ginnt die Größe des Inselreiches, die un¬ 
unterbrochene Machtentfaltung, die seit 
drei Jahrhunderten angedauert hat. 
Shakespeare ist aus dieser Epoche nicht 
herauszulösen. Darin liegt fQr seine 
Landsleute ein Vorteil und ein Nachteil; 
ein Vorteil, wenn man in dem Dichter 
den Engländer, ein Nachteil, wenn man 
in dem Engländer den Dichter erkennen 
will. Für uns Deutsche dagegen ist der 
große Dramatiker natürlich auch ein 
Sproß des sechzehnten Jahrhunderts, 
aber dieser zeitlichen Gebundenheit ganz 
anders entwachsen als in den Augen der 
Engländer. Sie müssen ihn ihrer Litera¬ 
turgeschichte in den Jahren 1564—1616 
einordnen, wir der unseren an keiner be¬ 
stimmten Stelle, und doch überall. Wir 
erwähnen ihn bei den englischen Komö¬ 
dianten im siebzehnten Jahrhundert, wir 
schildern ihn ausführlich bei Lessings 


Kampf gegen die französische Klassizi¬ 
tät, bei den Stürmern und Drängern, bei 
Goethe und Schiller, den Romantikern, 
dem jungen Deutschland, und nicht am 
wenigsten bei Richard Wagner. Überall, 
wo der deutsche Geist etwas Großes voll¬ 
bracht hat, zog er einen Teil seiner Kraft, 
und nicht den schlechtesten, aus Shake¬ 
speare. Er ist für uns der zeitlose und 
deshalb allgegenwärtige Dichter. Damit 
sind wir zu dem grundlegenden Unter¬ 
schied in Shakespeares Stellung im heu¬ 
tigen England und Deutschland gelangt. 
Dort gehört er, so laut und aufrichtig 
man ihn auch preisen mag, der Vergan¬ 
genheit an, er ist der überlebende Zeuge 
einer einstigen Herrlichkeit, ein gesicher¬ 
ter (Besitz, auf den man mit vollem 
Rechte stolz ist; wir Deutschen dagegen 
streben noch immer zu Shakespeare hin, 
wir versuchen seit anderthalb Jahrhun¬ 
derten mit der gleichen Inbrunst, aber 
stets auf neuen Bahnen, ihn uns zu eigen 
zu machen, er ist ein Ziel, dessen Er¬ 
reichung noch in der Ferne liegt. Er be¬ 
deutet für uns die Zukunft. 


Nachrichten und Mitteilungen. 


Das Wirtschaftsleben unseres längsten Bun¬ 
desgenossen. Die Erfolge der Balkanstaaten 
gegenüber dem Osmanischen Reiche haben 
Bulgarien auch ein Stück Ägäischer 
Meeresküste zwischen dem Kara Su und der 
Maritza eingebracht. Dennoch dürfen wir um 
dieses Erwerbes willen die Bedeutung Bul¬ 
gariens als einer Mittelmeermadit nicht 
überschätzen. Das Hinterland dieser Ägäi- 
schen Küste bilden größtenteils unwirtliche 
Gebirge, die ihren Häfen lange nicht die 
Bedeutung verleihen können, welche Varna 
und Burgas den getreidereichen Ebenen 
Donaubulgariens und Ostrumeliens verdan¬ 
ken. 

Nach wie vor ist Bulgarien in erster 
Linie Festlandsstaat geblieben. Auch in 
klimatischer Hinsicht läßt sich sein Gebiet 
mit den eigenüichen Mittelmeerländem kaum 


vergleichen. Da der östliche Teil Rumeliens, 
in dem ein mildes Seeklima den Wuchs 
zarterer Gewächse begünstigt, auch heute 
noch der Türkei verblieben ist, finden wir 
in Bulgarien echte Mittelmeerpflanzen nur 
an einem schmalen Küstenstreifen des Ägäi- 
sehen Meeres. Dessen Flächenraum ist aber 
viel zu klein, um auf das Wirtschaftsleben 
des Staates einen wesentlichen Einfluß aus- 
zuüben. So geben denn nach wie vor der 
Getreidebau in den Ebenen und die Weide¬ 
wirtschaft in den Gebirgen der bulgarischen 
Landwirtschaft das Gepräge. 

Wenn die Erdkundigen das Klima dieses 
Landes in aller Kürze kennzeichnen wollen, 
begnügen sie sich meistens damit, darauf 
hinzuweisen, daß wir hier im Sommer mit 
35° Wärme zu rechnen haben und uns im 
Winter auf 20—25° Kälte gefaßt machen 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




377 


Nachrichten und Mitteilungen 


378 


können. Mit so karger Belehrung ist uns 
aber nur wenig gedient Wenn sich der 
Leser von diesen Dingen eine richtige Vor¬ 
stellung bilden soll, müssen wir mindestens 
betonen, daß der eigentliche kalte Winter 
wegen des hohen Sonnenstandes in Bul¬ 
garien doch viel kürzer ist als bei uns, und 
daß gerade im SOden des Königreiches 
trotz aller steppenhaften Sonnenglut etwa 
60*/ o des Bodens mit Wald bedeckt sind, 
ein Wert, der selbst im Herzen der mittel¬ 
europäischen Waldregion auch auf viel 
kleineren Flächen nur selten erreicht wird. 
Die schiefen Urteile Ober das Klima bul¬ 
garischer Landesteile haben recht häufig 
darin ihren Grund, daß man wegen des 
Anbaus wärmeliebender Sommerpflanzen 
in jenen Gebieten mit einer viel zu hohen 
Jahreswärme rechnet. Beispielsweise blei¬ 
ben in den Ebenen längs der oberen Ma- 
ritza, wo man noch ansehnliche Reisfelder 
findet die ZQge gar nicht selten im Schnee 
stecken. 

Daß die Bulgaren so eifrig danach trach¬ 
teten, sich einen Weg zum Mittelmeer zu 
bahnen, muß vielleicht doch nicht so sehr 
auf die klar erkannten Lebensinteressen 
des Staates als vielmehr auf den Haß gegen 
die Griechen zurQckgeffihrt werden, der 
sich allmählich zur blinden Leidenschaft 
entwickelt hat In diesen Dingen ist aber 
schon heute ein Wandel eingetreten. Die 
Veränderung der politischen Lage hat es 
den beiden Königreichen viel leichter ge¬ 
macht, miteinander auszukommen. Da der 
Bestand der Türkei durch deren enges Bünd¬ 
nis mit den Mittelmächten nach mensch¬ 
lichem Ermessen für lange Zeit gesichert 
sein dürfte, brauchen die alten Nebenbuh¬ 
ler auch nicht mehr zu befürchten, der an¬ 
dere könne vor ihm sein Banner auf die 
Sophienkirche pflanzen. Leider ist die Aus¬ 
sicht zwischen Griechenland und Bulgarien 
einen regen Warenaustausch anzubahnen, 
der das Verhältnis zwischen den beiden 
Ländern günstig beeinflussen würde, nicht 
sehr groß, denn Bulgarien muß für sein 
Getreide in erster Linie Textilwaren, Ma¬ 
schinen und Metalle eintauschen, die ihm 
Griechenland nicht zu liefern vermag. Wie 
wichtig solche Fragen sind, hat die Ge¬ 
schichte der Beziehungen zwischen Bul¬ 
garien und Rußland zur Genüge erwiesen. 
Der russische Zar wäre auch heute noch 
der machtvolle Vormund der bulgarischen 
Regierung, hätten die Ernten der Balkan¬ 


halbinsel ihren Weg nach Rußland und 
nicht nach Westeuropa genommen. So aber 
sah er sich vor die undankbare Aufgabe 
gestellt dort politische Bande zu schürzen, 
wo solche wirtschaftlicher Natur so gut wie 
ganz fehlten; denn während der Waren¬ 
austausch des jungen Königreichs mit den 
Mittelmächten im Jahre 1911 den Wert von 
122 Millionen Lei erreichte, wurden in dem 
Handel mit Rußland kaum 8 Millionen Lei 
umgesetzt. Wer weiß, ob die Hafenan- 
lagen von Varna und Burgas mit so großen 
Kosten ausgebaut worden wären, wenn die 
Bulgaren die politische Entwickelung der 
letzten Jahre geahnt hätten. Wie die Dinge 
liegen, hat man wohl Grund zu der An¬ 
nahme, daß Bulgarien, was seinen Außen¬ 
handel angeht, nach dem Kriege das Ant¬ 
litz weit entschiedener nach NW kehren 
wird, eine Änderung der Wirtschaftslage, 
bei der vor allem die Donauhäfen auf ihre 
Rechnung kämen. 

Wer die bulgarische Volkswirtschaft ken¬ 
nen lernen will, muß die Voraussetzungen, 
von denen er bei der Betrachtung west- 
und mitteleuropäischer Wirtschaftsgebiete 
auszugehen pflegt, möglichst zu vergessen 
suchen. Auch dort ist ja der wirtschaftliche 
Aufschwung der letzten Zeit stellenweise 
recht schnell gekommen, aber immerhin 
bedeuteten die wirtschaftlichen Bestrebun¬ 
gen doch nur in seltenen Ausnahmefällen 
etwas schlechthin Neues. Von einer bul¬ 
garischen Volkswirtschaft können wir da¬ 
gegen erst seit jener Zeit sprechen, die 
dem Lande Befreiung von der Türkenherr¬ 
schaft brachte. Bis dahin verharrten die 
einzelnen Wirtschafter auf der Stufe ein¬ 
fachster Naturalwirtschaft Von ihr abzu¬ 
gehen, fehlten fast überall die Betriebs¬ 
mittel und auch der gute Wille, da die 
Bauern fürchteten, ihr Gewinn werde nur 
den fremden Herren zugute kommen. 

Als die Bulgaren ihr Geschick selbst in 
die Hand nahmen, waren sie noch ein rei¬ 
nes Bauemvolk. Daß diesen Bauern durch 
die Vertreibung der türkischen Beyges 
weite Landflächen zugänglich gemacht wur¬ 
den, brachte ihnen fürs erste nur wenig 
Segen, weil diese Grundstücke in den 
meisten Fällen mit einer winzigen Anzah¬ 
lung und völlig ungenügendem Betriebs¬ 
kapital erworben wurden, so daß der Schweiß 
der neuen Besitzer nur ebenso zielbewuß- 
ten wie herzlosen Wucherern zugute kam. 
Darum verwandelten sich diese Gütchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




379 


Nachrichten und Mitteilungen 


380 


zumeist in Pachthöfe, deren Wert sich 
durch den rücksichtslosen Raubbau der 
Pachter von Jahr zu Jahr verringerte. Erst 
durch allerlei Kreditgesellschaften ist sol¬ 
chem Unwesen ganz allmählich gesteuert 
worden. Daß es eine Forstwirtschaft, die 
diesen Namen auch nur halbwegs verdient 
hätte, damals noch nicht gab, versteht sich 
in diesem Erdwinkel von selber. Das Ge¬ 
genteil wäre ein Wunder gewesen. Für 
die Anlage von Straßen hatte der letzte 
türkische Wall, der in dieser Beziehung 
ein weißer Rabe gewesen war, zwar man¬ 
cherlei getan, doch besaß das Land erst 
eine einzige Bahn, die Linie Rustschuk- 
Varna, die von einer fremden Gesellschaft 
auf das liederlichste gebaut worden war. 
Von einem städtischen Leben konnte man 
kaum sprechen. Sofia war kaum mehr als 
eine schmutzige Kleinstadt, deren ärmliche 
Hütten ein paar stattliche Regierungsge¬ 
bäude und Kirchen umgaben, und wenn 
manche altbulgarische Siedelung, wie etwa 
die ehrwürdige Krönungsstadt Tmova, be¬ 
häbiger und wohnlicher ausschaute, so ent¬ 
sprach die wirtschaftliche Lage ihrer Be¬ 
wohner doch kaum den Begriffen, die sich 
der Westeuropäer von städtischem Leben 
zu bilden pflegt 

Unter solchen Umständen sind die Fort¬ 
schritte, die Bulgarien in der kurzen Zeit 
seines Bestehens gemacht hat, aller Ehren 
wert Wenn wir uns fragen, wem das Land 
seinen Aufschwung zu danken habe, so 
müssen wir den nüchternen, ausdauernden 
Fleiß der Bewohner und daneben auch die 
Tatsache anführen, daß es den Bulgaren 
im Gegensatz zu den in dieser Hinsicht 
gradezu bemitleidenswerten Serben geglückt 
ist kluge, vom Bewußtsein ihrer sittlichen 
Pflichten erfüllte Männer mit der Krone 
des jungen Staates zu schmücken. Das 
Ausland förderte die Bulgaren selbstver¬ 
ständlich nur dort, wo es damit seinem 
eigenen Nutzen diente, und oft genug waren 
die Interessen der fremden Gläubiger, wel¬ 
che den Staat beispielsweise so lange wie 
möglich an der Einführung von Schutz¬ 
zöllen hinderten, das wichtigste Hemmnis 
des Fortschrittes. 

Um zu erkennen, welchen gewaltigen 
Aufschwung die bulgarische Landwirtschaft 
in dem letzten Menschenalter genommen 
hat, braucht man nur den Wert der bul¬ 
garischen Ausfuhr damals und jetzt mitein¬ 
ander zu vergleichen. Weil bei ihr land¬ 


wirtschaftliche Erzeugnisse (Getreide und 
Mehl, tierische Nahrungsmittel, lebende 
Tiere, Rosenöl, Häute und Leder waren) 
sehr stark überwiegen, liefert sie uns dafür 
den besten und sichersten Maßstab. Der 
Wert dieser Ausfuhr ist in der Zeit von 
1879 bis 1910 von 20 bis auf 130 Millionen 
gestiegen. Besonders ist der Anbau von 
01-, Handels- und Industriepflanzen sehr 
wirksam gefördert worden. Zuckerrüben 
konnte man erst bauen, als österreichische 
und belgische Kapitalisten Zuckerfabriken 
errichtet hatten. Die Rosenkultur mußte 
allerdings schwere Krisen überstehen, und 
eine Zeitlang schien es, als sollten die Ro- 
sengärten ganz und gar dem einträglicheren 
Weinbau weichen. Heute ist es aber auch 
damit besser geworden; in den letzten 
Jahren hat sich sogar die Fläche der Rosen¬ 
gärten nicht unerheblich vergrößert 

Nicht so gut wie zur Land- und Garten¬ 
wirtschaft ist unser Königreich von der 
Natur zum Bergbau ausgestattet worden. 
Daß die benachbarten Serben über weit 
mehr Bodenschätze verfügen, zeigt schon 
die Tatsache, daß Serbien zehnmal soviel 
Metalle und Metallwaren zur Ausfuhr be¬ 
reitzustellen vermag. (Wert der Ausfuhr 
dort 10 Mill., hier dagegen nur 1 Mill.) Im¬ 
merhin besitzt Bulgarien so viel Braunkoh¬ 
len, daß es im Kriegsfälle seine junge In¬ 
dustrie und seine Lokomotiven, deren Zahl 
sich bereits dem zweiten Hundert nähert, 
mit Feuerung versorgen kann. 

Auf sein verhältnismäßig recht dichtes 
Eisenbahnnetz (rund 2400 km) darf Bul¬ 
garien mit Recht stolz sein. Wenn man 
dessen Entwicklungsgeschichte verfolgt, hat 
man sogar den Eindruck, daß man den 
Eisenbahnen zuliebe manche fürs erste not¬ 
wendigere Ausgabe zurückgestellt habe. 
Außerdem ist den Bulgaren der Vorwurf 
gemadit worden, sie hätten über dem Stre¬ 
ben, die entlegensten Teile des Staates 
durch lange Diagonalbahnen zu verbinden, 
die individuellen Interessen mancher grö¬ 
ßeren Siedelungen außer acht gelassen. 
Aber mag dem sein wie ihm wolle, gerade 
im Kriege werden die Bulgaren allen Grund 
haben, sich ihres dichten Eisenbahnnetzes 
zu freuen, weil dadurch der Aufmarsch und 
etwa notwendig erscheinende Umordnungen 
der kämpfenden Heere sehr erleichtert wer¬ 
den. Sicherlich kann in dieser Hinsicht kein 
Balkanstaat, selbst Rumänien nicht, mit 
Bulgarien verglichen werden, obgleich der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



381 


Nachrichten und Mitteilungen 


382 


Eisenbahnbau bei der Gebirgsnatur dieser 
Gebiete stellenweise mit sehr erheblichen 
Schwierigkeiten rechnen mußte. 

Es versteht sich von selbst, daß der Auf- 
schwung des Ackerbaus und der Ausbau 
des Eisenbahnnetzes auch der Industrie und 
damit der städtischen Kultur sehr zugute 
kamen. Nachdem es der Regierung geglückt 
war, sich von der Bestimmung des Berliner 
Vertrages freizumachen, welche den aus- 
ländischen Industrien zuliebe die Einführung 
von Schutzzöllen verbot, gab sie sich die 
allergrößte Mühe, eine lebensfähige Textil¬ 
industrie zu schaffen. Da die Botaniker uns 
versichern, Ostrumelien sei ganz gut im¬ 
stande, größere Mengen von Baumwolle 
zu liefern, werden diesem Gewerbe viel¬ 
leicht noch natürliche Vorteile zustatten 
kommen, an die man vorerst gar nicht ge¬ 
dacht hatte. Schon vor dem Kriege wur¬ 
den in 60 Fabriken für mehr als 10 Mill. 
Lei Gewebe hergestellt; das ist fast die 
Hälfte des Wertes der in Bulgarien fabrik¬ 
mäßig erzeugten Nahrungsmittel und Ge¬ 
tränke, obgleich dieser Industriezweig in 
dem Agrarstaat naturgemäß die besten 
Lebensbedingungen findet. Günstig für die 
Industrien sind der niedrige Arbeitslohn, 
der dem bedürfnislosen Bulgaren immerhin 
noch ein höheres Auskommen verschafft, 
als er vordem bei der selbständigen Aus¬ 
übung urväterischer Hantierungen zu er¬ 
reichen vermochte, und der Umstand, daß 
da einheimische Fabrikant sich dem Ge¬ 
schmack der Bevölkerung besser anzupassen 
vermag als seine englischen und deutschen 
Konkurrenten. 

Daß es mit dem bulgarischen Wirtschafts¬ 
leben rüstig vorangeht, wird wohl durch 
nichts so klar erwiesen wie durch das 
rasche Wachstum der bulgarischen Städte. 
Aus Sofia, das am Ende der Türkenherr- 
sdrnft kaum 20000 Einwohner zählte, ist 
faß glänzende Großstadt geworden, und 
neben dieser Hauptstadt konnte man vor 
dem großen Balkankriege schon 26 beschei¬ 
denere Siedelungen aufzählen, die mehr 
ah 10000 Einwohner besaßen. Dabei ist 
dasAnwachsen der städtischen Bevölkerung 
nicht etwa auf eine unnatürliche Förderung 
v <m allerlei Gewerben, auf die letzten Endes 
dp* nur unheilvollen Erscheinungen einer 
Gründerzeit zurückzuführen, sondern es ent¬ 
härt nur dem frischeren Leben des gan¬ 
zen Staates und der erhöhten Kaufkraft der 
Landbewohner. Heutzutage zeigt sich in 


diesen Städten auch schon ein löblicher 
Wetteifer, ihren Einwohnern die neuesten 
Errungenschaften städtischer Kultur, Wasser¬ 
leitung, Kanalisation, elektrische Beleuch¬ 
tung u. a. m. zugänglich zu machen. Wie 
bei der Anlage bäuerlicher Musterwirtschaf¬ 
ten und der Einrichtung neuer Fabriken 
findet auch hier fremde Intelligenz noch 
ein weites Feld, sich zu betätigen. Dieser 
Umstand wird nach dem Kriege hoffentlich 
auch unseren deutschen Landsleuten noch 
in erhöhtem Maße zugute kommen. 

Daß das bulgarische Wirtschaftsleben 
durch den großen Weltkrieg in mehr als 
einer Hinsicht entscheidend beeinflußt wer¬ 
den wird, steht außer allem Zweifel. Ja, 
sogar über die Art und Weise, wie sich 
der Wandel vollziehen wird, darf man 
schon manche wohlbegründete Vermutung 
äußern. 

Ehe wir das tun, mag die Zusammen¬ 
stellung vom Jahre 1911 den Leser darüber 
aufklären, wie sich der bulgarische Aus¬ 
landshandel vor dem großen Balkankriege 
gestaltet hatte. Schon damals stand der 
deutsche Handel mit einem Werte von 
62 Millionen Lei an erster Stelle. Ihm folgten 
ziemlich auf einer Linie (54 und 49 Mill.) 
England und Österreich-Ungarn, während 
es der türkische Handel auf 45 und der 
französische auf 36 Millionen Lei gebracht 
hatte. Italien war dagegen nur mit 13 und 
Rußland, das großmächtige Rußland sogar 
nur mit 6 Millionen Lei vertreten. Belgien, 
dessen geringer Einfuhr eine Ausfuhr von 
54 Millionen gegenüberstand, haben wir 
mit gutem Bedacht aus der Rangordnung 
ausgeschaltet, denn es handelte sich dabei 
fast ausschließlich um Getreide, das zum 
großen Teil über die belgischen Häfen nach 
Deutschland ging, so daß der Wert eigent¬ 
lich bei Deutschland verbucht werden müßte. 

Da es sich bei der englischen Einfuhr in 
erster Linie um Fabrikate und Halbfabrikate 
handelt, die von Deutschland ebenso gut 
und ebenso billig geliefert werden können, 
und da der deutsche Markt für die land¬ 
wirtschaftlichen Erzeugnisse, mit denen 
Bulgarien nur zahlen kann, noch unbegrenzt 
aufnahmefähig ist, darf man wohl voraus- 
setzen, daß wir nach dem Kriege in Bul¬ 
garien das stolze Albion zum guten Teile 
beerben werden. Ähnliches wie für Deutsch¬ 
land gilt auch für Österreich-Ungarn. Der 
Türkei dagegen wird der Nachbarstaat schon 
um seines Holzreichtums willen ein er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





383 


Nachrichten und Mitteilungen 


384 


wflnschter Geschäftsfreund bleiben. Bei der 
großen Zukunft des anatolischen Bergbaus 
werden die Osmanen ihre Bezüge in viel' 
leicht gar nicht so ferner Zeit mit allerlei 
Metallen bezahlen können, die den Bul' 
garen von dem Geschick vorenthalten wor¬ 
den sind. 

Schon diese groblinige Skizze dürfte un¬ 
sere Landsleute davon überzeugen, daß 
wir an unserem jüngsten Bundesgenossen 
auch in wirtschaftlicher Hinsicht einen jugend- 
frischen, zukunftsreichen Freund gewonnen 
haben, der wohl imstande ist, auch unser 
Wohl zu fördern, wenn er zum Besten sei¬ 
ner eigenen Söhne den Pflug durch die 
Schollen führt und sich mit noch ungelen¬ 
ker Bauernfaust am Webstuhl und Amboß 
zu schaffen macht 

Graudenz. Professor Fritz Braun. 

Lange erwartet ist das von Sr. Majestät 
dem Kaiser in Auftrag gegebene „Volks¬ 
liederbuch für gemischten Chor“ vor 
kurzem bei C. F. Peters (Leipzig) in Par¬ 
titur und Stimmen erschienen. Erstere ver¬ 
teilt den Inhalt auf zwei Bände, davon 
jeder zu dem ungewöhnlich billigen Preis 
von 3 Mark abgegeben wird, und bringt im 
ganzen 604 Nummern. Nach Einteilung und 
Charakter schließt sich die neue Sammlung 
dem mittlerweile mit größtem Erfolg ein¬ 
gebürgerten kaiserlichen „Volkslieder- 
buch für Männerchor“ an. Es handelt 
sich wiederum um eine volkstümliche Musik 
höherer Art, von einer Beschränkung auf 
kleinste Formen und leichtesten Satz ist 
auch diesmal grundsätzlich abgesehen wor¬ 
den. Wie sein Vorgänger will das Volks¬ 
liederbuch für gemischten Chor zur Bildung 
und Erziehung des Volkes dadurch beitra¬ 
gen, daß es ihm eine Übersicht des Besten 
in die Hand gibt, was die Kunst des un- 
begleiteten Chorgesanges für gemischte 
Stimmen in Deutschland im Laufe der 
Jahrhunderte hervorgebracht hat Dem ge¬ 
schichtlichen Hergang entsprechend sind in 


dem neuen Volksliederbuch die älteren 
Zeiten besonders reich und rühmlich be¬ 
dacht die um Isaac, Senffl, Lasso und die 
.anderen Klassiker stehenden Meister des 
A-capella-Gesanges bis zu H. L. Hassler 
kommen mit ihren schönsten und einstmals 
bekanntesten Stücken zur Geltung. Aber 
auch der neueren, mit P. Schulz, C. Zelter 
beginnenden, in Mendelssohn und seinem 
Kreise gipfelnden Blütezeit ist ihr volles 
Recht geworden. Für die früheren und spä¬ 
teren Perioden, wo die Gattung ruhte, tre¬ 
ten ähnlich wie in dem Volksliederbuch 
für Männerchor Bearbeitungen einstimmiger 
Melodien ein, zu deren Ausführung die 
besten Kräfte herangezogen worden sind. 

So bringt dieses neue Volksliederbucfa 
einen Zuwachs zum Chormaterial des musi¬ 
kalischen Deutschlands, der wissenschaft¬ 
lich und praktisch seinesgleichen nicht hat 
und als Friedensarbeit mitten im Kriege 
doppelt ins Gewicht fällt. «Lieb Vaterland 
magst ruhig sein!" 

Ohne Zweifel werden unsere Chorver¬ 
eine das Buch schon jetzt um so mehr be¬ 
nutzen, als sie die Zeit auf den A-capella- 
Gesang verweist. 

Die Leitung der Ausgabe lag in den 
Händen von Max Friedlaender, der auch die 
Einleitung und im Verein mit Joh. Bolte 
die Anmerkungen zu den einzelnen Num¬ 
mern verfaßt hat 

Von den Bearbeitern seien genannt: Leo 
Blech, Max Bruch, Rob. Fuchs, Fr. Gerns¬ 
heim, S. v. Hausegger, E. Humperdindt, 
Hans Huber, Rob. Kahn, Wilh. Kienzl, 
Arno Kleffel, Iwan Knorr, Arnold Mendels¬ 
sohn, Siegfr. Ochs, A. v. Othegraven, Max 
Reger, Herrn. Riedel, H. Riemann, Jul 
Röntgen, E. Rudorff, Ph. Scharwenka, Max 
Schillings, Leop. Schmidt, Bemh. Scholz, 
Gust Schreck, E. E. Taubert, Ph. Wolfrum, 
ferner (zugleich als Mitglieder der Redak¬ 
tionskommission) Fr. Hegar, Herrn. Kretzsch- 
mar, E. Mandyczewski, Georg Schumann. 


Für die SdutfUeltang verantwortlich: Professor Dr. Max Cornlcellus, Berlin W30, LoitpotdstraBe 4. 

Druck von B.Q.Tenbner ln Leipzig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



INTERNATIONALE MONATSSCHRIFT 

FÜR WISSENSCHAFT KUNST UND TECHNIK 

ia JAHRGANG HEFT 4 1. JANUAR 1916 


Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit. 

Von A. Bezzenberger. 


Wie Menschen, so gibt es auch Län¬ 
der, die von hartem Geschick verfolgt 
sind, und ein solches Land ist Ostpreu¬ 
ßen. Seit der deutsche Orden im Jahre 
1230 hier Einzug hielt, ist kein Jahr¬ 
hundert vergangen, in dem nicht die 
Rossehufe der apokalyptischen Reiter 
von der Weichsel bis zur Memel und 
von der Neide bis zur Ostsee Men¬ 
schen und Saaten zerstampft, und die 
Flammen brennender Orte dazu ge¬ 
leuchtet hatten. Kaum einen Fuß ost¬ 
preußischen Bodens gibt es, der nicht 
von Blut getränkt wäre, und alles, was 
die Welt anderswo an Kriegsgräueln, 
Pestilenz und Hungersnot gesehen hat, 
ist von dem schönen Lande mehr als 
einmal erduldet. Das ist zwar nicht 
unbekannt, aber unter Not und Drang 
unserer Zeit ist die Erinnerung an die 
früheren Kriegsleiden Ostpreußens so 
verblaßt, daß es gut ist, sie aufzufri¬ 
schen, denn man wird sehen, daß sich 
die Gegenwart nur selten so in der Ver¬ 
gangenheit spiegelt, nur selten so viel 
von ihr lernen kann, wie eben in die¬ 
sem Falle. 

I. 

Die 53 Jahre, deren es bedurfte, um 
die Lande zwischen Weichsel und Me- 
melstrom dem deutschen Orden zu un¬ 
terwerfen, zeigen ein Ringen von Kräf¬ 
ten, die sich noch nie gemessen haben, 
ohne den Kampf auf beiden Seiten zu 
vergrausamen. Hier Herrenstolz und 
christlicher Glaubenseifer, dort der 

Digitized by Gougle 


Trotz freier Bauern und eingewurzeltes 
Heidentum. Kein Wunder daher, daß 
fast jedes Blatt der Chroniken jener 
Zeit von blutigen Kämpfen, Überfällen 
und Aufständen, von Grausamkeiten 
aller Art, von Raub und Plünderung, 
Sengen und Brennen berichtet; kein' 
Wunder auch, daß der Orden Scharen 
von Gefangenen in Gegenden ver¬ 
schleppte, in denen er vor ihrer Feind¬ 
schaft gesichert zu sein glaubte, und 
daß flüchtige heidnische Haufen bei 
ihren östlichen Nachbarn Asyl suchten. 1 ) 

Im Jahre 1241 konnte der Orden 
glauben, die westlichen Landschaften 
Preußens unter sein Joch gezwungen 
zu haben. Aber wie äußerlich seine 
Herrschaft dort begründet war, zeigte 
schon das folgende Jahr, in welchem 
der sogenannte erste Aufstand der 


1) Die flüchtigen Stammespreußen sind 
dort im allgemeinen verschollen, aber im 
Gouvernement Grodno will man noch heute 
sprachliche Spuren einer preußischen Flücht¬ 
lingsniederlassung erkennen, und dies nicht 
ohne geschichtlichen Grund. Eine der vie¬ 
len für die Kriegführung des Ordens be¬ 
zeichnenden Stellen berichtet n&mlich „eo- 
dem anno (1277) tempore autumni fratres 
iterum armata manu intraverunt terram Po- 
gesanie“ (in ihren alten Grenzen liegt Ka- 
dienen) „et vastata iterum incendio et ra- 
pina et captis et occisis Omnibus praeter 
paucos, qui cum familia sua versus Letho- 
viam ad territorium castri Garthe [d. i. Grod¬ 
no] recesserunt, ipsam in solitudinem re- 
degerunt“, und die russische Hypatius-Chro- 
nik bestätigt diese Nachricht. 

13 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





387 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


388 


Neubekehrten ausbrach. Die Anstren¬ 
gungen, welche der Orden elf Jahre 
lang gegen ihn machen mußte, waren 
groß, erschöpften aber Mut und Kräfte 
der Kreuzritterschaft so wenig, daß sie 
gleich nach Unterwerfung der Abfälli¬ 
gen an den Erwerb der noch unbe- 
zwungenen preußischen Gaue gehen 
konnte. Zwei von ihnen, Galindien und 
Barten, scheint sie ohne große Mühe 
eingenommen zu haben, aber unerwar¬ 
tet schwer waren die Opfer, die sie für 
die Bewältigung der dritten, des geseg¬ 
neten Samlandes, bringen mußte, denn 
hier hatte sie den Widerstand nicht nur 
der ansässigen Bevölkerung zu brechen, 
sondern auch kurischer und litauischer 
Haufen, die über Nehrung und Haff 
den blutsverwandten Samen beispran- 
gen. Auch hier war der Erfolg auf sei¬ 
ten des Ordens, aber wieder war er zu¬ 
nächst nur ein äußerlicher, denn durch 
die christliche Fremdherrschaft gereizt 
und ermutigt durch Verwicklungen des 
Ordens in Livland, zumal seine schwere 
Niederlage bei Durben (1260), empörte 
sich die gesamte preußische Heiden¬ 
schaft, und es dauerte fast 15 Jahre, 
ehe der Orden dieses neuen, des so¬ 
genannten großen Aufstandes Herr 
'wurde. Mit äußerster Erbitterung ist in 
seinem Verlauf gekämpft. Zahllose 
Preußen, zahllose christliche Bekenner 
sind dabei gefallen, und weithin hat in 
diesem langen Zeitraum neben dem 
Schwert die Brandfackel gewütet Noch 
heute trifft der Spaten des vorge¬ 
schichtlichen Forschers auf ausgedehnte 
samländische Aschenplätze und in 
ihnen auf Reste einer hohen Kultur, 
die damals vernichtet ist. Doch auch 
dieser Mißerfolg vermochte noch nicht, 
den Nacken des tapferen Volkes zu 
beugen. Noch dreimal stand es gegen 
den Orden auf, und erst seit dem Ende 
des 13. Jahrhunderts — nach der 


5. Apostasie, wie sich ein Chronist aus¬ 
drückt — war die christliche Kirche 
in den altpreußischen Gauen vor neuer 
Gefährde sicher. 

Ebenso schwer wie die Kämpfe, die 
der Orden von 1230 bis 1241 um seine 
westlichen Gebiete hatte bestehen müs¬ 
sen, waren die, durch welche er die li¬ 
tauischen Stämme der Nadrauer, Scha- 
lauer und Sudauer und damit die öst¬ 
liche Hälfte der heutigen Provinz Ost¬ 
preußen unterwarf (1274—1283). Im 
Gegensatz zum Westen aber, wo den 
Zeiten der Verwüstung im allgemeinen 
eine friedliche Entwicklung folgte, 
wurde hier nur ein Teil des eroberten 
Landes in Kultur genommen. Verödet, 
wie es während seiner Bekriegung ge¬ 
worden war, blieb der andere weithin 
und gehörte jahrhundertelang zu der 
großen „Wildnis“, die den Ordensstaat 
im Osten und Süden umgab. 

Durch diese Eroberungen erhielt der 
Orden im Memelstrom eine natürliche 
Ostgrenze, jedoch nicht deshalb waren 
sie unternommen, sondern um, wie vor¬ 
her Preußen, so nunmehr Litauen zum 
christlichen Glauben zu zwingen. An¬ 
ders aber, als dort, griffen die Kreuz¬ 
ritter hier ein Volk an, das bereits da¬ 
mals einer einheitlichen Führung nicht 
ermangelte, schon bald nachher zu 
einem mächtigen Staatswesen sich ver¬ 
einigt sah und nun über alle Mittel 
nicht nur der Abwehr, sondern auch 
des Angriffs verfügte. Indessen der Or¬ 
den schreckte davor nicht zurück. Fast 
Jahr um Jahr unternahm er, oder un¬ 
ternahmen fremde Herren, die aus 
Glaubenseifer, oder um Ritter-, auch 
wohl Minnedienst zu üben, nach Preu¬ 
ßen kamen, „Reisen“ nach Litauen, und 
ebensooft wurden diese Heerzüge von 
den Litauern erwidert. Ruhten aber die 
Streitkräfte auf beiden Seiten aus, so 
wurden die Feindseligkeiten durch die 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





380 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


390 


„Strutter" fortgesetzt, d. h. durch Frei¬ 
beuter, die besonders in der Wildnis 
ihr Wesen trieben und in ihrem Klein¬ 
krieg keine Schonung kannten. 

Aus diesen und anderen Verhältnis¬ 
sen entwickelte sich ein Kriegszustand, 
der bis zu dem der ersten Schlacht von 
Taimenberg folgenden ersten Thomer 
Frieden (1411) wfthrte, und auch da 
nicht zur Ruhe kam. Was das Land im 
Verlaufe dieses langen Zeitraumes zu er¬ 
dulden hatte, ist zwar in allen Einzel¬ 
heiten nicht bekannt, aber daß seine Lei¬ 
den damals ungeheuer gewesen sind, 
lehren die folgenden Tatsachen zur Ge¬ 
nüge: 1311 trieb König Witen nach 
Plünderung Ermlands 1200 Weiber und 
Kinder vor sich her. Auf einem Zuge 
durch das Pregeltal wurden von den 
Litauern im Jahre 1376 fast 1000 Ein¬ 
wohner erschlagen oder gefangen weg¬ 
geführt, und 1409 hatten zahlreiche Be¬ 
wohner Memels dasselbe Schicksal. 1315 
ward Ragnit berannt und die Ernte zer¬ 
stört, 1347 seine Umgebung verwüstet, 
1323 und 1359 Memel, 1345 Rasten¬ 
burg eingeäschert. Anfang 1347 dran¬ 
gen die Litauer, alles verwüstend, er¬ 
mordend oder wegschleppend, über 
Rastenburg und Rössel bis Leunenburg 
und Gerdauen und im Herbst in die 
Gebiete von Insterburg, Wehlau (das 
sie verbrannten), Wohnsdorf und aber¬ 
mals Gerdauen, 1352 bis Labiau, Rössel, 
Wartenburg, Allenstein und Guttstadt. 
1360 zerstörten sie Johannisburg und 
Eckersberg, und 1370 brandschatzten sie 
die Umgegend von Orteisburg, nach¬ 
dem sie im Anfänge dieses Jahres über 
das Eis des Kurischen Haffes den gro¬ 
ben Einfall in das Samland gemacht 
batten, den sie in der Schlacht bei 
Rudau, unweit Königsberg (17. Fe¬ 
bruar), wenn auch nicht mit Tausen¬ 
den, so doch mit einem Verluste vieler 
Hunderte büßen mußten. 


Digitized by Gougle 


Diese Tatsachen sind nur Beispiele 
und ließen sich vermehren. Aber da 
sie nur sozusagen Kapitelüberschriften 
sind, ziehe ich es vor, eine Schilde¬ 
rung hierher zu setzen, die zeigt, welch 
grauenvollen Inhalt sie oft, wenn nicht 
immer, in sich schlossen. Es ist dies 
die Schilderung, die Voigt, Geschichte 
Preußens VII, S.78f., von der Einnahme 
Gilgenburgs macht, welche kurz vor 
der Schlacht bei Tannenberg, unmittel¬ 
bar nachdem Soldau und Neidenburg 
unter Mord und Brand erstürmt waren, 
unter den Augen König Jagellos er¬ 
folgte: „Da die Bewohner der Umge¬ 
gend alle ihre Habe in ihre Mauern ge¬ 
bracht hatten, so schien sie dem Feinde 
überaus reich, und der wilde Krieger 
fand daher einen Raub, wie er ihn 
nicht vermutet. Aber damit nicht zu¬ 
frieden, trieb die Rachgier zu Mord und 
Grfiueln aller Art, denn da meist rohes 
und blutdürstiges Tatarenvolk die 
Stadt erstürmt hatte, so kannte die Bar¬ 
barei der Krieger keine Grenze in der 
Grausamkeit. Fast alle Männer und 
Jünglinge erwürgte das feindliche 
Schwert; weder dem Alter noch Ge- 
schlechte galt einige Schonung. Eine 
große Zahl von Frauen und Jungfrauen 
hatten Rettung in der Pfarrkirche zu 
finden gehofft; allein sie ward er¬ 
stürmt; eine ganze Nacht besudelten 
die barbarischen Krieger den heiligen 
Ort mit Lastern und Missethaten jeg¬ 
licher Art, und nachdem sie ihre vie¬ 
hische Lust gestillt, lasen sie die schön¬ 
sten Jungfrauen als Gefangene aus, 
schnitten andern die Brüste ab, schlos¬ 
sen die übrigen am Morgen in die 
Kirche ein und steckten diese in Brand. 
Mit den geraubten Heiligthümem trie¬ 
ben die Heiden Spott und Hohn, und 
als endlich die unglückliche Stadt 
nichts mehr darbot, was zur Sättigung 
der Raubgier und Sinnenlust dienen 

13* 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







391 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


392 


konnte, ward sie an allen Orten ange- 
zündet und vom Feuer verzehrt.“ 

Um sich aus dem Elend, welches der 
eben behandelte Zeitabschnitt von fast 
zweihundert Jahren (1230—1411) Schlag 
auf Schlag über Preußen gebracht 
hatte, nur einigermaßen emporzuarbei¬ 
ten, hätte das Land einer langen Ruhe¬ 
zeit bedurft Aber erst nach mehr als 
einem weiteren Jahrhundert wurde sie 
ihm zuteil. 

Besorgt um seine eigne Machtstel¬ 
lung hatte Großfürst Witowt von Li¬ 
tauen, unter dessen Leitung der Friede 
von 1411 verhandelt wurde, es ver¬ 
standen, durch ihn Polen und den Or¬ 
den im Gleichgewicht zu erhalten und 
späteren Zwistigkeiten beider Mächte 
einen weiten Spielraum zu lassen. Da 
überdies der Orden durch Kaiser Sigis¬ 
mund zur Fortsetzung des Krieges er¬ 
muntert, sein Ansehen in Polen aber 
durch die Absetzung Heinrichs von 
Plauen und andere Vorgänge im Or¬ 
denslande herabgemindert wurde, die 
Ausführung der Friedensbestimmung 
nicht in Fluß kam, und zahlreiche kleine 
Reibereien die gegenseitige Abneigung 
schürten, konnte es nicht überraschen, 
daß die Polen schon 1414 wieder in 
Preußen einbrachen. Alles verwüstend, 
drangen sie über Allenstein in das Bis¬ 
tum Ermland, wo man binnen weniger 
Wochen 1000 Erwürgte und beinahe 30 
zerstörte Kirchen zählte. Landsberg, 
Zinten, Kreuzburg, Mühlhausen, Lieb- 
stadt, Mohrungen, Saalfeld und Liebe- 
mühl wurden in Asche gelegt, zahl¬ 
lose Dörfer vernichtet, meilenweite 
Landstrecken verwüstet, und ebenso un¬ 
menschlich wie in Ostpreußen hausten 
die Feinde in den angrenzenden west- 
preußischen Bezirken. 

Diese Leidenszeit währte zwar nur 
neun Wochen, brachte das Land aber 
dennoch von neuem an den Rand der 


Verzweiflung, und die Ruhe, die ihr 
folgte, war nicht nur kurz, sondern 
wurde auch unheilvoll dadurch gestört, 
daß sich nach den Verheerungen Hun¬ 
gersnot einstellte und im Sommer 1416 
die Pest wütete — dieser furchtbare 
Gast, der Ostpreußen so oft und im 
15. Jahrhundert auch 1427, 1439, 1464, 
1466 und 1474 heimgesucht hat 

Während der Krieg von 1414 nur 
von dem Orden und Polen ausgefoch- 
ten war, sah sich der Orden bald nach¬ 
her wiederum auch der Feindschaft Li¬ 
tauens gegenüber, mit welchem Besitz 
und Grenzen Samaitens alte Streit¬ 
punkte bildeten. Nach längeren frucht¬ 
losen Verhandlungen über sie und noch 
immer nicht ausgetragene Ansprüche 
Polens, die der Friede von Thom offen 
gelassen hatte, stieß Witowt mit Hee- 
resmacht zu König Jagello, und die 
vereinten Streitkräfte beider Fürsten 
brachen im Juli 1422 in das Ordens¬ 
land ein. Wieder war der Krieg von 
kurzer Dauer, und unmittelbar wurde 
Ostpreußen noch weniger als 1414 von 
ihm betroffen; denn abgesehen von 
Verwüstungen, die schwärmende Rot¬ 
ten anrichteten, gehörten hier nur die 
Gebiete von Osterode, Soldau und Nei- 
denburg zum Kriegsschauplatz. In¬ 
dessen die schweren Verluste, welche 
der Feind westpreußischen Landestei¬ 
len, besonders dem Kulmerlande, zu¬ 
fügte, und die ungeheuren Ausgaben, 
welche der Orden für seine Söldner¬ 
scharen machen mußte, drückten schwer 
auf die Gesamtheit seiner Untertanen, 
und so sahen sich die Ostpreußen aber¬ 
mals um die Früchte mehrjähriger Ar¬ 
beit gebracht. 

Der Friede am See Melno (1422), 
der diese Kriegszeit abschloß, kam den 
Ansprüchen Litauens und Polens so 
weit entgegen, daß der Orden sich der 
Hoffnung hingeben durfte, für abseh- 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





393 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


364 


bare Zeit die Waffen ruhen lassen zu 
können. Aber diese Hoffnung trog. 
Streitigkeiten zwischen Witowts Nach¬ 
folger Swidrigello und König Jagello 
veranlaßten diesen, dem Orden ein 
Bündnis anzutragen. Als aber der 
Hochmeister (seit 1422 Paul von Ru߬ 
dorf) ein solches nicht nur ablehnte, 
sondern vielmehr in ein Bundesver¬ 
hältnis mit Swidrigello trat, erbitterte 
er dadurch den polnischen König so, 
daß er zum Kriege gegen den Orden 
rüstete und Heerhaufen an die preu¬ 
ßische Grenze warf. Nunmehr eröffnete 
der Meister die Feindseligkeiten, und 
seine Scharen drangen sengend und 
brennend, wie es die Unsitte der Zeit 
war, Ober die polnische Grenze (1431). 
Trotzdem bemühte man sich beider¬ 
seits noch um die Erhaltung des Frie¬ 
dens, indes vergebens gingen die Un¬ 
terhändler hin und her: im Juni 1433 
loderte der Krieg in hellen Flammen 
auf. Diesmal war es indessen nicht so¬ 
wohl die polnische Macht, die den Or¬ 
den bedrängte, als namentlich ein Heer 
von Hussiten, die sich mit Polen ver¬ 
bündet hatten, weil, wie sie vorgaben, 
der Orden dem römischen Könige Bei¬ 
stand gegen sie geleistet habe und un¬ 
gerechterweise in das Land ihres 
Schutzherm, des Königs von Polen, 
eingefallen sei. Auch in diesem Falle 
wurde Ostpreußen von den kriegeri¬ 
schen Vorgängen zwar nur wenig be¬ 
rührt, denn sie spielten sich überwie¬ 
gend in der Neumark und dem süd¬ 
lichen Pomereilen ab, jedoch ganz frei 
vom Feinde blieb es nicht, und mit der 
Gesamtheit mußte es neue Steuerlasten 
tragen. Überdies hatten wie die Feinde, 
so die verhungerten und beutegierigen 
Söldner des Ordens die preußischen 
kade weithin ausgesogen und ver¬ 
datet, und so herrschte denn auch in 
Ostpreußen die bitterste Not, als zu¬ 


nächst der Waffenstillstand (1433), 
dann der „ewige” Friede von Brzesc 
(1436) geschlossen wurde. Er hinderte 
indessen nicht, daß polnische Haupt¬ 
leute noch längere Zeit die preußischen 
Grenzgebiete durch Raubzüge inSchrek- 
ken setzten. 

Kaum war der Friede zustande ge¬ 
kommen, als sich über ihn ein Sturm 
der Entrüstung gegen den Hochmeister 
erhob. Man warf ihm vor, daß er durch 
den Friedensschluß seine Pflichten ge¬ 
gen Kaiser und Papst sowie das Bünd¬ 
nis mit Swidrigello verletzt, das heiß 
umstrittene Samaiten preisgegeben und 
überhaupt sowohl gegen seine Befug¬ 
nis, wie gegen Ehre und Interessen des 
Ordens verstoßen habe. Vergebens be¬ 
rief er sich dem gegenüber auf „Not 
und Gedrang“ und die Erschöpfung 
seiner Kräfte, vergebens darauf, daß 
weder vom Kaiser, noch vom Orden, 
noch von Swidrigello ihm die Hilfe 
gebracht sei, auf die er mit Recht habe 
zählen dürfen: der Kaiser wetterte, im 
livländischen Ordensgebiet, das durch 
den Verlust Samaitens allerdings schwer 
betroffen war, drohte offene Wider¬ 
setzlichkeit, der Deutschmeister aber 
lud den Hochmeister auf den Sonntag 
Kantate 1438 zur Verantwortung nach 
Mergentheim. 

Aus diesem dreisten Ansinnen ent¬ 
wickelte sich ein Zwiespalt, der allmäh¬ 
lich immer schärfere Formen annahm 
und von übelster Wirkung auf das Or- 
densland war. Schon geraume Zeit 
waren hier weite Kreise, besonders die 
Städte, deren Wohlstand die Kriegs- 
läufte vernichtet oder doch geschmälert 
hatten, mit dem Ordensregiment unzu¬ 
frieden. Überall klagte man über Lasten 
und Bedrückungen, über Bruch des al¬ 
ten Rechts, Gewalttätigkeiten der Herr¬ 
schaft und Sittenlosigkeit der Ritter, 
und an vielen Orten regte sich der 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




395 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


396 


Wunsch, das Joch der aus Deutschland 
gebürtigen Kreuzträger, das man als 
Fremdherrschaft empfand, abzuwerfen. 
Nun, wo das Ansehen des Hochmei¬ 
sters und die Kraft des Ordens schwer 
erschüttert waren, schien die Zeit ge¬ 
kommen, auf Abhilfe der Landesbe- 
schwerden zu dringen, und so traten 
denn im Sommer 1439 Abgesandte der 
großen Städte in Elbing zusammen, um 
gemeinsame Klage an den Hochmeister 
zu richten. Dieser aber lehnte ihre Be¬ 
schwerden ab, und die Folge war, daß 
ein großer Teil des unzufriedenen 
Landadels, namentlich des Kulmerlan- 
des, mit den Städten gemeinsame 
Sache machte, und von der westpreu¬ 
ßischen Ritterschaft und zahlreichen 
Städten (darunter die ostpreußischen 
Königsberg, Wehlau, Alienburg, Heili¬ 
genbeil, Zinten und Landsberg) der 
preußische Bund geschlossen wurde, 
dessen Glieder sich gemeinsam gegen 
jede Bedrückung helfen und überhaupt 
ihr Bestes gegenseitig fördern sollten. 
Jedes Mitglied aber sollte seinem Herrn 
das leisten, wozu es durch seine Pri¬ 
vilegien verpflichtet war. 

So war der Schein gewahrt, allein 
der Hochmeister (seit 1441 Konrad von 
Erlichshausen) ließ sich dadurch nicht 
über die Gefahr täuschen, mit welcher 
dieser Zusammenschluß von Mißver¬ 
gnügten den Ordensstaat bedrohte. Er 
verhandelte und ließ verhandeln, suchte 
Verwaltung und Rechtspflege zu bes¬ 
sern, Handel und Gewerbe zu heben, 
hielt auf strenge Ordnung in den Kon¬ 
venten und erreichte durch alles das, 
daß nach und nach zahlreiche Glieder 
des Bundes diesem entsagten. Aber 
gerade die gefährlichsten Mitglieder 
vermochte er nicht auf seine Seite zu 
ziehen, und die Schwächung, welche 
der Bund durch des Meisters Bemühun¬ 
gen erfahren hatte, wurde dadurch wett¬ 


gemacht, daß sich ihm — bald nach¬ 
dem Ludwig vor Erlichshausen Hoch¬ 
meister geworden war (1450) — die 
adlige Gesellschaft der Eidechsen an¬ 
schloß. So hieß ein Verein, der 1397 
von vier Rittern des Kulmerlandes ge¬ 
gründet, vom Orden anerkannt und 
Jahrzehnte hindurch öffentlich nicht 
hervorgetreten war. Sein ausgesproche¬ 
ner Zweck war, wie der des Bundes, 
gegenseitiger Beistand seiner Mitglie¬ 
der, aber es ist kaum zweifelhaft, daß 
hier wie dort die Spitze der Vereini¬ 
gung sich gegen den Orden richtete, 
und zwar von Anfang an. Ein grelles 
Licht auf die Gesinnung der Begründer 
der Eidechsengesellschaft wird durch 
die Tatsache geworfen, daß einer von 
ihnen, Nikolaus von Renys, in der 
Schlacht bei Tannenberg als Banner¬ 
führer des Kulmerlandes mit seinenGe- 
nossen schmählich entwichen ist. 

War der Bund schon vorher eine 
Gefahr für den Orden gewesen, so 
wurde er nun bald zu dessen offener 
Bedrohung. Überall suchte er die Un¬ 
zufriedenheit zu schüren, immer trotzi¬ 
ger trat er dem Hochmeister gegenüber, 
immer mehr wurde sein Mißvergnügen 
zum Haß, und schon bald verstieg sich 
dieser zu landesverräterischen Gedan¬ 
ken und Plänen. Die Verlegenheit, in 
welche der Orden hierdurch kam, war 
so groß, daß er bei Papst und Kaiser 
Beistand suchte. Jedoch nicht einmal 
der päpstliche Bann vermochte die Ver¬ 
bündeten zu schrecken, und als der 
Kaiser nach längeren Verhandlungen 
im Jahre 1453 gegen sie erkannt und 
den Bund für nichtig erklärt, König 
Kasimir von Polen aber auf Bitte eines 
Abgesandten der Eidechsenritter sich 
zum Schutzherm der bedrängten Or¬ 
densuntertanen aufgeworfen hatte, ge* 
riet das von Sendboten des Bundes 
mehr und mehr aufgeregte Land ut 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





307 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


398 


■wilde Gärung. Vergebens versuchte der 
Hochmeister noch einmal, die drohende 
Empörung hu beschwichtigen. Am 4. Fe¬ 
bruar 1454 kündigte ihm der Bund Ge¬ 
horsam und Huldigungseid auf und trat 
in den Kampf. Binnen kurzem waren 
zahlreiche Burgen in seiner Hand, und 
wo ihm das Land nicht bereits zuge- 
fallen war, da schlug sich nunmehr 
Ritter-, Bürger- und Bauernschaft, ein¬ 
geschüchtert durch Erfolg und zuneh¬ 
mende Macht der Verbündeten, auf 
seine Seite. Aber damit nicht genug: 
um die Lage des Ordens zu einer ver¬ 
zweifelten zu machen, erklärte ihm der 
polnische König den Krieg und die Be¬ 
wohner Preußens für seine Schutzbe¬ 
fohlenen Untertanen. 

Auf diese Weise entbrannte der 
furchtbare Krieg, den erst der schmäh¬ 
liche zweite Friede von Thorn (1466) 
beendete — ein Krieg, in dem die zü¬ 
gellose Wut roher feindlicher Heere 
mit dem blinden Haß leidenschaftlicher 
Rebellen wetteiferte, zugleich ein 
Volks- und ein Bürgerkrieg, sowohl zu 
Land wie zu Wasser und oft in ehr¬ 
lichem Feldkampf geführt, oft aber auf¬ 
gelöst in Überfälle, Raub- und Brand- 
aüge kleiner Heerhaufen. Und eben 
diese letztere Art der Kriegführung 
wurde, je länger, je mehr die übliche, 
denn mit der zunehmenden Dauer des 
Krieges erschöpften sich die Kräfte bei¬ 
der Parteien bis dahin, daß sie nicht 
allein von größeren, planmäßigen Un¬ 
ternehmungen absehen, sondern sogar 
die Unterhaltung der Söldner diesen 
selbst überlassen mußten. Umsonst be¬ 
mühte sich der Hochmeister, diesem 
Unwesen zu steuern. Es war nur ein 
Tropfen auf einen heißen Stein, was 
w an Geld und Geldeswert zusammen- 
brachte, und die Verschreibungen, die 
er seinen Söldnerhäuptlingen zur Be¬ 
friedigung ihrer Forderungen auf Or¬ 


densgüter ausstellte, waren nicht nur 
bestenfalls ein Augenblicksbehelf, son¬ 
dern gefährdeten auch die Ordensherr- 
schaft in unheilvollster Weise. Am er¬ 
schreckendsten und erschütterndsten 
zeigte dies bereits das Jahr 1456. Eine 
Anzahl der Hauptleute, an ihrer Spitze 
der Böhme Ulrich Czirwenka, verscha¬ 
cherte damals, gestützt auf eine Ver¬ 
schreibung, den größeren Teil Preu¬ 
ßens dem Könige von Polen, und bei 
Nacht und Nebel mußte Ludwig von 
Erlichshausen vor „schalkhaften Bu¬ 
ben“ aus der Marienburg weichen. 

Es waren furchtbare Opfer, mit de¬ 
nen der Orden den Frieden bezahlen 
mußte, aber fast ebenso groß wie die 
schmerzende Wunde, die der Verlust 
Westpreußens in seinen Staatskörper 
riß, ebenso empfindlich wie die Herab¬ 
würdigung des Hochmeisters zum pol¬ 
nischen Reichsfürsten, war die Einbuße 
an innerer Kraft, war der allgemeine, 
sowohl materielle, wie sittliche Ver¬ 
fall, war das Elend, das der Krieg über 
die preußischen Lande gebracht hatte. 
Hören wir, was Voigt, Geschichte Preu¬ 
ßens VIII, S. 705f., hierüber sagt: „Von 
21000 Dörfern, welche das alte Or¬ 
densland vor dem Kriege gezählt ha¬ 
ben soll, sah man jetzt nur noch 3013, 
und diese gänzlich verarmt und zum 
Teil entvölkert. Wie frevelhaft man 
selbst gegen alles Heilige gewütet, be¬ 
wies die gottlose Verwüstung von 1019 
Kirchen, und die noch vorhandenen 
waren fast alle ausgeplündert und 
durch Raub entweiht. Auch in den 
Städten boten sich überall nur schreck¬ 
liche Szenen von Armut und Hunger, 
Verwüstung und menschlichem Elend 
in allen möglichen Gestalten dar; wie 
viele von ihnen waren nicht wieder¬ 
holt in Aschehaufen verwandelt wor¬ 
den. Und welche furchtbare Zahl von 
Menschenopfern hatte der Krieg hin- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





399 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


400 


gerafft I Wie viel Kriegsvolk aus Polen 
selbst der König wahrend des langen 
Kampfes verloren, ist nicht berechnet 
worden; an fremdem Söldnervolke aber 
sollen im ganzen Verlaufe des Krieges 
auf des Königs Seite 85000 bis 90000 
Mann geblieben sein, die ungerechnet, 
welche aus Polen auf eigene Faust zu 
Fehde und Raub nach Preußen gezo¬ 
gen waren. Der Orden hatte im An¬ 
fänge des Krieges in seiner gesamten 
Kriegsmacht füglich ein Kriegsheer von 
71000 Mann aufstellen können; jetzt 
standen davon nur noch 1700 Mann da. 
Wie viel Mannschaft zu verschiedenen 
Zeiten vom Orden aus Deutschland und 
Livland herbeigesandt und hier im 
Kampfe erschlagen worden, konnte 
nicht gezahlt werden, ebensowenig die 
vielen Tausende von Bürgern und 
Bauern, die in Zeiten der Not gegen 
den Feind aufgerufen und hingeopfert 
wurden. Von 15000 durch die einzige 
Stadt Danzig besoldeten Kriegern aber 
waren nur noch 161 Mann übrig; nahe 
an 2000 Bürger und Bauern aus ihrem 
Stadtgebiete waren erschlagen worden. 
Von 3000 Söldnern aus Thom hatte das 
Schwert 2290 hingerafft... Elbings 
Söldner, an 1800 Mann stark, waren 
bis auf 700 aufgerieben. Die Zahl der 
Gebliebenen aus den kleinen Städten 
und Dörfern schützte man auf ungefähr 
90000 Bürger und Bauern. Sonach soll 
sich der ganze Menschenverlust nahe 
an 300000 belaufen haben. — Dazu nun 
noch die ungeheuren Geldsummen, die 
der Krieg verschlungen hatte. Man 
überschlug, daß der König 9600 000 un¬ 
garische Gulden und der Orden gegen 
5700000 ungarische Gulden auf den 
Kampf verwendet, ohne die Schulden 
bei fremden Fürsten und seinen Söld¬ 
nern; Danzig hatte in verschiedenen 
Zeiten 700000 Mark, Elbing 85 000 
Mark, Thom 191000 Mark, die kleine¬ 


ren Städte zusammen 500000 Mark zur 
Bestreitung der Soldschulden beige¬ 
steuert“ 

In welchem Umfange dieser Krieg 
Ostpreußen im besonderen geschädigt 
hat, ist in Worten und Zahlen nicht 
anzugeben. Wer aber die folgenden 
Daten liest: 

1455 um Saalfeld, Osterode, Soldau, 
Mühlhausen und Braunsberg gekämpft; 
Pr.-Eylau erstürmt, Frauenburg erobert 
und in Brand gesteckt; Soldau, ein Teil 
Braunsbergs, die Königsberger Vor¬ 
stadt Haberberg und die Speicher des 
dortigen Kneiphofs, Mehlsack (wo 500 
Einwohner verbrannt oder erschlagen 
wurden), die Vorstadt von Rastenburg, 
desgl. von Schippenbeil und ein großer 
Teil Memels eingeäschert; Hohenstein 
und der Königsberger Kneiphof schwer 
bedrängt, 

1456 Lyck und Lötzen von den Bünd- 
lem erstürmt; Rhein belagert, Allen¬ 
stein eingenommen; Frauenburg aber¬ 
mals erstürmt; Brandenburg niederge¬ 
brannt; die Gegend von Lochstädt und 
Fischhausen geplündert, 

1457 die Gebiete von Osterode und 
Gilgenburg verheert; Insterburg er¬ 
stürmt und das dortige Schloß nieder¬ 
gebrannt; bei Balga und Heiligenbeil 
gerauft und gebrannt, 

1458 Ansammlung von Heerhaufen 
bei Wehlau, Friedland, Gerdauen und 
Allenstein, 

1460 Wehlau belagert; Wormditt 
überfallen und geplündert; bei Heili¬ 
genbeil gekämpft, 

1461 Brandschatzungen bei Heiligen¬ 
beil, Balga und im Amt Mehlsack, 

1461 und 1462 heftige Kämpfe um 
und in Braunsberg und Frauenburg, 

1462 Fischhausen bis auf das letzte 
Haus verbrannt; die Gebiete von Heili- 
gepbeil, Balga und Frauenburg mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





401 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


402 


Raub und Feuer heimgesucht; Seeburg 
fiberfallen und eingeäschert, 

1463 Preuß.-Holland an allen Ecken 
in Brand gesteckt, 

1464 Friedland erstürmt, geplündert 
und verbrannt; Allenstein eingenom¬ 
men; die samländische und die Meme- 
ler Küste geplündert; in Königsberg 
Schiffe und Speicher verbrannt; Or- 
telsburg belagert, 

1466 die Gegenden von Preuß.-Hol- 
land, Wormditt, Heilsberg, Mehlsack 
und das Samland verwüstet, 

— wer also allein diese Daten liest 
und es versteht, nur einen Teil ihres 
fürchterlichen Hintergrundes, lodernde 
Häuser, zerstampfte Äcker, zuchtloses 
Kriegergesindel, erschlagene Bürger, 
verzweifelte Bauern, flüchtige Bettler- 
scharen mit dem inneren Auge zu 
sehen, der wird nicht zweifeln, daß 
dieser Krieg auch über Ostpreußen ein 
übervolles Maß von Elend gebracht hat 
Und hätte es beim Friedensschluß we¬ 
nigstens aufatmen können. Aber dem 
war nicht so, denn noch lange nachher 
trieben Söldner und Söldnerhaufen im 
Lande und an seinen Grenzen ihr ge¬ 
wohntes Unwesen, und durch ihr Bei¬ 
spiel verführt, verübten auch Landes- 
kinder, sogar unter dem Orden ange¬ 
sessene Edelleute, große und kleine 
Räubereien. Es kam sogar vor, daß 
eine Söldnerschar sich in Soldau fest¬ 
setzte und als kriegführende Macht ge¬ 
gen den Orden behauptete. 

Wie der Friede von Brzesc hieß auch 
der zweite Friede von Thorn ein ewi¬ 
ger und unverbrüchlicher. Indessen 
seine Bestimmungen waren für den 
Orden zu hart gewesen, als daß er ein 
dauernder hätte sein können. Es blieb 
weder aus, daß man hüben an Her¬ 
stellung der Unabhängigkeit und Wie- 
dergewinn der verlornen Lande dachte, 
nodi daß man dies drüben empfand 


und mit Mißtrauen alle Handlungen des 
Ordens verfolgte, und hieraus ent¬ 
wickelte sich eine Spannung, die hur 
einer Verschärfung bedurfte, um zu 
einem neuen Kriege zu führen. In der 
Tat sah Polen nur zu bald den casus 
belli gegeben, und zwar teils infolge 
innerer Verhältnisse des Bistums Erm- 
land, das durch den Thomer Frieden 
dem Könige von Polen untertänig ge¬ 
worden war, teils weil der Hochmeister 
Martin Truchses von Wetzhausen die 
von Polen geforderte Ablegung des 
Huldigungseides verweigerte und be¬ 
kannt wurde, daß der päpstliche Nun¬ 
tius Balthasar von Piscia alle Ver¬ 
pflichtungen des Hochmeisters, des Or¬ 
dens und der Bewohner Preußens ge¬ 
gen den König von Polen für ungültig 
erklärt hatte. 

Im September 1478 wurden die 
Feindseligkeiten polnischerseits eröff¬ 
net und ließen sich sehr gefahrvoll an. 
Aber der Krieg dauerte nicht lange, 
und von dem heutigen Ostpreußen 
hatte, wie 1414, wesentlich nur das 
Ermland (die Gegenden von Heilsberg, 
Guttstadt, Braunsberg, Wormditt) durch 
ihn zu leiden. Schon im Oktober 1479 
kam er in Petrikau zu Ende, weil Polen 
seinen Gegnern überlegen war und de¬ 
ren Kräfte abermals durch Geldmangel 
gelähmt wurden, abermals aber auch 
die Hilfe, welche der Orden von außen 
erwartet hatte, ausblieb. Die Hoffnun¬ 
gen, die er auf den neuen Waffengang 
gesetzt hatte, blieben unerfüllt, und 
zähneknirschend mußte sich der Hoch¬ 
meister zu dem Eide bequemen, von 
dem er Jahrs zuvor erklärt hatte, daß, 
ehe er ihn leiste, er lieber im eignen 
Blute ertrinken wolle. 

Wiederum hatte also Polen einen 
vollen Sieg über den Orden errungen, 
aber da der Friede von Petrikau alles 
beim alten ließ, waren neue Reibungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




403 


A. Bezzenberger, Die KriegsnOte Ostpreußens in früherer Zeit 


404 


beider Mächte unausbleiblich, und 
wirklich war ihr friedliches Einver¬ 
nehmen ohne Bestand. Unter der Re¬ 
gierung Johann von Tiefens, der Mar¬ 
tin Truchses von Wetzhausen als Hoch¬ 
meister folgte (1489), blieb es zwar un¬ 
getrübt, aber schon unter seinem Nach¬ 
folger, dem Herzog Friedrich von Sach¬ 
sen (1498—1510), verschlechterten sich 
die preußisch - polnischen Beziehungen 
wieder in gefahrdrohender Weise. Be¬ 
reits vor seiner Wahl hatte Herzog 
Friedrich den Ordensgebietigem die 
Versicherung gegeben, daß er den Hul¬ 
digungseid nicht leisten werde, und als 
Hochmeister hielt er nicht nur an die¬ 
ser Zusage fest, sondern ging in sei¬ 
nem Widerstande gegen Polen so weit, 
daß er in einer ausführlichen Denk¬ 
schrift (1505) die Gültigkeit und Recht¬ 
mäßigkeit des ewigen Friedens bestritt, 
indem er besonders betonte, daß das 
Rechtsverhältnis, in welchem der Orden 
zum Deutschen Reich und zum Papst 
immer gestanden habe und noch stehe, 
die Untertänigkeit des Ordens unter 
eine andere Macht ausschließe. Zu¬ 
gleich wies er nachdrücklich darauf 
hin, daß der Orden, dem Preußen als 
ein Hospital des deutschen Adels ein¬ 
geräumt sei, aufhören würde, ein deut¬ 
scher zu sein, sobald die Hälfte seiner 
Mitglieder aus Polen bestände, wie 
dies der ewige Friede ausbedungen 
hatte. 

Das war eine klare und bestimmte 
Absage, aber wie sehr sie die Polen 
auch herausforderte, so führte sie doch 
nicht zum Kriege, denn, abgesehen von 
anderen Gründen, teils inneren, teils 
Äußeren, ließ man es polnischerseits 
besonders deshalb auf einen neuen 
Bruch mit dem Orden nicht ankommen, 
weil man sah, daß sich die päpstliche 
Kurie mehr und mehr dem Hochmeister 
.zuneigte, und gewärtigen mußte, dies¬ 


mal Kaiser und Reich neben ihm auf 
dem Plane zu finden. Hatten ihm doch 
die Reichsfürsten auf den Reichstagen 
zu Freibuig und Augsburg ihre Hilfe 
für den Fall zugesagt, daß ihn Polen 
wegen des Huldigungseides bedrängen 
würde, und entsprach doch der wesent¬ 
liche Inhalt seiner erwähnten Denk¬ 
schrift ganz dem, was Kaiser Maximi¬ 
lian in einem Schreiben vom 16. März 
1501 dem Hochmeister eröffnet hatte 
und in seinem an Papst und Reichs¬ 
fürsten gerichteten Schreiben vom 
4. August 1505 bestätigte. So begnügte 
man sich denn in Polen, den Orden mit 
Ansprüchen, gelegentlichen Beschwer¬ 
den und Drohungen zu behelligen, 
auch hin und wieder durch Rüstungen 
zu erschrecken, behielt gegen ihn aber 
das Schwert in der Scheide, solange 
Friedrich von Sachsen lebte. 

Im Jahre 1511 trat an dessen Stelle 
Markgraf Albrecht von Brandenburg. 
Nicht wenig hatte bei seiner Wahl der 
Umstand mitgesprochen, daß er ein 
Schwestersohn des damals regierenden 
Königs Sigismund von Polen war, al¬ 
lein die hierauf gegründeten Hoffnun¬ 
gen auf gütliche Lösung der zwischen 
Preußen und Polen obwaltenden 
Streitfragen gingen noch weniger in 
Erfüllung als die Erwartungen, die man 
auf seines Vorgängers verwandtschaft¬ 
liches Verhältnis zum polnischen Kö- 
nigshause gesetzt hatte (sein Bruder 
Georg war mit einer anderen Schwester 
des Königs vermählt). — Der König 
nahm die Wahl Albrechts zwar bei¬ 
fällig auf, verlangte aber sofort nach¬ 
drücklich, daß der neue Meister ihm 
den Eid der Treue und Ergebenheit 
ohne Verzug leiste, und ließ keinen 
Zweifel, daß er — nachdem zwei pol¬ 
nische Könige über den Ausflüchten 
des letzten Hochmeisters gestorben 
waren — im Weigerungsfälle ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNtVERSITY 





405 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


406 


suchen werde, ihn mit Waffengewalt 
zu seiner Pflicht zu zwingen. Solches 
fordere, sagte er, das Recht und seines 
Reiches Ehre, aber man wußte ganz ge¬ 
nau, daß des Hochmeisters Huldigungs¬ 
eid fflr ihn, den König, mehr war als 
eine Ehren- oder Rechtssache. Wußte 
auch, daß er kein Mittel scheuen würde, 
die preußische Frage in polnischem 
Sinne zu lösen, denn zwei Jahre vorher 
hatte er offen erklärt, er würde lieber 
alle ihm von den Russen abgedrunge- 
nen Lande als die Oberherrschaft über 
Preußen preisgeben. Wollte sich ihm 
Markgraf Albrecht nicht fügen, nicht 
Preußen und folgerecht auch Livland, 
also die ganze „nova Germania“, pol¬ 
nisch werden lassen, so stand ihm da¬ 
her ein Kampf bevor, der die Anspan¬ 
nung aller seiner Kräfte forderte. Der 
Markgraf aber wollte nicht und wurde 
in seinem Widerstreben durch die Hal¬ 
tung des Kaisers bestärkt. 

Ein neuer Waffengang zwischen Po¬ 
lar und dem Orden war somit unver¬ 
meidlich, aber es vergingen noch acht 
Jahre, ehe er erfolgte, teils weil das 
polnische Reich durch Kämpfe im Osten 
von Preußen abgelenkt wurde, teils 
weil Kaiser und Papst wegen der da¬ 
maligen Türkengefahr auf beiden Sei¬ 
ten vermittelnd und hinhaltend tätig 
waren, und zum Teil auch, weil Ver¬ 
gleichsverhandlungen der Gegner Auf¬ 
schübe bewirkten. Der Hochmeister be¬ 
nutzte diesen Zeitgewinn, um einerseits 
sein Land in Kriegsbereitschaft zu 
setzen und Söldner zu werben, anderer¬ 
seits um an verschiedenen Stellen — 
im Reich, am dänischen und am russi¬ 
schen Hofe — über Hilfsbündnisse zu 
verhandeln, und hatte in allem dem Er¬ 
folge, die ihn zu der Hoffnung berech¬ 
tigten, Polen gewachsen zu sein. Als 
indessen die Feindseligkeiten ausbra- 
chot, sah er sich nur auf seine Kraft 


angewiesen, und erst im späteren Ver¬ 
laufe des Krieges ist ihm auswärtige, 
aber leider nicht ausreichende Unter¬ 
stützung zuteil geworden. 

Ende 1519 ließ König Sigismund den 
Hochmeister auffordem, auf einem 
Reichstag zu Thom den Huldigungseid 
vor ihm zu leisten. Als der Hochmei¬ 
ster nicht erschien, wurde ihm der 
Friede aufgesagt, und polnische Trup¬ 
pen überschritten die Grenzen Pome- 
saniens, nachdem der König bereits im 
Frühjahr des genannten Jahres die 
wichtigeren Städte seines preußischen 
Gebietes mit polnischen Mannschaften 
besetzt hatte. 

Damit begann der Krieg, in dem zum 
letzten Male unter dem Ordensbanner 
gekämpft ist. Der Friede von Krakau, 
den Markgraf Albrecht als Herzog von 
Preußen am 8. April 1525 abschloß, er¬ 
setzte es durch eine polnische Lehns- 
fahne, das schwarze Kreuz durch den 
schwarzen Adler, und brachte dadurch 
den Untergang des Ordens auch äußer¬ 
lich zum Bewußtsein. Wäre dieser Un¬ 
tergang wenigstens ruhmvoll gewesen! 
Aber leider fehlt der Geschichte des 
letzten Ordenskrieges, den übrigens be¬ 
reits am 5. April 1521 ein vierjähriger 
Waffenstillstand beendigte, jeder erhe¬ 
bende Zug. „Armselig an wichtigen 
Begebenheiten, großen Männern und 
Taten, aber reich an Gräueln und Ver¬ 
heerungen“ — so hat ihn der preu¬ 
ßische Geschichtschreiber Baczko tref¬ 
fend gekennzeichnet. 

Über Ausdehnung und Verheerungen 
dieses Krieges hat sich Herzog Albrecht 
selbst mit folgenden Worten ausge¬ 
sprochen: „Daraus hat gefolget, das 
wir... von jetziger Kön. Maj. zu 
Poln ... mit einem gewaltigen Heer 
überzogen, und uns viel Stet, Schloß 
und Flecken, als nemlich den ganzen 
Stift Riesenburg mit allen Stetten,. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UN1VERSITY 




407 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


408 


Schlößem und Flecken, Soldau das 
Schloß, Ampt und Gebiet: die Stadt 
Gilgenburg sampt dem Gebiet: Schloß 
und Stadt Hohenstein und Gebiet: Statt 
und Gebiet LiebenmQl: Statt und Ge¬ 
biet Teutsch Eylau: Schloß, Statt und 
Gebiet Hollandt: Schloß, Statt und Ge¬ 
biet Mohrungen: Statt und Gebiet Hei- 
ligenpeihel: Schloß und Gebiet Bran¬ 
denburg: Schloß und Gebiet Johans- 
burg und die Statt Poßenheim mit ihrer 
Zugehörung angewonnen und abge- 
drangen, ohn was bei dem allen von 
Dörffem, Höffen, Weilern und Mülen 
in allen andern Ampten auch verhee¬ 
ret, verbrendt, geplündert, die Leuth 
erwürgt, gefangen, verjagt und ver¬ 
wüst biß an die Grenitz und Mar¬ 
kung unser hoffheltlichen Statt Küns- 
berg.“ Allein diese Schilderung ist viel 
zu knapp und unvollständig, um eine 
treffende Vorstellung auch nur von 
dem zu geben, was dieser Krieg allein 
über Ostpreußen verhängt hat. Außer 
den vom Herzog genannten Städten 
und Schlössern wurden hier noch zahl¬ 
reiche andere durch Kriegsvorgänge 
betroffen, ebenso selbstverständlich ihre 
Umgebungen, und weit härter, als seine 
Worte erkennen lassen, war vielfach 
das Leid, das polnische, aber auch 
preußische Heerhaufen Land und Leu¬ 
ten antaten. Wie in den früheren Or¬ 
denskriegen hatten auch diesmal Ra- 
stenburg, Bartenstein, Osterode, Allen¬ 
stein, Mühlhausen, Wormditt, Domnau, 
Rhein, Seehesten, Friedland und Schip¬ 
penbeil Zeiten der Not oder doch der 
Angst zu Überstehen, und noch schlim¬ 
mer erging es Preuß.-Mark, Balga, Rös¬ 
sel und Gerdauen, deren Gebiete 
furchtbaren Verwüstungen anheimfie- 
len; desgleichen Mehlsack, wo ein böh¬ 
mischer Haufe, nachdem die Stadt 
zweimal erstürmt war, plünderte und 
acht Ratsherren enthaupten ließ; des¬ 


gleichen Braunsberg, Zinten und Me¬ 
mel, die zum Teil eingeäschert wurden; 
desgleichen Guttstadt, das Ordenstrap¬ 
pen stürmten und plünderten, indem 
sie viele Bewohner grausam töteten; 
desgleichen Drengfurt und Barten, in 
deren Umgegend 2000 Tataren hausten 
und gewiß ebenso hausten, wie im Bis¬ 
tum Ermland, wo Botho und Wend von 
Eulenburg Zeugen ihrer Grausamkeiten 
wurden. Als dort, so berichtete letz¬ 
terer, der Bischof einem polnischen 
Hauptmann wegen dieses Wütens Vor¬ 
stellungen machte, wurde ihm geant¬ 
wortet: „Der Hochmeister hat unsere 
Herrn mit Ungläubigen” (ein Hinweis 
auf das Bündnis mit Moskau) „bekrie¬ 
gen wollen und kennt noch nicht, wie 
der Ungläubigen Krieg zugeht. Das ha¬ 
ben wir ihm jetzt in einer kleinen An¬ 
zahl zeigen wollen.” Übrigens wurde 
das Ermland wieder besonders mit¬ 
genommen, weil der Bischof sich für 
keine der feindlichen Parteien offen er¬ 
klären wollte und deshalb von beiden 
befehdet wurde. 

Welche Opfer an Menschenleben der 
Krieg das Land gekostet hat, muß da¬ 
hingestellt sein, aber eine Vorstellung 
davon gewährt die Nachricht, daß in 
Preuß.-Holland während seiner Bela¬ 
gerung beinahe 5000 Menschen infolge 
von Hungersnot und Wassermangel 
umgekommen sind. Der dem Lande zu¬ 
gefügte Schaden wurde auf weit über 
400000 Mark 8 ) geschätzt, und die 
Kriegskosten beliefen sich auf 174200 
Mark, ohne die Summen, die Königs- 

2) „In der Zeit von 1454 bis 1700 sank 
die Mark von 600 Reichspfennigen auf 66 
herab und erstand 1873 wieder mit 100 
Reichspfennigen“ Lotar Weber, Preußen vor 
500 Jahren (Danzig 1878), S. 161. „Die Lan- 
desmQnze war während des Krieges [von 
1520/21] so sehr verschlechtert, daß sie nun 
auf ein Dritteil des ehemaligen Wertes 
herabgesetzt wurde“ Voigt a.a. O. IX, S.637. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 






409 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in frflherer Zeit 


410 


berg für Kriegszwecke aufgebracht 
hatte, und abgesehen von unbegliche¬ 
nen Forderungen von Söldnerhaufen, 
die nach Einstellung der Feindselig¬ 
keiten, vom Hunger getrieben, abermals 
wie in Feindesland hausten. Am 
meisten hatte zwar das platte Land 
durch sie zu leiden, aber auch die 
Städte waren ihren Belästigungen nicht 
entrückt Ein Haufe, der nach Königs¬ 
berg stürmte, verursachte hier eine 
solche Teuerung, daß eine Tonne Mehl 
mit drei Mark, ein Kalb mit demselben 
Preise und ein Huhn mit einer halben 
Mark bezahlt wurde. 

II. 

Mit dem Frieden von Krakau begann 
für Ostpreußen eine Friedenszeit, die 
zwar hundert Jahre wahrte, aber zu 
vollem Aufblühen des verarmten Lan¬ 
des doch nicht hinreichte. An vielen 
Stellen zeigten sich noch Spuren seiner 
schweren Vergangenheit, als König 
Gustav Adolf von Schweden im Ver¬ 
laufe des ersten schwedisch-polnischen 
Krieges am 5. Juli 1626 mit einer an¬ 
sehnlichen Flotte vor Pillau erschien 
und diesen Platz einnahm, der vermöge 
seiner Lage zugleich ein Einfallstor in 
dasSamland bildet und die einzige Ver¬ 
bindung von Ostsee und Frischem Haff, 
das heißt aber die Wasserstraßen nach 
Königsberg und Elbing, beherrscht. Die 
Absicht, welche den König hierbei lei¬ 
tete, war ausgesprochnermaßen, von 
diesem Stützpunkt aus Elbing und das 
Polnische Preußen anzugreifen, ohne 
das herzogliche zu schädigen, mit des¬ 
sen Landesherm (Kurfürst Georg Wil- 
hehn von Brandenburg) er verschwä¬ 
gert war, und dessen Bevölkerung 
durch ihr lutherisches Bekenntnis sei- 
oem Herzen nahestand. Um aber diese 
Absichten in vollem Maße ausführen 
zu können, bedurfte er der Gewißheit, 

Digitized by Gougle 


daß sich das Herzogtum nicht feind¬ 
lich gegen ihn stellen werde, und des¬ 
halb forderte er von ihm eine Neutrali¬ 
tätserklärung. Nach längerem Hinhal¬ 
ten gab indessen nur Königsberg eine 
solche ab. Die übrigen Stände dagegen 
machten ihre Entschließung von dem 
Kurfürsten abhängig, und dieser, von 
Natur schwankend, vermochte nicht, 
den Zwiespalt, in den ihn Lehnspflicht 
auf der einen, Landes- und Glaubens- 
interesse auf der anderen Seite ver¬ 
setzten, entschlossen und offen zu lö¬ 
sen. Er erklärte, verletzte und eiklärte 
wieder die Neutralität und brachte Ost¬ 
preußen dadurch in die übelste Lage, 
denn die Unklarheit seiner Stellung be¬ 
wirkte, daß er je nach Lage der Dinge 
sowohl von Polen wie von Schweden 
feindlich behandelt wurde. Hatten hier¬ 
bei — abgesehen vom Bistum Erm- 
land, wo Braunsberg und Mehlsack 
wieder einmal in Flammen aufgingen 
— auch nur der Westen, die östliche 
Nachbarschaft Ermlands und Teile des 
Samlands durch Verwüstung, Einquar¬ 
tierungen und Requisitionen zu leiden, 
so war doch die Not, welche allein hier¬ 
durch über das Herzogtum kam, sehr 
bedeutend, und um so schwerer hatte 
es deshalb an den Schwierigkeiten und 
Lasten zu tragen, die ihm der Krieg 
auf andere Weise bereitete. Die Furcht 
vor der fremden Soldateska ver¬ 
scheuchte viele Landbewohner von 
ihrer Scholle und störte dadurch die 
Ackerbestellung, so daß Hunger und 
Krankheit entstanden; der Handel über 
See war durch die hohen Zölle, die 
Gustav Adolf in Pillau erhob, unter¬ 
bunden; der Handel aus Polen und 
Litauen wurde 1627 polnischerseits ver¬ 
boten, und zu allem dem mußten für 
die Zwecke der Landesverteidigung un¬ 
geheure Summen aufgewendet werden. 
Um sie zu decken, wurden hohe Ab- 

QritjiniBl from 

INDIANA UNIVERSITY 





411 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


412 


gaben ausgeschrieben, aber das Land 
konnte sie nicht erschwingen und war 
dem wirtschaftlichen Zusammenbruch 
nahe, als der sechsjährige Waffenstill¬ 
stand von Altmark (26. September 1629) 
diesen Krieg abschloß. Wie schwer er 
das Herzogtum belastet hat, lehrt ein 
Nachweis, der 1632 dem Landtage vor¬ 
gelegt ist. Nach ihm hatte das polnische 
Heer 535000, das schwedische beinahe 
518000, das kurfürstliche beinahe 257 000 
Mark in bar gekostet, dem Kurfürsten 
waren 'Vorschüsse im Betrage von 
1273984 Mark einschließlich 6 Prozent 
Zinsen zu vergüten, und auf Rechnung 
der den Truppen bewilligten Lieferun¬ 
gen waren die drei Kreise, in die Ost¬ 
preußen seit Beginn der herzoglichen 
Zeit zerfiel, 1631532 Mark (nämlich der 
oberländische 425000, der samländische 
beinahe 432000, der natangensche bei¬ 
nahe 775000) schuldig geblieben. Den 
durch die Truppen angerichteten Scha¬ 
den berechnete der natangensche Kreis 
mit beinahe 1028000, der oberländische 
mit beinahe 1290000 Mark, und zwei¬ 
fellos hat ihn der samländische, der— 
vermutlich, weil Teile von ihm zur Si¬ 
cherung des Waffenstillstandes bis 1635 
von den Schweden besetzt blieben — 
einen Abschluß nicht eingereicht hat, 
nicht geringer geschätzt. Allein an Geld 
und Geldeswert war also dem Lande 
ein Schaden von 7 1 /* Millionen Mark 
zugefügt. Was aber seinen Verlust an 
Menschenleben anlangt, so wird berich¬ 
tet, daß in der zweiten Hälfte des Jah¬ 
res 1629 in Königsberg 4133 Menschen 
gestorben sind, und bekräftigt wird 
diese Nachricht dadurch, daß das 
schwedische Heer in diesem Feldzug 
nur 3000 Gefallene und Gefangene, 
aber 20000 Mann durch Krankheiten 
verloren haben soll. 

Im September 1635 wurde der sechs¬ 
jährige Waffenstillstand durch den Ver¬ 


trag von Stuhmsdorf um 26 Jahre, ge¬ 
nau: bis 1. Juli a. St. 1661, verlängert, 
aber schon sechs Jahre vor diesem Zeit¬ 
punkt brachen durch den zweiten 
schwedisch-polnischen Krieg neue Lei¬ 
den über Ostpreußen herein. Gern 
hätte der Große Kurfürst sich ihm fern 
gehalten, aber der Verlauf der Kriegs- 
handlungen und der unbeugsame Wil¬ 
le des schwedischen Königs waren 
stärker als seine friedliche Politik. Als 
Karl X. Gustav den Krieg begonnen 
hatte, indem er die Truppen des Feld¬ 
marschalls Grafen Wittenberg unter 
Verletzung der brandenburgischen Neu¬ 
tralität durch Hinterpommern in pol¬ 
nisches Gebiet einrücken ließ und dem¬ 
nächst zur Sicherung seiner rasdien Er¬ 
folge von der Weichsel und von Li¬ 
tauen aus gegen das Herzogtum Preu¬ 
ßen vorgegangen war, das Oberland 
eingenommen, Wehlau und Taplau 
überwältigt, sich Königsberg bis auf 
eine halbe Meile genähert hatte, der 
Widerstand der brandenburgischen 
Streitkräfte überall von den schwedi¬ 
schen gebrochen war, und das Land 
über Plünderungen und Lasten murrte, 
sah sich der Kurfürst genötigt, am 
17. Januar 1656 den Königsberger Ver¬ 
trag abzuschließen, welcher die bishe¬ 
rige polnische Lehnsherrschaft in eine 
schwedische verwandelte. Mit außer¬ 
ordentlicher Erbitterung wurde diese 
Felonie in Polen aufgenommen, und 
dem Kurfürsten mußte deshalb alles 
daran gelegen sein, sich und seine 
Lande der Rache König Johann Kasi¬ 
mirs zu entziehen. Vergebens suchte 
dieser, ihn durch Drohungen einzu- 
schüchtem. Der Kurfürst verstärkte 
seine Armee, und am 28. bis 30. Juli 
1656 erfocht das vereinigte brandenbur- 
gisch-schwedische Heer den Sieg bei 
Warschau — einen glorreichen Sieg, 
aber einen fruchtlosen. Die Natur des 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






413 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


414 


Kriegsschauplatzes, die den Polen ein 
Ausweichen gestattete, widerriet ein 
weiteres Vordringen, und Schweden sah 
sich im Norden von Schwierigkeiten 
bedroht; Friedrich Wilhelm aber trug 
mit Recht Bedenken, sich aufs Äußerste 
für eine Macht einzusetzen, deren Rück¬ 
sichtslosigkeit man kannte, und den 
Groll Polens zu steigern. Für ihn war 
die Stunde gekommen, eine ausschlag¬ 
gebende Stellung zu gewinnen. — So 
zogen sich denn bald nach der War¬ 
schauer Schlacht sowohl die schwedi¬ 
schen wie die brandenburgisch-preußi- 
sehen Truppen zurück und bezogen 
räumlich getrennte Winterquartiere. In 
Polen aber entschloß man sich zu einem 
Einfall in das Herzogtum Preußen und 
übertrug ihn dem litauischen Unterfeld- 
herm Gonsiewski. 

Noch im Herbst 1656 rückte Gon¬ 
siewski mit einem Heer von 20000 
Mann, größtenteils Tataren, aus Pod- 
lachien gegen den Südosten Ostpreu¬ 
ßens und brachte der ihm bei Prostken 
®ter dem Grafen Waldeck entgegen- 
tretenden, halb so starken Armee, die 
vorwiegend aus brandenburgisch-preu- 
ßischen Truppen bestand, am 8. Okto¬ 
ber eine vernichtende Niederlage bei. 
Hierdurch war die Provinz seinen 
Scharen preisgegeben, und so furchtbar 
bnhen sie, aufgelöst in einzelne Hau¬ 
fen, in ihr gehaust, daß sich noch heute 
Erinnerungen an den „Tatareneinfall“ 
beim Volke finden. Von Lyck bis 
^gnit, von Tilsit bis Gilgenburg und 
iwldau durchschwärmten sie das wehr¬ 
lose Land, und weil den Tataren alles, 
Wäs sie an Menschen und Gut erbeuten 
würden, als Belohnung ihrer Heeres- 
f°fge zugesagt war, konnte es nicht 
*»bleiben, daß die Bevölkerung durch 
Habsucht und Roheit dieser durch ihre 
Grausamkeit berüchtigten Barbaren un¬ 
sachlich zu leiden hatten. „Es ist 

Digitized by Gougle 


nicht zu beschreiben,“ sagen einwand¬ 
freie Aufzeichnungen aus dem Ende 
des 17. Jahrhunderts, „was vor Jam¬ 
merklagen vorgegangen. Die Christen¬ 
kinder sind von den Tataren wegge- 
fuhret, beschnitten, die Männer ver¬ 
kauft, auf die Galeeren geschmiedet, 
die Weiber und Jungfern zur viehischen 
Unzucht behalten worden,“ und der 
als fleißiger und gewissenhafter For¬ 
scher bewährte Rektor der Königsber- 
ger Domschule, G. C. Pisanski, der im 
Jahre 1764 „aus zuverlässigen Urkun¬ 
den“ seine „Nachricht von dem im 
Jahre 1656 geschehenen Einfalle der 
Tartam in Preußen“ veröffentlicht hat, 
meldet, „daß die in Preußen geraubeten 
Menschen mit Fesseln, Stricken und 
Pferdezäumen zusammengekoppelt und 
nach und nach in verschiedenen Par¬ 
teien unbarmherzig nach der Tartarei 
fortgetrieben sind. Auf dem weiten 
Wege durch Polen sind viele von Kum¬ 
mer, Kälte und den ungewohnten 
Drangsalen umgekommen, einige auch 
beim Übersetzen über die Ströme er¬ 
trunken. Als sie in der Tartarei ange- 
langet sind, hat man zuvördert dieje¬ 
nigen, besonders von Frauenspersonen, 
welche dem Tartar-Chan und seinen 
vornehmen Bedienten angestanden, für 
dieselben ausgesondert; die übrigen aber 
sind teils von ihren strengen Herren 
als Sklaven behalten, teils in Caffa und 
andern Handelsplätzen der krimmi¬ 
schen Tartarei auf den öffentlichen 
Märkten verkaufet und bei dem küm¬ 
merlichsten Lebensunterhalte auf den 
Galeeren und anderwärts zu der här¬ 
testen Arbeit gebrauchet worden. Fast 
alle haben auch unter derselben unter¬ 
liegen müssen und ihr Ende gefunden. 
Nur sehr wenigen ist das Glück wider¬ 
fahren, daß sie durch ein Lösegeld in 
Freiheit gesetzet worden, oder durch' 
andere Zufälle, mehrenteils allererst 

Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





415 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


416 


nach vielen Jahren, Gelegenheit gefun¬ 
den, in ihr Vaterland zurückzukehren“. 

Man möchte diese Schilderungen 
gerti für übertrieben halten, aber was 
über das Wüten der Eindringlinge, be¬ 
sonders der Tataren, im einzelnen 
glaubhaft berichtet wird, läßt keinen 
Zweifel an ihrer Richtigkeit aufkommen. 
Um einiges davon anzuführen, so hatte 
das Amt Lyck, das zuerst überfallen 
wurde, binnen kürzester Zeit den Ver¬ 
lust von 3113, wenn nicht noch mehr, 
Menschen zu beklagen, und zwar wur¬ 
den dort nach amtlicher Angabe 2892 
gefangen weggeführt und 221 getötet 
(3 wurden ertränkt, und 1 fand den Tod 
durch den Strick). Das ganze Amt be¬ 
hielt nur 88 Pferde, 331 Stück Rind¬ 
vieh und 10 Schweine. Im Amt Po- 
lommen wurden 147 Menschen, 768 
Pferde, 2753 Stück Rindvieh, 3485 
Schafe, 1674 Schweine geraubt und 219 
Höfe durch Feuer beschädigt. Marg- 
grabowa wurde mit Kirche und Rat¬ 
haus ein Raub der Flammen. In dem 
Kirchspiel Kallinowen raubten oder tö¬ 
teten die Tataren 800 Menschen. Dreng- 
furt und Rhein steckten sie in Brand, 
ermordeten dort fast alle Bewohnerund 
trieben hier die meisten fort. Ebenso 
ließen sie Lötzen und die benachbarten 
Dörfer in Flammen aufgehen, indem sie 
zugleich über 1000 Menschen Leben 
oder Freiheit nahmen, und in Goldap, 
das gleichfalls eingeäschert wurde, 
brachten zwar nicht Tataren, sondern 
unter Sapieha eingedrungene Polen die 
alten und schwachen Leute um, mach¬ 
ten die jungen zu Sklaven und ließen 
den betagten Bürgermeister auf dem 
Marktplatz an einem Spieß lebendig 
braten. Angerburg hatte zwei Überfälle 
zu erleiden. Bei dem ersten wurde die 
Stadt bis auf Kirche und wenige Häu¬ 
ser verbrannt; bei dem zweiten, der am 
Sonntage Estomihi erfolgte, wurden 


auch diese wenigen durch Feuer zer¬ 
stört, außerdem aber zahlreiche Kirch¬ 
gänger (450 werden angegeben), die 
meisten vom Lande, entweder Opfer 
der Flammen oder niedergehauen; an 
200 Tote wurden gezählt, die nachher 
auf den Gassen lagen und von Hunden 
oder Schweinen gefressen wurden, weil 
niemand da war, der sie hätte begra¬ 
ben können. 

Wie Bürger und Bauern wurden audi 
Adel und Geistlichkeit durch die Krieg¬ 
führung der Tataren hart betroffen. Die 
Familien v. Knebel, v. Langheim, 
v. Blumstein, v. Kobylinski sahen An¬ 
gehörige in die Sklaverei der Ungläu¬ 
bigen getrieben. Ein Kalckreuth, den 
die Tataren in einem Treffen gefangen 
hatten, wurde in die Türkei, dann nach 
Ägypten verkauft, kehrte aber nach 
einigen Jahren heim, und ähnlich er¬ 
ging es einem Freiherrn Schenk zu 
Tautenburg; nach fünfjähriger Gefan¬ 
genschaft sah auch er die Heimat wie¬ 
der, aber ein Bruder von ihm, den die 
Tataren gleichfalls mitgenommen ha¬ 
ben, ist verschollen, und sein Vater 
wurde von ihnen vor der Türe seines 
Hauses auf einem großen Stein in 
Stücke gehauen. In Bialla raubten sie 
den Diakonus von der Kanzel hinweg, 
in Gr. - Rosinsko entführten sie den 
Pfarrer nebst seiner Frau auf Nimmer¬ 
wiederkehr, in Kallinowen bemächtigte 
sich ein feindlicher Haufe des nachma¬ 
ligen Pfarrers, damaligen Lehrers Za- 
barowius, und ein anderer der Frau 
und Kinder dieses Mannes: diese sind 
verschollen, er selbst aber vermochte 
zu entfliehen. Den Pfarrer in Muscha¬ 
ken ermordeten die Tataren, nachdem 
sie ihn als Wegweiser benutzt hatten, 
und der Pfarrer von Willenberg — um 
von weiteren Gewalt- und Gräueltaten 
zu schweigen — wurde von ihnen in 
der Kirche erschlagen, Stadt, Gottes- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



417 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


418 


haus und mit ihm des Pfarrers Leiche 
aber verbrannt. 

Diesen Nachrichten gegenüber und 
in Hinblick darauf, daß im Jahre 
1914 nicht von Heiden, sondern von 
rechtgläubigen Russen in Ostpreußen 
über 2000 unschuldige Personen ge¬ 
tötet oder verwundet, 10725 (oder so¬ 
gar 10770) Menschen geraubt und 24 
Städte, 372 Dörfer, 236 Güter (insge¬ 
samt 330553 Gebäude) in Brand ge¬ 
steckt sind (Ostpreuß. Kriegshefte I, 
S.28; 2. Blatt der Abendausgabe derKö- 
nigsberger Hartungschen Zeitung vom 
12. Juni 1915, Nr. 270) — also allem 
dem gegenüber erscheint es vollkom¬ 
men glaubhaft, daß nach einer von 
Pisanski mitgeteilten schriftlichen Ein¬ 
tragung in einen Kalender von 1657 
in den Jahren 1656 und 1657 in Ost¬ 
preußen 13 Städte, 249 Flecken, Höfe 
und Dörfer nebst 37 Kirchen einge¬ 
äschert, ungefähr 11000 und das 
Kriegsvolk mitgezählt 23000 Menschen 
erschlagen und 34000 Einwohner in die 
Tatarei fortgeführt sind. Aber damit 
nicht genug: wie immer in früherer 
Zeit waren auch in diesem Falle die 
Folgen der Verheerungen fast noch 
schrecklicher als diese selbst. In ver¬ 
schiedenen Gegenden entstand eine 
Hungersnot, in welcher das Volk die 
widerlichsten Speisen nicht ver¬ 
schmähte, und befördert durch sie fand 
eine Seuche, die schon 1655 bemerkt 
war, in den beiden folgenden Jahren 
furchtbare Verbreitung. Nicht weniger 
als 80000 Menschen sollen damals 
durch Entkräftung und Krankheit um¬ 
gekommen sein. Zugleich wütete durch 
das ganze Land ein Vieh- und Pferde¬ 
sterben, weite Strecken wurden zu Öd¬ 
land, und viele Einwohner, die sich 
durch ein Übermaß von Elend um das 
letzte gebracht sahen, drängten sich 
als Bettler in die Städte oder legten 

Internationale Monatsschrift 


sich gar auf Straßenraub und störten 
dadurch Handel und Wandel. Die Ver¬ 
armung, die das Zusammenwirken aller 
dieser Umstände verursachte, war un¬ 
geheuer: auf nicht einmal eine halbe 
Million Taler schätzte der kurfürstliche 
Statthalter Fürst Boguslaus Radziwill 
im November 1657 das gesamte Ver¬ 
mögen der Einwohner Königsbergs (das 
hundert Jahre später 5 8 / s Millionen Ta¬ 
ler betrug), und in dem dortigen Schirr- 
hof starben damals acht Pferde vor 
Hunger. 

Durch den Traktat von Wehlau 
(19. September 1657), durch welchen 
Polen die Souveränität des Herzogtums 
Preußen anerkannte, nachdem Schwe¬ 
den sie in dem Läbiauer Vertrag 
(20. November 1656) zugestanden hatte, 
wurde das friedliche Verhältnis zwi¬ 
schen Polen und Brandenburg-Preußen 
wiederhergestellt, aber es dauerte bis 
zum Frieden von Oliva (3. Mai 1660), 
ehe in die Herzen der Ostpreußen ein 
Gefühl der Ruhe einziehen konnte. Ein 
Schutz- und Trutzbündnis, das der 
Große Kurfürst neben dem Wehlauer 
Abkommen mit Polen schloß, machte 
ihn zum Gegner Schwedens, und so¬ 
wohl hierdurch veranlaßte Feindselig¬ 
keiten und ihre Abwehr, als Durchzüge 
rücksichtsloser polnischer Truppen 
brachten gegen Ende dieses Krieges 
neues Ungemach über Ostpreußen. 
Verhältnismäßig war es zwar nicht be¬ 
deutend, aber es war doch auch nicht 
gering, und besonders im Oberlande, 
in oder bei Mohrungen, Liebstadt, Saat¬ 
feld, Preuß.-Mark hatten die Bewohner 
daran zu tragen. 

Nach 18 Jahren äußerlicher Ruhe, 
welche dem Frieden von Oliva folgten, 
erschienen abermals feindliche Streit¬ 
kräfte auf ostpreußischem Boden. Um 
die Niederlagen wett zu machen, die 
ihm der Große Kurfürst bei Rathenow, 

14 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNfVERSITY 





419 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


420 


Fehrbellln usw. beigebracht hatte, ließ 
Schweden 16000 Mann unter dem Feld¬ 
marschall Graf Horn im Spätherbst 
1678 aus Livland durch Shamaiten bei 
Memel in das Herzogtum einrflcken, 
und da das kurfürstliche Heer damals 
noch in Pommern beschäftigt war, die 
preußischen Landmilizen aber ernsthaf¬ 
ten Widerstand nicht zu leisten ver¬ 
mochten, konnten die Schweden in kur¬ 
zer Zeit das ganze Gebiet jenseits des 
Memelstroms, Tilsit und Ragnit ein¬ 
nehmen, bis Friedland vorstoßen und 
das westliche Preußen bedrohen. In¬ 
dessen es gelang ihnen nicht einmal, 
das Gewonnene zu behaupten. Durch 
den berühmten Winterfeldzug des Kur¬ 
fürsten wurden sie binnen nur zehn Ta¬ 
gen von Insterburg über Tilsit und 
Heydekrug nach Shamaiten gejagt und 
erlitten so starke Verluste, daß von 
dem Hornschen Heere nur etwa 2500 
Mann, und diese obendrein krank oder 
aufs äußerste erschöpft, Livland wie¬ 
dersahen. 

Es scheint, daß Ostpreußen durch 
diesen Feldzug nicht mehr als unver¬ 
meidliches Kriegsungemach erlitten hat, 
aber der Zustand des Landes war zu 
Übel, seine Stimmung zu gedrückt, als 
daß es über den günstigen Verlauf und 
glänzenden Ausgang des kurzen Krie¬ 
ges rechte Freude hätte empfinden kön¬ 
nen. Bedrückt durch die Erinnerung an 
alles, was ihm seit der Großväter und 
Väter Zeit durch Feindesmacht zuge¬ 
fügt war, überbürdet durch die Abga¬ 
ben, die der Begründer unseres stehen¬ 
den Heeres ihm auferlegt hatte, mi߬ 
vergnügt über des Großen Kurfürsten 
Streitigkeiten mit den Ständen, seine 
Strenge, sein Auftreten gegen Rhode 
und Kalkstein, dazu verstimmt durch 
theologische Streitigkeiten war es der 
Gegenwart nicht froh und blickte sor¬ 
genvoll in die Zukunft. Aber sie war 


ihm hold, denn obgleich der Nordische 
Krieg Karl XII. nach Heilsberg und 
Braunsberg führte (1703/04), und Trup¬ 
pen des schwedischen Königs einen 
Teil des nunmehrigen Königreichs 
Preußen durchzogen, blieb damals doch 
sowohl dieses selbst als auch das zu 
jener Zeit noch polnische Ermland von 
wirklichem Kriegsungemach verschont, 
und es währte bis zum zweiten Jahre 
des Siebenjährigen Krieges, also fast 
80 Jahre, ehe Ostpreußen von neuem 
durch einen Krieg zu leiden hatte. 

III. 

Die Russen waren es diesmal, die 
das Land befehdeten, dieselben Feinde 
also, die den Boden Ostpreußens un¬ 
längst wieder entweiht haben — und 
zwar ganz dieselben. In dem Verstüm¬ 
meln Verwundeter, der Mißhandlung 
und Ermordung unschuldiger Einwoh¬ 
ner, der Vergewaltigung von Frauen, 
der Fortführung von Gefangenen, in 
Brandstiftungen, Plünderungen, selbst 
im Zerschneiden von Federbetten trie¬ 
ben sie es 1757 nicht anders wie 1914, 
und wahrscheinlich haben sie damals 
auch ebenso ihre Quartiere verekelt 
Die Berichte sagen hierüber zwar 
nichts, aber die Tatsache ist voraus- 
zusetzen, denn unflätiges Beschmutzen 
ist einer der Züge echt-russischer Sol¬ 
dateska. Neben zahllosen Äußerungen 
des vorigen Jahres beweist das eine 
Stelle in Leo Tolstois Kaukasusroman 
„Chadshi Murat“ (Reclam-Bibliothek, 
Nr. 5427/28), die ich hersetze, weil sie 
mir vollkommen auf unsere Zeit zu 
passen scheint: „Der Brunnen war, of¬ 
fenbar absichtlich, besudelt, so daß man 
ihm kein Wasser entnehmen konnte. 
Auch die Moschee war verunreinigt — 
der Mullah mit seinen Schülern mußte 
sie reinigen. Dabei war von Haß gegen 
die Russen nicht die Rede. Das Gefühl, 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




421 A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


422 


das die Tschetschenzen, klein wie groß, 
gegen die Russen empfanden, war star¬ 
ker als Haß. Man hielt die .russischen 
Hunde* nicht mehr für Menschen, und 
der Abscheu, Ekel und die Ratlosigkeit 
gegenüber ihrer sinnlosen Grausamkeit 
waren so stark, daß der Wunsch, sie 
wie Ratten, giftige Spinnen und Wölfe 
zu vertilgen, gahz natürlich und als 
ein Gebot der Selbsterhaltung er¬ 
schien.“ Es wäre wunderbar, wenn die¬ 
selben Empfindungen nicht auch viele 
Ostpreußen sowohl 1757 wie 1914 er¬ 
griffen hätten, und es wäre unbegreif¬ 
lich, wenn sich ein Deutscher ihnen 
heute so weit entziehen könnte, daß er 
für die Zukunft nicht mindestens un¬ 
bedingte Sicherheit vor Rußland for¬ 
derte; denn da die russische Kriegfüh¬ 
rung fast immer dasselbe Gesicht, im¬ 
mer dieselben tatarischen Züge zeigt, 
im Kaukasus und in Ostpreußen, wie 
1757, so 1850 und 1914, so kann gar 
keine Rede davon sein, daß die Gräuel 
des vorletzten Jahres durch die Nieder¬ 
tracht einzelner Heerführer, strategische 
oder politische Gesichtspunkte oder 
gar durch Mißverständnisse verschuldet 
seien. Sie waren vielmehr nur Aus¬ 
drücke der angeborenen Roheit, der Na¬ 
tur des gemeinen Russen, und die Na¬ 
tur laßt sich nun einmal nach einem 
lateinischen Sprichwort selbst mit der 
Forke nicht austreiben. Darum aber 
muß Rußland jetzt so geschwächt und 
seine Grenzen müssen so gezogen wer¬ 
den, daß es uns nach menschlichem Er¬ 
messen nie wieder überfallen kann. 

Um zu dem Feldzuge von 1757 zu¬ 
rückzukehren, so rückten die russischen 
Truppen im Mai von Mitau aus in drei 
Heeressäulen gegen Preußen vor. Zen¬ 
trum und linker Flügel nahmen die 
Richtung auf Kowno, der rechte 
wandte sich gegen Memel, das mit 
nur 800 Landmilizsoldaten bemannt 

Difitized by Gougle 


und 80 schlechten Kanonen armiert 
war. Nach beinahe sechstägigem 
tapferem Widerstand gegen ein 
Belagerungsheer von rund 30000 Mann 
mußte sich die von Land- und See¬ 
seite angegriffene schwache Festung 
am 5. Juli dem General von Fer- 
mor übergeben. Die bei längerer Ge¬ 
genwehr angedrohte Plünderung der 
Stadt war dadurch abgewandt, aber ihr 
Schicksal war doch sehr traurig. Die 
Vorstädte und zahlreiche Gebäude hin¬ 
ter den Festungswerken hatte der Ge¬ 
schützkampf schwer geschädigt, große 
andere Werte vernichtet, und was das 
schlimmste war: viele Bürger waren 
beim Herannahen der Russen geflüchtet 
und befanden sich nun in übelster Lage, 
denn eine Verordnung Fermors, der 
völkerrechtswidrig gleich nach der Ka¬ 
pitulation der Festung die Einwohner 
der Stadt zur Ableistung des russischen 
Untertaneneids genötigt hatte, forderte 
unter Androhung der Vermögenskon¬ 
fiskation die Rückkehr der Flüchtlinge, 
und preußischerseits wurde diese ver¬ 
boten. „Ohne Heimat, ohne Vermögen 
und Erwerb, blieben sie teilweise dem 
äußersten Elend ausgesetzt", sagt 
v. Hasenkamp, der die Geschicke Ost¬ 
preußens während des Siebenjährigen 
Krieges in einer Reihe vortrefflicher 
Aufsätze geschildert hat (Neue preuß. 
Provinz.-Blätter, 3. Folge, Band VI ff.) 

Wie hart dies alles aber auch war 
— es wurde überboten durch das 
Schwere, das die Invasion den Land¬ 
bewohnern der Memelgegend brachte. 
Auch hier waren viele vor den Russen 
geflohen, andere aber setzten sich 
gegen die leichte Kavallerie des Fer- 
morschen Heeres, die von vornherein 
durch Plünderungen und Abtreiben von 
Vieh und Menschen Schrecken um sich 
verbreitet hatte, bewaffnet zur Wehre, 
steigerten dadurch zu ihrem eignen Un- 

14* 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



423 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


424 


glück die Zerstörungslust der Feinde 
und gaben ihnen willkommene Vor¬ 
wände, ihrer Grausamkeit zu frönen. 
Wieweit diese in ihr aber auch ungereizt 
gingen, zeigt das Beispiel des Pfarrers 
Wessel in Prökuls, den sie schon am 

1. Juli, angeblich weil er ihnen nicht 
Geld geben konnte, „mit derben Hie¬ 
ben und Stichen ums Leben brachten“. 

Etwa vier Wochen nach dem Ein¬ 
marsch des Fermorschen Korps über¬ 
schritt auch die russische Hauptarmee, 
94000 Mann stark, die preußische 
Grenze. Sie stand unter dem Befehl des 
Höchstkommandierenden, des Feldmar¬ 
schalls Grafen Apraxin, und am 

2. August schlug dieser bei Stallupönen 
sein Lager auf. Noch vor dem Betreten 
des ostpreußischen Bodens hatte er eine 
Kundgebung erlassen, welche die wi¬ 
dersetzlichen und flüchtenden Einwoh¬ 
ner mit dem Kriegsrecht bedrohte, den 
friedlichen aber Schutz zusagte; allein 
weder diese Zusage noch Apraxins 
Nähe hinderte, daß schon am Tage des 
Einmarsches Gewalttätigkeiten an ruhi¬ 
gen Untertanen begangen wurden, und 
daß sie sich unablässig selbst dann 
noch wiederholten, als einige Plünderer 
durch die Knute, Abschneiden der 
Ohren und Aufschlitzen der Nase be¬ 
straft waren, und der preußische Ober¬ 
befehlshaber, der ritterliche Feldmar¬ 
schall v. Lehwald, gegen das Verge¬ 
waltigen der Bevölkerung, namentlich 
aber gegen das Verschleppen von Ein¬ 
geborenen nach Rußland protestiert 
hatte. Die Übeltäter waren namentlich 
Kosaken, und wie ungeheuerlich gerade 
ihre Zuchtlosigkeit war, zeigt das 
Schreiben, durch welches der weiterhin 
noch zu nennende sächsische General 
Sibilski, einer der Unterbefehlshaber 
Apraxins, seinen Abgang von dessen 
Armee bei der russischen Kaiserin 
rechtfertigte (14. November 1757). „Wie 


groß ward meine Bestürzung“, heißt 
es hier, „als ich bei meiner Ankunft 
auf dem feindlichen Gebiete brennen 
und verheeren sähe und ein Zeuge der 
übrigen Ausschweifungen der Grau¬ 
samkeit war, welche die Cosacken da¬ 
selbst wider alle Regeln, die das Recht 
des Krieges zuläßt oder autorisiret, 
begingen.“ — Aber auch die regulären 
Truppen und selbst die Eliteregimen¬ 
ter blieben von Ausschreitungen nicht 
frei, und um die Zahl der Räuber und 
Mordbrenner noch zu vermehren, stellte 
sich in Begleitung des Trosses ein Ge¬ 
sindel ein, das zu jeder Schandtat fähig 
war. Untergebracht aber wurde der 
Raub angeblich bei polnischen Juden, 
die dem Heere gefolgt waren und ihn 
für ein billiges kauften. 

Es half den Einwohnern nicht viel, 
daß sie sich und ihr Vieh in den Wäl¬ 
dern verbargen oder nach sicherer Ge¬ 
gend flüchteten, denn die Feinde, em¬ 
pört darüber, leere Wohnungen zu fin¬ 
den, verfuhren mit Haus und Hof der 
Eingesessenen um so schonungsloser. 
Kein Wunder daher, daß diese, durch 
Lieferungen, Zwangsfuhren u.dgl. ohne¬ 
hin aufs äußerste erbittert, auf Selbst¬ 
hilfe bedacht wurden und an den Be¬ 
drängern Rache nahmen, wo und wie 
sie vermochten. So entwickelte sich 
ein Kleinkrieg, dem auf beiden Seiten 
zahlreiche Opfer fielen. Nicht weniger 
als 200 Russen sollen nur bis zur 
Schlacht von Gr.-Jägersdorf „von den 
Bauern hie und da erschossen“ sein, 
und dies, obgleich Apraxin mit der an¬ 
gedrohten Strenge gegen Widersetz¬ 
lichkeit bittem Ernst machte. Am 
13. August wurden bei Georgenburg 
zwei Bauern, die sich zur Wehr gesetzt 
hatten, gehängt und elf andern die 
Finger abgehauen. Wie vielen Landbe¬ 
wohnern der Kampf um Eigentum und 
Ehre ein ähnliches Los bereitet hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

INDIANA UNIVERSITY 





425 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


426 


und wie viele aus bloßem Mutwillen 
getötet sind, ist unbekannt, aber in bei' 
den Fallen waren ihrer höchst wahr¬ 
scheinlich nicht wenige, und zweifellos 
groß war die Zahl der verschleppten. 
Auf dem Rückzüge der Russen wurden 
ihnen nach dem Gefecht bei Szierand- 
szen außer 18000 Tonnen Mehl und vie¬ 
lem Schlachtvieh 60 fortgeführte preu¬ 
ßische Bauern abgejagt. Was aus den¬ 
jenigen, welchen es nicht so gut ging, 
geworden ist, entzieht sich jeglicher 
Vermutung, aber daß ihr Los sehr trau¬ 
rig war, stellt das der 1914 fortgeführ- 
ten Personen außer Frage. Und unge¬ 
mein traurig erging es auch den leider 
zahlreichen preußischen Landeskindern 
(über 700 Familien), die sich durch 
Apraxin zur Übersiedlung nach Ru߬ 
land hatten betören lassen: die meisten 
starben an Mangel oder Krankheit 
schon auf den Schiffen, die sie „in die 
benachbarten russischen Länder unter 
eine gelindere Herrschaft“ bringen soll¬ 
ten, andere kehrten als Bettler zurück. 

Am 5. August brach die Heeresgruppe 
Apraxins in Stallupönen auf, mar¬ 
schierte über Gumbinnen gen Inster¬ 
burg und bezog am 11. August ein be¬ 
festigtes Lager unweit dieser Stadt. 
Eine Woche später wurde sie durch 
Fermors Korps verstärkt, das seinen 
Marsch über Prökuls, Heydekrug, Til¬ 
sit und Seßlacken genommen hatte, und 
da kurz vorher auch das detachierte 
Korps Sibilskis zu Apraxins Armee ge¬ 
stoßen war, war die kaiserliche Hee¬ 
resmacht nun vereinigt, ohne daß 
Lehwald, dessen Streitmacht sich nur 
auf rund 25000 Mann belief, dies hätte 
verhindern können. Aber die Ehre der 
preußischen Waffen war wenigstens, 
wie durch die Verteidigung Memels, 
so im Felde gewahrt, denn ein Gefecht 
bei Kattenau, nicht weit von Stallupö¬ 
nen (1. August), endete mit einem Sieg 


preußischer Husaren. Die Russen scho¬ 
ben diesen Erfolg auf Verräterei und 
rächten sich dafür, indem sie einige 
Kattenauer mit Berufung auf das 
Kriegsrecht töteten. Andere Waffen¬ 
gänge kamen vor dem Aufmärsche bei 
Insterburg nicht vor. Sibilski, dem die 
Aufgabe zugefallen war, über Oletzko 
in Masuren einzubrechen, hatte den 
preußischen Gegner überhaupt nicht 
gesehen; aber schonungslos hatten seine 
leichten Truppen Goldap geplündert, 
auf dem Lande gewütet und einige Ort¬ 
schaften eingeäschert. 

Durch die Zusammenziehung der 
Russen bei Insterburg war ihre Heeres¬ 
macht der seit dem 14. Juli bei Weh¬ 
lau stehenden preußischen so nahe ge¬ 
rückt, daß ein ernster Zusammenstoß 
unausweichlich wurde. Häufige Ge¬ 
fechte gingen ihm voraus. So griff, be¬ 
stürmt durch die Bitten flüchtender 
Bauern, eine Abteilung der gelben (Ma- 
lachowskischen) Husaren am 18. August 
plündernde Kosaken bei Norkitten an 
und verwickelte das eigne Regiment 
dadurch in einen Kampf, in dem beide 
Teile empfindliche, die Preußen aber 
doppelt beklagenswerte Verluste hat¬ 
ten, denn das Schlachtfeld zeigte ihnen 
verwundete oder gefangene Kamera¬ 
den, welche die Feinde bestialisch ver¬ 
stümmelt hatten. Ebenso nichtswürdig 
benahmen sich die Russen (beidemal 
Irreguläre) in einem Gefecht bei Pli- 
bischken, in dessen Beginn sie dies 
Dorf ohne Ursache ansteckten. Zwi¬ 
schendurch war ein Gefecht bei Kal- 
lehnen (21. August), welches das Los 
von Plibischken teilte, und hiermit 
gleichzeitig wurde die angrenzende 
Gegend verheert, das Dorf Muldschen 
geplündert und zerstört. 

Am 30. August erfolgte dann die 
Schlacht bei Gr.-Jägersdorf, eingeleitet 
durch die Einäscherung der Dörfer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





427 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


428 


Uderballen und Daupelken, welche die 
Russen „aus dem abominabelsten Mut¬ 
willen“, wie Lehwald urteilte, anzün¬ 
deten. Trotz größter Tapferkeit der 
Preußen endete sie bekanntlich mit 
dem Siege des dreimal so starken rus¬ 
sischen Heeres, ohne eine Entscheidung 
herbeizuführen, und noch weniger 
wurde die Gesamtlage durch Anschläge 
geändert, die kleine russische Streitkräfte 
von der Haffseite auf das Samland und 
seine Nachbarschaft machten. Die Be¬ 
lästigung einiger Haffdörfer und die Nie- 
derbrennung von Lappienen im Kreise 
Labiau waren ihre einzigen Erfolge. 

Nach der Schlacht hatte Apraxin 
sein Quartier nach Allenburg verlegt, 
und man erwartete, daß er von dort ge¬ 
gen Königsberg vorrücken werde, dem 
kleine feindliche Abteilungen schon so 
nahe gekommen waren, daß die Ein¬ 
wohner der Hauptstadt abends den 
Flammenschein brennender Ortschaften 
sehen konnten. Bei Friedland wollte 
sich ihm Lehwald zu einer Entschei¬ 
dungsschlacht stellen. Aber zu allgemei¬ 
ner größter Überraschung kam alles ganz 
anders. Am 7. September entschloß sich 
der russische Heerführer unter Verzicht 
auf alle von ihm errungenen Vorteile 
zum Rückzug auf die Memellinie, und 
drei Tage später wurde derselbe ange- 
treten. Die Gründe dieses befremden¬ 
den Entschlusses sind zum Teil viel¬ 
leicht in den Verhältnissen des russi¬ 
schen Hofes zu suchen, Apraxin selbst 
aber und sein Stab entschuldigten ihn 
mit äußerstem Mangel an Proviant, und 
in der Tat waren seine Vorräte er¬ 
schöpft, das mißhandelte Land aber 
außerstande, die russische Armee und 
ihren übergroßen Troß zu nähren. So 
setzten sich also die Russen am 10. Sep¬ 
tember in rückwärtiger Richtung auf 
Insterburg in Bewegung und erreichten 
am 23. Tilsit, unablässig bedrängt von 


nachsetzenden preußischen Abteilun¬ 
gen und von der Rachsucht der Land¬ 
bevölkerung, gegen welche die maro¬ 
den Rückzügler noch schlimmer ver¬ 
fuhren, als es die einrückenden Irre¬ 
gulären getan hatten. Ganze Dörfer, so 
Kurreiten und Strigehnen, wurden von 
ihnen zerstört, und in Didlacken durch¬ 
wühlten sie sogar den Kirchhof und 
plünderten die Gräber. Alles dies aber 
wurde überboten durch das furchtbare 
Schicksal, das Kosaken und Kalmücken 
am 24. September über Ragnit brach¬ 
ten. Es gibt keine Kriegsgräuel, welche 
die Bewohner dieser kleinen Stadt, 
aber auch ihrer Umgegend damals 
nicht hätten ausstehen müssen. Zumei¬ 
ner Befriedigung brauche ich auf diese 
Vorgänge indessen nicht einzugehen. 
Sie sind oft genug beschrieben. 

Der weitere russische Rückzug, un¬ 
vermeidlich gemacht durch Hunger, 
Krankheit und den Druck preußischer 
Truppen, erfolgte teils in nördlicher, 
teils in östlicher Richtung und war, 
hier wie dort, gleichfalls reich an 
Schändlichkeiten jeder Art. Ja, es 
scheint, daß sich die moskowitische 
Soldateska angesichts der Grenze noch 
besonders hat austoben wollen. Von 
Tilsit bis Prökuls wurde alles verheert. 
Von dem Kreise Heydekrug überliefert 
ein einwandfreier Zeitgenosse: „Das 
ganze Heidekrugsche Kirchspiel, Wid¬ 
dern und Kirche sind völlig wegge¬ 
brannt. 72 Dörfer.“ Obendrein wurden 
die Einwohner furchtbar behandelt. Der 
Königsberger Professor Bock erzählt 
davon in seinem die Jahre 1756—1760 
umfassenden Tagebuch: „Bei den ver¬ 
übten Grausamkeiten der Russen wur¬ 
den Leute bis auf den Tod gepeitscht, 
ihnen Arme und Füße abgehauen, 
einige wurden ins Feuer geworfen, an¬ 
dere an die Flügel der Windmühlen ge¬ 
bunden. Die Kinder wurden am Spieße 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




429 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in froherer Zeit 


430 


gebraten oder vor den Augen ihrer 
Mfltter gespießt Kinder wurden leben- 
dig aufgefressen, oder untereinander 
verhandelt und um 30 Gr. verkauft Das 
Herz wurde den Leuten bei lebendigem 
Leibe ausgeschnitten und es warm ge¬ 
fressen.“ Ich steile anheim, ob man 
alles dies glauben will; daß aber man¬ 
ches davon sich wirklich ereignet hat, 
ist nicht zu bezweifeln, denn es stimmt 
zu den gut verbürgten Tatsachen, daß 
Angehörige des russischen Heeres in 
Wilkischken, das sie durch Feuer zer¬ 
störten, den Pfarrer entsetzlich gemar¬ 
tert und einem kleinen Mädchen die 
Hände mit glühenden Bolzen verbrannt 
haben. 

Eine traurige Genugtuung für solche 
Gräuel bildete der Zustand der russi¬ 
schen Armeen, die durch Hunger, An¬ 
strengungen und Seuchen furchtbar 
mitgenommen waren. Zum weitaus 
größten Teil bezogen sie in Kurland 
und Shamaiten Winterquartiere, und 
vorläufig blieb nur der nördlichste Teil 
Ostpreußens in russischem Besitz. Me¬ 
mel erhielt eine Besatzung von 10- bis 
12000 Mann und trat wieder unter den 
Befehl Fermors, der zwar gewohnt *war, 
auf Manneszucht und Ordnung zu 
sehen, aber neue Belästigungen der 
Landbevölkerung doch nicht verhindern 
konnte. Schwärmende Haufen von Ir¬ 
regulären und zuchtloses Gesindel aus 
Shamaiten unternahmen Raub- und 
Brandzüge, die bis Ruß, Ragnit und 
Tilsit reichten und die Bewohner viel¬ 
fach nötigten, sich den Unbilden einer 
winterlichen Flucht auszusetzen. Nur 
die Furcht vor dem Einschreiten der 
von Lehwald eingerichteten preußi¬ 
schen Landmiliz (einer Art von Land¬ 
sturm) und eines aus Forstleuten ge¬ 
bildeten Freikorps, das sich vortrefflich 
auf den Buschkrieg verstand, ver¬ 
mochte das Unwesen etwas einzudäm¬ 


men, an dem sich übrigens leider auch 
verkleidete preußische Bauern betei¬ 
ligt zu haben scheinen. 

Noch ehe Apraxins Rückzug voll¬ 
endet war, erhielt Lehwald den Aller¬ 
höchsten Befehl, mit der ihm unterstell¬ 
ten Heeresgruppe die Verteidigung - 
Pommerns zu übernehmen. Außer un¬ 
bedeutenden Abteilungen, die Königs¬ 
berg und Pillau besetzten und die 
Grenze beobachten sollten, räumten die 
preußischen Truppen demgemäß Ost¬ 
preußen (anfangs November), welches 
damit einem neuen Russeneinfall preis¬ 
gegeben war. Er ließ nicht lange auf 
sich warten. Mitte Januar 1758 brach 
eine starke Armee über die Grenze, und 
bereits am 22. Januar zog Fermor als 
Oberbefehlshaber der kaiserlichen Hee¬ 
resmacht in Königsberg ein, ohne Wi¬ 
derstand gefunden zu haben. Binnen 
kurzem war auch die ganze Provinz in 
der Geweilt der Fremden, und zum tie¬ 
fen Schmerz ihrer königstreuen Ein¬ 
wohner verblieb sie in ihr über vier 
Jahre. Erst durch eine Kundgebung 
vom 16. Juli 1762 sah sie sich wieder 
unter das Zepter des großen Königs 
gestellt 

Anders als bei dem ersten Einbruch 
beobachteten die russischen Truppen 
bei diesem zweiten im allgemeinen ein 
einwandfreies Benehmen, und auch in 
der Folge hielt sich die Mehrzahl der 
im Lande bleibenden russischen Sol¬ 
daten — das Gros der feindlichen Ar¬ 
mee rückte nach kurzem Aufenthalt in 
der Provinz westwärts — von Aus¬ 
schreitungen frei. Aber es fehlte doch 
nicht an zahlreichen schweren Exzes¬ 
sen, und zwar nicht nur gemeiner Leute, 
sondern auch ihrer Vorgesetzten. Ha- 
senkamp belegt dies mit nicht weniger 
als 40 herausgegriffenen Anzeigen von 
Mißhandlung, Diebstahl, Raub, Mord, 
Notzucht u. dgl. Das russische Gouver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

INDIANA UNfVERSITY 





431 


A. Bezzenberger, Die Kriegsnöte Ostpreußens in früherer Zeit 


432 


nement suchte zwar solchen Klagen ge¬ 
recht zu werden, aber bei dem Bil- 
dungs- und Gesittungsgrade seiner 
Truppen vermochte es doch nicht ge¬ 
nügend, die Bevölkerung vor Unglimpf 
zu bewahren, und selbst bei gutem Wil¬ 
len, woran es im allgemeinen nicht ge¬ 
fehlt zu haben scheint, konnte es ihr 
noch weniger die Unbequemlichkeiten, 
Lasten und Verluste ersparen, die not¬ 
wendige Folgen der Okkupation oder 
der Zeitverhältnisse überhaupt waren. 
Zahlreich sind daher die Klagen, die 
aus jenen Jahren zu uns herübertönen. 
Soweit sie sich nicht gegen Maßregeln 
richten, die nicht viel mehr als Schere¬ 
reien verursachten, betrafen sie na¬ 
mentlich: ein Waffenverbot, das für 
das wildreiche Land mit vielen unsi¬ 
cheren Straßen sehr empfindlich war; 
Lieferungen und Zwangsfuhren, die 
unter Androhung der Vermögenskon¬ 
fiskation in solchem Umfange gefordert 
wurden, daß die Bauern sich ihnen 
öfters durch Flucht zu entziehen such¬ 
ten; zwei Geldkontributionen, die na¬ 
mentlich die Städte belasteten, und 
eine „Rekrutensteuer“, welche die An¬ 
musterung von 2500 Rekruten wett¬ 
machen sollte und von dem Gouver¬ 
nement vermutlich deshalb beliebt 
wurde, weil es gewärtigte, daß die 
Einziehung waffenfähiger Landeskinder 
Haß erzeugen und dem russischen 
Heere nur Leute zuführen würde, auf 
deren Treue nicht zu bauen war. Aber 
man klagte auch über zahlreiche fahr¬ 
lässige Brandstiftungen durch russische 
Soldaten, über Waldverwüstungen, über 
große Verluste, die durch Unordnung 
des Münzwesens und Verschlechterung 
der Münze verursacht wurden, und zu 
allem dem litt die Bevölkerung unter 
ansteckenden Krankheiten, die Tausende 
von Menschen dahinrafften. Der Rück¬ 
gang der ostpreußischen Einwohnerzahl 


während des Siebenjährigen Krieges 
wurde von Friedrich dem Großen auf 
20000 beziffert, und der Kapitalwert 
des während der ersten Invasion vom 
Feinde vernichteten Eigentums ist auf 
mehr als 16 V* Millionen Taler ge¬ 
schätzt Für Lieferungen und Fuhren¬ 
gestellung forderte das Land nach dem 
Friedensschluß 989125, für Verluste an 
Pferden und Wagen 122256, für erlit¬ 
tene Brandschaden usw. 396286 Rtlr., 
zusammen 1507 667 Rtlr., indessen, 
wohlgemerkt, nach den von der russi¬ 
schen Krone festgesetzten Preisen. Nach 
den preußischen Vergütungsgrundsät- 
zen berechnet, stellten sich diese Forde¬ 
rungen wesentlich geringer, wurden 
aber auch in ihren demgemäß herab¬ 
gesetzten Beträgen nicht befriedigt 
weil die preußische Regierung den auch 
1814 von ihr vertretenen Standpunkt 
einnahm, daß vom Feinde unvergütet 
gebliebene Kriegsleistupgen als Un¬ 
glücksfälle zu betrachten seien, welche 
der davon Betroffene zu tragen habe. 
Alles, was dem Lande für die oben an¬ 
gegebenen Leistungen zugute kam, war 
eine zur Unterstützung besonders hilfs¬ 
bedürftiger adliger und kölmischer 
Grundbesitzer bestimmte Summe von 
111045 Rtlr. Dagegen wurde einKriegs- 
anlehen, das der König unter dem 
15. Januar 1757 in Höhe von 500000 
Rtlrn. „von denen Ständen und Unter¬ 
tanen des Königreichs Preußen und der 
Provinz Litauen“ verlangt hatte, schon 
im Mai 1763 voll zurückgezahlt. Wie 
die deutschen Kriegsanleihen unserer 
Zeit war es fünfprozentig, und wie 
diese erreichte es eine überraschende 
Höhe, denn dank allgemeiner Opfer¬ 
willigkeit der Bevölkerung jvurde es 
um beinahe 80000 Rtlr., wie man heute 
sagen würde, überzeichnet. 

Welche Opfer der Provinz Ostpreu¬ 
ßen aus dem Siebenjährigen Kriege 

Original from 

INDIANA UN1VERSITY 


Digitized by 


Google 




433 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


434 


überhaupt erwachsen sind, ist leider in 
Dunkel gehüllt. Daß hier aber die rus¬ 
sische Herrschaft höchst verarmend und 
zugleich auch verrohend gewirkt hat, 
dürfte schon die Tatsache beweisen, 
daß im April 1758 in Königsberg, also 
in der Residenz des Gouverneurs, und 
vor den Augen der russischen Offiziere, 
die Kants Vorlesungen besuchten, 
„einige arme Eltern ihre Kinder an die 
Russen verkauften und dafür sogar nur 
3 Tympfe (= 18 Sgr.) nahmen“. 

50 Jahre später standen die Russen 
wieder im Lande, diesmal als Verbün¬ 
dete, aber als Verbündete, die an Rück¬ 
sichtslosigkeit den Feinden so wenig 
nachstanden, daß Knesebeck ihr Ver¬ 
halten als „moskowitische Grausamkei¬ 
ten“ brandmarkte. Hierauf aber und 
Oberhaupt auf die Leiden der Provinz 
in den Jahren 1806—1813 gehe ich nicht 
mehr ein, weil ziemlich alles, was ich 
darüber zu sagen hätte, in meiner 
Schrift „Ostpreußen in der Franzosen¬ 
zeit“ (Königsberg 1913) enthalten ist. 
Sie läuft rechnungsmäßig darauf hin¬ 


aus. daß die Provinz in jenen Jahren 
an Geld und Geldeswert mindestens 
300 Millionen Taler verloren hat. Die 
Entschädigungen und Unterstützungen 
aber, die ihr dafür zuteil wurden, waren 
höchst geringfügig, weil der preußische 
Staat damals verarmt war, und weil 
die deutschen Lande noch nicht die 
Einheit bildeten, in der sie heute auf 
Gedeih und Verderb zusammenstehen. 
Daß dem so war, hat kein Teil Deutsch¬ 
lands schwerer empfinden müssen als 
Ostpreußen. Ein sonnigeres Geschick 
wäre ihm zuteil geworden, wenn ihm 
in den Zeiten höchster Not das Reich 
beigesprungen wäre. Doch darüber sei 
nicht geklagt! Im Gegenteil — wie für 
richtige Menschen jedes Leid zu einem 
Segen wird, so war es auch hier. Aus 
den Kriegsnöten der Ostpreußen er¬ 
wuchs ihre kernige Art, ihre Arbeitsam¬ 
keit, ihr deutsches Empfinden und die 
Liebe zur Scholle, die hoffentlich alle 
auf den Boden der Heimat zurückfüh¬ 
ren wird, die der russische Hunnismus 
aus ihr vertrieben hat. 


Die Agrar- und VerfassungsVerhältnisse Kurlands. 

Von N. v. H. 


I. 

Wenn überall die agrare Entwick-. 
lung und der Agrarzustand eines Lan¬ 
des für Staat und Kommune von hoher 
Bedeutung sind, so trifft das in be¬ 
sonders hohem Maße in Kurland zu, 
da die gesamte Verfassung, soweit sie 
die Züge der Selbstverwaltung an sich 
trägt, auf dem die Lasten tragenden und 
die politischen Rechte gewährenden 
Landbesitz aufgebaut ist. 

Es erscheint darum nicht überflüssig, 
sich allem zuvor der Agrarentwick¬ 
lung Kurlands mit einigen Worten zu¬ 
zuwenden. 


Die Entstehung der einzelnen Güter 
mit der zu ihnen gehörigen Bauerschaft 
reicht in weite Vergangenheit und in 
den Beginn der Eroberung dieses Lan¬ 
des zurück. Sie dürfte in der Haupt¬ 
sache hier ähnlich wie im Westen vor 
sich gegangen sein. Okkupation und 
Kultivierung sind wohl hier wie dort 
die ursprüngliche Rechtsquelle des 
Eigentums gewesen, das aber in alter 
Zeit noch kein volles war, sondern nur 
einen Lehnbesitz darstellte, da ja stets 
der Orden oder der Bischof als oberster 
Lehnsherr des ganzen eroberten Lan¬ 
des galt. Die allmähliche Allodifika- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSUM 





435 


N. v. H., Die Agrar' und Verfassungsverhältnisse Kurlands 


436 


tion des Lehnbesitzes bildet ein beson¬ 
deres Kapitel der baltischen Geschichte, 
das viel Streit gekostet und auf das 
näher einzugehen hier mfißig erscheint. 
— Im Gegensatz zum estnischen Volks¬ 
stamm scheint der lettische auch schon 
vor Einwanderung der Deutschen die 
Ansiedlung in Einzelhöfen derjeni¬ 
gen in Dorfschaften vorgezogen zu 
haben. Bauerdörfer gibt es denn auch 
heute, von ein paar verschwindenden 
Ausnahmen abgesehen, in Kurland 
nicht In der auf ihren Einzelhöfen an¬ 
sässigen eingeborenen Bevölkerung 
fanden die deutschen Eroberer die Ar¬ 
beitskraft zur Urbarmachung des Lan¬ 
des. Das Wirtschaftssystem war durch 
Jahrhunderte dasjenige der reinen Na¬ 
turalwirtschaft. Die in ihren 
Bauevhöfen, „Gesinden“, sitzenden Bau¬ 
ern hatten unter Leitung des Gutsherrn 
auch dessen Territorien, das „Hofes¬ 
land“, zu kultivieren und dem Acker¬ 
bau zu erschließen. Die Bauern erhiel¬ 
ten ihre Löhnung in den Gefällen des 
Grund und Bodens, so namentlich aus 
den an Umfang und zweckentsprechen¬ 
der Bebauung rasch zunehmenden Bau¬ 
ernhöfen. Das Hofesland, der Hof, hielt 
keine besonderen Ackerknechte, auch 
keine Arbeitspferde, sondern nur das 
Vieh und in der Folge die sich verbes¬ 
sernden Ackergeräte; Pferde und Ar¬ 
beitskraft lieferte die Bauerschaft. So 
bestimmte sich denn auch in älterer 
Zeit die Größe und der Wert eines 
Gutes nach der Anzahl seiner „Ge¬ 
sinde“. 

Das Eigentumsrecht des Gutsherrn 
erstreckte sich über das gesamte Guts¬ 
territorium einschließlich des Bauer¬ 
landes. Die eingeborene Bevölkerung 
machte auch hier, wie überall, zunächst 
den schmerzlichen Gang von der Hörig¬ 
keit und glebae adscriptio zur wirk¬ 
lichen Leibeigenschaft durch und wurde 


selbst Gegenstand des gutsherrlichen 
Eigentums. 

Um das Los der Bauerschaft zu lin¬ 
dern und sie vor Willkür zu schützen, 
hat es von alters her nicht an Regulie¬ 
rungen ihrer Leistungen und ihrer Er¬ 
haltung gefehlt. Eine Reihe solcher Re¬ 
gulative, wie besonders aber der heu¬ 
tige Zustand der kurländischen Bauer¬ 
bevölkerung, geben Zeugnis dafür, 
daß über der deutschen rücksichtslosen 
Zielstrebigkeit doch auch Billigkeit und 
Gerechtigkeit nicht zu kurz gekommen 
sind. Fast 50 Jahre früher als im übri¬ 
gen russischen Reiche waren die Ver¬ 
hältnisse hier so weit gediehen, daß 
unter bereitwilligstem Entgegenkom¬ 
men und tätigster Mitarbeit der kur¬ 
ländischen Ritterschaft die Leibeigen¬ 
schaft in Kurland aufgehoben werden 
konnte. Es ist charakteristisch für die 
Zustände vorher, daß es bei Erscheinen 
der die neuen Freiheitsverhältnisse re¬ 
gelnden Bauerverordnung von 1817 in 
Kurland an einigen Orten zu Bauerun¬ 
ruhen kam, da der Bauer meinte, mit 
dieser Freiheit fiele auch die Verpflich¬ 
tung des Gutsherrn fort, für ihn und 
seine Existenz wie bisher zu sorgen. 

Diese Bauerverordnung von 1817 gab 
in weiser Vorsicht die Freiheit noch 
nicht vollständig und nicht mit einem 
Male, sondern schuf zunächst den 
„transitorischen Zustand“ für 14 Jahre, 
innerhalb welcher die Bauern sektions- 
weise aus der Leibeigenschaft entlas¬ 
sen wurden. Die glebae adscriptio und 
die Verpflichtung, das Hofesland mit¬ 
zubearbeiten, „der Gehorch“, blieben 
ebenso noch zu Recht bestehen wie das 
Eigentumsrecht des Gutsherrn am ge¬ 
samten Lande. Trotzdem gewährte 
schon dieses Gesetz dem Bauern den 
Erwerb eignen, weiter zu vererbenden 
Eigentums und schuf sowohl die 
Grundlagen zu einer administrativen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






437 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


438 


wie judiziären Bauergemeinde, als auch 
ein eignes, besonderes Bauernrecht und 
Bauerngerichte in privatrechtlicher und 
strafrechtlicher Hinsicht. 

Auf dieser hier flüchtig gekennzeich¬ 
neten Grundlage bewegte sich die 
Baueragrarfrage fort. Bald schon, und 
noch vor jeder weiteren gesetzlichen 
Regelung, machte sich die Erkenntnis 
geltend, daß die auf der Frone beru¬ 
hende Naturalwirtschaft eine rationelle 
Bearbeitung des Grund und Bodens, 
einen Aufschwung des Wirtschaftsle¬ 
bens nicht zulasse. In immer zuneh¬ 
mendem Maße gingen daher die Güter 
von der in Arbeitsleistung und Natu¬ 
ralabgaben bestehenden Pacht der 
Bauergesinde zu eigener Geldpacht für 
diese über, indem sie sich eigenes Wirt¬ 
schaftsinventar und eigene Acker¬ 
knechte beschafften und zur Placierung 
der letzteren nach Bedürfnis von den 
Bauergesinden einzelne als Knechts- 
etablissements zum Hoflande hinzuzo- 
gen. So führten hier, wie das auf an¬ 
deren Lebensgebieten zu beobachten 
ist, die Bedürfnisse selbst zu neuen Le¬ 
bensformen, deren spätere Legalisie¬ 
rung meist nur unter schwierigsten 
Kämpfen erwirkt werden konnte. 

Erst die große Reformära Kaiser 
Alexanders II. in den sechziger Jah¬ 
ren des vorigen Jahrhunderts gab auch 
hier einige Freiheit der Vorwärtsbewe¬ 
gung. Es war das große Glück Kur¬ 
lands, gerade in dieser Zeit einen wah¬ 
ren Staatsmann an der Spitze der Rit¬ 
ter- und Landschaft zu haben, den Ba¬ 
ron Carl von der Recke-Paulsgnade. 
Mit gleich sicherem Blick für die vor¬ 
wärtsdrängenden Bedürfnisse der Pro¬ 
vinz wie für die Gefahren, die die 
große Reformflutwelle des Reiches und 
insbesondere das Bauern - Emanzipa¬ 
tions-Gesetz von 1863 für die Eigenart 
dieses Landes in sich schloß, schritt 


er, und unter seiner festen Leitung 
die Ritterschaft, zum weiteren Ausbau 
der kurländischen Verfassung. 

Das sog. Paßreglement vom Jahre 
1863 gab dem Bauern die Freizügigkeit; 
die Landgemeinde-Ordnung mit ihren 
Wohlfahrtsregeln von 1866 baute die 
Bauerverordnung von 1817 weiter aus 
und gewährte der Bauerschaft eine 
wirkliche Selbstverwaltung; die 1865 
von der Ritterschaft beschlossene und 
von der Regierung genehmigte Aufhe¬ 
bung des ausschließlichen Rechtes des 
Adels, Rittergüter zu erwerben und zu 
Eigentum zu besitzen, verwandelte in 
Hinsicht der allgemeinen Landesseichen 
die korporelle Ritterschaft in eine Rit¬ 
ter- und Landschaft, insofern es nun 
jedem Manne christlicher Konfession 
freistand, die die Lasten der Selbstver¬ 
waltung tragenden und die politischen 
Rechte gewährenden Rittergüter zu er¬ 
werben und dadurch Sitz und Stimme 
auf den beratenden und beschließenden 
Landesversammlungen zu gewinnen. 

Es ist das auch in nicht unbedeuten¬ 
dem Maße geschehen, und so besteht 
denn zurzeit neben der korporativ ge¬ 
schlossenen Ritterschaft eine die 
bürgerlichen und nicht zur kurländi¬ 
schen Adelsmatrikel gehörigen Ritter¬ 
gutsbesitzer mitumschließende Land¬ 
schaft. 

Von besonderer, die Bauerschaft be¬ 
treffenden Bedeutung waren die von 
Baron K. von der Recke entworfenen 
und nach vielen Debatten von der Rit¬ 
terschaft akzeptierten: „Regeln, auf 
Grundlage welcher den Bauern 
in Kurland freigestellt ist, Ge¬ 
sinde der Privatgüter zu Eigen¬ 
tum zu erwerben und Arrende- 
kontrakte abzuschließen.“ Die¬ 
ses in Kürze „Agrar rege ln" ge¬ 
nannte Gesetz bedeutete die Lösung 
der Agrarfrage in engerem 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



439 


N. v. H., Die Agrar' und Veifassungsferhältnisse Kurlands 


440 


Sinne und schuf diese Lösung in einer 
Weise, wie sie einfacher und entspre¬ 
chender wohl nirgends erfolgt ist Die 
Agrarregeln dürften als Meisterstück 
Reckescher Staatskunst von der Ge¬ 
schichte um so williger anerkannt wer¬ 
den, als es wie ein Wunder anmutet, 
daß es ihm gelang, dieses von der 
Bauern - Emanzipation des Reiches so 
grundverschiedene Gesetzprojekt von 
der Behandlung in den allgemeinen ge¬ 
setzgebenden Instanzen des Reiches 
femzuhalten und es auf besonderem 
Wege (durch das sog. Ostseekomitee) 
zur Allerhöchsten Bestätigung zu 
bringen. 

Die Leitgedanken der „Agrarregeln" 
sind: 

Einen bäuerlichen Kleingrundbesitz 
ohne Zwang und ohne staatliche Hilfe 
im Wege freier Vereinbarung 
zwischen Grundherrn und Bauern zu 
schaffen; die derzeitigen Inhaber der 
Gesinde in ihrem Nutzungsrecht zu 
schützen, indem ihnen sowohl ein Vor¬ 
pacht- wie namentlich ein Vorkaufs¬ 
recht durch eventuelle Entschädigungs¬ 
ansprüche an den seine Gesinde an 
andere als die bisherigen Inhaber ver¬ 
pachtenden oder verkaufenden Guts¬ 
herrn zugesichert wird, wodurch zu¬ 
gleich einem zu hohen Hinaufschrau- 
ben der Pacht- und Verkaufspreise vor¬ 
gebeugt wird. Spätere, gleichfalls auf 
Anregung der Ritterschaft erfolgte Er¬ 
lasse der (schon seit 1817 bestehenden) 
„Kommission für Bauersachen“ ver¬ 
hinderten die fernere Einziehung von 
Gesinden, d. h. ihre Verschmelzung mit 
dem Hofeslande, und enthielten Be¬ 
stimmungen hinsichtlich des Austau¬ 
sches von Hofes- gegen Gesindesland, 
die zur zweckdienlichen Arrondierung 
beider oft unvermeidlich waren. 

Die Agrarregeln zogen keine für 
alle Zeiten fortbestehende Schei¬ 


delinie zwischen Ho fes- und Bau¬ 
erland, sondern regelten nur den 
ersten Obergang des in bäuerlicher 
Nutzung stehenden Landes (der Ge¬ 
sinde) in das volle Eigentum des Bau¬ 
ern; „dem freien Manne sollte in Zu¬ 
kunft ein freies Land werden“. Mit 
diesen ihren Leitgedanken standen die 
Agrarregeln in vollem Gegensatz zum 
Emanzipationsgesetz des Reiches: Im 
Reiche eine Zwangsablösung des Bau¬ 
erlandes unter staatlicher Fixierung der 
Preise und staatlicher Finanzierung,— 
in Kurland ein freihändiger Verkauf 
nach vorgängiger territorialer Regulie¬ 
rung und nach lange vorher schon be¬ 
stehendem Pachtverhältnis unter Ver¬ 
mittlung einheimischer Kreditinstitu¬ 
tion und ohne jegliche Inanspruch¬ 
nahme staatlicher Mittel; im Reiche die 
Festlegung des so verhängnisvollen 
kommunistischen Gemeinde-Besitzes — 
hier die Begründung eines individuel¬ 
len Kleingrundbesitzes; im Reiche ein 
jäher Sprung von der Leibeigenschaft 
zur Freiheit und zur landbesitzenden 
Bauergemeinde, die ihrerseits doch wie¬ 
der die Freiheit ihrer Glieder zum Teil 
illusorisch macht — in Kurland ein von 
1817 an allmählich sich entwickelnder, 
auf Erhaltung und Ausbau des Be¬ 
stehenden bedachter Fortschritt bis 
zum freien landbesitzlichen Bauern¬ 
stände. 

War nun mit diesen Regeln von 1863 
der Boden einer gesunden Ausgestal¬ 
tung der Agrar-Verhältnisse glücklich 
gewonnen, so kam nun alles darauf an, 
unverzüglich* ans Werk der Ausfüh¬ 
rung zu gehen. Die Ablösung der Ge¬ 
sinde vollzog sich denn auch unter 
Mitwirkung des von der Ritterschaft 
schon in den dreißiger Jahren gegrün¬ 
deten Kurländischen Kredit-Vereins auf 
die ungezwungenste Weise. Nach hy¬ 
pothekarischer Abtrennung der Bauer- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



441 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


442 


gesinde von den Gesamtgütern konnte 
der Kredit-Verein ihnen Darlehen in 
seinen Pfandbriefen ausreichen, die bei 
einer damals in Kurland üblichen An¬ 
nuität von 7o/o (bei 5 prozentiger Ver¬ 
zinsung) sich in 27 Jahren tilgten. Die 
Pfandbriefe wurden dem die Gesinde 
verkaufenden Gutsherrn überwiesen, 
wodurch der größte Teil des Kauf¬ 
preises gedeckt wurde. In den meisten 
Kontrakten war dann die Bestimmung 
enthalten, daß der Gesindekäufer nach 
Tilgung des ersten Bankdarlehns ver¬ 
pflichtet sei, den Kaufpreisrest zu be¬ 
zahlen, wozu er durch Erhebung eines 
zweiten, meist höher ausfallenden Kre¬ 
dit -Vereins-Darlehns leicht in den 
Stand gesetzt wurde. 

So haben wir denn heute auf den 
Privatgütern Kurlands einen dem Guts¬ 
herrn gegenüber in der Regel schul¬ 
denfreien Kleingrundbesitz,für 
den bei der ansehnlichen Größe der 
Gesinde ein auch schon sehr sichtbar 
werdendes wirtschaftliches Aufblühen 
für alle Zeit sichergestellt erscheint 

Die Krone folgte 1869 mit der Ablö¬ 
sung der Gesinde ihrer Domanial-Güter 
in andrer Weise, indem sie die derzei¬ 
tigen Pachten der Gesinde wirte kapi¬ 
talisierte und eine Annuitätenzahlung 
(Verzinsung und Tilgung der Schuld) 
verlangte, die in 45 Jahren den gan¬ 
zen Kaufpreis beglich. ’ Nach der Re¬ 
volution von 1905 strich die Regierung 
nnhegreiflicherweise ihren Bauernwir¬ 
ten die von diesen mehrfach schuldig 
gebliebenen Annuitäten einfach fort— 
offenbar nur, weil sie im Reiche das¬ 
selbe für die tief verschuldeten land- 
besitzlichen Gemeinden getan hatte. 

II. 

Der so hochwichtige Unterbau der 
Organisation des Landes war mit dem 
sein Land zu freiem Eigentum besitzen¬ 


Digitized by Goosle 


den Bauerstande geschaffen. Wir dür¬ 
fen uns nunmehr den anderen Ständen 
und der Verfassung Kurlands zuwen- 
den. Es ist nicht leicht, die öffentliche 
rechtliche Grundlage derselben in Kürze 
zu geben, da sie ein in vielfacher Hin¬ 
sicht wunderliches Gebilde darstellt, 
das nur aus der Geschichte heraus ver¬ 
ständlich werden kann. 

In der alten Zeit der Selbständigkeit 
der baltischen Kolonie, zuzeiten der bi¬ 
schöflichen und Ordensherrschaft, gal¬ 
ten die verschiedenartigen Rechte des 
deutschen Mutterlandes auch hier, die 
Städte- wie Lehnsrechte, die mannig¬ 
fachen alten Strafrechte und Proze߬ 
ordnungen und vor allem das auf römi¬ 
schen Grundsätzen und Anschauungen 
beruhende Zivil- oder gemeine Recht. 
Auf alles dieses mußten aber die 
Rechtsnormen der Fremdstaaten, die 
wechselnd sich in den Besitz der Ost- 
seelande setzten, ihren verändernden 
Einfluß ausüben. So für Kurland, als 
Lehnsherzogtum des polnischen Kö¬ 
nigreiches, namentlich dieses. 

Wenn auch in privatrechtlicher Hin¬ 
sicht dieser Einfluß das zähe Festhal¬ 
ten der Kurländer am Hergebrachten 
nicht zu überwinden vermochte und 
keine umgestaltende Wirkung auf das 
Privatrecht ausübte, so lag das auf 
dem Gebiete des öffentlichen Rechtes 
doch schon anders. Hier führten die 
mehrfachen Streitigkeiten der Ritter¬ 
schaft mit den Herzögen über deren 
Rechte und Kompetenzen zu wieder¬ 
holten Malen polnische Kommissionen 
ins Land, deren Entscheidungen (kom- 
missoriale Dezisionen) dann zu Rechts¬ 
quellen wurden. 

Eine erste systematische Zusammen¬ 
stellung und Bearbeitung der kurlän- 
dischen öffentlichen Rechtsnormen ist 
vom Königlich preußischen Titulärrat 
Chr. Georg von Ziegenhorn unter dem 


Original from 

INDIANA UNIVERSITf 





443 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


444 


Titel: „Das Staatsrecht der Herzogtü¬ 
mer Kurland und Semgallen“ 1772 her¬ 
ausgegeben worden. Ziegenhom war 
während der kurzen Regierungszeit des 
sächsischen Herzogs Karl in Kurland 
(1759—1763) kurländischer herzoglicher 
Rat gewesen und dadurch genauer 
Kenner der Verhältnisse geworden; je¬ 
doch wurde seinem „Staatsrecht" von 
verschiedenen Seiten der Vorwurf einer 
Tendenzarbeit zugunsten der herzog¬ 
lichen Prärogative gemacht, und in¬ 
folgedessen ward sie nicht allseitig als 
autoritative Rechtsquelle angesehen. 
Die Arbeit besaß und besitzt aber trotz¬ 
dem mehr als bloß historischen Wert. 

Eine maßgebende Kodifikation der 
geltenden baltischen Landesrechte er¬ 
folgte dann erst viel später nach Wie¬ 
dervereinigung aller Teile des Balti¬ 
kums unter Rußland, und zwar zur Re- 
gierungszeit Kaiser Nikolaus!. Für die¬ 
ses umfassende Kodifikationswerk wa¬ 
ren die eingehendsten Vorarbeiten in 
den drei Provinzen selbst gemacht wor¬ 
den. Es sollte das gesamte in den Ost¬ 
seeprovinzen geltende öffentliche wie 
private Recht sowie die Verfassung 
und Justiz dieser Lande in authenti¬ 
scher Form enthalten. Leider ist dieses 
groß angelegte Werk nicht zu vollem 
Abschluß gekommen, da von dem auf 
fünf Teile angelegten „Provinzial- 
rechte" nur drei erschienen sind und 
die staatliche Sanktion erhalten haben: 
I. Die Behördenverfassung, II. Das 
Ständerecht und III. Das Privatrecht 
der Ostseegouvernements. 

Die letzten beiden Teile sollten den 
Zivil- und Kriminal-Prozeß enthalten, 
wurden aber nicht mehr vollendet, viel¬ 
mehr in der Folge von der russischen 
Reichsgesetzgebung und ihren Refor¬ 
men überholt, in die auch das Ostsee¬ 
gebiet hineinzuziehen ja das stete Be¬ 
streben der Regierung war. Die von 


den besten Kräften des Baltikums ge¬ 
fertigten Arbeiten einer speziell bal¬ 
tischen Justizreform blieben „schätz¬ 
bares Aktenmaterial“, und die große 
Reichsjustizreform Kaiser Alexanders II. 
ergriff in der Periode der Unifizierung 
und Russifizierung unter Alexander III. 
auch die baltischen Lände dergestalt, 
daß Verwaltung und Justiz, unter Auf¬ 
hebung der alten Behördenverfassung 
in den achtziger Jahren auch hier auf 
den Boden des allgemeinen Reichsge¬ 
setzes gestellt wurden. Nachdem dann 
noch die alten Stadtverfassungen auf¬ 
gehoben und durch die allgemeine 
Städte - Ordnung des Reiches ersetzt 
worden war, ist heute vom Provin¬ 
zialrecht nur noch nachgeblieben: der 
III. Teil, das Privatrecht, und vom 
II. Teile, dem Ständerechte, kaum viel 
mehr als die in der Folgezeit auch 
noch mehrfach autonom modifizierte 
Verfassung der Ritterschaft und der 
Ritter- und Landschaft. 

Zur Zeit der Emanation des Provin- 
zialrechtes und noch über sie hinaus 
war es jene geschlossene Korporation 
der Ritterschaft, der allein die politi¬ 
schen Rechte auf Grund ihres Besitzes 
zustanden. — Zur Wahrung solcher 
Geschlossenheit war schon im Anfänge 
des 17. Jahrhunderts eine „Ritterbank" 
errichtet worden, der die Prüfung der 
Zugehörigkeit zum einheimischen (in- 
digenen) Adel und die Eintragung der 
betr. Personen und Geschlechter in ein 
besonderes Adelsbuch („die Matrikel") 
oblag, und nur wessen Geschlecht in 
dieser „Matrikel“ verzeichnet und der 
selbst eingetragen war, hatte das Recht, 
„Rittergüter“ zu Eigentum zu erwerben 
und zu besitzen und die durch sol¬ 
chen Besitz bedingten politischen 
Rechte auszuüben. 

Ein nicht besitzlicher indigener Edel¬ 
mann konnte sich Sitz und Stimme in 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 




445 


N. v. H., Die Agrar' und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


446 


den Adelsversammlungen nur dadurch 
verschaffen, daß er sich verpflichtete, 
an der Selbstbesteuerung in dem Maße 
teilzunehmen, als es das kleinste der 
Rittergüter, für die es ein Minimalmaß 
der Größe gab, zu tun hatte. Es wurde 
also auch hier der Rittergutsbesitz ge- 
wissennaßen fingiert und der durch¬ 
gehende Grundsatz durch diese Insti¬ 
tution der sog. „Rentenierer“ (Prov.-R. 
276). die übrigens praktisch kaum exi¬ 
stiert hat, nicht betroffen, so daß für 
die Ausübung der provinziellen politi¬ 
schen Rechte ?wei Erfordernisse unum¬ 
gänglich sind: Die Zugehörigkeit 
zum immatrikulierten kur ländi¬ 
schen Adel und das Eigentum 
eines die Lasten tragenden und 
die Rechte gewährenden Ritter¬ 
gutes. 

Jedes im Besitze eines immatriku¬ 
lierten Edelmannes befindliche Gut, 
auch hypothekarisch abgetrennte Teile 
eines schon vorhandenen Rittergutes 
konnten, sofern der Besitzer zur Mit¬ 
tragung der „Landeswilligungen“ sich 
bereit erklärte, von den Landtagen in 
Rittergüter umgewandelt werden, so 
daß es in Kurland nur ganz geringe, 
vereinzelte Privatgüter gibt, die als 
sog. „bürgerliche Lehen" der Qualifi¬ 
kation des „Rittergutes“ entbehren. 

Außerhalb dieser, die Basis der rit- 
terschaftlichen Selbstverwaltung abge¬ 
benden Privatgüter blieb der Doma- 
uialbesitz, der in Kurland ein beson¬ 
ders umfangreicher ist und namentlich 
mit seinen großen Waldungen fast 1 / 4 
des Gesamtterritoriums einnimmt. In 
herzoglicher Zeit war in dieser Hin¬ 
sicht noch zwischen den „Allodial“- 
(Schatullen)-Gütem der Herzöge und 
ko eigentlichen Domänengütern zu 
unterscheiden, von denen die letzteren 
den allgemeinen und staatlichen Bedürf- 
uissen des Landes zu dienen hatten. 


Diese Unterscheidung ist seit Auf- 
hören der kurländischen Selbständig¬ 
keit als Herzogtum in Fortfall gekom¬ 
men. Endlich besitzt noch die kurlän¬ 
dische Ritterschaft als Korporation 
Güter, über deren Erträge sie im korpo- 
rellen wie Landesinteresse frei verfü¬ 
gen darf (Prov.-R. II, § 45). 

Die wesentlichsten, von alters her 
der kurländischen Ritterschaft zuste¬ 
henden und auch vom russischen 
Staate laut Ständerecht (§§ 32—49) an¬ 
erkannten Rechte, sind die nach¬ 
stehenden: 

Das freie Versammlungs-, Beratungs¬ 
und Beschlußfassungsrecht; die Füh¬ 
rung des Adelsbuches, der Matrikel; 
Aufnahme neuer Edelleute in diese 
und Ausschluß einzelner, sich der Zu¬ 
gehörigkeit zur Ritterschaft unwürdig 
gemacht habender Glieder derselben; 
Bewählung der vom Adel zu besetzen¬ 
den Ämter (zu denen vor Eintritt der 
Unifizierung und Russifizierung auch 
diejenigen der Justiz und Polizei ge¬ 
hörten); das „Willigungsrecht“, d.h. die 
Besteuerung der Rittergüter zu korpo- 
rellen wie allgemeinen Landeszwecken 
und die Umlage solcher Steuern usw. 
und endlich das Recht der Gesetzes- 
Initiative, sofern es der Ritterschaft zu¬ 
steht, sich mit Gesetzesprojekten in 
Sachen der verschiedenen Landesinter¬ 
essen an die kompetenten Instanzen 
der Staatsregierung zu wenden, in 
wichtigen Fällen auch direkt bei Kai¬ 
serlicher Majestät zu supplizieren. — 
Vgl. § 34 und § 528 a. a. O. 

Was nun die Formen der Verfassung 
anlangt, so sind die Bestimmungen 
über die Zusammensetzung, Bewählung 
und Kompetenz der einzelnen verfas¬ 
sungsmäßigen Organe im Prov.-Recht, 
Teil II, §§ 276—358 enthalten. 

Auf Grund jedoch des Rechts der 
Ritterschaft, die Geschäftsordnungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frum 

[ND1ANA UNfVERSITY 





447 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverh&ltnisse Kurlands 


448 


ihrer Versammlungen und Verwaltun¬ 
gen autonom zu bestimmen und zu an¬ 
dern, und infolge der Erweiterung der 
reinen Ritterschaft zu einer Ritter- und 
Landschaft seit 1865 haben Modifizie¬ 
rungen und Veränderungen dieser ur¬ 
sprünglichen im Prov.-Recht enthalte¬ 
nen Bestimmungen mehrfach stattge- 
funden, und der heutige diesbezügliche 
Zustand ist aus der neuesten Redaktion 
der „Landtagsordnung“ von 1897 zu 
ersehen. 

Völlig abweichend von allen son¬ 
stigen parlamentarischen Einrichtungen 
besteht der gewöhnliche, alle drei Jahre 
zusammentretende Landtag aus zwei 
Terminen, und es sind nicht die von 
den 33 Kirchspielen erwählten Depu¬ 
tierten, die die vorliegenden Fragen 
definitiv entscheiden, sondern solche 
Entscheidung bleibt den Virilstimmbe- 
rechtigten in den Kirchspielversamm¬ 
lungen Vorbehalten. Der Landtag 
ersten Termins stellt daher in Wahr¬ 
heit nur einen die Dinge vorberatenden 
und zur Beschlußfassung vorbereiten¬ 
den Körper dar, dessen Aufgabe es ist, 
die ihm zugegangenen oder eigenen 
Vorlagen so zu gestalten, daß über sie 
en bloc mit Ja und Nein abgestimmt 
werden kann. Diese Abstimmung er¬ 
folgt dann, nachdem die Deputierten 
den Kirchspielseingesessenen über die 
Verhandlungen referiert haben, auf die¬ 
sen untersten Teilversammlungen, in 
den Kirchspielkonvokationen, und mit 
bindenden Instruktionen, in welchen die 
in den Kirchspielen affirmativ oder ne¬ 
gativ abgegebenen Stimmen genaue¬ 
stem vermerkt sind, kehren die Depu¬ 
tierten zum zweiten Landtagstermin zu¬ 
rück, der dann durch Zählung der 
Stimmen die Willensmeinung des Lan¬ 
des und seine Beschlüsse festzustellen 
hat. Den Kirchspielen steht auch das 
Urteil über die Geschäftsführung der 


ritterschaftlichen Repräsentation zu. 
Aus den verlautbarten und in der In¬ 
struktion der Deputierten verschriebe¬ 
nen Urteilen der Kirchspiele stellen die 
Deputierten zweiten Termins das Ge¬ 
samturteil des Landes zusammen. 

Es liegt auf der Hand, daß eine 
solche, aus äußerster Vorsicht und 
Furcht vor übereilten Beschlüssen her¬ 
vorgegangene Verfassung wenig ge¬ 
eignet ist, größere organische Gesetzes¬ 
projekte zustande zu bringen; nur zu 
leicht kann ein Projekt, um irgendeines 
der Mehrzahl der Stimmberechtigten 
mißfallenden Artikels willen, im ganzen 
zu Fall kommen, zumal den endgültig 
Entscheidenden die Gründe, die die 
Landtagsdeputierten bewogen haben, im 
Referat über die Verhandlungen und in 
den gedruckten Landtagsakten ersten 
Termins nicht mit ausreichender Ge¬ 
nauigkeit dargelegt werden können. 

Darum hat es neben den ordinären 
Landtagen mit ihrem überaus schwer¬ 
fälligen Apparate auch stets noch an¬ 
dere verfassungsmäßige Versammlun¬ 
gen gegeben, und zwar a) die „brüder¬ 
lichen Konferenzen“, auf welchen sich 
alle Stimmberechtigten zu eigenem be¬ 
ratenden und endgültig entscheidenden 
Körper vereinigen, und b) die extraor¬ 
dinären Landtage, die zur Entscheidung 
einer bestimmten Frage berufen wer¬ 
den, und auf welchen die Kirchspielde¬ 
putierten in einem Termine mit votum 
decisivum die Sache erledigen. Nach 
der 1865 erfolgten Freigabe des Güter¬ 
besitzrechtes traten in den engen Kreis 
der politisch berechtigten Ritterschaft 
auch noch alle Nichtedelleute, die zu 
Eigentümern von Rittergütern gewor¬ 
den waren; seitdem gibt es neben der 
Ritterschaft auch noch eine „Ritter-und 
Landschaft“, die auch eine Teilung der 
Kasse und eine gesonderte Behandlung 
der korporellen, rein ritterschaftlichen 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 






449 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


450 


Angelegenheiten von den die Gesamt¬ 
interessen des Landes berührenden 
Dingen erforderte. 

Die Landesvertretung (der Landesbe¬ 
vollmächtigte und die Kreismarschälle 
usw.) blieb eine von immatrikulierten 
Edelleuten besetzt^, insofern nur diese 
die passive Wählbarkeit behielten, was 
um des nahen Zusammenhanges der 
ritterschaftlichen und landschaftlichen 
Interessen willen auch geboten er¬ 
schien. 

In das ausschließlich ständische und 
auf den Adel beschränkte Prinzip der 
politischen Berechtigung, die Landes¬ 
sachen zu beraten und zu vertreten, 
war dennoch mit der Freigabe des Gü- 
terbesitzes und ihren Folgen die 
Bresche bereits gebrochen und der An¬ 
trieb gegeben, auf dieser Bahn fort¬ 
schreitender Heranziehung auch der an¬ 
deren Stände und Interessengruppen 
des Landes zur einheitlichen Selbstver¬ 
waltung weiter zu gehen. Namentlich 
war mit der Ablösung der Bauerge¬ 
sinde von den Gütern und der Begrün¬ 
dung eines bäuerlichen Kleingrundbe- 
Sitzes ein neuer Faktor entstanden, der 
vor der Landtagstür stand, und den 
hineinzulassen auch dadurch geboten 
erscheinen könnte, daß mit dem Ab¬ 
verkauf des Bauerlandes sich die Basis 
für die Umlage und Tragung der 
Selbstverwaltungssteuem (der Landes¬ 
willigungen) sich um ein sehr Bedeu¬ 
tendes verringert hatte. Diese Erwä¬ 
gungen haben denn auch wiederholt 
die Ritter- und Landschaft eingehend 
beschäftigt Allein allen diesbezüg¬ 
lichen Projekten standen Schwierigkei¬ 
ten und äußerste Gefahren für die 
ideellen Güter des Landes gegenüber, 
wie sie in der nationalen Verschieden¬ 
heit im Lande selbst und in der immer 
schärfer und rücksichtsloser hervortre¬ 
tenden unifikatorischen und jede Eigen- 

internatlosale Monatsschrift 

Digitized by Gougle 


art vernichtenden Tendenz der Regie¬ 
rungsautoritäten begründet waren. 

Immer erneut hat die Frage des Wei¬ 
terausbaues der Landesverfassung nicht 
nur die Landtage Kurlands, sondern 
ebenso auch diejenigen der Schwester¬ 
provinzen beschäftigt, und in eingehen- 
sten Verhandlungen sowohl auf den 
Einzellandtagen Liv-, Est- und Kur¬ 
lands, wie auch in gemeinsam beschick¬ 
ten Delegiertenversammlungen (balti¬ 
schen Konferenzen) sind Projekte aus¬ 
gearbeitet und auch der Staatsregie¬ 
rung vorgestellt worden. Zwei Haupt¬ 
richtungen gab es, in welchen die Re¬ 
form sich nur bewegen konnte. Ent¬ 
weder mußten die baltischen Provin¬ 
zen sich entschließen, um die Ausdeh¬ 
nung des Reichsgesetzes der im 
Reiche eingeführten Landschafts-Insti¬ 
tutionen (Semstwo) auch auf das Bal¬ 
tikum zu petitionieren und dann zuzu¬ 
sehen, wie sie dieses allgemeine Institut 
unseren besonderen Verhältnissen an¬ 
paßten, — oder sie hatten, unter Ab¬ 
lehnung dieses, den schwierigen Ver¬ 
such zu machen, an einen weiteren 
Ausbau der eigenen historischen Ver¬ 
fassung zu gehen. Nach heißen Mei- 
nungskämpfen intra muros siegte in 
allen drei Provinzen die Erkenntnis, 
daß die Adaption des Reichsgesetzes 
den Tod der baltischen Eigenart und 
den Untergang alles dessen bedeuten 
würde, worum das Deutschtum hier 
in Jahrhunderten gerungen hatte. Aber 
freilich, auch der andere Weg war von 
Gefahren rings umstellt. Gelang es 
nicht, den alten zeitherigen Führern 
und Leitern des politischen Lebens und 
den Trägern des deutsch-evangelischen 
Gedankens (der den ideellen Inhalt der 
700 jährigen baltischen Geschichte bil¬ 
det) die Führerrolle zu sichern, was im 
ersteren Falle ausgeschlossen erschien, 
dann konnte auch der Ausbau der eig- 

15 

Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





451 


N. v. H., Die Agrar- und Verfassungsverhaltnisse Kurlands 


452 


nen alten Verfassung verhängnisvoll 
werden. Alles kam eben darauf an, die 
organische feste Verbindung der erwei¬ 
terten Institutionen mit der zeitherigen 
Ritterschaft (Ritter- und Landschaft) 
derart zu gestalten, daß ihre Bedeutung 
nicht schwand, sondern auf breitere, 
auch die übrigen Stände und Interes¬ 
sengruppen und auch die Krone mit 
ihrem Domanialbesitz umfassende Ba¬ 
sis gestellt, noch zunahm und sich 
festigte. Das war um so schwerer zu 
erreichen, als die große demokratische 
Welle der Neuzeit, die sich hier mit der 
wachsenden nationalistischen des Rus¬ 
sen- wie Junglettentums vereinigte, 
jeder vorsichtigen, große parlamenta¬ 
rische Versammlungen tunlichst ver¬ 
meidenden Reform sich hindernd in den 
Weg warf. Es führte zu weit, hier des 
Näheren auf die Projekte einzugehen, 
wie sie nach unendlichen Mühen zu¬ 
stande gebracht wurden. Es lohnt das 
auch um so weniger, als keins der¬ 
selben die Billigung der Staatsregie- 
rung gefunden hat. Auch die Ausarbei¬ 
tungen, die nach der Revolution von 
1905 unter Vorsitz des baltischen Gene- 
ralgouverneurs unter Zuziehung von 
Vertretern aller Stände der Ostseepro¬ 
vinzen angefertigt worden, die im we¬ 
sentlichen eine Anpassung des Reichs- 
Landschafts-Gesetzes bedeuteten, sind 
bis zur Stunde noch nicht durch die 
Gesetzgebungsinstanzen gegangen. — 
So ist denn die Reform, an der Jahr¬ 
zehnte gearbeitet, unterblieben, aber 
eine Lüge ist es, wenn die russische 
und lettische Presse behauptet, die 
Ritterschaften wären es, die jeder Vor¬ 
wärtsbewegung sich hindernd ent- 
gegengestellt hätten; das Gegenteil ist 
die Wahrheit, wie ihre die zahlreichen 
Arbeiten aufbewahrenden Archive es 
jedem späteren Forscher der baltischen 
Geschichte dartun werden. 


In Kurland speziell war der innere 
Antrieb zum Fortschreiten dadurch noch 
ein besonders starker, daß gewisse 
Zweige der Landesangelegenheiten, 
die Liv- und Estland ihrer Selbstver¬ 
waltung zu erhalten vermocht hatten, 
hier verloren und in die Hände der 
Bureaukratie übergegangen waren. Es 
sind das in der Hauptsache der Wege¬ 
bau, die Post, die Krankenpflege und 
einige besondere Wohlfahrtseinrichtun¬ 
gen, die unter der Bezeichnung der 
„Gouvernements-Prästanden“ zusam¬ 
mengefaßt werden. — 

Unsere flüchtige, nur das Wesentliche 
berührende Umschau hat uns bis zur 
Gegenwart geführt. Das hier gege¬ 
bene Gesamtbild bliebe aber kein voll¬ 
ständiges, wenn nicht wenigstens noch 
einige kurze Hinweise auf diejenigen 
Elemente und Kräfte ihm angeschlossen 
würden, die zwar außerhalb der ein¬ 
heitlichen, provinziellen Verfassung 
stehend, scheinbar vom öffentlichen, po¬ 
litischen Wirken ausgeschlossen, den¬ 
noch von tiefgehendem Einfluß auf die 
Gesamtentwickiung des Landes und auf 
die Erhaltung seiner deutsch-evangeli¬ 
schen Eigenart gewesen sind. Es las¬ 
sen sich diese Kräfte unter der hier üb¬ 
lichen Bezeichnung des „Literatenstan¬ 
des“ zusammenfassen, und innerhalb 
desselben sind es namentlich die Pre¬ 
diger und deutschen Lehrer, deren 
treues, starkes Festhalten an den von 
den Vätern ererbten, ideellen Gütern 
ihrem tatkräftigen Wirken unter 
schwierigsten Verhältnissen den Erfolg 
gesichert hat. Was hätte beispielsweise 
die große Opferwilligkeit der Ritter¬ 
und Landschaft, die zum Unterhalt von 
Schulen die Jahressumme von über 
100000 Rubel in ihr Budget gestellt, zu 
erreichen vermocht, hätte sie im Lande 
nicht die geeigneten Lehrkräfte gefun¬ 
den. die die erstrebten Ziele an der 1er- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






453 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


454 


nenden Jugend verwirklichen? Wie 
hatte der unmittelbar nach der Revo¬ 
lution von 1905 gegründete und erst 
nach Ausbruch des Weltkrieges notge¬ 
drungen aufgelöste „Verein der Deut¬ 
schen in Kurland“ sein Werk der Er¬ 
ziehung und Bildung auch der unbe¬ 
mittelten deutschen Jugend und der 
Aufrichtung und Kräftigung des klei¬ 
nen deutschen Mannes betreiben kön¬ 


nen ohne die selbstverleugnende 
eifrige Mitarbeit aller Deutschen und 
voran der deutschen Prediger, die na¬ 
mentlich auf dem Lande oft die einzig 
lebendige Kraft des Vereins waren? Wie 
wäre überhaupt erhalten geblieben, was 
erhalten worden ist, wenn unsere evan¬ 
gelische Kirche in allem schweren 
Kampf nicht unerschüttert geblieben und 
uns Deutsche die Treue gelehrt hätte? 


Henri Bergson und Arthur Schopenhauer. 


Von Günther Jacoby. 


Die großen Ereignisse der Gegenwart 
stellen die deutsche Wissenschaft vor 
eine schwierige Aufgabe. Wir kämpfen 
gegen Staaten und Heere, nicht gegen 
feindliche Bürger außerhalb des Heeres, 
geschweige denn gegen Kunst und Wis¬ 
senschaft. Deshalb hält die deutsche 
Wissenschaft trotz des Krieges ihre Be¬ 
ziehungen zu der Wissenschaft des 
feindlichen Auslandes aufrecht 

Die Selbstbeherrschung, die diese 
Aufgabe erfordert stellen unsere Feinde 
auf eine harte Probe, wenn sie mit dem 
Schlagworte von dem ‘deutschen Bar¬ 
barentum* ihren Angriff auch auf unsere 
Wissenschaft hinüberspielen. Solche 
Verunglimpfungen richten sich selbst 
und haben keinen Anspruch auf Ab¬ 
wehr, viel weniger auf Gegenschmä¬ 
hung von unserer Seite. Unsere Recht¬ 
fertigung ist die geschichtlich festste¬ 
hende hohe Bedeutung des deutschen 
Geisteslebens für die Welt und das 
feindliche Ausland selber in Vergangen¬ 
heit und Gegenwart. 

Die nachfolgende Untersuchung will 
diese weltweite Bedeutung des deut¬ 
schen Geisteslebens an einer Einzeler- 
scheinung v erfolgen. 1 ) Sie beschäftigt 

1) Zugrunde liegt eine Arbeit des Ver¬ 
lasset», die unter der Aufschrift ‘Henri Berg¬ 


sich mit dem französischen Philosophen 
Henri Bergson und erläutert ein hartes 
Urteil, das Wilhelm Wundt in dem zwei¬ 
ten ‘Kriegshefte’ dieser Zeitschrift über 
ihn fällt. Wundt schreibt zu Bergsons 
Angriff auf die ‘deutsche Barbarei’: 
Wissen wir doch, daß dieser Philosoph 
seine Gedanken, soweit sie überhaupt 
etwas taugen, uns Barbaren gestohlen 
hat, um sie dann nachträglich mit dem 
Flittergolde seiner Phrasen aufgeputzt 
als eigene Erfindung in die Welt zu 
schicken*. 8 ) Der schroffen Form entklei¬ 
det ist das Urteil richtig. Es ist in der 
Tat auffallend, daß gerade Bergson, der 
den Grundgehalt seiner Philosophie 
Deutschland verdankt, unser Geistes¬ 
leben als ‘Barbarei’ herab setzt. 

Vielleicht darf ich voraus schicken, daß 
Bergson, als ich ihn im Jahre 1906 ken¬ 
nen lernte, deutsche Wissenschaft kei¬ 
neswegs als ‘Barbarei’ betrachtete. Er 
erinnerte sich damals, viel von ihr ge¬ 
lernt zu haben, behandelte Wundt mit 
Wertschätzung und entwickelte seine ei¬ 
genen Gedanken über das Wesen der 
Aufmerksamkeit in achtungsvoller Aus- 

son, Pragmatism and Schopenhauer’ in der 
Zeitschrift The Monist, Bd. 22, S. 593 ff. in 
englischer Sprache erschienen ist. 

2) Internationale Monatsschrift 1914, Sp. 129. 

15* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fron 

INDIANA UNtVERSITY 





455 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


456 


einandersetzung mit deutschen Psycho¬ 
logen. So benutzen auch seine vor dem 
Kriege geschriebenen Aufsätze und 
Werke allenthalben deutsche Wissen¬ 
schaft mit Anerkennung. Nimmt man 
hinzu, daß Bergson für deutsche Ge¬ 
lehrte wie Dilthey, Driesch oder Simmel 
besondere Vorliebe hegte, und daß seine 
Lehre in Deutschland lebhaften Wider¬ 
hall fand, wenn man auch äußerlich we¬ 
niger als in England mit ihr prunkte: 
so muß Bergsons plötzliche Verunglimp¬ 
fung deutscher Wissenschaft als eine 
Entgleisung aufgefaßt und mehr seinem 
erregten Gemütszustände als einer ver¬ 
ständigen Überlegung zur Last geschrie¬ 
ben werden. 3 ) 

Der deutsche Philosoph, von dessen 
Lehrgebäude die stärkste Anregung für 
Bergsons Philosophie ausging, ist Ar¬ 
thur Schopenhauer. Ich werde versu¬ 
chen, dies im Einzelnen zu zeigen, in¬ 
dem ich gleichzeitig der bisweilen vorge¬ 
tragenen Meinung entgegen trete, Berg¬ 
son sei ‘Pragmatist'. Bergson ist in dem¬ 
selben Sinne und aus demselben Grunde 
wie Schopenhauer kein ‘Pragmatist'. 

Der ‘Pragmatismus’ lehrt, daß der 
landläufige Begriff der Wirklichkeit ein 
‘Werkzeugbegriff sei, dem keine selbst¬ 
ständige Dingwelt entspreche. Unser 
‘Weltbild' sei ein aus ursprünglichem 
Rohstoffe umgewandeltes künstliches 
Arbeitsmittel, eine Gerätschaft für 
menschliches Handeln. ‘Die Welt ist nur 
das Material der Pflichterfüllung’, pflegte 
Fichte zu sagen. Der Weltbegriff ist nur 
ein Mittel zur Förderung der Lebensbe¬ 
dürfnisse, sagen die ‘Pragmatisten’. 

Bei Bergson findet man ähnliche Ge¬ 
danken. Er betrachtet das Wesen des 


3) Vgl. auch die Ausführungen Georg 
Simmels in dem dritten 'Kriegshefte’ dieser 
Zeitschrift Jahrgang 1914, Sp. 197 ff. 


Menschen als ein fort dauerndes lebendi¬ 
ges Handeln. Nicht der Leib macht den 
Menschen, sondern das Tun des Leibes, 
die Bewußtseinshandlungen, die dies 
Tun vorbereiten, die Ereignisse, die 
durch den Menschen zu Stande kommen. 
Er ist ein siebenzig, achtzig oder neunzig 
Jahre ununterbrochen fort laufendes 
Schauspiel, eine unaufhörliche Kette von 
Taten, ein dahin eilender‘Lebensantrieb’. 

Dieses Schauspiel dreht sidh um die 
Selbstbehauptung des Menschen in ei¬ 
nem Ringkampfe mit anderen Einzel¬ 
wesen, die alle von demselben Streben 
beseelt sind. Und nun liegt ein entschei¬ 
dendes Wort der Bergsonschen Philoso¬ 
phie darin, daß der kämpfende Mensch 
die anderen Einzelwesen teils als sei¬ 
nes Gleichen anerkennt, teils aber als 
‘starre Dinge' in seine Dienste zwingt 

Die Lehre von der Bedeutung der‘star¬ 
ren Dinge’ hat Bergson in den Ruf eines 
‘Pragmatisten' gebracht. Denn an den 
starren Dingen tritt als etwas eigentüm¬ 
lich Menschliches der Begriff des leb¬ 
losen Werkzeuges auf. Leblose Werk¬ 
zeuge kennt unter den Tieren nur der 
Mensch. Durch sie vermehrt er seine 
Kraft ins Unermessene, indem er mit 
ihnen seine Gliedmaßen gewissermaßen 
vervielfältigt: an der Axt und dem Pfeile 
beginnend und von Erfindung zu Erfin¬ 
dungfort schreitend. Das Entscheidende 
dieser Tatsache besteht für Bergson 
darin, daß erst mit dem Werkzeuge als 
eine eigentümlich menschliche Lebens¬ 
richtung ‘Verstand’ auftritt. Verstand ist 
die Fähigkeit, Sachbefunde der Erfah¬ 
rung auf ihre Dienstbarkeit als lebloses 
Werkzeug zu behandeln. Unter diesem 
Gesichtspunkte entsteht als Kunstbe¬ 
griff des Verstandes das ‘starre Ding’. 

Dem Dingbegriffe unter dem Gesichts¬ 
punkte des Werkzeuges kommt in dem 
menschlichen Erkennen weit reichende 
Bedeutung zu. So gilt beispielsweise ein 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






457 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


458 


Holzgestell von bestimmter Gestalt und 
Größe als ‘Schreibtisch’. Dennoch liegt 
in dem Holzgestelle als solchem nichts 
davon. ‘Schreibtisch’ ist ein Werkzeug¬ 
begriff, der als solcher erst durch un¬ 
seren auf menschliche Zwecke gerichte¬ 
ten Verstand hervor gebracht wird. 
Werkzeug heißt Möglichkeit mensch¬ 
lichen Handelns. In unserem Falle ist 
das Holzgestell ‘zum Schreiben und Le¬ 
sen da‘. Seine Bedeutung geht ganz in 
menschlichem Handeln auf. Es aus die¬ 
sem Bannkreise wieder heraus zu lösen, 
sich von dem Schreibtischbegriffe im 
Angesichte des Holzes zu befreien, fällt 
überraschend schwer. Und gelänge es, 
so bliebe doch der ‘Tisch’. Und befreiten 
wir uns von dem ‘Tische’, so bliebe doch 
das ‘Gestell’. Und befreiten wir uns von 
dem ‘Gestelle’, so bliebe doch das ‘Ding’. 
Erst, wenn wir hinter das ‘Ding’ zurück 
gingen, würde der Werkzeugbegriff des 
Verstandes aufhören. ‘Ding’ selbst aber 
heißt für Bergson Gerät in dem Bann¬ 
kreise menschlichen Handelns. ‘Ding’ ist 
Werkzeugbegriff. 

Erfassen wir daher die Wirklichkeit 
als ‘Dingwelt’, so betrachten wir sie 
schon unter # dem beschränkten Gesichts¬ 
punkte einer Welt von Werkzeugen. Ha¬ 
ben wir diesen Ansatz einmal gestellt, 
so geht von hier aus die Rechnung ihren 
durch den Ansatz vorgezeichneten Weg, 
auf dem nun Alles unter den Begriff des 
Werkzeugs gerät. Man gelangt auf die¬ 
sem Wege zu der ‘verstandesmäßigen’ 
Weltauffassung. 

Der Ansatz, durch den wir unsere Be¬ 
trachtung auf eine Dingwelt einstellen, 
ist nach Bergsons Meinung der Raum. 
Räumlich sehen heißt: für menschliches 
Handeln zubereiten. Also ist der Raum 
der Urgrund werkzeughafter Verstan¬ 
deserkenntnis. Diese Bedeutung erhält 
er durch seine gleichmäßige und Alles 
gleich machende Beschaffenheit. Sobald 

Digitized by Gougle 


er der Wirklichkeit aufgestülpt ist, läßt 
sich diese infolge der Gleichförmigkeit 
des Räumlichen nach den jeweiligen Be¬ 
dürfnissen der Menschheit an jedem 
Punkte willkürlich zerteilen. Die Zertei¬ 
lung auf dem Rücken des Raumes wird 
auch der räumlich gesehenen Wirklich¬ 
keit aufgezwungen. An sich selbst da¬ 
gegen hält Bergson das Wirkliche für 
unteilbar, obwohl er ihm einen gewissen 
‘Ballast’ von Räumlichkeit und Teilbar¬ 
keit zuerkennt. 

Die Verräumlichung der Wirklichkeit 
ist vollendet in der mathematischen 
Physik, die aus den Dingen die letzte 
Spur ihrer Eigenbedeutung heraus treibt. 
Statt der bunten Mannichfaltigkeit der 
Empfindungswelt bleibt dort nach Berg¬ 
sons Meinung ein einziger farbloser 
Raum übrig. Daher ist die mathemati¬ 
sche Physik das vollkommenste Werk¬ 
zeug zu zweckhafter Verarbeitung der 
Umwelt und die Vollendung des ver¬ 
standesmäßigen Denkens. 

Ein sinngemäß entsprechendes Ver¬ 
fahren wendet unser Verstand auf die 
Zeit an. Er verräumlicht sie. Wenn wir 
uns eine Folge von Schallwahrnehmun¬ 
gen, etwa drei Klopftöne, vergegenwär¬ 
tigen, so pflegen wir diese nicht zeit¬ 
lich nach einander, sondern wie drei 
Punkte auf einer Geraden räumlich ne¬ 
ben oder hinter einander vor zu stellen. 
Die Vorstellung des zeitlichen Nachein¬ 
ander erscheint uns schwer, ja bei län¬ 
geren Abfolgen unmöglich. Näher zu¬ 
gesehen liegt das in der Natur der 
Sache. ‘Vorstellen’ heißt nämlich ‘auf 
einmal überblicken’; und ‘auf einmal 
Überblicken’ heißt nicht Eines nach dem 
Anderen in zeitlicher Folge, sondern 
Eines neben dem Anderen gleichzeitig 
sehen. Daher der Name ‘Vergegenwär¬ 
tigung’. 

Das Bedürfnis eines Überblickes über 
die Zeit führt also zu ihrer Verräumli- 


Original from 

INDIANA UNIVERSITf 





459 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


460 


chung. Damit wird der Zeitablauf auf 
denselben ‘Nenner’ mit dem Raume der 
Dingwelt gebracht. Freilich hat die ver- 
räumlichte Zeit nicht die drei Ausdeh¬ 
nungen des Dingraumes. Wohl aber 
wird sie von der mathematischen Phy¬ 
sik der Gegenwart als dessen vierte 
Ausdehnung und von dem Laien als 
eine einfach ausgedehnte Gerade be¬ 
handelt. Es ist nun nur noch nötig, 
auch hier die bunte Mannichfaltigkeit 
aus den zeitlichen Einzelerfahrungen 
heraus zu treiben, die verräumlichte Zeit 
ebenso willkürlich auf zu teilen wie den 
Dingraum: und der Verstand kann dann 
auch mit der Zeit/ ohne Rücksicht auf 
ihren Inhalt, nach unseren Zwecken 
verfahren. Das Zifferblatt der Uhr mit 
seiner zu einem Kreise gebogenen Ge¬ 
raden vergegenwärtigt diesen Vorgang. 

Der Gebrauchswert dieser Zeitver- 
räumlichung wird an dem Verfahren 
des Gedächtnisses deutlich. Das Ge¬ 
dächtnis arbeitet, wenigstens teilweise, 
mit der Wiedererzeugung von Bildern. 
Dabei wird die Verräumlichung der 
Zeit wirksam, indem man sich den 
Zeitablauf der Vergangenheit in räum¬ 
licher Darstellung Vergegenwärtigt’. 
Will man die Erinnerung für die Zu¬ 
kunft nutzbar machen, so muß man 
auch diese räumlich darstellen, also 
durch Vorwegnahme auch ihren Zeitab¬ 
lauf ‘vergegenwärtigen’. Vergangenheit 
und Zukunft sind dann auf denselben 
Raum der Gegenwart gebracht, um die 
Zukunft nach Maßgabe der Vergangen¬ 
heit von der Gegenwart aus zu be¬ 
herrschen. 

Das sind in großen Umrissen die Ge¬ 
dankengänge, die Bergson in den Ruf 
eines ‘Pragmatisten’ gebracht haben. 
Sie wurzeln in seiner Lehre von der 
Bedeutung des Verstandes. ‘Verstand’ 
gilt als Verfertiger von Werkzeugen 
zur Fristung und Förderung des Le¬ 


bens. Er verwandelt die Erfahrungen 
des Menschen in eine ‘Dingwelt’. Dabei 
bedient er sich des Raumes, der ihm 
die Mannichfaltigkeit des Wirklichen 
durch eine überall teilbare Gleichför¬ 
migkeit ersetzt. In demselben Sinne 
und zu demselben Zwecke verräum- 
licht er die Zeit. Diese Lehre von der 
dreifältigen Tätigkeit des Verstandes: 
seinem Werkzeugwirken, seiner Verein¬ 
heitlichung der Welt durch den Raum 
und seiner Verräumlichung der Zeit führt 
uns hinüber zu Arthur Schopenhauer. 

Trotz seiner ‘pragmatistischen’ Aus¬ 
führungen ist Bergson in demselben 
Sinne und aus demselben Grunde wie 
Schopenhauer kein ‘Pragmatist’. Wie 
Schopenhauer beschränkt er nämlich 
die Werkzeugbedeutung des Verstan¬ 
des, die der ‘Pragmatismus’ in die 
Philosophie einführen will, auf den 
‘gesunden Menschenverstand’ und die 
Fachwissenschaften, schließt sie aber 
im geraden Gegensätze zu dem Trag¬ 
matismus’ von der Philosophie grund¬ 
sätzlich aus. Für Bergson wie für Scho¬ 
penhauer fängt die Philosophie da an, 
wo der ‘Pragmatismus’ aufhört. 

Mithin ist für Beide der erste Schritt 
jeder wahren Philosophie die Befreiung 
von dem ‘Pragmatismus’. Ich n\uß, um 
Philosoph zu sein, alle ‘pragmatischen’ 
Gewohnheiten abstreifen. Ist es ‘prag¬ 
matisch’, die Welt in die Hülle des 
Raumes zu kleiden: so ist es philoso¬ 
phisch, sie dieser Hülle zu entkleiden. 
Ist es ‘pragmatisch’, die Zeit zu ver- 
räumlichen: so ist es philosophisch, sie 
zu enträumlichen. Ist es pragmatisch, 
Alles als Werkzeug für unsere Nutz¬ 
nießung anzusehen: so ist es philoso¬ 
phisch, Alles in seiner Eigenbedeutung 
zu würdigen. 

Der Verstandesmensch erkennt die 
Welt, um sie aus zu nutzen: äußerlich. 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 






461 


GQnther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


462 


Der Philosoph erkennt die Welt in ih¬ 
rem Eigenwerte: innerlich. Er ‘bekehrt’ 
sich in dem ursprQnglichen Sinne die¬ 
ses Wortes. Er ‘kehrt sein Antlitz um’ 
aus der gewohnten nach einer neuen 
ungewohnten Richtung. Kraft dieser 
Umkehr dringt er in das Wesen der 
Dinge und erkennt es als Leben. Oder 
anders ausgedrQckt: das in ihm wir¬ 
kende Leben erkennt sich selber. 

Das alltägliche Verhältnis des Ver¬ 
standes zu dem Leben vergleicht Scho¬ 
penhauer öfter mit dem Dienste einer 
Laterne, die das Leben anzflndet, um 
dem Menschen durch die Welt zu leuch¬ 
ten. Es ist auffällig aber nicht zu¬ 
fällig, daß wir bei Bergson dasselbe 
Gleichnis finden. Für Beide ist der 
Lichtkreis dieser Laterne ursprünglich 
eng begrenzt gewesen und hat sich erst 
allmählich über eine ganze Welt aus¬ 
gebreitet. 4 ) 

Diese latemenbeschienene Welt ist 
für Bergson der ‘Stoff’. Alles von dem 
Verstände Erkannte ist ‘Stoff’. Daher 
ist Stoff lediglich ein anderes Wort 
für die mit Raum bedeckte, in verräum- 
lichte Zeit gestellte und auf den Werk¬ 
zeuggebrauch zugeschnittene Wirklich¬ 
keit Verstand und Stoff sind für Berg¬ 
son Wechselbegriffe. Genau dasselbe 
lesen wir bei Beigsons Vorgänger Scho¬ 
penhauer. Er schreibt: ‘Die Materie 
(also die gesamte Welt der Vorstel¬ 
lung) ist nur für den Verstand da, er ist 
ihre Bedingung, ihr Träger, als ihr not¬ 
wendiges Korrelat’. 5 ) 

Diese Übereinstimmung Bergsons mit 
Schopenhauers Lehre von der Wechsel¬ 
beziehung zwischen Verstand und Stoff 
leitet einen durchgehenden Zusammen¬ 


4) Schopenhauers Werke, herausg. von 
Deussen Bd. I, S. 221 und öfter, vgl. Berg¬ 
son 'Evolution cr6atrice’ S. 194. 

5) A. a. O. Bd. I, S. 160. 


hang in dem Grundrisse beider Weltan¬ 
schauungen ein. 

Das zeigt sich zunächst darin, daß 
nicht nur die Wechselbeziehung zwi¬ 
schen Verstand und Stoff, sondern auch 
die Dreifaltigkeit des Verstandes, der 
wir bei Bergson begegnen, ursprünglich 
von Schopenhauer vorgezeichnet war. 
Diese Frage haben wir jetzt zu be¬ 
trachten. 

Wenn Bergson erklärt, daß der Ver¬ 
stand die Welt nur deshalb als Stoff 
zurichte, damit wir auf sie einwirken 
können, so erklärt Schopenhauer, daß 
die ‘Verursachung’ der allbeherrschende 
einzige Stammbegriff des Verstandes 
sei, weil der Verstand es ausschlie߬ 
lich mit der Wirksamkeit’ des Men¬ 
schen in der Welt zu tun habe. Berg¬ 
sons ‘Pragmatismus’ des Verstandes 
und Schopenhauers Lehre von der Ver¬ 
ursachung als dem einzigen Stamm¬ 
begriffe des Verstandes weisen in die¬ 
selbe Richtung. 

Dieser gemeinsamen Grundrichtung 
ordnen Beide ihre Raum- und Zeitbe- 
trachtung unter. Der Raum ist für Berg¬ 
son eine Form, durch die der Ver¬ 
stand die Wirklichkeit für das mensch¬ 
liche Handeln vorbereitet. Er ist für 
Schopenhauer eine der beiden Anschau¬ 
ungen ‘a priori’, die dem Verstandes¬ 
begriffe der Verursachung voraus gehen 
und ihm unentbehrlich sind. Für Beide 
ist der Raum ein unumgängliches Mit¬ 
tel des Verstandes, um die Welt für 
das menschliche Handeln in Stoff zu 
verwandeln. 

Es lohnt sich, die Sachgründe zu prü¬ 
fen, um deren willen der Raum von 
Bergson als Werkzeugbegriff, von Scho¬ 
penhauer als Anschauung ‘a priori’ be¬ 
trachtet wird. 

Das Entscheidende für Bergson ist 
nicht die dreifache Ausdehnung des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

INDIANA UNIVERSITY 





463 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


464 


Raumes, sondern lediglich seine Gleich¬ 
förmigkeit. Diese Gleichförmigkeit, 
nicht die dreifache Ausdehnung, er¬ 
laubt die beliebige Teilung des in 
Raum gehüllten Stoffes, auf die es an¬ 
kommt. Eben diese Gleichförmigkeit ist 
nun der Grund, um dessen willen Scho¬ 
penhauer nach dem Vorgänge Kants 
den Raum für eine ‘Anschauung’ er¬ 
klärt. Um seiner Gleichförmigkeit wil¬ 
len ist der Raum für Schopenhauer wie 
für Kant eine Anschauung und kein 
Begriff, so daß man von 'begrifflich’ ver¬ 
schiedenen Räumen nicht sprechen kann. 

Was aber die von Kant und Schopen¬ 
hauer gelehrte ‘Apriorität’ des Raumes 
betrifft, so bedeutet sie, daß der Raum 
dem ‘äußeren Sinne’ und damit dem 
Verstände ‘notwendig’ sei; für Schopen¬ 
hauer also, daß der Verstand bei' der 
Anwendung seines Stammbegriffes der 
Verursachung die Raumform nicht ent¬ 
behren könne: eine Lehre, die, wenn 
auch nicht mit derselben Bezeichnung, 
so doch sachlich auch von Bergson 
vertreten wird. 

Diese Erwägungen führen uns hin¬ 
über zu Schopenhauers und Bergsons 
Betrachtung der Zeit. Bei Bergson wird 
die Zeit durch den Verstand Verräum- 
licht’. * Bei Schopenhauer ist die Zeit 
eine ‘Anschauung a priori’, deren sich 
der Verstand bedient. So wenig beide 
Aussagen scheinbar mit einander zu tun 
haben, so verwandt zeigen sie sich bei 
näherer Untersuchung. 

Die einzige Eigenschaft des Raumes, 
die Bergson im Auge hat, wenn er 
von einer ‘Verräumlichung’ der Zeit 
spricht, ist jene Gleichförmigkeit, kraft 
derer der Raum überall teilbar ist. Die 
Bedeutung der Zeitverräumlichung liegt 
für Bergson also nicht in der Einfach¬ 
heit der Zeitausdehnung, sondern le¬ 
diglich in ihrer Gleichförmigkeit. Denn 
diese allein verbürgt die beliebige Teil¬ 


barkeit derZeit für menschliche Zwecke. 
Eben diese Gleichförmigkeit ist nun 
aber, wie wir schon bei der Erörterung 
des Raumes gesehen haben, der eigent¬ 
liche Grund, um dessen willen Kant und 
Schopenhauer sinnentsprechend auch die 
Zeit als eine ‘Anschauung’ im Gegen¬ 
sätze zu dem Begriffe'bestimmen. Und 
wie die ‘Apriorität’ des Raumes, so be¬ 
deutet sinnentsprechend für Schopen¬ 
hauer die ‘Apriorität’ der Zeit ihre ‘Not¬ 
wendigkeit’ für den ‘inneren Sinn’ und 
damit auch für den Verstand: eine 
Lehre, die Bergsons Ausführungen eben¬ 
falls stillschweigend einschließen. Wenn 
also Bergson davon spricht, daß sich 
der Verstand der ‘verräumlichten’ Zeit 
bediene, und Schopenhauer sagt, der 
Verstand bediene sich der Zeit als einer 
‘Anschauung a priori’: so meinen Beide 
denselben Sachverhalt, wiewohl sie sich 
eines völlig verschiedenen Begriffschat¬ 
zes bedienen. Für Beide kommt es dar¬ 
auf an, daß Raum und Zeit gleichför¬ 
mige Gebilde sind, deren sich der Ver¬ 
stand als notwendiger Hülfsmittel be¬ 
dient, um die Wirklichkeit in einen für 
menschliche Zwecke willkürlich teilba¬ 
ren Stoff zu verwandeln. 

Das bisher erreichte Ergebnis fassen 
wir dahin zusammen, daß Bergsons 
und Schopenhauers Philosophie in «lern, 
was man Bergsons ‘Pragmatismus’ ge¬ 
nannt hat, überein stimmen: nämlich in 
der Lehre von dem Verstände als ei¬ 
nem Werkzeuge des Lebens, in der 
Lehre von dem Stoffe als dem Wech- 
selbegriffe des Verstandes und in der 
Lehre von dem Raume und der Zeit 
als der notwendigen Hülfsmittel des 
Verstandes. Diese drei Lehren bilden 
die erste Hälfte in dem Grundaufrisse 
der Philosophie beider Denker. 

Wir gehen nun zu der zweiten Hälfte 
über. Dem Verstände und dem Stoffe 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





465 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


466 


stellt Schopenhauer den ‘Willen zum 
Leben’, Bergson den ‘61an vital’, den 
‘Lebensantrieb’ gegenüber. 

Für beide Denker ist die Welt des 
Verstandes bloß Erscheinung. Das tut 
sich für Beide darin kund, daß wir mit 
dem Verstände nicht in das Wesen der 
Wirklichkeit ein zu dringen vermögen. 
Wir kommen immer nur an ihre Ober¬ 
fläche. Welch Schauspiel! Aber ach! 
ein Schauspiel nur!’ Bergson beleuchtet 
diese Unfähigkeit des Verstandes durch 
ein Gleichnis, das sich ursprünglich bei 
Schopenhauer findet. Es ist dies für 
uns schon der zweite Fall einer solchen 
Entlehnung. Denn schon den Vergleich 
des Verstandes mit der Laterne borgte 
Bergson von Schopenhauer. 

Der Zusammenhang, in dem sich 
Schopenhauer des Gleichnisses bedient, 
lautet so: Wir sehen schon hier, daß 
von außen dem Wesen der Dinge nim¬ 
mermehr beizukommen ist: wie immer 
man auch forschen mag, so gewinnt 
man nichts, als Bilder und Namen. Man 
gleicht Einem, der um ein Schloß herum 
geht, vergeblich einen Eingang suchend 
und einstweilen die Fassaden skizzie¬ 
rend.’ 6 ) Bergson gestaltet dieses Gleich¬ 
nis für den Kirchturm von Notre-Dame 
um. Er schreibt von dem vergeblichen 
Versuche des Verstandes, in die Wirk¬ 
lichkeit ein zu dringen. „Die Arbeit 
gleicht der eines Künstlers, der auf der 
Durchreise durch Paris etwa einen Turm 
von Notre - Dame skizziert... Er setzt 
an die Stelle der wirklichen inneren 
Bildung des Gegenstandes eine äußer¬ 
liche und schematische Widergabe. Des¬ 
halb entspricht seine Zeichnung schlie߬ 
lich nur einem gewissen Blick auf den 
Gegenstand, einer willkürlich gewähl¬ 
ten Vorstellungsweise.’ 7 ) 

6) ScbopenhauersWerkea.a.O. Bd.I, S.118. 

7) f Il y a lä un travail analogue ä celui d’un 
artiste qui, de passage ä Paris, prendrait 


Für Bergson wie für Schopenhauer 
ist das ‘Innere der Natur’ dem Ver¬ 
stände grundsätzlich verschlossen. Für 
Beide gibt er die Anstrengung, dahin 
zu gelangen, dennoch nicht auf. Und 
zwar schreiben Beide ihm dasselbe Ver¬ 
fahren bei diesen Anstrengungen zu. 
Er sucht nach ihrer Meinung den Din¬ 
gen durch Aufteilung bei zu kommen, 
dringt aber damit in ihr Wesen nicht 
ein. — Das Wesen der Dinge wird auf 
eine ganz andere Weise erfaßt: nämlich 
durch eine unmittelbare ‘Schau’ von be¬ 
sonderer Art. 

Wieder bedient sich Schopenhauer 
zur Darstellung dieser Verhältnisse ei¬ 
nes Gleichnisses. Und es ist in höch¬ 
stem Maße überraschend, daß Bergson 
auch hier — nun schon zum dritten 
Male — das schopenhauersche Gleich¬ 
nis nachahmt. Schopenhauer schreibt 
von dem ‘abstrakten Wissen’: es ver¬ 
halte sich zu der ‘intuitiven’ Erkennt¬ 
nis *wie ein musivisches Bild zu einem 
van der Werft oderDenner: wie, so fein 
auch die Musaik ist, die Grenzen der 
Steine doch stets bleiben und daher 
kein stetiger Übergang einer Tinte in 
die andere möglich ist; so sind auch 
die Begriffe, mit ihrer Starrheit und 
scharfen Begrenzung,... stets unfähig, 
die feinen Modifikationen des Anschau¬ 
lichen zu erreichen’. 8 ) Bergson benutzt 
dieses Gleichnis in einem anderen aber 
sachlich innig verwandten Zusammen¬ 
hänge, in dem er schreibt: ‘Ein begabter 
Künstler hat ein Bild auf die Lein- 


par exemple un croquis d’une tour de Notre- 
Dame ... II substitue ä l’organisation reelle 
et intörieure de la chose une reconstitution 
extferieure et sch6matique. De sorte que 
son dessin röpond, en somme, ä un certain 
point de vue sur l’objet et au choix d’un 
certain mode de reprösentation.’ (Revue de 
M6taphysique et de Morale Bd. XI, S. 10 f.) 

8) Schopenhauers Werke a. a. O. Bd. I, 
S. 67. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 



467 


GQuther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


468 


wand geworfen. Wir können sein Bild 
mit farbigen Mosaiksteinen nachahmen. 
Und je kleiner, je mannigfaltiger, je 
verschiedener in Farbe unsere Steine 
sind, um so besser werden wir die Run¬ 
dungen und Schatten des Vorbildes 
widergeben. Doch bedürfte es unend¬ 
lich vieler, unendlich kleiner, unend¬ 
lich abgeschatteter Sternchen, um ge¬ 
nau das Bild wider zu geben, das der 
Künstler einheitlich erfaßte, es aus ei¬ 
nem Gusse hinwarf, und das daher um 
so vollendeter ist, je mehr es als Wi¬ 
dergabe einer einzigen unteilbaren Schau 
erscheint’. 

Der Grundgedanke des Gleichnisses 
ist bei Bergson derselbe wie bei Scho¬ 
penhauer. Die begriffliche Arbeit des 
Verstandes kann dem Wesen der Dinge 
durch äußerliches Auseinandemehmen 
und Wiederzusammensetzen nicht bei¬ 
kommen. Nur lebendige einheitliche 
. ‘Schau’ führt zu diesem Ziele. 

‘Schau’ als philosophisches Erkennt¬ 
nismittel ist bei Bergson wie bei Scho¬ 
penhauer Sache des Trieblebens, nicht 
des Verstandes. Aus diesem Grunde be¬ 
schäftigen sich beide Denker eingehend 
mit der naturwissenschaftlichen Seite 
des Trieblebens. Beide widmen ihre be¬ 
sondere Aufmerksamkeit den Kerbtieren, 
bei denen sie die höchste Entwicklung 
des Trieblebens vermuten. Ja, man 
könnte die Lehre beider Denker als Un¬ 
tersuchung über die philosophische Be¬ 
deutung des Trieblebens und seines Un¬ 
terschiedes von der begrifflichen Er¬ 
kenntnis des Verstandes kennzeichnen. 

Bei Schopenhauer wie bei Bergson ist 
das Leben nicht eigentlich ‘Gegenstand’ 
der triebhaften Erkenntnis. ‘Gegen¬ 
ständlich’ erkennt der Verstand. Der 
Trieb vergegenständlicht nicht: er hat 
die Wirklichkeit unmittelbar inne, in¬ 
dem er sein eigenes Leben erfaßt. Er 
lebt die Wirklichkeit. Er ist als lebendes 


Leben Wirklichkeit selbst. An der 
Schranke ihrer Gegenständlichkeit er¬ 
starrt die Verstandeserkenntnis in toter 
Außenfläche. Kraft lebendiger Unmit¬ 
telbarkeit dringt die Trieberkenntnis in 
das Wesen der Welt. Damit spaltet sich 
für Bergson wie für Schopenhauer die 
Welt in eine lebendige Wirklichkeit der 
Triebe und einen toten Schein des Ver¬ 
standes. 

So schreibt Bergson an entscheiden¬ 
der Stelle: ‘Vergleicht man die Begriffs¬ 
bestimmungen der Metaphysik und die 
Auffassungen von dem Unbedingten un¬ 
ter einander, so gewahrt man, daß die 
Philosophen trotz ihrer anscheinenden 
Spaltung in der Unterscheidung zweier 
grundverschiedener Erkenntnisweisen 
einig sind. Nach der einen geht man um 
die Dinge herum, nach der anderen 
dringt man in sie ein.... Von der ersten 
Erkenntnisweise könnte man sagen: sie 
macht halt an dem Bedingten; von der 
zweiten: sie erreicht, da wo sie möglich 
ist, das Unbedingte_ Etwas Unbe¬ 

dingtes könnte nur in einer Schau ge¬ 
geben sein. Alles andere entsteht durch 
Zergliederung. „Schau“ nennt man jene 
Art geistiger Teilnahme, durch die man 
sich in das Innere eines Gegenstandes 
versetzt, um mit dessen einzigartigem 
und daher unausdrückbarem Wesen zu 
verschmelzen.’ 9 ) Mit dieser Beschreibung 

9) 'Si Ton compare entre elles les döfi- 
nitions de la nfetaphysique et les concep- 
tions de l’absolu, on s’apergoit que les 
philosophes s’accordent, en d6pit de leur 
divergences apparentes, ä distinguer deux 
manferes profondöment differentes de con- 
naltre une chose. La premfere implique 
qu!on toume autour de cette chose; la se- 
conde qu’on entre en eile... De la premfere 
connaissance on dira qu’elle s’arröte au re- 
latif; de la seconde, lä oü eile est possible, 
qu’elle atteint l'absolu ... Un absolu ne 
saurait ötre domfe que dans une Intuition, 
tandis que tout le reste refeve de l'analyse. 
On appelle intuition cette espöce de sym- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




460 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


470 


der Erkenntnis des Unbedingten führt 
Beigson den Leser zu dem Teile seiner 
Philosophie, den er als ihren Mittel¬ 
punkt betrachtet. Eben diesen Weg der 
Erkenntnis des Unbedingten nennt Scho¬ 
penhauer ‘die philosophische Wahrheit 
*«t das Grundwissen seines ei¬ 

genen Lehrgebäudes. 10 ) 

Weiterhin stimmen beide Denker auch 
darin überein, daß dieses Grundwissen, 
nämlich Trieberlebnis als Schlüssel zu 
dem Unbedingten, ursprünglich auf das 
Innewerden des eigenen begrenzten Da¬ 
seins eingeschränkt ist. ‘Es gibt min¬ 
destens eine Wirklichkeit,’ schreibt Berg¬ 
son, 'die wir alle von innen erfassen, 
durch Schau und nicht durch einfache 
Zergliederung: das ist unser eigen 
Selbst’. 11 ) 

Das von innen erkannte Selbst ist die 
einzige Wirklichkeit, die wir unmittel¬ 
bar erfassen. Um das Gesamtleben der 
Weh zu begreifen, müssen wir unser 
eigenes Lebensgefühl auf die Außen¬ 
welt übertragen denken. Diese von 
Beigson beschriebene mittelbare Er¬ 
kenntnis des Unbedingten gehört wie¬ 
derum zu Schopenhauers philosophi¬ 
schen Grund lehren. Was Schopenhauer 
‘Wille’ nennt, ist die unmittelbar erfaßte 
‘eine Wirklichkeit’ Bergsons, ‘die wir 
alle von innen gewahr werden’. Denn 
der Wille ist für Schopenhauer nur eine 
‘detenninatio a potiori’ für ‘das uns 
unmittelbar bekannte innerste Wesen’ 
unseres Leb ens 12 ); und gleichzeitig er- 

pathie intellectuelle par laquelle on se trans- 
porte ä l’interieur d’un objet pour colncider 
avec ce qu’il a d’unique et par cons£quent 
d’inexprimable. Revue de M6taphysique et 
de Morale 1903, Bd. XI, S. 1. S. 3. 

10) Werke a. a. O. Bd. I, S. 122. 

11) 'II y a une rgalitg au moins que nous 
saisissons tous du dedans, par intuition et 
non par simple analyse. C’est notre propre 
personne’. Revue de M6taphysique et de 
Morale 1903, S. 4. 

12) Werke a. a. 0. Bd. I, S. 132. 


klärt Schopenhauer wie Beigson, daß 
für den, der erkennt, daß ‘das Unmit¬ 
telbarste seines Bewußtseins’ der Wille 
ist, diese Überzeugung ‘der Schlüssel 
zur Erkenntnis des innersten Wesens 
der gesamten Natur’ werden muß, ‘in¬ 
dem er sie nun auch auf alle jene Er¬ 
scheinungen überträgt, die ihm nicht 
wie seine eigene in unmittelbarer Er¬ 
kenntnis’ gegeben sind. 13 ) Schopen¬ 
hauers Wille’ und Bergsons ‘Lebens¬ 
antrieb’ sind als ‘wahre Wirklichkeit’, 
‘Unbedingtes’, ‘Absolutes’ nur verschie¬ 
dene Ausdrücke für dasselbe triebhaft 
erfaßte Leben, das von dem eigenen 
Wesen des Erlebenden auf die ihm 
fremde Außenwelt übertragen wird. 

In dieser Welt des Willens oder Le¬ 
bensantriebes begegnet uns wieder die 
Frage der Zeit. So weit diese Frage 
den Verstand betrifft, haben wir sie er¬ 
ledigt. Für die triebhafte Erfassung des 
Lebens widersprechen 7 sich scheinbar 
die Aussagen Bergsons und Schopen¬ 
hauers. Schopenhauer nennt das trieb¬ 
haft erfaßte Leben ‘zeitlos’. Bergson 
nennt es ‘wirkliche Dauer’. Aber wie 
bei der Verräumlichung der Zeit durch 
den Verstand, so liegt bei ihrer Ent- 
räumlichung durch den Trieb die Un¬ 
stimmigkeit zwischen den beiden Den¬ 
kern mehr im Ausdrucke als in der 
Sache. 

Es lohnt sich, dieser Unstimmigkeit 
auch hier nach zu gehen. Wirkliche 
Dauer’ heißt für Bergson: Zeit, befreit 
von ihrer Verräumlichung. Der Sinn 
solcher Verräumlichung lag in der Mög¬ 
lichkeit, durch den Raum Vergangen¬ 
heit und Zukunft zu ‘vergegenwärti¬ 
gen’. Ohne Verräumlichung wäre die 
hinter und die vor unS liegende Zeit 
nicht faßbar. Daher müßte von Rechtes 
wegen Bergsons ‘wirkliche Dauer’ als 

13) Werke a. a. O. Bd. I, S. 130 f. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

[ND1ANA UNfVERSITY 





471 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


472 


enträumlichte Zeit vergangenheits- und 
zukunftslos sein: ewige Gegenwart. 

Diese ‘ewige Gegenwart’ nennt aber 
Schopenhauer ‘zeitlos’, indem er den 
Namen ‘Zeit’ nur der ‘Zeitanschauung 
a priori’ gibt, also derjenigen Zeit, die 
Bergson eine Verräumlichte’ nennt.Wenn 
daher Schopenhauer von ‘Zeitlosigkeit’ 
spricht, so hat dieser Begriff sachlich 
den Wert von Bergsons ‘enträumlich- 
ter Zeit’ oder ‘wirklicher Dauer’. Der 
entgegen gesetzten Benennung beider 
Denker entspräche also ein gleicher 
Inhalt. 

Dennoch besteht neben dem schein* 
baren Gegensätze im Worte zwischen 
Bergsons ‘wirklicher Dauer’ und Scho¬ 
penhauers ‘Zeitlosigkeit’ auch ein Un¬ 
terschied in der Sache. Während näm¬ 
lich Schopenhauer die ‘Zeitlosigkeit fol¬ 
gerichtig als ‘ewige Gegenwart’ kenn¬ 
zeichnet, berücksichtigt Bergson bei der 
‘wirklichen Dauer’, obwohl sie enträum¬ 
lichte Zeit ist, unfolgerichtig Vergan¬ 
genheit und Zukunft. Um das zu ver¬ 
steh«!, muß man sich vergegenwärti¬ 
gen, daß zwei Weisen der Betrachtung 
möglich sind. Entweder man steht selbst 
mitten in der enträumlichten Zeit und 
erfaßt dann immer nur Gegenwart: der 
Standpunkt Schopenhauers. Oder man 
stellt sich jenseits dieses in enträum- 
lichter Zeit lebenden Wesens und be¬ 
obachtet es von außen: der Standpunkt 
Bergsons. Der außen stehende Beob¬ 
achter Bergsons kann sich klar machen, 
daß die Erfahrungen des die enträum¬ 
lichte Zeit auffassenden Wesens Spu¬ 
ren der Vergangenheit und Keime der 
Zukunft tragen. Aber jenes, von Scho¬ 
penhauer gekennzeichnete, Wesen sel¬ 
ber kann diese Klarheit nicht haben, 
weil ihm mit der Enträumlichung der 
Zeit auch das Bewußtsein einer Ver¬ 
gangenheit oder Zukunft genommen ist. 
Bergsons Philosophie leidet darunter, 


daß er diese beiden Standpunkte nicht 
scharf aus einander hält. 

Die ‘philosophische Wahrheit k«t i|- 
o%r\v\ durch die Schopenhauers ‘ewige 
Gegenwart’ und Bergsons ‘wirkliche 
Dauer’ erfaßt werden, beruht auf dem 
triebhaften Innewerden des eigenen Le¬ 
bens, das wir auf die Außenwelt über¬ 
tragen. In diesem Sinne steht die phi¬ 
losophische Welt der Triebe und des 
Lebens in einem Gegensätze zu der 
faihwissenschaftüchen Welt des Ver¬ 
standes und der toten Dinge. 

Gründet sich aber ‘die philosophische 
Wahrheit xat auf dem trieb¬ 

haften Innewerden des Eigenlebens, so 
ist jedermann einer Philosophie teilhaf¬ 
tig, so oft er solcher Weise seines eige¬ 
nen Lebens gewahr wird. Das Beson¬ 
dere der Fachphilosophie besteht nur 
darin, daß sie versucht, jenes triebhafte 
Innewerden auf Begriffe zu bringen. 
Auch über diese Frage drückt sich 
Bergson ähnlich wie Schopenhauer aus. 
Schopenhauer schreibt: ‘Intuitiv, oder in 
concreto, ist sich eigentlich jeder Mensch 
aller philosophischen Wahrheiten be¬ 
wußt : sie aber in sein abstraktes Wissen, 
in die Reflexion zu bringen, ist das Ge¬ 
schäft des Philosophen, der weiter 
nichts soll, noch kann.’ 14 ) Man ver¬ 
gleiche dazu Bergsons Darstellung: ‘Es 
gibt kein dauerndes Lehrgebäude, das 
nicht mindestens in einzelnen Teilen, 
durch unmittelbare Schau belebt würde. 
Begriffliche Erörterung ist nötig, um 
die Schau beweiskräftig zu machen, nö¬ 
tig auch, damit sich die Schau in Be¬ 
griffen breche und anderen Mensch«! 
mitteile. Aber recht oft entwickelt sie 
nur das Ergebnis dieser Schau, die über 
sie hinaus geht’. 15 ) 

14) Werke a. a. O. Bd. I, S. 452. 

15) 'II n’y a pas de Systeme durable qui 
ne soit, dans quelques-unes au moins de 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







473 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


474 


Die Ähnlichkeit der Gedankenfüh¬ 
rung beider Denker ist selbst im Aus¬ 
druck ersichtlich. Ihrer beider Lehre 
gehört zu derselben wohl bekannten 
Art der Philosophie, die sich ‘intuitiv’ 
nennt. Intuitive’ Philosophie pflegt die 
Begriffe des Verstandes gering zu 
schätzen. Dennoch kann sie als Philo¬ 
sophie dieser nicht entraten, und Berg¬ 
son wie Schopenhauer bedienen sich 
der Verstandesbegriffe ausgibig: im 
Gegensätze zu ihrer Behauptung, daß 
niemand durch Begriffe zu der wah¬ 
ren Wirklichkeit komme. Die lehrhaft 
behauptete Kluft zwischen Trieb und 
Verstand ist also mit dem Vorhanden¬ 
sein einer begrifflichen Philosophie tat¬ 
sächlich überbrückt. Das Werk des Ver¬ 
standes wird durch den Trieb belebt, 
und das Leben des Triebes wird durch 
den Verstand begriffen. Nichts desto 
weniger bleiben grundsätzlich sowohl 
für Schopenhauer als für Bergson Ver¬ 
stand und Trieb lehrhaft geschieden; 
und es ist nicht ihr Zwiespalt sondern 
ihre Verbindung, die Schopenhauer als 
das Welträtsel’ schlechthin bezeichnet. 

Dies ‘Welträtsel’ und die ‘philoso¬ 
phische Wahrheit xat 2|oxi}v’ bilden für 
Schopenhauer wie für Bergson die 
Grundpfeiler für die zweite Hälfte ih¬ 
res Lehrgebäudes. Wie Bergson in des¬ 
sen erster Hälfte die Lehre von dem 
Verstände als einem Werkzeuge des 
Lebens, die Lehre von dem Stoffe als 
dem Wechselbegriffe des Verstandes 
und die Lehre von dem Raume und der 
Zeit als der notwendigen Hülfsmittel 

ses parties, vivifiö par l’intuition. La dia- 
lectique est nöcessaire pour mettre l'intui- 
tion ä l’gpreuve, nöcessaire aussi pour que 
l'intuition se r£fracte en concepts et se pro- 
page ä d’autres hommes; mais eile ne fait, 
bien souvent, que dövelopper le rösultat de 
cette intuition qui la dfepasse.’ Evolution 
crfeatrice, S. 259. Vgl. Revue deMötaphysique 
et de Morale 1903, S. 4. 


des Verstandes aus Schopenhauer über¬ 
nommen hatte: so tritt er auch in der 
zweiten Hälfte seiner Philosophie, mit 
der Lehre von dem triebhaften Inne¬ 
werden des Lebens, mit der Lehre von 
der Befreiung des Lebens aus der Zeit 
und mit der Lehre von dem Verhält¬ 
nisse zwischen Begriff und Leben in 
Schopenhauers Fußtapfen. Das aber 
heißt nichts anderes, als daß der ge¬ 
samte Grundriß der Philosophie Berg- 
sons seinem Ursprünge nach auf die 
Lehre des deutschen Philosophen Scho¬ 
penhauer zurück geht. 

Auch in dem Beiwerke zu den Haupt¬ 
lehren beider Denker deckt ein Ver¬ 
gleich manchen Zusammenhang auf. 
Man kann das als Folge jener Grund- 
Übereinstimmung betrachten. 

So hat der amerikanische Forscher 
Arthur O. Lovejoy auf eine überra¬ 
schende Ähnlichkeit zwischen Bergsons 
und Schopenhauers Entwicklungslehre 
hin gewiesen. 16 ) Bergsons Lehre von der 
Einheit des Lebens und seiner schein¬ 
baren Entfaltung ist Schopenhauers 
Lehre von der Einheit des Willens und 
seiner Entfaltung in Raum und Zeit 
nachgebildet. Eine besondere Wendung 
dieser Abhängigkeit Bergsons von Scho¬ 
penhauer lernten wir bei Gelegenheit 
des Mosaikbeispiels kennen: die leben¬ 
dige Einheit wird nur durch den Trieb 
erfaßt, der Schein des Auseinander ist 
Blendwerk des Verstandes. 

Auch Bergsons Erklärung des La¬ 
chens klingt unverkennbar an Schopen¬ 
hauers Erklärung an. Beide Denker 
finden den Grund des Gelächters in 
der plötzlichen Wahrnehmung eines 
Mißverhältnisses zwischen dem an star¬ 
ren Begriffen klebenden Verstände und 
dem aller Verstandesstarrheit spotten¬ 
den schmiegsamen Leben. 

16) The Monist’ Bd. XXI, S. 216 ff. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSUM 




475 


476 


\ 

Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


In der Kunstlehre betonen Beide die 
Macht des Künstlers, den Menschen aus 
der ‘pragmatistischen’ Enge des Verstan¬ 
des zu befreien und ihn in unmittelbare 
Berührung mit wahrem Leben zu 
bringen. 

Endlich: BergsonsLehre von der Frei¬ 
heit, obzwar inhaltlich von der Scho- 
penhauerschen sehr verschieden, grün¬ 
det sich doch wie diese der Form nach 
auf den Gedanken, daß Gesetzlichkeit 
der Verursachung nur in dem Reiche 
des Verstandes gelte, während das Le¬ 
ben selber frei sei und seine Freiheit auch 
nach außen durch zu setzen vermöge. 
Den Inhalt dieser Freiheit hatte Schopen¬ 
hauer freilich anders — und folgerech¬ 
ter — als Bergson gekennzeichnet. 

Undurchbrochene Folgerichtigkeit ist 
kein Merkmal der Philosophie Berg¬ 
sons. Anderseits pflegt man nicht ohne 
Ursache auch Schopenhauer Unfolge- 
richtigkeiten vor zu werfen. Dies ist 
einer der Gründe, weshalb sich Berg¬ 
sons und Schopenhauers Lehrgebäude 
trotz aller Übereinstimmungen in mehr 
als einer Hinsicht weit von einander 
entfernen. Der kantische und neupla- 
tonische Einschlag, der als solcher nicht 
in den Ansatz der Philosophie Schopen¬ 
hauers hinein gehört, wird von Berg¬ 
son teils vermieden teils umgewandelt. 
Es fehlt bei Bergson die wichtige Scho- 
penhauersche Unterscheidung zwischen 
der rein menschlichen Vernunft und 
dem Verstände, den auch die Tiere 
haben. Schopenhauer seinerseits ver¬ 
meidet Bergsonsche Unfolgerichtigkei¬ 
ten an anderen Stellen der Erörterung, 
wie in der Lehre von der Freiheits¬ 
betätigung oder in der Lehre von der 
‘wirklichen Dauer’. Mehr den Ton und 
die äußere Aufmachung als den Sach- 
gehalt und den inneren Bau beider 
Lehrgebäude betrifft der viel berufene 


‘Pessimismus’ Schopenhauers, der bei 
Bergson fehlt. 

Bedeutungsvoll aber ist der Unter¬ 
schied, daß Schopenhauers Werke eine 
umfassende, in allen Teilen ausgearbei¬ 
tete und in sich geschlossene Weltan¬ 
schauung zur Darstellung bringen, wäh¬ 
rend Bergsons Arbeiten Einzeluntersu¬ 
chungen sind, deren lose geschürzter 
Zusammenschluß zu einem Ganzen nur 
gelegentlich sichtbar wird. Daher wirkt 
Schopenhauers Darstellung mit ihrem 
fertigen Gefüge wuchtig und inhalts¬ 
reich; Bergsons Schreibart leichter und 
beweglicher, indem sie den forschenden 
Gedanken mehr im Werden denn als 
gewordenen zeigt. 

An Schönheit der Sprache, Bilder¬ 
reichtum und glücklich gewählten Gleich¬ 
nissen wetteifern beide Denker mit ein¬ 
ander. Doch weist unsere Entdeckung 
über Bergsons Verwendung Schopen¬ 
hauerscher Gleichnisse darauf hin, daß 
seine Gewandtheit in bildhafter Aus¬ 
drucksweise nicht völlig ursprünglich 
ist, sondern dem Vorgänge Schopen¬ 
hauers Manches verdankt. Ja, bisweilen 
wird der Leser in Bergsons verschwen¬ 
derischer Fülle von Gleichnissen eine 
Übertreibung der Gepflogenheiten Scho¬ 
penhauers finden und dies als ein Kenn¬ 
zeichen dafür nehmen, daß Bergson 
überhaupt einseitiger und minder ab¬ 
wechselnd, dafür zeitweise noch über¬ 
raschender und anregender als Scho¬ 
penhauer schreibt. Hier zeigt sich in 
der äußeren Selbstdarstellung beider 
Denker ein Unterschied ihres inneren 
Wesens. 

Es ist Grund zu der Annahme vor¬ 
handen, daß sich Bergson seiner engen 
Anlehnung an Schopenhauer heute nicht 
mehr bewußt ist und daher auch keine 
Dankesschuld gegen die deutsche Phi¬ 
losophie empfindet. Er scheint viel- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frum 

INDIANA UNtVERSITY 




477 


Günther Jacoby, Henri Bergson und Arthur Schopenhauer 


478 


mehr den Gedankenschatz, den er aus 
Schopenhauer entlehnte, für eigene Er¬ 
findung in dem volkstümlichen Sinne 
des Wortes ‘Schöpfung’ zu halten. Auch 
soll seinen Werken das Verdienst der 
Ursprünglichkeit nicht abgesprochen 
werden. Es kommt ihnen aber nicht 
in dem volkstümlichen Sinne einer 
Schöpfung aus dem Nichts zu, son¬ 
dern nur in dem Bergsonschen Sinne 
einer Schöpfung, deren Bedeutung es 
ist, die Vergangenheit zu sein, die sich 
in die Zukunft fort setzt. Nur in die¬ 
sem Sinne ist Bergsons eigene Philoso¬ 
phie eine Schöpfung. Sie ist wie jedes 
körperliche und geistige Leben mit der 
Vergangenheit gesättigt. — Und wir 
haben gesehen, wo für Bergson diese 
Vergangenheit liegt. 

Auch durch äußere Angaben läßt sich 
das Abhängigkeitsverhältnis Bergsons 
zu Schopenhauer belegen. Bergson sel¬ 
ber bekennt, daß er Schopenhauer früher 
gründlich durch gearbeitet hat. Zu der 
Zeit, da Bergson in dem entscheidenden 
Aher seiner Entwicklung stand, herrschte 
in Frankreich eine allgemeine Schopen¬ 
hauer-Begeisterung. Der ‘Schopenhaue- 
riste’ war selbst unter Schöngeistern 
und in der französischen Gesellschaft 
eine bekannte Erscheinung. Endlich, 
Bergsons Lehrer Ravaisson war Schel- 
lingianer. Deutliche Anklänge an Schel- 
lings Philosophie finden sich in allen 
Schriften Bergsons, namentlich in ‘Ma¬ 
ttere et Mömoire’. Für uns noch wich¬ 
tiger ist, daß es kaum einen besseren 
Weg der Vorbereitung für das Ver¬ 
ständnis Schopenhauers gab als die Phi¬ 
losophie Schellings, von dessen Gedan¬ 
ken Schopenhauer selbst aus gegangen 
war; ebenso wie es heute keine bessere 
Vorbereitung für ein Verständnis Berg¬ 
sons gibt als die Philosophie Schopen¬ 
hauers, von dessen Gedanken Bergson 
aus geht. 


Schopenhauers Philosophie entsprang 
aus der Lehre Schellings und der all¬ 
gemeinen Gedankenrichtung der deut¬ 
schen Romantik in dem zweiten Jahr¬ 
zehnt des neunzehnten Jahrhunderts. 
Diese aber wurzelte in einer von Her¬ 
der und Goethe in dem letzten Viertel 
des achtzehnten Jahrhunderts neu be¬ 
gründeten Lebensanschauung. Wenn 
Goethes Faust zu Gretchen äußert: ‘Ge¬ 
fühl ist Alles; Name ist Schall und 
Rauch’, so heißt das in Schopenhauers 
oder Bergsons Sprache: ‘Die Willens¬ 
erkenntnis, der sich selbst erfassende 
“Lebensantrieb” ist Alles; Verstandesbe¬ 
griff ist Schall und Rauch.’ In seinem 
Alter nennt Goethe, einem Sprachge- 
brauche der Romantik folgend, das, was 
er früher ‘Gefühl’ genannt hatte: ‘Ver¬ 
nunft’, und äußert sich am 13. Februar 
1829 zu Eckermann, mit kurzen Worten 
die ganze Bergsonsche Philosophie vor¬ 
weg nehmend: ‘Die Gottheit ist wirksam 
im Lebendigen, aber nicht im Toten; sie 
ist im Werdenden und sich Verwandeln¬ 
den, aber nicht im Gewordenen und Er¬ 
starrten. Deshalb hat auch die Vernunft 
mit ihrer Tendenz zum Göttlichen es mit 
dem Werdenden, Lebendigen zu tun, der 
Verstand mit dem Gewordenen, Erstarr¬ 
ten, daß er es nütze’. 

Man könnte diese Gedankenüberliefe¬ 
rung Bergson-Schopenhauer-Schelling- 
Goethe-Herder durch die Jahrhunderte 
bis auf die deutsche Mystik des Mittel¬ 
alters zurück verfolgen. Auch in Frank¬ 
reich ließen sich verwandte Gedanken¬ 
gänge auffinden: wie bei Rousseau und 
Diderot, so namentlich bei Poiret und 
den Feinden der cartesischen Vemunft- 
philosophie im siebzehnten Jahrhundert. 
Über die deutsche und französische My¬ 
stik des Mittelalters würde es dann wei¬ 
ter gehen zu den Mystikern des späten 
Griechentums, und von da aus teils un¬ 
mittelbar, teils mittelbar durch die alt- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frarn 

INDIANA UNIVERSITY' 





479 


E. Stengel, Die Schrift Joseph Bödiers »Les crimes allemands“ 


480 


griechischen Überlieferungen, zu dem 
fernen Osten, wo unsere Kenntnis in der 
Weisheit des alten Indiens endet. Diese 
Zusammenhänge, die Bergson fremd zu 
sein scheinen, waren Schopenhauer, 
Schelling, Goethe, Herder wohl bewußt. 
Ihre Kenntnis der eigenen Herkunft gibt 
der Philosophie dieser deutschen Vor¬ 
gänger Bergsons eine Wurzelfestigkeit 
und Durchbildung, die bei Bergson fehlt. 

Damit breche ich ab und kehre zu 
dem Anfänge dieser Erörterungen zu¬ 
rück. Durch seine innere Abhängigkeit 
von der deutschen Philosophie liefert 
Bergson selbst einen schlagenden Be¬ 


weis für die Haltlosigkeit seines ab- 
sprechenden Urteils über unser Geistes¬ 
leben. Tatsächlich beweist die Ge¬ 
schichte der europäischen Bildung, in 
die Bergsons Philosophie hinein gehört, 
daß während des letzten Jahrhunderts 
das Deutschtum in der Welt als uner¬ 
schöpfliche Quelle des Segens gewirkt 
hat. 

Dieses stolze Bewußtsein gibt uns 
die Kraft, Bergsons aufgeregte Schmä¬ 
hungen mit vornehmer Ruhe ab zu tun. 
Unsere deutsche Antwort ist kein Ge¬ 
genschelten, sondern eine Widerlegung 
durch Tatsachen. 

Berlin, August 1915. 


Die Schrift Joseph B6diers „Les crimes allemands“ 

nochmals kritisch beleuchtet 

Von E. Stengel. 


Vor einem Jahre erschien in Paris 
eine Flugschrift mit dem eindrucks¬ 
vollen Titel: „Die Verbrechen der Deut¬ 
schen“ von Prof. Joseph B6dier, dem 
Nachfolger meines edeldenkenden Leh¬ 
rers, des in Deutschland allgemein 
hochgeachteten Gaston Paris. Für 
ihre weiteste Verbreitung inner- wie 
außerhalb Frankreichs wurde durch 
Übersetzungen in die verschiedensten 
Sprachen 1 ) gesorgt. Sie ist mit der 
ausgesprochenen Absicht verfaßt, ge¬ 
gen die deutsche Kriegführung und das 

1) ln ZQrich ist selbst eine schlechte 
deutsche Übersetzung erschienen. — Mir 
liegt die leicht abgeänderte 7. Auflage des 
Bödierschen Textes vor. Seitdem hat Bödier 
in der »Revue de Paris“ vom 1. April 1915 
eine Ergänzung seiner Schrift, welche zu¬ 
gleich versucht, die gegen ihn gerichteten 
Kritiken zu widerlegen, veröffentlicht. Dieser 
Aufsatz ist dann auch als selbständige 
Broschüre verbreitet, mir aber nur aus den 
Angaben Kuttners in der 2. Aufl. der nach¬ 
stehend angeführten Broschüre bekannt. 


deutsche Volk Stimmung zu machen, 
und, wie nicht zu verkennen, äußerst 
geschickt geschrieben. Sie verrät die 
Feder eines hervorragend begabten 
französischen Stilisten. Trotz zahlrei¬ 
cher scharfer Entgegnungen von deut¬ 
scher Seite wie von verschiedenen Ver¬ 
fassern neutraler Länder (insbesondere 
der treffenden Ausführungen des Dä¬ 
nen K. Larsen *) hat sie ihre beabsich¬ 
tigte Wirkung nicht verfehlt, und selbst 
die ausführliche Entgegnung, welche 
ihr unter Benutzung von Mitteilungen 
aus dem Kriegsministerium Prof.Kutt- 
ner 3 ) zuteil werden ließ, vermochte nicht 


2) »Professor B6dier und die Tagebücher 
deutscher Soldaten“. Aus dem Dänischen 
von A. F. Cohn, Berlin 1915. 

3) »Deutsche Verbrechen?“ Bielefeld und 
Leipzig 1915, Velhagen & Klasing. Soeben 
ist davon eine 2. Aufl. erschienen. Sie ent¬ 
hält in ihren Nachträgen wichtige neue Be¬ 
weisstücke, die recht geeignet sind, die 
Bödierschen Behauptungen noch mehr zu 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 






4SI 


E. Stengel, Die Schrift Joseph 


selbst einen Gelehrten wie Kr. Nyrop 
in Kopenhagen, der bereits im Februar 
für Bödier eingetreten war, umzustim¬ 
men, wie seine Besprechung derKutt- 
nerschen Schrift in der dänischen Zei¬ 
tung „Politiken" vom 7. Juni ergibt. 

Unfreiwillige Muße veranlaßte mich 
daher, auch meinerseits das Schriftchen 
einer leidenschaftslosen, eingehenden 
Prüfung zu unterziehen, zumal seine 
erste, flüchtige Lektüre auch bei mir 
einen unerquicklichen Eindruck zurück¬ 
gelassen hatte. Viele Leser Bödiers 
werden sich auf solche flüchtige Lek¬ 
türe beschränkt haben, wie auch der 
Verfasser selbst auf solche Leser ge¬ 
zählt hat. 4 ) Ich glaube daher nicht Un¬ 
tertassen zu sollen, die unter Mitwir¬ 
kung meines jungen Freundes Dr. Buch¬ 
holz gewonnenen Resultate auch wei¬ 
teren Kreisen mitzuteilen, lasse dabei 
aber alles beiseite, was bereits von 
andern genügend deutlich als unge¬ 
nau und irrig nachgewiesen ist. 

B6dier gibt Seite 6 an, daß er seine 
Anklagen gegen die deutsche Krieg¬ 
führung und gegen das deutsche Volk 
ausschließlich durch deutsche Zeug¬ 
nisse begründen und belgische oder 
französische Berichte, obwohl er sie für 
wahr hält, dabei nicht berücksichti¬ 
gen will. Das hindert ihn aber nicht, 
wiederholt (S. 11, 14 oben, 14 unten 
und S. 28) französische oder belgische 

entkräften. Zugleich, wie ich erfahre, er¬ 
schien und werden erscheinen von dieser 
Schrift eine französische und andere Über¬ 
setzungen. 

4) ....carc’est ä toutvenantquej’adresse 
ces pages, au simple passant, ä l’indifförent, 
voire ä l’ennemi de ma patrie, et j'ai voulu 
que le premier venu, ouvrant cette brochure 
par hasard en son dösoeuvrement, n’y trouve 
que des documents dont l’authenticitö frappe 
aussitöt ses yeux, pourvu qu'il ait des yeux, 
comme leur ignominie touchera aussitöt 
son coeur, pourvu qu’il ait un cceur.“ B6- 
dier S. 5. 

Internationale Monatsschrift 


Bödiers „Les crimes allemands" 482 

Angaben anzuführen und mittels der in 
grellen Farben aufgetragenen Schilde¬ 
rungen Stimmung für seine keineswegs 
sicheren Deutungen der von ihm her¬ 
angezogenen deutschen Texte zu 
machen. 

Bödier benutzt als Beweismaterial in 
erster Linie Tagebücher deutscher Sol¬ 
daten, welche in die Hände der Fran¬ 
zosen gefallen sind. 

Diese Tagebücher einzelner Soldaten 
und Offiziere verwechselt er aber mit 
den von den deutschen Militärbehörden 
angeordneten Kriegstagebüchern der 
einzelnen Truppenteile und hält infolge¬ 
dessen die in den privaten Tagebü¬ 
chern enthaltenen Aufzeichnungen für 
offizielle Berichte (S. 6). 

Der Zahl nach will er nach S. 6 und 
S. 23 vierzig Soldatentagebücher als 
Beweisstücke für seine Angaben ver¬ 
wertet haben. Nach sorgfältiger Zäh¬ 
lung komme ich aber nur auf die Z i f - 
fer 34. 6 ) Von diesen 34 schiebt Bödier 
selbst 6 oder 7 als keinerlei Anstößig¬ 
keiten enthaltend beiseite. 6 ) Es bleiben 
also 27. Von diesen 27 sind noch 7 
weitere in Abzug zu bringen, die er 
unter Angabe ihrer Verfasser zitiert, 
ohne irgendwelche Mitteilungen daraus 
zu machen. 7 ) Bleiben somit von den 40 
angeblich verwerteten Tagebüchern 
nur 20. 

Die ganze Ausbeute Bödiers aus die- 


5) Die Zahl 40 erreicht man nur, wenn 
man zu den Tagebüchern hinzurechnet: zwei 
von Bödier herangezogene Zeitungsartikel 
(S. 20), drei Proklamationen deutscher Ge¬ 
nerale (S. 14) und einen angeblichen Bri- 
gadebefehl (S. 29 u. 39/40). 

6) Was berechtigt ihn aber zu der For¬ 
mulierung: „II en est six ou sept qui ne 
relatent aucune exaction, soit röticence 
hypocrite, soit que certains rögiments fas- 
sent la guerre moins vilement?“ (Bödier 
S. 23.) 

7) Bödier S. 27. 

16 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 





483 


484 


E. Stengel, Die Schrift Joseph Bödiers „Les crimes allemands“ 


sen 20 doch wohl ziemlich umfangrei- 
chen Tagebüchern besteht aus 26 recht 
kurzen Stellen (je eine aus 17, je zwei 
aus 2 und fünf aus einem Tagebuch). 
Sicherlich ein recht dürftiges Ergebnis. 
B6dier hielt es nicht für erforderlich, 
durch Heranziehung weiteren Materials 
aus der großen Zahl ähnlicher Auf¬ 
zeichnungen, welche nach seiner An¬ 
gabe von der französischen Regierung 
beschlagnahmt sind, seine Beweisfüh¬ 
rung zu vervollständigen, und seine Be¬ 
hauptung, daß er leicht dazu imstande 
gewesen wäre, steht im Widerspruch 
mit der ausdrücklichen Angabe, daß er 
nur 40 (richtig 34) Tagebücher durch¬ 
gesehen (parcouru S. 6) habe. Er ver¬ 
mag also über den Inhalt sonstiger Ta¬ 
gebücher keinerlei Feststellungen zu 
geben. 

Die Wiedergabe der erwähnten 26 
Textstellen beschränkt sich bei 4 auf 
eine französische Übertragung (alle vier 
Stellen, von denen drei ganz kurz ab¬ 
gerissen sind, entstammen dem Tage¬ 
buch eines anonymen sächsischen Offi¬ 
ziers; B6dier S. 11, 18 und 23). 

In 10 andern Fällen fügt er der fran¬ 
zösischen Übersetzung in Anmerkungen 
den deutschen Originaltext bei. 

1. Tagebuch eines Soldaten aus dem 
32. Res.-Inf.-Rgt., B6dier S. 9. 

2. Tagebuch des Soldaten Hassemer 
(VIII. Korps), B6dier S. 10. 

3. Tagebuch des anonymen sächsi¬ 
schen Offiziers, Bfedier S. 11. 

4. Tagebuch des Reservisten Hand¬ 
schuhmacher, B6dier S. 21. 

5. Unteroffizier Levith, Bödier S. 22. 

6. Soldat Schiller, B6dier S. 22. 

7. Soldat Reishaupt, Bedier S. 22. 

8. Soldat Thode, Bädier S. 23. 

9. Leutnant Y, Bfedier S. 24. 

10. Soldat Große, B6dier S. 26. 

In 12 Fällen endlich gibt er außer 


dem französischen und deutschen Text 
auch noch ein Faksimile bei. 

1. Gefreiter Spielmann, Bödier S. 7. 

2. Leutnant Kietzmann, B6dier S. 10. 

3. Soldat Philipp, B6dier S. 12. 

4. Eine Stelle aus dem Tagebuch 
eines Unbekannten, Bödier S. 15. 

5. Eine zweite Stelle aus diesem Ta¬ 
gebuch, Bödier S. 16. 

6. Tagebuch eines Unbekannten, B6- 
dier S. 17. 

7. Reservist Schlauter, Bfedier S. 18. 

8. Soldat x, B6dier S. 23. 

9/10. Soldat Z. (zwei Fälle), Bödier 
S. 24. 

11. Soldat Delfosse, Bödier S. 31. 

12. Soldat Glöde, Bödier S. 36—37. 

Gerade diese Faksimiles aber zeigen, 

daß seine französischen und deutschen 
Auszüge mancherlei Kürzungen und 
Lücken aufweisen, durch welche dem 
Leser eine selbständige Deutung und 
ein sicheres Urteil erschwert wird. 
Schon Larsen hat entgegen B6dier (S.6 
„...en veillant ä ce que chaque (Sta¬ 
tion porte avec eile des indices suffi- 
sants de son authenticitö") auf diesen 
Umstand hingewiesen und damit sämt¬ 
lichen 9 Tagebüchern, denen ein Fak¬ 
simile nicht beigegeben ist, jede Be¬ 
weiskraft abgesprochen. 

Überdies enthalten folgende Fälle, 
so wie sie da stehen, nicht das min¬ 
deste Belastende gegen die deutsche 
Kriegführung. Sie lauten: 

1. Tagebuch des Soldaten Hassemer 
(B&dier S. 10): „Ein schreckliches Blut¬ 
bad, Dorf abgebrannt, die Franzosen 
in die brennenden Häuser geworfen, 
Zivilpersonen alles mitverbrannt" 

2. Tagebuch des Soldaten Große 
(Bödier S. 26): „Einschlagen von Gra¬ 
naten in die Häuser. Abends Feldge¬ 
sang: Nun danket alle Gott.“ 

3. Tagebuch des Soldaten Thode (Bä- 
dier S.23): „Ein Auto kommt ins Laza- 


Digitized by 


Go», igle 


Original frnm 

[ND1ANA UNfVERSITY 





485 


E. Stengel, Die Schrift Joseph BÄdiers „Les crimes allemands 1 


486 


rett und bringt Kriegsbeute: 1 Klavier, 
2 Nahmaschinen, viele Alben und aller- 
lei sonstige Sachen.“ 

Im letzteren Falle handelt es sich 
trotz der Kfirze des Berichtes offen¬ 
sichtlich um eine Requisition fflr La¬ 
zarettzwecke. 

Es darf aber nicht übersehen werden, 
daß bei dem Tagebuch des Soldaten 
aus dem 32. Res.-Inf.-Rgt (Bddier S. 9) 
und bei dem Tagebuch des sächsi¬ 
schen anonymen Offiziers (Bddier S. 11, 
18, 23), dem fünf Stellen entnommen 
sind, der Verfasser des Tagebuches un¬ 
bekannt ist, ein Umstand, der sicher¬ 
lich die Zuverlässigkeit der darin ent¬ 
haltenen Angaben nicht erhöht. 8 ) 

Die übrigen 11 Tagebücher mit 13 
Fallen hat besonders Larsen einer ein¬ 
gehenden Kritik unterzogen, und es er¬ 
übrigt sich nach seiner durchaus kla¬ 
re» und ruhigen Darstellung eine wei¬ 
tere Erörterung, zumal auch ein Eng¬ 
länder, der Prof. Dr. E. Jones (London) 
in der ,.Internationalen Rundschau“ 
vom 10. Aug. 1915 sich darüber, wie 
folgt, äußerte: „Obzwar ich das Deut¬ 
sche nur mittelmäßig beherrsche, faßte 
ich die Texte ohne Zögern so auf wie 
Larsen und war in jedem einzelnen 
Falle über die Auslegung überrascht, 
die BÄdier in seinem Kommentar davon 
gab.“ 

Hervorheben möchte ich nur noch 
folgendes: 


8) Bezüglich der letzten Stelle aus die¬ 
sem Tagebuch vermißt man um so eher 
die Beigabe eines Faksimiles, als sich darin 
ein deutscher Offizier eines gemeinen Dieb¬ 
stahls selbst bezichtigen soll. BÄdier gibt 
diese Stelle wenigstens folgendermaßen 
wieder: „. . . et 1’ÄlÄgant officier du 178* 
saxon ..., confesse qu’ä son tour, le 1" 
septembre, ä Rethel, il a vo!6, «dans une 
nudson prös de l’Hötel Moderne, un su- 
peibe impermeable et un appareil photo- 
graphique pour Felix.» (BÄdier S. 23.) 

Digitized by Gougle 


1. Die Stellen S. 24 und S. 25 aus 
dem Tagebuch des Soldaten Z. ver¬ 
zeichnen allerdings rohe und unver¬ 
zeihliche Handlungen einzelner Sol¬ 
daten. Solche kommen aber, wie Bödier 
selbst S. 27 zugibt, auch bei den be¬ 
sten Armeen vor und kann dafür nicht 
die deutsche Heeresleitung verantwort¬ 
lich gemacht werden, zumal der Tage¬ 
buchschreiber hier selbst seinem Be¬ 
richte hinzufügt: „Doch der sieht der 
gerechten Strafe entgegen“, ein Satz, 
den freilich BÄdier in seinen deutschen 
Text wunderlicherweise nicht aufge¬ 
nommen hat 

2. Daß, wie das eben erwähnte Tage¬ 
buch, auch 1 3 der hier in Frage kommen¬ 
den Tagebücher entweder anonym sind 
oder ohne Nennung ihrer Verfasser von 
BÄdier angeführt werden. 9 ) 

3. Unbekannt ist Larsen geblieben, 
daß Kuttner die Existenz des Tage- 
buchverfassers S. 36—38, welchen B6- 
dier Olöde nennt, bestritten hat da ein 
Soldat dieses Namens sich „weder in 
der Feldformation noch im Ersatzba¬ 
taillon“ finden ließ (Kuttner S. 4). 

Um die Beweiskraft seiner 26 Tage- 
buchstellen aus seinen 20 Tagebüchern 
zu verstärken, hat B6dier 6 weitere, sei¬ 
ner Meinung nach offenbar sehr schwer¬ 
wiegende Zeugnisse herangezogen: 

a) zwei längere deutsche Zeitungs¬ 
artikel. Den einen davon aus dem 
„Jauerschen Tageblatt“ vom Sonntag, 
den 18. Okt 1914, (Bödier S. 32) hat er 
in vollständigem Faksimile wiedergege- 
ben, von dem andern aber aus den„Mün- 

9) Anonym sind auch, wie bereits ange¬ 
geben, die Tagebücher, aus denen auf S. 9, 
11, 24 Auszüge aufgenommen sind. Warum 
hat BCdjer aber in so großer Zahl gerade 
anonyme Tagebücher herangezogen, statt 
der sieben von ihm beiseite geschobenen, 
deren Verfasser er nennt und von denen 
er behauptet, daß sie „Äquivalents“ und 
„non moins cyniques“ seien (S. 26) 1 

16* 

Original fram 

INDIANA UNIVERSITY 






487 


E. Stengel, Die Schrift Joseph B6diers „Les crimes allemands 


488 


ebener NeuestenNachrichten“,Vorabend- 
blatt v. 7. Okt. 1914 (B6dier S. 20) nur 
eine Spalte. Larsen, der sich diesen 
vollständigen Artikel verschafft hatte, 
hat S. 31—33 festgestellt, daß die Dar¬ 
stellung der mitgeteilten Stelle durch 
den unterdrückten vorhergehenden Teil 
einen vollständig veränderten Sinn be¬ 
kommt. Auch die Bedeutung des ersten 
Artikels wird von B6dier in allzu dra¬ 
matischer Weise dargestellt, wenn er 
betont: k ,Un jour de dimanche, sans 
doute ä l’heure oü les habitants, les 
femmes, les enfants, s’en allaient ä 
l’^glise ou au temple, on distribua, dans 
la petite ville paisible et dans les 
bouigs et villages du district, ce nu- 
m6ro du journal local, portant en man- 
chette: 

Ein Tag der Ehre für unser Regiment 
(Bödier S. 31). 

Schade nur, daß das Jauersche Tage¬ 
blatt schon am Sonnabend ausgegeben 
sein wird. Im übrigen darf man die 
Schilderung eines kleinstädtischen 
Prahlhanses nicht allzu tragisch neh¬ 
men. 

b) Auszüge aus drei Proklamationen 
deutscher Generale (B6dier S. 14), de¬ 
nen als offiziellen Dokumenten von sei¬ 
nen Lesern besonderer Wert beigelegt 
werden sollte. 10 ) 

Sie sollen besonders deutlich dartun, 
daß die deutsche Heeresleftung bewußt 
die von Deutschland anerkannten Be¬ 
stimmungen der Haager Konvention 


10) Noch ganz andere Prahlhänse besitzt 
die franz. Armee; man vergleiche, was ein 
franz. Arzt am 30. August von einem .Sol¬ 
daten* berichtet (Kuttner, 2. Aufl. S. 69): 
.Un fantassin de ce 17* corps qui a fui 
lachement partout sans combattre se vante 
d’avoir achevö un blessö allem d ä coups 
de talon. II voulait lui prendre sa capote 
et l’autre resistait. «Comme il n'etait plus 
en force, ns dit il, je lui ai appliqug 2 ou 
3 coups de talon».* 


mißachtet habe. Hierzu sei lediglich auf 
die Schlußworte der eingehenden Aus¬ 
einandersetzungen Larsens über die 
Strittigkeit des Sinnes der einschlä¬ 
gigen Bestimmungen der Haager Kon¬ 
vention hingewiesen 11 ): 

„Selbst wenn B6dier weder Jurist ist, 
noch es zu sein vorgibt, bedarf es doch 
keines weiteren Nachweises, daß er 
im allgemeinen wissenschaftlich unver¬ 
antwortlich handelt, wenn er einem kri¬ 
tiklosen Publikum die unklaren und 
höchst strittigen Worte der Haager 
Konvention als klare Rechtsregeln, die 
keiner Diskussion bedürfen, darstellt 
Um so mehr, als der Hauptzweck sei¬ 
nes Buches nach seiner eigenen Aus¬ 
sage ein Nachweis dieser Rechtsver¬ 
letzungen ist“ (Larsen S. 15). 

Am schlimmsten steht es 
c) mit dem Brigadebefehl des Gene¬ 
rals Stenger. Seite 29 teilt Bfedier den 
Wortlaut desselben mit: 

„Von heute ab werden keine Ge¬ 
fangene mehr gemacht. Sämtliche Ge¬ 
fangene werden niedergemacht. Ver¬ 
wundete ob mit Waffen oder wehrlos 
niedergemacht. Gefangene auch in 
größeren geschlossenen Formationen 
werden niedergemacht. Es bleibe kein 
Feind lebend hinter uns. 

Oberleutnant und Kompagnie-Chef, 
Stoy; Oberst und Regiments-Komman¬ 
deur, Neubauer; General-Major und 
Brigade-Kommandeur, Stenger.“ 

Von der Echtheit dieses Dokumentes 
war Bödier so überzeugt, daß er ganz 
vergaß, seinen Lesern anzugeben, daß 
das Dokument selbst ihm gar nicht 


11) Larsen stützt diese juristische Kritik 
besonders auf Ausführungen, welche ein 
anderer Däne, „der in Dänemark bekannte 
radikale Politiker, Rechtsanwalt Oscar Jo- 
hansen, im Feuilleton der Kopenhagener 
Zeitung „Politiken“ (14.—17. November 1914) 
gemacht hat 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 


Digitized by 


Google 





489 


E. Stengel, Die Schrift Joseph B6diers .Les crimes allemands“ 


490 


schriftlich Vorgelegen hat, sondern daß 
der von ihm abgedruckte Text ledig' 
lieh auf Grund der Aussagen mehrerer 
gefangener deutscher Soldaten von ihm 
heigestellt worden ist. Erst in den spä¬ 
teren Auflagen hat er sich veranlaßt 
gesehen, im Anhang den wirklichen 
Tatbestand nachträglich seinen Lesern 
bekanntzugeben. Offenbar hatte ihn 
hier der Erfolg, welchen er vor Jah¬ 
ren mit der Wiederherstellung des voll¬ 
ständigen Inhalts der teilweise verlo¬ 
renen alten Tristandichtung erzielte, 
verleitet, in ähnlicher Weise sich an 
der Rekonstruktion eines deutschen Ar¬ 
meebefehls zu versuchen. Besser hätte 
er hier die Hartgläubigkeit betätigt 
welche er noch kürzlich in übertriebe¬ 
ner Weise gegenüber der Annahme 
germanischen Einflusses auf die älte¬ 
sten Gestaltungen der Karlssage an den 
Tag gelegt hat. 

Wenn man also bedenkt, daß 

1. das gesamte Anklagematerial B6- 
diers lediglich aus 26 meist kurzen Stel¬ 
len aus 20 längeren Tagebüchern deut¬ 
scher Soldaten, vermehrt durch 2 Zei¬ 
tungsartikel, 3 Proklamationen und 
1 Pseudo-Brigadebefehl, besteht; 

2. die Zuverlässigkeit der Wieder¬ 
gabe von mindestens 13 der benutzten 
Tagebuchstellen schweren Zweifeln aus¬ 
gesetzt ist; 

3. französische Soldaten eigenen 
Landsleuten gegenüber ähnliche und 
zuta Teil noch schlimmere Ausschrei¬ 
tungen begangen haben, wie das Kutt- 
ner in dem dankenswerten 2. Teil sei¬ 
ner Broschüre dargetan hat 12 ); 


12) Besonders beachtenswert ist das 
Zeugnis eines französischen Arztes, der aus¬ 
drücklich erklärt: .j’en ai tant vu, moi qui 
marche derriöre et ai le temps de tout voir.“ 
(Kuttner, 2. Aull. S. 64.) Er berichtet unter 
dem 28. August: .En m’y promenant, avec 
le St Varin, je vois röder autour d’une mai- 


4. den ziemlich unklaren Bestimmun¬ 
gen der Haager Konvention ohne wei¬ 
teres eine ihnen kaum zukommende 
Deutung beigelegt ist; 
so muß man wirklich erstaunt sein, 
daß auch wissenschaftlich erprobte Le¬ 
ser neutraler Länder sich von der ge¬ 
schickten Darstellungsweise BGdiers ha¬ 
ben blenden lassen. 

Das ganze Material seiner Beweis¬ 
aufnahme besteht ja nur in der Fest¬ 
stellung von Vorgängen und Handlun¬ 
gen, die sich, wie bedauerlich und grau¬ 
sig sie auch sein mögen, als unver¬ 
meidliche Begleiterscheinungen jedes 
Krieges darstellen, um so mehr des ge¬ 
genwärtigen, mit größter Erbitterung 
von allen Seiten durchgeführten Rin¬ 
gens, in welchem die Kriegstechnik zu 
so ungeahnter Vollkommenheit und 
Vielgestaltigkeit entwickelt worden ist 
Es beruht wohl auf keinem Zufall, daß 
gerade die französische Sprache für 


son close des cavaliers ä l’allure louche. 
J’en fals le tour et vois du jardin des sol« 
dats qui un ä un plongent dans la maison 
par le bas d’une porte d£fonc6e. J’y vais 
pour me rendre compte et trouve ä l’in- 
törieur une bande de pillards, dragons, 
Chasseurs ä cheval et cyclistes en train de 
dövaliser une 6picerie. Ils ne s’affarouchent 
pas de ma pr&ence; je ne suis pas nie. 
C’est du joli; tous les tiroirs sont renversfes, 
les boites d6fonc6s, le linge pillä; la cave 
surtout est favorite. Et de la maison sor- 
tent des gens, avec des tuniques gonfldes 
et des ventres Enormes. C’est du pillage en 
rögle qui n’a rien ä envier ä celui des alle- 
mands — Qa dure longtemps. Finalement, 
l’adj* chef des dragons, chef de convoi, est 
averti du manöge; 11 va se poster ä la porte 
et prend les noms des vandales qui sor- 
tent L’affaire n’a pas eu, je crois, de suites. 
Les Allemands, qui le lendemain ont oc- 
cup6 ces parages, ont dQ 6tre stupgfaits. — 
Depuis, je Proteste toujours quand j’en- 
tends parier de vandalisme allemand; les 
nötres savent faire aussi bien chez eux, 
que serait-ce s’lls Gtaient en pays conquis. 
(Kuttner, 2. Aufl. S. 63.) 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 





491 


492 


E. Stengel, Die Schrift Joseph Bödiers „Les crimes allemands* 


derartige Vorkommnisse den beschö¬ 
nigenden Ausdruck „c’est la guerre“ 
geprägt hat. 

B6dier hat sich über die Verwendung 
dieses Ausdrucks in den Tagebüchern 
deutscher Soldaten abfällig geäußert. 
Aber auch ich muß diese Kritik mit 
demselben Ausdruck beschließen, bil¬ 
det er doch, wenn auch keine Entschul¬ 
digung, so doch die einzige Erklärung 
dafür, daß ein Gelehrter wie B6diersich 
zur Abfassung einer solchen Schrift wie 
der vorliegenden hat hinreißen lassen. 
Ja, ja, c’est la guerre! 

Anmerkung der Redaktion. Von 
sachkundigster Seite geht uns nachträglich 
eine Mitteilung darüber zu, welche über¬ 
raschende Aufklärung und neue Verdunke¬ 
lung zugleich der Fall Glöde (oben Sp.486 
Nr. 3) auf Grund weiterer Angaben Bödiers 
in einem Briefe an Nyrop (s. Neuphüolog. 
Blätter Nov. 1915, S. 46) gefunden hat: 

»Kr. Nyrop fragte deswegen B6dier an 
und erhielt von diesem folgenden Bescheid: 
Da das preußische Ministerium behauptete, 
er hätte Paul Glöde erfunden — was mit 
keinem Worte gesagt worden war! —, so 
hätte er das Nachrichtenamt angeklingelt 
und nach 3 Minuten die Antwort gehabt, 
daß Paul Glöde am 10. Oktober im Chäteau 
d'016ron unter der Nr. 26,2. Gefangenen¬ 
gruppe, eingesperrt und am 26. November 
nach Casablanca in Marokko überführt 
worden sei. Er hätte das Tagebuch noch 
einmal von A bis Z durchgelesen. Daraus 
ergebe sich klar, daß von ihm Glöde richtig 
[ä bon droit] als dem 9. Pionier-Bataillon 
zugehörig bezeichnet worden sei. Glöde 
gebe sogar seine Mobilmachungsorder an: 
»Sofort bei Bekanntmachung der Mobil¬ 
machung in Harburg bei dem Pionier- 
Batl. 9 zu melden." Auch seine Hamburger 
Adresse stehe in dem Tagebuch: Grindel- 
hofallee 2 II." 


Nach den Angaben dieses Briefes wurden 
wiederum Erhebungen angestellt und tat¬ 
sächlich ein Hamburger Paul Glöde aus¬ 
findig gemacht, der, wie seine Grindelhof- 
allee 2 II. wohnende Mutter bestätigt, in 
Marokko gefangengehalten wird. 

Die neue Untersuchung eiklärte zwar 
das Fehlschlagen der ersten, gab aber auch 
wieder ein neues Rätsel auf. Denn Paul 
Glöde war bei der Mobilmachung .Ein¬ 
jähriger" im 76. Inf.-Regt. und ist mit 
seiner Kompagnie ins Feld gerückt Daher 
konnte er unmöglich eine Mobilmachungs- 
Order haben, nach der er sich bei den 
9. Pionieren stellen sollte, und tatsächlich 
hat er auch bei dieser Truppe nicht ge¬ 
standen. 

Nyrop hatte seinen Brief mit der Recht¬ 
fertigung Bödiers, die zugleich die Über¬ 
legenheit der französischen Organisation 
über die unsrige bekunden sollte, zur Ver¬ 
öffentlichung an die .Neuphilologischen 
Blätter" gegeben. 

Da kam plötzlich ein Telegramm von 
Bödier an Nyrop: .Veröffentlichen Sie nichts 
über Glöde. Erwarten Sie Briet" 

Es wurde gewartet. Und ein weiteres 
Telegramm meldete: »Paul Glöde wurde 
in Casablanca verhört Er gehört dem 
76. Int-Regt. an und ist nicht der Ver¬ 
fasser des Tagebuchs. Seine Papiere 
wurden mit denen eines gewissen Dannehl 
von den 9. Pionieren verwechselt der am 
selben Tage mit Glöde gefangen und im 
Chäteau d'016ron festgesetzt wurde.“ 

Wie ist jetzt zu erklären, daß die von 
B6dier nach nochmaliger genauer Lektüre 
dem Tagebuch entnommene Hamburger 
Adresse in der Tat die Wohnung Paul 
Glödes, nicht wie jeder erwartet die des 
»gewissen Dannehl" gibt? 

Auch Kr. Nyrop, der sich bisher ganz 
zum Sachwalter Bödiers gemacht hatte, be¬ 
kennt jetzt: »Ich gestehe gern, daß ich 
gegen den französischen Spruch: «II laut 
toujours prövoir l’impr6vu> gesündigt habe.“ 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

INDIANA UNIVERSITY 







493 Hans Arlt, Kohle u. Eisen u. ihre Bedeutung im gegenwärtigen Weltkriege 494 


Kohle und Eisen und ihre Bedeutung 
im gegenwärtigen Weltkriege. 

Von Hans Arlt 


(Z) Im Haushalt der modernen Kul¬ 
turvölker spielen die industriellen Roh¬ 
stoffe eine wichtige Rolle. Durch ihre 
Weiterverarbeitung zu verfeinerten Pro¬ 
dukten wird ein großer Teil der Werte 
geschaffen, welche die Volkswirtschaft 
der Industriestaaten befruchten. Unter 
den verschiedenartigen, der anorgani¬ 
schen und organischen Natur entstam¬ 
menden Rohstoffen können Kohle und 
Eisen als die Grundrohstoffe bezeich¬ 
net werden. Die Kohle als Erzeuger der 
motorischen Kraft und das Eisen als 
Hauptbestandteil der meisten Werk¬ 
zeuge und Maschinen ermöglichen erst 
die Verarbeitung anderer Stoffe. 

Die Entwicklung und der Verlauf des 
gegenwärtigen Weltkrieges hat es wohl 
zur Genüge erwiesen, daß die Trieb¬ 
federn des gewaltigen Völkerstreites — 
von England vorbereitet und entfacht 
— auf wirtschaftlichem Gebiete liegen. 
Wenn bei früheren Kriegen eine Be¬ 
trachtung der militärischen Kräftever¬ 
teilung unter den kämpfenden Natio¬ 
nen genügte, um sich über ihre Stärke 
zu orientieren und danach zu berech¬ 
nen, wie lange jeder Gegner den Kampf 
wohl aushalten könne, verlangen heut¬ 
zutage neben den militärischen Ge¬ 
sichtspunkten in gleicher Weise die 
Grundlagen der nationalen Volkswirt¬ 
schaft mit in Rechnung gezogen zu 
werden. Der Weltkrieg 1914/15 ist 
ebenso sehr ein Kampf der Maschinen 
und Laboratoriumsapparate wie der Ba¬ 
jonette und Kanonen. An ihm ist mit 
dem Soldaten, dem eigentlichen Wehr¬ 
stand, ebenso 9ehr als Kämpfer der 


Digitized by Gougle 


Nährstand, der Kaufmann, der Indu¬ 
strielle und der Gelehrte beteiligt. 

Die Bedeutung der finanziellen Mo¬ 
bilmachung und ihre überaus erfolg¬ 
reiche Durchführung für Deutschland 
ist schon von vielen Seiten beleuchtet 
worden. Wenn auch das alte Wort: 
Zum Kriegführen gehört Geld, Geld 
und nochmals Geld in diesem Krieg 
nichts von seiner Richtigkeit eingebüßt 
hat, so sind Lebensmittel und die 
Rohstoffe, welche auch in Kriegs¬ 
zeiten in den heimischen Fabri¬ 
ken die schnurrenden Räder nicht zum 
Stillstand zwingen, von nicht geringe¬ 
rer Bedeutung. Ja, sie können für ein 
Land, wie Deutschland, das gleich einer 
Festung von feindlichen Mächten ein- 
geschlossen ist, von größerer Wichtig¬ 
keit werden als Geld, das im modernen 
Verkehr unter Umständen auch ohne 
Bewegung materieller Substanz durch 
Kreditgewährung beschafft werden 
kann. Das ausreichende Vorhandensein 
der Rohstoffe kann vielmehr eine Geld¬ 
beschaffung erübrigen, da Warenerzeu¬ 
gung und Güteraustausch innerhalb der 
Landesgrenzen nicht unterbrochen wer¬ 
den, also die heimische Volkswirtschaft 
am Leben erhalten wird. 

I. 

Wenn in diesem Aufsatz auf die Be¬ 
deutung von Kohle und Eisen im Zu¬ 
sammenhang mit den Problemen, die 
der große Krieg aufgerollt hat, hinge¬ 
wiesen werden soll, 90 verlangt zuerst 
die Frage Beantwortung, wie groß ist 


Original from 

INDIANA UNIVERSlTY 








495 Hans Arlt, Kohle u. Eisen u. ihre Bedeutung im gegenwärtigen Weltkriege 496 


das Vermögen der kriegführenden Län¬ 
der an diesen Stoffen? 

Eine Übersicht über den Besitz der 
verschiedenen Völker an Kohle und 
Eisen entnehmen wir den Sammelwer¬ 
ken, welche das Ergebnis einträglicher 
Zusammenarbeit aller Kultumationen 
auf den beiden letzten internationalen 
Geologen - Kongressen in Stockholm 

A. Kohlenvorräte. 

Steinkohlen Braunkohlen Zusammen 
Millionen Tonnen Millionen Tonnen Millionen Tonnen 
409975 13381 423356 

41095 12894 53876 

189533 - 189533 

15951 1632 17583 

11000 - 11000 

58448 1658 60106 

144 99 243 

B. Eisenerzvorräte. 


1. Deutschland. 3600 Mill. Tonnen entspr. 1300 Mill. Tonnen Eisen 

2. Österreich-Ungarn. . .. 281 „ „ „ 103 „ „ „ 

3. Großbritannien. 1300 „ „ „ 500 „ „ „ 

4. Frankreich. 3300 „ „ „ 1100 „ „ „ 

5. Belgien. 62 „ ,, ,, 25 ,, ,, ,, 

6 . Rußland. 864 „ „ „ 387 „ 

7. Italien. 6 „ „ „ 33 


1. Deutschland. 

2. Österreich-Ungarn. 

3. Großbritannien und Irland . . 

4. Frankreich. 

5. Belgien. 

6. Europäisches Rußland . . . . 

7. Italien. 


1910 und In Toronto 1913 waren. In den 
„Iron ore resources of the world“ und 
den „Coal resources of the world“ fin¬ 
den wir die nachstehenden Zusammen¬ 
stellungen, welche uns über die Ver¬ 
teilung dieser Mineralschätze unter die 
kriegführenden Nationen Aufschluß 
geben. 


Diese beiden Zusammenstellungen 
geben uns den zahlenmäßigen Beweis, 
daß Deutschland unter den kriegfüh¬ 
renden Staaten, und wir können hinzu- 
fügen, unter den Ländern Europas über¬ 
haupt, das kohlen- und eisenreichste 
Land ist. Von allen Ländern der Welt 
wird Deutschland hinsichtlich seines 
Kohlenreichtums nur von den Vereinig¬ 
ten Staaten, Kanada und China, hin¬ 
sichtlich seines Eisenerzreichtums eben¬ 
falls nur von den Vereinigten Staaten, 
außerdem von Neufundland um ein 
ganz Geringes, übertroffen, so daß es 
unter den kohlenbesitzenden Ländern 
der Welt den vierten und unter den 
eisenbesitzenden den dritten Platz ein- 
nimmt 

Die Zahlen, welche die Größe des 
Vermögens der Länder an den wichti¬ 


gen Stoffen Kohle und Eisen ausdrük- 
ken, bezeichnen aber noch nicht ohne 
weiteres ihre industrielle Bedeutung. 
Wer hätte je davon gehört, daß China 
oder Neufundland Deutschland in in¬ 
dustrieller Betätigung überträfen, ob¬ 
wohl sie über einige Millionen Tonnen 
größere Kohlen- und Eisenerzvorräte 
verfügen? Die industrielle Bedeutung 
eines Landes wird erst ersichtlich aus 
der Art und Weise, wie die von der 
Natur unter die Staaten verteilten Bo¬ 
denschätze gehoben und von ihnen 
selbst nutzbringend verwertet werden. 
Um auch in dieser Beziehung einen 
Überblick zu gewinnen, sind die För¬ 
derzahlen und der Verbrauch an Kohle 
und Eisen in den uns hier interessieren¬ 
den Ländern in einer weiteren Zahlen¬ 
tafel gegenübergestellt: 


Difitized 


bv Google 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 




























497 Hans Arlt, Kohle u. Eisen u. ihre Bedeutung im gegenwärtigen Weltkriege 498 


1913 

Kohlen- Kohlen- 
förderung verbrauch 

1. Deutschland. 278966000 1 250271000 t 

2. Österreich-Ungarn. 52112000 t 31444000 t 

3. Großbritannien und Irland . 287412000 t 233790000 t 

4 Frankreich. 40922000 t 58310000 t 

i Belgien. 22858000 t 27276000 t 

6. Europäisches Rußland . . . 26522000 t 

7. Italien. 6600001 11000000 t 


1911 


Eisenerz¬ 

förderung 

29880000 t 1 ) 
4666000 t 
15768000 t 
16639000 t 
150000 t 
5390000 t 
380000 t 


Roheisen¬ 

erzeugung 

15574000 t ‘) 
1802000 t 
9700000 t 
4470000 t 
2046000 t 
2824000 t 
303000 t 


Auch diese neue Zahlentafel zeigt 
Deutschland heute an der Spitze aller 
europäischen Staaten, unabhängig von 
jeder Zufuhr aus dem Auslande, an 
einem Platz, den es sich im Wettstreit 
hauptsächlich mit England in der ge¬ 
segneten Friedenszeit nach dem Kriege 
von 1870/71 erworben hat. Seine Stel¬ 
lung als erster Industriestaat in der 
Mitte und zweiten Hälfte des vorigen 
Jahrhunderts verdankt England neben 
seiner geographischen Lage und glück¬ 
lichen politischen Entwicklung seinen 
natürlichen Hilfsquellen an Kohle und 
Eisen und dem von ihm zuerst zu gro¬ 
ßer Vollkommenheit gebrachten Eisen- 
hüttenverfahren. Langsam und stetig 
jedoch wurde England von seiner füh¬ 
renden Stelle verdrängt. Während es 
im Jahre 1885 mit 37,2 o/o der Weltpro¬ 
duktion an Eisenerz noch unbestritten 
zuerst marschierte, wurde es zwischen 
1896 und 1900 bereits von Deutschland 
eingeholt und zusammen mit den Ver¬ 
einigten Staaten, die heute mit 34 o/o der 
Welteisenerzförderung Englands Stelle 
eus dem Jahre 1885 übernommen ha- 
Iren, an den dritten Platz gedrängt, den 
es 1911 sogar hat an Frankreich abtre- 
ten müssen. Vor dem Ausbruch des 
großen Krieges war Großbritannien nur 
noch mit 9,2% an der Weltgewinnung 
von Eisenerzen beteiligt, während 
Deutschland sein prozentuales Verhält¬ 
nis von über 20% seit 1885 gewahrt 


1) Einschließlich Luxemburg. 


hatte. Das bedeutet, es hat seine Eisen¬ 
erzförderung seitdem von 9 Millio¬ 
nen t auf annähernd 30 Millionen t er¬ 
höhen können. 

II. 

Diese riesige Steigerung der deut¬ 
schen Eisenerzförderung wurde veran¬ 
laßt durch den bedeutungsvollen Auf¬ 
schwung Deutschlands im Eisenhütten¬ 
wesen und der damit verbundenen 
Überflügelung Englands. Daß Deutsch¬ 
land im vergangenen Jahrhundert erst 
lange nicht befähigt war, England in 
dieser Beziehung erfolgreichen Wett¬ 
bewerb zu machen, hat seinen Grund 
hauptsächlich darin, daß bei dem da¬ 
maligen Stand von Wissenschaft und 
Technik die größte Menge der deut¬ 
schen Eisenerze nicht ausgenutzt wer¬ 
den konnte. Die Erze, auf denen sich 
die blühende Eisenindustrie Englands 
im 19. Jahrhundert aufbaute, besitzen 
eine chemische Zusammensetzung, die 
sich wesentlich von derjenigen der 
deutschen Erze unterscheidet. Die eng¬ 
lischen Eisenerze sind phosphorfrei, 
während die meisten deutschen Erze 
einen wechselnden, aber immerhin be¬ 
trächtlichen Gehalt an diesem Stoff be¬ 
sitzen, der es verbot, den damals in 
England zu großer Vollkommenheit 
ausgebildeten Hüttenprozeß nach 
Deutschland zu verpflanzen. 

Da war es eine englische Erfindung, 
die Deutschland im Jahre 1878, kurz 
nachdem es von Frankreich im glück- 


Digitized by 


Gck igle 


Original frnm 

INDIANA UNIVERSITY 










499 Hans Arlt, Kohle u. Eisen u. ihre Bedeutung im gegenwärtigen Weltkriege 500 


liehen Kriege die phosphorreichen aus¬ 
gedehnten lothringischen Minettelager 
erworben hatte, einen der größten 
Dienste erwies und der industriellen 
Entwicklung unserer Heimat einen An¬ 
stoß gab, wie er in der Geschichte 
kaum wieder seinesgleichen finden 
dürfte. Bis dahin erfolgte die Eisener¬ 
zeugung in England und, soweit in 
Deutschland phosphorarme Erze zu be¬ 
schaffen waren, zum großen Teil durch 
das „Bessemern“ oder „saure Wind¬ 
frischen“. Dieses Verfahren war von 
dem Engländer Henry Bessemer im 
Jahre 1855 begründet worden und be¬ 
steht darin, daß durch Hindurchblasen 
von Luft — in der Sprache des Eisen¬ 
hüttenmanns Windfrischen genannt — 
durch das in einer großen Birne befind¬ 
liche flüssige Roheisen alle die stören¬ 
den Bestandteile aus der Schmelze 
durch Verbrennung entfernt werden, 
welche die Erzeugung von schmied¬ 
barem Eisen oder Stahl verhindern. 
Schmiedbares Eisen und Stahl aus sprö¬ 
dem Gußroheisen, dem Produkt des 
Hochofens, zu erzeugen, ist das Haupt¬ 
ziel des Eisenhüttenverfahrens. Beide 
unterscheiden sich nur durch ihren Ge¬ 
halt an Kohlenstoff. Mit dem Besse¬ 
merverfahren hat es also der Hütten¬ 
mann in der Hand, bis zu welchem Pro- 
zentgehalt Kohlenstoff er die Verbren¬ 
nung betreiben will, um aus dem mehr 
als 2,5o/o kohlenstoffhaltigen Roheisen 
zu Stahl härtbares Schmiedeeisen von 
0,6 bis ca. l,5°/o Kohlenstoffgehalt oder 
ein nicht härtbares Schmiedeeisen von 
noch geringerem Kohlenstoffgehalt 
darzustellen. Da aber das Roheisen im 
Hochofen außer dem Kohlenstoff aus 
dem Brennmaterial, aus seinen Erzen 
noch andere Stoffe aufgenommen hat, 
besonders Kieselsäure, Mangan, Schwe¬ 
fel, bedeutet die Entfernung dieser Ver¬ 
unreinigungen neben der Verminderung 


des Kohlenstoffgehaltes in der Schmelze 
die zweite wichtige Aufgabe bei der 
Eisenerzeugung. Im Bessemerverfah¬ 
ren gelingt es, diese Verunreinigungen 
durch Oxydation mit der hindurchge¬ 
blasenen Luft zu verbrennen und ein 
Flußeisen von der erforderlichen Rein¬ 
heit herzustellen. Der Phosphor jedoch 
widerstand bei diesem Prozeß und trat 
unvermindert aus der Schmelze in das 
Flußeisen über, das durch sogenannten 
„Kaltbruch“ wertlos wurde. Es mußte 
also bei dem ursprünglichen Bessemer- 
prozeß von vornherein die Auswahl 
des Erzes so getroffen werden, daß nur 
phosphorfreies Erz zur Beschickung 
des Hochofens verwendet wurde. 

Die Erfindung von Thomas und Gil- 
christ 1878 beruht nun darauf, daß die 
Ausfütterung der Bessemer